Schock und Trauer

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
K

Katzenfan4

Benutzer
Mitglied seit
23. November 2014
Beiträge
49
Ort
Kreis Dachau
Wut ? Berechtigt ? bitte um Rat

Hallo es geht um die Katze meiner Nachbarin. Musste auf sie aufpassen weil sie im Urlaub waren. Nach 3 tagen fand ich Perser Kater völlig fertig im Wohnzimmer. Zitterte überall. Sofort Arzt. Harnröhrenverlegung. KLINIK. Von Mittwoch bis Sonntag Katheter. Am Sonntag gezogen. Kann aber nicht urinieren. Frisst nicht. ALSO op. Gerade sagte mir Besitzer sie haben ihn eingeschläfert
Das kann doch nicht sein oder ? Klinik sagte angeblich sie konnten zwar operieren aber es würde nix bringen weil in 4 wochen das gleiche wäre. Außerdem sagte die Besitzerin op kostet 2.500 euro. Hab gefragt. 700 euro

Ich glaub das alles nicht. Die wollten bloß die op nicht zahlen. Was meint ihr ?

Ich hab so ne wut auf die Besitzer. Aber nicht das ich ihnen unrecht tu
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
S

Susan65

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. März 2015
Beiträge
116
Ort
Bonn
Liebe Katzenfan4,

es tut mir leid, dass noch Niemand auf Deinen Thread geantwortet hat.

Ich finde, Du reagierst völlig richtig. Es ist leider Tatsache, dass Katzen immer wieder eingeschläfert werden, obwohl ihnen immer noch geholfen werden kann.

Ich finde das sehr traurig. Vielleicht solltest Du Deine Nachbarn zur Rede stellen, aber wahrscheinlich bringt das nichts.

Ich habe hier vor kurzem einen Thread verfolgt, wo eine Katze mit chronischen Durchfall eingeschläfert wurde, ohne wirkliche Diagnostik, nur weil der TA meinte, es könnte ja Krebs sein. Die Besitzerin wollte sich nicht mehr mit dem Problem auseinandersetzen und Kosten spielten vielleicht auch eine Rolle.

Es gibt auch leider immer noch Menschen, die eine Diabetes-Katze einschläfern lassen. Mich macht das richtig wütend, aber die große Masse ist nicht bereit, unsere Tiere so zu schätzen, wie wir das tun. Nur die, die wirklich Achtung und Respekt vor jedem Lebewesen haben, setzen sich mit ihren Tieren auseinander und glaube mir, das sind die Wenigsten.

Liebe Grüße
 
S

Susan65

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. März 2015
Beiträge
116
Ort
Bonn
Ergänzend möchte ich sagen, dass das Problem nicht nur nur bei den Besitzern, sondern auch bei unseren TAs zu suchen ist. Es kann einfach nicht sein, dass ein TA gesetzlich die Möglichkeit hat, zur Todesspritze zu greifen ohne unklare Diagnose oder mit entsprechender Prognose. Ich finde, hier müssten rechtliche Schritte folgen. Aber wen interessiert das schon? Hier steckt unsere Gesetzgebung, was den Tierschutz angeht, noch in den Kinderschuhen.
 
K

Katzenfan4

Benutzer
Mitglied seit
23. November 2014
Beiträge
49
Ort
Kreis Dachau
danke

Schön das du Dich wenigstens gemeldet hast. Ja es ist wirklich traurig wie manche Leute mit Tieren umgehen. Leider weiß ich jetz sicher vom Arzt das sie aus Kostengründen die Katze einschläfern ließen. Hab die Besitzerin auch zur Rede gestellt aber sie streitet alles ab und meinte der Arzt hätte gesagt der Kater würde immer und immer wieder das Problem bekommen weil durch die Zucht alles total eng gebaut ist und außerdem müsste er auch noch Zwangsernährt werden. Und sie würden nie aus Kostengründen die Katze haben einschläfern lassen. Komisch aber warum sagt der Arzt mir ganz was anderes ? Für mich sind diese Leute gestorben. Ich werde nur noch das nötigste reden und fertig. :stumm:
 
J

Jenni79

Gast
Darf ein TA das? Mit anderen so etwas besprechen?
Reine Interessensfrage
 
Doc

Doc

Forenprofi
Mitglied seit
16. November 2014
Beiträge
2.615
Ergänzend möchte ich sagen, dass das Problem nicht nur nur bei den Besitzern, sondern auch bei unseren TAs zu suchen ist. Es kann einfach nicht sein, dass ein TA gesetzlich die Möglichkeit hat, zur Todesspritze zu greifen ohne unklare Diagnose oder mit entsprechender Prognose. Ich finde, hier müssten rechtliche Schritte folgen. Aber wen interessiert das schon? Hier steckt unsere Gesetzgebung, was den Tierschutz angeht, noch in den Kinderschuhen.

Dazu müßte dann erstmal eine Regelung gefunden werden, wer bezahlt das alles, wenn es der Besitzer nicht tut? Oder soll ein TA ein schwer krankes Tier dann sich selbst überlassen, hauptsache nicht eingeschläfert?


Darf ein TA das? Mit anderen so etwas besprechen?
Reine Interessensfrage

Auf gar keinen Fall. Da verstößt gegen die Schweigepflicht und ist ein starkes Stück, wenn er das so gemacht hat.
 
L

Lexi17

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. Juni 2015
Beiträge
7
Ort
Baden-Württemberg
Hallo,

Zunächst einmal, ich bin noch ziemlich neu in diesem Forum (habe mich aufgrund der Harnröhrenverlegung meines Katers registriert), und weiß noch nicht einmal wie ich selbst Beiträge verfassen kann. Deshalb habe ich es eingegeben und bin auf diesen Beitrag gestoßen.
Nun habe ich aber auch etwas zu erzählen und ein paar Fragen.

Es geht um meinen 5 Jahre alten Britisch Kurzhaar Mosja. Vorgestern Nacht habe ich kein Auge zubekommen, da er die ganze Nacht schrie und "heulte" (normalerweise "miaut" er als nicht einmal, er ist also ein sehr ruhiger Kater). Daraufhin war ich sehr besorgt. Kurze Zeit später erbrach er auch mehrmals im Hausflur, woraufhin ich dachte er habe wohl "etwas falsches gegessen". Ich muss dazu sagen, ich habe mich nie sonderlich mit Krankheiten bei Katzen befasst, somit ging ich von dem was für mich am "logischsten" war aus. Am nächsten Tag dann aß und trank der arme auch nichts. Er versteckte sich die ganze Zeit draußen im Garten im Busch und ich brachte ihn also sofort zur nächsten Tierklinik. Die Diagnose war schnell gestellt : Harnröhrenverlegung. Seine Blase war randvoll und er hatte unheimliche Schmerzen. Die Ärztin sagte mir auch, er wäre gestorben hätte ich ihn nicht in die Klinik gebracht. Sie legten einen Katheter und jetzt gerade hängt er noch am Tropf (Infusion). Erst morgen Abend kann ich ihn abholen. Ich bin sehr bestürzt über diese Diagnose und war auch anfangs sehr ratlos. Aber ich will meinen Liebsten auf keinen Fall verlieren, denn er ist wirklich alles für mich. Ich habe mich entschieden nun das Trockenfutter komplett zu streichen (Ist das richtig so?) Sowie zu schauen, dass er so viel wie möglich trinkt und nur hochwertiges Feuchtfutter zu sich nimmt. Außerdem habe ich Guardacid Tabletten von der Firma Prodoca bestellt, die ich ihm mehrmals täglich in sein Essen und oder Trinken mischen werde. Mit Teststreifen werde ich dann den PH-Wert seines Urins im Auge behalten. Glaubt ihr ich habe den richtigen Weg eingeschlagen? Habt ihr sonst noch irgendwelche Tipps für mich? Und ist die Niere nach einer erstmaligen Harnröhrenverlegung stark befallen? Vielen Dank im Voraus!:)
 
Kiu

Kiu

Forenprofi
Mitglied seit
29. Juli 2012
Beiträge
6.991
Alter
53
Ort
NRW
Hallo,

Zunächst einmal, ich bin noch ziemlich neu in diesem Forum (habe mich aufgrund der Harnröhrenverlegung meines Katers registriert), und weiß noch nicht einmal wie ich selbst Beiträge verfassen kann. Deshalb habe ich es eingegeben und bin auf diesen Beitrag gestoßen.
Nun habe ich aber auch etwas zu erzählen und ein paar Fragen.

(...)

Hallo!

Das geht hier unter.

Geh doch bitte HIER hin, und erstelle einen eigenen Thread mit aussagekräftigem Titel, z.B. 'Harnröhrenverlegung, bitte um Hilfe' oder so etwas.
Den neuen Thread erstellt du, in dem du auf 'neues Thema' klickst, den Button findest du auf der linken Seite unter 'Kontrollzentrum' und über 'Themen im Forum: Sonstige Krankheiten'.
Viel Glück, ich drücke die Daumen.
 

Ähnliche Themen

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben