Schlingen, Knurren, nimmersatt und Erbrechen

  • Themenstarter LaHallia
  • Beginndatum
L

LaHallia

Benutzer
Mitglied seit
21. Oktober 2018
Beiträge
96
Hallo ihr Lieben,

nachdem Ming nun 1 Woche durchfallfrei ist :pink-heart: kann ich mich dem Thema Ernährung widmen...

Kater Sammy (5 Monate), den wir seit 4 Monaten haben, hat sich gut reingefunden in sein Fressverhalten. Er frisst langsam und lässt auch mal was übrig, wenn es ihm zu viel ist.

Kater Ming (5 Monate), den wir vor ca 5 Wochen aus dem TH geholt haben.... es ist schlimm. Er scheint dauerhungrig zu sein, knurrt und schlingt wie ein Wahnsinniger und hat sowohl gestern als auch heute vor lauter Schlingen und Gieren während des Fressens das ausgebrochen, was er gerade Verschlungen hatte. Es kam in wurstform (Form der Speiseröhre?) wieder rauf. Also das war maximal eine Sekunde im Magen.

Da er leider 100g abgenommen hat in der letzen Woche, möchte ich ihm schon gerne mehr füttern, da er eh total mickrig ist. 2,1kg hat er und ist sehr klein und zart.

Meine Probleme sind folgende:
- ich kann tagsüber kein Futter stehen lassen, da Ming strenge Diät hat, und laut TA Sammy das Futter nicht fressen soll. Trockenfutter verträgt Ming prinzipiell nicht.
- selbst wenn ich Mings Diätfutter beiden hinstelle, bevor ich auf die Arbeit gehe, hat er seines aufgefressen, bevor ich aus der Türe raus bin, und vertreibt dann Sammy von seinem Napf, um dessen Teil auch noch zu verschlingen
- egal wie groß oder klein die Portion ist, alles wird auf einen Sitz verschlungen
- Teufelskreis: sie haben ca 11h tagsüber nichts zu fressen, wenn mein Mann und ich außer Haus sind, weil Ming alles sofort wegfrisst. Das ist scheiße für Sammy, der ja auch noch wachsen muss und für Ming genauso, weil das viel zu lange ohne Futter für so junge Katzen ist

Soooo, hatte mir folgende Dinge überlegt:
- chipgesteuerte Fressnäpfe
Vorteil: jeder hat nur das für ihn bestimmte Futter
Nachteil: Ming frisst erst wieder alles auf einmal

- zeitgesteuerte Fressnäpfe
Vorteil: Ming kann zb 4x kleinere Portionen fressen, hilft nicht gegen das Schlingen, aber immerhin hat er dann öfters was
Nachteil: Sammy müsste auch Diätfutter bekommen, da ja beide an beide Näpfe kommen

- antischling Näpfe
Vorteil: verhindert hoffentlich das Schlingen
Nachteil: Sammy müsste auch Diätfutter bekommen ; evtl wird trotzdem alles auf einmal gefressen und wieder stundenlang nichts da; Verletzungsgefahr (es gibt einen mit Spikes)?

Hatte an diesen weißen Savic gedacht, den hab ich hier im Forum in einem ähnlichen Beitrag gefunden, und der schien ganz gut zu wirken.

Ich weiß, dass sich dieser extreme Futterneid und diese Angst nichts zu kriegen Ming wohl vergehen würde, wenn wir ihm - so wie wir das bei Sammy die ersten Wochen gemacht haben - immer einen vollen Napf präsentieren könnten. Er also wüsste, dass es IMMER etwas zu fressen gibt.
Das geht aber aufgrund des Diätfutters und des extremen Schlingen und Gierens nicht.

Ich weiß nicht so recht, wie ich die Situation für beide gut lösen könnte.
Derweil behelfe ich mir damit, dass ich ihm das Dosenfutter nicht zerkleinere, sondern ein Viertel raussteche, und es ihm als ganzes in den Napf gebe, so muss er abbeißen und kann nicht alles reinsaugen wie ein Hochleistungsstaubsauger.

Liebe Grüße
 
Werbung:
Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10. August 2017
Beiträge
7.048
Ort
An der Ostsee
Huhu!

Was für Diätfutter bekommt er denn? Gekochtes hünchen?
Also wäre ich an deiner stelle würde ich mich vermutlich für die chipgesteuerten Näpfe entscheiden und versuchen soviel wie möglcih reinzugeben, solange ihr da seit. Auch wenn er anfangs kotzt, das lässt vermutlich nach, da erstens nicht angenehm für ihn und zweitens lernt er es ist genug futter da.

Du könntest es natürlich auch super kompliziert machen, einen raum (via chipgesteuerter katzenlappe) nur für sammy zugänglich machen, in den genug essen für diesen bereitsteht und für ming einen zeitgesteuerten napf. oder einen chipgesteuerten für samy udn einen zeitgesteuerten für ming, wenn du das gefühl hast sammy lässt mings fressen in ruhe solange er sein eigenes hat.


Edit, habe den letzten satz überlesen, also dosenfutter. Was spricht dagegen ihn davon endlos nachzufüllen?
lg
 
D

dexcoona

Forenprofi
Mitglied seit
2. Juli 2018
Beiträge
3.645
Ich würde auch chipgesteuerte Näpfe nehmen. Die dann ordentlich voll machen, bevor du das Haus verlässt, damit dein Schlinger lernt, dass immer genug da ist.
 
L

LaHallia

Benutzer
Mitglied seit
21. Oktober 2018
Beiträge
96
Hallo ihr beiden,

Ming bekommt ein Hypo-Allergy Diätfutter von vet-concept. Die TA meinte, dass es nichts macht, wenn Sammy mal ein Stückchen davon schnappt, aber er soll es nicht als richtiges Futter, also regelmäßig bekommen.

Die Diätfuttersache werden wir vermutlich nicht für den Rest von Mings Leben machen müssen. Noch eine Zeit jetzt sicher, und dann hat die TA gemeint können wir schon mit "normalem" Futter weitermachen, bzw mittels dieser vet-concept Futtersorten ausprobieren, ob er irgendwas nicht verträgt. Da ist immer nur EINE Protein und Getreidequelle drinnen.

Derzeit gehen wir und die TA nicht davon aus, dass er tatsächlich eine Unverträglichkeit hat, da die nachgewiesenen Keime seinen Durchfall ausreichend erklären würden. Aber da er schon auf sein Allergie-Trockenfutter sehr stark reagiert, wollen wir die Sache langsam angehen.

Also findet ihr beide, dass die Chipgesteuerten Näpfe das Sinnvollste wären. Hm, so wie ihr das beschreibt hört es sich eh vernünftig an.
Auch wenn man in Zukunft einem der beiden Medizin geben müsste, wäre das natürlich - vorausschauend - sicher auch praktisch. Die Dinger haben ja auch einen Preis jenseits von Gut und Böse.

Sammy ist auch nicht gechippt, daher müsste er eines dieser Halsbänder tragen und ich hab den ganzen Tag schreckliche Angst, das die Katzen irgendeinen Blödsinn machen zu Hause, sich verletzen, irgendwas auf sie drauf stürzt oä.
Meint ihr, er könnte sich mit dem Halsband was tun? Er ist es auch nicht gewohnt.

Das mit dem Brechen... Wenn Ming bricht hört er auf zu fressen und frisst dann auch eine halbe Stunde nicht mehr. Er lässt sein Erbrochenes auch in Ruhe. Leider habe ich Sammy heute dabei erwischt, wie er hingebungsvoll Mings Erbrochenes gefressen hat. Ziemlich ekelig gewesen der Anblick.
Obwohl ich die beiden im Auge hatte war Sammy so schnell am Erbrochenen und hat sich drüber hergemacht, dass ich noch nicht mal die Küchenrolle in der Hand hatte. :stumm:

Liebe Grüße
 
D

dexcoona

Forenprofi
Mitglied seit
2. Juli 2018
Beiträge
3.645
Ich finde Halsbänder zu gefährlich und so teuer ist das chippen nicht.

Klar, die Surefeednäpfe mit 80€ sind kein Schnäppchen, aber in dem Fall wirklich sinnvoll. Ich bin auch den ganzen Tag ausser Haus, so dass das Futter in den Automaten schön frisch bleibt, insbesondere auch im Sommer. Und wenn beide mal unterschiedliches Futter bekommen müssen (bei uns war es so wegen einer Futterunverträglichkeit) sind die Automaten Gold wert. Du hast dann auch die perfekte Übersicht, wer wieviel gefressen hat. Ich finde, es ist eine sinnvolle und ja auch langfristige Investition von der man jahrelang etwas hat.
 
L

LaHallia

Benutzer
Mitglied seit
21. Oktober 2018
Beiträge
96
Hallo Sandra,

sie würden sich früher oder später bestimmt bezahlt machen. Das Geld würde ich schon in die Hand nehmen.

Mein Mann will Sammy nicht chippen lassen, weil er nicht will, dass er etwas in seinem Körper hat.
Ming wurde im TH schon gechippt.
Ich wäre ja stark dafür Sammy ebenfalls chippen zu lassen, gar nicht nur wegen der Fressnäpfe sondern vor allem auch, weil man ja doch nie weiß, ob er nicht mal auskommt. Gott behüte.
Ich muss da noch Überzeugungsarbeit leisten.

Liebe Grüße
 
Freewolf

Freewolf

Forenprofi
Mitglied seit
6. März 2017
Beiträge
3.451
Ort
Unterfranken
Ich würde Sammy einfach schnappen und ihn chippen lassen.
Zumal das auch sehr wichtig ist, sollte er mal ausbüchsen. Und dann eben beide bei Tasso registrieren lassen, falls Ming es noch nicht ist.
Würde mir da von deinem Mann gar nicht soviel sagen lassen.
 
Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10. August 2017
Beiträge
7.048
Ort
An der Ostsee
Ich bin auch sehr stark fürs chippen. ich habe fürs chippen damals 20 euro gezahlt glaube ich, ist also doch recht günstig. Und heut zu Tage auch bei Hauskatzen enorm wichtig finde ich, man weiß ja nie.
Vlt kannst du die Bedenken deines Mannes zerstreuen, versuch ihm klar zu machen wie sehr die Vorteile überwiegen. Von Halsbändern halte ich leider sehr wenig, da kann dem kater viel mehr passieren (kannste auch deinem Mann darlegen).

lg
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.663
Wieviel fütterst du denn den Tieren?
 
L

LaHallia

Benutzer
Mitglied seit
21. Oktober 2018
Beiträge
96
  • #10
Chippen werde ich nochmal eindringlich nahelegen. Ich sehe auch keine Nachteile. Die Dinger sind sicher winzig klein. Mings habe ich auf alle Fälle noch nie gespürt.

Sie kriegen ein paar hundert Gramm am Tag jeder.
Sammy ist meistens so nach 200-300g satt (er lässt übrig oder geht einfach weg). Ming hatte auch schon Tage wo er 600g-700g gefressen hat.
Prinzipiell gebe ich ihnen wegen der Situation mit Ming jetzt sehr oft was. Sammy lässt meistens etwas über. Ming verschlingt alles. Gerade vorhin 100g auf einen Sitz. Bis jetzt hat er heute in etwa 350g gefressen schätze ich. Und 150g werden sicher noch folgen. Also wenn er die jetzt angebrauchte Dose frisst, und das wird er sicher tun, dann hat er heute 500g gefressen.

Liebe Grüße
 
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4. August 2017
Beiträge
9.391
Ort
Vorarlberg
  • #11
Tiere chippen lassen ist heutzutage sozusagen state-of-the-art. Bei Rassetieren ist es meines Wissen schon seit Gefühlt 10 Jahren Standard (z.B. Hund, Katze, Pferd,...), bei Hunden ist es hier in Österreich sogar vorgeschrieben.
Da man damit schon einige Jahre Erfahrung hat, ist die Sache auch sehr sicher - vorausgesetzt man lässt es von einem Fachmann, also Tierarzt machen. Hätte ich davon irgendeinen Nutzen, würde ich mir selbst bedenkenlos auch einen Chip setzen lassen.

Eine Alternative, die so noch nicht angesprochen wurde: Wie wäre es mit einem Chipautomaten für Sammy und einem zeitgesteuerten für Ming? Aber so, dass der zeitgesteuerte so kleine Portionen enthält, dass Ming sein Futter sicher auffrisst und drin behält? Dann könntet ihr abends, wenn ihr zuhause seid noch eine große Portion geben, so dass Ming vollends satt ist (oder wie man das bei ihm nennen soll).;)
 
Werbung:
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.663
  • #12
Bekommt Ming denn letztendlich soviel, dass was übrig bleibt? Wenn nicht, würde ich das machen, spucken hin oder her. Und das dann mal einige Wochen durchziehen. Ich bin sehr sicher, dass er das sich total überfressen sehr bald bleiben lässt, das schlingen wird noch ein bisschen dauern, wird aber auch nachlassen.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #13
Ming bekommt ein Hypo-Allergy Diätfutter von vet-concept. Die TA meinte, dass es nichts macht, wenn Sammy mal ein Stückchen davon schnappt, aber er soll es nicht als richtiges Futter, also regelmäßig bekommen.

Was genau ist denn in diesem Futter drin, dass Sammy es nicht regelmäßig futtern darf? Ich kenne von Vet Concept Sorten wie z.B. das Pferd Sana für Nahrungsmittelallergiker und die sind eigentlich so zusammengesetzt, dass auch gesunde Katzen es fressen dürfen.

Dann könntest Du nämlich, wenn Du nicht im Haus bist, genug Diätfutter hinstellen, dass beide satt werden. Und damit es für Sammy ausgewogener wird, bekommt er, wenn Du dabei bist, zwei, drei weitere Sorten zur Abwechslung.
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
  • #14
Mir sind von vet Concept auch nur die Sorten bekannt, die auch jedes gesunde Tier fressen dürfte.
Bei manchen Katzen ist das leider ein Kreislauf, zu schnell zu viel Futter aufnehmen, Erbrechen und bei der nächsten Mahlzeit dann das gleiche. Da hilft wirklich konstant der Zugang zu Futter.
Du hast es schon richtig erkannt, die 11h kein Futter sind bei euch Teil des Problems.
 
Quilla

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5. Juli 2013
Beiträge
7.996
Ort
Allgäu
  • #15
Mein Mann will Sammy nicht chippen lassen, weil er nicht will, dass er etwas in seinem Körper hat.
Dein Mann wird selbst auch "etwas im Körper" haben - oder hat er keine einzige Zahnfüllung etc.? ;)

Lass' ihn das mal lesen:
https://www.tasso.net/Tierregister/Das-TASSO-Prinzip/Rund-ums-chippen-und-taetowieren


Wir haben Buddy nach der Übernahme noch mit 11 chippen lassen. Es ist keine Narkose dafür notwendig und die Kosten würd ich sagen ca. 30 EUR. (das teuerste ist der Chip selbst) Erledigt in 10 min.

Glaub mir, ich weiss von meiner damaligen Tätigkeit im TH, wieviel Tränen und Angst Besitzern erspart geblieben wäre, wenn ein ausgebüxtes, gefundenes Tier einen auslesbaren Chip gehabt hätte. :)
 
Neris

Neris

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22. Juni 2018
Beiträge
451
  • #16
wir haben Streuner aus dem Tierheim

ich hab anfangs viel zu wenig gefüttert, da die Ansage vom TH war: ca 100gr je Katze morgens und abends, dazu ein bisschen TroFu in einem Fummelbrett

die Katze hat den Kater von seinem Napf "weggeguckt" und versucht 2 Näpfe zu leeren
der kater ist nachts durch die Wohnung getingelt und hat Lärm gemacht

ich hab dann irgendwann Nassfutter unbegrenzt angeboten

die Katze hat sich anfangs regelmäßig überfressen, das hat sich dann aber eingependelt (hat ein paar Wochen gedauert)

nun ist sie Häppchenfresser geworden, geht immer mal wieder zum Napf und nimmt ein bisschen
ist es ganz frisch und etwas, was sie sehr gern mag, dann frisst sie den Napf auch mal fast leer, ist aber selten

andere haben ja schon erwähnt, dass es besser ist zuviel anzubieten als zu wenig, egal ob anfangs gespuckt wird, das regelt sich nach meiner Meinung

wie man es allerdings mit Futter macht, was die andere Katze nicht fressen soll?

vermutlich nur mit Chip-Fressnäpfen und 2 gechipten Katzen
 
Mika2017

Mika2017

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juni 2017
Beiträge
1.490
  • #17
Also chippen ist für ein so junges Kätzchen / jungen Kater schon sehr wichtig, auch gerade dann, wenn man zwei Katzen hat, sind Chip und Surefeednäpfe sowieso zu 90 % irgendwann mal goldwert.
Allerdings ist es mit dem Kauf der Surefeednäpfe noch nicht getan, so viel wie ich weiß sind dort Plastiknäpfe mit dabei.
Hier im Forum ist irgendwo ein Thread, da bekommt man Keramiknäpfe für den Surefeed.

Was das Erbrechen betrifft,
so würde ich so schnell wie möglich damit anfangen, so viel Futter hinzustellen, dass Ming gar nicht alles fressen kann. Das Erbrechen regelt sich dann, wenn Ming sieht, da steht immer futter, also muss man nicht so schlingen... Am besten wäre ne Woche Urlaub :D ansonsten eben von Freitag Abend an beginnen - ca. 400 Gramm hinstellen und sobald nur noch 100 Gramm drin sind wieder nachfüllen.
Wenn du zuhause bist, dann kann ja Sammy sein gewohntes Futter bekommen. Wenn Sammy satt ist, dann geht er ja auch nicht an Ming sein Futter. Nur umgekehrt passiert das, wenn eben Ming keine riesen Schüssel voll hat, die er gar nicht leer bekommt.

Ich habe meinen Kater auch erst mit 9 oder 10 J. chippen lassen. 35 Euro die sich immer und alle Male lohnen sollten.

Ach noch was,
ob der Surefeed im Moment wirklich die Lösung sein könnte, das wage ich bei Ming zu bezweifeln. Denn der Surefeed kann nur mit einem Napf funktionieren, in den man maximal 200 Gramm Futter rein bekommt.
Demnach wäre der Surefeed eher für Sammy wichtig, damit Sammy auf jeden Fall seine 200 Gramm Futter in den 11 Stunden sicher hat, in denen ihr nicht da seid.
Allerdings Ming reichen keine 200 Gramm so lange er noch erbricht!
Also Ming würde ich zwei offene Näpfe mit zusammen ca. 400 Gramm hinstellen, allerdings n a c h dem er morgens schon gefressen hat. Ming soll ja so viel er kann fressen, und da er dann noch ne zeitlang brechen könnte, muss eben mehr da stehen als die 200 Gramm die in den Surefeed nur rein passen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

P
Antworten
22
Aufrufe
729
Vyshr
Leni&paulchen
Antworten
33
Aufrufe
3K
Fäger
I
Antworten
19
Aufrufe
319
K
W
Antworten
3
Aufrufe
3K
GroCha
P
Antworten
18
Aufrufe
786
Louisella
Louisella

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben