Schlechte Erfahrung mit dem Tierheim OL

  • Themenstarter Bienchen13
  • Beginndatum
  • Stichworte
    kastration kater leukose tierheim
Bienchen13

Bienchen13

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4. März 2012
Beiträge
7
Hallo liebe Forums-Mitglieder,

bin neu hier, da meinem Mann und mir folgendes passiert ist und ich gerne Eure Meinung dazu hören würde.

Nachdem wir vor 2 Wochen unseren 12 jährigen Kater wegen Krankheit einschläfern lassen mussten waren wir sehr traurig. Nach längerem hin und her, ob wir noch wieder einen Kater wollen oder nicht (wir haben noch eine 10 jährige Mieze) sind wir spontan zum Tierheim Oldenburg gefahren, um mal zu gucken, ob vielleicht ein Katerchen dabei ist, das zu uns passt. Wir haben uns gleich in einen rot-getigerten 2-4 jährigen Kater verguckt, der von Anfang an sehr zutraulich und anhänglich war. Wir informierten uns über die Vorgeschichte des Katers und man sagte uns, dass er ein Fundtier sei, welches seit Oktober 2011 im Tierheim lebt, selbstverständlich wäre er kastriert und auf FIV und Leukose getestet. Lediglich seine Augen tränten, was wir nicht schlimm fanden aber untersuchen lassen wollten.
Wir erzählten dem Tierheim , dass wir bereits eine Katze zu hause haben. Nachdem eine Mitarbeiterin des Tierheimes am Dienstag morgen noch beim TA war, um das Tränen der Augen abzuklären, entschlossen wir uns unser neues Familienmitglied am Mittwoch nachmittag abzuholen.
Zu hause angekommen, merkten wir relativ schnell, dass der Urin des Katers sehr stark roch und er sein neues Revier markierte. Am nächsten morgen riefen wir im Tierheim an, schilderten das Problem und fragten, ob der Kater wirklich kastriert sei, welches man uns bejate. Am Freitag machten wir einen Termin mit der Tierärztin unseres Vertrauens. Diese untersuchte den Kater und offenbarte uns dann, dann dieser auf jeden Fall nicht kastriert sei. Noch vom Tierarzt aus, riefen wir die Tierärztin des Tierheimes an, welche darauf bestand, dass der Kater auf jeden Fall doch kastriert worden sei und sie könne sich das jetzt nicht erklären. Wir machten für den nächsten Vormittag einen Termin für die Kastration bei unserer Tierärztin und klärten mit dem Tierheim ab, dass dieses die anfallenden Kosten übernimmt. Wir entschieden uns dafür auch den Leukose und FIV test nochmal machen zu lassen, da unser Vertrauen in die Huder Tieraztpraxis bereits gelitten hatte.
Gesagt getan, um 8 Uhr morgens brachten wir den Kater zum TA und vereinbarten ihn um 12.30 Uhr wieder abzuholen. Um ca. 11 Uhr erhielten wir zu hause einen Anruf aus der Tieraztpraxis und man teilte uns mit, dass der Kater zusätzlich positiv auf Leukose getestet wurde. Wir fühlten uns , als wurde uns der Boden unter den Füssen weggezogen und waren sprachlos, da Leukose ja sehr ansteckend ist und wir ja bereits eine Katze zu hause haben die sich angesteckt haben könnte. Sie wurde zwar immer geimpft, allerdings 2008 das letzte Mal gegen Leukose, da sie jetzt bedingt durch einen Umzug Hauskatze ist.
Es folgten diverse Telefonate mit der Tierärztin des Tierheims, sowie auch mit dem Tierheim selbst. Die Tierärztin erinnerte sich an den Kater und an die vermeintliche Kastration, die ja eigentlich gar nichtstattgefunden haben kann. Eine Mitarbeiterin des Tierheims hingegen rief bei uns an und schilderte uns die Situation ganz anders. Man sagt uns, dass derjenige, der den „Fundkater“ abgegeben hat sagte , dass das Tier kastriert sei. Das Tierheim hatte daraufhin beim TA nur die Tätowierung veranlasst, die scheinbar von diesem ohne den Kater genauer anzusehen ausgeführt wurde.
Das Ende vom Lied ist, dass der arme Kater wieder im Tierheim sitzt, da wir ihn nicht zusammen mit unserer gesunden Katze halten können.
Für uns ist die Situation wirklich schlimm, da wir schon einen Kater verloren haben, wir auch traurig sind, dass wir den „Neuzugang“ an den wir uns bereits gewöhnt hatten, wieder verloren haben und evtl. auch noch unsere andere Katze verlieren, sofern diese sich angesteckt hat. Ein Leukose Test liefert frühestens in 4 Wochen eine sicheres Ergebnis.
So etwas darf doch nicht passieren !!!

Ich würde mich sehr freuen Eure Meinung zu dieser Sache zu hören.

Gruß Bienchen13
 
Werbung:
sabinee

sabinee

Forenprofi
Mitglied seit
4. Oktober 2010
Beiträge
1.703
die ansteckungsgefahr ist bei jungen tieren hoch, nicht bei älteren. ich kenne viele haushalte, wo gesunde katzen mit leukosekatzen seit jahren ohne probleme zusammen leben...

das man eine leukose katze aus dem tierheim erwischt, passiert schon mal...das ist das eine...aber das du den kater nach der diagnose einfach wieder ins tierheim zurückbringst, ohne dich vorher zumindest mal zu informieren..

sorry, du bist auch nicht besser als das tierheim, also heb mal nicht die hand und erzähl was von korrekten verhalten und moral!!!

hättest du ein kind, was krank würde, würdest du es ins heim geben, damit sich das geschwisterchen ja nicht ansteckt? kein schönes gefühl, wegen sowas einfach wieder abgeschoben zu werden...

ihr habt nicht verloren, ihr habt einfach abgeschoben..

du hast recht, sowas darf nicht passieren!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
Quasy

Quasy

Forenprofi
Mitglied seit
5. September 2009
Beiträge
10.309
Ort
Badisch Sibirien
Hallo Bienchen13

Also hier meine Meinung:

1) Ein 2-4 jähriger Katerpasst nicht zu einer 10 jährigen Katze. Ich hätte vielmehr zu einem gleichalten Partner gegriffen.

2) Es gehört grundsätzlich dazu, dass man sich (zur eigenen Sicherheit) vergewissern sollte wie lange der letzte FIV/FeLV Test her ist. Dieser sollte nach Möglichkeit nicht älter als 2 Wochen sein. Zudem sollte der Käufer sich den Impfpass zeigen lassen.

3) Ob ein Kater kastriert ist sieht jeder Laie. Wenn die Bömmels hängen, dann ist er nicht kastriert. Ausnahme bilden Kater mit Schlupfhoden (dann aber meist auch nur einer der in der Bauchhöle steckt). In dem Fall gibt es allerdings Bestätigungen vom TA, die die Kastration bezeugen. Diese kann man sich auch noch nachträglich besorgen, da für jedes Tier eine Krankenakte angelegt wird, die mind. einige Jahre im Archiv aufbewahrt wird.

4) FeLV und FIV sind nur bei gewissen Tests wirklich aussagekräftig. Außerdem darf die Katze nicht unter Medikation stehen, sonst werden diese Tests verfälscht.
Die Tierärztin hat einen 10min-Schnelltest gemacht, den kann man vergessen.

5) Neue Katzen sollten grundsätzlich eine Woche separiert werden.

6) Was soll ich sagen außer dass ich die Aktion traurig finde? Dem Kater ist am wenigsten geholfen. Und das, ohne alles genauer abzuklären.

7) Sowas darf nicht passieren, kann aber passieren. Darum immer genau nachforschen und so viel wie Möglich über die Katze herausfinden.

Grüße
 
Faulaffenschaf

Faulaffenschaf

Forenprofi
Mitglied seit
24. November 2009
Beiträge
11.651
Ich würde mich sehr freuen Eure Meinung zu dieser Sache zu hören.

Gruß Bienchen13

Ich finde es unmöglich, was ihr dem armen Katerchen angetan habt!

Der Kater kann nichts dafür, dass der Schnelltest bei eurem TA positiv war,und wenn eure katze 8 Jahre lang durchgeimpft wurde, sollte siue ausreichend Schutz aufgebaut haben,um sich nicht anzustecken.
Füttern kann man aus getrennten Näpfen, sodass dieser Ansteckungsweg starkt eingedämmt ist, und da der kater ja nun kstriert ist (eure Katze hoffentlich auch)- sollte sich eine Ansteckungsgefahr im überschaubaren Rahmen halten.
Warum habt ihr den Test nicht im Labor wiederholen lassen?
 
sabinee

sabinee

Forenprofi
Mitglied seit
4. Oktober 2010
Beiträge
1.703
ich bin froh, dass die den kater zurückgebracht haben, denn die haben den kater nicht verdient...

dann dieses selbstherrliche und selbstgerechte getue, ohh das böse tierheim, ohne vor der eigenen tür zu kerren, grrr

wäre ihnen der abschied so schwergefallen und hätten sie den kater wirklich gern gehabt, hätten sie sich anders verhalten!

:grr:

es gibt unmögliche menschen...

@faulaffen
hast recht, klar geht sowas, ohne das sich die gesunde katze ansteckt. Sich vorher über diese Möglichkeiten zu informieren, haben die wohl nicht für nötig gehalten!
 
LeOundChinO

LeOundChinO

Forenprofi
Mitglied seit
31. Mai 2011
Beiträge
1.058
Ort
Köln
Ich würde mich sehr über das Tierheim ärgern und meinem Ärger dort auch Luft machen.
Wenn ich mich an ein TH wende, kann ich erwarten, dass die Pfleger sich mit ihren Tieren- die sich in ihrer Obhut und in ihrer Verantwortung befinden- auskennen. Sowohl was den Charakter der Tiere, als auch was den Gesundheitszustand der Tiere angeht.
Wenn das TH mir sagt, dass ein Kater kastriert ist, möchte ich dem Glauben schenken können. Was ich überhaupt nicht vertretbar finde, ist es, von der TÄ kackdreist angelogen zu werden. Sag ma..gehts noch???:grr:

Zu dem Leukose-Test: Wenn mir in einem TH mitgeteilt wird, dass ein Tier negativ gestest wurde, würde ich dem ebenfalls Glauben schenken. Wenn man es nicht zuverlässig angeben kann, soll man eben sagen "Das Tier ist nicht getestet, bitte selbst machen". Kein Problem, aber die Aussage negativ getestet suggeriert eben, dass das Tier gesund ist.

Wenn ich mich, wie du schreibst, in den Kater verguckt habe, würde ich ihn jedoch, auch wenn das alles sehr suboptimal gelaufen ist, nie nie niemals nicht wieder hergeben. Lass den Schock sacken, informier dich, und hol dir den Schnuppel zurück :)
 
sabinee

sabinee

Forenprofi
Mitglied seit
4. Oktober 2010
Beiträge
1.703
@Leo

da muss keine böse absicht hinterstecken....vielleicht sind die einfach überfordert oder es wurde wirklich was durcheinandergebracht...

sowas kommt vor und kann in allen tierheimen passieren (ist mir auch schon passiert, ich habe den kater nicht zurückgebracht und es mit dem tierheim geklärt), dass eine unentdeckte leukosekatze darunter ist...

das die frech gelogen haben, ist eine bösartige unterstellung, wenn keine beweise vorliegen und geht in Richtung Verleumdung! Das kann strafrechtliche Folgen haben, Vorsicht...

hätten die dreist gelogen, hätten sie nicht ständig das gespräch mit der forine gesucht, sondern anfragen ignoriert!

abgesehen davon, was kann die katze dafür!
 
M

Merlin2005

Forenprofi
Mitglied seit
17. Januar 2010
Beiträge
1.899
Ich finde es nicht richtig, dass ihr Bienchen13 so anfahrt. Sicherlich war es nicht leicht für sie den Kater zurückzubringen und bestimmt ist das nur aufgrund der Sorge um die Erstkatze geschehen.


Ich finde eher das Verhalten des Tierheimes und der Tierärzte schwierig. Das sollten doch die Fachleute seien. Man kann leider nicht erwarten, dass sich jeder der sich eine Katze anschafft so gut informiert ist wie die meisten hier im Forum (leider). Aber bei der Vermittlung müsste der Tierschutz neue Besitzer mit Wissen füttern.
 
LeOundChinO

LeOundChinO

Forenprofi
Mitglied seit
31. Mai 2011
Beiträge
1.058
Ort
Köln
Wie kann es da zwei Meinungen geben? Entweder ein Tier ist kastriert oder nicht. Wenn jemand sagt "Ich habe das Tier kastriert" und das Tier ist dann de facto NICHT kastriert, tja- dann ist das wohl eindeutig gelogen.

Und wenn die Mitarbeiter des TH überfordert sind, dann wie gesagt, einfache klare Ansage "Wir wissen nicht, ob das Tier krankt ist. Bitte testen lassen!" und alles ist schick, aber behaupten etwas zu wissen, obwohl mans nicht genau weiß ist schäbig.

Die Katze kann nichts dafür, wie gesagt- ich hätte sie nicht abgegeben. Aber das TH hat Mist gebaut und da kann man sich nicht aus der Verantwortung ziehen, indem man der TE vorwirft, dass sie einen Fehler gemacht hat.
 
Quasy

Quasy

Forenprofi
Mitglied seit
5. September 2009
Beiträge
10.309
Ort
Badisch Sibirien
  • #10
Ich finde es nicht richtig, dass ihr Bienchen13 so anfahrt. .

Bisher vergreift sich hier nur eine im Ton (ich meine nicht dich).

Ich denke, beide Parteien haben nicht optimal gehandelt. Mit den zusätzlichen Infos kann die TE die Dinge nochmal versuchen zu klären.

Grüße
 
M

Merlin2005

Forenprofi
Mitglied seit
17. Januar 2010
Beiträge
1.899
  • #11
Sorry für die Generalisierung ;)
 
Werbung:
sabinee

sabinee

Forenprofi
Mitglied seit
4. Oktober 2010
Beiträge
1.703
  • #12
@Merlin

guck dir doch die Situation in den überfüllten tierheimen an mit knappen geldern usw.. Die tierärzte machen das da doch auch fürn appel undn ei. Man sollte vielleicht mal in diesen Stiefeln stecken, bevor man urteilt.

Wenn ich mir Sorgen mache, dann informiere ich mich doch erstmal, was möglich ist, bevor ich mich der katze einfach entledige..oder nicht?

@quasy
es ist deine Meinung, es ist kein IST zustand! drum stell es bitte auch nicht als IST- Zustand hin! ob ich mich vergreife oder nicht, unterliegt deiner subjektivität und keiner objektivität, klaro? du hast deine-, ich habe meine meinung, basta
 
Zuletzt bearbeitet:
Faulaffenschaf

Faulaffenschaf

Forenprofi
Mitglied seit
24. November 2009
Beiträge
11.651
  • #13
Man kann leider nicht erwarten, dass sich jeder der sich eine Katze anschafft so gut informiert ist wie die meisten hier im Forum (leider). Aber bei der Vermittlung müsste der Tierschutz neue Besitzer mit Wissen füttern.

ICh finde es nicht befremdlich, wenn das TH den neuen Besitzer NICHT mit Wissen füttert, wenn der neue Besitzer gezielte Fragen stellt und so Wissen vorgaukelt, das sich im Nachhinein als nachgeplappertes Halbwissen herausstellte..

Diese Anmeldung hier imForum um über das TH herzuziehen hingegen, empfinde ich als ziemlich fragwürdig
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Merlin2005

Forenprofi
Mitglied seit
17. Januar 2010
Beiträge
1.899
  • #14
Leider ist es so, dass VIEL ZU WENIG Geld investiert wird in den Tierschutz. Das sehe ich genauso. Leider ist es so, dass stellenweise inkompetente Angestellte/ freiwillige Helfer Tiere in falsche Hände vermitteln. Leider ist es so, dass man mancher Orts schlecht beraten wird.
Erst durch ein Urteil wird man auf die Misstände aufmerksam.

Natürlich sollte sich der Besitzer eines Tieres informieren. Und wo macht man das? Bei kompetenten Fachleuten im Tierschutz oder beim Tierarzt. Aber leider sind halt auch dort nicht immer alle so kompetent.
Was macht man dann? Googlen? Das ist wohl auch nicht wissenschaftlich fundiert (meist). Hier im Forum fragen? Schön und gut, aber hier sind auch nicht immer alle kompetent...

Schwierig... Sicherlich hätte man das anders lösen müssen :(
 
LeOundChinO

LeOundChinO

Forenprofi
Mitglied seit
31. Mai 2011
Beiträge
1.058
Ort
Köln
  • #15
Es geht doch nicht im Wissen füttern oder nicht. Es geht einfach um Klartext reden und Aufrichtigkeit.

Ich verstehe Überforderung, aber dann soll man eben einfach sagen, dass man nicht sicher ist, ob das Tier kastriert ist und ob es gesund ist.
 
sabinee

sabinee

Forenprofi
Mitglied seit
4. Oktober 2010
Beiträge
1.703
  • #16
@faulaffenschaf

jas die leutschen posten hier munter los (obwohl sie nur eine einseitige undifferenzierte Sichtweise kennen), was dem tierheim immensen schaden zufügen kann...

wenn die das lesen sollten und es zur anzeige bringen, tja...foren sind keine rechtsfreien zonen!
 
LeOundChinO

LeOundChinO

Forenprofi
Mitglied seit
31. Mai 2011
Beiträge
1.058
Ort
Köln
  • #17
@sabineee :muhaha:
 
Schattenherz

Schattenherz

Forenprofi
Mitglied seit
6. Oktober 2010
Beiträge
1.254
Ort
NRW
  • #18
Sorry, aber was ihr hier ablasst von wegen sie hätte den Kater nicht verdient etc ist einfach unglaublich :mad:

Merkt ihr eigentlich noch was?

Wenn ich zuhause ein gesundes Tier habe und ins TH gehe und dort extra nach einem kastriertem und getestetem, gesundem Tier frage, dann will ich auch ein solches!

Natürlich ist es für den Kater traurig, aber hier sehe ich auch ganz allein die Schuld beim Tierheim, es ist deren Job und sowas darf nicht passieren, denn auch ich würde keine vielleicht Leukosekatze bei meinen gesunden haben wollen, da könntet ihr mir zehnmal sagen, dass da meist nix passiert!

Manche spielen sich hier echt auf wie die Retter der Welt, zum kotzen!

Ich hätte ihn auf jeden Fall in der Situation auch zurückgegeben, auch wenn er nix dafür kann.


Die einzige Möglichkeit wäre vll ihn nochmal im TH auf alles testen zu lassen, falls das Ergebnis jetzt falsch war, aber so einfach behalten hätte ich ihn auch nicht, bei aller Tierliebe!
 
Zuletzt bearbeitet:
HaMau

HaMau

Forenprofi
Mitglied seit
7. Juni 2011
Beiträge
4.787
Alter
38
Ort
Hessen -home is where the cat is-
  • #19
Sorry, aber was ihr hier ablasst von wegen sie hätte den Kater nicht verdient etc ist einfach unglaublich :mad:

Vielen Dank, Du hast mich gerade vor einer Riesen-Explosion gerettet! Diese Pseudo-Animal-Correctness mit Hang zur verklärenden Sozialromantik ist zum Kotzen und fachlich eine Katastrophe.
 
Zuletzt bearbeitet:
sabinee

sabinee

Forenprofi
Mitglied seit
4. Oktober 2010
Beiträge
1.703
  • #20
weißt du, wie oft sowas täglich in den tierheimen passiert, weil sie überfüllt sind, personal fehlt, die gelder nicht da sind, um jedes tier zu testen....ist dir die situation in den tierheimen bekannt?

dann schreib an frau merkel, sie soll ein rettungspaket schnüren für die tierheime, dann passiert sowas nicht mehr!

wenn das so ist, dann sollte man sich gar keine katze mehr anschaffen, denn sie könnte jas krank werden und das andere kätzchen anstecken..dann sollte man es am besten ganz lassen...

das ist meine meinung......
wenn ich ne katze habe, stelle vielleicht irgendwann mal fest, dass sie totkrank ist, dann ins tierheim...hat ne katze solche menschen verdient?

ich finde das für das tierheim rufschädigende geschreibe hier hoch explosiv!!!

sozialromantik ist, dass ich in anbetracht der heutigen realität immer noch dran glaube....wenn ich eine gesunde katze kaufe, dann hat sie das auch zu sein!
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Ähnliche Themen

K
2
Antworten
30
Aufrufe
12K
Maggie
L
Antworten
11
Aufrufe
932
LuthBlack
LuthBlack
Urmel85
Antworten
1
Aufrufe
574
gisisami
G

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben