Schlaflose Nächte nach Kastra

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
sabine1969

sabine1969

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. Juli 2012
Beiträge
594
Ort
in der Südwestpfalz
Am Donnerstag ist meine Jeanne mit 5,5 Monaten kastriert worden. Mein TA meinte, dass es bei ihr etwas länger dauern kann, bis sie die Narkose ganz überwunden hat. Bei den dreifarbigen wäre das immer etwas schwieriger.
Als Lui kastriert wurde war er abends immer noch total balla und wollte nur schlafen. Jeanne dagegen war schon mittags halbwegs fit und ist abends schon wieder rumgeflitzt. Der TA hat ihr auch einen Body aus einem Schlauch, wie man sie unter einen Gips bekommt gebastelt.

12111233sr.jpg


Doch den hat sie sich abends schon in einem kleinen unachtsamen Moment schon abgestreift. Sie ist ständig dran gegangen und hat geleckt. Ich habe immer versucht, sie zu stören, doch irgendwann bin ich dann eingeschlafen, wenn auch nicht lange. Als ich dann morgens aufgewacht bin hat sie mit Lui wieder gespielt und ist mit einem affenzahn durch die Wohnung gesaust. Aber als ich nachschaute mußte ich feststellen, dass sie sich den Faden gezogen hat und die Wunde offen war.
Da ich arbeiten mußte ist mein Mann dann zum TA gefahren, allerdings ein anderer, weil mein eigentlicher TA im Tierheim beim Notfall war.
Sie haben dann versucht, meine Jeanne mit einer Beruhigungsspritze ruhig zu stellen, damit sie alles wieder zumachen können. Aber keine Chance, sie mußte wieder narkotisiert werden. Der TA war total fertig und meinte nur, er hätte noch nie so eine junge Katze mit "so viel Pfeffer im Ar..." gesehen. Sie ist beim öffnen des Transportkorbes gleich hoch gegangen.
Zum Schluss haben sie ihr ein Pflaster, welches nur sehr sehr schwer abgeht draufgemacht. Dieses war mit einer Jod getränkt, weil sie die Erfahrungen gemacht haben, dass die Katzen dann nicht dran gehen.

12111231ap.jpg


Mein Kater hat sich dann rührend um sie gekümmert und hat sie abgeschlabbert, auch wenn es ihm am Anfang nicht so ganz geheuer war.

12111230bt.jpg


Da haben sie aber nicht mit Jeanne gerechnet. Sie hat munter drauf los geschlabbert. Hat ihr scheinbar geschmeckt. Ihr könnt euch vorstellen, dass meine Nacht sehr kurz war. Bis morgens hat das Pflaster doch schon arg gelitten. Also beschloss ich, meinen TA anzurufen (er hatte so wie so Notdienst) weil ich Angst hatte, dass sie wieder alles aufreißt. Sie bekam dann einen Trichter.

12111229zf.jpg


Gott sei dank sind meine Befürchtungen nicht eingetroffen. Sie wurde absolut ruhig, hat viel geschlafen und nicht versucht, sich den Trichter abzustreifen.
Mittlerweile hat sie sich damit abgefunden und kommt gut damit zurecht. Sie ist zwar noch ruhiger als sonst, aber spielt auch wieder und springt auf den Kratzbaum auf die oberste Plattform.

Letzte Nacht habe ich dann endlich mal wieder länger schlafen können. Bin nur mal gespannt, was das gibt wenn sie Montag die Fäden gezogen bekommen soll.
 
Werbung:
sabine1969

sabine1969

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. Juli 2012
Beiträge
594
Ort
in der Südwestpfalz
Bei bunten Katzen sind Narkosen stärker... :rolleyes: Spannend, echt spannend. Und dann reißt sich die Katze die Fäden raus und bekommt als Vorsichtsmaßnehme ein mit Jod getränktes Pflaster. Wird echt immer besser, und wenn es nicht so ernst wäre, könnte man direkt loslachen :rolleyes:

Bitte such dir einen anderen und vor allem kompetenten TA, dein jetziger ist das leider nicht.

Alles Gute für deine Kleine! :)

Und was hätte ein kompetenter TA gemacht?
 
sabine1969

sabine1969

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. Juli 2012
Beiträge
594
Ort
in der Südwestpfalz
Also so wie ich die Kleine jetzt kenne hätte sie sich den Body auch wieder irgendwie ausgezogen. Mit dem Trichter gebe ich dir in gewisser weise recht.
Ansonsten scheint er die Wunde aber gut versorgt zu haben. Es hat sich bis jetzt nichts entzündet und sieht auch sonst gut aus.

Aber einen anderen TA werde ich nicht suchen müssen, weil der mit dem Pflaster so wie so nicht der ist, zu dem ich normalerweise hin gehe.
 
Zwillingsmami

Zwillingsmami

Forenprofi
Mitglied seit
21. Mai 2011
Beiträge
8.249
Ort
Berlin
Mein TA meinte, dass es bei ihr etwas länger dauern kann, bis sie die Narkose ganz überwunden hat. Bei den dreifarbigen wäre das immer etwas schwieriger.

So etwas habe ich ja noch nie gehört! :confused:

Wenn Dein TA meine Katzen kastriert hätte, wäre ich von ihm ganz bestimmt darüber "aufgeklärt" worden, dass es bei den Rot-Weißen immer etwas schwieriger ist. :D

Ich muss meinen TA unbedingt fragen, warum er mich damals nicht auf diese besonders kritische Situation hingewiesen hat!!!

Aber bei den Schwarzen, Schwarz-Weißen, Grau-Gestreiften, Roten etc. ist es wahrscheinlich auch immer etwas schwieriger ... :D

Sorry, aber ich kriege mich gerade nicht mehr ein vor Lachen. :)

Gute Besserung für Jeanne!!!
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

*Angel*81
Antworten
10
Aufrufe
21K
*Angel*81
*Angel*81
L
2
Antworten
27
Aufrufe
336
Wildflower
J
Antworten
14
Aufrufe
6K
JackyNala
J
V
Antworten
12
Aufrufe
3K
vanitas02
V
J
Antworten
18
Aufrufe
5K
Juli06

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben