...schau mal, was ich mitgebracht habe...

  • Themenstarter Maja
  • Beginndatum
M

Maja

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Juli 2008
Beiträge
29
Mein kleiner Felix bekommt ja seit zwei Wochen Freigang. Gewohnt war er das ja von klein auf, seine Mama war Freigängerin und hat ihren Wurf in einem Schuppen aufgezogen.

Vor zwei Tagen hat er das erste Mal ein totes Tier angeschleppt. Bzw. einen toten Flügel (keine Ahnung, wo der Rest vom Vogel abgeblieben ist). Selbst gefangen hat er das Vieh wohl nicht, er ist ja erst ca. 14 Wochen. Er war natürlich stolz wie Oskar und hat damit gespielt wie ein Irrer. Als er fertig war hat mein Freund das Ding entsorgt, aber nicht gut genug, am nächsten Tag hatte er ihn wieder gefunden, gerupft, dran rumgenagt und wieder ausgekotzt.

Meine Frage in die Runde:
Glaubt ihr, dass solche Tierteile gefährlich sein könnten? Weil schon lange tot und draußen und halb verdorben?
 
Werbung:
M

mrs.filch

Forenprofi
Mitglied seit
7. März 2008
Beiträge
10.448
Ort
Düsseldorf
Herzlichen Glückwunsch zum ersten Geschenk! :oops:

In der Regel ist das zwar unappetitlich, aber nicht gefährlich.
Zu Zeiten der Vogelgrippe vor 3 Jahren hättest du dir Sorgen machen müssen, aber momentan wohl nicht.

Kein Wunder, dass der Kleine stolz war, den gleichen Flügel direkt 2 mal erbeutet :p
 
F

fränz

Gast
Gefährlicher finde ich eher, ein so kleines Katzenkind allein und wahrscheinlich auch noch unkastriert draussen laufen zu lassen
nu9.gif
 
M

Maja

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Juli 2008
Beiträge
29
Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, was daran gefährlich sein soll. Zum einen läuft er noch nicht weit weg, sondern ist immer näheren Umkreis vom Haus. Zum anderen ist er nie ganz ausgesperrt, er kann immer entweder ins Haus, oder wenn ich kurz weg bin in die Garage. Dort hat er auch schon seinen 'Fluchtplatz' gefunden.
Er ist draußen geboren worden und draußen von seiner Mama aufgezogen worden. Wenn er bei mir raus will, dann darf er auch raus.

Und es stimmt, er ist noch nicht kastriert. Er ist erst ca. 14 Wochen und hatte in der ersten Zeit gesundheitlich schon genug zu kämpfen. Werde kaum eine Frühkastration machen, wenn er nicht voll auf dem Damm ist.
 
M

Melli77

Forenprofi
Mitglied seit
22. September 2007
Beiträge
10.063
Ort
OWL
Achte aber zumindest darauf, das dein Kleiner dann mit entsprechendem Alter (natürlich muß er gesund sein) kastriert wird. Nicht das er dann freudig Kätzinnen beglückt.:rolleyes: + die notwendigen Impfungen. (Schnupfen, Seuche und Leukose)
 
Noci

Noci

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
4.098
Alter
39
Ort
Lebach im Saarland
Hallo zusammen,

ich habe mir erst vor kurzem sagen lassen, dass zwischen 16 - 20 Wochen heutzutage wohl keine Frühkastration mehr darstellt, deswegen lege auch ich Dir das sehr nahe, auch wenn er gesundheitliche Probleme (welcher Art, wenn ich fragen darf?) hatte. Dein TA berät Dich. Ich bin nicht dafür, ein potentes Tier Freigang zu gewähren.
 
F

fränz

Gast
Du weisst nicht, was daran gefährlich sein könnte? :confused: Kleine Katzen KÖNNEN definitiv die Welt noch nicht einschätzen, kleine Katzen spielen und rennen ohne zu Denken durch die Wildnis, kleine Katzen sind wunderbares Futter für Beutefänger usw. usf. :eek:

Ansonsten können kleine Jungs mal ganz fix hormonell große Jungs werden und unkastrierter Weise erstmal drei Wochen verschwinden und 20 Katzen decken, falls sie soweit überhaupt kommen, sie "gefährlich".
 
Hollie

Hollie

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28. März 2008
Beiträge
357
Ort
Gaggenau
Hallo,
ich würde ihn auf jeden Fall vorsorglich gegen Würmer usw. "präparieren"...., von Zecken Flöhne usw. abgesehen.
Ansonsten denke ich merken die Tiere selbst wenn etwas verdorben ist und gehen nicht mehr dran.
Vielleicht solltet ihr auch besser entsorgen :D, zweimal die gleiche Beute....:D
Hollie hat mir heute auch mal wieder eine Maus geschenkt. Wie üblich zum Glück tot, allerdings hatte sie die auch ganz schön in der Mangel, so zerrupft wie die Arme war.......
Bin immer froh wenn ich die Mäuse nicht auch noch leiden sehe, allein der Gedanke das sie damit spielt bis sie tot sind gruselt mich ja schon, aber das ist nun mal so.......
 
M

Maja

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Juli 2008
Beiträge
29
So. Dann fang ich mal an.

Natürlich ist mein Kater geimpft, entwurmt und gegen Zecken usw. präpariert.
Natürlich wird er auch rechtzeitig kastriert, da pass ich schon auf.

@Noci: Was er hatte? Dreieinhalb Wochen lang Durchfall (also seit wir ihn hatten) wegen (erst unerkannter) Giardien (danke noch mal für den Tipp). Ist an und für sich nicht so schlimm, aber sowohl Durchfall als auch Medikamente belasten den Körper. Dann wurde es erst mal Zeit für's Impfen. Soll man nicht, wenn Durchfall besteht (sagt meine TÄ). Und Impfen ist mir erst mal wesentlich wichtiger, als Kastration. und er ist noch nicht mal 16 Wochen. Von potent ist bei ihm noch nicht die rede.

@Hollie: Ja, das mit dem entsorgen dachte ich mir auch, als ich das Ding schon wieder sah. Muss meinen Freund mal fragen, wo er das Teil hingeworfen hat :D

@fränz: Du meinst mein Felix kann die Welt noch nicht richtig einschätzen? Das denke ich auch, aber er soll es lernen. Deswegen darf er raus. Hatte am Anfang auch Angst, aber ich weiß jetzt, dass er in der Nähe bleibt. An tierischen Feinden fallen mir bei uns nur ein einziger Falke ein. Hundebesitzer halten hier bei uns ihre Hunde an der Leine, weil sie wissen, dass bei uns in der Straße viele Katzen sind. Außerdem ist er sofort auf dem nächsten Baum, sobald er einen quietschen hört.
Von Autos mit laufendem Motor hält er einen Sicherheitsabstand, zudem sind wir die letzten in einer Sackgasse, die nächste durchschnittlich befahrene Straße ist ein paar hundert Meter weit weg.
Ach ja, hab ich schon erwähnt, dass er eigentlich nur raus will, wenn unsere zweite Katze oder wir draußen sind? Und er auch in Sichtweite bleibt? Und er nach mir sucht, sobald ich um die Ecke gehe?
Alles, was ihm bei mir draußen passieren kann, kann ihm auch drinnen passieren.
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben