Sammy macht Probleme

S

Sammy&Kitty

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1. August 2011
Beiträge
7
Hallo alle miteinander.....

Wir bräuchten bitte allen Rat den ihr uns geben könnt, da ich und meine Freundin langsam am Ende unseres Lateins sind. Ich habe schon mein ganzes Leben Katzen um mich herum gehabt und weiß eigentlich so im großen und ganzen, wie man Problemfälle aus der Welt schafft. Aber hier kommen wir einfach nicht weiter.
Meine Freundin und ich haben seit Anfang des Jahres "Zwei" der liebsten Katzen die es gibt. Kitty (fast 1 Jahr; British Kurzhaar) & Sammy (etwas über 7 Monate; Norwegische Waldkatze).

Hier die Zwei Problemchen die wir gerne aus der Welt schaffen möchten:

Problem Nr. 1:

Sammy macht uns seit seiner Kastration in die Badewanne. Die Kastration ist jetzt gut 5 Wochen her. Urinprobe haben wir schon zum Tierarzt gegeben um festzustellen ob er Probleme mit der Blase hat oder schmerzen an der Wunde hat. "Dies ist nicht der Fall!!" Unsere größte Hoffnung das es mit dem Leukozyten (schreibt man das so :aetschbaetsch2: ) zusammenhängt, hat sich nicht bestätigt. Wir hatten gehofft das es davon kommt, dann hätten wir eine Chance gehabt es mit Medikamenten zu behandeln. Wir können euch auch leider nicht genau sagen wann er dies tut. Es ist schwer ihn dabei immer zu erwischen, da er es meist in der Nacht macht oder wenn wir beide in der Arbeit sind. "Ich muss noch dazu sagen, wir haben 2 Katzentoiletten die täglich gereinigt werden." Grundsätzlich hätten wir damit kein Problem, da man das ganze ja aus der Wanne spülen kann, aber in der ganzen Wohnung riecht es leider sehr stark nach Harn von seinen Pfotentabsern auf Laminat und dem Sofa. Das macht es uns im Moment sehr schwer, Freunde oder Bekannte einzuladen. Da es doch unangenehm ist wenn man in der Runde zusammensitzt und ein beisender Geruch einem in die Nase steigt. :(

Problem Nr. 2:

Leider betrifft es auch wieder unseren kleinen Stinker Sammy. Jede nacht um 3.35 Uhr (wir können wirklich die Uhr danach stellen) kommt unser Rabaucke und stiehlt uns unsere Nachtruhe. Wir haben es mit geschlossener Schlafzimmertür probiert. Ergebnis war/ist, er kratzt wie der Teufel und Maunzt fürchterlich.
Bei geöffneter Tür lässt er sich zwar streicheln und beruhigen, aber das ganze hält für 1 Minute und dann wird wie von der Tarantel gestochen im Zimmer rumgerannt. Dann kommt er wieder und versucht ständig meine Freundin zu wecken.
Wir haben es mit Wassersprüher versucht (keine Chance mehr; mittlerweilen liebt er das Ding), oder auch mit ignorieren (das auch nur für kurz anhält). Unsere Nächte werden immer kürzer und deshalb bitten wir euch auch hier um einen kleinen Rat oder Tipp, wie wir uns in dieser Situation verhalten sollen oder ihn/uns "ERZIEHEN" können.

Vielen Dank an alle Katzenliebhaber und Katzenfreunde
 
Werbung:
MioLeo

MioLeo

Forenprofi
Mitglied seit
15. Juli 2009
Beiträge
4.161
Ort
Zürich
hello

bzgl. der unsauberkeit, könntest du bitte mal den fragenkatalog ausfüllen?
http://www.katzen-forum.net/unsauberkeit/15126-basiswissen-unsauberkeit-und-fragenkatalog.html
vielen dank. dann kann man auch ausführlich antworten ohne alles erfragen zu müssen.
da ist auch gleich der link zum myrteoel. damit sollten die pipistellen entduftet werden. reines putzen reicht nicht für katzennasen.
zudem: mal versuchen das syphon zumachen, viele katzen pinkeln gerne in die wannen, weil es da nach kloake riecht.

zur nacht: ignorieren. mit aufmerksamkeit jeglicher art, also streicheln, aber auch wegscheuchen usw. macht ihr das ganze nur noch schlimmer, bestätigt ihn in seinem tun - mauzen gibt aufmerksamkeit. sein tun muss ins leere laufen.
also: entscheiden, ob die tür auf oder zu sein soll, dann konsequent sein. ohrstöpsel rein und ignorieren.

was ich damals zusätzlich getan habe, wenn es mir ab und an wirklich zuviel wurde (schliesslich müssen sie auch irgendwoher wissen, dass ihr tun möglicherweise unerwünscht ist): mit einer rascheldose bewaffnet plötzlich aufspringen aus dem bett, und ja, auch wenns doof aussieht, bisschen rum-monstern, fuchteln, motzen, rascheln, rennen, springen, wie ein monsterchen halt. nicht sprechen. kurze geisterbahn veranstalten, dann wortlos wieder hinlegen, totstellen, weiterschlafen.
so wird das ganze als ziemlich unberechenbare 'gefährliche' aktion wahrgenommen, kann nicht recht eingeordnet werden.
wichtig: man muss 'für sich' rummonstern und nicht der katze hinterher. sie soll ja keine angst bekommen. ;)

liebe grüsse
 
S

Sammy&Kitty

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1. August 2011
Beiträge
7
Fragenkatalog bei Unsauberkeit

Die Katze:
- Geschlecht: männlich
- kastriert (ja/nein):ja
- war die Kastration in den letzten 6-8 Wochen (ja/nein): 8.7.11
- Alter: 8 Monate
- im Haushalt seit: März
- Gewicht (ca.): 4kg
- Größe (z.B. zart, Durchschnitt, groß): durchschnitt

Gesundheit:
- letzter TA-Besuch: Kastration 8.7.11
- letzte Urinprobenuntersuchung: 4.8.11
- bsherige Erkrankungen soweit bekannt: keine
- im Mehrkatzenhaushalt, gab es eine Erkrankung bei einer anderen Katze: keine

Lebensumstände:
- wie viele Katzen leben insgesamt im Haushalt: 2
- wie alt war die Katze beim Einzug in den Haushalt: 13 o 14 Wochen
- Vorgeschichte (Züchter, Tierheim, privat, Streuner ..): privat
- Wie lange wird täglich mit der Katze gespielt: ca 30min
- Freigänger (ja/Nein): nein
- gab es Veränderungen im Haushalt (Möbel, Renovierung, Ein/Auszug, Baby, neues Haustier, Todesfall, Änderung im Tagesablauf z.B. durch Beruf/wechsel): nein
- im Mehrkatzenhaushalt, wie gut verstehen sich die Tiere: spielen miteinander kuscheln aber nicht!Andere Katze eher etwas zurückhaltend er sehr aufdringlich.

Klo-Management:
- wieviele Klos gibt es: 2
- welche Art Klo (offen, Haube, Haube + Klappe, Größe, Höhe): Haube nach oben aber geöffnet (Deckel abgesägt)
- wie oft wird gereinigt und wie oft komplett erneuert: 1tgl Reinigung, alle 2Wochen komplette Reinigung
- welche Streu wird verwendet: cats best Öko plus katzenstreu
- gab es einen Streuwechsel: nein
- hat das Streu einen Eigengeruch (Babypuder etc.): nein
- wo steht das Klo bzw. die Klos (Raum, an der Wand, Ecke, unter .. , hinter .. - bitte genaue Beschreibung für jedes KaKlo): 2 Badezimmer, eines Nische neben Tür und Wanne, das Andere zwischen Toilette und Wanne
- wenn der Futterplatz im gleichen Raum ist - wo genau: --(Küche)

Unsauberkeit:
- Wann sind die Probleme aufgetaucht: z.T. schon vor Kastration danach aber mehr!
- wie oft wird die Katze unsauber: 1-2 tgl
- Unsauberkeit durch Urin oder Kot: Urin
- Urinpfützen oder Spritzer: Pfütze
- wo wird die Katze unsauber: Badewanne
- wird primär auf horizontale Flächen (Boden, Taschen, Teppich usw.) uriniert oder eher vertikal (Wände, Türen, Couch): horizontal
- was wurde bisher dagegen unternommen: wegwischen... vom Tierarzt pflanzliches Mittel (Zylkene)


Danke schonmal für die bisherigen Tipps, werden uns auf jeden Fall dieses Mittel zum Putzen besorgen und in der Nacht noch mehr versuchen Ihn zu ignorieren! Hoffentlich mit Erfolg!
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Conny87

Forenprofi
Mitglied seit
19. Mai 2008
Beiträge
5.240
Ort
Dresden
Zu dem Nachtproblem:
Bei uns hat wunderbar (allerdings erst nach 1 Monat :D) funktioniert, dass sie erstmal immer in Schlafzimmer durften. Wenn sie nachts Krach gemacht haben, wurde einmal zur Ruhe gegrummelt und beim 2. Mal rausgeschmissen.
Nach einer Weile haben sie auf das "Ruhe jetzt" gehört und dann waren sie nachts leise. Mittlerweile haben sie sich unserem Rythmus angeschlossen.

Allerdings haben wir sie auch vor dem zu-Bett-gehen immer nochmal richtig ausgepowert.
 
Kaly

Kaly

Forenprofi
Mitglied seit
28. September 2009
Beiträge
9.241
Ort
Berlin
1. Klos morgens und abends reinigen, nicht nur ein mal am Tag.
2. Eines der Klos testweise woanders hinstellen, z.B. in den Flur.
3. Guckt mal, ob ihr eine Art Wäschewanne bekommt. Die Dinger sind hoch, wird also nicht alles rausgeschleudert - aber doch offen.
4. Ebenfalls in einem der Klos andere Streu testen, CBÖP wird von vielen Katzen nicht so gern genommen.
Versucht es bitte mit einer feinen Streu, z.B. Premiere vom Fressnapf.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Sammy&Kitty

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1. August 2011
Beiträge
7
Ja das war auch unsere bisherige Taktik... Hat leider überhaupt nicht funktioniert! Der Kleine ist leider so aufdringlich! Selbst wenn er weggeschubst wird kommt er sofort wieder, macht den Milchtritt, schnurrt ins Ohr, stupst an... Werden wohl wirklich mal versuchen Ihn komplett zu ignorieren!
 
MioLeo

MioLeo

Forenprofi
Mitglied seit
15. Juli 2009
Beiträge
4.161
Ort
Zürich
danke.
ich schliesse mich kaly voll an. CBÖP mal austauschen bzw. in ein drittes offenes klo was feines rein. klos im haus verteilen. syphon zu, entduften.

und zur nacht: eben nicht wegstubsen, nichts. tot. einfach tot. wenns dir nach 30min zuviel wird, machst du 2min monsterattacke, einen heilvollen wüsten hexenkrach (nicht gerichtet auf die katze!!!!!), danach wieder tot. das hilft. ich versprechs dir. ;)

liebe grüsse
 
S

Sammy&Kitty

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1. August 2011
Beiträge
7
Könnt Ihr uns ein Katzenstreu empfehlen?
 
S

Sammy&Kitty

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1. August 2011
Beiträge
7
  • #10
Guten Morgen liebe Katzenfreunde......

leider hat sich an unserer Situation nichts verändert. Ich finde, dass sie sich sogar noch verschlimmert hat. Wir haben die Badewanne mit dem Öl ausgewaschen. Jedoch hielt das ganze für sage und schreibe 3 Stunden, dann war wieder ein kleines Geschäft in der Wanne.
Vor 4 Tagen hat er sogar den Vogel abgeschossen und uns eine "Große" Überaschung hinterlassen. Wir hatten den Tipp bekommen ein anderes Katzenstreu mal auszuprobieren.
Ich muss dazu sagen das wir das neue Katzenstreu noch nicht ausprobieren konnten, da es uns bis heute noch nicht geschickt wurde. Ich setze meine letzte Hoffnung in das Katzenstreu, ansonsten weiß ich nicht mehr weiter.

Problem Nummer 2, dass er Nachts immernoch zu uns kommt und Radau macht vom allerfeinsten, können wir durch ignorieren zu 50% händeln. Warum nur zu 50% : Ich finde es sehr störend und ekelhaft, wenn mein Kater der gerade in die Wanne gemacht hat, sich dann auf unser Bett setzt und uns mit den nicht geputzten und noch PISSfeuchten Pfoten durchs Gesicht fährt, oder alles in der Wohnung mit seinen Tabsern versieht. Mit Besuch von Freunden und Verwanten halten wir es auf den Stand 0, da die ganze Wohnung nach Urin riecht und uns das ganze sehr (ich sag mal)peinlich ist. Ich und meine Freundin gehen wirklich auf dem Zahnfleisch im Moment. Wir können seit Wochen nicht mehr richtig durchschlafen (Ein Ohr hört immer mit im Hintergrund was gerade passiert). Habe heute Morgen um 4.00 Uhr die Nacht abgebrochen und bin in die Arbeit gefahren weil ich nicht mehr wusste wie ich dass überstehen soll.
Ich bin schon mit vielen Katzen aufgewachsen und bin immer klar gekommen. Auch wenn mir mal ein Tier in mein Zimmer gemacht hat oder so. Aber diese Situation überfordert mich so massiv, dass wir schon am überlegen sind ihn :sad: EXTREMST SCHWEREN HERZENS abzugeben.

Bitte Bitte gebt uns nochmal ein paar Vorschläge oder Tipps, die wir noch versuchen könnten. Ich habe echt bedenken, dass wir dieses Problem so schnell loswerden und er uns vielleicht sogar noch irgendwann noch wo anders hinmacht.

Vielen Dank an alle Leser, Zuhörer und die, die uns Hilfe/Tipps geben

Herrchen und Frauchen von Sammy und Kitty


:eek: Eins möchte ich noch anmerken......Diese Situation ist seit seiner Kastration aufgetreten und hat sich von Woche zu Woche verschlimmert. Eventuell fällt jemanden hierzu noch etwas ein als Hilfstellung.
 
Kaly

Kaly

Forenprofi
Mitglied seit
28. September 2009
Beiträge
9.241
Ort
Berlin
  • #11
1. Klos morgens und abends reinigen, nicht nur ein mal am Tag.
2. Eines der Klos testweise woanders hinstellen, z.B. in den Flur.
3. Guckt mal, ob ihr eine Art Wäschewanne bekommt. Die Dinger sind hoch, wird also nicht alles rausgeschleudert - aber doch offen.
4. Ebenfalls in einem der Klos andere Streu testen, CBÖP wird von vielen Katzen nicht so gern genommen.
Versucht es bitte mit einer feinen Streu, z.B. Premiere vom Fressnapf.

Was habt ihr, außer andere Streu zu bestellen, noch gemacht?
 
Werbung:
anjaII

anjaII

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
18.754
Ort
Fellsenioren-und Zivistift
  • #12
Stellt mal ein Katzenclo in die Wanne ;)
Was auch helfen kann, ein Futterschälchen an den Ort des 'Verbrechens' zu platzieren.
 
Sepp

Sepp

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. Juni 2011
Beiträge
278
Ort
Wangerland
  • #13
Moin.

Ich habe irgendwo hier gelesen, dass Katzen Dinge wie z.B. Orangenöl oder Zitronenöl nicht gerne riechen und auch keinesfalls an ihren Pfoten haben wollen, daher würde ich abends, vor dem Zubettgehen, die trockene Wanne mal versuchsweise mit Orangen- oder Zitronenöl dick einstreichen und den Ablauf schliessen, so dass es nicht langsam wegrinnen kann.

Immerhin riecht das ja vermutlich für Euch nicht störend, und hält Euren Sammy von seinem nächtlichen Treiben ab!

Wünsche Euch viel Glück!

Gruß, der Sepp
 
Babsy1965

Babsy1965

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4. August 2011
Beiträge
28
Ort
Freiburg i.Br.
  • #14
Hallo,

versuche auch mal mein Glück.

Wie wäre es mit einer Bachblütentherapie? Irgendwie scheint es mir so als käme euer Kater nicht zur Ruhe und möchte Euch dringend etwas mitteilen.
Ja, wenn sie nur reden könnten!

Unser Apotheker stellt die Tropfen immer selsbt zusammen, je nach Problem.
Einen Versuch wäre es wert.

Toi toi toi!
 
S

Sammy&Kitty

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1. August 2011
Beiträge
7
  • #15
Klos werden jetzt tägl. zweimal gereinigt, aber gestern Abend hat er vll. 1 Std nach dem Saubermachen in die Wanne gemacht... Er bekommt auch bereits Zylkene zum Beruhigen. Der Tierarzt meinte dass als nächstes, wenn es nicht hilft, noch die Möglichkeit besteht ihm Psychopharmaka zu geben, aber das möchten wir nicht!Er soll ja nicht unter Drogen stehen, sondern es soll ihm wirklich gut gehen. Sind schon die ganze Zeit am überlegen was ihm nicht passen könnte und wir vermuten dass er wahrscheinlich noch viel mehr Aufmerksamkeit bräuchte und evtl. Freigang. Wir versuchen ihn jeden Abend mit spielen auszulasten und unsere Kitty bleibt dann schon ein wenig auf der Strecke... Aber wir werden jetzt nochmal eure Tipps beherzigen und hoffen das Beste!
 
T

Tüpfelblatt

Benutzer
Mitglied seit
15. August 2011
Beiträge
60
Ort
Dortmund
  • #16
Ich weiß nicht ob der Tipp so gut ist, aber vllt ist es ja einen Versuch wert, wenn alle anderen Versuche wirkungslos blieben.

Stellt die Kaklos woanders hin und macht das Badezimmer für die Katzen unzugänglich. Vllt löst das ja das Problem, im schlimmsten Fall wird er sich eine andere Stelle suchen. :/ Aber eine andere Idee hätte ich da jetzt nicht.

Und die unterbrochene Nachtruhe würde ich wirklich mit aussperren und ignorieren klären. Wirklich Ohrenstöpsel ins Ohr damit ihr nichts mitbekommt und ihn so lange schreien lassen bis Ruhe ist. Irgendwann merkt er das es nichts bringt und hört von alleine auf.

Ich habe zurzeit ein kleines Kätzchen. Und nachts sperren wir sie aus wenn sie wieder meint über Bett und sowas zu hüpfen und mich wachzuhalten. sie schreit dann ein paar Mal vor der Tür und dann ist ruh. Allerdings muss man dabei konsequent sein und nicht nachgeben und sie dann rein lassen. Das würde ich Tun ja nur verstärken und sie würde es erst recht machen.
 
birgitdoll

birgitdoll

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
2.667
  • #17
Laß ein wenig Wasser in die Wanne
 
Shelune

Shelune

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. Juli 2011
Beiträge
311
Ort
Rheinland-Pfalz
  • #18
Hm, wieso lasst ihr die Badezimmertür nicht einfach nachts zu? Dann kann er doch nicht in die Badewanne pinkeln.
Wäre einen Versuch wert.

Bei uns ist nachts sowohl Schlafzimmer als auch Badezimmer zu, von Anfang an. Tagsüber dürfen sie überall hin.

Klappt bestens.
 
K

katrin67

Benutzer
Mitglied seit
7. April 2011
Beiträge
42
  • #19
Hallo.
Das Problem hatte ich bei meinen Kater auch. Nach der Kastration ca. 4 Wochen danach fing er an, in die Wanne zu Koten. Und das kurz vorm Weihnachtsfest und Wochenende 2010. Fast zur gleichen Zeit war ich krank geschrieben und war mehrere Wochen zu Hause, vielleicht war das auch eins von den Veränderungen die mein Benni durcheinander brachte. Das Koten in die Wanne wurde von Monat zu Monat weniger, wahrscheinlich hatt er sich an die neue Situation gewöhnt, das Frauchen zu Hause ist. Seit 3 Monaten hat er nicht mehr in die Wanne gekotet. Vor ein paar Monaten, hatte ich ein Jumbo Katzenklo mit Rand beim Baumarkt gekauft, ist fast so groß wie eine kleine Wanne. Das Klo davor war ein Eck-Katzenklo, auch groß, aber dann doch für einen BKh-Kater irgendwann zu klein, mein Benni wiegt heute 6.7 kg. Die Klos gibt es auch bei Zooplus.
Damit dein Kater Euch in Ruhe lässt, lasst bitte die Schlafzimmertür zu. Die ersten Nächte sind hart, aber da müsst Ihr durch. Dauernd auf und wieder schließen die Tür, Katzen wissen nicht warum. Auch wenn er kratz, mauzt usw., durchhalten!
Zooplus hatte ich den Katzenabweiser Innotek SSSCat gekauft, es hat geholfen. Vor die Schlafzimmertür-oder ecke stellen und dein Kater wird durch das Geräuch wegrennen und nicht mehr stören.
Katrin
 
K

katrin67

Benutzer
Mitglied seit
7. April 2011
Beiträge
42
  • #20
Etwas zum lesen vom Cuxhavener Informationsportal für Katzenfreunde

Wenn Katzen nicht mehr sauber sind...
Vorbeugen - Ursachenerkennung - Maßnahmen bei Stubenunreinheit

Wenn Katzen nicht mehr sauber sind... gerät eine der harmonischsten Freundschaften zwischen Mensch und Tier leicht ins Wanken.

Es muss nicht soweit kommen, wenn wir lernen, unsere Katzen zu verstehen. Survival of the fittest - Überleben des Tüchtigsten, nannte Charles Darwin das Phänomen, dass alle Tierarten Mittel und Wege besitzen, die sie in die Lage versetzen, ihren Raubfeinden zu entkommen, Nahrung zu finden und im harten, täglichen Wettbewerb mit Artgenossen immer wieder zu bestehen.

Gegenseitige Verständigung im Umgang mit Artgenossen ist da besonders wichtig. Schließlich werden so Streitereien gemieden, die von den überlebenswichtigen Aufgaben nur ablenken würden. Etwa nach dem Motto: Wenn zwei sich streiten, freut sich der Raubfeind. Dazu dienen auch bei Katzen in erster Linie Signale, Zeichen Gesten...

Auch wenn wir es nicht immer verstehen können - jedes Verhalten von Tieren hat seinen Sinn. Veränderungen eines Verhaltensmusters haben immer eine Ursache, entweder im Tier selbst oder sie sind Reaktionen auf äußere Reize. Wie bereits gesagt: Ohne weiteres verstehen können wir das Verhalten der Tiere nicht.

Bei Tieren in Menschenhand, Haustieren also, sind viele dieser im Freileben überlebenswichtigen Handlungen unnötig geworden. Dennoch bleiben sie in den Anlagen vorhanden und können, wenn ein entsprechender auslösender Grund vorhanden ist, zutage treten.

Auch unsere Hauskatze hat eine Menge spezifischer Eigenschaften und Verhaltensweisen. Die meisten davon empfinden wir Menschen als nützlich und angenehm, zum Beispiel ihre peinliche Sauberkeit. Schon Katzenbabies sind in der Regel stubenrein. Auch verwilderte erwachsene Freilandkatzen lassen sich problemlos innerhalb weniger Tage an die Katzentoilette gewöhnen.

In den letzten Jahrzehnten hat die Zahl der Katzen, die mit ihren menschlichen Besitzern die Wohnung teilen, stark zugenommen. Damit verbunden war allerdings auch das Phänomen, das vorher praktisch niemals als Problem auftauchte: die Unsauberkeit.

Inzwischen ist sie zum häufigsten Problem geworden, über das Katzenbesitzer klagen. Die Hilferufe der Besitzer sind nahezu identisch: "Meine Katze war immer sauber. Urplötzlich hat sie, statt ihre Toilette aufzusuchen, ihren Urin in eine Ecke (auf den Teppich, ins Bett, aufs Sofa etc.) gesetzt. Alles, was ich dagegen unternommen habe, hat nichts gefruchtet. Inzwischen macht sie überall hin. Trotzdem geht sie auch noch manchmal auf ihr Kistchen."

Warum häuft sich plötzlich ein Phänomen, das vorher nicht auftrat? Haben unsere Katzen sich verändert? Stimmt das Gerücht, unsere Katzen würden zunehmend neurotisch?

Es stimmt nicht, wenigstens nicht in Bezug auf die Unsauberkeit.

Wenn Katzen statt ihrer Kiste scheinbar wahllos die Wohnung nutzen, gibt es dafür eine auslösende Ursache. Es ist Aufgabe ihres Besitzers, diesen Auslöser zu erkennen und entsprechend zu handeln.

Wir wollen allen Katzenbesitzern helfen:

das komplizierte Lebewesen Katze zu verstehen

dadurch die Ursachen, die sie veranlassen, ihr "sauberes" Verhalten zu ändern, zu erkennen und so einer möglichen Unsauberkeit vorzubeugen

oder bei auftretender Unsauberkeit "richtig" zu reagieren, damit aus dem Fehltritt keine Gewohnheit wird

sowie Gewohnheitstäter allmählich wieder zu "traditionellem" sauberen Verhalten zurückzuführen.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

S
Antworten
5
Aufrufe
483
BlackSquirrel
BlackSquirrel
A
Antworten
9
Aufrufe
820
Glasherz_2002
Glasherz_2002
T
Antworten
12
Aufrufe
2K
Baset
N
Antworten
3
Aufrufe
628
ottilie
ottilie
S
Antworten
4
Aufrufe
718
Nike74
Nike74

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben