Salome unser Hoppel-Poppel bekommt den Schnupfen nicht los

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
minnifand

minnifand

Forenprofi
Mitglied seit
30. Dezember 2010
Beiträge
3.518
Alter
68
Ort
Birkenau (Odw)
Hallo,

wie es bei uns ja immer ist.......immer was losCi-wuetend_01

Also, Salome unsere kleine Hoppel-Poppel-Maus (Perser) hat seit einiger Zeit Schnupfen. Erst haben wir Inhalliert (Emser-Salz über Poly-Boy, Heisswasser mit Salz und Thymian), Engystol-Kur.+ Mucosa-Kur........nichts! Es wurde sogar schlimmer, es kam Eiter!

Also in die TK...Untersuchung...Allgemeinbefinden gut....Zähne und Mäulchen in Ordnung (obwohl sie ja vor 2 Jahren starkes Calici hatte)

Sie bekam Zylexis ( 3 Spritzen) sowie einen Kindersaft und Bisolvon verordnet.....Ergebnis: nichts. Dann bekam sie Veraflox....morgen ist der 10. Tag.....immer noch Eiter aus der Nase....

Menno, ich bin am verzweifeln! Habe die Klinik angeschrieben. Sie sollen sich Gedanken machen und am Montag ruf ich an, wie es weitergehen soll.

Passt wieder sehr gut, da ich am Montag auch meinen Mann in die Klinik fahre.....

Ich denke mal, es wird Zeit für einen Abstrich! Aber woher? Die Nasenlöcher sind so klein, da kommste mit nichts rein.....und ob im Mäulchen die gleichen Erreger sind, weiß ich nicht.

Hat von Euch noch jemand eine Idee?????

Wäre sehr dankbar.....

Liebe Grüße

Ulli
 
Werbung:
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Vielleicht ist es wie bei einer Sinusitis bei Menschen?
Wenn der Schleim abfliesen kann ist es gut und nicht schlecht.
Eiter ist vielleicht der falsche Begriff oder?

Eiter bildet sich auf Wunden, das was aus der Nase fließt ist nicht Eiter sondern Schleim. Oder?
Wie sieht das genau aus?

Wichtig ist daß die Atmung nicht beeinträchtigt ist.

Eine Entzündung kann auch schon mal länger dauern, zwei bis vier Wochen bis es abgeheilt ist kann durchaus "normal" sein.

Einen Abstrich kann man machen mit dem Sekret, Schleim oder Eiter der aus der Nase kommt. Und dann ein Antibiogramm erstellen.
Wobei bestimmte Bakterien ja immer anzutreffen sind, ein Antibiotikum die Situation oft nicht verbessert weil es das Immunsystem noch zusätzlich schwächt.
Wahrscheinlicher ist es ein viraler Infekt denke ich.
 
Zuletzt bearbeitet:
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
Eine Entzündung kann auch schon mal länger dauern, zwei bis vier Wochen bis es abgeheilt ist kann durchaus "normal" sein.

Einen Abstrich kann man machen mit dem Sekret, Schleim oder Eiter der aus der Nase kommt. Und dann ein Antibiogramm erstellen.
Wobei bestimmte Bakterien ja immer anzutreffen sind, ein Antibiotikum die Situation oft nicht verbessert weil es das Immunsystem noch zusätzlich schwächt.
Wahrscheinlicher ist es ein viraler Infekt denke ich.

das ist so bei katzen leider nicht ganz richtig.

eine erkältung sollte hier nicht mehrere wochen dauern, ganz im gegenteil.

ein viraler infekt KANN hier zusätzlich vorliegen, GELBER/GRÜNER schleim/rotz deutet aber immer auf pathogene bakterien hin.

und, ganz abgesehen davon: ein antibiotikum der 1., 2. wahl ist durchaus sinnvoll bei einem solchen krankheitsbild, das verbessert die situation, wenn richtig gewählt, durchaus. ich verstehe daher den einwand nicht, dass "ein antibiotikum die situation oft nicht verbessert, weil es das immunsystem noch zusätzlich schwächt". 1. KANN das ab das immunsystem schwächen, MUSS aber nicht notwendigerweise. 2. ist das RICHTIGE antibiotikum durchaus sinnvoll bei einer atemwegserkrankung der oberen atemwege. behandelt man hier nicht, läuft man gefahr, eine erkrankung zu verschleppen - da kann dann schnell mal ne lungenentzündung rauskommen und die ist dann nicht mehr lustig...
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
Ich denke mal, es wird Zeit für einen Abstrich! Aber woher? Die Nasenlöcher sind so klein, da kommste mit nichts rein.....und ob im Mäulchen die gleichen Erreger sind, weiß ich nicht.

niest sie schleim aus? das wäre eine möglichkeit, den mit einem vom tierarzt mitgebrachten stäbchen aufzusammeln.

ansonsten: abstrich, notfalls aus dem rachen.
ODER: wechsel des abs, zuerst einmal blind, ergo evidenzbasiert. doxycyclin oder azithromycin sind erste und zweite wahl bei atemwegserkrankungen. veraflox hat ein ähnliches, aber breiteres spektrum. kann sein, dass euch ein keim da "durchgerutscht" ist - auch wenn veraflox z.b. gegen mykoplasmen hilft, hilft es eben nur in, was weiß ich, 93% der fälle. mag sein, dass ihr zu einem derjenigen gehört, wo es eben gerade nicht wirkt. und nach 10 tagen sollte schon eine deutliche besserung eingetreten sein.
doxycyclin hat z.t. noch eine bessere wirksamkeit gezeigt als das relativ neue veraflox bei katzenschnupfenbakterien, siehe diese doktorarbeit hier.
 
T

teppichkatze

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27. Oktober 2012
Beiträge
554
Mit dem AB sollte doch, selbst wenn es nicht alle Erreger hunderprozentig erwischt, doch mindestens eine temporäre Besserung eintreten. Tut sich da denn gar nichts?

Ich denke auch mal in eine ganz andere Richtung: Könnte es ein Fremdkörper sein, der sich in der Nase festgesetzt hat? Ein Grashalm? Gibt ja gelegentlich so Tollpatsche unter den Katzen...
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Stimmt, ich kenne mich zu wenig mit Erregern beim Katzenschnupfen aus. Anscheinend setzen sich doch sehr häufig hier bakterielle Erreger auf den erst viralen Infekt auf und verkomplizieren die Sache, wie auch in der Arbeit beschrieben.

Dann ist ein AB nötig und sinnvoll.
Einen Abstich kann man aber sicher machen und dann nach Antibiogramm behandeln. Wäre sicher das sinnvollste.

Damit bin ich hier raus wegen "nichtausreichendem wissen zum Thema" :)
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
Stimmt, ich kenne mich zu wenig mit Erregern beim Katzenschnupfen aus. Anscheinend setzen sich doch sehr häufig hier bakterielle Erreger auf den erst viralen Infekt auf und verkomplizieren die Sache, wie auch in der Arbeit beschrieben.

Dann ist ein AB nötig und sinnvoll.
Einen Abstich kann man aber sicher machen und dann nach Antibiogramm behandeln. Wäre sicher das sinnvollste.

Damit bin ich hier raus wegen "nichtausreichendem wissen zum Thema" :)

mmmh, bei felinen atemwegserkrankungen jeglicher form ist es häufig so, dass bakterien ganz alleine kommen und eben NICHT viren zuerst da sind bzw. zusätzlich vorhanden sind :)
 
minnifand

minnifand

Forenprofi
Mitglied seit
30. Dezember 2010
Beiträge
3.518
Alter
68
Ort
Birkenau (Odw)
Hallo,

erstmal vielen Dank, daß ihr Euch an dem Thema beteiligt habt.

Also, sie nießt so 2-3 x am Tag und dann mehrmals hintereinander. Die Flüssigkeit, die aus der Nase kommt, wenn man sie überhaupt sieht, da sie sofort wegschleckt, ist cremig, weißlich, so ein ganz helles beige.....

Das sie sich was in die Nase gesteckt hat, glaub ich bei ihr weniger......sie hat so eine kleine Nase....die sieht man fast gar nicht. Aber, Alisha unsere weiße Perserin, mit größerer Nase, die hatte mal einen Grashalm in der Nase....Den hab ich dann zufällig gesehen und konnte ihn raussziehen.

Aber bei Salome glaub ich eher, dass sie einen Infekt hat. Mal sehen, was die TK am Montag sagt.

Ich halte Euch auf dem Laufenden......

Liebe Grüße
Ulli
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben