Rohes Putenfleisch mit MRSA belastet

L

Lorelia

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21 September 2011
Beiträge
1
Laut einem Bericht von Report Mainz, gestern Abend auf der ARD, waren bei einer Stichprobe 44% aller Putenfleischproben mit MRSA Keimen belastet. Wir machen uns jetzt Ernsthaft sorgen, da wir unseren Katzen zwei mal in der Woche rohes Putenfleisch füttern. Die ganze Geschichte ist auch für den Menschen nicht ungefährlich. Verletzt man sich bei der Zubereitung und die MRSA Keime kommen in die offene Wunde, kann es ganz schnell sehr Gefährlich werden weil es kaum noch wirksame Antibiotika gibt.

http://www.swr.de/report/-/id=233454/nid=233454/did=8621486/8krf6f/index.html

Was denkt ihr, die Rohfütterung erst einmal unterlassen?

LG
Lorelia
 
Werbung:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Die Frage ist zusätzlich, wie infektiös MRSA für Katzen ist, wenn es oral aufgenommen wird.

Es wird ja auch immer wieder von der Belastung des Fleisches mit Salmonellen, E-Coli gewarnt, aber gesunden Katzen scheint das nichts auszumachen, ihr Immunsystem kann sich gut damit auseinandersetzen?


Zugvogel
 
N

Nicht registriert

Gast
Wie wär's denn, einfach kein Geflügelfleisch aus konventioneller Massentierhaltung zu geben? :) Das ist auch ohne MRSA die deutlich tierfreundlichere Variante.

Für Katzen wird das meines Erachtens nur gefährlich, wenn sie irgendwo im Verdauungstrakt eine offene Wunde haben. Anders kommt das ja nicht in die Blutbahn.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schattenherz

Schattenherz

Forenprofi
Mitglied seit
6 Oktober 2010
Beiträge
1.254
Ort
NRW
Wie wär's denn, einfach kein Geflügelfleisch aus konventioneller Massentierhaltung zu geben? :) Das ist auch ohne MRSA die deutlich tierfreundlichere Variante.

Für Katzen wird das meines Erachtens nur gefährlich, wenn sie irgendwo im Verdauungstrakt eine offene Wunde haben. Anders kommt das ja nicht in die Blutbahn.

Sie könnten auch im Maul eine kleine Wunde haben wo dann der Erreger rein könnte. Gerade beruhigend find ich den Gedanken nicht, da die Zahlen ja doch recht hoch sind. Gebt ihr weiter bedenkenlos Geflügel?
 
N

Nicht registriert

Gast
Ja. Ich füttere grundsätzlich kein Geflügel aus Massentierhaltung.
 
P

Peikko

Forenprofi
Mitglied seit
28 April 2010
Beiträge
13.170
Das mit den MRSA ist doch gar keine neue Sache, oder? In dem Artikel, den ich bei web.de mal schnell überflogen hatte stand was von 2009.
 
Aylamaus

Aylamaus

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3 November 2010
Beiträge
286
Ort
Rheingau
Pute ist das Lieblingsfleisch meiner beiden Mädels. Bleibt mir also nichts anderes übrig, als es zu füttern. Sie fressen auch anderes, aber es muß immer ein bissl Pute dabei sein ... :rolleyes:
 
Schattenherz

Schattenherz

Forenprofi
Mitglied seit
6 Oktober 2010
Beiträge
1.254
Ort
NRW
Das mit den MRSA ist doch gar keine neue Sache, oder? In dem Artikel, den ich bei web.de mal schnell überflogen hatte stand was von 2009.

Es scheint schon aktuell zu sein, hab da vor einigen Tagen wieder ein Bericht drüber im TV gesehen und auch in kleineren und sogar so genannten Bio Höfen sind diese Keime... das schützt also schonmal nicht.


LG
 
giovanna_sr

giovanna_sr

Forenprofi
Mitglied seit
27 November 2008
Beiträge
4.322
Ort
Südniedersachsen
Nee :eek: :eek: :eek:
Jetzt habe ich gerade heute das erste mal eine Putenkeule von einem Biohof hier in der Nähe für meinen Kater gekauft!!!
Menno, ich kann das doch nicht wegwerfen?!?!?!


Edit: hilft eigentlich einfrieren?
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Nicht registriert

Gast
  • #10
Das dürfte zwar die Keimvermehrung für den Moment stoppen, aber die Bakterien nicht abtöten.

Aber wo ist das Problem? Du hast doch Bioputenfleisch gekauft. Der Artikel bezieht sich auf konventionelle Putenmast.
 
J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12 Juli 2010
Beiträge
9.238
  • #11
Das ist nichts neues, von MRSA ist nicht nur Putenfleisch belastet, sondern fast alles an Fleisch aus Massentierhaltung.

Übrigens haben auch sehr viele Katzen und vor allem Pferde MRSA.
In meinem Job im Krankenhaus (auf einer Station für Wund-, Weichteil- und Knocheninfekte) mussten Katzenbesitzer und Pferdebesitzer gelegentlich einen MRSA Abstrich machen, um eine Infektion auszuschließen.

Mein Abstrich war immer neg. (genauso wie meiner Pferdebesitzenden Kollegin) und das obwohl ich, durchs Katzenhaus, Streunerkatzen und eigenen Katzen (die übrigens Barf bekommen) Kontakt mit sehr vielen Katzen habe.
 
Werbung:
J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12 Juli 2010
Beiträge
9.238
  • #12
Es scheint schon aktuell zu sein, hab da vor einigen Tagen wieder ein Bericht drüber im TV gesehen und auch in kleineren und sogar so genannten Bio Höfen sind diese Keime... das schützt also schonmal nicht.


LG

Sommerloch :cool:.
 
S

Scharfe Krallen

Benutzer
Mitglied seit
11 September 2011
Beiträge
59
  • #13
MRSA ist nur für immungeschwächte Personen gefährlich. Gesunde Menschen stecken den problemlos weg. Ich denke es ist wahrscheinlicher, sich bei einem Krankenhausbesuch mit MRSA anzustecken, als über die Katzen.

Ob Katzen Probleme mit MRSA bekommen können, weiß ich allerdings nicht..
 
J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12 Juli 2010
Beiträge
9.238
  • #14
MRSA ist nur für immungeschwächte Personen gefährlich. Gesunde Menschen stecken den problemlos weg. Ich denke es ist wahrscheinlicher, sich bei einem Krankenhausbesuch mit MRSA anzustecken,

In der Straßenabhn ist es viel wahrscheinlicher als im Krankenhaus ;).
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #15
Ist MRSA auch so hochinfektiös, wenn er oral aufgenommen wird oder besteht die Gefährlichkeit eher durch Einbringen durch die Haut mit Injektionen, OPs und dergleichen, also ohne Umwege in den Blutkreislauf kommt?


Zugvogel
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
29.469
  • #16
Ist MRSA auch so hochinfektiös, wenn er oral aufgenommen wird oder besteht die Gefährlichkeit eher durch Einbringen durch die Haut mit Injektionen, OPs und dergleichen, also ohne Umwege in den Blutkreislauf kommt?


Zugvogel

Eine Erkankung ist anscheinend auch bei Aufnahme durch entsprechende Lebensmittelbelastung möglich :

http://www.thueringen.de/imperia/md/content/tmsfg/abteilung5/pubdownload362.pdf

Siehe Staphylococcus aureus

Nachtrag:

http://www.bfr.bund.de/cm/343/ausge...in_resistenten_staphylococcus_aureus_mrsa.pdf
 
Zuletzt bearbeitet:
Schattenherz

Schattenherz

Forenprofi
Mitglied seit
6 Oktober 2010
Beiträge
1.254
Ort
NRW
  • #17
Es wäre also gut möglich, dass sich eine Katze durch Rohfleisch mit dem Bakterium infiziert oder haltet ihr das für unwahrscheinlich?
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
29.469
  • #18
Es wäre also gut möglich, dass sich eine Katze durch Rohfleisch mit dem Bakterium infiziert oder haltet ihr das für unwahrscheinlich?


So wie ich das verstehe ist die Wahrscheinlichkeit bei MRSA recht gering - bei diesen Bakterien sind es wenn auch eher die von den Bakterien gebildeten Toxinen.
 
giovanna_sr

giovanna_sr

Forenprofi
Mitglied seit
27 November 2008
Beiträge
4.322
Ort
Südniedersachsen
  • #19
Ich glaub, ich muss mal meinen Cousin fragen, der ist Arzt. So richtig verstehen tu ich das nämlich immer noch nicht, trotz des interessanten Links.

Mir ging es dabei auch in erster Linie um meinen Kater, der ja rohes Fleisch bekommt. Die erste Portion Pute hat er gestern mit Begeisterung verdrückt, und zumindest heute morgen ging's ihm noch gut. Es gibt ja viele Barfer, die Pute verfüttern, und ich habe noch nie gehört, dass eine Katze davon MRSA bekommen hätte.
 
Ute

Ute

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24 Dezember 2008
Beiträge
476
Alter
57
Ort
"Tor zum Schwarzwald" ;-)
  • #20
Das Problem scheint nunmehr wieder gaaanz aktuell zu sein. Wiederum erscheint in den Medien, dass belastetes Putenfleisch gegen alle gängigen bzw. sehr viele Antibiotika resistent ist.
"Witzig" (weder für die betroffene Katze noch für mich als Halterin) ist jedoch die Tatsache, dass ich seit 2009 eine Katze hier habe, die unter MRSA leidet und die nachweislich aus einem Schweinestall stammt. Ich hatte verschiedene bakteriologische, mykologische Untersuchungen gestartet; Keimdiffenzierung und Antibiogramm; eine befreundete TÄ im Labor angeschrieben etc. - die verschiedenen Antibiotikas ausgetestet etc. Nix hat geholfen! Diese Katze leidet nach wie vor unter einer trielenden, triefenden Rotznase (sie kann fast nicht mehr atmen), ihre drei Kitten starben (sie war schon schwanger, als sie auf der Pflegestelle ankam) weg... Ich hätte bei der Katze noch ne Bronchiallavage machen können - aber ehrlich gesagt, wollte ich das meiner Beauty nicht zumuten.
Und das alles, weil - in diesem Fall - Schweinezüchter ihre Tiere prophylaktisch mit AB impfen und das die "Umgebung" (hier: Beauty) eben auch mal abkriegt.
Ich möchte hier keine Grundsatzdiskussion anfangen, aber manchmal frag ich mich wirklich, wie manche Menschen ticken. Sie wollen alles, aber das dann so billig wie möglich. Dann wundern sie sich, weshalb plötzlich solche "Nebenwirkungen" auftauchen.
Am meisten frustriert bin ich halt über die Tatsache, dass es die Tiere (hier: meine Beauty, die echt nichts dafür kann - der man aber auch nicht helfen kann) ausbaden müssen.
Gerade kam in den Nachrichten:"... das kein bekanntes AB mehr auf die Erreger beim Menschen wirkt..." und wie sagte schon Phytagoras: "Alles, was der Mensch den Tieren antut,
kommt auf den Menschen wieder zurück".
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben