rohes Pferdefleisch - IBD

P

paulaemilia

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2 August 2020
Beiträge
142
Hallo zusammen,

vielleicht hat hier der ein oder andere noch einen Tipp für uns. Wir waren im Dezember zur Endoskopie in der TK (Symptom war: Blut auf dem Kot). Diagnose: hochgradige, chronische Dickdarmentzündung, aufgrund der vorhandenen Erosionen muss von einer IBD ausgegangen werden.

wir füttern nun rohes Pferdefleisch aus dem Barf Laden, supplementiert mit Felini Complete. Da der Fettgehalt im Fleisch zu gering ist, gebe ich noch DUO CAT geschmolzenes Pferdeöl hinzu, ab und an stattdessen Leinöl. Die Symptome sind etwas besser, wenn auch nicht weg.

Hat hier auch jemand Erfahrung mit der Fütterung von Pferdefleisch, evtl sogar in Kombination mit IBD? Sollte ich Mittel- bis langfristig noch etwas ergänzen? Zucchini? Karotten?

sonst gibt es hier nur Ulmenrinde Sirup und Flohsamen und ein Prä/Probiotika zum Darmaufbau.

wir haben uns ganz gut mit der neuen Fütterung eingelebt und mieze scheint es sogar zu schmecken.

würde mich über Antworten freuen!
 
Werbung:
dieMiffy

dieMiffy

Forenprofi
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
11.802
Alter
36
Ort
Jena
Hallo paulaemilia,

ich barfe zwar, verfüttere aber kein Pferdefleisch und kenne mich auch nicht mit IBD aus, dazu kann ich also nichts sagen.

Ballaststoff wie Zucchini oder Karotten brauchst Du nur, wenn er Probleme mit Verstopfung hat oder bekommen sollte (dann so in etwa 5 % rohen Ballast dazu). Allerdings hast Du das vermutlich durch die Flohsamen abgedeckt.

Normalerweise sagt man, dass nur FC als Supplement zu einseitig ist, erstrecht wenn es dann nur eine Sorte Fleisch gibt. Es gäbe als Fast-Komplett-Supplemente noch Easy Barf und TC Premix. Vielleicht könntest Du sowas mal alternativ mit dem Pferdefleisch testen? Ich weiß ja nicht, inwieweit er was anderes vertragen würde? Ansonsten wäre ratsam, zukünftig komplett natürlich zu supplementieren, wenn Du auf Dauer bei Barf bleiben willst.

Vom Fett her würde ich Leinöl nicht als geeignet betrachten, da pflanzlich. Hast Du mal andere Fette wie z. B. Schweineschmalz oder Gänseschmalz getestet? Oder verträgt er das nicht?

Ansonsten wären so spezielle Fragen gerade bezüglich Barfen und Krankheit vielleicht eher bei dubarfst.eu richtig.
 
AnnaMiaVienna

AnnaMiaVienna

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10 Dezember 2020
Beiträge
29
Ort
Wien
Liebe Paula,

wir haben auch erst seit Ende November die IBD-Diagnose und es aktuell ganz gut im Griff. Es ist aber nach wie vor Trial and Error.

Aktuell bekommt Mia
* alle zwei Tage 1,25mg Prednisolon
* Magenschutz (4 Kugerl Omec40mg)
* Flohsamenschalen
* Omnibiotic
* Ulmenrinde nach Bedarf

Angefangen haben wir mit einer Känguru-Ausschlussdiät (nicht roh), was schnell zu einer Besserung geführt hat. Für mich ist es also recht eindeutig, dass es bei Mia vor allem um das richtige Futtermittel ging. Nach einer Blasenentzündung und dementsprechender Antibiotika-Gabe vertrug die Miez dann das Känguru nicht mehr. Wir haben auf Pferd (nicht roh) umgestellt.

Das ging wieder ein Zeiterl gut, der Madame wurde es aber langsam fad. Aktuell füttern wir abwechselnd Pferd pur von MjamMjam und Pferd von Mincas Häppchen. Einmal pro Woche gibt es rohes Pferd vom Metzger mit ein klein wenig Leinöl und Eierschalenpulver. Weil sie nur alle sieben Tage Rohfleisch bekommt, supplementiere ich da aktuell nicht noch weiter, weil ich Magen/Darm nicht noch mehr zumuten möchte. Ihr geht's gut damit: Fester Stuhl, weicher Bauch, keine Blähungen mehr.

Ballasstoffe solltest du mit den Flohsamen ausreichend zuführen, Zucchini und Co braucht es also eigentlich nicht. Würde auch empfehlen langsam natürlich zu supplementieren, vielleicht bessern sich die Symptome dann weiter. Eventuell reagiert Muz ja auch auf die Supplements!
 
P

paulaemilia

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2 August 2020
Beiträge
142
Dank euch beiden für eure Antworten!
bei mir geht es übrigens um Luni, also kein Kater 😊
Ein anderes supplement neben FC habe ich noch nicht versucht. Und wie ihr beide vorschlagt, das selbst supplementieren- da hab ich mich irgendwie bisher nicht so ran getraut. Ich hab mich zwar schon mal ein bisschen eingelesen, hab aber doch Respekt davor. 🤔 und ja, rein theoretisch kann es auch sein, dass sie auf das FC reagiert - allerdings hatte ich beim Einstieg auf Pferd Ca. 2 Wochen komplett nur rohes Fleisch gegeben, und da war das Blut auch noch vorhanden...
Schweineschmalz und Gänseschmalz habe ich beides noch nicht probiert, bisher wissen wir nur, dass Huhn, Thunfisch und Pute nicht mehr richtig vertragen wird, bei denen ist das Blut besonders viel und Huhn wird auch erbrochen. Daher gibt es die Sorten schon länger nicht mehr.

Ich bin genau wie Anna sicher, dass das Futter bei uns eine zentrale Rolle spielt. Luni bekam 5mg Prednisolon pro Tag, das war ihr einmal wohl auf den Magen geschlagen und da wurde kein Futter mehr angerührt. Dann gab es eine Infusion und Vitamin B beim TA und damit sie etwas frisst gab es dann mjamjam Pferd Pur. Und Zack war das Blut wieder deutlich mehr als beim rohen Pferd. Zuvor hatten wir eine Ausschlussdiät mit Ziege versucht, die aber erfolglos blieb. Bei uns ist bei der jetzigen Variante zumindest sowohl das Blut als auch der Allgemeinzustand am Besten im Vergleich zu allen Varianten, die wir getestet haben. Aber natürlich wäre es schöner etwas wirklich Optimales zu finden und ich frage mich natürlich auch, was wenn eines Tages das Pferd nicht mehr gefressen wird?!

es ist aber schön zu lesen, dass es Mia nun mit der IBD gut geht. Ich habe das Gefühl, dass bei uns die Ulmenrinde auch hilft. Bei den anderen Sachen (FS, CBD Öl, ...) bin ich nicht sicher.
gestern bekam ich noch den Tipp das Pferdefleisch vielleicht mal nicht roh zu geben, sondern leicht durchgebraten. Wäre noch ein Versuch wert.

liebe Grüße!
Edit: Mincas Häppchen kenne ich noch nicht, schau ich mir gleich an. Danke!!
 
dieMiffy

dieMiffy

Forenprofi
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
11.802
Alter
36
Ort
Jena
Oh entschuldige, ein Mädchen also :)
Keine Sorge, das mit den Supplementen ist letztendlich gar nicht so schwer wie es anfangs erscheint. Wie gesagt, ich kann Dir nur raten, melde Dich am besten bei dubarfst an, da kannst Du Dich super einlesen und bekommst dort auch den Kalkulator, mit dem Du dann deine Rezepte erstellen kannst und natürlich auch Hilfestellung.

Wenn Du Pferd nicht roh geben willst, würd ich es wohl eher kochen als braten. Aber mit Kochbarf habe ich sonst keinerlei Erfahrung.
 
P

paulaemilia

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2 August 2020
Beiträge
142
Danke, werde mich am Wochenende dort registrieren und umsehen. Ist ein guter Tipp 😊
Und ja, die Frau im Barfladen meinte auch kochen, nicht braten. Hab ich falsch geschrieben. Ich habe ja noch nie Pferdefleisch gekocht, bin sehr gespannt 😀
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben