Röntgenbilder Katze Expertenmeinung

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
M

Möffi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2014
Beiträge
11
Hallo an das Forum,

ich benötige eine fachkundige Interpretation zweier Röntgenbilder.

Ich habe von meiner Katze zwei Röntgenbilder. Von Mai 2014 und von Oktober 2014. Können Sie mir bitte die beiden Bilder diagnostizieren und im Vergleich die Veränderungen erklären? Was ist dort nicht in Ordnung?

Vielen Dank im Voraus.

Viele Grüße
Ina
 

Anhänge

  • Röntgenbild Katze Minchen Mai 2014.jpg
    Röntgenbild Katze Minchen Mai 2014.jpg
    93,8 KB · Aufrufe: 118
  • Röntgenbild Katze Minchen Oktober 2014.jpg
    Röntgenbild Katze Minchen Oktober 2014.jpg
    60,3 KB · Aufrufe: 115
Werbung:
S

schokolala

Forenprofi
Mitglied seit
1. April 2008
Beiträge
4.257
Ort
daheim
Hat die Katze irgendwelche Erkrankungen der Atemwege?
Normalerweise ist die Lungenzeichnung/Bronchienzeichnung nicht so stark. Kann allerdings auch an der Belichtung liegen...
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
ich kenne mich speziell nur mit den atemwegen aus und würde, in anbetracht der bilder, ebenfalls auf eine wie auch immer geartete erkrankung der atemwege tippen (infektion und/oder asthma).

magst du uns mehr verraten?
um was geht es denn?
 
M

Möffi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2014
Beiträge
11
Hallo,

danke für die Antworten. Ich möchte gerne was erzählen, aber ich möchte vorher gerne noch eine mögliche Diagnose zu den Röntgenbildern. Sie haben sich in den Monaten Mai bis Oktober verändert.
Ich weiß ja nicht, ob es in den Foren auch sowas wie einen Fachmann auf dem Gebiet gibt.
Ich habe leider keinen Online-Tierarzt gefunden, wo man die Bilder auch hochladen kann.
Ich kann nur schon mal soviel sagen, dass mein Minchen tot ist. Und ich fühle mich absolut scheuslich.

Liebe Grüße
Möffi (Ina)
 
Rana

Rana

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7. Dezember 2011
Beiträge
842
Hallo,

einen Experten im Sinne eines TA wirst du hier eher seltener antreffen... ;)

Kurz zu dem was ich sehe:

Herz (1. Bild, auf 2. nicht einzuschätzen)
etwas zu deutliche Lungenzeichnung (1. Bild)
"Vor der Lunge" eine Masse oder Flüssigkeit (2.Bild)
der hintere Lungenanteil verschattet (2. Bild)
der Magen gasgefüllt und erweitert (beide Bilder)
 
M

Möffi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2014
Beiträge
11
Minchens Tod und die Suche nach der Wahrheit...

Erster Teil der Geschichte von Mina


Hallo Rana,

Ich werde nun mal erzählen, wie alles begann und wie es endete.

Ich muß nur den Text in zwei Antworten packen, da ein so langer Text nicht angenommen wird, denn er wird sehr lang sein! Es sind aber "nur" 10000 Zeichen erlaubt.

Wir sind sehr tierliebend und haben 3 Katzen (bis vor Kurzem noch 4), einen Hund aus Bulgarien, einen Vogel und Fische.

Als wir das Minchen bekamen, war es August 2012. Meine Tochter fand sie verwahrlost an einer Hauptstraße sitzen. Sie war ganz dünn, struppig, verfilzt, verlaust, verfloht und sehr klein für eine ausgewachsene Katze. Daher dachten wir erst, dass es sich dabei um ein junges Tier handelte. Die TÄ konnte das Gegenteil feststellen, dass sie nur noch vorne Zähne hatte.
Aber sie war körperlich gesund. Kein Zucker, Schilddrüse, Nierenwerte, alles top. Die Infektionskrankheiten FIV und FelV, wurden alle negativ getestet und sie wurde komplett geimpft, auch gegen Katzenschnupfen.
Aus der kleinen verwahrlosten Katze wurde eine wunderschöne ältere Dame, mit schönem flauschigen Fell. Sie hatte deutlich zugenommen, hatte aber im Verhältnis zum gesamten Körper einen etwas prominenten Bauch bekommen. Das kam sicher vom vielen fressen, da sie eine ganz begierige Fresserin war. Sie hatte auch keine Probleme beim oder mit dem Futter. Auch nicht mit den Ausscheidungen.

Als Rasse war sie wohl eine graue Selkirk Rex. Sie hatte ein wenig Probleme mit den Hinterbeinen. Das merkte man etwas bei der Bewegung. Aber sie konnte alles ganz normal, auch kleinere Höhen hochspringen. Sie hatte auch gut und viel gegessen, so dass sie richtig knuffig wurde. Schwer war sie nie. Ich muß die TÄ mal fragen, was sie in 2012 wog und dann später in 2013 und 2014. Ich glaube, sie kam aber nie über 3 kg. Sie wog im Sommer 2013 glaube ich 2,7 kg. Sie war auch wirklich sehr klein geblieben für eine erwachsene Katze.
Minchen war soooo lieb und total glücklich bei uns. Wir haben ein großes Haus mit kleinem Garten und alles gehörte ihr. Es war von Beginn an keine lebhafte Katze, sondern hatte ein ruhiges, gutmütiges und sehr zutrauliches Wesen. Man musste sie lieben. Das Gesicht war soooo süß. Der kleine Kopf und die großen Augen.
Sie war schon immer sehr wärmebdürftig, saß von Anfang an gerne vorm Kamin oder lag im Sommer in der Sonne.

Im November 2013 bekam sie auf einmal Durchfall mit Blutbeimengung. Ein Kater von uns hatte zeitgleich das selbe. Die TÄ hatte es aber wieder in den Griff bekommen. Dann war alles wieder OK.

Teil 2 im nächsten Feld.

Gruß Möffi (Ina)
 

Anhänge

  • Mina ganz rechts Jan 2014 mit den 3 Freunden.jpg
    Mina ganz rechts Jan 2014 mit den 3 Freunden.jpg
    94,1 KB · Aufrufe: 49
  • Mina Mai 2013 (2).jpg
    Mina Mai 2013 (2).jpg
    96,1 KB · Aufrufe: 51
  • Mina Mai 2013.jpg
    Mina Mai 2013.jpg
    98,2 KB · Aufrufe: 46
  • Mina Sept. 2014 im Hof am schlafen.jpg
    Mina Sept. 2014 im Hof am schlafen.jpg
    94,1 KB · Aufrufe: 44
  • Mina nach dem Finden August 2012.jpg
    Mina nach dem Finden August 2012.jpg
    94,1 KB · Aufrufe: 38
M

Möffi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2014
Beiträge
11
Minchens Tod und die Suche nach der Wahrheit...

Zweiter Teil der Geschichte von Mina
Hallo Rana,

hier der zweite Teil:

In 2014 ist mir aufgefallen, dass Minchen immer mal wieder würgt beim futtern (sie bekam nur Nassfutter wegen der fehlenden Zähne). Dann habe ich es immer ganz klein gedrückt, was auch etwas half.
Minchen hatte auch öfter geniest. Zu Beginn dachte ich mir nicht viel dabei, aber als es so oft wurde, hauptsächlich beim essen, da konnte es schon gut 10 Mal hintereinander sein, ging ich zu einer Tierpraxis mit 4 TÄ. Eine TÄ diagnostizierte einen Infekt der Atemwege, da beim Niesen aus der Nase so weißes Zeug raus kam. Sie hatte auch Gewicht verloren und das Fell war wieder struppig. Die TÄ meinte, dass es nicht gut aussähe. Die Katze sei in einem allgemein schlechten Zustand. Dünn und knochig war sie wieder geworden. Die Behandlung würde bei der Katze höchstens eine Linderung bringen. Es würde sich hier nur die Frage stellen, wie lange man ihr noch Zeit schenken könne.

Antibiotika und Aufbauspritze, halfen nichts, so dass ich mit Minchen 2 Wochen später wieder mit extremster Luftnot da war. Ihr Zustand war sehr schlecht. Diesmal war der Oberarzt da, der das Röntgenbild von Mai machte (das erste Bild). Daraufhin diagnostizierte er Asthma aufgrund der sichtbaren Zeichnungen (Bronchien) in der Lunge. Er verordnete Kortison und gab ihr nochmal Antibiotika.
Sie zeigte Besserung. Das Kortison half. Sie war zwar nicht das blühende leben, eben ein Ömchen, aber sie hatte einen erträglichen Alltag, fraß und trank, ruhte aber viel. Genießt hatte sie trotzdem noch, aber weniger. Komischerweise meistens nach oder während dem futtern. Ich änderte die Futtersorte und ich meine, dass es sich etwas besserte.
Das Kortison wurde nach und nach wieder reduziert, bis auf ein Minimum.

Minchen bekam im Juli 2014 auf einmal wieder ganz schlecht Luft. Beim Atmen tickte es wie bei einer Uhr. Ein Asthmaanfall?! Ich fuhr wieder in die Praxis, wo die erste TÄ da war. Minchen wog nun nur noch 2 kg.

Das Kortison wurde wieder erhöht und sie spritzte Antibiotika. Ein Pulver zum entschleimen bekam sie mit. Es wurde wieder besser. Und sie fraß.
Aber allgemein war sie nicht mehr so fidel geworden, wie am Anfange, als wir sie fanden und päppelten. Aber getobt hatte sie nie. Auch nie gespielt. Sie war ein Ömchen. Wer weiß wie alt? Wann verlieren die Katzen denn alle Zähne? Vielleicht war sie schon über 20?

Die Kortisongabe wurde nach einiger Zeit wieder reduziert. Allgemein sah ich dem Minchen an, dass es sehr ungepflegt wirkte. Es putzte sich nicht mehr und war am Bauch ganz verfilzt. Sie lebte hier ein sehr ruhiges Leben, alles drehte sich für mich nur noch um sie, so sehr habe ich sie geliebt.

Ende September 2014 bemerkte ich plötzlich, dass sie nichts mehr sah. Ich las auch im Zettel des Kortisons, dass es dort zu Schäden am Auge kommen kann, z.B. Glaukom.

Nun wusste ich, dass ich für sie sehen musste. Alles blieb für sie an dem selben Ort, so dass sie ihre Toilette und ihre zahlreichen Schlafplätze auch fand.

Minchen wollte nicht mehr getragen werden. Es war ihr unangenehm geworden. Es drückte wohl etwas?

Mitte Oktober bekam sie plötzlich wieder ganz starke Luftnot am Wochenende. Sie würgte oder nießte Schleim hoch, wo auch ein etwas Blut bei war. Jedenfalls lag eine deutliche Menge Schleim mit Blutbeimengung auf dem Boden. Notfallmäßig sollte ich die Kortisongabe bei Atemnot erhöhen, was ich tat. Ein Notfallmittel hatte der TA mir nicht geben wollen, da es für alte Katzen zu viele Nebenwirkungen auf das Herz hätte.

Am nächsten Tag war alles wieder gut.

Ich fuhr mit ihr zum Oberarzt und berichtete. Er passte die Dosis Kortison auf 1 mg pro Tag an und meinte, dass dies die Dosis auf Dauer für jeden Tag sei.
Eine Aufbauspritze bekam sie auch. An dem und am nächsten Tag trank sie viel und ging auch viel aufs Klo, was sich wieder gab.

Sie fraß am Tag mehrmals kleine Portionen, die ich ihr reichte. Das Nießen war deutlich zurück gegangen, aber beim Trinken musste sie immer Husten. Mit lang gestrecktem Körper und den ruckartigen Bewegungen.

Es ging ihr den Umständen entsprechend gut. Sie drehte ihre Runden im Haus. Raus ging sie nicht mehr, da sie nun blind war. Sie hatte sich Mitte Oktober schon mal verlaufen, nachdem sie unbemerkt raus kam und ich fand sie in einem kleinen Graben hinter dem Haus, aus dem sie nicht mehr raus kam. Da hockte sie wartend, bis ihre Mama (ich) sie fand. Das können ca. 3 Stunden gewesen sein.

Zwei Wochen nach dem letzten Tierarztbesuch bekam sie etwas Durchfall, mit etwas Schleim und Blut.
Sie fühlte sich nicht wohl und schlief viel. Ich hatte ihr am Tag zuvor ein anderes Futter gegeben, ein teures Biofutter und gekochtes Hähnchenfleisch. Sie zeigte am Tag der Fütterung keine Symptome. Aber ich dachte, dass der Durchfall evt. doch vom Futter kam. ich dachte, dass das wieder gut wird.

Am nächsten Morgen saß sie vor ihrer Heizung und ich merkte beim Atmen wieder so Klickgeräusche wie ein Ticken der Uhr. Sie hatte den Mund auch etwas geöffnet. Sie fühlte sich sichtlich unwohl und schwach, durch die Luftnot. Was sie sonst noch fühlte weiß ich nicht. Evt. hatte sie noch Bauchweh. Ich sah, dass ihr aus der Nase gelber Eiter kam und sie roch ganz stark aus dem tiefsten Inneren. Kein normaler Mundgeruch, sondern ein ganz starker, beißender Geruch. So als ob da im Körper was vergeht. Ich dachte da an irgendwelche Giftstoffe. Kennt das jemand?

Oh Gott, dachte ich und meine Tochter und ich fuhren in die Praxis, wo diesmal eine andere TÄ Dienst hatte.
Minchen war schlapp und atmete schwer über den Bauch.
Die Ärztin machte ein Röntgenbild und erklärte mir, dass es nicht gut aussehen würde. Sie hätte zwar 200 gr zugenommen, aber Wasser in der Lunge und hätte nur den oberen Teil, über den sie atmen könnte. Die Konturen des Herzens könne man im Gegensatz zu dem Bild im Mai nicht erkennen. Der Magen sei leer. (siehe Röntgenbilder)
Minchen sei sehr krank und könne mir zuhause erticken. Die TÄ meinte, dass sie zwar mit allen Mitteln der Kunst eine Besserung des Zustandes versuchen können, aber sie war da nicht sehr zuversichtlich. Sie meinte, dass sie da nicht viel Hoffnung habe. Es sei auch so, dass durch die Kortisongabe das Immunsystem heruntergefahren wird und sie zudem einen Infekt hat, daher der gelbe Eiter aus der Nase. Es könne auch sein, dass das Herz zu schwach sei, wegen der Flüssigkeit in der Lunge. Ich meinte dann, ob sie denn nicht auch dann Wasser im Bauch haben müsse? Da meinte sie, dass sie da auch welches sehen würde (Röntgenbild vom Oktober 2014)! Stimmt das denn, ist im Bauch Wasser? Ich kann kein Röntgenbild lesen.

Für Minchen sei es das Beste, wenn wir sie erlösen würden. Sie wollte auch nicht laufen und legte sich in der Praxis direkt auf den Boden, als wir sie dort probeweise mal absetzten. Klar, schließlich ging es ihr ja nicht gut. Zwei Tage zuvor war das aber noch nicht so, da hatte sie sich bewegt und auch gegessen. Also musste es doch was akutes sein? Sie war zwar schon alt und sicher auch nicht gesund, aber das hier war akut.

Die TÄ machte uns wenig Hoffnung, und meine Tochter und ich wollten nicht, dass Minchen so leidet, also stimmten wir schweren Herzens zu, weil wir der Ärztin glaubten, dass sie Lungenkrank sei und deshalb so schlecht Luft bekam. Die Schäden der Lunge seien nicht reversibel, würden also bleiben.

Minchen lag in Ihrem Körbchen und ich graulte ihr Köpfchen. Obwohl sie schlecht Luft bekam, fing sie an leise zu schnurren. Die TÄ meinte, dass das gut sei, dann sei sie ganz entspannt. Die TÄ setzte die Spritze in die Seite der Katze und Minchen ließ es geschehen, als würde sie es nicht spüren.
Sie gab die Spritze und Minchen schlief ein. Die Zunge hing heraus und die Augen waren auf, da fragte ich, ob sie schon tot sei. Die TÄ meinte nein, sie bekäme nun noch eine letzte Dosis. Mit einer kleineren zusätzlichen Menge setzte sie Minchens Leben nun ein Ende, nachdem sie die Zunge wieder ins Mäulchen schob.

Ich habe gedacht, mir geht der Boden unter den Füßen weg. Meine geliebte Mina, tot. Sie hatte nichts gemerkt, aber es ließ mir keine Ruhe. Ich wollte die Röntgenbilder nochmal sehen und forderte sie an.
Ich sah sie mir an und fragte mich, obs wirklich keine Rettung mehr gab. Ich weiß nicht, was die Bilder wirklich zeigen?
Ist die Lunge schlimm dran gewesen? Sieht sie nach Luftnot aus? Um den Magen sehe ich ein großes mittelgraues Feld. Was ist das???? Ist das Wasser oder Luft???? Hat vielleicht der Magen auf die Lunge gedrückt und die Luftnot verursacht???? Etwa weil ich eine andere Sorte Futter probierte (Bio Nassfutter)? Im Mai war das im Röntgenbild noch nicht so schlimm, vom Magen und der Lunge. Die Lunge war frei das große graue Feld um den Magen nicht da. Aber die Luftnot hatte sie da auch plötzlich. Daher ging ich ja zum TA.

Hat die Ärztin vielleicht eine falsche Diagnose gestellt und Minchen bekam evt. durch den Druck von unten auf das Zwerchfell so eine starke Atemnot?
War da evt. nur was am gähren?

Als ich sie dann zuhause hatte und sie lag da in ihrem Körbchen, habe ich sie leicht geschüttelt, als wolle ich sie wecken. In dem Moment kamen Gase aus dem After, was ich auch roch. Aber Tote lassen ja auch alles unter sich, weil keine Muskelspannung mehr da ist. So wars später auch, dass alles nass war. Aber Kot kam keiner, nur die Gase, am Anfang zuhause, beim Bewegen des Körpers.
Ich möchte die Ursache wissen. Was ist passiert? Wars das Futter. Hat die Ärztin was übersehen? Ich hatte der Ärztin alles gesagt, mit dem Futter, dem Durchfall mit Blutbeimengung, der Luftnot, dem Eiter aus der Nase, was sie ja sah. Und, dass sie Asthma haben soll, aber das konnte sie ja auch noch im PC nachlesen.

Ich weiß, dass ich viel geschrieben habe.
Aber vielleicht kann mir ja jemand helfen, auch wenn es fürs Minchen zu spät ist. Ich hätte so gerne Gewissheit.

Danke im Voraus.

Gruß Möffi (Ina)
 

Anhänge

  • Mina August 2012 (2).jpg
    Mina August 2012 (2).jpg
    94,2 KB · Aufrufe: 26
  • Mina August 2012 (3).jpg
    Mina August 2012 (3).jpg
    90,6 KB · Aufrufe: 24
  • Mina August 2012 (4).jpg
    Mina August 2012 (4).jpg
    93,5 KB · Aufrufe: 24
  • Mina Nov. 2012.jpg
    Mina Nov. 2012.jpg
    95,5 KB · Aufrufe: 22
  • Mina Okt. 2012.jpg
    Mina Okt. 2012.jpg
    92 KB · Aufrufe: 23
M

Möffi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2014
Beiträge
11
Noch weitere Bilder von Minchen

Hier noch ein paar der neuesten Fotos von Mina.

Die drei ganz rechts sind die neuesten vom 27.10.2014.
 

Anhänge

  • Mina und Gismo Nov 2012.jpg
    Mina und Gismo Nov 2012.jpg
    95,5 KB · Aufrufe: 31
  • Mina August 2014.jpg
    Mina August 2014.jpg
    94 KB · Aufrufe: 32
  • Tag der Einschläferung, Nase mit Eiter und starke Atemnot 27.10.2014.jpg
    Tag der Einschläferung, Nase mit Eiter und starke Atemnot 27.10.2014.jpg
    95,5 KB · Aufrufe: 32
  • Minchen beim TA, bekommt schlecht Luft..jpg
    Minchen beim TA, bekommt schlecht Luft..jpg
    92,2 KB · Aufrufe: 34
  • Minchen mit Eiter an der Nase, 27.10.14.jpg
    Minchen mit Eiter an der Nase, 27.10.14.jpg
    96,4 KB · Aufrufe: 36
M

Möffi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2014
Beiträge
11
Noch ein paar Bilder, ihre letzten auf dieser Welt.
Ich kann es einfach nicht fassen.

Es ist ein so erdrückender Schmerz.

Hat jemand ein ähnliches Schicksal erlebt, wo die Katze aus einem gleichen Grund gehen musste?

Möffi (Ina)
 

Anhänge

  • Minchen beim TA, will nicht stehen bleiben.jpg
    Minchen beim TA, will nicht stehen bleiben.jpg
    89,4 KB · Aufrufe: 40
  • Minchen beim TA, legte sich hin.jpg
    Minchen beim TA, legte sich hin.jpg
    90,9 KB · Aufrufe: 40
  • Mein Minchen.jpg
    Mein Minchen.jpg
    87,6 KB · Aufrufe: 44
  • Nase mit Eiter. 27.10.14.jpg
    Nase mit Eiter. 27.10.14.jpg
    98,3 KB · Aufrufe: 40
  • Als würde sie schlafen. Oh Gott, warum nur.jpg
    Als würde sie schlafen. Oh Gott, warum nur.jpg
    96,4 KB · Aufrufe: 44
Zaubermäuse

Zaubermäuse

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juni 2014
Beiträge
1.312
  • #10
Ohhhje, lass dich mal ganz fest drücken, auch wenn wir uns nicht kennen.

Um es zuerst mal ganz klar und deutlich zu sagen, du hast keine Schuld und es war mit Sicherheit nicht dein Futter.

Weißt du, wie sich das für mich anhört.
Wie das Bild einer sehr alten Katze.
Mit den gleichen Problemen wie auch bei alten Menschen, deren Zeit einfach abgelaufen ist.
Leider ist es den wenigstens vergönnt, friedlich und an sich gesund einfach so einzuschlafen.

Ich weiß aus Erfahrung, wie schwer das ist.

Sie hatte eine tolle Zeit bei euch und du hast ihr das ermöglicht.
Daran musst du immer denken.
 
S

Sini333

Gast
  • #11
Man liest aus deinem Text wie sehr du deine Katze geliebt hast. Fühle dich gedrückt. :(
 
Werbung:
E

Edbo

Gast
  • #12
Hallo liebe Ina,
es tut mir so leid für euch. Man merkt an deinem geschriebenen wie sehr ihr sie geliebt hat. Leider kann ich dir nicht helfen, weil ich keine Ahnung von der Krankheit habe.
Ich wünsche euch aber alles liebe für die Zukunft.
Machs gut süßes Minchen und grüß meine Mulle:pink-heart:
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
  • #13
Dein Verlust tut mir Leid.
Ich denke, du quälst dich so, weil du glaubst, du hättest vlt anders entscheiden können. Aber niemand war in der Situation dabei, hat den Zustand der Katze gesehen. Also nur von zwei Röntgenbildern etwas zu beurteilen, geht schlicht nicht.
Ich kann dir nur raten, schließ die Geschichte für dich ab. Ihr habt in dieser Situation damals eben genau diese konkrete Entschiedung getroffen. Keine Überlegung wird dein Minchen zurückbringen. Ihr habt in der Situation sicherlich richtig entschieden.
 
M

Möffi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2014
Beiträge
11
  • #14
Ich danke Euch allen. Ich kann an nichts anderes mehr denken. Ich kann nur noch weinen. Wenn sie doch nur einen übergasten Bauch hatte, der aufs Zwerchfell drückte, dann wars ein Fehler. Aber auch der muss ja irgendwo her kommen.
Ich versuche immer alles zu retten was zu retten ist. Aber ich hatte auch Angst, dass sie mir einmal so erstickt, wie damals mein Hund, der bei einem unerfahrenen Arzt in Behandlung war.

Die allerliebsten Grüße
Möffi
 

Anhänge

  • Minchen Juli 2013.jpg
    Minchen Juli 2013.jpg
    104,6 KB · Aufrufe: 24
Hemingway

Hemingway

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22. Februar 2010
Beiträge
504
Ort
am schönen Niederrhein
  • #15
Liebe Ina,

es tut mir sehr leid für Euch.

Aber keine Luft mehr zukriegen und langsam zu ersticken ist grausam, dementsprechend konntest Du nur so handeln.

Minchen durfte in Euren Armen einschlafen, bevor jeder Atemzug zur Qual wurde.

Macht Euch bitte keine Vorwürfe, das hätte Minchen bestimmt nicht gewollt.


Ich wünsche Euch in der nächsten Zeit viel Kraft
 
M

Möffi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2014
Beiträge
11
  • #16
Ich danke Euch für die lieben Worte.

Ich habe die Tierpraxis angeschrieben, in der Minchen eingeschläfert wurde. Eine Ärztin hat mir geantwortet. Sie war zwar nicht dabei, aber sie meinte, dass der aufgegaste Magen von der extrem schlechten Atmung gekommen wäre. Die Tiere neigen dann dazu quasi Luft zu schlucken, und deswegen wirkt der Magen so aufgegast.

Ob das wirklich so ist kann ich nicht beurteilen. Gedrückt haben wird er trotz allem, bei dem Umfang. So kann man es jedenfalls im Internet lesen.

LG Möffi
 

Anhänge

  • Minchen Nov. 2013.jpg
    Minchen Nov. 2013.jpg
    97,2 KB · Aufrufe: 19
A (nett)

A (nett)

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juli 2009
Beiträge
16.021
Ort
(S)paradies Katzachstan
  • #17
Ina fühl dich still umarmt.
Ich sitze hier und mir kullern die Tränen:sad:.
Macht euch bitte keine Vorwürfe.
Minchen durfte in euren Armen einschlafen.
Von Herzen mein Beileid und viel Kraft.
 
M

Möffi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
31. Oktober 2014
Beiträge
11
  • #18
Danke Anett, für die lieben Worte.

Ich sah, dass Du auch ein Kätzchen verloren hast. Sternchen Cocsi*30.03.1997 + 06.06.2012.
Woran starb Cocsi denn?

Liben Grüße
Möffi (Ina)
 

Anhänge

  • Minchen in ihrem Garten 2013.jpg
    Minchen in ihrem Garten 2013.jpg
    96,7 KB · Aufrufe: 6
A (nett)

A (nett)

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juli 2009
Beiträge
16.021
Ort
(S)paradies Katzachstan
  • #19
Danke Anett, für die lieben Worte.

Ich sah, dass Du auch ein Kätzchen verloren hast. Sternchen Cocsi*30.03.1997 + 06.06.2012.
Woran starb Cocsi denn?

Liben Grüße
Möffi (Ina)

Cocsi hatte HCM, CNI und SDÜ...alles leider viel zu spät erkannt.
Es ist schon so lange her und tut immer noch teilweise schrecklich weh *schnief*

Liebe Grüße
Anett
 
Selina90

Selina90

Forenprofi
Mitglied seit
31. Juli 2014
Beiträge
2.911
  • #20
Liebe Ina,

mein allerherzlichstes Beileid zu deinem Verlust!

Bitte quäle dich nicht länger mit Überlegungen, dein Sternchen ist dir sicher dankbar dafür, dass du sie von ihrem Leid erlöst hast und sie keine Schmerzen mehr hat. Ich kann es dir sehr gut nachfühlen, dass man im Nachheinein verzweifelt überlegt, ob man das Richtige getan hat, aber wenn in der Situation dein Bauchgefühl gesagt hat es ist das Richtige, dann war es das auch.

Ich wünsche dir sehr sehr viel Kraft für die nächste Zeit.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

L
Antworten
15
Aufrufe
4K
L
Fussel12
Antworten
25
Aufrufe
5K
Cassis
Cassis
C
Antworten
17
Aufrufe
5K
Annemone
Annemone
E
Antworten
14
Aufrufe
1K
Grantelhuber
Grantelhuber
N
Antworten
1
Aufrufe
3K
Jelly87
Jelly87

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben