Richtige Entscheidungen bei Forl treffen... Hilfe!

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Lionne

Lionne

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. März 2012
Beiträge
856
Hallo ihr Lieben,

ich wusste jetzt nicht ob ich ein eigenes Thema oder in dem Thema 'Forl' schreiben sollte und habe mich jetzt für mein eigenes Thema entschieden, ich hoffe das war so richtig.

Ich kenne den Begriff Forl noch nicht lange und so hatte ich mir vor zwei Jahren keine Gedanken gemacht als bei entzündetem Zahnfleisch und Zahnstein meinem Kater bei der OP zum Zahnstein entfernen 3 Zähne gezogen wurden die kaputt waren... abgesehen davon das bei der OP wohl was schiefging und kurz darauf nochmal operiert werden musste was einfach grausam war... vielleicht habe ich mich auch dadurch nicht weiter damit beschäftigt weshalb die Zähne kaputt gewesen sein könnten, ich war einfach froh das er es hinter sich hat und bis vorhin habe ich immer nur gehofft das sowas nie wieder passieren wird.
Da ich zu einem anderen Tierarzt gehe (weil mein Kater sich kahle Stellen kratzt obwohl wir schon Kortison geben und alles worauf er allergisch reagiert eigentlich weglassen) und ich da gebeten wurde mich zu erkundigen warum Zähne gezogen wurden, habe ich bei dem Tierarzt der vor knapp zwei Jahren die Zähne gezogen hatte angefragt und es hieß die Zähne wurden wegen Forl gezogen. Wir sind ganz sicher das nie zuvor gehört zu haben und nun Google ich den Mist und könnte nur heulen und weiß nicht was ich tun soll ...ich hoffe ihr könnt mir da weiterhelfen.
Das ganze ist jetzt wie gesagt fast zwei Jahren her, mit den fehlenden Zähne kommt er bis heute nicht so gut klar aber kaut eben auf der anderen Seite. Vor einem Jahr waren wir bei einem anderen Tierarzt (wegen den Allergien) und da wollten wir auch das mal ins Maul geschaut wird. Bis auf einen Eckzahn der wackelt und abgebrochen ist bei einem Sturz war alles unauffällig, der Arzt hat an jedem Zahn rumgedrückt und gewackelt und entzündet ist auch nichts gewesen. Wir waren sehr erleichtert weil es einfach zu furchtbar war das Drama.
Nun wo ich aber die Bezeichnung Forl gehört habe weiß ich nicht was das Richtig wäre, sollte ich ihn jetzt unter Narkose röntgen lassen auch wenn mit Glück vielleicht tatsächlich alles okay ist? Er verträgt Narkosen schlecht und hatte vor knapp zwei Jahren schon zwei Narkosen, was ja auch nicht gesund sein kann...sollte ich es ihm trotzdem zumuten?
Und wenn ich es ihm zumuten soll, was soll ich dem Arzt sagen das er tun soll? Tatsächlich pauschal alles raus obwohl mein Kater schon frustriert ist das 3 Zähne fehlen? Oder nur raus was betroffen ist(wie lange dauert es denn eurer Erfahrung nach bis die nächsten Zähne Probleme machen? Monate? Jahre? Ich frage weil ich eigentlich denke das es für ein empfindliches Tier vielleicht auch nicht verkehrt wäre wenn erstmal die Stellen vollständig verheilt sind bevor die nächsten Wunden entstehen)?
Mein Kater frisst nur Trockenfutter(und Thunfisch) und diese ganzen Allergiker geeigneten Futter haben große dicke Kroketten, die werden zwar jetzt auch nur einmal zerbissen aber das ginge ja dann nicht mehr...dabei ist er schon so eingeschränkt was Futter betrifft, ich kenne kein passendes mit kleinen Kroketten...und zerkleinern kann man das Futter sehr schlecht, das bröselt dann nur und da hätte ich Sorge da setzen sich Krümel in der Wunde ab...
Aber sollte ich jetzt nach zwei Jahren überhaupt ohne entzündetes Zahnfleisch und solange er das Trockenfutter durchbeißt ihn in Narkose legen lassen? Ich will natürlich auch nicht das er Schmerzen hat...ich weiß einfach nicht was richtig ist ...
Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Vielen Dank im voraus!
 
Werbung:
ciari

ciari

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Januar 2012
Beiträge
725
Bei uns hat letztes jahr forl zugeschlagen. 4 von 6 katzen, herausgefunden, weil alle mehr oder weniger symptome hatten, die nicht zuzuordnen waren.
Beispiel freddy: er leckte sich kahl

Bitte lasse ihn dentalröntgen, bei einem ausgewiesenen zahntierarzt. Normal, wenn anständig, wird das mit inhalationsnarkose gemacht, meine haben es allesamt super vertragen und waren fast sofort wieder fit. Auch meine damals 17jährige.

Wie schnell forl voranschreitet ist ganz unterschiedlich. Wir haben beim ersten nur die betroffenen zähne operieren lassen, dieses jahr war dann der rest auch betroffen, er ist jetzt zahnlos.
Die anderen haben alle zähne, ausser die canini, gekündigt bekommen. Hintergrund war, die symptome waren minimal, und wir wollten nichts mehr riskieren.

Alle 4 haben danach eine wahnsinnswandlung vollzogen. Und einer, der immer mal nassfutter verweigerte, futtert es seitdem anstandslos.
Bei zahnschmerzen ist es für die süssen einfacher, trockenfutter zu essen. Rein in die schnute, schlucken, kaum aua
 
Lionne

Lionne

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. März 2012
Beiträge
856
Danke für die Antwort Ciari,
es tut mir leid das es gleich vier deiner Katzen getroffen hat, und ich hätte nicht gedacht das kahl lecken auch ein Anzeichen ist.
Wenn ich vor zwei Jahren gewusst hätte das es das gibt hätte ich natürlich röntgen lassen, jetzt bin ich einfach hin und her gerissen weil im Moment kein Anlass gewesen wäre über sowas nachzudenken und ich würde ihm ungerne eine Narkose zumuten wenn nichts nichts...der Arzt der die Zähne gezogen hatte meinte das die Wurzeln nichts hatten, waren wohl so fest das es ewig gedauert hatte die zu entfernen, ich hatte es immer so verstanden das Forl doch aber an den Wurzeln beginnt und erst in fortgeschrittenem Stadium dann sichtbar wird...ich bin völlig verwirrt...er leidet ja schon mit seinen Allergien genug ich will natürlich nicht das er dazu noch Zahnschmerzen hat...aber ich hätte auch kein Futter das er dann noch fressen könnte von dem ich weiß das er es mag...alles viel zu große Kroketten... würde er denn bei Zahnschmerzen trotzdem das Trockenfutter durchbeißt, das muss doch wehtun...oh man...ich bin echt überfordert...und das jetzt nach zwei Jahren erfahren macht es nicht besser...:(:mad:
 
Ayleen

Ayleen

Forenprofi
Mitglied seit
18. Oktober 2011
Beiträge
2.132
Bitte lasse ihn dentalröntgen, bei einem ausgewiesenen zahntierarzt. Normal, wenn anständig, wird das mit inhalationsnarkose gemacht, meine haben es allesamt super vertragen und waren fast sofort wieder fit. Auch meine damals 17jährige.
Alle 4 haben danach eine wahnsinnswandlung vollzogen.
Bei zahnschmerzen ist es für die süssen einfacher, trockenfutter zu essen. Rein in die schnute, schlucken, kaum aua

Das ist der einzige vernünftige Weg. Die Inhallationsnarkose während einer langen Zahn-Op hatte meine damals 12-jährige Katze gut vertragen. Hoffe du findest einen kompetenten Zahn-TA.
 
ciari

ciari

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Januar 2012
Beiträge
725
Die entscheidung kann dir keiner abnehmen, leider

Aber mit dem schlechten gefühl ists halt auch nen mist.
Ich sags mal so, wenn er jetzt noch soweit fit ist, würde ichs eher jetzt als in ein paar jahren kontrollieren lassen. Man kann die inhalationsnarkose wirklich wirklich wirklich nicht mit der normalen vergleichen.
 
Catbert

Catbert

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juli 2008
Beiträge
1.672
Ort
Hessische Bergstraße
Einer unserer Kater hatte letzten Mittwoch Dentalröntgen + OP (mit Inhalationsnarkose). Die Zähne sahen für mich als Laien gut aus, die Tierärztin hat anhand des entzündeten Zahnfleischs sowie des Geruchs auf FORL getippt, die Tierzahnärztin hat einige Löcher gesehen. Aber erst beim Dentalröntgen bzw. dann hinterher an den gezogenen war zu sehen, welche Zähne tatsächlich schon wie stark befallen waren. Einer hatte ein Loch, das bis zur Wurzel ging - der Kater muss heftige Schmerzen gehabt haben - trotzdem hat er auch Trockenfutter gefressen. Letzthin habe ich irgendwo gelesen "Frisst er net, dann stirbt er. Also frisst er!" Aber man hat ihm die Schmerzen nicht angemerkt! Alle Backenzähne wurden entfernt, seit Donnerstagmittag frisst er wieder, inzwischen auch wieder Trockenfutter, seit gestern ist auch die Stimme wieder voll da.
Die Katze einer Verwandten hat sich den Bauch kahl gelegt - Schmerzen durch Wurzelreste im Maul, seit die raus sind hat das Lecken aufgehört und sie frisst wieder besser.

Irgendwas auf Verdacht machen ist sinnlos. Such Dir einen Tierzahnarzt, lass den ins Maul schauen. Wenn der auch FORL-Verdacht äußert, dann Dentalröntgen mit Inhalationsnarkose. Und lass einen Abstrich machen - an FORL können Calici-Viren beteiligt sein, dann sollte die Katze wohl kein Cortison bekommen.
 
Lionne

Lionne

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. März 2012
Beiträge
856
Danke für eure Antworten.
Gut nochmal zu lesen das Inhalationsnarkosen so viel besser verträglich zu sein scheinen. Die erste OP hatte viel zu lange gedauert weil die Zähne sehr fest saßen, der Kater hat sich sehr sehr schwer getan sich zügig davon zu erholen...und bei der zweiten OP würde nur gesäubert und neu vernäht weil die Naht geplatzt war und es vereitert war, da ging das vernähen ruckzuck aber der Kater war trotzdem über 12Std kaum richtig da...ganz gruselig da bin leider dann nicht nur ich sehr sensibel dann hier...das ertragen wir alle nur schwer.
Nach guten Ärzten habe ich mich jetzt im Forum auch gleichzeitig erkundigt und Vorschläge bekommen, ebenso von der Tierärztin meiner Freundin. Ich hoffe egal auf welchem letztendlich meine Wahl fällt, das ich mich endlich mal für einen Arzt entscheide der gut für uns ist und uns helfen kann.
Bisher muss ich sagen war ich bei so vielen Ärzten und es werden trotzdem immer mehr statt weniger Baustellen 🙁

Ich hab das schon bei meiner Frage nach Zahntierärzten geschrieben, aber stelle meine Frage hier auch nochmal, wie waren die Symptome bei euren Katzen das ihr einen Zahntierarzt aufgesucht habt überhaupt?
Ich sehe das ihr hier sehr deutlich für ein Dentalröntgen quasi als Vorsorge seid, trotzdem ist es für mich eine echt blöde Entscheidung...diese zwei Jahre war ja zum Glück nichts auffälliges, weder Mundgeruch noch bei der letzten Kontrolle (und jetzt hoffentlich auch noch) kein entzündetes Zahnfleisch...wir waren eigentlich echt erleichtert, bis gestern.
Was mich irritiert,(vielleicht habe ich ja auch irgendwas falsch verstanden) ist, das der Arzt wo wir damals waren meinte das es Forl war ohne das die Wurzeln betroffen waren... deshalb war es wohl auch eine viel zu lange OP die er so nicht erwartet hatte, aber ist denn Forl nicht immer an den Wurzeln, geht es nicht genau darum das es dort beginnt und erst dann nach oben 'kriecht'?
Ich bin immer noch schwer verwirrt...

Und wie gesagt, mich würden die Symptome die euch veranlaßt haben einen Tierzahnarzt aufzusuchen wirklich sehr interessieren! Gerade wenn ich jetzt bei euch schon zweimal lese das Katzen sich kahl geleckt haben und das an den Zähnen lag, überlege ich natürlich ob das Kratzen bei meinem Kater dann theoretisch auch keine Allergie oder nicht nur die Allergie(Allergietest hat ja Allergien bestätigt) sein könnte...
Wie kommt man überhaupt auf die Zähne wenn eine Katze sich kahl leckt? Ich hätte da im Leben keinen Zusammenhang gesehen!

Catbert, dein Kater konnte nach weniger als einer Woche wieder Trockenfutter fressen, so mit durchbeißen, oder nur Schlucken? Das ginge ja irre schnell...das muss doch weh tun...ich hoffe wenn es sich bei uns so ergeben sollte dann kann mein Kater auch so schnell wieder sein Futter kauen!
 
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28. Dezember 2013
Beiträge
15.203
Ort
Klein-Sibirien
Ich persönlich bin ein großer Fan vom großflächigen Zähneentsorgen!

Auf diese Weise kaut katz gleichmäßig und gut auf den Felgen (Zahnleisten; das wird sehr schnell richtig hart und wiederstandsfähig, so dass katz auch keine Schmerzen beim zahnlosen Kauen hat!), und was im Regelfall übrig bleibt (weil nicht in eins gut operierbar) ist das Waffenarsenal (Canini, die Hauer).

Von insgesamt sieben Katzen, die bisher den Haushalt mit mir geteilt haben (einschließlich der Sternchen) gab es nur eine (Nero), die bis ganz zuletzt prächtige gesunde Zähne hatte. Die Bezaubernde Jeannie war alle Jahre wieder beim TA zum Zähnemachen ("Zahnstein entfernen"; dabei ließ Jeannie auch jedesmal mindestens einen Zahn, eher drei oder so) und muss fiese Schmerzen gehabt haben. Sogar Sternchen Nicki bekam noch im hohen Alter die Zähne fein, und mein lieber alter Rotbart blühte nach der stundenlangen OP richtig auf, wie ein zweiter Frühling!

Bei Nicki fiel das erstemal der Begriff FORL, den ich vorher auch nicht wirklich kannte (sonst hätte ich Jeannie nicht bei dem alten Zahnarzt der jährlichen Tortur ausgesetzt, sondern gleich Tabula rasa gemacht!).

Und das Orikonzert ist samt und sonders zahnarm. Sternchen Nine Katharine war so gar komplett zahnfrei; alle haben sie wegen FORL ihre Zähne verloren im Altern von ca. zwei Jahren. Und Pfötchen steht aktuell wieder an mit einem der Canini.


Das Thema Narkose sollte man auf jeden Fall ernst nehmen, aber es ist kein Problem, wenn ein Katz innerhalb von zwei oder drei Jahren zwei Narkosen gehabt hat. Soweit mir bekannt ist, können gesunde Katzen mit einem Abstand von vorzugsweise zwei Wochen gut in Narkose gelegt werden.
Ich habe immer um eine Inhalationsnarkose mit Monitorüberwachung gebeten und dass die Katze nach der OP noch eine Infusion bekommt, durch die das Narkotikum besser aus dem Körper geleitet wird.

Wir haben immer die Vorgehensweise vorbesprochen:
Narkose, dann Zahnröntgen vorweg, bei FORL dann alles rausrupfen, was geht, dann noch einmal Kontrollröntgen, dass gerade die Wurzelfragmente komplett raus sind, dann wieder aufwecken.

Teilweise wurden meine Katzen auch in zwei Sitzungen operiert (erst die eine, dann die andere Seite - also je ohne Canini; die Canini sind eine OP für sich und können auch eine lange OP - mehrstündig - werden); so war es bei meinem Törtchen Mercy.

Für eine FORL-OP sollte man mehrere Hundert Euro einplanen, aber dafür lohnt sich das wirklich auch. Es ist eine Freude zu sehen, wie die Tierchen wieder aufleben und munter werden; man sieht den Unterschied sehr deutlich, finde ich, auch bei so von Hause her lebhaften Katzen wie meinen Orientalen! :)
 
ciari

ciari

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Januar 2012
Beiträge
725
Dass das kahllecken mit zahnschmerzen zu tun hatte war unsere letzte option.
Bis dahin war freddy von innen nach aussen gekehrt.
Ein tierarzt und auch eine klinik haben nichts an den zähnen bemängelt, da er aber immer leicht, ganz leicht aus dem mäulchen roch, wollten wir das auch noch ausschliessen können. Und hatten nen volltreffer, 8 zähne waren betroffen

Symptome, ich liste jetzt nur auf, denn jede katz hatte andere

Kahllecken

Schleichender zank in der gruppe, also immer mal andere "angreifen", von einem kater, der eig als sozialarbeiter in der gruppe bekannt war

Mundgeruch, verschieden stark

Dauernde zahnfleischentzündungen, viel zahnstein, fehlende zähne

Fremdpinkeln

Die mädels waren "zickig", also schnell mal aufgebracht

Plötzlich nassfutter verweigert
Oder auch immer mal tage, wo schlecht gegessen wurde

Nervosität, häufiges schwanzwedeln, auch im ruhemodus

Von bekannten katzen:
Starkes haaren
Verändertes spielverhalten. Entweder gar nicht mehr, weniger oder auch spielzeug mit den zähnen zerstörend.

Allgemein:
Futter fällt immer mal aus dem mäulchen
Wegspringen vom napf
Einseitiges kauen, schräger kopf

Unsere zahntierärztin nannte noch:
Schlingen des futters
Hochbeinig futtern

Es ist unglaublich vielfältig, ich bin mittlerweile so weit, gibts keine anständige diagnose bei krankheit, gehts zum zahntierarzt.
Viele katzen mit erhöhtem kreatininwert, angebliche cni-chen, haben zahnentzündungen, das belastet die organe, grad die niere (und auch das herz) und fubb, wird aus einer zahnkranken katze eine nierenkranke gemacht mit herzproblemen

Mein wolli hatte 7 jahre grenzwertige nierenwerte, die ein halbes jahr nach der ersten zahn op plötzlich im grünen bereich waren

Freddys hcm "kann" durch die entzündungen erworben worden sein.


Forl beginnt an den wurzeln, das ist fakt! Sagt dein tierarzt also, er hatte forl, dann waren auch definitiv die wurzeln betroffen. Dennoch kann es schwierigkeiten machen, die zähne herauszubekommen. Das schliesst sich nicht aus.
Ohne dentalröntgen, kann er meiner meinung nach, nicht die aussage treffen, dass die wurzeln okay waren

Uns wurden die röntgenbilder gezeigt und erklärt und die rausoperierten zähne. Zieht dieser ein normaler tierarzt, bekommt er die wurzeln gar nicht sooooo mit raus, dass er das sehen kann
Tierärzte ziehen, zahntierärzte legen frei und operieren raus. Ich glaube da gibt es auch you tube videos, da wird der unterschied deutlich
 
Catbert

Catbert

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juli 2008
Beiträge
1.672
Ort
Hessische Bergstraße
  • #10
Boots hatte keine für mich ersichtlichen Symptome! Ok, er ist erst seit Ende Mai bei uns, aber in der Zeit ist mir wirklich nichts aufgefallen (allerdings hatte ich auch Null Erfahrung mit FORL). Er hat gefressen, sich mit seinem Bruder gekabbelt, sie haben sich gegenseitig abgeschlabbert, er hat sowohl Feucht- wie auch Trockenfutter gefressen, ihm ist nichts aus dem Maul gefallen - für mich war er völlig normal.
Das entzündete Zahnfleisch und der Mundgeruch ist der Tierärztin aufgefallen, als sie ihn vorm Impfen untersucht hat.

Ich weiß nicht, was er mit dem Trockenfutter macht. Bei Socks, der (noch) seine Backenzähne hat, knirscht es hörbar. Aber was sollte bei Boots knirschen :oops: Kann sein, dass er es gleich runterschluckt, kann sein, er speichelt es ein und kaut es dann. Ich versuche eh, ihm nicht so viel zu geben, deshalb kann beides sein.
 
Lionne

Lionne

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. März 2012
Beiträge
856
  • #11
Mal wieder vielen Dank an euch!

Das ist gleichermaßem erschreckend und interessant das hier so zu lesen! Was letztendlich alles Zahnprobleme zeigte ist unfassbar...hier könnte einiges davon passen das bisher nicht in den Bereich Zähne gehörte!

Muss ich jetzt davon ausgehen das der Tierarzt damals Wurzeln dringelassen hat? Ich hatte verstanden das die OP deshalb über Stunden ging weil die Wurzeln so schlecht raus gingen...sonst hätte er doch auch nicht sagen können das die Wurzeln okay waren und nur oben die Zähne kaputt waren...er meinte es gibt Forl quasi oberirdischen und unterirdisch...hab ich so aber bisher nie gelesen...so ein Mist, ich hatte mir damals die Zähne mitgeben lassen sollen...

Das man vielleicht besser alle Zähne ziehen damit es gleichmäßig ist ist ein interessanter Aspekt. Wie gesagt wurden bei meinem Kater drei Zähne gezogen wo das Zahnfleisch entzündet war, die Lücke ist somit drei Zähne breit und er tut sich echt schwer, es nervt ihn wenn er wiedermal merkt das er da nicht kauen kann, beim Katzengras fressen verrenkt er sich immer halb den Kopf weil das ja nur links zu fressen geht. Das ist übrigens auch noch so ein Punkt...er ist ein Langhaar Kater und er frisst täglich am Katzengras und das scheint zu funktionieren das die Haare problemlos rauskommen...ohne Zähne oder mit nur wenigen Zähnen könnte er ja kein Katzengras mehr fressen und durch seine Allergien ist jegliche Art von Paste oder Butter oder so auch nicht verträglich, ihm ist das Katzengras wichtig also wird er es wohl auch brauchen...das ginge dann ja nicht mehr...mich macht das alles wirklich irre! So viel zu beachten und zu entscheiden und gar nicht wirklich zu wissen was die Entscheidungen für Auswirkungen haben, gerade sich psychisch, denn er ist extrem sensibel...oh man...:(
 
Werbung:
T

Tigra123

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. Oktober 2015
Beiträge
128
  • #12
Leider ist es schwierig einen guten Tierarzt zu finden was FORL angeht. Nach dem meine Katze nicht mehr so richtig fressen wollte, meinte die erste Tierärztin, dass sie wohl ein Loch im Zahn hätte, aber da der Zahn schwierig zu ziehen wäre, würde sie nichts weiter machen. Daher bin ich zu einer anderen Praxis, die mit einem Tierheim zusammen arbeiten, und die haben mir genau das gleiche gesagt. Nachdem mir zwei Tierärzte, denen ich vertraut habe, genau das gleiche erzählt haben, dachte ich, dann wird es wohl auch so stimmen. Nur wollte meine Katze immer weniger fressen und beide Tierärzte meinten, dass es nicht an den Zähnen liegen würden. Daher hatte ich mich hier an das Forum gewandt und man hatte mich hier ausdrücklich daraufhin gewiesen, doch einen Zahnspezialisten auf zu suchen.

Das habe ich dann zum Glück auch gemacht und beim röntgen hatte sich dann raus gestellt, dass fast alle Backenzähne von FORL betroffen waren. Daher hatte sie auf einmal alle Backenzähne heraus bekommen. Danach hatte sie auch schnell wieder richtig gefressen, ist richtig schnell aufgeblüht und hat leider ganz schnell auch ordentlich zugenommen, mein kleiner Vielfraß. Ist jetzt drei Jahre her und ich drücke ihr die Daumen, dass die Eck-und Schneidezähne weiterhin o.k. bleiben.

Also lieber direkt zu einem Zahnspezialisten bei Verdacht auf FORL.
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
  • #13
Leider ist es schwierig einen guten Tierarzt zu finden was FORL angeht. Nach dem meine Katze nicht mehr so richtig fressen wollte, meinte die erste Tierärztin, dass sie wohl ein Loch im Zahn hätte, aber da der Zahn schwierig zu ziehen wäre, würde sie nichts weiter machen. Daher bin ich zu einer anderen Praxis, die mit einem Tierheim zusammen arbeiten, und die haben mir genau das gleiche gesagt. Nachdem mir zwei Tierärzte, denen ich vertraut habe, genau das gleiche erzählt haben, dachte ich, dann wird es wohl auch so stimmen. Nur wollte meine Katze immer weniger fressen und beide Tierärzte meinten, dass es nicht an den Zähnen liegen würden. Daher hatte ich mich hier an das Forum gewandt und man hatte mich hier ausdrücklich daraufhin gewiesen, doch einen Zahnspezialisten auf zu suchen.

Das habe ich dann zum Glück auch gemacht und beim röntgen hatte sich dann raus gestellt, dass fast alle Backenzähne von FORL betroffen waren. Daher hatte sie auf einmal alle Backenzähne heraus bekommen. Danach hatte sie auch schnell wieder richtig gefressen, ist richtig schnell aufgeblüht und hat leider ganz schnell auch ordentlich zugenommen, mein kleiner Vielfraß. Ist jetzt drei Jahre her und ich drücke ihr die Daumen, dass die Eck-und Schneidezähne weiterhin o.k. bleiben.

Also lieber direkt zu einem Zahnspezialisten bei Verdacht auf FORL.

Freut mich, dass es nun besser geht!

Ich habe es in einem anderen Thread schon gepostet -->
Laut der Deutschen Gesellschaft für Tierzahnheilkunde leiden 80 % aller Katzen und Hunde über 3 Jahren an Erkrankungen der Maulhöhle, ca. 75 % aller Katzen über drei Jahren an FORL. 100 % dieser Erkrankungen wirken sich negativ auf die Gesundheit auf - explizit sind Herz, Leber, Niere genannt. Bei Katzen forscht man bereits viel daran, an dem Zusammenhang von FORL und Nierenversagen, siehe z.B. hier:
http://www.felinecrf.info/zahnerkrankungen.htm
Hier ist es ebenfalls genannt: https://www.initiativezahngesundheit.de/index.php?id=67
Nierenversagen ist die häufigste Todesursache bei Katzen.

Zum Thema Zähne und Narkosen sollte man sich auch mal einige Artikel auf dem Blog des Tierarztes Rückert SEHR GENAU (!) durchlesen:
http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=19837
http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=20102
http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=19972
http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=20336

Die Aussagen oben sind hochgradig fahrlässig, das weißt Du mittlerweile selbst. Ich bin mir gar nicht mal sicher, ob das nicht ein Fall für die Tierärztekammer gewesen wäre, die wirklich nur dann tätig wird, wenn "alles falsch" gemacht wurde und nicht nur "nichts richtig". Ein Tier aufgrund des Alters o.ä. mit SCHMERZEN rumlaufen und leiden lassen - und Zahnschmerzen sind SCHMERZEN, zumal wenn man sich mal anschaut, was FORL so anrichten kann, auch wenn man es von außen nicht sieht! - das ist schon ein ziemlich starkes Stück.
 

Ähnliche Themen

tiggerchen
Antworten
3
Aufrufe
4K
Mitchy
Reggie
Antworten
19
Aufrufe
5K
nicker
F
Antworten
1
Aufrufe
2K
neko
taggecko
Antworten
3
Aufrufe
878
taggecko
taggecko
XpeanutX
Antworten
6
Aufrufe
8K
Meiki
Meiki

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben