Rex-Katzen für Allergiker?

Kessy100

Kessy100

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. Juni 2014
Beiträge
15
Hallo zusammen,
auch mein Weg zu euch führt über eine Katzenhaarallergie!
Diese Allergie machte sich in meiner Jugend bei unserer ersten Katze schon breit. Für mich etwas sehr Bedauerliches, da ich Katzen sehr liebe.
Vor ein paar Jahren zogen neue Nachbarn in die Straße, und mit ihnen eine Katze namens „Kitty“, eine EKH, die mich fortan regelmäßig besuchte und bei mir ihre zweite Heimat fand. Die Allergie war bei ihr nicht sehr ausgeprägt, allerdings, wenn sie abends stundenlang beim Fernsehgucken auf mir lag, bekam ich auch rote Augen.
Leider ist Kitty vor ein paar Wochen an Krebs gestorben, und seit dem fühle ich mich sehr einsam.
Daraufhin bin ich zu einer Allergologin gegangen, die feststelle, dass ich zwar von der Haut her nicht sehr auf Katzen reagiere, aber der Bluttest war ganz schlecht. Sie sagte mir, ich solle die Finger unbedingt von Katzen lassen und mir statt dessen einen Hund (Pudel, Labradoodle eben alles, was gelockt ist) anschaffen.
Zum einen ist mir ein Hund in der Haltung zu aufwendig, zum anderen reagiere ich auf Hunde, wenn ich sie anfasse, viel allergischer als auf Katzen.
Nun habe ich mich mal im Netz schlau gemacht. Von den amerikanischen Züchtungen für Allergiker hatte ich schon lange gehört.
http://www.allerca.com/ Meine Allergologin riet mir auch von diesen Katzen ab.
Nun bin ich im Netz noch auf REX-Katzen gestoßen, die auch für Allergiker geeignet sein sollen.
http://www.german-rex.info/allergie.html
http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/schmusekatzen-fuer-allergiker-geeignet-aid-1.1340863
http://www.rexe-vom-prinzensitz.de/?menu=2&page=allergie&PHPSESSID=3pv4uja1vt6hir0gf5llg7tj95

Nun würde mich interessieren, was ihr von den Rex-Katzen oder auch von der amerikanischen Züchtung für Allergiker haltet? Habt ihr eventuell selbst Erfahrungen gemacht oder kennt ihr jemanden, der eine solche Katze hat?
Über eure Feedbacks würde ich mich sehr freuen.
LG
Kessy
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Musepuckel

Musepuckel

Forenprofi
Mitglied seit
13. Juli 2011
Beiträge
13.105
Alter
53
Ort
In Katzenhausen
Die Allergiefreie Katze gibt es leider nicht.
Man reagiert nicht auf die Haare, sondern auf den Speichel der Katze.
Da dieser unterschiedlich zusammengestzt ist von Katze zu Katze unterschiedlich und leider nicht Rassenabhängig ist weiss man nie auf welche Katze man reagiert.
Da sich auch Nacktkatzen putzen und ablecken kann es sogar sein das du auf sie reagierst auch wenn sie so gut wie keine Haare haben.
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
Hallo,

Musepuckel hat Recht - es werden immer wieder einzelne Rassen als "allergikerfreundlich" angepriesen. Und für jede angepriesene Rasse finden sich Leute, die auf diese spezielle Rasse nicht reagieren und ihre beste Freundin auch nicht, und die Stein und Bein schwören, dass das DIE allergikergeeignete Rasse überhaupt ist und dass jeder Allergiker unbedingt zu einem Züchter dieser Rasse fahren und die Katzen dort bekuscheln sollte. Wissenschaftliche Erklärung inklusive.
Aber ne Garantie hat man leider dann doch nie.

Die Userin "teufeline" hier im Forum hat früher German Rexe gezüchtet, und wenn ich's noch richtig weiß, schlechte Erfahrungen mit dem "Allergikerfreundlichkeits"-Hype um die Rexkatzen gemacht ...
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.929
Ort
35305 Grünberg
Vergiss es! Das Problem hatten wir erst letztens. Eine Dame meinte, 2 solcher Katzen sich zuzulegen wegen ihrer Allergie . Das Resultat war, dass die ätzen binnend 3 Tagen wieder weg mussten.
Du reagiertst auf den Speichel bzw. Auf die Immunglobuliene darin.
Du kannst jede Katze einzeln testen, nimm aber nur erwachsene Tiere .
 
Schattenherz

Schattenherz

Forenprofi
Mitglied seit
6. Oktober 2010
Beiträge
1.254
Ort
NRW
Ich habe auch Rexe, allerdings Selkirk Rex und eine Katzenallergie, es geht bisher einigermaßen, aber nicht wegen der Allergikerfreundlickeit der Katzen sondern durch Medikamente (jeden Tag Antihistaminka und Kortisonspray) und dazu ne Hypodesensibilisierung.

Devon Rex hab ich auch mal besucht, auf die habe ich aber sogar noch stärker reagiert als auf andere Rassen und auch die oft als allergiefreundlich angepriesenen Sibirier kann ich nicht besser vertagen.

Wir hier schon gesagt: Es gibt keine Rasse die für jeden Allergiker geeignet ist.

Dazu kann leider auch jede Allergie schlimmer werden und das juckende Auge zu Asthma werden:sad:
 
MucklMausl

MucklMausl

Forenprofi
Mitglied seit
17. Oktober 2012
Beiträge
1.319
Hallo und Willkommen,

Erstmal vorne weg, meine Vorredner haben da definitiv recht...

Das Allergen ist ein Protein im Speichel der Katze. Worauf die meisten Allergiker reagieren ist das Fel d1. Darüber hinaus gibt es noch einige weitere Fel d Proteine, die Allergien auslösen können. Eine Katze komplett ohne all diese Proteine im Speichel gibt es schlichtweg nicht.

Einige Katzen tragen nur weniger von dem jeweils auslösenden Allergen in sich, aber das kann man auch nicht wirklich an einer Rasse fest machen. Daher reagiert man als Allergiker auf die eine Katze weniger als auf eine andere.

Ich bin selber Allergiker und war auf manche Katzen (egal welcher Rasse) total allergisch und hab innerhalb von Sekunden rote, juckende Augen, ne Triefnase, einen juckenden Gaumen und Minuten später rote Flecken überall bekommen... Auf andere habe ich nur leicht reagiert auf wieder andere gar nicht. Aber ich liebe Katzen, aber habe mich bis vor 2 Jahren einfach nicht getraut.

Dann kam mein Freund plötzlich mit einem Haustierwunsch. Einen Hund haben wir ausgeschlossen, Kleintiere mag er nicht so, also blieben nur Katzen. Ich habe mich dann, genau wie Du, versucht Online schlau zu lesen, bin aber auf keinen grünen Zweig gekommen. Natürlich habe ich auch von (angeblich) Hypoallergenen Katzen gelesen und dass manche Rassen weniger Allergene in sich tragen. Ich bin das Risiko bei einer der letzteren Rasse (in meinem Fall Heilige Birmas) eingegangen und habe beschlossen den Versuch insofern zu wagen, dass ich zunächst mal zu einem längeren Besuch zu einem Rudel angetreten bin. Dort waren 3 Erwachsene Fellnasen und 5 Kitten. Ich war dort über eine Stunde, hab gekrault, geschmust, die Nase ins Fell gesteckt, bin mit meinen Fingern ans Auge (bei mir der Härtetest) und da war gar nichts. Da meine früheren Erfahrungen gezeigt hatten, dass ich, wenn ich reagiere, dann innerhalb der ersten Minuten, habe ich es gewagt und bin seit 2 Jahren happy und allergiefrei bei meinen Mädels. :pink-heart: Bei anderen Katzen reagiere ich nach wie vor, wenn auch irgendwie viel weniger als früher. :confused:

Ich war mir aber auch von vorn herein bewusst, dass es dennoch schief gehen kann und ich war auch zu 100% bereit alles zu tun (leiden, Allergiemittelchen schlucken, Hyposensibilisierung und was auch immer es gibt), damit die Mäuse bei uns bleiben können. Mein Vorgehen ist natürlich nicht uneingeschränkt zur Nachahmung empfohlen... Hätte eben auch anders ausgehen können.

Alternativ kannst du auch mit Proben von deinen Wunschkatzen zum Allergologen gehen und genau diese testen lassen. Aber nicht von irgendeiner Katze der Wunsch-Rasse sondern wirklich von den tatsächlichen Wunschkandidaten.
 
teufeline

teufeline

Forenprofi
Mitglied seit
7. Mai 2008
Beiträge
20.835
Ort
Zentrum des Wahnsinns- OWL
Die Userin "teufeline" hier im Forum hat früher German Rexe gezüchtet, und wenn ich's noch richtig weiß, schlechte Erfahrungen mit dem "Allergikerfreundlichkeits"-Hype um die Rexkatzen gemacht ...

Hast du gut behalten. auch wegen dieser Spinner habe ich aufgehört:grummel:
Besonders spannend war mal ein Link einer Züchterin, die das tier an allergiker abgegeben hat und für das dann von den neuen Besitzern wegen Allergie ein neues Zuhause über Ebay-Kleinanzeigen gesucht :rolleyes:

Hallo zusammen,
auch mein Weg zu euch führt über eine Katzenhaarallergie!
Diese Allergie machte sich in meiner Jugend bei unserer ersten Katze schon breit. Für mich etwas sehr Bedauerliches, da ich Katzen sehr liebe.
Vor ein paar Jahren zogen neue Nachbarn in die Straße, und mit ihnen eine Katze namens „Kitty“, eine EKH, die mich fortan regelmäßig besuchte und bei mir ihre zweite Heimat fand. Die Allergie war bei ihr nicht sehr ausgeprägt, allerdings, wenn sie abends stundenlang beim Fernsehgucken auf mir lag, bekam ich auch rote Augen.
Leider ist Kitty vor ein paar Wochen an Krebs gestorben, und seit dem fühle ich mich sehr einsam.
Daraufhin bin ich zu einer Allergologin gegangen, die feststelle, dass ich zwar von der Haut her nicht sehr auf Katzen reagiere, aber der Bluttest war ganz schlecht. Sie sagte mir, ich solle die Finger unbedingt von Katzen lassen und mir statt dessen einen Hund (Pudel, Labradoodle eben alles, was gelockt ist) anschaffen.
Zum einen ist mir ein Hund in der Haltung zu aufwendig, zum anderen reagiere ich auf Hunde, wenn ich sie anfasse, viel allergischer als auf Katzen.
Nun habe ich mich mal im Netz schlau gemacht. Von den amerikanischen Züchtungen für Allergiker hatte ich schon lange gehört.
http://www.allerca.com/ Meine Allergologin riet mir auch von diesen Katzen ab.
Nun bin ich im Netz noch auf REX-Katzen gestoßen, die auch für Allergiker geeignet sein sollen.
http://www.german-rex.info/allergie.html
http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/schmusekatzen-fuer-allergiker-geeignet-aid-1.1340863
http://www.rexe-vom-prinzensitz.de/?menu=2&page=allergie&PHPSESSID=3pv4uja1vt6hir0gf5llg7tj95

Nun würde mich interessieren, was ihr von den Rex-Katzen oder auch von der amerikanischen Züchtung für Allergiker haltet? Habt ihr eventuell selbst Erfahrungen gemacht oder kennt ihr jemanden, der eine solche Katze hat?
Über eure Feedbacks würde ich mich sehr freuen.
LG
Kessy

Zu Allerca http://katzencontent.com/2008/02/zu...rden-stellen-allerca-lifestyle-pets-in-frage/

Und zu dem Rest habe ich schon geschrieben.
 
Kessy100

Kessy100

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. Juni 2014
Beiträge
15
Hallo ihr Lieben,

erst mal besten Dank für eure ehrlichen - wenn auch etwas desillusionierenden;) - Statements!

Muss das jetzt erst mal wirken lassen, ggf. frage ich euch nochmal das Eine oder Andere....

LG
Kessy
 
Zuletzt bearbeitet:
Kessy100

Kessy100

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. Juni 2014
Beiträge
15
Alternativ kannst du auch mit Proben von deinen Wunschkatzen zum Allergologen gehen und genau diese testen lassen. Aber nicht von irgendeiner Katze der Wunsch-Rasse sondern wirklich von den tatsächlichen Wunschkandidaten.

Hallo MucklMausl,

genau das hatte ich die Allergologin auch gefragt, wurde aber von ihr definitiv abgelehnt.

LG
Kessy
 
Musepuckel

Musepuckel

Forenprofi
Mitglied seit
13. Juli 2011
Beiträge
13.105
Alter
53
Ort
In Katzenhausen
  • #10
Werbung:
Kessy100

Kessy100

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. Juni 2014
Beiträge
15
  • #12
Könnt ihr denn auch was zu der Empfehlung meiner Allergologin bezüglich der Hunde sagen. Ich nehme an, dass bei denen der auslösende Stoff doch auch im Speichel liegt, oder? Von daher würden die gelockten Haare doch auch nichts nutzen?

LG
Kessy
 
Kessy100

Kessy100

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. Juni 2014
Beiträge
15
  • #13
Dann kam mein Freund plötzlich mit einem Haustierwunsch. Einen Hund haben wir ausgeschlossen, Kleintiere mag er nicht so, also blieben nur Katzen. Ich habe mich dann, genau wie Du, versucht Online schlau zu lesen, bin aber auf keinen grünen Zweig gekommen. Natürlich habe ich auch von (angeblich) Hypoallergenen Katzen gelesen und dass manche Rassen weniger Allergene in sich tragen. Ich bin das Risiko bei einer der letzteren Rasse (in meinem Fall Heilige Birmas) eingegangen und habe beschlossen den Versuch insofern zu wagen, dass ich zunächst mal zu einem längeren Besuch zu einem Rudel angetreten bin. Dort waren 3 Erwachsene Fellnasen und 5 Kitten. Ich war dort über eine Stunde, hab gekrault, geschmust, die Nase ins Fell gesteckt, bin mit meinen Fingern ans Auge (bei mir der Härtetest) und da war gar nichts. Da meine früheren Erfahrungen gezeigt hatten, dass ich, wenn ich reagiere, dann innerhalb der ersten Minuten, habe ich es gewagt und bin seit 2 Jahren happy und allergiefrei bei meinen Mädels. :pink-heart: Bei anderen Katzen reagiere ich nach wie vor, wenn auch irgendwie viel weniger als früher. :confused:

Hallo MuckelMausel,

kennst du denn noch andere Allergiker, die auf die Rasse deiner Katze nicht reagieren?

LG
Sylvia
 
teufeline

teufeline

Forenprofi
Mitglied seit
7. Mai 2008
Beiträge
20.835
Ort
Zentrum des Wahnsinns- OWL
  • #14
Könnt ihr denn auch was zu der Empfehlung meiner Allergologin bezüglich der Hunde sagen. Ich nehme an, dass bei denen der auslösende Stoff doch auch im Speichel liegt, oder? Von daher würden die gelockten Haare doch auch nichts nutzen?

LG
Kessy

Röschtösch.
Aber gib doch nicht so schnell auf. Wenn Hund oder/und Katzen dein Wunsch sind, kannst du ja auch über iene Desensibilisierung nachdenken.
Das dauert natürlich eine Zeit und muss dann nachgetestet werden.
Der ausgang ist natürlich ungewiss, aber er kann dir deinen Traum eigenen Haustier ermöglichen und erspart dir einen eventuell tränenreichen Abschied.
Das ist mir nämlich passiert, als mir eine weinendes Pärchen ihre liebgewonnenen Kätzchen zurückgebracht hat:sad:
Deswegen reagiere ich auf diese Internet-Angebote der allergiearmen Rassen wirklich allergisch, weil sie keinem wissenschaftlichen Beweis standhalten.
Das sind lediglich Behauptungen, ein Marketing-Trick, um die Kätzchen zu abartig hohen Preisen zu verkaufen:stumm:
Das geht zu Lasten der Tiere und auch der Menschen. Es werden falsche Hoffnungen geschürt, für die niemand eine Garantie geben kann.
 
Kessy100

Kessy100

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. Juni 2014
Beiträge
15
  • #15
Röschtösch.
Aber gib doch nicht so schnell auf. Wenn Hund oder/und Katzen dein Wunsch sind, kannst du ja auch über iene Desensibilisierung nachdenken.
Das dauert natürlich eine Zeit und muss dann nachgetestet werden.
Der ausgang ist natürlich ungewiss, aber er kann dir deinen Traum eigenen Haustier ermöglichen und erspart dir einen eventuell tränenreichen Abschied.
Das ist mir nämlich passiert, als mir eine weinendes Pärchen ihre liebgewonnenen Kätzchen zurückgebracht hat:sad:
Deswegen reagiere ich auf diese Internet-Angebote der allergiearmen Rassen wirklich allergisch, weil sie keinem wissenschaftlichen Beweis standhalten.
Das sind lediglich Behauptungen, ein Marketing-Trick, um die Kätzchen zu abartig hohen Preisen zu verkaufen:stumm:
Das geht zu Lasten der Tiere und auch der Menschen. Es werden falsche Hoffnungen geschürt, für die niemand eine Garantie geben kann.

Hallo Teufeline,

besten Dank für deine aufmunternden Worte!:) Nein, ich möchte auch nicht aufgeben! Ein Haustier möchte ich unbedingt haben, da es wirklich eine Bereicherung ist!

Auch über eine Desensibilisierung hatte ich mit der Ärztin geredet. Sie macht das nicht mehr, weil die Ergebnisse gleich Null seien. Sie habe z. B. eine Frau, die schon, wenn sie im Bus einstieg und dort jemand saß, der eine Katze zu Hause hatte, einen Erstickungsanfall bekommen, auch versucht zu desensibilisieren. Auch hier sei es erfolglos geblieben.

Kennst du denn jemanden, der Erfolg damit hatte?

Nein, ihr habt mich überzeugt, die Angebote im Netz oder sonst wo mit angeblich Katzen für Allergiker sind tabu.

Hast du denn jetzt ein Tier für dich gefunden?

LG
Kessy
 
Zuletzt bearbeitet:
MucklMausl

MucklMausl

Forenprofi
Mitglied seit
17. Oktober 2012
Beiträge
1.319
  • #16
Hallo MuckelMausel,

kennst du denn noch andere Allergiker, die auf die Rasse deiner Katze nicht reagieren?

LG
Sylvia

Einer meiner Freunde hat auch eine Katzenallergie und reagiert auch auf meine Mädels. Aber bei weitem nicht so heftig, wie bei anderen. Er wurde hier auch schonmal eine Stunde lang von meinen Mädels ausgiebig beschmust und mehr als ein wenig Augen- und Nasenjucken hat sich nicht gezeigt. Aber dauerhaft wäre das wohl auch nichts für ihn...

Wie gesagt, jeder reagiert auf unterschiedliche Katzen eben anders und das hat nicht wirklich was mit der Rasse zu tun.

Was Hunde betrifft, meine ich, die Allergene sind hier in der Haaren, den Hautschuppen und auch im Speichel.

Wie Teufeline schon schrieb, wenn es tatsächlich so ausgeprägt bei dir ist, solltest du wirklich über eine Desensibilisierung nachdenken.

Übrigens, warum dein Allergologe sogar lediglich einen Test auf Wunschkanditaten ausschließt, kann ich nicht ganz nachvollziehen... Der einzige Grund der mir einfällt ist, dass sich eine Allergie auch erst später entwickeln kann und bei dir das Risiko dafür vielleicht zu hoch wäre.

Ich hatte bis zu meinem 15. Lebensjahr ja auch keinerlei Allergien und meine Mom hat auch erst mit über 40 Allergien entwickelt...
 
Zuletzt bearbeitet:
michi73

michi73

Forenprofi
Mitglied seit
17. April 2012
Beiträge
6.317
  • #17
Das mit dem Test auf ein bestimmtes Tier kann ich auch nur unterstützen.
Meine Nachbarin ist hochallergisch auf Katzen. Ihre Tochter ist die beste Freundin meiner Tochter. Und normal ist das bei ihr so das die Tochter nur kurz bei jemandem gewesen sein muss der ne Katze hat, die nichtmal angefasst haben muss, und wenn sie nach Hause kommt -bekommt Mutter gleich n Anfall wo sie keine Luft mehr bekommt und komplett anschwillt (heisst das so? Komisches wort...). Sie wollte von meinen beiden Fellproben haben auf die sie sich hat Testen lassen... Und siehe da, Tochter darf bedenkenlos weiter bei uns sein und sie selber war zu meinem Geburtstag ne ganze Stunde zum Kaffee hier in der Wohnung... Dann fingen die Augen langsam an zu tränen und sie hustete... Hat sie selber niemals erwartet das es sowas geben kann das sie nicht gleich nen Allergieschock bekommt...

Es besteht also Hoffnung das du einfach nur die richtigen Tiere finden musst... Ach ja... Meine siehste im Profilbild... Sind ganz normale Hauskatzen.
 
Rote Tiger

Rote Tiger

Forenprofi
Mitglied seit
19. März 2014
Beiträge
1.904
  • #18
Also ich kann zur Desensibilisierung (nicht speziell bei Katzen) sagen, dass meine Mom sehr viele Allergien hat und ihr hat die Desensibilisierung geholfen. Sie kann inzwischen wieder (in angemessenen Mengen) Tomaten, Äpfel u.a. essen, was vorher überhaupt nicht möglich war. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert.
 
elenayasmin

elenayasmin

Forenprofi
Mitglied seit
8. November 2011
Beiträge
1.729
  • #19
Ich bin auch eine der Allergiegeplagten und doch habe ich seit knapp einem Jahr Katzen, bislang ohne größere Probleme.

Bei mir war es so, dass ich mit meinen Haarproben ganz normal zum Allergologen gehen konnte, die haben einen Pricktest damit gemacht (recht einfach, Haut angeritzt, etwas Vaseline drauf (ein Kontrollprick nur mit Vaseline) und Haare drauf - 20 Minuten gewartet. Natürlich nicht zur Nachahmung zuhause empfohlen, weil man ja nicht weiß, wie stark man evtl. reagiert ;). Ich musste da auch nichts bezahlen. Meine ersten Tests wurden mit Haaren von Tierheimkatzen und von Haaren einer LaPerm-Zucht gemacht, leider habe ich auf beide reagiert.

Da meine anfänglichen Nachforschungen eben auch in Richtung Katzenrassen mit wenig Fel-D1 im Speichel nicht wirklich von Erfolg gekrönt waren (bei Sibirern habe ich z. B. in einer großen Katzengruppe mit kastrierten Tieren nicht reagiert, bei einer Züchterin dann schon - könnte aber auch an den potenten Tieren gelegen haben), hab ich mich bei den alternativen Heilmethoden umgeschaut und bin fündig geworden.

Mir hat eine Bioresonanzbehandlung bei der Heilpraktikerin gut geholfen, die Katzenallergie und diverse andere Allergien in den Griff zu bekommen. Teilweise wurden in den Sitzungen auch die Haare meiner zukünftigen Katzen verwendet (übrigens ganz normale Hauskatzen mit etwas längerem Fell). Als die Katzen anfangs da waren, habe ich noch einige Vorsichtsmaßnahmen eingehalten (Schlafzimmer war tabu, täglich alles abgesaugt, wo die Katzen liegen, öfter feucht gewischt und Katzen ab und zu mal mit einem feuchten Waschlappen abgerieben). Anfangs hatte ich noch leichte Reaktionen und musste spätestens jeden 2. Tag eine Tablette nehmen. Inzwischen brauche ich vielleicht alle 10 Tage mal eine, das ist also durchaus vertretbar. Ins Schlafzimmer gehen sie inzwischen übrigens auch, tagsüber liegt eine Decke auf dem Bett und nachts dürfen sie zwar rein, ziehen es aber meist vor, woanders zu schlafen. Leider ist die Behandlung je nach Stärke der Allergie nicht ganz preiswert, mir war es das aber wert und ich habe es ja nicht nur wegen der Katzen gemacht, sondern auch wegen sehr hartnäckigen allergischen Ekzemen an den Händen, die mich zu dem Zeitpunkt schon seit gut einem Jahr plagten. Die sind inzwischen übrigens auch komplett weg, die Haut hat sich super regeneriert.

Bei mir war der Glücksfall, dass meine Katzen auf einer Pflegestelle in der Nähe saßen, die auch nur diese zwei Pflegekatzen hatte. So war das für mich ideal zum Testen, denn im Tierheim fliegen ja die Allergene und Haare von unglaublich vielen Katzen herum und da kann man nie sicher sein, ob die ausgwählten Tiere Probleme verursachen können oder andere.

Sollte nichts davon für Dich in Frage kommen, kannst Du darauf hoffen, dass in den nächsten Jahren eine Impfung gegen Katzenallergie auf den Markt kommt. Sie ist momentan in der letzten Testphase an diversen Medizinischen Hochschulen und mit 3 Impfungen innerhalb von 3 Monaten sollen auch recht schwere Allergiker immun sein. Google mal nach ToleroMune, da solltest Du fündig werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kessy100

Kessy100

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. Juni 2014
Beiträge
15
  • #20
Einer
Übrigens, warum dein Allergologe sogar lediglich einen Test auf Wunschkanditaten ausschließt, kann ich nicht ganz nachvollziehen... Der einzige Grund der mir einfällt ist, dass sich eine Allergie auch erst später entwickeln kann und bei dir das Risiko dafür vielleicht zu hoch wäre.

Hallo MuckMausl,

sorry, dass ich mich heute erst melde, war ein paar Tage unterwegs. Ja, genau das hat die Allergologin auf meine Frage geantwortet. Sie rät mir eben vehement von Katzen ab, weil der Bluttest ganz schlecht war.

LG
Kessy
 
Werbung:

Ähnliche Themen

M
Antworten
8
Aufrufe
208
Black Perser
Black Perser
FindusLuna
Antworten
19
Aufrufe
731
FindusLuna
FindusLuna

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben