Regelmäßig großes BB machen?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.

Macht ihr regelmäßig ein großes Blutbild?

  • Ja

    Stimmen: 10 35,7%
  • Nein

    Stimmen: 12 42,9%
  • Bisher nicht, denke aber darüber nach.

    Stimmen: 6 21,4%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    28
Habbie

Habbie

Forenprofi
Mitglied seit
7. Januar 2009
Beiträge
2.282
Ort
BaWü
Hallo,

mein Freund ist im Internet darauf gestoßen, dass einige Dosis jährlich ein großes Blutbild ihrer Katzen anfertigen lassen, um Krankheiten wie z.B. CNI frühzeitig zu erkennen.

Wie sinnvoll ist das denn? Macht das hier irgendjemand?

Mit mehr als zwei, drei Katzen geht das doch ziemlich ins Geld, oder? Der Test kostet zwischen 80 und 130€, je nach TA, wenn ich richtig gelesen habe. Bei 2-3 Tierchen kann ich mir das noch vorstellen, aber mit 4 oder mehr jedes Jahr ein BB? :eek:
 
Werbung:
taggecko

taggecko

Forenprofi
Mitglied seit
19. März 2011
Beiträge
2.180
Ort
Stuttgart
Ich habe bei meinen Katzen ab 8 jahre 1 mal jährlich Labor machen lassen. Auch wenn sonst nichts auffällig war.
 
Habbie

Habbie

Forenprofi
Mitglied seit
7. Januar 2009
Beiträge
2.282
Ort
BaWü
@stanzi: Ja stimmt, habe ich vergessen dazu zu schreiben :) Angeblich machen das einige so ab 7-8 Jahren.
 
Lily

Lily

Forenprofi
Mitglied seit
24. Mai 2010
Beiträge
1.608
Ich lass nur ein Blutbild machen, wenn die Katze eh eine Narkose braucht, ansonsten will ich ihr das nicht zumuten. Unsere Katze ist jetzt 10 Jahre alt und hatte bisher zwei Zahnsanierungen, das Blut wurde also bisher zweimal untersucht.
Ich würd sagen, es kommt auf die Katze an, ob ihr das Blutabnehmen und Tierarztbesuche zu sehr stressen oder nicht.

Aber so teuer war das bei uns eigentlich nicht, haben alle Organwerte bestimmen lassen und soweit ich mich erinnere, hat das so um die 40 Euro gekostet.
 
silvermoonshine

silvermoonshine

Forenprofi
Mitglied seit
2. Januar 2011
Beiträge
1.431
Ort
Bayern
Ich habe Antwort 3 ("bisher nicht") gewählt, weil meine Mäuse noch nicht mal 1 1/2 sind. Ab einem bestimmten Alter (so ab 7 oder 8) werde ich es aber mindestens jedes 2. Jahr machen lassen.

Sollte vorher schon was anstehen, wofür Narkose nötig ist (z.B. Zahnsanierung), oder sonst irgendwelche Auffälligkeiten sein, würd ich es auch schon früher.

Seit ich eine Katze an CNI verloren habe, kann ich das eigentlich nur jedem ans Herz legen. Wäre bei Sina die CNI früher erkannt worden, hätte man noch gegensteuern können.

Wegen der Kosten: das GROSSE Blutbild liegt meiner Erfahrung nach tatsächlich bei mindestens 80 Euro. Für 40 gibts in "meiner" TK nur die absoluten Basisparameter.
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Ab dem 8. Jahr würde ich das so alle 2 Jahre mind. machen, ab dem 12. jährlich.

Wobei man halt abwägen muß - bedeutet der TA extremen Streß für die Katze, wird man es wohl eher selten machen.
Bei der Untersuchung schaut der TA ja auch die ganze Katze an, die Zähne, hört sie ab, kann vielleicht etwas Zahnstein abnehmen usw. Es geht also nicht nur um ein BB.

Sind die Ergebnisse einer Untersuchung auffällig, sollte man im angemessenen Abstand noch mal gucken.

Es gibt natürlich keine Garantien - ein Problem kann genau 2 Tage nach der Blutabnahme beginnen und sich dann im Lauf der nächsten 12-24 Monate zur handfesten Krise entwickeln.
Nicht anders als bei der menschlichen Gesundenuntersuchung auch.

Aber die Wahrscheinlichkeit eines der häufigen Probleme (CNI, SDÜ, Diabetes etc.) grad bei älteren/alten Katzen frühzeitig zu erwischen, ist schon gut.

Man muß dem TA aber sagen, was man will, denn je nachdem welches "Profil" gemacht wird, sind manche Werte nicht standardmäßig dabei (Schilddrüse z.B.).
 
L.u.Mi

L.u.Mi

Forenprofi
Mitglied seit
9. Juni 2009
Beiträge
6.297
Alter
39
Ort
Köln
denke mal das kommt neben dem alter auch auf die vorgeschichte an...

micky ist 13 hat sdü+herznebengeräusche und bekommt nen medi was auf die nieren geht, da ist nen kl BB mehrmals im jahr sogar von nöten und nen gr BB sollte auch mindestens einmal im jahr gemacht werden...

bagira ist erst 2 hat aber ne nicht so tolle krankenakte und hatte bisher schon 3 gr BB und es steht dieses jahr noch ein gr BB an...

meine beiden mädels sind gesund aber auch die ham beide ein gr BB damals bei der kastra bekommen, einfach als allgemeine gesundheits kontrolle...
 
Habbie

Habbie

Forenprofi
Mitglied seit
7. Januar 2009
Beiträge
2.282
Ort
BaWü
Ich denke grundsätzlich auch, dass das nicht schlecht ist und denke, dass wir das jetzt bei beiden machen werden. Minni ist am Montag sowieso fällig, wegen ihrer Unsauberkeit.
Wuschel darf dann demnächst wahrscheinlich auch mal ran. Sie sind zwar erst 4-5 Jahre alt, aber schaden wird es nicht. Wenn beide gesund sind, dann werden wir das wahrscheinlich ab einem gewissen Alter wiederholen.

TA ist bei uns ja recht stressfrei. Ich bin in 5-10 Minuten zu Fuß dort und gehe normalerweise vormittags. Da ist bei ihr nie viel los und ich muss in der Regel maximal 15 Minuten warten :smile:
Gut, ganz ohne Stress geht es nie. Aber in der TK neulich war es viel schlimmer...über eine Stunde Wartezimmer, sehr drückend und sehr heißes Wetter. Mein Freund musste mit der armen Katze nach draußen, die wäre sonst noch durch gedreht...

Aber erzählt ruhig weiter. Finde es interessant zu hören wie andere das machen :smile:
 
Carlo99

Carlo99

Forenprofi
Mitglied seit
14. Dezember 2009
Beiträge
8.662
Ort
im schönsten Bundesland der Welt ;-)
Ja, bei meinen Mäusen lasse ich jährlich ein gr. Blutbild machen. Ich habe aber auch schon Senioren. Als Carlo noch jünger war, habe ich das aber noch nicht so gehandhabt.
 
M

Miss Jinx

Benutzer
Mitglied seit
11. Juni 2009
Beiträge
33
  • #10
Ich lass auch bei meinem Dicken einmal im Jahr eins machen, hauptsächlich um die Nieren-, Leber- und Bauchspeicheldrüsenwerte im Blick zu behalten. Es gibt zwar kein Problem damit, aber er ist schon 9 und ich möchte ggfalls frühzeitig reagieren können.
Gottseidank ist er beim TA immer ziemlich relaxed; beim Blutabnehmen hält er den Arm fast selbst hin und mit nen paar Kroketten TroFu hinterher ist er dann gleich wieder versöhnt (der TA meinte noch zu mir: "Glaub ich nicht dass er hier auf dem Tisch Leckerlis nimmt!", ich dacht nur bei mir: "Hahaha, Du kennst den Dicken nicht", und schlurps, war das Leckerli weg, sogar aus der Hand vom TA. TA staunt Bauklötze: "Sowas hab ich ja noch nie erlebt, und ich praktiziere seit 35 Jahren!!!!") :p
Das in-den-Kennel-bugsieren ist auch nicht so wild, weil der Kennel eh immer im Wohnzimmer steht und er ihn als Schlafhöhle benutzt.
Wenns dann zum TA geht schmeiß ich ne Spielzeug-Maus in den Kennel und mach hinterm hinterhergerannten Kater-Popo schnell die Tür zu.
Als ehemaliger Ausstellungskater kennt er das Transport-Prozedere auch zu Genüge, also geht das mit ihm ganz gut. :)
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #11
Ich habe Ja angekreuzt; neige aber mittlerweile aus Erfahrungen und besonders Erfahrung vor Kurzem dazu grundsätzliche regelmäßige Blutuntersuchungen ohne Anlass nicht machen zu lassen.

Ab einem gewissen Alter und weil Katzen ab einem gewissen Alter zu Nierenproblemen neigen wird es diesbezüglich eine regelmäßige entsprechende Urinuntersuchung als Früherkennungsmöglichkeit geben.
Stressfrei für die Katze und sinnvoll.

Blutwerte sind immer nur Momentaufnahmen; solange es keinen direkten Anlass dazu gibt werde ich das in Zukunft eher unterlassen. Selbstverständlich natürlich vor einer notwendigen Narkose.
 
Werbung:
Habbie

Habbie

Forenprofi
Mitglied seit
7. Januar 2009
Beiträge
2.282
Ort
BaWü
  • #12
Ab einem gewissen Alter und weil Katzen ab einem gewissen Alter zu Nierenproblemen neigen wird es diesbezüglich eine regelmäßige entsprechende Urinuntersuchung als Früherkennungsmöglichkeit geben.
Stressfrei für die Katze und sinnvoll.

Auch wenn das jetzt ein bisschen OT ist: Das muss mir jetzt bitte mal einer genauer erklären. Dass man bei Verdacht auf Nierenprobleme eine Urinuntersuchung macht, weiß ich. Ich war neulich in der Tierklinik zwecks Urinuntersuchung wegen der Unsauberkeit hier. Habe dann irgendwann danach nochmal angerufen und gefragt was genau denn getestet wurde und welche Krankheiten man damit nun erkennen kann. Die Dame meinte dann irgendwann: "Nein, CNI nicht". Gut, sie konnte mit der Abkürzung CNI erstmal nichts anfangen. Als ich ihr dann gesagt habe was das ist, meinte sie ganz entschieden, dass man das daran nicht erkennt. Bin jetzt ich blöd oder die Dame? Und wieso macht man bei CNI dann noch eine Blutuntersuchung? Zur genaueren Diagnose? Oder erkennt man das im Blut früher als im Urin? :confused:
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #13
@ Katja

Die Dame hat Unsinn erzählt.

"Möglichkeiten der Früherkennung bestehen
in bildgebenden Verfahren, wie der Ultraschalluntersuchung
der Nieren, und vor
allem in Harnuntersuchungen. Neben der
Untersuchung auf Bakterien und des spezifischen
Gewichts des Harns ist hier vor allem
das Verhältnis zwischen Eiweiss und Kreatinin
von Bedeutung. Ist die Eiweissausscheidung
über den Urin erhöht, so steigt der Quotient
und legt den Verdacht auf eine akute
oder chronische Nierenschwäche nahe. Jetzt
gilt es, die Ursache herauszufinden und zu
beheben, damit weiterer Schaden für das
empfindliche und lebenswichtige Nierengewebe
abgewendet werden kann."

Quelle:


http://www.katzenmagazin.ch/cgi-bin/zcms5/skm/pdf/km_4_07_nieren.pdf

Auch in Kraft/Dürr ist dies genau so beschrieben.

Zu dem Früherkennungstest gehören spez.Gewicht, Protein-Kreatinin-Verhältnis und Protein im Urin.
 
Habbie

Habbie

Forenprofi
Mitglied seit
7. Januar 2009
Beiträge
2.282
Ort
BaWü
  • #14
Okay, danke :) Ich hatte auch mal gegoogelt und bei Wikipedia steht auch tatsächlich, dass man es im Urin erkennt. Ab einer Schädigung von 2/3 der Nephrone.
Vielleicht war die Dame einfach nur gestresst. Es war im Hintergrund auch sehr laut, bellende Hunde usw.
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #15
Und wieso macht man bei CNI dann noch eine Blutuntersuchung?
Weil die Urinuntersuchung je nach dem nur den Verdacht nahelegt und man den Befund absichert.
Außerdem sind noch andere Werte von Bedeutung.

Wenn du Fructosamin und/oder die Schilddrüse bei der Gesundenuntersuchung ansehen läßt, muß ja sowieso Blut genommen werden. Dann kann man es gleich auch "richtig" nach den üblichen Verdächtigen scannen.

Umgekehrt könntest du mit einer Urinprobe zwar Hinweise auf Nierenprobleme oder z.B. Blasenentzündungen etc. erhalten, weißt aber immer noch nichts über die Schilddrüse, Leber, Elektrolyte usw. usf.
Auch der U-P/C Test allein ist ja nicht ganz unproblematisch:
http://www.idexx.de/tiergesundheit/praxisanalysegerate/vettest/klinischechemie/upc/fragen.jsp#2

Man muß sich daher immer mehrere Variablen zusammen ansehen, plus Vorgeschichte, Symptome, Status der Katze usw.

Wäre natürlich schön, wenn man grad bei "schwierigen" Katzen einfach eine Urinprobe einreichen und dann alle möglichen Risiken checken könnte.
 
Pinsel

Pinsel

Forenprofi
Mitglied seit
20. April 2010
Beiträge
15.987
Ort
am Harz
  • #16
Meine beiden ältesten müssen regelmässig alle Vierteljahr zum BB, schon wegen T4 Wert, haben beide ja SDÜ, und dann werden auch die gesamten Werte gleich kontrolliert.
Nicht das sich da irgendwas unbemerkt entwickelt betreffs Nieren oder Leber.

Der Rest der Bande wird beim Gesundheits- Check kontrolliert und falls mal jemand ausser der Reihe zur TÄ muss, kann auch gleich mal wieder ein BB gemacht werden, sind ja bei mir alle bis auf die dicke Kröte Cindy schon "Rentner"
 

Ähnliche Themen

A
Antworten
26
Aufrufe
6K
Cassis
Cassis
C
Antworten
1
Aufrufe
13K
C
Lev
Antworten
13
Aufrufe
4K
Petra-01
Aidana
Antworten
41
Aufrufe
19K
sabinee

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben