Raya hat eosinophiles Granulom und nun?

  • Themenstarter Wasserfeder
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Wasserfeder

Wasserfeder

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. August 2009
Beiträge
107
Alter
34
Ort
Aachen
Hallo zusammen!

Lange ist es her, das ich hier unterwegs war und nun meld ich mich zurück und das mit keinen sonderlich schönen Nachrichten.
Raya hatte in der letzten Zeit seitlich am Mund eine offene Wunde, wo auch keine Haare mehr waren. Die erste Vermutung war, dass sie wieder eine Keilerei mit Melchi hatte, der auf Grund von nicht vorhandener Sozialisationsphase ziemlich ruppig beim spielen ist. Sind direkt zum Tierarzt und haben erstmal Antibiotika bekommen und als das nichts brachte kam Cortison. Die Wunde ist auch schnell danach verheilt und wir hatten zwei Wochen Ruhe.
Tja nun hat sie wieder zwei Wunden am Kopf, an beiden Seiten der Ohren, offene Stellen. Also wieder zum Tierarzt! Das Resultat erschreckend: es steht zwar noch nicht fest, aber die erste Diagnose lässt vermuten, dass Raya eosinophiles Granulom hat. Leider kenne ich mich damit nicht wirklich aus und meine google Suche hat mir auch nicht viel gebracht und darum schreibe ich nun hier. Vielleicht gibt es hier Leute, die mich vielleicht ein bisschen über die Krankheit aufklären können und ob es andere Möglichkeiten gibt als Cortison (das hat uns unsere Tierärztin jetzt erstmal für ganze drei Monate für unsere Raya verschrieben). Ich könnte irgendwie weinen, wenn ich daran denke, dass ich ihr das Zeug geben muss :sad:
Also ich bin für jeden Tipp, jeden Ratschlag, jede Information sehr dankbar!

LG
Wasserfeder
 
Werbung:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
EG ist eine Autoimmunkrankheit und kann durch außerordentlich viel akut werden, ob Futterunverträglichkeit, Katzenstreustaub, Wohngifte und was weiß ich noch alles.
Um die Symptome zu lindern, sollte man alles auf ein Mindestmaß reduzieren, was nur möglich ist, angefangen von hochwertigem Futter (vielleicht mit Ausschlußverfahren nach Allergenen?), staubarme und duftfreie Streu, Putzmittel im gesamten Haus überprüfen.

Cortison ist bei sehr schlimmen Attacken wohl das einzigste Mittel, das Linderung verschafft, weil es die körperlichen Reaktionen auf Allergene unterdrückt, aber man sollte mit der Zeit soweit kommen, daß Cortison als Feuerwehr parat ist, nicht als Dauerarznei.

Ich würde in jedem Fall die Augen offen halten nach einem versierten THP, besser noch Homöopathen der klassischen Art. In dieser Art Behandlung sehe ich noch die größte Chance, mit EG einigermaßen gut zu leben.

Zugvogel
 
S

schokolala

Forenprofi
Mitglied seit
1. April 2008
Beiträge
4.257
Ort
daheim
Tina hat auch EG.

Da hilft wirklich bei schweren Ausbrüchen nur Cortison.
Ansonsten Trichter an, Salben drauf und abwarten.

Mühsam... dauert lange... ist nervig... aber es hilft.

Zur Unterstützung der Haut kannst du noch Taurin und Bierhefe geben.

Was ist denn der Auslöser?
Futter? Fellwechsel? Allergien?

AB hilft bei EG gar nichts.
Und wenn EG wieder aufgetreten ist (nach kurzer Zeit), dann hast du die Ursache nicht gefunden.
Versuch es mal mit Ausschlussdiät oder lass einen Futtermittelallergietest beim Tierarzt machen.
Kostet zwar etwas aber danach weißt du worauf im Futter deine Katze allergisch reagiert und was wohl dann der Auslöser sein KÖNNTE
 
Zuletzt bearbeitet:
Wasserfeder

Wasserfeder

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. August 2009
Beiträge
107
Alter
34
Ort
Aachen
Hallo Zugvogel!
Danke für deine schnelle Antwort.
Also liegt es an ihrer Umwelt, dass sie das bekommen hat. Erstaunlich, denn es kam von heute auf morgen und eigentlich ist alles wie immer, kein neues Streu, kein neues Putzmittel...vielleicht kann es am Futter liegen, ich fütter eigentlich kein biliges Futter und barfe teilweise (also nicht vollständig nur eben zwischendurch anstatt Nassfutter eben etwas Fleisch). Vielleicht sollte ich das wirklich mal ausprobieren ob es an dem Futter liegt.
Meine TÄ meinte, wenn ich Pech hätte müsste ich Raya dauerhaft mit Cortison behandeln, natürlich find cih klasse, wenn du sagst, dass dies nicht unbedingt sein muss. Wie gesagt, wir sollen sie jetzt erst einmal 3 Monate mit Cortison behandeln -wovon ich auch nicht sonderlich begeistert bin-. Wird es danach wieder kommen, denke ich, möchte ich erst einmal ein Blutbild machen lassen um auch hundert Prozentig sicher zu sein, nicht, dass es eine Fehldiagnose ist!

LG
Wasserfeder
 
G

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25. Januar 2008
Beiträge
14.554
Ort
NRW
Hallo,
schreib' doch mal Janosch an.

Und schau mal hier:
www.katzen-links.de › ... › Immunkrankheiten -

LG
 
juniper1981

juniper1981

Forenprofi
Mitglied seit
5. Mai 2010
Beiträge
6.061
Ort
hier
Erstmal würde ich abklären lassen, ob es sich wirklich im ein eG handelt. Die sicherste Methode dafür ist eine Biopsie, also eine Gewebeprobe.

Dann wäre evtl. ein Allergietest angebracht - wie Zugvogel schon beschrieben hat, sind Unverträglichkeiten oft ein Auslöser der offenen Stellen. Andererseits kann auch einfacher Stress einen eG-Schub auslösen...
Ist eine Allergie der Auslöser, besteht die Behandlung eben in der Vermeidung der Allergene. Bei meinem Tyler ist es so, Auslöser ist eine Futtermittelallergie. Vermeide ich die Stoffe, ist er komplett symptomfrei.
Bei Stress wird es schwieriger, da ist Cortison meines Wissens bei akuten Schüben wirklich das Mittel der Wahl...

Einige haben auch gute Erfahrungen mit der Gabe von Omega3-Ölen (Lachsöl) gemacht. Tyler bekam während eines akuten Schubs ebenfalls täglich einen Spritzer Lachsöl übers Futter - Cortison oder sonstige Mittel habe ich nicht gegeben, die Stellen verschwanden bei einer Ausschlussdiät mit eben der Omega3-Gabe.
Hier mal ein Link, den ich sehr hilfreich fand:
http://www.ligne-bleu.de/kartaeuser.html?/e_granulom.html
 
Wasserfeder

Wasserfeder

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. August 2009
Beiträge
107
Alter
34
Ort
Aachen
Ich denke ich werde euren Ratschlag annehmen, werde, wenn die drei Monate um sind und es wieder kommt, die Krankheit eine Gewebeprobe entnehmen lassen um sicher zu sein.
Danke schon einmal an euch alle, für die hilfreichen Tipps und Links!
Werde das jetzt auch mal alles meinem Freund mitteilen und mich weiter (und mit eurer Hilfe) schlau machen!

LG
Wasserfeder
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Hallo Zugvogel!
Danke für deine schnelle Antwort.
Also liegt es an ihrer Umwelt, dass sie das bekommen hat. Erstaunlich, denn es kam von heute auf morgen und eigentlich ist alles wie immer, kein neues Streu, kein neues Putzmittel...vielleicht kann es am Futter liegen, ich fütter eigentlich kein biliges Futter und barfe teilweise (also nicht vollständig nur eben zwischendurch anstatt Nassfutter eben etwas Fleisch). Vielleicht sollte ich das wirklich mal ausprobieren ob es an dem Futter liegt.
Meine TÄ meinte, wenn ich Pech hätte müsste ich Raya dauerhaft mit Cortison behandeln, natürlich find cih klasse, wenn du sagst, dass dies nicht unbedingt sein muss. Wie gesagt, wir sollen sie jetzt erst einmal 3 Monate mit Cortison behandeln -wovon ich auch nicht sonderlich begeistert bin-. Wird es danach wieder kommen, denke ich, möchte ich erst einmal ein Blutbild machen lassen um auch hundert Prozentig sicher zu sein, nicht, dass es eine Fehldiagnose ist!

LG
Wasserfeder
Laß lieber gleich Blutbild machen, bevor 3-4 Monate Cortison 'einfach so' eingesetzt wird. Mit ziemlicher Sicherheit wird es Deiner Katze in der Cortisonzeit besser gehen und nach dem absetzen wieder schlechter - dann seid ihr grad da, wo ihr jetzt schon seid.

Nicht zu vergessen ist im Hintergrund, daß Cortison die Leber belasten kann (sagte mir kürzlich meine TÄ), also würde ich jetzt alles dransetzen, möglich Ursachen von akuten Schüben zu erkennen, um sie zu vermeiden.

Keine Allergie kommt von jetzt auf später. Wenn sie plötzlich ausbricht, ist das ein Zeichen, daß das Immunsystem immer schwächer wird und erst der berüchtigte Tropfen bringt es dann zum Überlaufen.
In diesem Zusammenhang sollte man mal forschen, was alles in Vergangenheit gewesen ist, das als solcher Streß gewertet werden könnten, daß das Abwehr- und Immunsystem aus dem Takt gerät.

Zugvogel
 
shao

shao

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
7.540
Alter
39
Mein Kater hat auch eG.
Du siehst, du bist immerhin nicht allein ;)

Vielleicht hilft es dir fürs Verständnis, wenn du dir vor Augen führst, dass eG im grunde so ist, wie Neurodermitis beim Menschen.
Es ist nicht heilbar, aber man kann die Auslöser finden und nach Möglichkeit eindämmen, so dass es zu weniger oder gar keinen Ausbrüchen mehr kommt.

Oftmals ist ein Schub eine Reaktion auf "falsches" Futter, auf Chemie im weitesten Sinne (Putzmittel, Farben, Spot-Ons, whatever).
Es kann aber auch schlicht und ergreifend an Streß liegen.

Das ist bei meinem Hook so.

Wenn er Streß hat, bekommt er Stellen.
Wobei Streß vieles bedeuten kann.
Kann sein, dass ICH unentspannt bin.
Kann sein, dass der Nachbar tagelang laut im Garten werkelt
Kann sein, dass er und Lilly sich grad behaken.
Kann sein, dass Straßenbauarbeiten sind.
Kann sein, dass der TA-Besuch einfach zu stressig war.

Du siehst, es gibt viele Möglichkeiten.

Und dementsprechend auch Ansatzpunkte, um den Auslösern den Schrecken zu nehmen.
Bei Unverträglichkeiten auf diese Stoffe verzichtne, bei Streß Bachblüten, um damit besser umzugehen (ging bei uns lange gut).

Lg
 
P

Peikko

Forenprofi
Mitglied seit
28. April 2010
Beiträge
13.190
  • #10
Blutbild hilft nicht unbedingt bei der Diagnose. Wie hier schon geschreiben wurde, bräuchte es dafür eine Biopsie. Allerdings ist die Diagnose auch so nicht allzu schwer zu stellen. Daß das Cortison hilft, bestätigt die Diagnose nochmal.
Einer der häufigsten Auslöser sind übrigens Allergien auf Flohspeichel. Und jetzt nicht empört schreien "meine Katze hat keine Flöhe". Das kommt in den besten Familien und hygienischsten Haushalten vor.
 
H

Hexe173

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
23.640
Alter
52
Ort
CLZ / Oberharz
  • #11
Wen Dein Kater nun zb Prednisolon bekommt, dann nehme das nicht soo tragisch. denn Katzen können das sehr gut organisch verarbeiten, besser als Menschen !

Wichtig ist ihn NICHT zu spritzen, sondern ihm täglich die Tabletten zu geben, seinen Körper darauf einzustellen ...

Mein Aslan bekam 5mg Predni über viele Monate , wurde auf BARF umgstellt, seine Haut behandelt mit Eigenurin - wobei wir 2 Jahre Tortouren durchlitten und DAS dann den Durchbruch erziehlte , aber Überwindung kostete ! :cool:

Mein Aslan ist übrigens nun Beschwerdefrei ! Bekommt KEINE Medis mehr , aso lass den Kopf nicht hängen, sondern kämpfe :cool:

EG ist eine Autoimmunkrankheit und kann durch außerordentlich viel akut werden, ob Futterunverträglichkeit, Katzenstreustaub, Wohngifte und was weiß ich noch alles.
Um die Symptome zu lindern, sollte man alles auf ein Mindestmaß reduzieren, was nur möglich ist, angefangen von hochwertigem Futter (vielleicht mit Ausschlußverfahren nach Allergenen?), staubarme und duftfreie Streu, Putzmittel im gesamten Haus überprüfen.

Cortison ist bei sehr schlimmen Attacken wohl das einzigste Mittel, das Linderung verschafft, weil es die körperlichen Reaktionen auf Allergene unterdrückt, aber man sollte mit der Zeit soweit kommen, daß Cortison als Feuerwehr parat ist, nicht als Dauerarznei.

Ich würde in jedem Fall die Augen offen halten nach einem versierten THP, besser noch Homöopathen der klassischen Art. In dieser Art Behandlung sehe ich noch die größte Chance, mit EG einigermaßen gut zu leben.

Zugvogel

DAS alles ist SEHR richtig geschrieben, aber BITTE auch an Impfungen denken, denn Katzen mit EG werden dadurch stark belastet und teils können auch Impfungen solch eine Erkrankung 1. auslösen , 2. verschlechtern :(
 
Werbung:
J

Jule390

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2009
Beiträge
29.437
  • #12
Julchen hat auch eG.
Sie litt vor Jahren sehr stark darunter.
Ich habe damals auf hochwertiges Nassfutter umgestellt und ihr eine Zeit lan Lachsöl gegeben. Seitdem ist sie beschwerdefrei.
 
Sita52

Sita52

Forenprofi
Mitglied seit
13. August 2008
Beiträge
1.438
Ort
Reilingen
  • #13
Hatte schon einige EG und zwei davon gravierend, alle Medis haben nicht auf Dauer geholfen, außer Silicea . Damit und mit Immunstärkung wie zB Engystol, Galium heel und regelmäßiger Entgiftung hab ich selbst die schlimmen Fälle so im Griff, dass ich nur ganz selten noch Cortison brauche. Ein Kater ist sogar seit 2 Jahren frei.
 
A

anna-maria

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. Dezember 2009
Beiträge
791
  • #14
Ich habe eine einjährige mit Eg. Sie hat es schonseitdem sie ca 3 oder 4 Monate alt ist. Ich gebe kein Cortison sondern Öle und cutis comp.

Damit hab ich es sehr gut in den Griff bekommen!!!!!

anna
 

Ähnliche Themen

eva1584
Antworten
7
Aufrufe
5K
Maureen
CutePoison
Antworten
19
Aufrufe
10K
CutePoison
CutePoison
Akasha
Antworten
12
Aufrufe
5K
Arborea
Arborea
D
Antworten
8
Aufrufe
2K
dustyforever
D
Melcorrado
Antworten
39
Aufrufe
10K
superruebe
superruebe

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben