Ratschlag gesucht - Kater muß schnell umziehen

T

Thommi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Juni 2016
Beiträge
3
Ich brauch dringend den Rat von erfahrenen Katzenhaltern die schon mal umgezogen sind!

Meine Partnerin und ich leben gut 100 km auseinander, geplant war gegen Ende des Jahres in meinem Haus zusammen zu ziehen.
Sie hat seit einigen Jahren eine Katze die natürlich ebenfalls mitziehen würde, in aller Ruhe und geplant.
Aber jetzt überschlagen sich die Ereignisse, meine Partnerin muß kurzfristig für einige Monate ins Ausland, das läßt sich nicht verhindern und jetzt stellt sich die Frage was machen wir mit der Katze?
Der Kater ist 5 Jahre alt, kennt mich zwar aber ist auf meine Partnerin fixiert, die ihn ja auch täglich füttert.
Er ist Freigänger, im Sommer kommt er eigentlich nur bei schlecht Wetter und zum fressen nach Hause. Im Winter hält er sich gerne im Haus auf. Er ist kein ausgesprochener Schmuser, holt sich ab und zu mal Streicheleinheiten mag es aber eigentlich nicht wenn man ihn streichelt, kann dann schon mal zubeissen. Darum halte ich lieber Distanz zu ihm, er ist ein wenig unberechenbar :)

Ich sehe im Moment folgende Möglichkeiten und wäre dankbar für Tips was ich machen soll?
1. Die Katze zieht direkt um zu mir, ich lasse ihn im Haus so lange wie möglich glaube aber nicht das da mehr drin ist als 1 Tag
Dann heißt es hoffen und bangen das er zu mir zurück kommt.
2. Die Katze bleibt wo sie ist und ich organisiere Fütterungen vor Ort. Das wäre teuer und zeitintensiv und wenn es mal nicht klappt ist die Katze wirklich auf sich alleine gestellt. Ausserdem kann die Katze dort nicht selbstständig rein und raus aus dem Haus meiner Partnerin.
3. Wir lassen es komplett und suchen ein völlig neues Zuhause, was aber eigentlich niemand will, vermutlich auch nicht der Kater.

Also, die Katze kommt zu mir, kurzfristig und schnell ohne ihren eigentlich Bezugspartner. Was und wie mache ich das am besten? Ich bin wirklich dankbar für jeden Ratschlag, wir würden gerne dem Kater sein neues Zuhause so gut wir möglich schmackhaft machen.
Seine Decken, Schlafplatz und Futtergeschirr kommen natürlich mit, aber reicht das?
Was meint ihr?
 
Werbung:
Lunalein

Lunalein

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. April 2013
Beiträge
834
Schön das du die Katze bei dir aufnehmen willst, daher würde ich zu Variante 1 raten. Aber bitte nicht nach dem ersten Tag rauslassen.
Die Katze muss sich erst an dich und dem neuen zu Hause gewöhnen. Sicher ist es schade, wenn sie ihren gewohnten Freigang nicht bekommt, wäre die Katze aber krank, müsste sie auch eine Zeit zu Hause bleiben.

Ich würde ein eigenes Zimmer für sie einrichten.
 
W

willy11

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juli 2011
Beiträge
5.213
Ort
Berlin-Hellersdorf
Neuanfang auf neutralen Boden. Variante 1 ist die vernüftigste wenn Du paar Sachen beherzigst klappt das schon.
Klar müssen seine Sachen mit und jetzt schon mal dran gewöhnen das nicht gleich alles Isi ist.Aber da ja ein neues Umfeld mit neuen Eindrücken kommt wird das schon .Als erstes keine Sachen mit Gerüchen von Deiner Freundin das verunsichert nur.Die kannste später wieder einsetzten.Dann Kratzbaum und so von Ihm alles muss mit und möglichst stehen beim Einzug lass Ihm in der Wohnung dann bissel Zeit geh einen Kaffee trinken wenn Du dann nach Hause kommst loben mit Leckerlies.Das baut Bindung auf.Zum Anfang ist auch der Balkon tabu da Er Freigänger ist Er muss erst Häuslich werden in 4 bis 6 Wochen könnt Ihr gemeinsam starten falls Freigang möglich ist wenn nicht entwöhnen.Und viel beschäftigen.Weil Er Freigänger ist ist da Nasenarbeit gut.Einfach mal die Hundeabteilung besuchen Und Hühnerhälse und Rinderherz mitnehmen.Dann da Ihr ja sowieso zusammen ziehen wolltet neuen Katzenspaß bauen zum entdecken.Und viel Spaß Euch beiden oder sind es dann mehr?
 
zoeytrang

zoeytrang

Forenprofi
Mitglied seit
13. Februar 2016
Beiträge
4.049
Ort
Berlin/Leipzig
Ich denke auch Variante 1 ist die Beste.
Wie alt ist der Kater denn? Wenn er noch nicht zu alt ist, könnte man gleich noch über einen Kumpel nachdenken.
Ansonsten könntet ihr ihm vor dem Einzug schonmal Decken oder ähnliches geben, die deinen Geruch haben. Bereite ihm ein Zimmer vor erstmal, mit Kratzbaum, Klo und allem und lasst ihn erstmal nur in das Zimmer. Wenn er dann auftaut, kann er nach und nach die anderen Zimmer beschnuppern.
Ich würde auch erst nach ca. 4-6 Wochen raus lassen, damit er eine Bindung entwickelt. Ich denke Anfangs wird alles auch erstmal so aufregend sein, dass er sich gar nicht raus traut. :oops:
 
T

Thommi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Juni 2016
Beiträge
3
4 - 6 Wochen?

Eine Freigänger Katze 4 - 6 Wochen einsperren?
Das ist doch nicht zu schaffen und vermutlich auch nicht auszuhalten? Die wird mir doch ins Gesicht springen vor Wut!
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Eine Freigänger Katze 4 - 6 Wochen einsperren?
Das ist doch nicht zu schaffen und vermutlich auch nicht auszuhalten?

Zu schaffen ist das, da musste ich auch schon durch. Anstrengend war es auf jeden Fall, aber das Risiko, dass Katerchen verloren geht, ist einfach viel zu groß, wenn Du ihn nach einem Tag schon raus lässt, immerhin hat er keine besonders intensive Bindung zu Dir.

Ich kann Dir nur raten, Dich hier gut ins Katzenverhalten einzulesen, da scheinst Du noch nicht so viel Erfahrung zu haben, woher auch. Vielleicht magst Du auch einen eigenen Thread unter Verhalten eröffnen, wo Du das Verhalten vom Katerchen mal detailliert beschreibst, damit die erfahrenen User Dir Tipps geben können, wie den Umgang zwischen Dir und dem Katerchen optimieren kannst. "Unberechenbar" sind Katzen nämlich nur recht selten, meistens missachten wir nur ihre Signale bzw. deuten sie falsch.
 
Gissie

Gissie

Forenprofi
Mitglied seit
10. Februar 2016
Beiträge
4.362
Ort
Thüringen
Die erste Zeit ist sie vermutlich eingeschüchtert. Sie muss sich ja erstmal an die neue Situation gewöhnen.
Es kann sein, daß es Gemecker gibt, wenn sie sich sicher fühlt. Aber da müsst ihr durch.
Die Katze hängt an ihrem alten Revier. Wird sie zu früh raus gelassen, versucht sie zurück zu laufen.
Das Risiko, daß sie dabei verunglückt ist zu groß. Viele verschwinden spurlos, weil die Besitzer die Tür zu früh aufgemacht haben.

Es sind halt vier bis sechs Wochen Stress für Mensch und Tier, aber es ist zu schaffen.
Bleibt stark und lasst euch nicht weich klopfen. Die Katze überlebt das schon. Lenkt sie ab, so gut es geht. Vielleicht ist da ein Balkon, der ausbruchsicher gemacht werden kann.
Viel mit ihr beschäftigen, dann klappt das schon.


Wenn es sehr stressig wird, dann melde dich hier. Manchmal hilft es, sich mit jemand auszutauschen. Kopf hoch, es lohnt sich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Nicky_1

Nicky_1

Forenprofi
Mitglied seit
25. Mai 2016
Beiträge
1.413
Denk einmal so, als würderst du dir eine komplett fremde Katze ins Haus holen und nicht die deiner Partnerin.

Die würdest du ja auch erst mal ankommen lassen und nicht sofort rauslassen. In deinem Haus wird sowieso alles neu sein für die Katze also ist sie ohnehin beschäftigt :zufrieden:
Natürlich wird es irgendwann vorkommen, dass sie bettelt nach draußen zu dürfen. Aber versuch lieber sie drinnen zu beschäftigen (Spielen etc.) als sie viel zu früh in eine für sie fremde Umgebung zu lassen und wo sie am Ende nicht mehr nach Hause kommt.
Fazit: Variante 1 :)
 
Lenny+Danny

Lenny+Danny

Forenprofi
Mitglied seit
18. Mai 2012
Beiträge
9.450
Alter
54
Ort
Nähe Frankfurt
Wäre auch für die Variante 1 und gleichzeitig würde ich aus einem Tierheim noch einen gleich alten Kater dazu holen, so hat er Katzengesellschaft und
für beide ist das Revier neu. Raus lassen würde ich ihn auch erst nach 4-6 Wochen.
 
AnnaAn

AnnaAn

Forenprofi
Mitglied seit
2. September 2010
Beiträge
6.257
  • #10
Eine Freigänger Katze 4 - 6 Wochen einsperren?
Das ist doch nicht zu schaffen und vermutlich auch nicht auszuhalten? Die wird mir doch ins Gesicht springen vor Wut!

Doch, das kann man schaffen. in einer neuen Umgebung verhalten sich die Tiere auch etwas anders. Kann aber sein, dass er nach einer Woche rausdrängt. Aber lieber länger drin lassen, da du und der Kater keine innige Beziehung habt. Er muss sich also erst an alles gewöhnen und deine Wohnung oder Haus als sein sicheres Rückzugsgebiet ansehen.

Ist es bei dir denn freigängertauglich? Das ist wohl die Kernfrage.

Also ich würde auch für die nr. 1 bei deinen Optionen bleiben, jedoch mit längere Eingewöhnungszeit in der Wohnung. Das setzt erhebliches Durchhaltevermögen von dir ein, wenn das Tier gegen die Fenster schlägt oder schreit oder versucht mit dir durch die Haustür zu entwischen. Aber nur dann kannst du wirklich sicher sein, dass er auch wieder zurück kommt.

meine beiden Freigänger waren so mal für zwei Wochen "zwischengeparkt". Der Kater hat es dreimal geschafft, zu entwischen, die Katze hat sich nur schüchtern verkrochen.
 
babyzecke66

babyzecke66

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Mai 2013
Beiträge
604
Ort
Köln
  • #11
Hast Du die Möglichkeit für ein Freigehege damit sie wenigstens nach Draussen kann und nicht total Innen eingesperrt ist?
Ich weiß ja nicht wieviel Zeit bis zum Umzug ist aber wenn Du handwerklich etwas begabt bist oder Jemanden kennst der Dir helfen kann dabei?
Muss ja keinen Schönheitswettbewerb damit gewinnen und mit Estrichgitter und ein paar Holzlatten kann man relativ schnell was zimmern
 
Werbung:
T

Thommi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Juni 2016
Beiträge
3
  • #12
Freigängertauglichkeit und Freigehege

Ja, mein Zuhause ist extrem Freigängertauglich, das macht es auch zugleich schwerer. Es gibt viele Türen und Keller und alle Fenster die direkt nach draussen führen. Ich lebe an der Randlage, kaum Verkehr, Wiesen und Felder direkt ans Grundstück angerenzend. Diesbezüglich wird er sich ein wenig verbessern.

Ja ich habe keine innige Beziehung zu ihm, aber eigentlich hat die niemand, weil er eben wie schon vorher berichtet beim streicheln gerne mal unvermittelt ohne irgendwelche Anzeichen beißt und kratzt!
Darum will ich ihn eigentlich auch nicht aufheben um ihn in ein Freigehege zu setzen was zu bauen wohl durchaus möglich und machbar wäre.
Ausserdem, würde er in einem Freigehege nicht noch verrückter werden? Da wimmelt es von Vögeln und anderem Getier welches er nicht erreichen kann, ebenso die Katzen aus der Nachbarschaft? Aber zugegeben, es wäre wohl besser als nur in der Stube zu sitzen ....

Ich weiß nicht, das alles erscheint mir ein Berg zu sein den zu überwinden fast unmöglich ist.
In diesem Haus lebten die letzten 30 Jahre immer Katzen, aber alle sind hier aufgewachsen und ich hatte durchaus auch enge Beziehungen zu ihnen und sie waren stets liebevoll und freundlich.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #13
Wie schon gesagt, keine Katze beißt und kratzt unvermittelt, das kommt Dir nur so vor;)

Wir sind jetzt nicht dabei und können nicht einschätzen, in welchen Situationen das auftritt, daher noch mal mein Rat, dazu einen eigenen Thread unter "Verhalten und Erziehung" zu eröffnen, damit die "Verhaltensexperten" hier Dir einige Tipps geben können, wie sich die Situation entspannen kann. Das fände ich sehr wichtig, vor allem, wenn die Bezugsperson jetzt für einige Zeit nicht da ist.
 
Gissie

Gissie

Forenprofi
Mitglied seit
10. Februar 2016
Beiträge
4.362
Ort
Thüringen
  • #14
Na dann bräuchtest du doch nur vor eine Tür ein kleines Freigehege bauen. Dann musst du ihn auch nicht anfassen. Die eine Tür ist dann für euch vorerst nicht nutzbar, aber die Zeit ist ja begrenzt. Vielleicht hast du ja schon irgendwo eine Katzenklappe, dann muss die Tür nicht ständig offen sein
Es geht schon, du musst einfach nur durch halten und aufpassen, daß er nicht entwischt.
Mach dich nicht vorher schon verrückt, bereite alles vor und wenn was ist, hier findet sich immer jemand zum Schreiben.
 

Ähnliche Themen

K
Antworten
9
Aufrufe
560
K
S
Antworten
5
Aufrufe
411
nicker
nicker
Sunlee
Antworten
16
Aufrufe
7K
Sunlee
C
Antworten
7
Aufrufe
3K
KiaraMN

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben