Ratlos und in großer Sorge: Max frisst immer weniger - Stress oder ernsthaft krank?

  • Themenstarter Jule73
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Jule73

Jule73

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Mai 2016
Beiträge
358
Hallo,

Ich brauche nochmal euren Rat, denn ich mache mir ziemlich Sorgen um meinen Kater, der schon länger nicht so recht fressen mag und deutlich zu wenig zu sich nimmt die letzten Tage. Ich wusste nicht so recht, wo ich die Frage posten soll. Ich habe ja noch keine Diagnose, trotz mehrfacher Tierarztbesuche. Vielleicht ist das Problem ja auch psychischer Natur, denn der Arme hatte die letzten Monate auch viel Stress.

Max, jetzt gerade 9 Jahre geworden, wohnt seit er 6 Monate alt ist bei uns, bis zum April diesen Jahres zusammen mit einem Katerkumpel. Sein Freund musste dann leider eingeschläftert werden.

Im Mai habe ich ein geriatrisches Blutbild machen lassen, da war alles bestens.

Im Juni ist dann ein Kater bei uns eingezogen und die Vergesellschaftung ging total schief. Max musste am Ende mit mehreren entzündeten Bisswunden in die Tierklinik an den Morphintropf und hat anschießend noch Antibiotika und Metacam bekommen. Im Rahmen der Diagnostik wurde da ein Röntgenbild gemacht und Ultraschall. Sie haben eine kleine Erweiterung im Darm gesehen, aber dem nicht weiter Bedeutung beigemessen. Vermutlich durch das Metacam mochte er anschließend dann gar nicht mehr fressen. Nach Absetzen der Medikamente wurde es wieder etwas besser.

Nachdem der anderen Kater wieder in die Pflegestelle zurück gegangen ist, war Max erstmal alleine. Ich glaube da hat er schon etwas weniger gegessen, aber immer noch ausreichend.

Im August sind wir dann für vier Wochen in den Urlaub gefahren. In der Zeit haben nacheinander mein Bruder und meine Schwiegermutter hier gewohnt und sich um den Kleinen gekümmert. Leider frisst er auch immer schlecht, wenn wir weg sind.

Dann sind wir aus dem Urlaub gekommen und ich hatte zunehmend das Gefühl, es ist wirklich zu wenig. Aber immerhin noch meist so 80g Nassfutter und ein bisschen Trockenfutter.

Ich bin dann mit ihm wieder zum Tierarzt. Gefunden haben sie nichts, alles sah ok aus. Habe Päppelpaste mitgenommen und den Vorsatz gefasst es mit Teilbarfen zu versuchen. Max ist extrem mäkelig mit dem Futter und leider auch sehr festgefahren. Er frisst eigentlich nur ein Trockenfutter und ganz wenig Nassfutter (mit viel Soße). Ich weiss das ist keine gute Ernährung, aber es hat sich so eingeschlichen, weil er schon immer ein so schlechter Esser war und ich immer froh war, wenn er überhaupt genug gegessen hat. Aber auch Rohes konnte ihn nicht so recht überzeugen, immer nur kleine Hapse.

Dann haben wir vor etwas über zwei Wochen zwei weibliche gut sozialisierte 16 Wochen alte Kitten geholt. Die ersten Tage hatten wir eine Gittertür. Aber wir haben sie relativ schnell wieder abgebaut. Max war anfangs ziemlich ängstlich, hat ab und zu mal gefaucht, wenn sie ihm zu nahe gekommen sind. Die beiden haben dann immer sofort den Rückzug angetreten. Sie spielen auch die meiste Zeit miteinander, suchen zwar auch den Kontakt zu Max, aber er hat eigentlich seine Ruhe wenn er will. Ich finde für eine Vergesellschaftung läuft es eigentlich super, sie liegen schon ca 1 m auseinander auf dem Sofa und schlafen und die beschnüffeln sich. Ich versuche zZ alle meine Aufmerksamkeit auf Max zu richten (komme mir manchmal ein bisschen gemein den kleinen gegenüber vor). Er ist sehr auf mich fixiert und grundsätzlich sehr anhänglich.

Dann ist letzte Woche das Fressen noch viel schlechter geworden. Und zusätzlich sind wir über das lange Wochenende nochmal für zwei Tage weggewesen (schlechtes timing, ich weiss, aber das war schon sehr lange geplant) und mein Bruder hat aufgepasst. Das Wochenende hat Max dann das Essen fast völlig eingestellt. Noch ca 5!! g Trockenfutter am Tag. Wegen des leeren Magens hat er sich auch 3 mal übergeben und einmal hatte er etwas durchfall. Ich bin dann früher zurückgekommen und mit ihm am Montag (Feiertag) gleich in die Tierklinik.

Die meinten soooo schlecht sähe er nicht aus, für so wenig Nahrungsaufnahme. Beim Abtasten hat er mal aufgequiekt an der Seite. Sie meinten, vielleicht hätte er ein Trauma (tatsächlich war er in der Woche davor etwas unglücklich vom Kratzbaum gesprungen) und haben ihm ein Opioid gespritzt und was gegen die Übelkeit. Zuhause sollten wir dann noch Vetalgin (Novalgin) geben.
Er saß die ganze Nacht wie benommen da (vermutlich durch die Mediakmente) und ich dachte echt er schafft es nicht mehr. Ganz schlimm.

Am nächsten Tag bin ich dann direkt zu meinem Tierarzt. Von den Schmerzen an der Seite konnte er nichts mehr feststellen. Röntgen, Blutbild alles ok. Das war schon eine Erleichterung, weil ich nachts schon an Nierenversagen gedacht habe....er hat ihm dann eine Aufbauspritze gegeben.

Jetzt frisst Max mit SEHR viel Zureden und Aufmerksamkeit ca 25-30 g TroFu am Tag. Nassfutter leckt er nur ab. Auch Päppelpasten, Fleisch-Babygläschen, Hills a/d Hochenergiefutter, Frostfutter oder Hack rührt er praktisch nicht an. Der Tierarzt ist damit gar nicht zufrieden und hat uns heute nochmal einbestellt. Nochmal untersucht, kein Fieber, kein Mundgeruch, äußerlich gute Zähne, weicher Bauch... heute gabs dann nochmal so einen Immun-Aufputscher und eine Depotspritze mit einem ganz niedrig dosierten Cotison.

Der Tierarzt ist auch etwas ratlos. Wenn es nächste Woche nicht besser wird, müssen wir evt noch eine weitere Diagnostikrunde starten. Nur wenn er so wenig frisst, weil er Stress hat, dann macht doch jede weitere Untersuchung weiter Stress. Immerhin war ich jetzt letzte Woche schon dreimal beim Tierarzt bzw Tierklinik.

Habt ihr noch Ideen???

Ich mache mir wahnsinnige Sorgen um meinen Herzenskatern. Es könnte natürlich auch FORL sein, aber sollte er dann nicht auch gerne an Sachen wie der Päppelpaste lecken usw, anstatt nur Trockenfutter? Ich habe das Gefühl, dass er einfach keine Appetit hat. Und das es ein stärkewerdendes Symptom ist, bis eben jetzt hin zur Futterverweigerung. Wielange kann ein 4 kg Kater mit höchstens halber Futtermenge sein, ohne Schaden zu nehmen?

Ach und er trinkt relativ viel. Aber das könnte ja vielleicht auch mit dem reinen Trockenfutterfressen zusammenhängen?

Was sollten die nächsten Schritte sein? Kann Stress alleine der Grund sein? Es wurde ja schon schlechter bevor die kleinen Katzen gekommen sind.

Sorry etwas lang geworden, aber ich wollte auch nichts auslassen. Ich stelle gleich nochmal die Blutwerte rein, wenn ich rausgefunden habe wie das geht.

Ich bin für jede Hilfe sehr dankbar!
 
Werbung:
Jule73

Jule73

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Mai 2016
Beiträge
358
Hier die Werte:
MAx_Werte.jpg
 
N

Nilsi

Benutzer
Mitglied seit
7. Oktober 2016
Beiträge
68
Ort
im schönsten Bundesland
Oh je das hört sich nicht so toll an. Habe im Moment fast die gleichen Sorgen, aber mein Nils frisst nicht wegen Bauch OP. Er ist von 7,2 auf 4,5 kg abgemagert.
Allerdings sagtest du, dass er sehr viel trinkt. Ich würde mal den Blutzucker bestimmen lassen. Vielleicht liegt es daran. Katzen fressen dann nicht und Trinken wie verrückt.

LG Sandy
mit Nils und Trudi und Lenny im Himmel
 
P

Pieper

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2006
Beiträge
10.125
Ort
im Klövensteen
Erstmal frage ich mich, wieso man zu einem 9 Jahre altem Kater zwei 16 Wochen alte Kitten holt? Wieso macht man das?

Herzenskater und gleichzeitig fügt man ihm völlig unnötig Stress zu? Das verstehe ich nicht, gerade wenn man schon bemerkte, dass es ihm nicht gut geht.

Ich würde in deiner Situation ein geriatrisches Profil machen lassen, denn der Glucose-Wert ist leicht erhöht. Da wäre ein Fruktosaminwert schon besser.

Eine Urinprobe abzugeben wäre sicher auch gut, denn das Trockenfutter nicht gut ist, weißt du sicher schon?
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
Ich würde in deiner Situation ein geriatrisches Profil machen lassen, denn der Glucose-Wert ist leicht erhöht. Da wäre ein Fruktosaminwert schon besser.

Glucosewert kann auch stressbedingt erhöht sein; da wäre wirklich der Fruktosaminwert aussagekräftiger.
Bei externen Laboren werden Blutproben einige Tage aufgehoben und man kann evt.. auch noch Werte nachfordern.
Zusätzlich fände ich jetzt auch noch fPLI wichtig.
 
Jule73

Jule73

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Mai 2016
Beiträge
358
Danke für eure Hinweise und fürs lesen des viel zu langen Textes. Diabetes und Pankreas würde ich in der nächsten Runde wohl testen lassen. Der TA meinte, dass der Blutzucker bei Stress häufig etwas höher ist.

Zur Frage nach den Kitten. Die Entscheidung habe ich mir nicht leicht gemacht. Wir haben uns tatsächlich Max zuliebe für Kitten erschieden. Ich weiss, dass entspricht nicht der gleichen Alter Regel. Aber ich glaube, dass unbedarfte und liebe Kitten besser zu ihm passen, als ein älteres Tier. Und wenn ich die Vergesellschaftung beobachte stimmt das auch. Er ist der Chef, das steht ausser Frage. Die beiden lassen ihn meist in Ruhe. Suchen nur zarten Kintakt. Ich hatte das an anderer Stelle im Forum schon lange besprochen und durchaus zuratende Stimmen erhalten. Aber ich stimme Dir zu dass Kitten oft ne falsche Wahl sein können.

Der Zeitpunkt war nicht der Beste, rückwirkend betrachtet. Aber ich war extra noch beim Tierarzt vorher. Die Essprobleme fingen ja vorher schon an. Und da dachte ich, ihm fehlt Katzengesellschaft und er ist daher gestresst.

Ich würde nie in Kauf nehmend etwas tun, dass Max schadet.

Liebe Grüße
 
C

Catma

Gast
Ich würde ihn jetzt erstmal zur Ruhe kommen lassen.
Es ist natürlich schwierig, so etwas zu raten, denn es wäre ja wichtig, weiter abzuklären, ob er körperlich gesund ist. Es kommen bestimmt noch Hinweise, was man noch untersuchen sollte.
Du schreibst aber selbst, dass Alles in Allem die letzten Monate stressig für ihn waren.
Die Zusammenführung lief zwar gut, aber auch wenn sie schnell und gut verläuft, ist es immer mit Stress verbunden und es dauert einige Wochen, bis sich alles wieder in gewohnte Bahnen einpendelt.

Ich meine, versuch nun Ruhe in den Alltag zu bringen und seine Ernährung schonend umzustellen.
Führ ganz bewusst gewohnte Rituale, die ihr hattet, bevor die beiden Kitten da waren, wieder fort. Der Alltag sollte insgesamt so laufen, dass sich für ihn so wenig wie möglich ändert, nur dass zwei Kitten hinzugekommen sind. Lass früher gewohnte Lieblingsschlafplätze etc an gewohnter Stelle. Auch z.B. seinen Napf an gewohnter Stelle stehenlassen und die Näpfe der beiden Neuen in gebührendem Abstand aufstellen. Sieh das mit dem Napf symbolisch. Die beiden Kitten sollen sich in den von ihm gewohnten Tagesablauf einfügen. Das gibt ihm Sicherheit. Und auch Rituale, in denen er deine alleinige Aufnmerksamkeit bekommt.
Kennst du Feliway? Das würde ich stecken, kann auch zur allgemeinen Entspannung beitragen.
Evtl eine individuelle Bachblütenmischung gegen Stress.

Versuch auch weiter seine Ernährung umzustellen. Aber ganz langsam. Gib ihm weiter das Futter, das er am besten futtert und versuch wirklich ganz langsam das Trockenfutter zu reduzieren. Jeden Tag 1 Bröckchen weniger, dann bekommt er die Umstellung gar nicht mit ;) Rohfleisch futtert er ja, also bleib am Ball :) auch wenn er nur wenig davon futtert - wenn du ihm trotzdem regelmäßig kleine Portiönchen gibst, wird er sich daran gewöhnen, es dauert eine Weile, bis er sich an den fremden Geruch/Geschmack/Konsistenz gewöhnt. Auch das "richtige" kauen will gelernt sein... Gib ihm zunächst ganz kleingeschnippelte Fleischstücke. Später, wenn er etwas mehr davon futtert, kannst Du die Stücke immer etwas größer lassen, damit er irgendwann auf großen Fleischstücken herumgnatschen kann.

Ebenso versuch es mit zusätzlich anderen Nassfuttermarken. Einfach das gewohnte Nassfutter weitergeben und nach und nach wirklich immer nur minimalste Mengen vom neuen Futter dazugeben. Wenn du es regelmäßig gibst, gewöhnt er sich irgendwann daran und wird fast von allein größere Portionen futtern.
Auf diese Weise dauert eine Futterumstellung zwar länger, ist aber stressfreier.

Klar, wenn du merkst, dass er partout nicht mehr futtern möchte, trotz Maßnahmen gegen Stress, müsstest du natürlich weiter zur Diagnose zum TA gehen. "Plötzlich weniger futtern" kann schon auf FORL hindeuten, aber da er in den letzten Monaten viel Stress hatte, meine ich wird es wohl damit zusammenhängen. Zeigt er denn Anzeichen von Schmerzen? Legt er beim Futtern den Kopf etwas schief? Oder auch sonst im Alltag - wenn er ab und zu mal, öfter als früher, den Kopf schief legt, oder unvermittelt schmatzt, oder sich öfter übers Mäulchen leckt, oder sogar öfter als früher den Kopf schüttelt, würde ich die Zähne doch mal röntgen lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Doc

Doc

Forenprofi
Mitglied seit
16. November 2014
Beiträge
2.615
Sehe ich das richtig, dass noch nicht einmal ein Schilddrüsenwert ( T4) gemessen wurde?
Das ist wirklich immer sehr traurig für die Katzrn, es wird ihnen zwar Blut abgenommen, aber dann doch das Wichtigste nicht untersucht.
Am besten nochmal ein komplettes Geriatrisches Profil, wie hier schon genannt einschicken, da sind T4 und Fruktosamin schon dabei und zusätzlich noch den fpli Wert im Labor bestimmen lassen.
Bestehe drauf, dass alles eingeschickt wird und nicht vor Ort gemessen, sonst fehlt hinterher wieder die Hälfte.
 
Jule73

Jule73

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Mai 2016
Beiträge
358
Hallo,

Ganz lieben Dank für eure Antworten.
Tatsächlich sind die Werte gleich in der Praxis gemessen worden und ich glaube nicht nur ich, sondern auch der Tierarzt sind von etwas akutem ausgegangen, dass man im Blutbild sehen kann. Ich habe ehrlich gesagt von Blutbild und Röntgen eine Hiobsbotschaft erwartet. Im April ist es mit meinem anderen Kater nämlich genau so gewesen. Der hat aufgehört zu essen und dann kam die Diagnose Tumor. Aber ich habe mich auch schon geärgert, nicht gleich zu sagen, dass wir ein geriatrisches Blutbild machen sollen.

zur Schilddrüse meinte der Tierarzt, er wäre sich sicher, dass Max kein Schilddrüsenpatient ist. Aber testen lassen würde ich es das nächste mal trotzdem. Tue mich gerade so schwer ihn schon wieder zum Tierarzt zu schleppen. Aber wenn es nicht besser wird, würde ich ihn doch nochmal komplett alles messen lassen, incl Pankreaswerten.

Zur Zeit frisst Max mit ganz viel Zureden ca 20-30 g Trockenfutter (45-60g ist Fütterungsangabe für seine 4 kg) und 20-40 g Nassfutter am Tag (hauptsächlich die Soße). Ich habe ich auch schon gefragt, ob er vielleicht was mit der Nase hat und so die Sachen nicht mehr richtig schmeckt. Er lässt ja auch Naschis, Naschstangen und Päppelpaste links liegen. Manchmal finde ich die Nase sieht am Rand so komisch aus (der Tierarzt fand das nicht auffällig). Aber irgendwie sehe ich vielleicht auch schon Gespenster.

Zu den gewohnten Fressstellen: das ist auch ein großes Problem. Max bekommt sein Futter eigentlich auf einem Schrank, weil da mein alter Kater nicht hingekommen ist, der Spezialfutter brauchte und ausserdem sehr verfressen war. Nun sind die kleinen Katzen unheimlich scharf auf Max Trockenfutter und klettern da auch hoch. Ich muss es also immer wieder wegstellen. Ich versuche zZ ganz viel und früh zuhause zu sein und Mittags immer kurz nach Hause zu kommen, damit ich Futter anbieten kann. Nicht ganz einfach mit zwei kleinen Kindern und Beruf. Zusätzlich hat er einen surefeed Automaten hier stehen, den er auch schon bedienen kann. Das ging total schnell. Aber da er so unmotiviert mit dem Essen ist, hilft der Automat auch nicht so viel. Man muss ihn immer zum Fressen motivieren, indem man ihm gut zuredet und das TroFu vor seinen Augen im Napf rührt,

Einen Feliway Verdampfer habe ich schon aufgebaut und auch sonst versuche ich viel zum entstressen beizutragen. Aber er will auch oft nicht so viel Kontakt wie früher gerade.

Von der Futtermenge ist es jetzt in etwa wieder wie seit einigen Wochen (also nicht mehr fast gar nichts, sondern wieder nur sehr wenig). Tatsächlich ist mir zZ komplett egal was er frisst. Hauptsache Energie. Klar, fände ich hochwertiges Nassfutter am besten. Aber ich bange ja um jedes Gramm, das in den Kater reingeht. Ich frage mich, kann es sein, dass er einfach so wenig braucht??? Er ist schon sehr ruhig im Moment.
Jeden Tag frage ich mich, ob ich nicht besser wieder zum Tierarzt gehen sollte. Aber ich will auch, dass er ein bisschen zur Ruhe kommt. Ich glaube ich warte das Wochenende noch ab und schauen dann man Anfang nächster Woche.

Oh mann, wenn der Kleine nur reden könnte!

Liebe Grüße
 
C

Catma

Gast
  • #10
Ich drücke die Daumen, dass er bald wieder gut futtert und auf gute Ergebnisse beim großen BB, aber vielleicht bringt das ja Aufschluss.
Ich habe ich auch schon gefragt, ob er vielleicht was mit der Nase hat und so die Sachen nicht mehr richtig schmeckt. Er lässt ja auch Naschis, Naschstangen und Päppelpaste links liegen.
Und früher hat er das gern gefuttert? Evtl brütet er auch "nur" einen kleinen Infekt aus, gerade bei Stress sind Katzen ja insgesamt anfälliger und nicht alles ist im kleinen BB zu sehen.
Zu den gewohnten Fressstellen: das ist auch ein großes Problem. Max bekommt sein Futter eigentlich auf einem Schrank, weil da mein alter Kater nicht hingekommen ist, der Spezialfutter brauchte und ausserdem sehr verfressen war. Nun sind die kleinen Katzen unheimlich scharf auf Max Trockenfutter und klettern da auch hoch. Ich muss es also immer wieder wegstellen. Ich versuche zZ ganz viel und früh zuhause zu sein und Mittags immer kurz nach Hause zu kommen, damit ich Futter anbieten kann. Nicht ganz einfach mit zwei kleinen Kindern und Beruf. Zusätzlich hat er einen surefeed Automaten hier stehen, den er auch schon bedienen kann. Das ging total schnell. Aber da er so unmotiviert mit dem Essen ist, hilft der Automat auch nicht so viel. Man muss ihn immer zum Fressen motivieren, indem man ihm gut zuredet und das TroFu vor seinen Augen im Napf rührt,
Der Stress muss raus beim Futtern. Evtl ist es für ihn eine Art Ritual geworden, er weiß, er bekommt Aufmerksamkeit, oder wartet nun eben, bis du das Trofu rührst...
Am besten wäre, du stellst ihm seinen Napf hin und gehst dann raus aus der Küche, so dass er sich in Ruhe auf seinen Napf konzentieren kann. Du siehst dann ja später, ob und wieviel er gefuttert hat. Die Futterstelle sollte stressfrei sein und auch nicht mit Aufmerksamkeit verbunden werden.
Nun ist das bei 2 gierigen Kitten schwer umsetzbar. Du könntest die Näpfe in wirklich großem Abstand zueinander hinstellen, alle Näpfe gut vollhauen und erstmal eine Weile bei den Kitten darauf achten, dass sie ruhiger bleiben, nicht an seinen Napf gehen, anstatt seinen Futterplatz zu verändern. Aber ohne großartig zu "erziehen" ermahnen, etc, sondern einfach, sowie sie in seine Richtung schielen, ihren Kopf wieder zu ihrem Napf drehen ;) Vielleicht konzentriert sich dann jeder besser auf seinen eigenen Napf.
Hier gibt es beim Futtern auch Gewusel. Jeder schnuppert und nascht auch am Napf des anderen. Aber eben erst nachdem der erste Hunger gestillt ist, es wäre schon wichtig, dass sich erstmal jeder auf seinen Napf konzentriert und futtern kann, ohne genervt zu werden.
Oder du fütterst erstmal getrennt, damit grundsätzlich erstmal Ruhe reinkommt, ginge das? Einfach Tür zu und gut ist? Die Kitten könnten erstmal woanders um ihr Futter wuseln und der Kater könnte erstmal wieder beim Futtern zur Ruhe kommen, ohne Ablenkung von den Kitten oder Aufmerksamkeit von dir. Evtl trägt das auch dazu bei, dass er wieder besser futtert.
Wenn du wieder gemeinsam fütterst, die Näpfe schön weit voneinander entfernt hinstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jule73

Jule73

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Mai 2016
Beiträge
358
  • #11
Danke für die aufbauenden Worte!!

Ich werde auch langsam ruhiger, jetzt wo er zumindest wieder etwas Appetit hat und von selber ab und zu zum Napf geht. Irgendwie habe ich zwar noch das Gefühl es ist was im Argen (lasse demnächst ein geriatrisches BB machen), aber ich habe nicht mehr die Sorge, dass er mir nächste Woche wegstirbt. Das hatte ich nämlich, als er gar nicht mehr essen wollte. Gestern hat er sogar drei Naschis gegessen. Früher war er da zwar richtig scharf drauf, jetzt isst er drei und lässt die anderen liegen. Aber immerhin mag er zwei fressen.

Das mit dem Füttern ist echt ein Thema. Du hast recht. Ich habe ihm sie letzten Jahre leider antrainiert, dass Essen und Aufmerksamkeit verbunden sind. Verstärkt bestimmt dadurch, dass ich tagsüber so wenig Zeit für ihn habe durch die Kinder. Obwohl er selber auf den Schrank kann, lässt er sich gerne hochheben und maunzt, bis ich das mache. In der Küche habe ich ihn eigentlich seit Jahren nicht gefüttert. Sonst hätte mein verstorbener Kater den Napf geleert.
Er geht normalerweise am Tag bestimmt 15 mal an den Futternapf - seit Jahren und frisst nur kleinste Portionen. Ich glaube jetzt frisst er pro Mal nicht wieklich weniger, sondern er mag einfach seltener fressen. Ganz oft geht er zum Napf schnuppert und scharrt es zu. Auch Futter dass er früher total super fand..... das war leider nur junkfood mit soße von sheba und RC TroFu. Im Moment bekommt er TroFu für nierenkranke und für magenkranke Katzen, weil beides wohl sehr fressanreizend sein soll. Alles andere Futter wird komplett verweigert.
Habe heute erstmal wieder hochwertigeres TroFu bestellt.... befürchte aber er wird es nicht nehmen. Und bevor alle Aufschreien - ich weiss TroFu ist nicht gut. Aber eine über Tage hungernde Katze ist schlimmer.

Futter in der Küche hinstellen und weggehen ist durch dieses generelle Fressverhalten echt schwierig. Er verlässt den Futternapf ja spätestens nach zwei Minuten....

Im Moment wiege ich täglich das Futter. Leider weiss nicht nicht ob er das Futter aus dem surefeed alleine frisst. Befürchte die kleinen gehen dazwischen und stressen ihn zusätzlich.

Aber insgesamt scheint er entspannter zu werden.... feliway oder einfach die zeit.
Wenn er noch etwas entspannter wird, traue ich mich vielleicht auch ihn nochmal zum Tierarzt zu schleppen.
Für die Zähne: würde man generell auch in einem digitalen Übersichtröntgen irgendwelche Hinweise auf FORL sehen? Man sagt ja dental einzelne Zähne röntgen zur Diagnose. Das habe ich verstanden. Aber würde der Arzt zumindest Hinweise aus dem Übersichtbild bekommen? Denn ein solches Röntgenbild haben wir ja gerade gemacht....

Schönes WE
 
Werbung:
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3. Februar 2012
Beiträge
7.162
  • #12
Für die Zähne: würde man generell auch in einem digitalen Übersichtröntgen irgendwelche Hinweise auf FORL sehen? Man sagt ja dental einzelne Zähne röntgen zur Diagnose. Das habe ich verstanden. Aber würde der Arzt zumindest Hinweise aus dem Übersichtbild bekommen? Denn ein solches Röntgenbild haben wir ja gerade gemacht....

Das Übersichtsröntgen, welches gemacht wurde, wurde nicht von den Zähnen gemacht, sondern es war ein Übersichtsröntgen vom gesamten Körper, oder? Auch wenn es ein Übersichtsröntgen von den Zähnen war, kann dadurch FORL nicht 100%ig ausgeschlossen bzw. bestätigt werde. Dafür gibt es ja das Dentalröntgen. Mit dem geriatrischen Profil und dem fPli würde ich nicht mehr lange warten.

Im Moment wiege ich täglich das Futter. Leider weiss nicht nicht ob er das Futter aus dem surefeed alleine frisst. Befürchte die kleinen gehen dazwischen und stressen ihn zusätzlich.

Wie viel bekommen die Kleinen denn zu fressen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Jule73

Jule73

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Mai 2016
Beiträge
358
  • #13
Ja, es wurde digital geröntgt (ohne Narkose) um zu schauen, warum er nicht frisst. Daher war es eine Komplettübersicht.

Die kleinen bekommen ca 4x am Tag was: morgens, mittags, späten Nachmittag und zur Nacht. Ich schaue immer wenn ich zuhause bin ob die Näpfe leer sind und fülle dann wieder etwas auf. Ich hatte gelesen, dass Kitten immer Zugang zu Futter haben sollen? Die eine ist übrigens total schlank, die andere finde ich ein bisschen proper und frage mich, ob kleine Katzen eigentlich wirklich immer wissen wann genug ist?

Ich bemühe mich nur Futter mit hohem Fleischanteil und ohne Getreide zu füttern. Allerdings werden die Sorten unterschiedlich gut angenommen. Daher ist manchmal der Napf noch voll, obwohl sie von einem anderen Futter durchaus mehr fressen würden. Insgesamt füttere ich ca 600g am Tag für beide. Manchmal etwas mehr. Ich wundere mich allerdings dass kleine Katzen sooo viel fressen.

Ich glaube sie sind nicht scharf auf Max Futter weil sie Hunger haben, sondern weil TroFu und Sheba mit Soße eben besser schmeckt als gesundes Futter.

Wegen Tierarzt: wenn es nach mir ginge, würde ich ihn sofort wieder hinschleppen und komplett checken lassen. Aber er war halt jetzt die letzten Wochen schon vier Mal beim Tierarzt und hatte noch so viel anderen Stress. Das macht es ja auch nicht besser.

Wisst ihr was noch mehr untersucht wird beim geriatrischen im Vergleich zu dem was ich eingangs gepostet habe? Man kann noch besser auf Diabetes und Pankreas, und auf Schilddrüse testen lassen? Alles andere ist doch eigentlich abgedeckt mit dem was schon gemacht wurde oder? Macht es Sinn auch nochmal Vitamine usw extra testen zu lassen?

Liebe Grüße
 
Jule73

Jule73

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Mai 2016
Beiträge
358
  • #14
Hallo,

Ich wollte nur mal schnell ein update geben und mich nochmal bedanken bei allen die mir Rat gegeben haben.
Habe heute die Ergebnisse vom geriatrischen Blutbild, incl Schilddrüse, fPLi, und Diabeteswerten bekommen. Alles wie es sein soll. :) eine Erleichterung!

Und seit dem Wochenende frisst er auch wieder richtig mit Eigenmotivation :) immer noch wenig aber mit Appetit.

Ich bin sehr erleichtert. Ich beobachte das nochmal weiter. Hoffe es ist/war doch 'nur' ein psychisches Problem (erst Trauer, dann Einsamkeit, dann Zusammenführungsstress und Tierklinik) und ich muss nicht noch diw Zahnröntgen Geschichte angehen.

Am Wochenende ist Max auch erstmals wieder richtig auf meinen Schoß geklettert und hat geschnurrt! Wie sind auf dem richtigen Weg.

Liebe Grüße
 

Ähnliche Themen

I
Antworten
13
Aufrufe
903
Polayuki
Ankeline
Antworten
2
Aufrufe
789
Mausii4544
M
B
Antworten
17
Aufrufe
802
N
rock4ever
Antworten
59
Aufrufe
6K
rock4ever
rock4ever

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben