Rassen : reinrassig - nicht reinrassig ? Wie wird das unterschieden

V

Vendorin

Benutzer
Mitglied seit
27 September 2011
Beiträge
92
Habe ebend in einem der Threads eine interessante Diskussion :

da wird von einer Seite gesagt, dass eine Katze nur mit Papieren reinrassig wäre. Eine andere Seite sagt, ist nicht so, Rassen haben nichts mit Papieren zu tun (diese Meinung vertrete ich auch). Nun hab ich mal gewikkit und folgendes stand da zu lesen :

http://de.wikipedia.org/wiki/Rasse_(Züchtung)

http://de.wikipedia.org/wiki/Rasse

Sprich : nur wenn man 600 € und mehr für eine Katze zahlt, ist sie reinrassig, alles andere ist nix, und grundsätzlich zu "billig", deswegen nicht reinrassig, weil keine Papiere

Meiner Meinung nach haben Rassen was mit Genen zu tun und nicht mit Papieren.

Würd gern mal Eure Meinung dazu hören (bitte bei der Rassenfrage bleiben)

Vielen Dank

Edit : Achja bevor die Frage kommt "EY BIST DU EINER VON DEN VERMEHRERN" ? nein, bin ich nicht, ich hab 2 wunderschöne BKH Geschwister, die für mich , egal welches Papier sie haben oder nicht, nun MEINE Katzen sind und ich wohne gern bei Ihnen ;) und selbst ich weiss, dass man Geschwister nicht paaren darf ;) -> auch nur , bevor jemand fragt
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Rayve

Rayve

Forenprofi
Mitglied seit
22 Juli 2010
Beiträge
6.142
Ort
Leipzig
Aus dem anderen Thread:
rayve hat gesagt.:
Ach ja, jetzt hängen wir uns eben an dem Rassebegriff auf, auch kein Problem Ich weiß jetzt nicht, was diese Diskussion soll? Rassen gibt es auch im Tierreich, die sich aufgrund ökologischer Begebenheitem herauskristallisiert haben. Unter Vertretern einer Art kann es zu Fortpflanzung mit dem Ergebnis von reproduktionsfähigem Nachwuchs kommen, sie müssen nicht einer Rasse angehören. Im Tierreich kommt es auf Grund ökologischer Grenzen nicht zu einer Vermischung der Rassen, daher brauch man auch keinen Stammbaum.

Bei Haustieren hingegen hat der Mensch durch Züchtung ein komplexes Feld an verschiedenen Rassen erschaffen. Der Art Katze ist das eigentlich relativ egal, ob sie nun mit Minka vom Bauernhof oder mit Rosalie von der Burgenstadt Nachwuchs zeugen, es kommt ja immer noch eine Katze raus. Der Mensch hingegen züchtet Rassen um bestimmte Merkmale, die er als Vorteil sieht, herauszuzüchten. Dabei ist es dann irgendwann wichtig, dass er einen Überblick behält. Der Genpool will schließlich erweitert werden, aber ohne Ausweisung glaube ich doch einem dritten nicht, dass er ein Tier mit ähnlichem Genpotential hat. So kam es zur Bildung von Papieren.

Alle Katzen, die einen Stammbaum bekommen, haben nachgewiesen und kontrollierte Nachfahren, die eindeutige einer bestimmte Rasse zuzuordnen gewesen sind. Aber und an macht man zur Erweiterung des Genpool oder zur Bekräftigung bzw. Einführung eines neuen Merkmales ausnahmen und lässt eine Hybridkreuzung zwischen zwei Rassen zu.

Der Kater der TE hat keine Papiere, deswegen kann er nicht nachweisen, dass seine Nachfahren seit Generationen dieser Rasse angehören. Demzufolge kommt es in der Engmaschigkeit der Zucht zu einem Ausschluss zur Rasse BKH, die die Zugehörigkeit anhand nachweisbarer Vorfahren festmacht. Und um zu kontrollieren, dass nicht damit rumgefuscht wird, kam es zur Bildung von Vereinen.
 
V

Vendorin

Benutzer
Mitglied seit
27 September 2011
Beiträge
92
also zu den Papieren : man kann Stammbäume kaufen, man kann Stammbäume von anderen Katzen nutzen, um eine Züchtung aufzumachen usw., nichts ist wirklich bewiesen. Ob nun mit Papieren oder ohne. Der Stammbaum der Katze einer Bekannten reicht bis zu den Grosseltern, was bei Katzen ja nun nich so wahnsinnig lange ist. Woher weiss sie, aus welchem Ei die Urgrosseltern geschlüpft sind und damit wären wir bei : was war zuerst da , das Huhn oder das Ei ?
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
Naja - die Frage, ob ein "BKH" ohne Papiere reinrassig ist, ist ungefähr genauso sinnvoll wie die Frage, ob ein umfallender Baum im Wald ein Geräusch macht, wenn niemand da ist, der es hört. ;)

Will sagen, der Rassenachweis sind nun mal die Papiere und nix sonst. Über die Vorfahren irgendeiner rasseähnlichen Katze ohne Papiere kann dir ein Vermehrer viel erzählen. Tut er meistens auch, weil er seine Katzen an den Mann bringen will, und da hört sich "Maine Coon" nun mal besser an als "langhaarige Hauskatze unbekannter Abstammung".

Wenn Rassen deiner Meinung nach "was mit Genen" zu tun haben, dann solltest du mal erklären, wie das deiner Meinung nach genau läuft. Sooo unterschiedlich sind die Gene der verschiedenen Rassen nämlich nicht. Sonst könnte man sie gar nicht mehr kreuzen und es würde sich um unterschiedliche Arten handeln. Ich würd behaupten, jedes einzelne Gen, das du dir bei einer Rasse anguckst, kann man in derselben Ausprägung auch bei zig anderen Rassen finden. Es ist höchstens die Mischung, die eine Rasse einzigartig macht, und da sind wir halt im Bereich Wischiwaschi. Ohne Papiere kann jede Katze alles und nix sein.
 
S

Simpat

Forenprofi
Mitglied seit
15 September 2010
Beiträge
5.118
Aber ohne Stammbaum kann man auch gar nicht ersehen, wie reinrassig ein Tier ist und welche Gene in ihm stecken.

Also ich würde auch nur Katzen mit Papieren als wirklich reinrassig bezeichnen.

Teuer muss nicht immer gut sein, aber Rassekatzen haben nun mal ihren Preis. Mir ging es nicht um den Stammbaum, mir ging es um die Rasse für die ich mich entschieden hatte, wegen der reinen Wohnungshaltung und den Nachweisen, aus welcher Linie die Elterntiere kommen, wegen Erbkrankheiten usw. Mir ist auch vollkommen egal wieviel EC und IC im Stammbaum sind, eine gesunde Linie ist mir viel wichtiger, als ob die Rassestandards alle 100 % erfüllt sind, habe auch großen Wert darauf gelegt, dass meine Briten keine zu kurze Nase haben, auch wenn die kürzer vermutlich noch typvoller aussehen würde.
 
V

Vendorin

Benutzer
Mitglied seit
27 September 2011
Beiträge
92
Ohne Papiere kann jede Katze alles und nix sein.

Nunja, das kann sie auch mit Papieren sein. Mal ein Beispiel : X hat eine Whiskaskatze, wunderschön und total niedlich. X hat eine Bekannte, die sich Y nennt. Auch sie hat eine Whiskaskatze (das mal nur so schreib wegen dem Aussehen) im gleichen Alter. Nur hat X keine Papiere, Y schon. Also fragt X bei Y nach, ob man sich die nicht mal leihen könnte, da Y sowieso nicht züchten wollte, aber eben beim Kauf eine mit Papieren bekam. Man wird sich einig und X züchtet nun seit Jahren erfolgreich Whiskaskatzen, die ja nun eigentlich NICHT reinrassig sind, auch wenn sie so aussehen.

Achja und bitte kein BÖSTHREAD, es geht lediglich um Meinungen :oops:

@ Simpat : es geht ja nicht um das "Bezeichnen", sondern um die Tatsache der Biologie. Also grundsätzlich zu sagen, dass Tiere ohne Papiere nicht reinrassig wären.
 
Kajci

Kajci

Forenprofi
Mitglied seit
21 Oktober 2010
Beiträge
2.625
Würd ich auch sagen: Die einzige Möglichkeit zum Nachweis einer Reinrassigkeit sind Papiere.Eine andere Möglichkeit gibt es nicht wirklich.Wie genau will ich zum beispiel entscheiden ob eine Katze die nur Aussieht wie eine Connie auch eine ist könnte auch ne Norwegische Waldkatze mit drin sein,aber vermutlich ist es eh "nur" eine langhaarige Hauskatze.

Edit: Aber die Kinder der Whiskas Katzen haben ja keinen Stammbaum.Somit behauptet keiner,dass sie Reinrassig wären(ausser vllt. der Verkäufer)
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Simpat

Forenprofi
Mitglied seit
15 September 2010
Beiträge
5.118
@ Simpat : es geht ja nicht um das "Bezeichnen", sondern um die Tatsache der Biologie. Also grundsätzlich zu sagen, dass Tiere ohne Papiere nicht reinrassig wären.

und wie willst du wissen, ob sie reinrassig ist??? Dass da nicht 1-2 Generationen oder noch weiter davor doch etwas anderes mitgemischt hat??? Weil die Elterntiere Papiere haben??? oder woran würdest du es dann festmachen wollen, wie willst du eine Katze einer bestimmten Rasse ohne Stammbaum zuordnen??? Wie willst du die Reinrassigkeit feststellen bzw. nachweisen???
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
Nunja, das kann sie auch mit Papieren sein.
Ich versteh nicht, was du mit dem Beispiel sagen willst. Die "übertragenen" Papiere gehören ja schließlich nicht zu der fraglichen Katze, und das weißt du auch.
Klar, ein Kittenkäufer weiß das nicht - aber das macht die Katze ja zu nix anderem, als sie ist.
Dein Fehler ist, dass du erst als Mitwisser in diesem Stammbaumkomplott argumentierst, und dann plötzlich von außen daherkommst, als wüsstest du von nix. Wenn du schlüssig argumentieren willst, dann solltest du dich schon für eine Perspektive entscheiden.
 
Rayve

Rayve

Forenprofi
Mitglied seit
22 Juli 2010
Beiträge
6.142
Ort
Leipzig
  • #10
Der Natur interessieren die Papiere nicht. Die Natur interessiert es auch nicht, ob es nun Katzen mit langem Fell und eingedellter Nase gibt und langbeinige Kurzhaarkatzen mit Riesenohren. Der Mensch hat den Artbegriff definiert, der Mensch hat Rassen gezüchtet und die Mechanik der Zucht hat definiert, dass eine Katze, die ihre Rassezugehörigkeit durch ihre Ahnenlinien nicht nachweisen kann, nicht als Vertreter dieser Rasse definiert ist. Da man verhindern möchte, dass es zu einer Verwischung dieser Definition kommt, wurden Institutionen zur Kontrolle (Vereine) gegründet und ein Nachweis (Papiere) erschaffen, beides wird durch Regeln und Gesetze kontrolliert.
Wo Regeln sind, gibt es Schlupflöcher. Wer sie nutzen will, kann sie nutzen, verstößt damit aber gegen das Gesetz der Zucht und hält sich somit nicht an die Definition einer Rassekatze. Es mag natürlich nie rauskommen, dennoch handeln diese Mechaniken der Zucht in diesem Sinne zuwider.
Hunde, Katzen, Pferde (ich hab auch schon von Meeris mit Papieren gehört), sie alle haben aufgrund dessen Papiere, die ihre Reinrassigkeit beweisen. Selbst die kontrollierte Nachzucht von gefährdeten Arten nutzt Stammbäume, um vor allem Dingen zu kontrollieren, dass der Genpool nicht verkleinert wird.

Bei deinem Beispiel haben die beiden Parteien zum Beispiel keine Ahnung, ob Katze X nicht Tante/Onkel von Katze Y ist. Auch dies hilft ein Stammbaum zu überschauen.
 
Faulaffenschaf

Faulaffenschaf

Forenprofi
Mitglied seit
24 November 2009
Beiträge
11.625
  • #11
Nunja, das kann sie auch mit Papieren sein. Mal ein Beispiel : X hat eine Whiskaskatze, wunderschön und total niedlich. X hat eine Bekannte, die sich Y nennt. Auch sie hat eine Whiskaskatze (das mal nur so schreib wegen dem Aussehen) im gleichen Alter. Nur hat X keine Papiere, Y schon. Also fragt X bei Y nach, ob man sich die nicht mal leihen könnte, da Y sowieso nicht züchten wollte, aber eben beim Kauf eine mit Papieren bekam. Man wird sich einig und X züchtet nun seit Jahren erfolgreich Whiskaskatzen, die ja nun eigentlich NICHT reinrassig sind, auch wenn sie so aussehen.

Achja und bitte kein BÖSTHREAD, es geht lediglich um Meinungen :oops:

.

Das nennt sich dasn "Betrug" und ist strafbar.

Unabhängig davon erkennt man diesen betrug vielleicht nicht ind er ersten Generation, aber irgendwann tauchen in dieser Kittenproduktion dann Kitten auf,die mit der angegebenen Rasse auch optisch ungefähr soviel zu tun haben, wie ne Kuh und ein Elefant (dies sind beides Säugetiere. die sich vegetarisch ernähren und auf 4 Beinen stehen)
 
Werbung:
K

Kimber

Forenprofi
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
2.481
Ort
Hessen
  • #12
Ich bin auch nur dann Deutsche, wenn das so in meinen Papieren steht. Ansonsten kann ich zwar so aussehen, aber ich kann auch eine Mischung aus Deutscher und Amerikaner sein oder aus Französin und Brite.

Will sagen: Nur wenn das Tier Papiere hat, ist die Abstammung und somit die Rasse nachweisbar.
Wer Tiere ohne Papiere vermehrt oder bei Leuten kauft, die das tun, tut damit nichts Gutes und den Tieren keinen Gefallen. Punkt. Rassetier = Papiere. Sonst eben nicht Rassetier.
 
Rayve

Rayve

Forenprofi
Mitglied seit
22 Juli 2010
Beiträge
6.142
Ort
Leipzig
  • #13
@ Altani
Weil mein Katzen überall hinterher geworfen bekommt. Weil Katzen vor allem in ländlichen Gegenden als Freigänger nicht lange leben. Wieso eine Katze für 550 € kaufen, wenn es mit 20 € Schwanzgeld ein Mix-Kätzchen vom Bauernhof sein kann? Wer weiß, wie lange die Katze lebt? Das ist so bei mir in der Familie passiert und ständig wird betont, wie billig das Tier doch und wie schön es dennoch aussieht und ich dumme Nuss habe dafür soviel Geld ausgegeben :massaker:
Es ist halt eine Mentalität, die sich nicht so leicht verändern wird.
 
V

Vendorin

Benutzer
Mitglied seit
27 September 2011
Beiträge
92
  • #14
Ich versteh nicht, was du mit dem Beispiel sagen willst. Die "übertragenen" Papiere gehören ja schließlich nicht zu der fraglichen Katze, und das weißt du auch.
Klar, ein Kittenkäufer weiß das nicht - aber das macht die Katze ja zu nix anderem, als sie ist.
Dein Fehler ist, dass du erst als Mitwisser in diesem Stammbaumkomplott argumentierst, und dann plötzlich von außen daherkommst, als wüsstest du von nix. Wenn du schlüssig argumentieren willst, dann solltest du dich schon für eine Perspektive entscheiden.

exakt das meine ich, als Kittenkäufer und ev. späterer Züchter weisst Du das nicht.

Ähm wie ich als Mitwisser ? Das waren Beispiele *lach*, ich werd den Teufel tun und Katzen züchten, ich bin mit meiner menschl. Brut beschäftigt genug ;), es geht hier rein um die Bezeichnung "Reinrassig oder nicht, wenn keine Papiere". MIch ärgert es, wenn Neulingen sowas erzählt wird, eine Rasse wird eben meiner Meinung nach dann reinrassig, wenn es genetisch nachgewiesen wird.
 
V

Vendorin

Benutzer
Mitglied seit
27 September 2011
Beiträge
92
  • #15
Der Natur interessieren die Papiere nicht. Die Natur interessiert es auch nicht, ob es nun Katzen mit langem Fell und eingedellter Nase gibt und langbeinige Kurzhaarkatzen mit Riesenohren. Der Mensch hat den Artbegriff definiert, der Mensch hat Rassen gezüchtet und die Mechanik der Zucht hat definiert, dass eine Katze, die ihre Rassezugehörigkeit durch ihre Ahnenlinien nicht nachweisen kann, nicht als Vertreter dieser Rasse definiert ist. Da man verhindern möchte, dass es zu einer Verwischung dieser Definition kommt, wurden Institutionen zur Kontrolle (Vereine) gegründet und ein Nachweis (Papiere) erschaffen, beides wird durch Regeln und Gesetze kontrolliert.
Wo Regeln sind, gibt es Schlupflöcher. Wer sie nutzen will, kann sie nutzen, verstößt damit aber gegen das Gesetz der Zucht und hält sich somit nicht an die Definition einer Rassekatze. Es mag natürlich nie rauskommen, dennoch handeln diese Mechaniken der Zucht in diesem Sinne zuwider.
Hunde, Katzen, Pferde (ich hab auch schon von Meeris mit Papieren gehört), sie alle haben aufgrund dessen Papiere, die ihre Reinrassigkeit beweisen. Selbst die kontrollierte Nachzucht von gefährdeten Arten nutzt Stammbäume, um vor allem Dingen zu kontrollieren, dass der Genpool nicht verkleinert wird.

Bei deinem Beispiel haben die beiden Parteien zum Beispiel keine Ahnung, ob Katze X nicht Tante/Onkel von Katze Y ist. Auch dies hilft ein Stammbaum zu überschauen.

ich geb dir da ja absolut Recht, nicht dass ihr das hier alle falsch versteht, ich will nur damit ausdrücken, dass ein Stück Papier meine / deine /eure Katzen noch lange nicht zu einer reinrassigen Mieze macht.
 
V

Vendorin

Benutzer
Mitglied seit
27 September 2011
Beiträge
92
  • #16
Ich bin auch nur dann Deutsche, wenn das so in meinen Papieren steht. Ansonsten kann ich zwar so aussehen, aber ich kann auch eine Mischung aus Deutscher und Amerikaner sein oder aus Französin und Brite.

Will sagen: Nur wenn das Tier Papiere hat, ist die Abstammung und somit die Rasse nachweisbar.
Wer Tiere ohne Papiere vermehrt oder bei Leuten kauft, die das tun, tut damit nichts Gutes und den Tieren keinen Gefallen. Punkt. Rassetier = Papiere. Sonst eben nicht Rassetier.

Nu zeig mir mal das Papier, was Dich als "Deutscher" als Rasse ausweisst. Woher weisst Du denn, was vorher "mitgemischt" hat . Zumal ich Deutsch sein nicht als Rasse bezeichne, es gibt wohl auch bei Menschen durchaus biol. Rassenunterschiede, aber es gibt kein Papier, was Deine Rasse ausweist. Bei mir steht Staatsangehörtigkeit, Größe und Augenfarbe, mehr nicht
 
K

Kimber

Forenprofi
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
2.481
Ort
Hessen
  • #17
MIch ärgert es, wenn Neulingen sowas erzählt wird, eine Rasse wird eben meiner Meinung nach dann reinrassig, wenn es genetisch nachgewiesen wird.

Du bist echt lustig, das ist so und nur weil es nicht Deiner Meinung entspricht, ändert sich das auch nicht.

ich will nur damit ausdrücken, dass ein Stück Papier meine / deine /eure Katzen noch lange nicht zu einer reinrassigen Mieze macht.

Natürlich ist sie es, was denn sonst. Ist doch nicht so schwer zu verstehen.
Als was würdest Du eine Katze denn bezeichnen, deren Vorfahren laut Papieren bis in die 4. Generation reinrassige BKHs waren? Als Nicht-BKH?

Nur weil manche Vereine Schindluder mit Papieren betreiben, heißt das noch lange nicht, dass Papiere generell nichts wert sind :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #18
also zu den Papieren : man kann Stammbäume kaufen, man kann Stammbäume von anderen Katzen nutzen, um eine Züchtung aufzumachen usw., nichts ist wirklich bewiesen.
Mit der Argumentation gibt es auch keine Reinrassigkeit.

Weder mit noch ohne Papiere. Denn nichts ist ja wirklich bewiesen.

ich will nur damit ausdrücken, dass ein Stück Papier meine / deine /eure Katzen noch lange nicht zu einer reinrassigen Mieze macht.
Doch, in der Regel drückt es genau das aus.
Man kann alles in der Welt fälschen - sind deshalb Verträge, Grundbucheinträge, Urkunden, Geld sinnlos?
 
V

Vendorin

Benutzer
Mitglied seit
27 September 2011
Beiträge
92
  • #19
Doch, in der Regel drückt es genau das aus.
Man kann alles in der Welt fälschen - sind deshalb Verträge, Grundbucheinträge, Urkunden, Geld sinnlos?

wohl wahr, aber wie gesagt, Du kannst es schon in der 3. Linie dann als reinrassiges Kätzchen ausgeben und wie gesagt, auf meiner Suche nach meinen beiden (VON DENEN ES NUN FOOTTOOOSSS gibt), bin ich auf einige Merkwürdigkeiten gestossen. Schau doch mal diese Auflösung der "Zucht" der türki. Angora hier an (weiss den Thread nicht mehr). Meinst Du wirklich, die Dame (oder der Herr) weiss, welche Katze da mit welcher ??? Ich denke nicht, bei der Sauerei
 
K

Kimber

Forenprofi
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
2.481
Ort
Hessen
  • #20
wohl wahr, aber wie gesagt, Du kannst es schon in der 3. Linie dann als reinrassiges Kätzchen ausgeben und wie gesagt, auf meiner Suche nach meinen beiden (VON DENEN ES NUN FOOTTOOOSSS gibt), bin ich auf einige Merkwürdigkeiten gestossen. Schau doch mal diese Auflösung der "Zucht" der türki. Angora hier an (weiss den Thread nicht mehr). Meinst Du wirklich, die Dame (oder der Herr) weiss, welche Katze da mit welcher ??? Ich denke nicht, bei der Sauerei

Aha. Und weil es solche "Züchter" gibt, sind alle so oder was?
Weißt, wenn man ein Rassetier will, dann geht sowas nicht von heute auf morgen. Da beschäftigt man sich sehr, sehr lange mit. Schaut sich die Züchter genau an, und kauft bei einem guten.

Und Du willst mir erzählen, dass alle so sind wie diese Angora-Tante? Weil es schwarze Schafe gibt, sind alle so? Sehr einfach gedacht.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
10
Aufrufe
1K
Mi-chan
Antworten
21
Aufrufe
3K
Vitellia
Antworten
28
Aufrufe
2K
GiMaLu
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben