Probleme mit dem Fressverhalten meiner Kater

R

Rhuna

Benutzer
Mitglied seit
19. Februar 2018
Beiträge
33
Hallo :)

Erstmal hoffe ich, dass ich hier richtig gelandet bin. Ich hab lang überlegt, ob das hier nicht eher in den Ernärungsthread gehört, aber ich bin mir fast sicher, dass es nicht am Futter liegt, sondern an irgendetwas anderem.


Vorweg:
Ich habe zwei Kater und eine Katze. Alle drei sind normale Hauskatzen.

Morti wird im Mai 5, ist kastriert, sehr ruhig, wurde lange wegen seiner aufgequollenen Pfoten (hab leider den Namen der Krankheit vergessen) medikamentös behandelt. Inzwischen sind die Pfötchen wieder fast vollkommen normal. Er wiegt satte 7,4kg.
Chip wird im November 3, ist ebenfalls kastriert, sehr frech und dreist (dazu komme ich gleich genauer) und wiegt um die 6kg.
Hina ist jetzt ein halbes Jahr, wird diesen Monat kastriert und wie junge Katzen nunmal sind, ist sie sehr aktiv. Sie wiegt 2,7kg.
Alle drei sind Wohnungskatzen, geimpft, werden regelmäßig entwurmt und gespottet und sind von den Blutwerten etc. her i.O..

Sie bekommen 3mal täglich (7 Uhr, 16Uhr und 23Uhr) Nassfutter, über das ich entweder ein bisschen ungewürzte Hühnerbrühe oder Wasser gebe. Pro Portion pro Nase sind das in etwa 150 Gramm Nafu+ 100ml Brühe/Wasser. Hina frisst aber meist nur ungefähr die Hälfte und die Kater teilen sich dann die Reste.
Futter gibt es Smilla, Animonda Carny, Bozita und ab und an Miamor, je nachdem, was grade hoch im Kurs steht.
An Leckerlies kriegen nur Chip und Hina. Da gibt es getrocknetes Fleisch. (100% Fleisch/Fisch, keine Zusatzstoffe)
Vor diesen 3 Samtpfötchen hatte ich bereits 8 Katzen (Bin praktisch mit den Tieren aufgewachsen) die alle aber immer schlank und gesund waren, daher kann ich mit der Situation nicht ganz umgehen.


Zum durchwachsenen Alter meiner Miezen sei folgendes zu sagen, weil ich in einem anderen Forum an dieser Stelle schon ordentlich eins auf den Deckel bekommen hab, warum ich denn die Katzen nicht immer zu zweit angeschafft habe: Mortis Schwesterchen war Herzkrank und musste eingeschläfert werden, Chip war ein Einzelkitten und Morti war noch sehr kittenhaft, als er dazukam und Hina war ein Findelkind von fünf Wochen, dass leider weder eine Amme gefunden hat, noch jemanden, der ihr ein zu Hause mit anderen Kitten hat geben können (aussage unseres Tierheims: "Ja, wir haben Kitten, aber wir können keine weiteren aufnehmen. Nehmen Sie doch noch eins." Tut mir leid, aber bei vier Katzen ist selbst bei mir Schluss. Drei war die absolute Obergrenze)
Hina hat aber in Chip einen sehr willigen Gespielen gefunden. Die beiden halten sich gut auf Trab.

Wir haben eine 110qm Wohnung, in denen lediglich ein Raum mit 20qm nicht für sie zugängig ist. Wir haben drei große und zwei kleinere Kratzbäume von Natural Paradise (2x XXL 1x L und 2x L) und außerdem noch eine Kratztonne und mehrere Wandliegen von NP. Und unsere "Rennstrecke" - unser Flur hat nämlich gute zehn Meter Länge, ist aber nur knapp einen Meter breit.


Zu meinen Problemen.
Das begann vor ungefähr 1 1/2 Jahren. Damals haben beide Kater noch wirklich fressen dürfen, so viel sie wollten. Das ging immerhin Jahre lang gut, es sind ja nicht meine ersten Katzen und es hat die wirklich nie Probleme gegeben.
Damals ist mir aber dank meines Tierarztes aufgefallen, dass Morti gut 500 zugenommen hatte. (Vom letzten Termin im Winter zu einem Sommertermin.) Er war jetzt bei 6kg und ein bisschen mollig. Aber wirklich nur leicht. Mein Tierarzt hat mit mir ausgemacht, dass wir das die nächsten Wochen beobachten. Es kam keine Besserung in den nächsten zwei Monaten kam dann sogar noch die Geschichte mit den Pfoten dazu. Wir haben drei Medikamente ausprobiert um das endlich in den Griff zu kriegen. In dieser Zeit hat Morti aufgehört, zu spielen und zu toben (logisch, tut ja auch weh).
Jedenfalls hat er noch mehr zugenommen. Und jetzt fing es auch mit Chip an, dass er zunahm. Beide Tiere haben etliche Tests über sich ergehen lassen müssen, wir haben andere Futtersorten ausprobiert (außer viel gemäkel kam da aber nichts bei rum) und das alles ohne Erfolg.
Zudem fiel mir im Nachhinein auf, dass Chip anfing, sämtliches Futter erbarmungslos in sich reinzuschlingen. Und nicht nur das; er fing auch an, Essen von Tellern zu klauen oder ging sogar so weit, dass wenn ich mit einer Scheibe Brot auf Mundhöhe in der Küche stand, er mit einem Satz hochsprang und es mit aus der Hand riss.
Ich dachte zu Anfang, es läge vielleicht daran, dass Morti ja nicht mehr so viel mit ihm spielte und er sich vielleicht langweilte, aber Beschäftigungsmaßnahmen wie Klickern, Fummelbretter, Ballspiele etc brachten auch keine Besserung.
Beide Kater hatten nun also Gewichtszunahme. Chip, weil er plötzlich fraß wie ein Scheunendrescher und Morti... nunja, der Verdacht lag ja irgendwo auch bei den Pfoten.
Mein Tierarzt wusste nicht weiter und hat mir zwei Kollegen empfohlen, bei denen ich nochmal vorstellig werden könnte. Wurde ich auch. Auch hier: Keine Befunde und allgemeine Ratlosigkeit. An einer Stelle wurde mir unterstellt, ich würde vermutlich zu viele Leckerchen geben - die gibt es bei mir aber nur noch beim Klickern. Und wir reden hier ja auch da nicht von Kaloriebomben sondern von kleinen, getrockneten Fleischhappen.
Wir einigten uns schließlich darauf, die Futterrationen jetzt nur noch in gewissen Mengen zu geben.

Soweit so blöd.
Als Hina dazukam, war ich sehr erstaunt, das Chip bei ihr überhaupt keinen Futterneid zeigte. Im Gegenteil; er geht erst an ihren Napf, wenn sie auch wirklich fertig ist. Wir haben aber immernoch das Problem, dass er Besuchern das Essen vom Teller und aus den Händen klaut. Und ich kann sie während der Essenszeiten nicht aus dem Esszimmer werfen. Es hat keine Tür und ist direkt mit dem Wohnzimmer verbunden.
Chip hält jetzt sein Gewicht. Ein halbes Kilo weniger wäre meinem Tierarzt zwar lieber, aber wir sind schon froh, dass er aufgehört hat, zuzunehmen.
Nur wie kriege ich dazu, dass er aufhört zu klauen? Ich weiß nicht, wo dieses Verhalten herkommt und auch nicht, wie ich wirklich effektiv dagegenwirken kann. Mal abgesehen davon, dass es äußerst lästig ist, ist es ja auch nicht toll für ihn, denn er klettert damit immer auf den höchten Kratzbaum und verschlingt es, bevor ich auch nur den Stuhl hingeschoben habe, um es ihm wegzunehmen.

Bei Morti ist die ganze Sache etwas heikler. 5,5kg war sein Idealgewicht. Er hat knapp 2 Kilo zu viel. Seine Pfoten sind soweit wieder in Ordnung, aber ich bekomme ihn nicht dazu, sich zu bewegen. Seine geliebte Angel interessiert ihn nicht, ich hab versucht, Leckerlies zu werfen, dass er hinterherflitzt wie früher - er schnuppert nichmal dran. Allgemein scheint er desinteressiert an so ziemlich allen Spieloptionen. Er schläft gern und kuschelt gern mit Hina oder Chip oder mit seiner Plüschschildkröte. Er macht alles gern, wofür er sich nicht bewegen muss. Baldrian und Katzenminze tangiert ihn auch null.
Ich weiß wirklich nicht weiter. Er muss von diesem Gewicht runter. Von oben sieht er aus wie ein Fladen.

Hat irgendjemand einen Rat für meine beiden Kerle? Die einzige, die sich noch normal verhält ist Hina. (Und die ist zum Glück rank und schlank)
 
Werbung:
Inai

Inai

Forenprofi
Mitglied seit
16. November 2015
Beiträge
3.048
Hey Rhuna,

willkommen hier her, habe mir eben den langen Text von dir durchgelesen (schön ausführlich) und versuche einfach einpaar Tipps zu geben. Vielleicht hilft es.

Du schreibst, dass du sie regelmäßig Spottest und entwurmst. Gibts dazu einen Grund? Vor allem die Spots können sich sehr negativ auf die Katzen auswirken. Als wir unseren großen bekamen, hatte der Flöhe, der TA hat ihn direkt gespottet, anschließend hatte er ganz seltsame Zuckungen. Seitdem lasse ich die Finger davon.
Da deine auch nicht raus können, ist regelmäßiges Entwurmen auch nicht nötig. Das sind immer Chemiekeulen, welche auch den Darm der Katzen ständig durcheinander bringen.

Du schreibst, du gibst den täglich ca. 450g Futter.
Damit habe ich persönlich ein Problem.

Nicht, dass es von der Menge, vom Alter her nicht ausreichend scheint, eher, weil du rationierst.

Lass mich erläutern, was ich damit meine:
Ich verstehe, dass deine Kater wohl zu Dick scheinen. Momentan haben wir Winter. Hina ist ein Kitten, an ihrer Figur kannst du nichts annehmen. Es gibt Kitten die sind erst Rund dann lang, so einen hatten wir hier. Es gibt aber auch solche, die dauernd nur lang sind und länger werden. So einen haben wir auch hier.
Wie sich deren Gewicht entwickeln wird, kann man erst sagen, nachdem sie ausgewachsen sind, also mit 2-3 Jahren.
Dazu ist Hina eine Katze, die werden sowieso nicht so groß, wenn du einen kleinen Kater mit 6 Monaten da hättest, würde der jetzt vielleicht 800g täglich fressen.

Chip zeigt meiner Meinung nach das Verhalten eines Katers, der hungern musste.
Wenn ich rechne, dann hast du im Herbst vor zwei Jahren nicht nur Mortis, sondern auch Chips Futter rationierst.

Das Problem, was ich damit habe ist, dass Chip noch im Wachstum war (mit fast 2, wachsen Katzen meist immer noch, nicht unbedingt in der Länge, aber ihre Knochenstruktur wird noch geformt). Aber nicht nur das, es war Herbst.

Katzen fressen sich im Herbst Winterspeck an, dass kann locker 1-2kg Gewichtsunterschied zum Sommer machen. Das tun sie auch als Wohnungskatzen.
(Mein TA sieht meine Kater auch nur im Winter, und jedes mal sagt er, dass meine Kater zu fett wären. Wenn er sie im Sommer sehen würde, würde er das nicht mehr sagen, so sagt er das aber jedes Jahr erneut.)

Bsp. Letzten August haben meine beiden zusammen täglich zwischen 400-500g gefressen, im Oktober waren es 800-1000g.

Katzen passen ihren täglichen Nahrungsbedarf ihrem Bewegungsdrang an. Das bedeutet, wenn sie sich viel bewegen, fressen sie mehr. Generell fressen Kater mehr als Katzen.

Du hast Chip also dann, wenn er wirklich bedarf an Nassfutter hatte, das Futter verwehrt. Er hat also Kohldampf geschoben ohne Ende. Er hat es dir auch gezeigt, aber du hast es nicht sehen wollen. Wäre er Freigänger hätte er sich eine Maus oder ein Vögelchen gefangen, so musste er anders jagen.

Die Sorten, die du ihnen zu fressen gibst, sind zwar auch Getreidefrei aber voller Füllstoffe. Es wäre besser, du wechselst auf hochwertigeres Futter, welches sie länger satt hält, und gibst ihnen Bozita, Smilla und Co. nur ab und an. Von deinen Sorten brauchen sie meist mehr um Satt zu sein.

Mein Rat:
Gib ALLEN wieder so viel sie wollen, aber von anderen Sorten oder gar lies dich in BARF ein. Damit meine ich, füttere die, wenn du Lust hast, mit Rohfleisch aber vergiss nicht die nötigen Supplemente hinzuzufügen, damit die keine Mangelerscheinungen haben.
Generell solltest du aber anderes Futter anbieten.

Du solltest ihnen 24/7 was anbieten, wenn sie merken, dass sie immer Futtern können wann sie hunger haben, dann werde sie nicht mehr versuchen sich auf einmal eine Tonne reinzustopfen. Vor allem da es zum Sommer geht, kannst du das super machen, sie werden beim warmen Wetter schnell weniger Hunger haben und sich selber zügeln.

Auch was Morti angeht, denke ich, dass hochwertigeres Futter mit der Zeit sein Gewicht runter regulieren wird, aber nur solange du nicht rationierst. Solange du rationierst, werden sie alles fressen was sie finden können, einfach aus dem Grund, dass sie sich für die schlechten Zeiten wappnen wollen. Selbst dann, wenn ihnen ihr Körper sagt: "Brauchst du heute eigentlich nicht!"
Hina wird dieses Schicksal nicht ereignen, immerhin hat sie, als kleine Katze generell einen niedrigeren Tagesbedarf wenn sie erwachsen ist, sie wird dann vielleicht 400g im Herbst benötigen und diese bietest du ihr ja an.
 
Nelly12

Nelly12

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. August 2017
Beiträge
108
Ort
Hagen
Hallo Rhuna,
meine Katzen haben auch immer Nassfutter zu ihrer Verfügung, es wird nichts rationiert und es sind zwei schlanke Katzen mit gesundem Fressverhalten.
Was auch mich sehr erstaunt hat ist, dass deine Katzen gespottet werden. Das ist bei Wohnungskatzen absolut unnötig. Ich hatte auch einmal vor Jahren einen Flohbefall, da ich wohl von einer Katzenausstellung, die ich besuchte, etwas eingeschleppt hatte. Der Spot On hat meine Katzen richtig krank gemacht. Entwurmen würde ich auch nur dann, wenn ich einen Verdacht hätte, den ich aber durch eine Kotprobe von drei Tagen beim TA überprüfen lassen würde.
Die Mittel sind alle nützlich, wenn sie gebraucht werden, aber es sind nun mal heftigste chemische Keulen.
 
R

Rhuna

Benutzer
Mitglied seit
19. Februar 2018
Beiträge
33
Hey

erstmal danke für die Antwort.

Mit dem Spotten und entwurmen habe ich das falsch ausgedrückt (keine Ahnung, wo das regelmäßig herkam, vllt weil ich in den letzten Monaten regelmäßig entwurmt hab). So regelmäßig ist das nicht. Aber als Hina eingezogen ist hat sie bedauerlicherweise Flöhe mitgebracht und da war das dann nötig, die hatten wir nämlich eine kleine Weile.

Was die Futterregulierung und Chips Verhalten angeht: Er hat schon VOR dem rationieren damit angefangen. Und das nicht zu knapp, deswegen ja die große Ratlosigkeit. Früher haben sie wirklich so viel Futter bekommen, wie wie wollten.
Das mit der Gewichtszunahme über den Winter ist mir ja auch schon bekannt, wie gesagt, nicht meine ersten Katzen :)
Aber bei Chip war es wirklich so, dass er sich von durchschnittlich (und damit meine ich wirklich durchschnittlich, also mal wesentlich mehr und mal wesentlich weniger) 400gramm Futter am Tag auf über einen Kilo Futter in sich reingezwängt hat. Und dann teilweise so schnell, dass er alles wieder erbrochen hat. (Früher hab ich wirklich versucht drauf zu achten, dass immer Futter im Napf ist.
Er hat bis zu dem Moment nie bei mir hungern müssen und Morti hat ihm auch nie irgendwas weggefressen, soweit ich das mitbekommen habe.

Deswegen hab ich nach einigem Überlegen und anraten des Tierarztes wegen Mortis Gewichtszunahme angefangen zu rationieren.

Meint ihr, ich sollte langsam versuchen ihm mehr zu geben? Dann müsste ich nur schauen, dass ich sie getrennt füttere, denn Morti hat wirklich strenge Diätauflage (auch wenn der recht moderat frisst, dem reicht meist, was im Napf ist, er bettelt auch nie etc)

Mich interessiert halt vor allem der Auslöser für dieses aprubte Schlingen, weil ich das auch nur von "Rationskatzen" kenne, Chip ja aber bis zu dem Zeitpunkt gar keine war.
Könnte da vielleicht irgendein Stressfaktor Schuld dran sein und durch rationieren verschlimmert es sich jetzt nur?
Mir fällt halt nur kein Stressfaktor ein, wir sind nicht umgezogen, es waren keine neuen Möbel, wir waren nicht im Urlaub, es waren keine vollkommen Fremden im Haus etc.


Edit: Hab das mit dem anderen Futter wohl beim ersten mal lesen, überlesen. Ich werds versuchen, aber leider sind die Herren etwas mäkelig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Inai

Inai

Forenprofi
Mitglied seit
16. November 2015
Beiträge
3.048
Ich kann mir vorstellen, dass es an irgendeiner Mangelerscheinung liegt.

Du fütterst mit den Sorten recht einseitig.
Bsw. Jod ist in all den Marken vergleichsweise niedrig dosiert. Wenn du dir andere Marken (MACs, Cats fine food, Granapet, Tundra,...) anschaust, dann merkst du, dass da Jod höher dosiert ist.
Muss nicht unbedingt besser sein wenn es nur hoch dosiert ist. Ich versuche deswegen zu wechseln, ich habe eine breite Palette von Bozita, Granapet, MACs, Sandras Schmankerl, CFF, Tundra, Feringa,... die ich immer in unterschiedlicher Reihenfolge füttere. Sie sind nicht mäkelig. (zwischendurch haben sie es mal versucht, aber ich war sturer).

Zeig mal ein Foto von Morti, von oben während er steht oder geht. Ich würde mir gerne richtig vorstellen wieviel er zu dick ist. Die Zahl sagt meist wenig,
Meine wiegen auch 7kg, sind aber recht groß.
 
Jessica.

Jessica.

Forenprofi
Mitglied seit
12. Januar 2014
Beiträge
2.013
Ort
in Deutschland (NRW)
Morti wird im Mai 5, ist kastriert, sehr ruhig, wurde lange wegen seiner aufgequollenen Pfoten (hab leider den Namen der Krankheit vergessen) medikamentös behandelt. Inzwischen sind die Pfötchen wieder fast vollkommen normal. Er wiegt satte 7,4kg.
Chip wird im November 3, ist ebenfalls kastriert, sehr frech und dreist (dazu komme ich gleich genauer) und wiegt um die 6kg.

und sind von den Blutwerten etc. her i.O..

Mortis Schwesterchen war Herzkrank und musste eingeschläfert werden,

Chip war ein Einzelkitten und Morti war noch sehr kittenhaft, als er dazukam und Hina war ein Findelkind von fünf Wochen

Hina hat aber in Chip einen sehr willigen Gespielen gefunden. Die beiden halten sich gut auf Trab.

Mein Tierarzt wusste nicht weiter und hat mir zwei Kollegen empfohlen, bei denen ich nochmal vorstellig werden könnte. Wurde ich auch. Auch hier: Keine Befunde und allgemeine Ratlosigkeit.

Bei Morti ist die ganze Sache etwas heikler. 5,5kg war sein Idealgewicht. Er hat knapp 2 Kilo zu viel. Seine Pfoten sind soweit wieder in Ordnung, aber ich bekomme ihn nicht dazu, sich zu bewegen. Seine geliebte Angel interessiert ihn nicht, ich hab versucht, Leckerlies zu werfen, dass er hinterherflitzt wie früher - er schnuppert nichmal dran. Allgemein scheint er desinteressiert an so ziemlich allen Spieloptionen. Er schläft gern und kuschelt gern mit Hina oder Chip oder mit seiner Plüschschildkröte. Er macht alles gern, wofür er sich nicht bewegen muss. Baldrian und Katzenminze tangiert ihn auch null.
Von oben sieht er aus wie ein Fladen.

Wurde Morti auch schon mal einen Kardiologen vorgestellt?
(Schwester war herzkrank ).

Was wurde den alles für Untersuchungen durchgeführt ?

Vielleicht war der Stressauslöser das Morti krank wurde und er hat es schon eher bemerkt ,oder beide haben dann weil Morti etwas ruhiger und Chip frech und aktiver ist , so richtig nicht zusammengepasst.(Langeweile ,keinen zum Spielen u.s.w.).

Oder es hat etwas mit seiner Vorgeschichte zu tun.
Irgendetwas wird es schon gewesen sein und kann man vielleicht nicht mehr nachvollziehen.

Eventuell kannst du einen Antischlingnapf für Chip besorgen nachdem sich sein" Futterbedarf "eingestellt und du es erhöht hast hat und er mehr Futter bekommt.

Futter versuchst ja jetzt langsam umzustellen.Irgendein paar Sorten wird sich hoffentlich für deine Katzen finden lassen,wo sie auch annehmen.
Wir füttern auch mehrmals am Tag so das immer ein Rest übrig bleibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
R

Rhuna

Benutzer
Mitglied seit
19. Februar 2018
Beiträge
33
Oh, das mit dem Futter ist gut zu wissen. Wundert mich nur, dass das im Blutbild, das wir bei Morti haben machen lassen, nicht aufgefallen ist. Müsste doch wenn dann bei beiden sein, oder?
Ich werd auf jeden Fall den Tipp beherzigen, Danke :)

Ich hab mal meine Fotos gewälzt. Ich hab leider nur welche vom Gesicht oder im Kuschelknoten mit Chip oder Hina. Und zur Abendfütterung wollte er heute nicht kommen (wie gesagt, er ist gar nich soo übermäßig hinterm Futter her wie Chip) und hat lieber ganz oben auf dem Kratzbaum geschlafen. Ich werde morgen mal sehen, dass ich eine Ganzkörperansicht von ihm mache :)


Edit:

Der zweite Post wurde mir bis eben gar nicht angezeigt ^^'
Antischlingnapf ist keine so dolle Idee bei den Dreien. Das hab ich schon probiert und es ging voll in die Hose^^'. Hina macht damit nämlich eine riesen Sauerei und verteilt das Futter großzügig um die Näpfe - Fressen will sie es dann aber nicht mehr, sie ist ja eine feine Dame.
Und wenn ich nur Chip so einen hinstelle, dann tauschen sie einfach die Näpfe... manchmal sind die Biester leider einfach viel zu schlau, als es gut für sie ist.

Früher haben Chip und Morti eigentlich immer begeistert miteinander gespielt, Morti hat auch oft angefangen mit dem Toben, bis das mit Mortis Pfoten anfing, ich denke also mit der Langeweile könntest du recht haben.
Ich versuche wirklich mal, ob es sich jetzt vielleicht einfach wieder gibt, wenn ich ihn wieder mehr (und dann mit weiteren Sorten) füttere. Wobei ich das glaub langsamer steigere (?), also, damit er nicht wieder anfängt, so extreme Mengen in sich reinzuzwängen... Dann schau ich, dass ich sehr bald mir ein langes Wochenende freinehmen kann und füttere auch ein, zweimal öfter am Tag, dass sie sich langsam an mehr Futter gewöhnen. Ist ja keinem mit geholfen, wenns gleich wieder ausgekotzt wird.
(Tatsächlich erscheint mir das jetzt sogar sehr sinnvoll, aber alleine auf die Idee gekommen bin ich auch nicht... Manchmal steht man im Wald und sieht ihn nicht.)


Morti wurde, wegen der Krankheit seiner Schwester, ebenfalls gründlich durchgecheckt. Nebst normalem Abhören von Lunge und Herz, hat mein TA einen Herzultraschall machen lassen, ein anderer Arzt, bei dem wir noch waren hat zusätzlich zu einem weiteren Schall auch noch ein Röntgenbild gemacht. Beides absolut unauffällig.
Ansonsten haben wir mit ihm die volle Palette durch: Großes Blutbild, große Kotuntersuchung, wir haben sogar eine Pipiprobe untersuchen lassen. Außerdem wurden die Zähnchen untersucht. Schilddrüsenfunktion ist auch normal. Und er ist nochmals auf FiP getestet worden, Befund: negativ.
Bis auf die Sache mit den Pfötchen ist er laut Tierärzten also ein gesunder, aber stinkendfauler Kater, der halt zu viel auf den Rippen hat und sich wieder ein bisschen Bewegung aneignen muss.
Da ist aber mein Problem. Er lässt sich mit meinen Tricks nicht animieren, darum dachte ich, ihr erfahrenen Foris habt vielleicht noch Ideen, die mir noch nicht gekommen sind, denn ich bin zwar nicht unbedingt unerfahren, aber keines Falls allwissend.
 
Zuletzt bearbeitet:
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4. August 2017
Beiträge
8.750
Ort
Vorarlberg
Hm. Mal garnicht fundiert, aber kann es sein, dass Chip einfach nur Futter klaut, weil ihm langweilig ist?

Zum Blutbild: Meines Wissens gibt es da unterschiedlich vollständige Versionen. Wenn es Mangel an etwas seltenem wäre, wäre es eventuell nicht mit untersucht worden.

Bein Mäkeln sehe ich das so: die Kater sind wohlgenährt, also schadet es ihnen nicht, wenn sie sich gelegentlich was rein zwingen müssen, das sie doof finden. Auch wenn sie dann weniger fressen.

Meines Wissens gibt es sehr wenige Katzen, denen man tatsächlich das Futter rationieren muss. Ich halte es für möglich, dass sich Morti zu einem solchen Kater entwickelt hat. Sicher bin ich mir da aber nicht.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Du fütterst mit den Sorten recht einseitig.
Bsw. Jod ist in all den Marken vergleichsweise niedrig dosiert.

Was hat denn die Joddosierung mit dem Übergewicht und Chips Fressverhalten zu tun?

So niedrig ist es auch gar nicht, Miamor hat z.B. 0,5mg Jod zugesetzt, das ist schon recht ordentlich.
 
Inai

Inai

Forenprofi
Mitglied seit
16. November 2015
Beiträge
3.048
  • #10
Was hat denn die Joddosierung mit dem Übergewicht und Chips Fressverhalten zu tun?

So niedrig ist es auch gar nicht, Miamor hat z.B. 0,5mg Jod zugesetzt, das ist schon recht ordentlich.

Das war nur ein Beispiel, weil ich mich daran erinnert habe, dass ich genau diese Sorten auf der Suche nach Jodärmerem Futter gefunden habe. Ich weiß nicht wie es mit den anderen Zusätzen aussieht.
Ich meinte, dass es generell bei bestimmtem Zusätzen mangeln könnte, wo es bei anderen Marken übertrieben wird.
Deswegen versuche ich auch quer Beet zu füttern, damit alles abgedeckt wird.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #11
Könnte. Es könnte aber auch genauso gut sein, dass Katze durch diese Sorten ausreichend versorgt ist und man mit jodhaltigerem Futter zu viel des Guten tut.

Da das alles noch in keinster Weise irgendwie untersucht und wissenschaftlich belegt ist, wäre ein höherer Jodehalt im Futter für mich absolut kein Grund, die Marken zu wechseln - im Gegenteil. Aber ich bin da auch gebranntes Kind.
 
Werbung:
R

Rhuna

Benutzer
Mitglied seit
19. Februar 2018
Beiträge
33
  • #12
Okay, also bei dem Futter teilen sich anscheinend die Meinungen?
Werd mal sehen, was ich da mache...


Bei den Bildern habe ich zwei nur mäßig gute machen können... Morti mag es gar nicht, wenn man mit Handy oder Kamera über ihm steht. Hab also mehr ne Seitenansicht. Kommt mir aber auf den Bildern trotzdem nen Stück schlanker vor, als wenn er so vor mir sitzt/steht/liegt. Da wirkt er einfach noch viel mächtiger.
Dafür hat er ziemlich schnell angefangen sich zu aufzuplüschen (oberes Bild) Er mags halt wirklich null, wenn man mit ner Kamera über ihm hängt.

img_2013.jpg

img_2014.jpg
 
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4. August 2017
Beiträge
8.750
Ort
Vorarlberg
  • #13
Entschuldige, aber subjektiv sieht er auf dem ersten Bild aus wie ein Hängebauchschwein. Aber das kann daher kommen, dass er sich zum einen aufplustert und zum anderen haben Katzen gerne am Bauch einen herabhängenden Hautlappen.
Fazit: Leider sind beide Bilder nicht aussagekräftig. Dafür braucht man wirklich eines von oben.:(

Ich sag Mal so: wenn von oben gesehen links und rechts eine deutliche Rundung vom Bauch absteht, ist er sicher zu dick. Dass er sich wenig bewegen mag ist auch ein Indiz. Leider kann das aber auch für Schmerzen sprechen, so wie am Anfang seiner Pfoten-Sache.
Eine genauere Beurteilung macht mehr Sinn wenn die Profis anhand eines Fotos von oben machen.
 
R

Rhuna

Benutzer
Mitglied seit
19. Februar 2018
Beiträge
33
  • #14
Ja, Hängebauchschwein kommt ganz gut hin.

Plustern tut er nur, wenn man mit einem Gegenstand von oben an ihn ran geht.
Das mag er einfach nicht. Wenn ich normal von vorn oder von der Seite an ihn rangehe, wird er sofort wieder ganz normal. (War vom Kittenalter an so und für gewöhlich wird das auch einfach respektiert.)
Ich würde ihn auch ungern damit stressen, indem ich weiter mit der Kamera hinter ihm herrenne...

Ich hab schon mit dem Gedanken gespielt, ein Bild von Chip zu machen, von oben halt, und anzuzeichnen, wie Morti in der gleichen Position aussieht. Sie haben nämlich einen sehr ähnlichen Körperbau (Beinlänge, Kopfgröße, Halslänge etc), nur ist Chip eben eher schlank und Morti.... nunja... Hängebauchschwein...
Aber hilft das?


Schmerzen wüsste ich halt auch nicht woher... Die Pfoten zeigt er zum Beispiel gern her und während seiner Erkrankung war das gar nicht drin. Alles andere ist laut TA ja gesund... also ich mein klar, kann da was übersehen worden sein, aber ist es nicht einfach wahrscheinlicher, dass er so faul ist, weil die Bewegung des hohen Gewichts einfach anstrengend ist?
Da schließe ich jetzt einfach mal von stark übergewichtigen Menschen auf stark übergewichtige Katzen. Ist ja ne Menge Mehrgewicht, dass er jetzt schleppen muss. Zu seinen agilen Zeiten hat er ca. 5,5 kg gewogen - seither ist er weder in die Höhe, noch in die Länge gewachsen.... nur in die Breite.
 
Zuletzt bearbeitet:
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4. August 2017
Beiträge
8.750
Ort
Vorarlberg
  • #15
Wie gesagt, der Bauch von der Seite ist halt wenig aussagekräftig.

Jetzt bin ich auch am PC, da kann ich mehr machen.
Schau mal dort das Bild einer geschorenen Katze an. Die Katze selbst hat einfach einen Hautlappen am Bauch:
http://catinfo.org/website/wp-content/uploads/2016/10/Amber-shaved-full-tail-walking-cropped.jpg
Deshalb das Problem mit den Bildern von der Seite.;)

Bei dem sz.de-Artikel ist auch ein Schaubild zum Gewicht von Katzen:
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/uebergewichtige-tiere-ach-du-dicker-hund-1.3761483
(Leider muss man den Adblocker ausschalten oder den Link in einem Incognito-Fenster öffnen um ihn ansehen zu können.)
 
Zuletzt bearbeitet:
R

Rhuna

Benutzer
Mitglied seit
19. Februar 2018
Beiträge
33
  • #16
Das mit der Ur-Wampe weiß ich, aber ich persönlich finde, man sieht trotzdem, dass das mehr als nur dieser Hautlappen da hängt.

Von dem Schaubild her ist Chip so zwischen 5 und 6 - etwas mollig, aber noch in Ordnung (war ja auch die Einschätzung vom TA)
und Morti... nunja der ist sehr eindeutig eine 7... Also doch deutlich zu viel - was für mich ja quasi nichts neues ist.

Aber immerhin hilft das euch vielleicht, die Lage noch ein bisschen besser einzuschätzen.
Ich weiß nur nicht, wie ich dagegen arbeiten soll. Ich kann ihn ja nicht scheuchen, damit er sich bewegt.


Und Chip... das Problem mit seinem Fressverhalten steht ja auch noch an.
 
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4. August 2017
Beiträge
8.750
Ort
Vorarlberg
  • #17
Ok. Mein Problem ist, dass ich selber noch nie eine zu dicke Katze hatte, die ich "runter bringen" musste.

Kannst Du englisch? Dann kannst Du Dir mal diese Seite ansehen. Da steht einiges zu Übergewicht drin.

*Normalerweise* sollten Katzen mit gesunder Ernährung auch bei all you can eat nicht zu dick werden. Morty ist dann wohl leider eine Ausnahme.:(
Vermutlich musst Du ihn wirklich rationieren und versuchen, das Futter mit möglichst wenig Kalorien (also Wasser) zu strecken, wenn er das denn mit macht. Wenn er wieder schlanker ist mag er sich vermutlich automatisch wieder mehr bewegen.
Den anderen beiden könntest Du mit so einem Chipfutterautomaten trotzdem all you can eat geben... Wobei dann immer noch die Frage ist, was mit Chip's fressverhalten ist.
 
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
8.179
  • #18
Du schreibst, das deine Kater bei vielen anderen Futtersorten mäkeln.

Blöde Frage, warum stört dich das? Ich meine, du suchst nach Möglichkeiten, wie sie weniger fressen. Ja nu, wenn sie von anderen Futtersorten freiwillig nur wenig fressen, dann laß sie doch und freu dich darüber.

Ich nutze das jedenfalls gnadenlos aus. Ich habe auch einen Kater, der dringend abnehmen muß. Von Barf und von z.B. Aldifutter frißt er gerne und auch entsprechend viel.
Das Barf ist immer irgendwann leer, mehr kann er davon nicht fressen. Und wenn er schon gut gefressen hat, stell ich nicht mehr Aldi, sondern Mac´s zur Verfügung.
Das mögen zwar die anderen, er aber nicht sonderlich. Ergo, er frißt davon nur noch, wenn er wirklich Hunger hat und nicht mehr schon bei Appetit. Was ich eindeutig als gut empfinde.
 
R

Rhuna

Benutzer
Mitglied seit
19. Februar 2018
Beiträge
33
  • #19
Es stört mich vor allem aus dem Grund, dass Chip dann noch mehr anfängt uns an Teller und Töpfe zu gehen (wie gesagt, ich hab nicht immer die Möglichkeit sie aus dem Esszimmer auszusperren, weil ich sie dann auch aus dem Wohnzimmer vertreiben muss), also liegt mein primäres Bestreben eigentlich darin, dass ich dieses Schlingen und Klauen unter Kontrolle bekomme. Danach tische ich dann auch gerne wieder "Mäkelfutter" auf.
Aber bei Chips aktueller Verhaltensweise....
Ein Beispiel:
Neulich hatten wir Besucher, wie haben uns Pizza und Döner bestellt und im Esszimmer ganz normal am Tisch gegessen. Auf einmal springt der kleine Fellteufel im Affenzahn auf den Tisch, rast wie ein Irrer drüber und reißt meiner Freundin, die gar nicht wusste wie ihr nun geschieht, den kompletten Döner aus der Hand und verteilt ihn in der gesamten Wohnung bei dem Versuch damit irgendeinen der Kratzbäume zu erklimmen.
Dazu sei noch gesagt: Unsere Katzen gehen NIE auf die Tische. Das war von Anfang an ein Tabu und eigentlich wurde sich daran immer gehalten. Selbst Hina hat das kapiert und ich bete, dass sie sich das nicht von Chip abschaut...


Was Chips Verhalten im allgemeinen angeht, habe ich mit meinem Schatz gesprochen und wir werden wirklich versuchen ihm langsam zu zeigen (durch häufigeres Füttern), dass er nicht denken muss, dass er hungern muss... vllt erledigt sich das Problem ja doch von alleine. Ich hab Montag und Dienstag frei, also werde ich Freitag am Nachmittag anfangen zusätzliche Rationen zu füttern - allerdings werde ich Chip und Hina hierfür eine weitere Futterstelle einrichten, an die Morti dann eben nicht dran kommt.
Erzielen wir so keine Besserung schauen wir, ob wir nicht einen Tierpsychologen finden, der vielleicht hinter das Problem kommt. In dem zug schauen wir auch gleich, ob wir es nicht irgendwie schaffen, Morti auch zu mehr Bewegung zu animieren.
Ich danke euch Foris auf jeden Fall jetzt schon mal für die Anregungen in diesem Fall und halte euch gern auf dem Laufenden :)
(Und bin natürlich auch weiterhin offen für Tipps und Anregungen)
 
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4. August 2017
Beiträge
8.750
Ort
Vorarlberg
  • #20
Über auf dem laufenden halten würde ich mich freuen.:smile:
 
Werbung:

Ähnliche Themen

M
2
Antworten
36
Aufrufe
1K
Linnet
Rosenfee
Antworten
5
Aufrufe
1K
Rosenfee
Rosenfee
G
Antworten
6
Aufrufe
1K
LucaAlexis
LucaAlexis
S
Antworten
3
Aufrufe
809
Maiglöckchen
Maiglöckchen
M
Antworten
9
Aufrufe
308
Mateka76
M

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben