Probleme bei Zusammenführung

  • Themenstarter ariyah
  • Beginndatum
ariyah

ariyah

Forenprofi
Mitglied seit
10. Juni 2015
Beiträge
1.364
Ort
am Meer
Huhu,

wir haben seit 2 Wochen einen Neuzugang und die Vergesellschaftung verläuft etwas holprig.

Kurz zu meinen Mäusen, das sind 3 Kater und eine Katze, alle im Alter zwischen 5 und 9. Alle sind kastriert und die Gruppe ist untereinander sehr harmonisch. Sie kennen Neuzugänge, da wir mal lange Zeit Pflegestelle waren und es gab auch nie nennenswerte Probleme. Alle Katzen sind hier immer gleich mitgelaufen.

Neuzugang Lilly ist 7 Jahre, kastriert. Sie war beim Vorbesitzer Einzelkatze, angeblich aber mit anderen Katzen draußen unauffällig.

Nun ist es so, dass Lilly sehr sensibel auf meine Truppe reagiert. Sie wollen meist nur gucken, sie faucht und knurrt dann, rennt weg, die Anderen hinterher und oft knallt es dann. :(

Wie kann ich ihr helfen? Feliway hol ich nächste Woche. Auch hatte ich überlegt, sie im SZ zu separieren, die Tür mit nem Gitter zu versehen, dass sie erstmal alle schauen können, sie aber "sicher" ist.

Falls ihr noch Fragen habt, immer her damit. :)
 
Werbung:
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.661
Draußen ist etwas anderes, da hat sich diese Einzelkatze immer noch sicherer gefühlt, weil sie ihr Revier kannte. Jetzt sitzt sie in einer Wohnung, kennt ihr Revier nicht, ist gleich mit so vielen Katzen konfrontiert und kann auch nicht flüchten.

Insofern würde ich Dir sehr empfehlen, so eine Gittertüre zu bauen. Dem ängstlichen Schätzchen würde ich zusätzlich auch noch Telizen bzw. Anxitane ins Futter mischen. Und dann lass es langsam angehen, ich denke schon, dass das gute Chancen hat und in einigen Wochen schon sehr viel entspannter ist.

Ich wünsche euch viel Glück! :)
 
ariyah

ariyah

Forenprofi
Mitglied seit
10. Juni 2015
Beiträge
1.364
Ort
am Meer
Hallo,

wir haben jetzt seit 4 Wochen die Gittertür. Wir machen auch Fortschritte.

Nun ist es so, dass aber einer der Kater noch sehr aggressiv auf Lilly reagiert. Warum weiß ich nicht. Tendenziell habe ich kein Problem damit, weiter dran zu arbeiten, allerdings fängt die Maus an, ins Bett zu pinkeln. Ich denke sie wird da im Zimmer nicht glücklich sein.

Besteht noch irgendwie Hoffnung?
 
Zuletzt bearbeitet:
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.371
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Ich würde auch nach vier Wochen noch mal neu starten mit einer langsamen Zusammenführung mit einer Gittertür.
Und ja, die Zeit als Katze im Einzelzimmer ist nicht toll.
Aber so wäre am ehesten die Chance da auf Dauer Erfolg zu haben mit der Vergesellschaftung.

Und wegen dem pinkeln.
Wurde der Urin untersucht?
Denn es kann eine Blasenentzündung oder Harngries die Ursache sein.
Wenn sie krank ist könnte das auch das aggressive Verhalten des Kater erklären. Bitte abklären lassen.

Es kann auch am Klo oder dem Streu oder oder liegen.
Dazu gibt es einen Fragebogen in der Rubrik Unsauberkeit, den bitte mal ausfüllen.
 
ariyah

ariyah

Forenprofi
Mitglied seit
10. Juni 2015
Beiträge
1.364
Ort
am Meer
Ich hab seit fast zehn Jahren Katzen und ich denke nicht, dass es organische Ursachen sind. Lilly war die ganze Zeit im Einzelzimmer, es gab gar keinen anderen Versuch die letzten 4 Wochen.
 
keeza

keeza

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Dezember 2009
Beiträge
211
Ort
kassel
Blasentzündung kann auch durch Stress ausgelöst werden und wird sie auch gern grade bei ZuSafü.
Glaube hilft da nicht weiter:) Das würde ich wirklich mit einer Urinuntersuchung! abklären lassen. Ich hab seit 50 Jahren Katzen und eine BE erkenne ich auch heute noch nicht durch reinen Glauben.
Nicht bös gemeint, aber wildpinkeln gehört als erstes immer tierärztlich abgeklärt. BE tut weh und ist alles andere als selten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

kermitchen
Antworten
6
Aufrufe
804
N
J
Antworten
12
Aufrufe
4K
Lenny+Danny
Lenny+Danny
Saevitia
Antworten
12
Aufrufe
2K
minna e
minna e

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben