Problem: Meine beiden Kater verstehen sich plötzlich nicht mehr

R

Ratzinger

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Januar 2020
Beiträge
1
Hallo Leute,
Ich bin neu in diesem Forum und hoffe, dass ich den Beitrag im richtigen Forum erstelle und auch jemanden finde, der mir vielleicht mit einem gerade neuaufgekommenen Problem weiterhelfen kann:

SITUATION:
Seit 6 Jahren habe ich einen Kater ("Roland-Volker"), der zum größten Teil als Wohnungskatze bei mir lebt. Er ist aber nicht in den vier Wänden eingesperrt, sondern er hat insofern "Freigang", als dass es ihm freisteht, auf einen der Balkone (5.+6. OG) zu gehen. Das funktioniert übrigens ganz ohne Sicherheitsnetz seit Beginn wunderbar! Roland-Volker ist kastriert.

Vor 3 Jahren kam ein weiterer Kater ("Karl-Theodor") dazu. Die beiden arrangierten sich nach wenigen Tagen - es gab sogar Zeiten, in denen die beiden nebeneinander mit Körperkontakt schliefen und sich sogar gegenseitig putzten. Wäre der Frieden nicht schnell eingekehrt und hätte ich gesehen, dass sich Roland-Volker in seinem Revier angegriffen fühlt, hätte ich Karl-Theodor gar nicht erst behalten - er war die ersten 2 Wochen sozusagen "auf Bewährung". Ich habe Roland-Volker durch leichte Bevorzugung deutlich gemacht, so habe ich es in einem Katzen-Forum gelesen, wer der "alteingesessene" Kater ist, dass er keine Nachteile durch den Zuwachs bekommt und immer noch auf Platz 1 in meinem Herzen sitzt - um vorzubeugen, dass sich dieser durch den neuen Kater nicht benachteiligt fühlt. So habe ich auch von Anfang an etabliert, dass Karl-Theodor die Nächte in "seinem Zimmer" (also voneinander getrennt) verbrachte. Das was einige vielleicht als "Einsperren" Betrachtung mögen, wurde zu einem alarm endlichen Ritual, worauf Karl-Theodor dann abends sogar wartete. Eine gewisse Anspannung schienen bei beiden – dieses Gefühl hatte ich zumindest, ohne konkrete Anhaltspunkte dafür nennen zu können – zu herrschen und diese nächtliche Trennung erreichte (in meinem Augen erfolgreich), dass beide ihre festen Zeiten hatten, in denen sie entspannen konnten.

Die letzten 2 Jahre funktionierte dieses System wunderbar. Sogar so gut, das nicht das letzte Jahr auf diese Trennung verzichtete.

Seit ca. 1 Monat hat sich aber alles verändert: Karl-Theodor meint immer wieder, Roland-Volker aufzulauern (allein das löst beim Gejagten extremen Stress aus) und ihn anzugreifen. Meistens geht es glimpflich aus (denn zumindest wenn ich da bin, stoppe ich den Angriff durch eine laute Zurechtweisung des Angreifers, was dann meist dazu führt, dass der Angriff im Keim erstickt wird), aber manchmal kommt erst dann doch dazu, das (meistens) Roland-Volker leichte Blessuren davonträgt.

Aber nicht immer ist er das Opfer; gelegentlich startet auch er einen Angriff oder weist Karl-Theodor zurecht, wenn eine der zwischen beiden Katern zu existieren scheinenden Regeln gebrochen wird

Roland-Volker ist beinahe 24/7 auf der Hut und kommt oft nicht einmal mehr richtig dazu, die Augen zuzumachen – es sei denn, er liegt mit mir im Bett – denn da scheint er sich sicher zu fühlen. Aus Angst, gleich wieder angegriffen zu werden, reagiert Roland-Volker auch oft grundlos mit einem Fauchen, wenn Karl-Theodor auch bloß in die Nähe kommt. Ausnahme ist, wenn zur Raubtierfütterung gerufen wird. Beide fressen aus einem Napf und scheinen kein Problem damit zu haben. Oft versucht Karl-Theodor aber, durch wegdrängen (was für Außenstehende wie kuscheln wirken mag), Roland-Volker den Zutritt zum Napf zu verwehren.

Außerdem scheinen die beiden untereinander Orte (oder "Reviere" innerhalb der Wohnung) abgesprochen zu haben, in die der eine Kater darf – und der andere nicht. So liegt Roland-Volker bei mir die ganze Nacht im Bett, ohne dass sich Karl-Theodor traut, sich diesem zu nähern (und er bekommt teilweise auch Ärger, wenn er sich dann doch mal nähert und wird von Roland-Volker nur im Bett akzeptiert, wenn ich Karl-Theodor vorher gerufen habe und er sozusagen mit meiner Genehmigung ins Bett kommt) – meistens schaut er aber, statt zum Bett zu kommen, bloß stumm und aus sicherer Entfernung in meine Richtung und signalisiert mir durch dieses Verhalten, dass ich ihn länger nicht beachtet habe und er Aufmerksamkeit braucht, die ich ihm dann auch oft gebe.
Roland-Volker wiederum darf nicht in meiner Nähe, sobald ich auf dem Sofa liege und fernsehe. Auch der Katzenkratzbaum scheint von Karl-Theodor beansprucht zu sein.

Es sieht aktuell nicht so aus, als würde sich das geschilderte Problem in Luft auflösen oder von alleine irgendwie klären. Ich habe mittlerweile aber beide der Kater so sehr in mein Herz geschlossen, dass ich nur als allerletzte Möglichkeit in Betracht ziehen würde, einen der beiden wegzugeben. Also nur, wenn das Wohl einer der Katzen auf dem Spiel steht (und aktuell empfinde ich so).

Den Roland-Volker signalisiert mir die Unzufriedenheit mit der Gesamtsituation täglich, indem er mir einen fetten Haufen in die Küche setzt. Auf den Balkon oder in sein Katzenklo geht er – um sein Geschäft zu erledigen – kaum noch.
Außerdem ist er in ständiger Bereitschaft, jederzeit eventuell angegriffen zu werden. Bevor er einschläft, beobachtet er stundenlang die Tür, um sicherzugehen dass sein Rivale den Raum nicht betritt und fühlt sich nur dann in Sicherheit. Gegen diese ständige Nervosität, das Unsicherheits- / Gefahrgefühl / -Verhalten muss ich unbedingt etwas machen, wenn ich nicht will, dass es meinem Kater schlecht geht. Auch sein Selbstwertgefühl scheint extrem darunter zu leiden.

Wenn ein Kater eine Weile aber mal eine Weile nicht da ist – (bspw.: Karl-Theodor hatte sich neulich einige Tage im Treppenhaus / bei einer "es gut meinenden Nachbarin" verirrt und wurde dort durchgefüttert oder Roland-Volker war mal für 2 Tage in der Tierklinik) – scheint der andere Kater ihn doch kräftig zu vermissen, sucht alles nach ihm ab und reagiert mit mir miauen oder suchen des Gefährten, wenn man den Namen des verschwundenen Katers erwähnt. Deswegen denke ich, das eine komplette Trennung wahrscheinlich auch keine Lösung wäre.

Hat jemand von euch vielleicht eine Idee, was ich tun kann, um die Problematik abzustellen und wie ich mich verhalten kann, dass die Kater vielleicht wieder zueinander finden? Hat jemand vielleicht schon ähnliche Erfahrungen gemacht?

HTML:
<big><Strong>
Vielen Dank erstmal, dass Du dazu bereit warst, dir den ganzen Text durchzulesen. Ich weiß, ich hätte manche Dinge vielleicht weglassen können, wollte aber einen möglichst umfassenden Einblick in die Situation geben, in der Hoffnung, dass das ein oder andere Detail meiner Schilderungen Dich vielleicht auf einen Geistesblitz bringen – oder zumindest auf eine kleine Idee – was ich probieren kann. Dafür Danke im voraus![
 
Werbung:
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.827
Ort
35305 Grünberg
Füll mal bitte den Fragebogen Unsauberkeit aus.
Was und wieviel fütterst du, wie groß ist deine Wohnung.
 
Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10. August 2017
Beiträge
6.769
Ort
An der Ostsee
Huhu,

Erstens... auch wenn es bisher ohne Sicherheitsnetz immer wunderbar funktionierte... irgendwann gehts dann doch schief. Lass mal n Vogel vorbeifliegen und dann ist dein Kater schneller auf Freiflug als du gucken kannst. Bitte sicher dein Balkon. Kein großer Aufwand, kann aber Katzenleben retten.

Zweitens: ich bin mir nicht sicher, ob ich das richtig verstanden habe mit der Katzentrennung nachts... klingt für mich aber irgendwie nicht danach, als ob du die beiden je so richtig miteinander vergesellschaftet hättest, sondern sie durften immer nur auf Zeit (also tags) zueinander. Bitte vergesellschafte sie auf Dauer richtig. Unvergrabene haufen nutzen Katzen oft auch, um Reviere zu kennzeichnen. Auch das spricht für mich dafür, dass sie nicht richtig miteinander vergesellschaftet sind.

Hast du die beiden mal gesundheitlich auf den Kopf stellen lassen? Katzen können riechen, wenn andere Katzen krank sind und reagieren dann oft aggressiv. Ich denke da an Zähne (forl) nur um ein Beispiel zu nennen.

lg
 
Jorun

Jorun

Forenprofi
Mitglied seit
5. Oktober 2010
Beiträge
8.056
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Haufen nicht vergraben ist absolutes Dominanzgehabe.
Hiermit sagt Katze eindeutig, 'ich bin hier der Boss'.

Das kann sogar soweit gehen, dass die Dominanzkatze neben dem Klo stehenbleibt und wartet, bis einer der Untergebenen die stinkende Hinterlassenschaft zubuddelt.

Dieses ständige Trennen halte ich auch nicht für produktiv fürs Zusammenleben.
Damit wird eine reine Zweckgemeinschaft nur forciert und die Kater sind nie 'gezwungen' ihr Zusammenleben sauber zu gestalten. Somit ist in meinen Augen die Zusammenführung auf halbem Weg steckengeblieben.

Die Balkone nicht zu sichern ist auch tödlich (und das meine ich buchstäblich) gefährlich für Katzen.
1 Vogel oder 1 Insekt zusammen mit dem Jagdtrieb reichen und die Katze tritt ihren letzten Flug an.
Sowas ist bodenlos leichtsinnig.

Ergo Balkone sichern oder Katzen nicht mehr raus lassen ... nicht mal unter Aufsicht.
 
F

Five

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. März 2019
Beiträge
332
Ort
Herne, NRW
Ich würde evtl Zylkene geben, was eine beruhigende, angstlösende Wirkung haben soll, die ganze Wohnung mit Feliway Friends beduften, was die Kater entspannen soll, mit beiden öfter zeitgleich zu spielen oder zu schmusen versuchen und mit viel positiver Verstärkung ein friedliches Beisammensein belobhudeln.
Darunter würde ich die nächtliche Trennung aufheben.
Mir scheint, die beiden haben dich als Schiedsrichterin in einer ungeklärten Rangordnung erkoren.
Du erwähntest extra, dass Roland Volker kastriert ist - bei Karl Theodor hast du das nicht erwähnt, aber ich hoffe, er ist es auch? Geschlechtsreife Tiere nehmen nämlich automatisch gegenüber kastrierten Tieren eine höhere Stellung ein.
 
K

Katzen Wolfi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29. Januar 2012
Beiträge
185
An den TE,
wenn Du noch Ratschläge möchtest, anstatt Dir diesen Blödsinn anzuhören, dann melde Dich bitte noch mal.
 
A

Allegra88

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Dezember 2019
Beiträge
204
Ort
Hannover
Katzen Wolfi dein Beitrag ist Blödsinn!

@Ratzinger
Sichere bitte deinen Balkon und geh mal mit Beiden zum TA. Wenn da nix bei rum kommt beherzige die schon gegebenen Tips und schau was daraus wird.

Das mit dem Haufen nicht zu buddeln haben hier beide mal abwechselnd gemacht - mittlerweile buddeln Beide Kater sie zu.

Wie oft fütterst du die Beiden denn und mit was?
Spielst du auch mit Beiden zeitgleich?

Nutzen Beide das Gleiche Klo (also nur eins da?) Falls ja bitte noch Zwei in der Wohnung aufstellen. Vlt hilft das schon?!?
 

Ähnliche Themen

K
Antworten
9
Aufrufe
3K
tiedsche
Izz
Antworten
12
Aufrufe
2K
Izz
Pucki74
Antworten
14
Aufrufe
3K
mimimama
M
D
Antworten
8
Aufrufe
406
dexcoona
D

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben