Pilz - wie ansteckend für andere Tiere oder mich?

  • Themenstarter Poison Ivy
  • Beginndatum
  • Stichworte
    pilz

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Poison Ivy

Poison Ivy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Dezember 2009
Beiträge
175
Ort
Oberpfalz
Hallo, ich hab mich ja eher zum stillen Leser entwickelt, aber jetzt hab ich auch mal ein Problem: :confused: Mein kleines Herpes-Katerchen hat sich einen Pilz eingefangen. Er hat ja sowieso dauernd irgendwas, aber man kann es i-wie immer ganz gut in den Griff kriegen. Nur bei Pilz, da bin ich ein wenig panisch mit 3 Wohnungskatzen, die natürlich überall rumliegen, plus Hund, plus Meerschweinchen, plus Menschen ... :oops:

Luis hat also mal wieder einen Pilz. Er ist erst ein halbes Jahr alt. Den letzten Pilz hatte er als Kitten noch bei seiner vorherigen Pflegestelle, nachdem der abgeheilt war, durfte er bei mir einziehen.

Schon vor ca. 5 Wochen hab ich gesehen, dass seine Ohren so rosa werden und die Haut am Kopf unter den Ohren auch. Er hat aber keine kahlen Pilzstellen, kreisrund oder so, deshalb habe ich noch 2 Wochen abgewartet, bevor ich zum TA bin. Der Pilztest hat einen M. Canis ergeben, hab es vor ca. 1 Stunde erfahren. Ehlich gesagt habe ich damit gerechnet, dass der Test negativ ist, weil er eben diese typ. Stellen nicht hat.

Die letzten 2 Wochen hab ich ihm die rosa Stellen mit Surolan eingeschmiert, und es hat sich nichts verschlechtert. Verbessert etwas, aber ich hatte immer das Gefühl, dass ich symptomatisch behandle, aber an der Ursache vorbeigehe. Wie auch immer, Lebermoos hab ich inzwischen zuhause, und werde morgen mit sprühen anfangen. Und jetzt über Propolis gelesen - wird sofort besorgt. Gibt es sonst noch etwas, was ich ihm zur Stärkung seines Immunsystems geben kann? Er scheint ja vermutlich bei allem, was es gibt, immer begeistert "hier" zu schreien ... :(

Ich mache mir ein bisschen Sorgen um meine anderen Tiere und um Luis Menschen - und aber auch wieder nicht. Er liegt z.B. jede Nacht in meinem Bett, auf meinem Kopfkissen, ganz eng an mein Gesicht gekuschelt. Da müsste ich mich inzwischen längst angesteckt haben, oder? Er spielt und tobt und kuschelt mit den anderen Katzen und auf den Liegeflächen - Couch, Kratzbaum, Heizungsliege, Sessel, Hundekörbchen ... bei ihnen sieht man nichts. Auch mein Schnuffelwuffel hat nichts. Jetzt frage ich mich gerade, ob Pilz bei Gesunden sogar eigentlich chancenlos ist, also ob er als Sporen im Fell, auf der Haut, auf Teppichen usw. IMMER vorhanden ist, und er wirklich nur dann zuschlagen kann, wenn das Immunsystem geschwächt ist? Das würde erklären, warum Luis ihn hat, ohne dass sich hier irgend etwas verändern würde, und obwohl er überhaupt keinen Stress haben kann, so extrem cool und gelassen wie er ist.

Sorry, ist extrem lang geworden. :verstummt:
 
Werbung:
H

Hannibal

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2008
Beiträge
1.396
Hallo Poixon Ivy

Pilzsporen haben wir permanent um uns rum, aber Pilz tritt normalerweise nur auf, wenn das Immunsystem geschwächt ist. Wir gehen bei Pilz immer wie folgt vor:

1. Stärken des Immunsystems
Das kannst Du z.B. mit Ernährungszusätzen wie Echinacea erreichen.
Wir geben ausserdem ein homöopathisches Mittel, welches das Immunsystem anregt, gegen den Pilz vorzugehen.

2. Behandeln der betroffenen Stellen mit etwas, das die Haus ansäuert wie z.B. Joghurt, Grapefruitkernextrakt (gemischt mit Olivenöl) oder Zinksalbe. Die Pilzsporen vertragen kein saures Milieu und sterben dadurch ab. Wenn Du mit Joghurt oder Grapefruitkernextrakt behandelst, kann die Katze es auch ruhig ablecken ohne irgendwelche Folgen. Es sind ja normale Lebensmittel.

Schreib mir doch eine PN, wenn Du das homöopathische Mittel ausprobieren möchtest. Dann schicke ich es Dir.

Liebe Grüsse
Jolanda
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Die Pilzsporen vertragen kein saures Milieu und sterben dadurch ab.
Kannst Du sagen, ab welchem pH-Wert Pilze vertrieben werden?
Genügt als Umgebungsdesinfektion die Säure von Essig bei ungefähr pH 4?


Zugvogel
 
H

Hannibal

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2008
Beiträge
1.396
Hallo Zugvogel

Den genauen PH-Wert kenne ich leider nicht. Aber ich denke, Essig ist wesentlich saurer als z.B. Joghurt. Damit sollte es also auch klappen.

LG
Jolanda
 
Poison Ivy

Poison Ivy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Dezember 2009
Beiträge
175
Ort
Oberpfalz
Hi Jolanda,

hast ne PN!

LG
Tina
 
H

Hannibal

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2008
Beiträge
1.396
Hallo Zugvogel

Den genauen PH-Wert kenne ich leider nicht. Aber ich denke, Essig ist wesentlich saurer als z.B. Joghurt. Damit sollte es also auch klappen.

LG
Jolanda
Ich habe mir das mit dem Essig nochmals etwas durch den Kopf gehen lassen. Oft kratzen die Katzen die betroffenen Stellen auf und eine offene Wunde würde ich nicht unbedingt mit Essig behandeln. Das wäre mir dann doch zu scharf.

LG
Jolanda
 
SanneG

SanneG

Forenprofi
Mitglied seit
14. März 2008
Beiträge
1.417
Alter
48
Ort
Berlin
Die letzten 2 Wochen hab ich ihm die rosa Stellen mit Surolan eingeschmiert, und es hat sich nichts verschlechtert. Verbessert etwas, aber ich hatte immer das Gefühl, dass ich symptomatisch behandle, aber an der Ursache vorbeigehe. Wie auch immer, Lebermoos hab ich inzwischen zuhause, und werde morgen mit sprühen anfangen. Und jetzt über Propolis gelesen - wird sofort besorgt. Gibt es sonst noch etwas, was ich ihm zur Stärkung seines Immunsystems geben kann? Er scheint ja vermutlich bei allem, was es gibt, immer begeistert "hier" zu schreien ... :(

Ich mache mir ein bisschen Sorgen um meine anderen Tiere und um Luis Menschen - und aber auch wieder nicht. Er liegt z.B. jede Nacht in meinem Bett, auf meinem Kopfkissen, ganz eng an mein Gesicht gekuschelt. Da müsste ich mich inzwischen längst angesteckt haben, oder? Er spielt und tobt und kuschelt mit den anderen Katzen und auf den Liegeflächen - Couch, Kratzbaum, Heizungsliege, Sessel, Hundekörbchen ... bei ihnen sieht man nichts. Auch mein Schnuffelwuffel hat nichts. Jetzt frage ich mich gerade, ob Pilz bei Gesunden sogar eigentlich chancenlos ist, also ob er als Sporen im Fell, auf der Haut, auf Teppichen usw. IMMER vorhanden ist, und er wirklich nur dann zuschlagen kann, wenn das Immunsystem geschwächt ist? Das würde erklären, warum Luis ihn hat, ohne dass sich hier irgend etwas verändern würde, und obwohl er überhaupt keinen Stress haben kann, so extrem cool und gelassen wie er ist.

Sorry, ist extrem lang geworden. :verstummt:

Wir haben zur Unterstützung gute Erfahrungen mit Nachtkerzenöl gemacht http://de.wikipedia.org/wiki/Gemeine_Nachtkerze
Wenn es eine Langhaarkatze ist, würde ich das Fell möglichst kurz halten. Der Zwerg ist vom Immunsystem noch nicht so stark, weil er eben noch nicht ausgewachsen ist. Nur weil er jetzt wieder einen Schub hat, heißt das nicht, dass er den Pilz nie los wird. Wir sprechen da leider aus Erfahrung.

Erwachsene, gesunde Tiere kommen sonst in der Regel mit den Sporen gut klar und haben - wie unser Kater - keine Symptome, bei ihm sind nicht mal Sporen nachweisbar. Richtig ist, dass die Sporen überall sind und auch permanent von uns in die Wohnung gebracht werden. Den Kampf gegen die Sporen haben wir damals deshalb auch nicht ausgenommen.
Das Risiko erhöht sich natürlich, wenn andere Tiere/Menschen sehr nah an die Tiere rangehen und Kontakt mit Gesicht, Hals usw. haben. Wir sind das Risiko eingegangen, hatten dadurch aber auch selbst Symptome. Allerdings wollten wir unsere Lilly nicht auch noch dadurch stressen, dass wir sie wie eine Aussätzige behandeln.

Was hat der TA gesagt, wie Du behandeln sollst? Die Tierklinik und unser TA damals meinten, dass man mit unterstützenden homöop. Mitteln einen bereits ausgebrochenen Pilz (vor allem den M. carnis) nur sehr schwer und langfristig in den Griff bekommt.
Sind die anderen Tiere im Haus nicht getestet worden? Wäre besser, denn wenn es mehr als einen Erkrankten gibt und Du nur einen behandelst, steckt der andere eventuell weiter fröhlich alle an.

Ach so, wir haben uns erst nach etwa sechs Monaten angesteckt; da machte dann offenbar unser Immunsystem schlapp. :rolleyes:

Das mit dem Essig würde ich mir noch einmal überlegen, oft sind die Stellen aufgekratzt und dann mit etwas so Scharfem wie Essig dranzugehen, ist doch eine Tortur für das Tier. Stress ist absolut kontraproduktiv bei Pilzinfektionen.
 
H

Hannibal

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2008
Beiträge
1.396
Was hat der TA gesagt, wie Du behandeln sollst? Die Tierklinik und unser TA damals meinten, dass man mit unterstützenden homöop. Mitteln einen bereits ausgebrochenen Pilz (vor allem den M. carnis) nur sehr schwer und langfristig in den Griff bekommt.
Da haben wir andere Erfahrungen gemacht. Wir behandeln homöopathisch und der Pilz ist je nach Alter der Katze innerhalb von 2-4 Wochen weg. Itrafungol gibt man auch 3 Wochen lang. Es dauert also nicht länger und ist für das Tier wesentlich schonender.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Ich habe mir das mit dem Essig nochmals etwas durch den Kopf gehen lassen. Oft kratzen die Katzen die betroffenen Stellen auf und eine offene Wunde würde ich nicht unbedingt mit Essig behandeln. Das wäre mir dann doch zu scharf.

LG
Jolanda
Ich würde Essig auch nicht grad in offene Wunden bringen :eek: sondern die Umgebung damit desinfizieren.
Essig greift nicht die Hautbesiedlung an und schwächt sie dadurch noch weiter, wie die meisten üblichen Desinfektionsmittel.
Natürlich muß ein Pilz bekämpft werden, aber eben nur der und nicht das, was zur gesunden Besiedlung gehört!



Zugvogel
 
H

Hannibal

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2008
Beiträge
1.396
  • #10
Sorry, da hatte ich wohl was überlesen.:)
 
Poison Ivy

Poison Ivy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Dezember 2009
Beiträge
175
Ort
Oberpfalz
  • #11
Hallo,

danke für eure Antworten und sorry, hab gar nicht mehr geantwortet. Leider wurde ich nicht über neue Einträge benachrichtigt und dachte dann, es meldet sich keiner ... :(

Luis wurde inzwischen 2x gegen den Pilz geimpft, hilft aber nicht wirklich. Zumindest nicht dem Kleinen, für den Hersteller und den TA ist das Zeug vermutlich ne Goldgrube. Ich bin mir inzwischen auch nicht mehr sicher, ob der Pilz die Ursache für sein Hautproblem ist. Ich denke, Pilzsporen schwirren ständig um uns rum und wir werden nicht krank. Aber ich glaube auch, egal, welches Tier oder welchen Tierhalter man testet, man wird vermutlich immer einen m. canis finden. Macht man halt nur nie, wenn keiner Symptome hat ... Er mit seinem Herpes hat halt von vornherein ein schwaches Immunsystem, und deshalb bricht es bei ihm aus (ist meine Theorie). Die anderen beiden Katzen, mein Hund und ich sind symptomfrei und auch nicht behandelt. Allerdings sprühe ich mich jeden Tag nach dem Duschen mit Lebermoosverdünnung ein. Aber die anderen Tiere auch nicht.

Mehrere Hautgeschabsel an Stellen mit Krusten wurden genommen mit Abständen von mehreren Tagen/Wochen, weil ich selbst eher auf Milben getippt habe, es wurden aber keine gefunden.

Er bekommt jetzt zusätzlich zum - getreidefreien - Futter (somit hätte der Pilz doch auch schon wieder wenig Nahrung, oder ist das bei einem Hautpilz egal?) noch Omega-3 und -6-Öl.

Ausserdem wird er mit Surolan eingeschmiert, was ich ganz doof finde. Essig auf offene Stellen finde ich auch zu scharf, hab jetzt noch an PROGRAM und Grapefruitkernextrakt gedacht. Hat jemand damit Erfahrung?

@Jolanda, sorry, hab mich nicht mehr gemeldet, weil ich denke, dein Mittel besorge ich mir selbst, und grössere Mengen daheim zu haben schaden bei dem Kater nicht. Er hat ja ständig was anderes. Ich muss nur gerade auch so viel arbeiten, dass ich seit Wochen nichts sonst auf die Reihe kriege. :reallysad: Aber heute hab ich endlich mal wieder ein bisschen Zeit. Ich schreib dir gleich.

@SanneG: Du schreibst "Den Kampf gegen die Sporen haben wir damals deshalb auch nicht ausgenommen." Vertippt, und du meinst "nicht aufgenommen", oder habt ihr tatsächlich auch eure Wohnung behandelt?

Auch dein Satz "Ach so, wir haben uns erst nach etwa sechs Monaten angesteckt; da machte dann offenbar unser Immunsystem schlapp. " macht mich gerade ein bisschen nervös, weil wir anderen bislang ja keine Symptome zeigen. Wie merkt man eigentlich, dass man sich angesteckt hat?

Besucher hab ich seit Wochen verbannt, ausser mir und meinen Tieren darf in meine Wohung vorsichtshalber niemand mehr rein. Ich will ja an nichts schuld sein, aber auf Dauer ist das auch ein bisschen blöd ... :rolleyes:
So, jetzt ist das schon wieder ewig lang geworden, aber hilft ja nichts, wenn Katerle Aua hat ... :oops:
 
Werbung:
SanneG

SanneG

Forenprofi
Mitglied seit
14. März 2008
Beiträge
1.417
Alter
48
Ort
Berlin
  • #12
Luis wurde inzwischen 2x gegen den Pilz geimpft, hilft aber nicht wirklich.

Ich bin mir inzwischen auch nicht mehr sicher, ob der Pilz die Ursache für sein Hautproblem ist. Ich denke, Pilzsporen schwirren ständig um uns rum und wir werden nicht krank. Aber ich glaube auch, egal, welches Tier oder welchen Tierhalter man testet, man wird vermutlich immer einen m. canis finden. Macht man halt nur nie, wenn keiner Symptome hat ... Er mit seinem Herpes hat halt von vornherein ein schwaches Immunsystem, und deshalb bricht es bei ihm aus (ist meine Theorie). Die anderen beiden Katzen, mein Hund und ich sind symptomfrei und auch nicht behandelt. Allerdings sprühe ich mich jeden Tag nach dem Duschen mit Lebermoosverdünnung ein. Aber die anderen Tiere auch nicht.

Mehrere Hautgeschabsel an Stellen mit Krusten wurden genommen mit Abständen von mehreren Tagen/Wochen, weil ich selbst eher auf Milben getippt habe, es wurden aber keine gefunden.

Er bekommt jetzt zusätzlich zum - getreidefreien - Futter (somit hätte der Pilz doch auch schon wieder wenig Nahrung, oder ist das bei einem Hautpilz egal?) noch Omega-3 und -6-Öl.

Ausserdem wird er mit Surolan eingeschmiert, was ich ganz doof finde. Essig auf offene Stellen finde ich auch zu scharf, hab jetzt noch an PROGRAM und Grapefruitkernextrakt gedacht. Hat jemand damit Erfahrung?

@Jolanda, sorry, hab mich nicht mehr gemeldet, weil ich denke, dein Mittel besorge ich mir selbst, und grössere Mengen daheim zu haben schaden bei dem Kater nicht. Er hat ja ständig was anderes. Ich muss nur gerade auch so viel arbeiten, dass ich seit Wochen nichts sonst auf die Reihe kriege. :reallysad: Aber heute hab ich endlich mal wieder ein bisschen Zeit. Ich schreib dir gleich.

@SanneG: Du schreibst "Den Kampf gegen die Sporen haben wir damals deshalb auch nicht ausgenommen." Vertippt, und du meinst "nicht aufgenommen", oder habt ihr tatsächlich auch eure Wohnung behandelt?

Auch dein Satz "Ach so, wir haben uns erst nach etwa sechs Monaten angesteckt; da machte dann offenbar unser Immunsystem schlapp. " macht mich gerade ein bisschen nervös, weil wir anderen bislang ja keine Symptome zeigen. Wie merkt man eigentlich, dass man sich angesteckt hat?

Besucher hab ich seit Wochen verbannt, ausser mir und meinen Tieren darf in meine Wohung vorsichtshalber niemand mehr rein. Ich will ja an nichts schuld sein, aber auf Dauer ist das auch ein bisschen blöd ... :rolleyes:
So, jetzt ist das schon wieder ewig lang geworden, aber hilft ja nichts, wenn Katerle Aua hat ... :oops:

Ja, sorry, war ein Tippfehler. Uns war schnell klar, dass wir nicht auf drei Ebenen im Haus permanent irgendetwas putzen können und haben uns daher auf einige Dinge beschränkt:
- tägliche neue Handtücher
- alle zwei Tage neue Bettwäsche
- Desinfektionsmittel für die Hände
- alle paar Tage waschen der Bezüge von Kissen, Katzenbetten usw.

Sporen sind überall und immer zu finden. Ein gesundes Immunsystem kann die ab. Mit der Zeit ist es aber denkbar, dass auch die eigene Belastungsgrenze erreicht ist. So war es bei uns. Allerdings hatten wir anfangs ja gar keine Ahnung, dass es ein Pilz ist und entsprechend hatten wir auch keinerlei Vorkehrungen getroffen. Ursprünglich war unsere TÄ ja überzeugt, es sei eine Autoimmunerkrankung oder Allergie. Da sind wir nicht auf die Idee gekommen, uns nach dem Bürsten (Perser-Mix) die Hände zu desinfizieren. :oops:

Unsere ersten Symptome waren wie folgt, ich weiß allerdings nicht, ob das immer der Fall ist.
Erstes Spüren eines Juckreizes an Beinen, Armen, später Hals und Gesicht. Winzige einzelne Pusteln, die nach dem Jucken stark brannten. Nach ein oder zwei Tagen (und Kratzen unsererseits :oops:) kreisrunde bis ovale rötliche Stellen, an denen die Körperbehaarung ausfiel, weißlicher Punkt in der Mitte.

Als wir wußten, was wir hatten, haben wir das bei uns mit einer Pilzcreme das schnell und unproblematisch in den Griff bekommen.

Besuch hatten wir weiterhin. Unsere Hautärztin meinte, das Risiko bei uns einen Microsporis carnis durch einen Besuch zu bekommen, sei ungefähr so groß wie sich Fußpilz im Schwimmbad einzufangen. Auf Übernachtungsgäste haben wir allerdings verzichtet. Aber nette Abende mit Freunden und Verwandten hatten wir dennoch und es hat sich niemand angesteckt. Besuch mit Kindern haben wir bewußt auf später verschoben, weniger aber weil das Sitzen auf unserem Sofa gleich Pilz bedeuten würde, sondern weil unsere "Kinderbekanntschaften" alle sehr begeistert von den Katzen sind und permanent den Kontakt suchen.

Behandelt Ihr wirklich nur mit Surolan? Kein Itrafungol oder ähnliches? Bei uns hat das Surolan nichts gebracht, laut TA war bei Lilly der Befall zu groß, deshalb mussten wir nachher richtig schwere Geschütze aufbauen. Die Impfungen haben wir auch machen lassen, aber der spätere TA in der TK meinte, das bringe nur etwas, wenn der Pilz nicht ausgebrochen ist und nur Sporen nachweisbar seien. Ansonsten ist die Impfung eben nur bedingt als "Medikation" geeignet.

Übrigens, unser Kater hat nur eine einzige Stelle gehabt, ganz am Anfang. Seitdem (2,5 Jahre) sind bei ihm nicht einmal die Sporen nachweisbar. Also, es muss nicht zwingend auf Euch übergehen! Immer positiv denken!

Futter mit Getreide bekommen unsere gar nicht - gibt es einen Zusammenhang zwischen getreidehaltigem Futter und Hautpilzen? Da bin ich leider überfragt.

Wie ist denn bei Euch der Stand der Dinge - werden die Stellen mehr? Nehmen sie ab?

PS: Unsere Lilly ist ja auch so ein Herpes-Kanditat - der TA ist überzeugt, dass dieses quasi die Grunderkrankung war und durch die Schwächung des Immunsystems durch den Herpes der Pilz mit draufgesprungen wäre :( Lilly bekommt jetzt ins Futter immer L-Lysin. Offensichtlich funktioniert das ganz gut, denn ihr tränendes Auge (was die erste TÄ für eine Luftzugreaktion hielt und sich später als Hornhautsequester aufgrund Herpes entpuppte) ist fast gänzlich verschwunden. Manchmal bekommt sie noch einen Schub und das Auge tränt für einen Tag, dann wirds aber wieder besser.

Ich drück weiterhin die Daumen!
 
Poison Ivy

Poison Ivy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Dezember 2009
Beiträge
175
Ort
Oberpfalz
  • #13
Danke, das hilft mir schon mal weiter: Stand der Dinge ist: Die Stellen werden nicht mehr, aber grösser. Er wird tatsächlich nur mit Surolan behandelt, weil man dem Kerl nichts oral verabreichen kann, und Baden auch nicht geht. Also mit Ganzkörperkondom aus Elefantenleder vielleicht, aber ansonsten überlebt man den Kater nicht ... Jetzt gehe ich morgen noch mal zu einem anderen TA und hoffe, der hat noch eine Alternative auf Lager. Mensch, und mich juckt es seit heute auch, und ich bilde mir ein, so winzige Pusteln zu haben. Kann aber natürlich auch reine Einbildung sein, bei sowas sind wir Menschen ja Meister ...
L-Lysin bekommt er schon seit ich ihn habe. Mit seinem einen Auge, das er noch hat, hat er aber bisher auch keine Probleme (vielleicht deshalb), er ist einfach allgemein extrem anfällig.
Ob es einen Zusammenhang zwischen Hautpilz und getreidehaltigem Futter gibt, weiss ich nicht. Bei Darmpilz ja, bei Hautpilz vielleicht auch nicht. Muss morgen beim TA mal fragen, wie das mit dem Putzen ist, ob die sich damit evtl. innerlich infizieren können, oder ob ein Hautpilz im Körper gar nicht überleben kann.
Interessant, dass du auch ne Herpeskatze hast, und die auch anfällig ist. Mir wurde nämlich vom ersten TA auch gesagt, das würde nichts ausmachen.
Was ist denn ein Hornhautsequester?
 
nikita

nikita

Forenprofi
Mitglied seit
16. Dezember 2008
Beiträge
3.288
  • #14
Hallo,
Essig auf offene Stellen finde ich auch zu scharf, hab jetzt noch an PROGRAM und Grapefruitkernextrakt gedacht. Hat jemand damit Erfahrung?

Ich hatte vor ein paar Jahren eine Katze mit M. canis.
Zusätzlich zur äußerlichen Anwendung mit Surolan gab es Fulcin S Tabletten und Program Suspension.

Das Program gab es bei der erkrankten Katze drei Mal mit jeweils 2-3 Wochen Abstand.
Die anderen Katzen bekamen das Program vorbeugend, ebenfalls drei Mal im Abstand von jeweils 4 Wochen.

Die Schlafplätze habe ich mit kochbaren Handtüchern ausgelegt, alle paar Tage ausgewechselt, ansonsten habe ich öfter mal gestaubsaugt und mit handelsüblichem Essigreiniger geputzt.

Bei uns hat sich keiner angesteckt, wir waren 5 Personen und 2 weitere Katzen.

An deiner Stelle würde ich das Program auf jeden Fall ausprobieren.
Bei leichten Fällen wendet mein Tierarzt das auch ohne zusätzliche Medikation an.
Dann insgesamt 3 Mal im Abstand von 2 Wochen, danach noch einmal nach 4 Wochen.
Wenn du die Suspension gibst, mußt du darauf achten, dass direkt im Anschluß eine größere Portion Futter gefressen wird. So kann das Program am besten wirken.

Wenn du die Suspension nicht in den Kater bekommst, gibt es auch die Möglichkeit, Program zu spritzen.

Gute Besserung!
 
H

Hannibal

Forenprofi
Mitglied seit
29. Dezember 2008
Beiträge
1.396
  • #15
Ich hatte vor ein paar Jahren eine Katze mit M. canis.
Zusätzlich zur äußerlichen Anwendung mit Surolan gab es Fulcin S Tabletten und Program Suspension.
Oh Mann, da habt Ihr Euren Katzen aber eine ganze Menge Chemie zugemutet.

Ich weiss nicht, ob ich es schon geschrieben habe: Wir haben bei unsern Spanien-Katzen immer wieder mit Pilz zu tun und wir arbeiten nur noch mit Homöopathie und Grapefruitkernextrakt. Nach einer spätestens 2 Wochen beginnen die betroffenen Stellen jeweils abzuheilen. Bis jetzt hat das immer geklappt.

Sowohl Herpes wie auch Pilz brechen bei geschwächtem Immunsystem aus. Viele Katzen habe bereits von der Mutter Herpesviren und die können, gleich wie beim Menschen, niemals zu 100% aus dem Körper eliminiert werden.

Ich habe mich bei meinen ersten "Pilz-Katzen" auch angesteckt. Mit Lamisil waren die Stellen dann schnell wieder weg. Seither habe ich mich nie wieder angesteckt. Der Körper bzw. das Immunsystem scheint die entsprechenden Abwehrstoffe gebildet zu haben. Und grosse Putzaktionen habe ich nie gemacht, da man die Sporen sowieso nicht aus der Luft bekommt und somit immer damit in Kontakt ist.

Liebe Grüsse
Jolanda
 
nikita

nikita

Forenprofi
Mitglied seit
16. Dezember 2008
Beiträge
3.288
  • #16
Ich weiss nicht, ob ich es schon geschrieben habe: Wir haben bei unsern Spanien-Katzen immer wieder mit Pilz zu tun und wir arbeiten nur noch mit Homöopathie und Grapefruitkernextrakt. Nach einer spätestens 2 Wochen beginnen die betroffenen Stellen jeweils abzuheilen. Bis jetzt hat das immer geklappt.
Liebe Grüsse
Jolanda

Ich habe das schon mit großem Interesse gelesen.
Wenn ich nochmal ein Pilzproblem bekommen sollte, würde es mich sehr interessieren, wie ihr genau behandelt.
Natürlich in Absprache mit meinem Tierarzt, der sich auch immer für neue (auch alternative Behandlungsmethoden) interessiert.
 
Poison Ivy

Poison Ivy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Dezember 2009
Beiträge
175
Ort
Oberpfalz
  • #17
Inzwischen waren wir bei einem anderen TA, der nicht so recht daran glaubt, dass der Pilz das Problem ist. Es sieht auch nicht pilztypisch aus. Er hat nochmal eine andere Kultur angesetzt und schickt die, wenn sie positiv ist, ins Labor. Habe jetzt nicht Program, sondern Imaverol mitbekommen und wasche einmal täglich die befallenen Stellen plus nähere Umgebung ab. Das lässt er sich einigermassen gefallen ... Surolan kann ich gsd absetzen.
@Jolanda: vielen herzlichen Dank, ich finde das suuupertoll von dir!!! :smile:
Den Grapefruitkernextrakt kaufe ich mir auf jeden Fall auch noch, kann ja immer wieder kommen, denn die Sporen sind ja da.
Kurz hab ich mal an diese Ozonreinigung für die Wohnung gedacht, aber nachweisbar ist der Erfolg vermutlich nicht, nehme ich an. Nutzt also wahrscheinlich auch nur dem Hersteller oder Anbieter.
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben