PH-Wert zu hoch. Struvitkristalle - Dauerhafte Behandlung

  • Themenstarter Yoshimitsu
  • Beginndatum
  • Stichworte
    guardacid harngries harnkristalle harnstein harnsteine kristalle methionin ph wert struvit struvitkristalle

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Y

Yoshimitsu

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. April 2021
Beiträge
3
Hallo liebes Katzen-Forum,

bei meinem Kater Rukio (2 Jahre alt) wurden vor 3 Monaten Struvitkristalle entdeckt.

Seitdem haben wir seine Ernährung umgestellt (Sanabelle Urinary) + L Methioninpulver.
Daneben bekommt er täglich 1 1/2 Dosen Miamor Trinkfein als Trinkmahlzeit.

Zuvor haben wir es mit vielen anderen Produkten versucht, Royal Canin Urinary S/O, Kattovit Urinary, Guardacid Tabletten, etc.

Die hat er entweder garnicht vertragen (starke Verstopfung bei Royal Canin = Nass sowie Trockenfuttervariante und starken Durchfall bei Kattovit oder Guardacid)


Mit Sanabelle + L Methioninpulver ist es uns gelungen seinen PH Wert zwischen 6,2-6,8 zu halten. Wir messen seit 3 Monaten 1-3 mal täglich.

Jedoch mit einem Preis.
Und zwar verträgt er Methionin allgemein nicht sehr gut. Er bekommt zwar keinen starken Durchfall davon, aber schon recht matschigen, nahezu "durchfallartigen" Kot.

Wir haben ihm testweise versucht sein altes Futter zu geben (Granatapet) und sein Kot besserte sich direkt beim nächsten Toilettengang.
Jedoch schoss der PH Wert direkt auf über 8 nur einen Tag ohne dem Methionin.


Leider führt jegliches Futter das wir ihm geben zu einen hohen PH Wert (Granatapet, Macs und einige weitere Marken) Egal ob Trocken oder Nassfutter.

Muss er jetzt sein ganzes Leben Methionin zu sich nehmen? Da er ohne einen Durchschnitts PH-Wert von 8-8,5 hat.


Viele Grüße
Yoshua
 
Werbung:
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.361
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Wann wurde den der Urin zum letzten mal untersucht?
Und waren es nur Kristalle oder Gries oder Steine die gefunden wurden?

Ein Element ist ja den Urin anzusäuern und das zweite ist viel Flüssigkeit.
Wenn der Urin nicht lange in der Blase verbleibt sondern häufiger ausgeschieden wird entstehen auch weniger schnell Kristalle.
Deshalb würde ich die Behandlung auf zwei Beine stellen.
Ansäuern so viel wie nötig aber nicht zu viel und mehr Flüssigkeit.

Der ph braucht nicht so niedrig zu sein. Er sollte nüchtern! bei 6,5 bis 7,2 liegen.
Bitte auch darauf achten daß der ph nicht unter 6,3 geht. Denn dann fällt Oxalat aus.

Und dann viel Flüssigkeit. Trinkfein ist eine Möglichkeit, das Futter mit Wasser anzumischen, wenn er das aktzeptiert, sicher noch besser. Oder eben zusätzlich. Auch Trinkbrunnen und Wasserschalen an allen Ecken ist ein Weg.

Ist das Sanabelle Trocken oder Naßfutter?
Bitte wenn möglich Naßfutter füttern.

Mag er rohes Fleisch?
barfen wäre eine Möglichkeit. Ich habe öfter gehört/gelesen daß sich der Urin ph damit von alleine in den optimalen Bereich geändert hat.

Auch bitte bedenken daß nicht der ph alleine ausschlaggebend ist sondern immer wie oft, wie viel und wie große Struvitkristalle bilden.
Manchmal wird der ph auch durch Blasenentzündungen verändert.
Hier also aktuell bis ihr da sicherer seit mindestens alle 4 Wochen den Urin abgeben zur Untersuchung um zu schauen wie der ph dort gemessen wird, ob Kristalle nachweisbar sind und ob Entzündungszeichen vorliegen, Blut oder Eiweiß im Urin sind.
Auch das spezifische Gewicht vom Urin wäre wichtig um zu sehen ob er ausreichend verdünnt ist.

Womit meßt ihr den ph?
 
Y

Yoshimitsu

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. April 2021
Beiträge
3
Wann wurde den der Urin zum letzten mal untersucht?
Und waren es nur Kristalle oder Gries oder Steine die gefunden wurden?

Ein Element ist ja den Urin anzusäuern und das zweite ist viel Flüssigkeit.
Wenn der Urin nicht lange in der Blase verbleibt sondern häufiger ausgeschieden wird entstehen auch weniger schnell Kristalle.
Deshalb würde ich die Behandlung auf zwei Beine stellen.
Ansäuern so viel wie nötig aber nicht zu viel und mehr Flüssigkeit.

Der ph braucht nicht so niedrig zu sein. Er sollte nüchtern! bei 6,5 bis 7,2 liegen.
Bitte auch darauf achten daß der ph nicht unter 6,3 geht. Denn dann fällt Oxalat aus.

Und dann viel Flüssigkeit. Trinkfein ist eine Möglichkeit, das Futter mit Wasser anzumischen, wenn er das aktzeptiert, sicher noch besser. Oder eben zusätzlich. Auch Trinkbrunnen und Wasserschalen an allen Ecken ist ein Weg.

Ist das Sanabelle Trocken oder Naßfutter?
Bitte wenn möglich Naßfutter füttern.

Mag er rohes Fleisch?
barfen wäre eine Möglichkeit. Ich habe öfter gehört/gelesen daß sich der Urin ph damit von alleine in den optimalen Bereich geändert hat.

Auch bitte bedenken daß nicht der ph alleine ausschlaggebend ist sondern immer wie oft, wie viel und wie große Struvitkristalle bilden.
Manchmal wird der ph auch durch Blasenentzündungen verändert.
Hier also aktuell bis ihr da sicherer seit mindestens alle 4 Wochen den Urin abgeben zur Untersuchung um zu schauen wie der ph dort gemessen wird, ob Kristalle nachweisbar sind und ob Entzündungszeichen vorliegen, Blut oder Eiweiß im Urin sind.
Auch das spezifische Gewicht vom Urin wäre wichtig um zu sehen ob er ausreichend verdünnt ist.

Womit meßt ihr den ph?

Hallo Petra,

danke für die ausführliche Antwort!

Die letzte Untersuchung war vor ca. 1 1/2 Monaten, da waren keine Struvit Kristalle mehr.

Wir messen den PH mit Uralyt PH Teststreifen.

Dazu nehmen wir noch 2 weitere Teststreifen die neben den PH Wert noch Blut, Eiweiße, etc. abdecken und wir 1-2 mal alle 2 Tage dazu testen.

Er isst hauptsächlich Trockenfutter, Nassfutter verweigert er, seit er eine Magenoperation vor 1 Jahr hatte.
(Ihm wurde soein Royal Canin Diätfuttertrockenfutter damals verschrieben, dannach hat er Nassfutter nicht mehr angefasst, selbst wenn er mehr als 1 Tag nichts anderes zu Essen bekam = auch hier mehrere Marken versucht) Er isst höchstens einen Bissen, wenn er mehr als einen Tag nur NF serviert bekommt. Und dann lässt er es links liegen. Mehrmals versucht. Er hat mal fast 2 Tage nichts gegessen, obwohl er Nassfutter zur Verfügung hatte. Das möchte ich aber ungern nochmal so versuchen.

Ihm scheint die Konsistenz nicht zu gefallen. Wir haben auch versucht das Trockenfutter leicht mit Wasser zu vermischen. Hat leider genau so wenig funktioniert. Wir planen aber noch weitere Versuche damit.

Unsere aktuelle Lösung ist das Miamor Trinkfein. Davon trinkt er sehr gerne und pinkelt deutlich öfter.
Trinkbrunnen haben wir auch 2 Stück, die er leider seitdem Miamor kaum benutzt.

Er hatte auch 2 Tests bzgl. des Protein-Kreatin-Verhältnisses, da wir bei ihm Eiweiße im Urin ebenfalls fanden (zwischen + und ++)

Hier die Werte:


Protein-Kreatinin-Verhältnis im Harn - photometrisch

Parameter Ist-Wert Normwert
Eiweiβ Urin (PHO) 41.8 mg/dl
Krea. Urin (PHO) 157.5 mg/dl
Index 0.3 < 0.2


Harnstatus - Trockenchemie

spez Gewicht(REF) 1038 g/l 1016-1060
Protein (PHO) ++ neg.
Häm/Myoglob.(PHO) negativ neg.
pH-Wert (PHO) 7.0 5.0-7.0
Bilirubin (PHO) negativ neg.
Urobilinogen (PHO) normal .
Glucose (PHO) negativ neg.
Nitrit (PHO) negativ neg.
Ketonkörper (PHO) negativ neg.


Harnsediment - mikroskopisch

Erythrozyten (MIK) negativ 0-1
Leukozyten (MIK) 0-1 1-4
Bakterien (MIK) negativ .
Hefen (MIK) negativ .
Zylinder (MIK) negativ .
Epithelien (MIK) Plattenepithel 0 - 1 (Normwert: 0-2) .
Kristalle (MIK) Tripelph. (Struvit) 0-1 (Normwert: 0-2)



Nach diesem Test wurden ihm die Nieren unter Sedierung untersucht.

Hier die Zusammenfassung des Arztberichtes:

Die Harnblase weist einen ggr. Gehalt an kleinen, flotierenden Kristallen auf. Die Gallenblase zeigt ein (unspezifisches) Wandödem.

Die restl. Bauchhöhlenorgane erscheinen unauffällig.

Insgesamt sind hier nur dezente Hinweise für ein Nierenproblem vorhanden (Proteinurie). Diese sollte tierärztlich und besser nicht vom PB überprüft werden. Eine ggr. Proteinurie kann normal sein. PB bringt Urin vorbei.




Später wurde ihm noch ein Test bzgl. der Kristalle gemacht, welcher dann negativ war. Ansonsten wurde uns nur verordnet ab und zu einen Urintest einzureichen um zu schauen wie es sich mit der Proteinurie entwickelt.

Ansonsten wurde uns nichts gesagt.

Einer der Gründe warum ich hier frage, ist weil ich nicht genau weiß wie ich weiter verfahren soll.
Ich habe mal gelesen, dass Ansäuern bei Katzen mit Nierenproblemen nicht sehr gut sei.

Und er ist halt noch sehr jung, gerade mal 2 Jahre alt und hat bereits eine geringe Proteinurie.


Ansonsten ist sein Verhalten ganz normal. Er ist verspielt, wie immer. Hat ein gutes Gewicht und immer in unserer Nähe.
Wir arbeiten beide Selbstständig von zu Hause aus. Also sind wir rund um die Uhr da für ihn, wenn er spielen möchte, oder um seinen Urin zu messen.

Wir bemühen uns den PH Wert ca bei 6,4 - 6,5 zu halten. Deswegen testen wir täglich, da wir uns auch vor dem Oxalat Sorgen machen. Auch springt der PH Wert ja direkt auf 8, wenn er mal etwas weniger Methionin bekommt.

Achja, entdeckt haben wir die Kristalle aufgrund einer Blasenentzündung vor 3 Monaten.

Er hat auf einmal Blut im Urin gehabt, dann sind wir direkt zum Arzt. Dort wurde eine Blasenentzündung, Struvit und PH 8,3 damals festgestellt.

Seitdem hat er 2 laufende Trinkbrunnen und Miamor Trinkfein täglich.

Barfen haben wir noch nicht versucht. Da machen wir uns Sorgen wegen Bakterien usw.
Dass wir möglicherweise bei der Zubereitung einen Fehler machen und es nach Hinten losgeht.

Er hat scheinbar eine sehr sensible Verdauung, da er bei kleinsten Änderungen bereits Durchfall / Verstopfung bekommt.
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.361
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
ok, dann mal im Hinterkopf behalten daß bei einer Blasenentzündung der ph verändert ist und Struvitkristalle auch dadurch entstehen können.
Daß bei der zweiten Probe keine Kristalle mehr nachweisbar waren könnte zeigen daß es so war.
Oder daß die ansäuerung ausreichend war.

Ihr setzt den ph zu niedrig.
Ein ph von 6,3 bis 6,8 ist gut zum auflösen von Kristallen.
Wenn aber keine Kristalle mehr da sind reicht es völlig bei einem ph von 6,5 bis 7,2 zu liegen!!
Also auf jeden Fall weniger ansäuern!
Wenn ihr da ängstlich seit dann eher nach 3 Wochen noch mal Urin zum testen bringen.
Aber wenn keine weiteren Kristalle mehr festgestellt werden dann würde ich versuchen die ansäuerung noch niedriger zu lassen oder mal ganz weg zu lassen.
Die Gefahr bei Struvit ist bei "nur" Kristallen gering, die kriegt man notfalls schnell wieder aufgelöst.

Das Grundproblem ist eben eher auch das Trockenfutter. Eigentlich Gift bei Harngries.
Viel trinken hilft aber es löst das Problem nicht völlig.
Ich würde dann zumindest noch mal probieren das Trockenfutter gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz langsam mit Wasser zu mischen. Dabei kann man erst mal mit einer Blumenspritze ein paar Spritzer Wasser drauf machen.
Wenn er das aktzeptiert ein wenig mehr. Jeden Tag nur winzige Mengen mehr. Mit der Zeit kommt man meistens so weiter. Am Ende kann man das Trockenfutter ganz einweichen und dann noch mal testen eine winzige Menge Naßfutter dazu zu geben.

Ich bin jetzt nicht der Nierenexperte, habe aber auch öfter gehört daß geringe Mengen Eiweiß im Urin vorkommen können.
Da würde ich mich eher nicht verrückt machen.
Aber auch für die Nieren ist viel Flüssigkeit gut, deshalb, siehe oben.

Zum messen vom ph noch, der Wert sollte ein Nüchternwert sein.
Also wenn er abends gefressen hat morgens vor dem fressen messen.
Wenn das nicht geht mindestens 4-5 Stunden nachdem er gefressen hat.
Alle anderen Werte die näher am fressen dran sind sind automatisch höher!
Wenn dann der Wert über 8 ist dann ist das normal.

ok?
Also insgesamt nicht mit dem ansäuern übertreiben, manchmal ist weniger mehr.

Ein Buch in dem ihr aufschreibt wann ihr gemessen habt, wie lange nach dem fressen, ph, wie viel vorher angesäuert wurde, Urinmenge und Auffälligkeiten dazu kann helfen.

Schreib gerne wie ihr weiter macht und wie die Werte sind.
 
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Dezember 2016
Beiträge
1.939
Hallo,
"Ich bin jetzt nicht der Nierenexperte, habe aber auch öfter gehört daß geringe Mengen Eiweiß im Urin vorkommen können.
Da würde ich mich eher nicht verrückt machen."

Bei den sticks hast du häufig einen positiven Nachweis, die sticks sind für Menschen entwickelt und auch weitere Dinge können ein Grund für eine positive Anzeige sein ohne, dass sie medizinisch bedingt sind. Ihr habt den Quotienten (UPC) bestimmen lassen und der lag bei 0,3 - je nach Labor darf er bis zu 0,4 liegen. Zudem hatte er Blut im Urin und dies enthält Protein welches sich dann auch im Quotienten zeigt. Regelmäßig mal kontrollieren würde ich einige Zeit machen und wenn sich nichts zeigt ist es ok. Um die Nieren genauer anzuschauen wäre dann ein Ultraschall nötig.
Zum Barfen: Angst vor Bakterien ist nicht notwendig, Katzen kommen sogar mit einer gewissen Salmonellenmenge klar. Und, da hat Petra recht, roh säuert den Urin auf natürliche Weise an. Du wirst keine Katze finden die in freier Natur an Steinchen leidet, es sei denn sie entsprechende Erreger im Harnbereich (also eine Infektion).
Du könntest auch tgl. eine kleine Menge roh als Leckerchen erbeuten lassen, da brauchst du dann nicht zu supplementieren, Rukio hätte irre Spass wenn er es denn mag und eine tolle Beschäftigung.
VG
 
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22. Januar 2010
Beiträge
30.202
Alter
53
Ort
NRW - Münsterland
petra hat ja schon ausführlich gentwortet, ich möchte nur auch noch mal betonen, dass du wirklich versuchen musst, den jungen auf nafu umzustellen!

ich wundere mich etwas über die dauer der diagnose und die verschiedenen ansätze innerhalb dieser recht kurzen zeit.

etwas geduld und ruhe ist da oft angesagt.

wie schon erwähnt, meinen kater hab ich mit viel "blut und schweiß" auf nafu umgstellt, (nachdem das geschafft war, sogar bis zu einer akzeptanzgrenze nochmal wasser zugefügt) dann gab es die guardacid tabletten.

erst damit haben wir seine blasenprobleme einigermaßen in den griff bekommen, alles spezielles an trofu hat eklatant häufiger zu rückfällen geführt.
 
Y

Yoshimitsu

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. April 2021
Beiträge
3
Zunächst einmal vielen Dank für die vielen Antworten!
Da sind schon viele gute Tipps zum notieren.

ok, dann mal im Hinterkopf behalten daß bei einer Blasenentzündung der ph verändert ist und Struvitkristalle auch dadurch entstehen können.
Daß bei der zweiten Probe keine Kristalle mehr nachweisbar waren könnte zeigen daß es so war.
Oder daß die ansäuerung ausreichend war.

Ihr setzt den ph zu niedrig.
Ein ph von 6,3 bis 6,8 ist gut zum auflösen von Kristallen.
Wenn aber keine Kristalle mehr da sind reicht es völlig bei einem ph von 6,5 bis 7,2 zu liegen!!
Also auf jeden Fall weniger ansäuern!
Wenn ihr da ängstlich seit dann eher nach 3 Wochen noch mal Urin zum testen bringen.
Aber wenn keine weiteren Kristalle mehr festgestellt werden dann würde ich versuchen die ansäuerung noch niedriger zu lassen oder mal ganz weg zu lassen.
Die Gefahr bei Struvit ist bei "nur" Kristallen gering, die kriegt man notfalls schnell wieder aufgelöst.

Das Grundproblem ist eben eher auch das Trockenfutter. Eigentlich Gift bei Harngries.
Viel trinken hilft aber es löst das Problem nicht völlig.
Ich würde dann zumindest noch mal probieren das Trockenfutter gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz langsam mit Wasser zu mischen. Dabei kann man erst mal mit einer Blumenspritze ein paar Spritzer Wasser drauf machen.
Wenn er das aktzeptiert ein wenig mehr. Jeden Tag nur winzige Mengen mehr. Mit der Zeit kommt man meistens so weiter. Am Ende kann man das Trockenfutter ganz einweichen und dann noch mal testen eine winzige Menge Naßfutter dazu zu geben.

Ich bin jetzt nicht der Nierenexperte, habe aber auch öfter gehört daß geringe Mengen Eiweiß im Urin vorkommen können.
Da würde ich mich eher nicht verrückt machen.
Aber auch für die Nieren ist viel Flüssigkeit gut, deshalb, siehe oben.

Zum messen vom ph noch, der Wert sollte ein Nüchternwert sein.
Also wenn er abends gefressen hat morgens vor dem fressen messen.
Wenn das nicht geht mindestens 4-5 Stunden nachdem er gefressen hat.
Alle anderen Werte die näher am fressen dran sind sind automatisch höher!
Wenn dann der Wert über 8 ist dann ist das normal.

ok?
Also insgesamt nicht mit dem ansäuern übertreiben, manchmal ist weniger mehr.

Ein Buch in dem ihr aufschreibt wann ihr gemessen habt, wie lange nach dem fressen, ph, wie viel vorher angesäuert wurde, Urinmenge und Auffälligkeiten dazu kann helfen.

Schreib gerne wie ihr weiter macht und wie die Werte sind.

Ah, ok! Das wusste ich nicht. Dann werden wir die Methionindosis aufjedenfall etwas senken um es zwischen 6,5-7,2 zu halten. Da er zur Zeit keine Kristalle hat.

Wir werden es aufjedenfall nochmal mit dem leichtem Anfeuchten des Trockenfutters versuchen. Vielleicht sogar mit dem Miamor zusammen.
Ja einen Notizblock führen wir seit Januar (1-3 PH Tests täglich) und ca. 1 Test ob Blut mit bei ist alle paar Tage.

Hallo,
"Ich bin jetzt nicht der Nierenexperte, habe aber auch öfter gehört daß geringe Mengen Eiweiß im Urin vorkommen können.
Da würde ich mich eher nicht verrückt machen."

Bei den sticks hast du häufig einen positiven Nachweis, die sticks sind für Menschen entwickelt und auch weitere Dinge können ein Grund für eine positive Anzeige sein ohne, dass sie medizinisch bedingt sind. Ihr habt den Quotienten (UPC) bestimmen lassen und der lag bei 0,3 - je nach Labor darf er bis zu 0,4 liegen. Zudem hatte er Blut im Urin und dies enthält Protein welches sich dann auch im Quotienten zeigt. Regelmäßig mal kontrollieren würde ich einige Zeit machen und wenn sich nichts zeigt ist es ok. Um die Nieren genauer anzuschauen wäre dann ein Ultraschall nötig.
Zum Barfen: Angst vor Bakterien ist nicht notwendig, Katzen kommen sogar mit einer gewissen Salmonellenmenge klar. Und, da hat Petra recht, roh säuert den Urin auf natürliche Weise an. Du wirst keine Katze finden die in freier Natur an Steinchen leidet, es sei denn sie entsprechende Erreger im Harnbereich (also eine Infektion).
Du könntest auch tgl. eine kleine Menge roh als Leckerchen erbeuten lassen, da brauchst du dann nicht zu supplementieren, Rukio hätte irre Spass wenn er es denn mag und eine tolle Beschäftigung.
VG

Einen Ultraschall der Nieren haben wir gemacht. Also laut Tierarzt sahen diese von der Form normal aus.

Ich werde mich aufjedenfall mal mehr übers Barfen erkundigen. Das soll ja auch gut für die Zähne sein. Seit dem Guardacid und dem neuen Methioninpulver hat sich bei ihm auch ein gelblicher Zahnbelag entwickelt. Weiß nicht ob das zusammenhängt. Aber zeitlich kann ich's mir nicht anders erklären.

Februar war Ultraschall der Nieren, da haben wir auch seine Zähne untersuchen lassen, da waren die blendend Weiß.
Dann ist uns im März aufgefallen, dass seine Zähne eine gelbliche Schicht haben. Unsere Tierärztin meint aber es wäre noch nicht notwendig diese professionell reinigen zu lassen.

petra hat ja schon ausführlich gentwortet, ich möchte nur auch noch mal betonen, dass du wirklich versuchen musst, den jungen auf nafu umzustellen!

ich wundere mich etwas über die dauer der diagnose und die verschiedenen ansätze innerhalb dieser recht kurzen zeit.

etwas geduld und ruhe ist da oft angesagt.

wie schon erwähnt, meinen kater hab ich mit viel "blut und schweiß" auf nafu umgstellt, (nachdem das geschafft war, sogar bis zu einer akzeptanzgrenze nochmal wasser zugefügt) dann gab es die guardacid tabletten.

erst damit haben wir seine blasenprobleme einigermaßen in den griff bekommen, alles spezielles an trofu hat eklatant häufiger zu rückfällen geführt.

Also auf's Nassfutter umzustellen hatten wir es vor dem Struvitbefund bereits öfter versucht. Seit seiner OP vor einem Jahr sogesehen.

Die Methode mit dem anwässern des Trockenfutters werden wir aber aufjedenfall erneut versuchen. Mit kleineren Mengen Wasser, wie Petra geschrieben hat.
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben