Pflanzen!

Roberta

Forenprofi
Mitglied seit
29 Dezember 2008
Beiträge
1.592
Ort
Ba-Wü
Hallo zusammen,
ich hätte gerne mal gewusst warum das mit den für Katzen giftigen Pflanzen so brisant ist :oops:.
Also natürlich nicht "warum", aber ich frage mich halt ob ne Katze wirklich hingeht und anfängt eine Pflanze zu fressen wenn sie doch eigentlich ein Fleischfresser ist :rolleyes:.
Bei einem Elefantenfuß z.B. könnte ich mir das ja noch vorstellen da der Katzengrass sehr ähnlich ist, aber bei nem Ficus, Yucca o.ä. :confused:?

Versteht mich bitte nicht falsch, das hört sich vlt. so an wie wenn mir das egal wäre, ich weiss nur einfach grad nicht wie ich das besser ausdrücken soll, ich hoffe ihr versteht wie ich's meine :).

Und wie ist das dann bei Freigängern? Da weiss man doch auch nicht was die evtl. alles fressen?!
 

Mafi

Forenprofi
Mitglied seit
5 Februar 2008
Beiträge
22.815
Alter
50
Ort
BaWü
Ich denke nicht, dass eine Monstera in irgendeiner Weiße Gras ähnelt. Macha hat trotzdem rein gebissen.
Katzen die nicht, oder wie in meinem Fall damals, noch nicht raus dürfen, kommen auf den letzten Quatsch.
 

mrs.filch

Forenprofi
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
10.443
Ort
Düsseldorf
Stimmt, manchmal kommen sie auf blöde Ideen.

Oft in spielerischer Absicht, oder vielleicht durch Gerüche motiviert (mrs.norris liebt Rosen :oops:)

Wichtig ist, Gras bereitzustellen und gut zu beobachten. Wenn deine nicht an den Pflanzen fressen, darfst du deinen Dschungel behalten.

Andernfalls musst du dich durch die Listen wühlen, was geht und was nicht.

Die Freigänger wissen es auch nicht besser als die Stubentiger. Sie haben nur mehr Auswahl und kommen daher vielleicht eher auf die Idee, die "guten" Sachen zu nehmen. :confused:
 

Schokokex

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 Dezember 2009
Beiträge
636
Ort
Trier
Also mein Kater zerlegt Pflanzen nur gerne, er frisst sie nicht. Macht ihm einfach nur Spaß die Stängel abzubeißen und mit den Blättern zu spielen...
Das Argument mit den ätherischen Ölen klingt ganz plausibel. Vielleicht riechen manche Pflanzen ja für Miezis köstlich :confused:
 

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3 November 2009
Beiträge
34.408
Es gibt ja auch Katzen, die Plastik o.Ä. fressen... oder Wolle.... oder, oder, oder... Manchmal sticht sie einfach der Hafer und da beißen sie dann evtl. auch mal in einen Weihnachtsstern und essen den...
 

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Manche Pflanzen sind so giftig, daß allein schon dran Knabbern ohne was zu verschlucken, tödlich sein kann.
So z.B. Dieffenbachia, deren Saft die Zunge so anschwellen läßt, daß die Miez sehr schnell ersticken kann.

Darum rate ich, jede einzelne Zimmerpflanze auf ihre Katzentauglichkeit gründlich abzuklopfen, bevor sie für die Lieblinge erreichbar sein wird.

Zugvogel
 

Blume Anna

Forenprofi
Mitglied seit
18 August 2007
Beiträge
14.914
Ich habe hier gelernt, dass Freigänger und Wohnungskatzen sich auch in diesem Punkt wesentlich entscheiden.

Bei Wohnugskatzen würde ich mittlerweile die Pflanzen genau bestimmen, die in meiem Haus stehen dürften. Bei Freigängern ist dies nicht nötig, selbst unser 2,5 m hocher Elefantenfuß ist nicht interessant,.... gut, es wird manchmal an seinem Fuß geschlafen, aber das ist auch schon alles^^
 

Mafi

Forenprofi
Mitglied seit
5 Februar 2008
Beiträge
22.815
Alter
50
Ort
BaWü
Stimmt, manchmal kommen sie auf blöde Ideen.

Oft in spielerischer Absicht, oder vielleicht durch Gerüche motiviert (mrs.norris liebt Rosen :oops:)

Wichtig ist, Gras bereitzustellen und gut zu beobachten. Wenn deine nicht an den Pflanzen fressen, darfst du deinen Dschungel behalten.

Andernfalls musst du dich durch die Listen wühlen, was geht und was nicht.

Die Freigänger wissen es auch nicht besser als die Stubentiger. Sie haben nur mehr Auswahl und kommen daher vielleicht eher auf die Idee, die "guten" Sachen zu nehmen. :confused:
Doch, wisse sie. Freigänger sind ausgelasteter. Haben ein großes Revier und viele Möglichkeiten der Zerstreuung. Katzen die in der Wohnung leben, müssen den beschränkten Raum voll ausnützen um Abwechslung zu haben.

Ich hatte ja all meine Katzen 6 Monate im Haus. Sie haben in der Zeit viel runter geschmissen, kaputt gemacht und sind auf lustige Ideen gekommen. :rolleyes:
Das hört schlagartig auf, wenn sie raus dürfen.
Höchstens bei sehr schlechten Wetter, weiß ich mal wieder, wie anstrengend Katzen so sein können.:D

Was ich geschrieben habe, ist völlig wertfrei.
Nur eine Erklährung.
 

mrs.filch

Forenprofi
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
10.443
Ort
Düsseldorf
Genau das denke ich ja auch, Mafi.

Dennoch hatte ich hier schon mal mitgebrachte Draußen-Maus mit Efeu-Garnitur. Efeu ist giftig, aber wenn die Maus drinhängt, wird da auch mal reingebissen...
 

Jo_Frly!

Forenprofi
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.649
Alter
35
Ort
München
Ich habe hier eine Kokos-Palme und Kastanien-Pflänzchen. Die zwei Vorgänger wurden extrem angeknabbert oder zerkratzt. Wären das giftige gewesen....

Aber bei den zwei "Neuen" habe ich jetzt zwei Töpfe mit frischen Katzengras ins Wohnzimmer gestellt und siehe da, die Palme und die Kastanie werden in Ruhe gelassen.
 

Roberta

Forenprofi
Mitglied seit
29 Dezember 2008
Beiträge
1.592
Ort
Ba-Wü
Also bisher haben sich meine beiden nicht die Bohne für meine Pflanzen interessiert, sie riechen nicht mal daran. Ich habe auch immer Katzengrass zur Verfügung stehen, kann das helfen.

Sie stellen eigentlich gar nichts an, haben auch noch nie irgendwas runtergeschmissen o.ä., muss ich damit rechnen dass sie evtl. noch damit anfangen Pflanzen anzufressen?

PS: hat mir jemand nen guten Link zur Pflanzenübersicht?
 

Roberta

Forenprofi
Mitglied seit
29 Dezember 2008
Beiträge
1.592
Ort
Ba-Wü
Danke :).

Jetzt bin ich aber doch irritiert, z.B. die Dattelpalme, also auch die Yucca stehen sowohl auf der Liste der giftigen- als auch der ungiftigen Pflanzen :confused:?!

Und was stimmt nun?
 

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Ich kanns selber nicht sagen, dazu fehlt mir jede Voraussetzung einer bio-chemischen Ausbildung in Bezug auf Katzen.
Tatsache aber ist, daß Grasartige mit sehr harten Blättern oft beim Verschlucken, bzw. beim Ausspucken die Gurgel verletzen können oder sehr unglücklich auch hängenbleiben. Allein das wäre für mich ein Grund, bei Grünnaschkatzen diese Pflanzen nicht zu halten.

Ich persönlich hab mir alles auf einen sehr strikten Nenner gebracht: Grasartiges mit weichen Blättern ist genehmigt, alles andere nur dann, wenn die Miezen nicht an Pflanzen gehen.

Zugvogel
 

Roberta

Forenprofi
Mitglied seit
29 Dezember 2008
Beiträge
1.592
Ort
Ba-Wü
Hmmmh, das ist ja wirklich schwierig. Warum aber ist dann aber z.B. eine Dattelpalme ungiftig (oder eben auch nicht nach anderen Pflanzenseiten) wenn die doch auch total scharfkantige Palmwedel hat :rolleyes:.

Aber kann ich im grossen und ganzen davon ausgehen dass meine Katzen eher keine Pflanzenfresser sind und es auch nicht werden wenn sie bisher nicht dran gegangen sind?

Wie gesagt, finde es wahnsinnig schwierig es richtig zu machen wenn viele Angaben sich widersprechen :(.

Bei grassartigen Gewächsen hätte ich jetzt eher Angst da meine seeehr viel am Katzengrass sind.
 

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Mit 'grasartig' meine ich eher die Form als die botanische Familie. Man brauch nicht viel Sorge zu haben, wenn die Grünlilien angeknabbert werden, da ist eher die Belastung zu Wohngiften das Problem.
Drachenaceen sind im Prinzip auch geeignet, sofern nicht die Gefahr durch die harten Blätter droht. Sehr beliebt ist Zypergras, doch auch das kann bei den härteren Blättern auch zu Schnittverletzungen in der Speiseröhre kommen (bei hellrotem Blut im Gespuckten 1 Gabe Arnica geben). Der weiche Zimmerbambus wird sogar als 'katzentauglich' angeboten in einschlägigen Läden.

Echtes Gras wie Hafer, Wiesenlischgras und wohl ganze Rasensaaten können gut selber gezogen und dann angeboten werden.

Zugvogel
 

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4 Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
Ich hatte einen Kater, der sich immer mit den Eckzähnen in die Blätter der Yucca "eingehängt" hat und dann dünne Graswedeln drausgemacht hat ;) Gefressen hat er aber nur Rosen.....
 

Roberta

Forenprofi
Mitglied seit
29 Dezember 2008
Beiträge
1.592
Ort
Ba-Wü
Ich kanns selber nicht sagen, dazu fehlt mir jede Voraussetzung einer bio-chemischen Ausbildung in Bezug auf Katzen.
Tatsache aber ist, daß Grasartige mit sehr harten Blättern oft beim Verschlucken, bzw. beim Ausspucken die Gurgel verletzen können oder sehr unglücklich auch hängenbleiben. Allein das wäre für mich ein Grund, bei Grünnaschkatzen diese Pflanzen nicht zu halten.

Ich persönlich hab mir alles auf einen sehr strikten Nenner gebracht: Grasartiges mit weichen Blättern ist genehmigt, alles andere nur dann, wenn die Miezen nicht an Pflanzen gehen.

Zugvogel
Hallo Zugvogel, heisst das denn dann dass sie eher nicht an Pflanzen gehen wenn sie es auch bisher nicht gemacht haben?
 

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Hallo Zugvogel, heisst das denn dann dass sie eher nicht an Pflanzen gehen wenn sie es auch bisher nicht gemacht haben?
Nein, das heißt es leider nicht. Jede Katze kann im Laufe der Zeit absonderliche Gelüste entwickeln ('Pica'), dazu gehört auch, alles Grünzeug zu beharken und zu mampfen.

Zugvogel
 

Roberta

Forenprofi
Mitglied seit
29 Dezember 2008
Beiträge
1.592
Ort
Ba-Wü
Na super. Aber nochmal: wie soll ich denn wissen welche Pflanzen ich kaufen kann wenn sich die Pflanzenlisten widersprechen, weiss das jemand?
Wenn ich nach deinem Prinzip vorgehe - Zugvogel - bin ich mir ziemlich sicher dass sie dran gehen werden, weil auf alles was "Bändel" hat, wie eben auch Katzengrass, Elefantenfuss o.ä. fährt mein einer Kater total ab.

Jetzt habe ich zwei Gummibaum-Pflanzen gekauft weil ich dachte die schmecken sicher nicht gut, aber wenn du das jetzt wieder so schreibst, werde ich die wohl wieder ausrangieren :cool:.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben