Pankreatitis (Blutbild anbei)

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Jo_Frly!

Jo_Frly!

Forenprofi
Mitglied seit
22. September 2008
Beiträge
4.649
Alter
36
Ort
München
Hallo ihr Lieben,

ich melde mich mal wieder, da meine Katze Psycho Pankreatitis hat. Sie ist zwischen 12 und 15 Jahre alt.

Durchfall oder Erbrechen gab es eigentlich nicht. Sie war in letzter Zeit sehr anhänglich, was mich bei ihr stutzig machte. Ich dachte, ich lasse das mal abklären, bzw schadet ein großes Blutbild in ihrem Alter ja nicht. Psycho war übrigens noch nie krank.

Jetzt kam eben die Diagnose Pankreatitis (siehe Blutbild). Ich kenne mich leider nicht aus, aber der Wert scheint mir sehr hoch. Sie ist aber wie gesagt fit, kein Erbrechen, kein Durchfall und mit 4,5 kg gut in der Figur.

Der TA hat meinem Freund nun Tabletten mitgegeben, deren Namen ich nicht entziffern kann. Die sind braun/gräulich. Und EnymoPank habe ich hier auch.

Gefüttert wird eigentlich barf, alles was über 8 % Fett hat, wird nicht mehr gefüttert.

Kann ich noch irgendwas tun? Kann jemand von den "Erfahrenen" das BB ansehen? Ich hab Angst, dass etwas übersehen worden ist. Manchmal vertraue ich dem Forum als Zweitmeinung doch mehr :D

Lieben Dank im Voraus
 

Anhänge

  • Blutbild.jpg
    Blutbild.jpg
    495,4 KB · Aufrufe: 31
  • Tabletten.jpg
    Tabletten.jpg
    390,4 KB · Aufrufe: 20
Werbung:
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Sehr hoch ist immer relativ, laut meiner TÄ sagt die Höhe des Wertes nicht wirklich was darüber aus, wie gut oder schlecht es einer Katze mit einer Pankreatitis geht. Wenn Du keine großartigen Symptome bemerkt hast, dann handelt es sich vermutlich um eine chronische Pankreatitis.

Meine Hexe lebt damit seit über vier Jahren mit zum Teil deutlich höheren Werten.

Die Tabletten identifziere ich als Planta Hepar, ein Lebermittel aus Mariendistel, Artischocke und das dritte kann ich nicht entziffern. Ich würde da noch mal nachfragen, warum ein Lebermittel? Mariendistel ist eigentlich nur für die Leber, Artischocke wird es vermutlich wegen der Fettverdauung geben, dagegen spricht in meinen Augen nichts, vor allem, da die Triglyceride deutlich drüber sinbd, was ein Zeichen für einen gestörten Fettstoffwechsel sein könnte.

Ich würde im Barf mit dem Fett deutlich runter gehen und dann lieber den anderen Katzen einen Klacks Schmalz mit in die Mahlzeiten geben. Zwar ist das mit der fettarmen Ernährung bei Katzen mit Pankreatitis durchaus umstritten, ich habe hier aber die Erfahrung gemacht, dass ein leicht verdauliches und nicht allzu fetthaltiges Futter Hexe sehr gut tun.

Auch der Einsatz von Enzymen ist umstritten, die einen halten es für absolut notwendig, die anderen für eher nicht förderlich. Man kann also nur ausprobieren, wie gut es der Katze tut und ob sich die Werte damit verbessern.

@Edit: Hab mir noch mal die Leberwerte angeschaut, da ALT leicht drüber ist, spricht auch nichts gegen Mariendistel. Das unterstützt die Leberfunktion und ich habe damit hier gute Erfahrungen gemacht.
 
Jo_Frly!

Jo_Frly!

Forenprofi
Mitglied seit
22. September 2008
Beiträge
4.649
Alter
36
Ort
München
Danke @Maiglöckchen für deine Antwort. :)

Bin ich schon ein bisschen beruhigter. Mein Tierarzt ist ein Fan von pflanzlicher Medizin. Dann denke ich auch, dass das Planta Hepar ist.

Hab gerade eine neue Bestellung Barf fertig gemacht und hab nur Sorten mit zwischen 2 und 7 % Fett gekauft. Der Kater ist leider wegen Kortisongabe (Asthma, inhalieren ist mit ihm ein Kampf) eh übergewichtig und da schadet es nicht, wenn er ebenfalls weniger Fett frisst.

Ich probier das alles einfach mal aus. Wie gesagt, sie hat ja keine Symptome. Nur sehr anhänglich. Aber beißen und rumfetzen macht sie trotzdem noch :dead:

Wann würdest du empfehlen, dass ich zur Nachkontrolle gehen soll? Das Blutabnehmen fand sie echt nicht cool, mir graut schon vorm nächsten mal :massaker:
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Das würde ich auch von ihrem Befinden abhängig machen. Wenn es ihr gut geht, würde ich erst in sechs bis acht Wochen gehen.

Da es kein Heilmittel gegen Pankreatitis gibt und das nicht mal bei Menschen schon richtig erforscht ist, sind hier pflanzliche Mittel, Enzyme etc. das Einzige, was in meinen Augen Sinn macht.

Zum Glück ist es mittlerweile nicht mehr üblich, bei chronischer Pankreatitis AB zu geben, was nämlich absolut kontraproduktiv ist.
 
Jo_Frly!

Jo_Frly!

Forenprofi
Mitglied seit
22. September 2008
Beiträge
4.649
Alter
36
Ort
München
Das würde ich auch von ihrem Befinden abhängig machen. Wenn es ihr gut geht, würde ich erst in sechs bis acht Wochen gehen.

Da es kein Heilmittel gegen Pankreatitis gibt und das nicht mal bei Menschen schon richtig erforscht ist, sind hier pflanzliche Mittel, Enzyme etc. das Einzige, was in meinen Augen Sinn macht.

Zum Glück ist es mittlerweile nicht mehr üblich, bei chronischer Pankreatitis AB zu geben, was nämlich absolut kontraproduktiv ist.

Aaaaaaaah okay. Ich steh ja eigentlich voll auf "richtige" Medizin und deswegen war ich skeptisch ob da so Phytomedizin überhaupt wirksam ist. :D

Habe mich da noch nie mit auseinander setzen müssen.

Stichwort Enzyme: Psycho wartet immer, bis die zwei anderen Katzen gefressen haben und frisst dann erst. Ich weiß gerade nicht, wie ich das mit dem Untermischen machen soll.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Stichwort Enzyme: Psycho wartet immer, bis die zwei anderen Katzen gefressen haben und frisst dann erst. Ich weiß gerade nicht, wie ich das mit dem Untermischen machen soll.

Dann misch die Enzyme einfach unter, wenn die beiden anderen fertig sind und stell ihr das dann hin. Ihr werdet da schon einen Weg finden.

Was die Phytomedizin angeht, ist das doch echte MEdizin. Zur Mariendistel z.B. gibt es auch aus der Humanmedizin -zig Studien, die belegen, dass sie ein äußerst wirksames Lebertherapeutikum ist.

Und Digitalis in Herzmedizis stammt auch aus einer Pflanze. Selbst einige Chemotherapeutika in der Onkologie sind pflanzlichen Ursprungs, zum Beispiel von der Eibe. Die Liste lässt sich unendlich fortsetzen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

roteKatze
Antworten
11
Aufrufe
4K
roteKatze
roteKatze
C
Antworten
17
Aufrufe
1K
Max Hase
M
S
Antworten
42
Aufrufe
2K
Sherni95
S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben