Pan. Angst vor Männern - wie damit umgehen?

Poison Ivy

Poison Ivy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 Dezember 2009
Beiträge
175
Ort
Oberpfalz
Vor kurzem mussten meine Kitties gegen Giardien behandelt werden. Sie haben beim TA Spartrix bekommen, waren pro Katze 10x hintereinander die Tabletten. :dead:
Während meine Mädels das aber irgendwie relativ ungestresst über sich ergehen lassen und weggesteckt haben, hat Luis sich gewehrt ohne Ende, und seitdem panische Angst vor Männern (der TA hat die Tabletten gegeben, sein Helfer hat ihn festgehalten). Ich war dabei, die waren wirklich beide sehr liebevoll und supervorsichtig mit ihm, aber Luis hat so ein Theater veranstaltet und sich so gewehrt, dass ich mit einem halbnackten schwarzlila Katerchen (statt weiss!) heimgekommen bin (Hämatome und Fell ausgerissen beim sich dagegen wehren). TA und Helfer waren selbst hinterher sehr mitgenommen ...

Und seitdem - seit Wochen - tickt der arme Kerl total aus, wenn er eine Männerstimme hört. Männer draussen sind ihm schon unheimlich, aber sobald einer in der Wohnung ist, den er nicht kennt und dem er nicht vertraut, ist es ganz aus (und das lässt sich ja auch kaum vermeiden, heute z.B. musste ich einen Handwerker kommen lassen - wie will man den sowas vermeiden??) Katerchen so endfertig, dass er vor lauter Angst einfach nur noch unter sich macht. Also, er verliert vor lauter Angst die Kontrolle über seine Blase.

Er tut mir so Leid, aber wie mache ich es nun richtig? Männer erst mal noch ne Zeit lang verbannen ? (wie lange dauert es, bis er sein traumatisches Erlebnis vergessen hat?) , oder jetzt erst recht ein ständiges Männer-kommen-und-gehen? Zum Desensibilisieren sozusagen?

Kann ich sonst noch was für ihn tun, wären hier Bachblüten angezeigt? Oder irgenwas anderes?
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
20.674
Ich würde mich an eine gute Tierheilpraktikerin wenden. Homöopathisch bekommt man so ein Trauma am ehesten wieder in den Griff. Je schneller, desto leichter wird es möglich sein.

Alles Gute für den Kleinen. Was er mitgemacht hat, ist ja wirklich beängstigend.
 
Poison Ivy

Poison Ivy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 Dezember 2009
Beiträge
175
Ort
Oberpfalz
Danke, Barbarossa, für dein Verständnis. Aus der Sicht des Katerchens ist es wirklich schlimm, was er mitgemacht hat.

Bezügl. Tier-HP: Kann man so ein Trauma tatsächlich homöopathisch behandeln?

Wenn ja, muss ich ihn wieder in die Transportbox setzen? Die hab ich zwar extra im Wohnzimmer stehen lassen, damit die ein unauffälliger Alltagsgegenstand wird. Aber unsere Fellies sind ja nicht blöd: Genau so gut könnte ich da auch ein echtes Gespenst hinstellen ...

Luis der Unglückliche dankt schon mal sehr für Hilfe für seine Psyche ... vor allem, weil er *eigentlich* ja gar nicht misstrauisch ist und alles und jeden sooo seeeeeeeeehhr :pink-heart::pink-heart:
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
20.674
Danke, Barbarossa, für dein Verständnis. Aus der Sicht des Katerchens ist es wirklich schlimm, was er mitgemacht hat.

Er muss fürchterliche Angst gehabt haben und trotz seiner heftigen Gegenwehr wurde ihm "Gewalt" angetan. Aus Luis Sicht sicher ganz schlimm und sein Selbstbewusstsein untergrabend.

Bezügl. Tier-HP: Kann man so ein Trauma tatsächlich homöopathisch behandeln?

Ja, auf jeden Fall. Eine gute THP wird ihm auf jeden Fall besser helfen, dieses böse Erlebnis zu vergessen, als die allermeisten TÄ dies schaffen. Unser TA hantiert auch probeweise mit Globuli und Bachblüten, wenn die Schulmedizin nichts mehr hergibt, aber leider hat er nicht wirklich Wissen um dieses Thema, so dass seine Versuche zwar ehrenwert, aber nicht zielführend sind.

Wenn ja, muss ich ihn wieder in die Transportbox setzen? Die hab ich zwar extra im Wohnzimmer stehen lassen, damit die ein unauffälliger Alltagsgegenstand wird. Aber unsere Fellies sind ja nicht blöd: Genau so gut könnte ich da auch ein echtes Gespenst hinstellen ...

Kenne ich. ;) Und trotzdem riechen sie den Braten trotzdem auf 5 Minuten genau...

Aber er muss da nicht extra rein. Es gibt auch mobile THP, die sich Luis zu Hause in seiner gewohnten Umgebung anschauen und beobachten, während sie sehr ausführlich mit dir reden.

Luis der Unglückliche dankt schon mal sehr für Hilfe für seine Psyche ... vor allem, weil er *eigentlich* ja gar nicht misstrauisch ist und alles und jeden sooo seeeeeeeeehhr :pink-heart::pink-heart:

Das wird bestimmt wieder. Nur solltest du schauen, dass sich sein neues Verhalten nicht über längere Zeit manifestiert.

Knuddler an das arme Kerlchen. :)
 
Marita6584

Marita6584

Forenprofi
Mitglied seit
16 Dezember 2010
Beiträge
1.301
Ort
Eckernförde
Kennst Du nicht einen "sanften" Mann? Jemand, der nicht so polterig und laut ist, sondern rücksichtsvoll und vorsichtig. Ich würde den dann einfach bitten, sich mit den Katzen ins gleiche Zimmer zu setzen und z.B. ein Buch zu lesen und dabei die Katzen gar nicht beachten. Es kann sehr lange dauern, und man muß es ständig wiederholen.
Meine Katzen Fiene und Paul habe ich aus dem Tierheim geholt, sie hatten von Anfang an panische Angst vor Männern und großen Schuhen (da ist ja wohl klar, was ihnen passiert sein muiß). Im Laufe der Zeit hat sich das wenigstens soweit gegeben, daß mein Mann, mein Sohn und die wichtigsen Freunde keine Bedrohung mehr für Fiene zu sein scheinen (Paul ist leider im Oktober an FIP gestorben, aber auch er hatte vor diesen Personen keine Angst mehr).
Eine THP kann natürlich auch hilfreich sein.
Viel Glück
 
Poison Ivy

Poison Ivy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 Dezember 2009
Beiträge
175
Ort
Oberpfalz
Mobile THP - das ist ne gute Idee! Dann kann man sich gleich noch einen Luis möglichst unbekannten Mann dazu holen, und sie müsste dann gut erkennen, wie er reagiert.
"Sanfte" Männer kenne ich natürlich schon, eigentlich im Umgang mit Tieren gar keine anderen. Hab nur in letzter Zeit so viel gearbeitet, dass ich keine Zeit mehr für Besuch hatte, so dass das auch erst gar nicht aufgefallen ist. Aber bald habe ich Urlaub, dann werde ich die Operation "Resozialisierung" angehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Alute30

Alute30

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16 Oktober 2008
Beiträge
165
Ort
Mecklenburg-Vorpommern
Alute30

Also ich gehe selbst mit ran, wenn unser TA sich zu grob anstellt mit unserem Katerchen. Wenn ich merke, dem Horsti gefällt irgendetwas nicht, dann sage ich es und mache einfach mit.
Der TA kennt mich ganz genau und duldet es. Er zottelte ihn mal aus der Transportbox heraus... Da war mir ganz übel. Das gab es kein zweites Mal.
Also ich denke, mit solchen Dingen müssen TÄ umgehen können. Dein Katerchen muß ja was durchgemacht haben, Hilfe!!! Das glaube ich Dir, dass er Dir leid tut. Das würde mir auch so gehen. Ich würde unseren nur abknutschen hinterher.
Na ja, unser nimmt diese Tabletten auch nicht. Ich wollte sie ihm geben und hätte auch mit Gewalt ran müssen. Habe ich nicht gemacht. Kauf Dir Leerkapseln und mache die zermalenen Tabletten dort rein. Man kriegt sie gut in die Leckerstange geschoben.

Nun aber zur "Heilung". Ich hatte auch ganz viel Kummer mit unserem Notfellchen, als wir ihn zu uns holten.
Im Inetrnet lernte ich einen total nette Tiertherapeutin kennen. Sie mixte mir Bachtropfen und nach einem halben Jahr war alles vergessen. Das ist wirklich toll und kann ich nur ebenfalls empfehlen.

Viel Glück.
Liebe Grüße
 

Ähnliche Themen

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben