Organisation gegen "Tiervermehrer"

K

Katzenmiez

Forenprofi
Mitglied seit
1. Juni 2008
Beiträge
6.604
Ort
Schleswig-Holstein
Hallo!

Gibt es eigentlich eine Organisation gegen Tiervermehrer/Schwarzzüchter bzw. zumindest eine "Vereinigung", die zu diesem Thema Aufklärungsarbeit leistet? Ich würde gerne etwas in die Richtung machen, da ich regelmäßig "so `n Hals" kriege:mad::mad:, wenn ich die ganzen Angebote bei Kijiji oder dhd24 sehe. Ihr kennt das ja bestimmt: "reinrassige" oder Mix-Kitten werden im Alter von 8 Wochen ohne Papiere für 150-300€ abgegeben, von Gesundheitsvorsorge und Tests auf etwaige Erbkrankheiten nix gehört:eek:.

Othello kommt selbst von so einer Tiervermehrerin:( (habe ihn damals mit 8 Wochen ungeimpft und unentwurmt für 120€ bekommen). Damals dachte ich noch, das wäre völlig normal. Auch mein TA fand das so okay.

Außerdem war ich vor einiger Zeit auf der Suche nach einem Maine Coon-Kitten und hatte mir eine Liste mit etwa 25 Züchtern zusammen gestellt und war am Ende sehr erschrocken, dass nur EINE alle meine Kriterien erfüllte:confused:. Gibt es von den Zuchtvereinen (sofern man in einem ist:rolleyes:) denn keine Vorgaben zur Gesundheitsvorsorge/Testung auf Erbkrankheiten?
 
Werbung:
Raupenmama

Raupenmama

Forenprofi
Mitglied seit
19. August 2007
Beiträge
7.007
Ort
Zuhause
Also meien beiden sind ohne Papiere udn kern gesund. Hab sie auf herz und Neren letzets Jahr getestet, ausser Spike mit seinen Struvit, da slag aber wohl eher daran weil ich ihn Trocken ernährt habe. Und Struvit bekommen auch Katzen mit Papiere.
Sie wurden auch für 200-300€ verkauft.
Die bekamen auch nur Nafu und wurden auch erst mit 12 Wochen ab gebeben..früher nicht.

das frage ich mich,warum die Luna-Hilfe die Krankheiten deines katers finanzieren muss :confused::rolleyes:
 
K

Katzenmiez

Forenprofi
Mitglied seit
1. Juni 2008
Beiträge
6.604
Ort
Schleswig-Holstein
Also meien beiden sind ohne Papiere udn kern gesund. Hab sie auf herz und Neren letzets Jahr getestet, ausser Spike mit seinen Struvit, da slag aber wohl eher daran weil ich ihn Trocken ernährt habe. Und Struvit bekommen auch Katzen mit Papiere.
Sie wurden auch für 200-300€ verkauft.
Die bekamen auch nur Nafu und wurden auch erst mit 12 Wochen ab gebeben..früher nicht. Phoebe sogar erst mit 14 Wochen.
Sie sind gut sozialisiert und sehr menschenfreundlich.
Elterntiere war im guten Zustand und auch sehr sehr menschenfreundlich.
Klar mit den Impfungen haben die das nicht so genau genommen und sie auch nur einmal gegen Seuche und Schnupfen geimpft. Das zweite mal hab ich zu hause nach geholt. was aber kein Problem war.

Ich sage ja auch nicht, dass ALLE Tiere, die von solchen Leuten kommen, krank oder schlecht sozialisiert sind. Ich frage mich nur, warum diese Menschen, wenn sie denn züchten wollen, es nicht gleich richtig machen (mit Verein usw.). Ich will den "Züchtern" (für mich sind es trotzdem keine) auch gar nicht unterstellen, dass sie ihre Tiere nicht lieben.

Ich finde es aber nicht in Ordnung, dann für diese Kitten 300€ zu nehmen. Für mich steht nun mal - auch (bzw. gerade) in der Zucht - die Gesundheitsvorsorge an erster Stelle.
 
Zuletzt bearbeitet:
racoonie

racoonie

Forenprofi
Mitglied seit
27. März 2008
Beiträge
4.916
Ort
Leipzig
Also deine Angreifungen habe ich jetzt wirklich satt...Du bist doch echt krank im Kopf.
Die hast doch nur Angst das Deine Einkommenquelle weg fällt.

Also dazu muss ich mal sagen, eine Einkommensquelle ist Hobbyzucht bestimmt nicht, jedenfalls nicht bei einem seriösen Züchter.
Wenn einer Gewinn daraus schlägt, dann die Vermehrer, die ihre Kitten viel zu zeitig abgeben, allein mit Trofu ernähren und sich einen Dreck um Gesundheitsvorsorge scheren.
Ich will ja nicht behaupten, dass alle "Züchter" ohne Verein schlecht sind, aber irgendetwas ist doch faul an denen, wenn sie sich nicht einem Verein unterordnen wollen. Und wenn man dann noch Anzeigen z.B. bei kijij von solchen "züchtern" sieht, die nicht mal die Rasse richtig schreiben können, naja.....:mad:
 
Raupenmama

Raupenmama

Forenprofi
Mitglied seit
19. August 2007
Beiträge
7.007
Ort
Zuhause
*Off-Topic*


@ katzemiez; du kannst im Grunde nur immer wieder öffentlich machen, wie wichtig die Gesundheitsvorsorge ist, und dass sie ihren Preis hat...
dich ggf am Tageszeitungen und Wochenblättchen wenden...

Bei uns gibt es eigentlich in jeder Ausgabe eine auffällig lange Anzeige in der vor zu früher Abgabe etc gewarnt wird - ebenso, wie es ( sorry für's OT) im Stellenmarkt eine Warnung vor dubiosen Heimarbeitanbietern gibt- mit Hinweisen, worauf man achten soll
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
racoonie

racoonie

Forenprofi
Mitglied seit
27. März 2008
Beiträge
4.916
Ort
Leipzig
@ Katzenmiez: Also mich ärgern diese Anzeigen auch immer. Wenn du irgendeine Möglichkeit findest Aufklärungsarbeit zu leisten dahingehend, vielleicht kann ich dich ja dabei unterstützen.
 
K

Katzenmiez

Forenprofi
Mitglied seit
1. Juni 2008
Beiträge
6.604
Ort
Schleswig-Holstein
Hilfe, ich eröffne nie wieder einen Thread!!! (Kleiner Scherz an Rande) DAS habe ich mit diesem Thread eigentlich nicht bezwecken wollen...

Tierschutz der im weitesten Sinne mit Tierheimtieren (alte und kranke Tiere Abgabetiere, ausgesetzte Tiere usw.) zu tun hat, finde ich z.B. auch sehr wichtig (da gibt`s gottseidank ja auch viele engagierte Menschen), aber meine Intention geht ja ein bisschen in eine andere Richtung, deshalb hatte ich gefragt. Werd mich mal umhören.

Ich habe mich sehr viel mit Erbkrankheiten bei Maine Coons (zunächst in eigener Sache, weil bei Othello eine Zeitlang HCM-Verdacht bestand) beschäftigt, so habe ich erst erfahren, welche Untersuchungen Züchter überhaupt durchführen KÖNNEN - um dann festzustellen, dass die wenigsten das lückenlos tun:(.
 
Raupenmama

Raupenmama

Forenprofi
Mitglied seit
19. August 2007
Beiträge
7.007
Ort
Zuhause
stimmt ja aber wie gesagt nicht alle sind so. Und was ist mit den Züchtern die mit Papieren auch nur trockem ernähren und auch keine tests machen? Die machen doch erst recht einen Gewinn.
Die Züchter die gewissenhaft die Katzen ernähren den halter klar machen ( wenn die unerfahren sind) was artgerechte Katzenernähtung ist und die tessts machen wie gesagt die sind für mich vollkommen ok. Und da ist der Preis auch gerechtfrtigt.


ICh kann mich noch gut daran erinnern, als -ausschliessliche- Trockenfutter für dich das A und O war, und du mich ebenso unqualifiziert angemacht hast, wie eben, als ich dir erklärt habe, dass reine Trockenfütterung Struvit begünstigt...
Damals war Struvit in DEINEN Augen eine rein heritäre Erkrankung, die mit Trockenfutter absolut ncihts zu tun aht...w eil DU hattest dich ja "informiert":rolleyes:
jetzt ist dein Vermehrer-kater -durch DEINE SCHULD- struvitkrank, da liegts plötzlich dich am Trofu und NCIHT an den Anlagen...
weisst du eigentlich ,was du schreibst? oder drehst du dein Fähnchen einfach nur immer in den Wind?


ein seriöser, vereinsorganisierter Züchter macht in der Regel KEINEN Gewinn! denn Kitten im Alter von 8-16 Wochen sind wahre Futterinhalatoren, benötigen Gesundheitliche Vorsorge udn verschiedene Tests ( je nach Rasse udn Farbe unterscheidlich- in JEDEM FALL aber Impfungen udn Entwurmungen- odft auch Transponder udn kastration)
Die Elterntiere benötigen gesundheitliche Vorsorge udn auch während er Schwangerschaft bereits hochwertie Ernähung und ggf medizinische Unterstützung-teilweise mit Einsatz der Gerätemedizin...
Auf all dies pflegen Vermehrer aus Kostengründen -auf Kosten der Tiere- zu verzichten... dafür werden die Kitten -gewinnoptiemierend- verramscht, ehe sie Geld kosten..e findens ich ja genügend Doofe, die lieber billig kaufen, weil sie der Meinung sind,dass die Gesundheit der Elterntiere ncihts mit den Kitten zu tun habe :rolleyes:

Man kann im Grunde nur aufklären... und das in einer Tour- In katzenzeitungen, in Foren als Anzeige bei DHD oder in den Tiermärkten der Tageszeitungen
 
Kitty Pride

Kitty Pride

Forenprofi
Mitglied seit
14. August 2007
Beiträge
1.489
Warum sind Vermeher nicht in Vereinen wenn sie doch alles so toll machen? Einzig und allein weil sie sich nicht auf die Finger lassen gucken wollen.

Ich verfolge u.a. schon länger einen Vermehrer, der sich selbst alternativer Züchter nennt. Interessant ist was er unter Stammbaum schreibt.
Norwegische Waldkatzen aus der Hobbyzucht Biela - Home

Hierzu mal die Würfe von Fibi (Katze A) und Jaqueline (Katze B).
??.??.2006 Katze A
13.12.2006 Katze A
26.04.2007 Katze A
04.05.2007 Katze B
28.09.2007 Katze B
??.11.2007 Katze A
11.04.2008 Katze B
02.05.2008 Katze A

Leider ist es nicht verboten seine Katze so oft belegen zu lassen, denn hier trifftdas Wort Gebärmaschine zu.

Es wäre schon wenn es eine Art Verein gäbe der solche Vermehrer beobachtet und ihnen das Finanzamt und den Amtsvet etc. auf den Hals hetzt.
Noch besser wäre es aber wenn man zur Zucht nachweisen müsste das man Ahnung hat was man da tut und eine Katze nicht über Jahre ständig belegt werden dürfte.
Aber die Bielas lassen ja nur der Natur ihren Lauf...
 
Zuletzt bearbeitet:
Raupenmama

Raupenmama

Forenprofi
Mitglied seit
19. August 2007
Beiträge
7.007
Ort
Zuhause
  • #10
arme Tiere...

Wen der Preis zu niedrig ist, muss die Kohle offenbar über die Masse reinkommen...:mad::mad:

in einem Verein würden diesem Vermehrer Daumenschrauben angelegt...
Dies wird von Verein zu verein unterschiedlich gehandhabt
- bei den einen liegt der Wurfabstand im Ermessen des Züchters, wobei es maximal 3 Würfe in 2 jahren sein dürfen
- bei anderen werden bestimmte Wurfabstände oder bestimmte Abstände zwischen dem Absetzen der Kitten und der Neubelegung festgelegt
 
K

Katzenmiez

Forenprofi
Mitglied seit
1. Juni 2008
Beiträge
6.604
Ort
Schleswig-Holstein
  • #11
Und ich kenne genügend katzen die haben Papiere udn haben auch Struvit oder Oxalat oder beides.. darauf wird keine Elterntier getestet ob das evt weiter gegeben wird.

Das KANN man gar nicht testen, denn es ist ein Unterschied, ob ein Tier für eine Krankheit erbliche Prädispositionen hat oder ob es sich um eine Erbkrankheit handelt, für die es spezielle Untersuchungsverfahren gibt (HD-Röntgen, HCM-Gentest, HCM-Ultraschall usw.)
 
Werbung:
Katzenschutz

Katzenschutz

Forenprofi
Mitglied seit
20. April 2008
Beiträge
3.146
Ort
NRW
  • #12
Es gibt mittlerweile auch Studien, die davon ausgehen, dass die Gabe von TroFu kein Auslöser für Struvit, Oxalat und Co. ist. Studien, die beispielsweise sagen, dass die potentiellen Opfer für diese Erkrankung Wohnungkater im Alter von 4-6 Jahren mit leichtem Übergewicht sind...

Dennoch würde ich auch - schon aus anderen Gründen - nie nur oder überwiegend Trockenfutter geben wollen.


@Raupenmama

Was heisst denn "oft auch Transponder" - ist das kein Standard ? Die 4,50 Euro sind doch wohl drin als Kostenfaktor, oder ? :confused:
 
Raupenmama

Raupenmama

Forenprofi
Mitglied seit
19. August 2007
Beiträge
7.007
Ort
Zuhause
  • #13
Ich drehe das Fähnchen nicht nach dem Wind. Ich war früher nicht so informiert wie heute. .

CIh habe doch informiert..udn viele ander im Fn Forum ebenfalls, aber du hast dich ausgesprochen beratungsresistent gezeigt und vehement erklärt, dass STruvuit NICHTS mit der Trockenernährung zu tun habe und diese überhaupt das einzige warhe sei....
.
Und habe leider nur trocken gegeben. Hab doch schon gesagt das es mein Fehler war. Denn haben aber auch so manche hier im Forum gemacht.
.

Millionen Fliegen hocken auf Hundehaufen... das bedeutet aber nciht,dass diese besonders köstlich ist,oder?:rolleyes:

Sorry für's OT... wir sollten von Alex kranken Vermehrerkatzen mal wieder zurück auf das Thema; wir kann ich Menschen daran hindern, Vermehrer zu unterstützen,kommen
 
Raupenmama

Raupenmama

Forenprofi
Mitglied seit
19. August 2007
Beiträge
7.007
Ort
Zuhause
  • #14
@Raupenmama

Was heisst denn "oft auch Transponder" - ist das kein Standard ? Die 4,50 Euro sind doch wohl drin als Kostenfaktor, oder ? :confused:


nein,Standard ist das leider nciht, und nicht jeder Züchter lässt die Tiere Chippen
Vorgeschrieben ist das nur bei weißen Tieren, die Audiometrisch untersucht wurden,und bei Tieren , die ins Ausland verkauft werden.

Züchter, die ihre Tiere Kennzeichnen lassen, machen dies zu ihrem eigenen und zum Schutz der Tiere- Meine Tiere werden idR spätestens mit der 2ten Leukose Impfung (die auch nciht vorgeschrieben ist) gechipped
 
Katzenschutz

Katzenschutz

Forenprofi
Mitglied seit
20. April 2008
Beiträge
3.146
Ort
NRW
  • #15
Traurig, sehr traurig - mal ganz unabhängig davon, dass der Mikrochip bei Diebstahl / Verschwinden / Ausbüchsen sehr wichtig ist, wäre er doch auch eine sehr gute Möglichkeit, durch Eintrag in sämtliche zur Katze gehörenden Dokumente, diese einwandfrei der entsprechenden Katze zuzuordnen...

Dann würden vielleicht auch die Fälle zurückgehen, wo angebliche Bluttests zu Katze A eigentlich Katze B gehören....

Sich gerade bei dem Thema (Sicherheit für das Tier durch Täto / Chip) nur an die Mindestauflagen zu halten, wo dies keine Kosten verursacht, finde ich - noch dazu angesichts der Preise, die für die Tiere genommen werden im Vergleich zu einem TS-Tier - einfach beschämend.

Ich fände es übrigens schön, Raupenmama, wenn Du es mal schaffen könntest, Deine Polemik gegenüber Tieren, die keine Papiere haben, abzustellen.

Die Wortwahl "kranke Vermehrerkatzen" finde ich unterste Schublade.

Schimpfe auf die Menschen, aber NICHT auf die Tiere !

Und zu diesem Thema hier möchte ich nur noch eins beitragen : für mich sind ein immens grosser Teil Derjenigen, die sich als "Züchter" bezeichnen, eben nur Vermehrer, die das Katzenelend nicht kleiner, sondern grösser machen.

Seriöse Züchter muss man gewiss lange suchen - und diese haben es z.B. nicht nötig, in "Internetportalen" wie DHD und kijiji etc. zu inserieren, was wir beispielsweise auch für unsere "stinkordinären Streunerkatzen" :rolleyes: schon nicht tun.
 
Raupenmama

Raupenmama

Forenprofi
Mitglied seit
19. August 2007
Beiträge
7.007
Ort
Zuhause
  • #16
Traurig, sehr traurig - mal ganz unabhängig davon, dass der Mikrochip bei Diebstahl / Verschwinden / Ausbüchsen sehr wichtig ist, wäre er doch auch eine sehr gute Möglichkeit, durch Eintrag in sämtliche zur Katze gehörenden Dokumente, diese einwandfrei der entsprechenden Katze zuzuordnen...
Genau DAS ist der Grund, warum meine Kitten ALLE gechipped werden

Allerdings liegen die Kosten hierfür etwas höher,als 5 Euro/ Chip, da mein TA Virbac-Transponder benutzt und auch nur diese implantiert


udn was die "kranken Vermehrerkatzen" angeht... die Katzen SIND krank udn vom Vermehrer...:rolleyes:
 
Katzenschutz

Katzenschutz

Forenprofi
Mitglied seit
20. April 2008
Beiträge
3.146
Ort
NRW
  • #17
Die Kosten der Chips hängen davon ab, wo Du diese beziehst und in welchen Mengen, wir nehmen sie à 50 Stück ab ;) und natürlich auch davon, was und ob Dein TA für das Einsetzen etwas nimmt.

Ist aber auch nicht das Hauptthema, denke ich. :rolleyes:

Ob sie nun 4,50 oder 10 Euro kosten, wenn TSV sich das "leisten" können für Tiere, die tä behandelt, parasitenbefreit, entwurmt, geimpft, kastriert, tätowiert etc. pp (ja, Täto + Chip !) eine Katze für 60 Euro abgeben, dann sollte das doch wohl für einen "Züchter", der ein Vielfaches als Verkaufspreis einsetzt, schon machbar sein....

Zumal ja alle Züchter immer so betonen, sie züchten aus Liebe zum Tier ;) und nicht etwa aus finanziellen Gründen, umso merkwürdiger, dass dann keine 5 Euro für einen Chip drin sind...

Aus Deinem Mund sind schon einige merkwürdige Titulierungen gekommen, mit denen Du deutlich vermittelst, dass Rassekatzen (natürlich in erster Linie DEINE Rassekatzen) Deiner Ansicht nach höherwertiger / wertvoller sind als Katzen ohne Papiere oder gar ordinäre Hauskatzen.
 
Raupenmama

Raupenmama

Forenprofi
Mitglied seit
19. August 2007
Beiträge
7.007
Ort
Zuhause
  • #18
dass Rassekatzen (natürlich in erster Linie DEINE Rassekatzen) Deiner Ansicht nach höherwertiger / wertvoller sind als Katzen ohne Papiere oder gar ordinäre Hauskatzen.

das stimmt so nciht!
hier leben auch - leider nur noch eine- Hauskatze UND Rassekatzen- und alle sind mir gleich viel wert- und als Smoky zu mir kam, war er 7 Wochen ,hatte keine impfungen,keine entwurmungen und natürlich auch keine Papiere... dafür aber mit einem halben Jahr struvit:(

Ich weiß also sehr genau,warum ich dafür plädiere, lieber ein paar Euro mehr für ein Tier vom kontrollierten ZÜCHTER zu bezahlen, als diese paar Euro vermeintlich zu sparen... - Smoky habe ich allerdings geschenkt bekommen, weil er "weg" musste ( man wollte am nächsten Morgen in Urlaub fahren) und nciht vorsätzlich erstanden
 
K

Katzenmiez

Forenprofi
Mitglied seit
1. Juni 2008
Beiträge
6.604
Ort
Schleswig-Holstein
  • #19
Ich weiß also sehr genau,warum ich dafür plädiere, lieber ein paar Euro mehr für ein Tier vom kontrollierten ZÜCHTER zu bezahlen, als diese paar Euro vermeintlich zu sparen...

Was ich für Othello schon an TA-Kosten bezahlt habe... Da hätte ich locker zwei bis drei "richtige" Coons von einem seriösen Züchter kaufen können:mad:. Alleine der HCM-Schall, EKG und Röntgen beim Kardiologen kostete mich das Monatsgehalt meines Studentenjobs:eek:.
 
Werbung:

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben