Ohr amputation aufgrund von bakterieller entzündung

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
E

Elju

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. August 2021
Beiträge
3
Hallo,

Wir haben seit 2 Wochen eine Katze. Laut vorbesitzer hatte sie eine Ohrentzündung die bereits am abzielen war, doch als die Katze bei uns war haben wir gemerkt dass die Entzündung noch da ist. Wir sind dann zum Tierarzt und sie hat Antibiotika bekommen (per Injektion, Tabletten und Ohrtropfen).
Wir waren sehr zuversichtlich da man von außen nichts mehr sehen konnte und es der kleinen schon viel besser ging. Heute sind wir dann zur Kontrolle nochmal beim Arzt gewesen und er meinte dass es leider im Innenohr noch immer entzündet ist und man nicht mal das Trommelfell sehen kann. :(
Jetzt müssen wir ihr nochmal 3 Wochen lang Antibiotika geben, hoffentlich verträgt sie das so lange gut.. Und wenn es nicht besser wird muss das Ohr amputiert werden:(
Weiß vielleicht jemand was da für Kosten auf uns zu kommen?
Oder denkt ihr dass es nach den 3 Wochen besser sein sollte? Ich mache mir so Sorgen um die kleine und bin wütend auf den vorbesitzer, der Tierarzt meinte dass er es wahrscheinlich nicht richtig und konsequent behandelt hat..
 
Werbung:
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Eine Ohr-Amutation aufgrund einer Entzündung halte ich für übertrieben und nicht zielführend.
Ich würde mir dazu eine zweite Meinung einholen, evtl. auch eine Tierklinik ausuchen.
Was ist an Diagnostik genauch gemacht worden?
Wurde ein Antibiogramm erstellt und damit festgestellt welche Bakterien auslösend sind und welches Antibiotikum dazu am besten passt. Das wäre die Basis.
Eine Ohr op bei der das Mittelohr entfernt wird, eine so genannte op nach zepp ist sehr sehr aufwändig und mit vielen Risiken verbunden. Und teuer auch, da kommen schnell mal 500 bis 1000€ zusammen.
Würde ich nur als allerallerallterletzte Option sehen.
 
E

Elju

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. August 2021
Beiträge
3
Hallo, vielen Dank für deine schnelle Antwort!
Die Katze war jetzt bereits beim zweiten Tierarzt und hat ein Reserveantibiotikum erhalten. Äußerlich ist die Entzündung auch schon besser geworden (davor war alles voller Eiter) aber man kann leider das Trommelfell nicht sehen weil die Entzündung im Gehörgang noch so stark ist. Der Vorbesitzer hat laut Tierarzt die Entzündung nicht richtig behandelt weswegen sie jetzt chronisch geworden ist.
Der Arzt meinte auch, dass er sich das dann bei einer leichten Sedierung genauer anschauen will.
Das Antibiogram wurde nicht gemacht, danke für den Tipp!
Ich hoffe so sehr dass sie nicht operiert werden muss.
 
Freewolf

Freewolf

Forenprofi
Mitglied seit
6. März 2017
Beiträge
3.003
Ort
Unterfranken
Wenn es wirklich so akut ist, wäre es ggf sinnvoll, dem Tier unter Narkose mal ordentlich ins Ohr zu schauen und einen Abstrich daraus zu entnehmen. Ggf schlägt das Antibiotika nicht an, weil sie resistent dagegen ist.
Daher auch ein Antibiogramm, wie Petra schon angemerkt hat.
 
E

Elju

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. August 2021
Beiträge
3
Das wurde heute leider nicht gemacht. Das Antibiotikum hat die Entzündung schon verbessert, allerdings nicht beseitigt. Seit einer Woche kriegt sie die antibiotischen Tropfen und seit Sonntag Antibiotikum in Tablettenform.
 

Ähnliche Themen

Siegfried
Antworten
28
Aufrufe
6K
FeLuMaCo
F
J
Antworten
9
Aufrufe
412
Irmi_
chartma
Antworten
8
Aufrufe
4K
Bea
C
Antworten
7
Aufrufe
5K
courley89
C
M
Antworten
42
Aufrufe
16K
Mimi94
M

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben