Ömchen leidet unter starker Aufgasung

Xanthippe

Xanthippe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. März 2015
Beiträge
575
Achtung, das wird jetzt lang. Und ich platze gleich mal ohne Vorstellung mitten ins Geschehen.
Der eine oder andere wird mich aus anderen Foren (er)kennen, bitt seid so gut und nennt hier in diesem Riesenforum meinen Klarnamen nicht. Danke!

04.10.14

Ömchen Selina (wird im April 2015 19 Jahre alt) frisst immer mal ein paar Tage sehr zögerlich und macht beim Schnurren blubbernde Geräusche, als wäre sie verschleimt oder würde zuviel Speichel produzieren, gepaart mit häufigem Schlucken. Dann kotzt sie nach Tagen eine riesige Haarwurst aus und der Spuk ist vorbei, sie frisst normal und gluckert nicht mehr. Katzengras hat sie immer dastehen, geht auch ran, aber wohl zu wenig. Und ich kämme sie ständig, sie selber putzt sich nur recht wenig, mir ist unklar, wie sie immernoch so viele Haare aufnehmen kann.

Jedenfalls hat sie gestern ihr Barf überhaupt nicht mehr angrührt, nachdem sie schon die ganze Woche schlecht gefressen hatte. Lediglich ein paar Krümel Trofu hat sie genommen, aber auch nicht selbständig vom Teller, sondern mit anreichen und betteln.

Kontrastmittelröntgen hinsichtlich Verschluss wegen Verstopfung oder Fremdkörper oB, man sieht das Gas im Magen und Darm auf dem Röntgenbild deutlich, die Darmschlingen stehen zum Teil.
Kot setzt sie ab, nun hat sie ein Antibrechmittel und ein Kurzzeitdepot Cortison intus und hört hoffentlich mit dem häufigen Schlucken auf, Magen und Darm sind schon voller Luft. Und das Cortison kurbelt hoffentlich den Appetit an.
Und ich soll dem möglichen Bezoar (Haarwurst) mit Paraffinöl auf die Sprünge helfen. Hm, pur definitiv nicht, Aspirationsgefahr, wenn sie es mit Katzenmilch nicht will, bleibts...

05.10.14

Seli hat wieder bissel Barf genommen, freiwillig. Aber sie schluckt immernoch viel und macht komische Geräusche. Ich hab weiterhin den Eindruck, dass da was im Hals feststeckt. Statistisch darf das nicht, wäre schon das zweite Mal bei ihr... Mal sehen.

06.10.14

Ich krieg die verquollenen Augen gar nicht auf heute, hatte gestern Abend erstmal ne ordentlich Heulattacke, weil Seli gestern früh etwas gefressen hatte und dann den ganzen Tag wieder nix außer paar Krümel Trofu. Abends war das Krächzen wieder schlimmer und sie eher ruhig.
Heute früh wirkte sie ganz munter, hatte ihr Barf aber wieder nicht angerührt, Trofu ging aber. Sie schluckt immernoch andauernd.

Große Preisfrage: War da was im Hals, was inzwischen abgeschluckt ist und nun muss "nur" die Reizung wieder verschwinden. Oder ist das noch was und die Reizung kann gar nicht verschwinden. Das kriegt man wohl nur per Endoskopie, also Narkose raus.

Heute wirds nichts, morgen wieder TA, wenn es nicht erheblich besser geworden ist. Und dann mal sehen, was die sagen. Der Chef ist noch im Urlaub, hmpf.
Nach der Arbeit hol ich Angin von Heel, mal sehen, ob es was hilft. Wenn sie die Tab. denn in Milch nimmt.

07.10.14

Früh - Seli unverändert, Trofu geht, Barf nicht.

08.10.14

Seli hatte gestern tagsüber endlich wieder Barf gefressen. Nachdem sie dann nach der Arbeit ein paar Tropfen Sab Simplex bekommen hatte, weil sie immer noch so aufgegast war, dachte ich, sie explodiert gleich, Geräusche aus dem Bauch, oh weh. Dann ging es ihr aber augenscheinlich besser und über Nacht hat sie zwar wenig gefressen, war heute früh aber fitt.

Die Katzenmilch mit den Tropfen hat sie zum Teil kurz nach dem Trinken erbrochen, inklusive einiger Haarfussel, ob die aus dem Magen oder dem Hals kamen, weiß ich natürlich nicht, aber heute früh klang sie wieder, wie sie klingen muss und hat kaum geschluckt.
Der Stand seit dem TA-Besuch am 08.10.:

TÄ war mit Angin Heel für den Hals und Sab Simplex wegen der Aufgasung einverstanden.
Die Dicke hat eine Halsentzündung, die TÄ war aber sicher, dass da nix feststeckt, inzwischen bin ich das auch. Sie kräht wieder normal und schluckt viel weniger, frisst besser.
Vermutlich war die Aufgasung zuerst da und Seli hat deshalb nix gefressen und gegengeschluckt, wodurch ja eher noch mehr Luft in den Magen-Darm-Trakt gelangt.

Die TÄ vertritt die Theorie, dass durch das Barf zuviel Protein im Dickdarm ankommt und deshalb zuviele schlechte Bakterien dort angesiedelt sind und die Blähungen daher kommen. Möglich wäre auch, dass durch die Antibiose im Januar (OP wegen Kreuzbandriss) die Darmflora schon angegriffen wurde, was bei einem so alten Tier nicht so schnell wieder ins Lot kommt. Sie gab mir zur Darmsanierung Bactisel. Seli hat das 2 Tage bekommen, allerdings unterdosiert, weil sie jeweils die Abendmahlzeit über Nacht nicht oder nur sehr wenig gefressen hat.
Da ich den Eindruck hatte, dass Selina dadurch nur noch mehr aufgebläht ist, habe ich es jetzt abgesetzt und sammle Kot für ein Kotprofil. Wobei sie gestern nix und heute noch nicht gemacht hat, was aber bei ihr mit Barf normal ist.

Sie soll über drei Tage 3 x tgl. 2 ml Sab Simplex bekommen, ich hab bei der Dosierung geschluckt, finde sie sehr hoch. Am Donnerstag haben wir nicht genug reinbekommen, sodass sie heute und morgen noch die volle Dosis bekommen wird. Bisher aber ohne jeglichen Erfolg. Seli ist immernoch total aufgeblasen, ausgerechnet jetzt mag sie nicht am Bauch gestreichelt/massiert werden und bewegt sich noch weniger, weil sie Schmerzen hat, obwohl Bewegung wichtig wäre.

Ich werde die TÄ am Montag fragen, ob ich statt des Bactisels auch Sanofor (Naturmoor) geben kann, ich könnte mir vorstellen, dass sie das besser verträgt.
13.10.14

Heute Nacht hat sie ganz gut gefressen (mit Sanofor), auch wieder Kot abgesetzt. Ansonsten hat sich nicht viel getan.

Sab Simplex bekommt sie weiter eingeflösst. Wie sie mich dabei anschaut, macht mich total fertig. Ein tieftrauriger, ungläubiger Blick: "Warum tust du mir das an, lass mich doch einfach in Ruhe." scheint er zu sagen.

Ich muss, wenn ich die Kotprobe abgebe, nochmal fragen, ob man im Röntgen eine mögliche Haarwurst im Magen einfach so gesehen hätte. Oder ob es sinnvoll wäre, nochmal mit Kontrastmittel zu röntgen, wenn das Kontrastmittel länger intus ist, also weiter durchs System als nur bis in den Magen gekommen ist.
Hab gelesen, dass es bei Kaninchen zur Trommelsucht (aufgegaster Magen) kommen kann, wenn ein Bezoar den Magenausgang blockiert. Komplett blockiert kann er ja nicht sein, da sie Kot absetzt, aber vielleicht ist da so ein Engpass, dass sich mal Nahrungsbrei vorbeimogelt, aber das Gas stehen bleibt?
15.10.14
Sie scheint nun doch langsam auf dem Weg der Besserung zu sein. Heute früh hat sie sich noch vehementer als normalerweise gegen das Sab Simplex gewehrt. Das wird wirklich lustig heute Abend mit dem Kontrastmittel.

Aber wat mut, mut. Denn gut ist es noch nicht, sie fühlt sich nicht mehr ganz so aufgeblasen an, frisst auch gut und ist insgesamt wieder agiler. Aber die TÄ meinte, anhand des vorhandenen Röntgenbildes könne sie eigentlich gar nichts ausschließen oder diagnostizieren, dazu wäre es zu schlecht gemacht (Hat die andere TÄ gemacht, die Seli auch ein Cortisondepot - Dexasel - verpasst hat, das für Katzen gar nicht zugelassen ist. Da ich das Mittel nicht kannte, habe ich das erst hinterher nachgelesen... Ins Maul schauen konnte sie auch nicht, scheint Hundemensch zu sein. Die Dame wird uns nur noch im Notall zu Gesicht kriegen.). Es besteht also im schlimmsten Fall sogar die Möglichkeit, dass da irgendwo ein Tumor ist. Da denke ich aber gar nicht drüber nach.

Das Ergebnis des Kotprofils sollte morgen auch da sein und dann sind wir hoffentlich schlauer und haben eine behandelbare Diagnose.

16.10.14

Kotprofil oB, hätte ich meinen Hintern drauf verwettet.
Röntgen zeigt "wunderschön" von der Seite und in Draufsicht einen länglichen Fremdkörper im Dünndarm. Endoskopisch kommt man da weder oral noch rektal ran. OP (Bauchschnitt) am 27.10, wenn die Blutwerte es zulassen, wovon ich ausgehe.

Im günstigsten Fall ist es ein Bezoar, der entfernt wird, dann bleibt das Narkoserisiko und mögliche Wundheilungsstörungen und Nekrosen. Im schlechtesten Fall ist es ein Darmtumor, dann wird sie nicht wieder aufwachen...

17.10.14
So, alles wieder anders. Der Chef war gestern Abend nicht mehr da und hat mich gerade angerufen. Nach dem Röntgenbild ist er sich fast sicher, dass es nur Haare sind, die in der Colonschleife hängen und doch natürlich abtransportiert werden können. Wenn wir ihr Paraffinöl eingeben, 3 x tgl. 2 ml. Ich hasse es, aber das ist natürlich die bessere Variante. Ich werde das mit dem Sab Simplex in der Spritze mischen, dann ist die Aspirationsgefahr hoffentlich geringer. Das sollen wir jetzt 3 Tage versuchen und wenn es ihr dann nicht besser geht, will er erst nochmal röntgen und dann weitersehen.
Ich hoffe sehr, dass der Plan aufgeht. Wenn ich einem TA vertraue, dann dem. Wäre er nicht im Urlaub gewesen, wäre ich wie immer von Anfang an zu ihm gegangen. Wobei die TÄ nen guten Eindruck macht insgesamt. Und die OP hätte sie sowieso nicht gemacht, das ist Chefsache.

Da Seli ja in ihrem Zimmer ist und ihr eigenes Kaklo hat, hab ich gut unter Kontrolle, was da oder auf dem Teppich landet, falls sie den Abgang nicht merkt. Bin gespannt, ob ich demnächst was anderes als reinen Kot finde.

Spaßig wirds trotzdem, heute früh wars wieder ein ordentlicher Kampf, bis das Sab Simplex drin war, ihr gehts eindeutig besser. Das passt auch zur Theorie vom Chef, dass sie in den Tagen, als das Ding sich durch den Magenausgang bewegt hat, besonders down war und nicht gefressen hat, was ja nun wieder gut klappt. Nicht soviel wie normalerweise, kein Wunder bei der vielen Luft, aber genug und der Output funzt auch ohne Probleme.
 
Werbung:
Xanthippe

Xanthippe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. März 2015
Beiträge
575
19.10.14
Die Dicke macht heute einen deutlich muntereren Eindruck, wirkt entspannt und ist weniger aufgegast.

Heute Nacht hat sie ordentlich Kot abgesetzt, den ich genauer unter die Lupe genommen habe, es war ein Bezoar dabei. Ich denke, wir habens überstanden. Sicherheitshalber bekommt sie heute noch etwas Öl und noch die normale Dosis Sab Simplex, damit die viele Luft nun gut verschwinden kann. Und dann haben wir das Problem hoffentlich so schnell nicht wieder...

So wirklich an einen Tumor konnte ich auch nicht glauben, dafür sah man auf dem Röntgenbild zu gut, dass da eindeutig etwas längliches in den normalen "Bahnen" des Darms ist. Aber es hätte von etwas gestaut worden sein können, was nicht sichtbar war. Wobei der regelmäßige Kotabsatz eigentlich auch dagegen sprach.

20.10.14
Gefressen hat die Dicke heute Nacht fast nix, aber gestern ordentlich und sie war recht aktiv gestern, ging ja wieder besser ohne das schlimme Bauchzwicken. Die wird einfach knülle und seelig gepennt haben auf ihrem Ofen, denn heute früh hat sie beim "Sport" wieder gekräht und richtig mitgemacht. Ich bin sicher, wir habens überstanden.

Sport heißt bei der Oma für ein ********-Pfui-Bäh-Schoki-Leckerli zweimal die volle Länge durchs Zimmer laufen. 2 bis 4 Leckerlis bekommt sie, je nachdem, wie gut sie mitmacht, also läuft.

25.10.14
Zu früh gefreut?
Ich bin wieder am Anfang. Seli schluckt zu oft "leer", ich hatte ja von Vornherein eher den Hals als Ursache des Übels im Verdacht und die viele Luft hielt ich für abgeschluckt. Sie frisst wieder sehr zögerlich. Heute hat sie ganz gut gefressen, dafür aber ziemlich viel halbangedaut wieder erbrochen. Selbst die winzigen Trofukrümel schluckt sie sehr "hart". Die hat definitiv Halsschmerzen. Oder die Zähne sind nun doch ein Problem.
Die TÄ war der Meinung, sie würde wegen der Luft schlucken und die Halsentzündung würde abklingen, wenn die Luft raus ist.

Wir beobachten das übers WE noch und dann werden wir wohl nächste Woche wieder zum TA müssen.
26.10.14
Heute macht sie wieder einen besseren Eindruck, hat sehr gut gefressen gestern und heute, nicht wieder erbrochen, heute schluckt sie wieder weniger. Wir haben ihr gestern Abend aber wieder Sab Simplex gegeben. Möglicherweise schaukelt sich das gegenseitig hoch: Sie schluckt Luft, wenn wieder viel Luft im Bauch ist, drückt die und sie muss aufstoßen, sie schluckt mehr, die Luft wird mehr, Teufelskreis. Nach Sab Simplex ists dann wieder etwas besser, scheinbar...

Dieses Auf und Ab macht mich kirre.

27.10.14
Gestern Abend hat sie noch mal gekötzelt. Und dann hat sie aufgedreht und erzählt und ist gelaufen. Und heute früh wieder. Im Ganzen ist sie total fit und hat gut gefressen. Aber sie schluckt. Und schluckt. Und schluckt...

Der Chef soll sich das angucken, basta.

29.10.14
Chef-TA hat Seli gestern angeguckt. Er war nicht so begeistert davon, dass die Damen TÄ sich so auf ein Magen/Darmproblem eingeschossen hatten und meine "Hals-Einwände" nicht so richtig zur Kenntnis genommen haben. Seli hat eindeutig eine Mandelentzündung, die Mandeln sind in einer Art Taschen und treten da teilweise aus, wenn sie entzündet und geschwollen sind. Das verursacht tatsächlich ein fremdkörperartiges Gefühl und lässt die Katze ständig schlucken. Chef stimmt mir zu, dass die viele Luft im System eher abgeschluckt wurde und nicht das Schlucken von der vielen Luft provoziert wurde.

Er hat zwei Rachenabstriche genommen für Bakteriologie und Mykologie (also einhändig Mäulchen aufgehalten, was die erste TÄ nichtmal zweihändig konnte...), nächsten Montag sollte das Ergebnis dann da sein und wir können ihr endlich helfen. Am Abstrichtupfer hat der TA deutlich gesehen, dass da gelber Schleim mit leichter Blutbeimengung sitzt. Klar, dass das nun schon blutet, zieht sich ja schon einen Monat hin.
Gekostet hätte alles zusammen knapp 75 €, er hat aber alles außer Labor wieder rausgenommen, so waren es 66 €. Eine kleine Entschädigung dafür, dass wir die Katze auf den Kopp gestellt haben, aber wortwörtlich am falschen Ende therapiert wurde... Hab ihn drauf hingewiesen, dass er die Frechheit besessen hatte, frei zu machen, ohne das mit uns abzustimmen.

05.11.14
Der Laborbefund ist da: Befall mit Pasteurella Multocida. Therapie mit Baytril hochdosiert über 14 Tage, 1 x tgl. Laut Antibiogramm wäre auch Clavaseptin/Synulox gegangen, das hat sie in ihrem langen Leben aber schon am häufigsten bekommen, deshalb gehen wir auf Nummer sicher, auch wenn das bedeutet, dass der Hammer Baytril zum Einsatz kommt.
06.11.14
Eigentlich kann das AB doch nicht so schnell wirken, aber die Dicke ist total aufgedreht (ich hatte eher Müdigkeit erwartet bei der hohen Dosis) und schnattert und schluckt weniger. Sie frisst wie ein Scheunendrescher. Und würde am liebsten noch mehr Leckerli vertilgen. Schatzi hat das Sportprogramm gestern Abend und heute Morgen abgebrochen, die hat den Forrest Gump gegeben. Meine Oma...
14.11.14
Ihr gehts gut. Noch 4 Tage AB, dann ists überstanden. Durchfall bekommt sie nicht davon, alles okay. Da sie sich aber immernoch recht schleimig anhört bei schnurren und dabei gelegentlich noch schluckt, bekommt sie jetzt für ein paar Tage B-Vetsan ins Futter.

------------------------

So, das war jetzt die elendig lange Vorgeschichte. Die Dicke wurde gründlich auf den Kopf gestellt, im Herbst kamen offensichtlich zwei Sachen zusammen – die Aufgasung und die Mandelentzündung. Inwieweit sich das gegenseitig negativ beeinflusst hat, kann man nun im Nachhinein nur spekulieren.
Seitdem ging es Seli gut. Nun ist sie jedoch wieder stark aufgegast. Als Soforthilfe werden wir wohl nicht um die erneute Gabe von Sab Simplex herumkommen. Das kann aber kein Dauerzustand werden. Deshalb hoffe ich auf Tipps bzw. Denkanstöße, was ich probieren könnte, um meiner Oma zu helfen. Hat ihr jemand ähnliche Erfahrungen mit einem älteren Tier gemacht?
Sie bekommt seit Ende 2007 ausschließlich Barf plus ein paar wenige Krümel Trofu als Leckerli. Dass der alte Körper weniger Energie braucht und der Darm natürlich immer schlechter verwerten kann, ist in dem Alter sicherlich normal, nur bin ich ratlos, wie ich ihre Zufuhr optimieren kann. Bisher bekommt sie Möhrengranulat als Ballast, im nächsten Rezept werde ich mal Zucchini probieren, jedoch muss man bei Madame mit Veränderungen immer sehr vorsichtig sein…
Aufgrund der Arthrose und Patellaluxation beidseits bekommt sie seit Jahren Zeel und Traumeel im täglichen Wechsel, seit Januar 15 jedoch chinesische Kräuter als Alternative (Analgos und Backmotion im täglichen Wechsel). Metacam o. ä. würde ich gern als letzte Lösung nehmen, soweit ist sie aber noch nicht. Sie läuft mit den chinesischen Kräutern teilweise sogar minimal besser als mit Zeel/Traumeel. Von dem Gedanken, dass die Aufgasung möglicherweise von der in den Tabs enthalten Lactose herrühren könnte, kann ich mich aber offensichtlich verabschieden. Und bin somit mit meinem Latein am Ende.

Wenn Barf nicht mehr geht, geht nur Trofu, Nafu lehnt sie strikt ab. In Anbetracht der Tatsache, dass sie Struvit hat, ihre Nieren aber noch topp sind, ist das für mich auch keine wirkliche Ausweichvariante. Nicht, solange Madame noch so fitt ist. Wenn es dann mal um die Palliativpflege geht, kriegt sie alles, was sie will, aber soweit sind wir wie gesagt noch lange nicht.
 
KerstinB

KerstinB

Forenprofi
Mitglied seit
3. Oktober 2013
Beiträge
1.573
Ort
Mitten im Pott!
Ich will dir keine Angst machen aber sowas ähnliches haben wir letztes Jahr auch durchgemacht, allerdings in viel kürzerer Art. Unsere Oma Panta hat plötzlich nicht mehr gefressen, nicht getrunken, war furchtbar aufgegast. Mandeln waren schon immer sichtbar bei ihr, sie ist im Dezember 2013 bei uns eingezogen und die Probleme fingen im April 2014 an, an einem Mittwoch. Am Karfreitagmorgen wurde Panta erlöst, sie hatte einen Kehlkopftumor, der die Speiseröhre blockierte, die stand weit offen und Panta hat dauernd Luft geschluckt. Der Tumor war inoperabel, Panta auch schon 23 Jahre alt.
Vielleicht solltest du deinen TA mal darauf ansprechen, eine Endoskopie des Halses. Denn wenn der Kehlkopf entzündet ist, kommt es zu ähnlicher Problematik, da die Katzen dauernd das Gefühl haben, sie haben einen Fremdkörper im Hals. Bei alten Katzen kommt auch oft die chronische Entzündung der Mandeln hinzu, dadurch schlucken die Katzen auch mehr und hören sich heiser an.
Ich hoffe das beste für deine Seli und dass es bald wieder aufwärts geht.

Liebe Grüsse Kerstin
 
A (nett)

A (nett)

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juli 2009
Beiträge
16.021
Ort
(S)paradies Katzachstan
Puuuh:confused:; kannst Du mal das letzte BB hier einstellen?

Wurde mal der FPLI (spez. Pankreaslipase) mitgemacht?
Leckt und schluckt sie?...könnte ein Zeichen sein dass ihr übel ist.

Hast Du beim Kotprofil auch Nahrungsausnutzung mit angegeben?
 
Xanthippe

Xanthippe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. März 2015
Beiträge
575
Danke, ihr beiden.

Kerstin, das tut mir sehr leid, dass Panta nur noch so kurz bei dir sein konnte. Aber ein tolles Alter hat sie erreicht! (Ist sie das in deinem Avatar?)
Röntgen ist natürlich keine Endoskopie, aber ich denke, wenn in der Hals- bzw. Speiseröhrengegend eine UV wäre, hätte man zumindest einen Schatten auf dem Bild sehen müssen.
Derzeit schluckt sie auch nicht auffällig, dass war nur im Herbst so.

Anett, nee, spec fPL wurde bei ihr nicht bestimmt. Dafür sehe ich ehrlich gesagt absolut keinen Grund. Sie ist weder anorektisch, noch erbricht sie, noch hat sie den bei einer Pankreatitis häufig vorkommenden stinkenden und farblich eindeutigen Durchfall, ich kann mir nicht vorstellen, dass sie ein Pankreasproblem hat. Auch zeigt das letzte BB (was nur ein kleines ist, damit sollte nur die Narkosefähigkeit geprüft werden) keine erhöhten Leberwerte, was auch ein Hinweis wäre.

21267237sd.jpg


21267238dn.jpg


Im Moment verhält sie sich völlig normal, sie frisst ihr Barf gut (heute etwas mehr, morgen wieder etwas weniger), sie setzt den für sie normalen Bleistiftkot ab, sie schluckt und leckt nicht, übel ist ihr definitiv nicht. Ich kenne die Katze sehr gut, auch wenn ich natürlich weiß, dass Katzen Meister im Verbergen von Schmerzen und Problemen sind. Sie ist "nur" aufgegast, was mit Sicherheit unangenehm und schmerzhaft ist... :sad:

Kot für die Untersuchung der Nahrungsausnutzung werde ich mal sammeln, das ist ne gute Idee.
Flotation war übrigens auch oB, keine Parasiten, keine Giardien.

21267239ar.jpg
 
KerstinB

KerstinB

Forenprofi
Mitglied seit
3. Oktober 2013
Beiträge
1.573
Ort
Mitten im Pott!
Bei Panta war nichts erkennbar auf den Röntgenbildern, deswegen sind wir ja das Risiko mit der Narkose eingegangen und haben die Endoskopie gemacht. Ach da fällt mir ein, bei Panta war der Tumor nicht sichtbar aber die offene Speiseröhre.
Nein mein Avatar ist meine Herzkatze Cleo, sie musste 4 Wochen vor Panta über die RBB gehen, mit 20 Jahren und vielen Baustellen.
Ich denke die Aufgasung kann alleine schon durch die dauernd geschwollenen Mandeln entstehen, das sind wohl gefühlsmäßig Fremdkörper für deine Fellnase, das reicht um dauernd abzuschlucken und ganz viel Luft zu schlucken.
Ich bin in Gedanken bei dir und hoffe, es wird was gefunden, was diese Aufgasungen verursacht, damit deine Maus noch einen langen und schönen Lebensabend mit dir verbringen kann.
 
Xanthippe

Xanthippe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. März 2015
Beiträge
575
Ich denke die Aufgasung kann alleine schon durch die dauernd geschwollenen Mandeln entstehen, das sind wohl gefühlsmäßig Fremdkörper für deine Fellnase, das reicht um dauernd abzuschlucken und ganz viel Luft zu schlucken.

Nochmal: Die Halsprobleme hatte sie im Herbst, seitdem nicht mehr. Damals war unklar, inwieweit das Schlucken die Aufgasung schlimmer gemacht bzw. was zuerst da war. ;)

Jetzt hab ich tatsächlich "nur" den Eindruck, dass der Bauch der Dicken schon wieder viel zu prall ist. Was aber aufgrund ihres beachtlichen (leider) Umfangs auch nicht so eindeutig festzustellen ist. Ansonsten ist sie fit...
 
A (nett)

A (nett)

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juli 2009
Beiträge
16.021
Ort
(S)paradies Katzachstan
Bleibt Dir eigentlich nicht mehr viel an Diagnosemöglichkeiten :confused:.

Kotprofil Nahrungsausnutzung hast Du ja auf dem Schirm.
Schau Dir mal das Dr. Wolz Darmflora plus an.
Vielleicht kriegt man die Aufgasungen/Blähungen damit auch in den Griff?

Das gibt es hier immer nach AB-Gabe, bei hartem Kot oder bei sonstigen Outputproblemchen.
Man muss nur sehr vorsichtig dosieren.
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3. Februar 2012
Beiträge
7.162
Sport heißt bei der Oma für ein ********-Pfui-Bäh-Schoki-Leckerli zweimal die volle Länge durchs Zimmer laufen. 2 bis 4 Leckerlis bekommt sie, je nachdem, wie gut sie mitmacht, also läuft.

Was genau ist mit Schoki-Leckerli gemeint?
 
Xanthippe

Xanthippe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. März 2015
Beiträge
575
  • #10
Was genau ist mit Schoki-Leckerli gemeint?

:D Tja, wäre das, was da ursprünglich stand, nicht moderiert worden...
Nichtstaugendes Trofuleckerli der rosa Marke, also das, was für Menschen Schoki ist: Ungesund, aber lecker.

Anett hat gesagt.:
Schau Dir mal das Dr. Wolz Darmflora plus an.
Vielleicht kriegt man die Aufgasungen/Blähungen damit auch in den Griff?

Ich weiß nicht. :confused: Bactisel "arbeitet" ja auch mit Milchsäurebakterien, ich hatte den Eindruck, das hat es nur noch schlimmer gemacht. Und fressen wollte sie es auch nicht wirklich. Dann probiere ich eher nochmal, ob das Sanofor was ändert. Zumal die Darmflora ja okay ist laut Profil (ja, das war vor Baytril, aber...) Versuch macht kluch.
 
A (nett)

A (nett)

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juli 2009
Beiträge
16.021
Ort
(S)paradies Katzachstan
  • #11
Bactisil geht hier gar nicht und Dr. Wolz Darmflora ist glaube ich das einzige Präparat mit 4 Kulturen (pro- und prebiotisch):

Lactobacillus acidophilus
Bifidobacterium infantis
Bifidobacterium longum
Lactobacillus casei

Man muss eben aufpassen mit der Dosierung. Ich hatte beim Pü auch etwas überdosiert und dann wird s recht schnell Flitzekacke. Dosierung reduziert und alles jut.
 
Werbung:
superruebe

superruebe

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2010
Beiträge
3.567
Ort
Wedemark
  • #13
Bactisil geht hier gar nicht und Dr. Wolz Darmflora ist glaube ich das einzige Präparat mit 4 Kulturen (pro- und prebiotisch):

Lactobacillus acidophilus
Bifidobacterium infantis
Bifidobacterium longum
Lactobacillus casei

Man muss eben aufpassen mit der Dosierung. Ich hatte beim Pü auch etwas überdosiert und dann wird s recht schnell Flitzekacke. Dosierung reduziert und alles jut.

Dr.Wolz Darmflora plus select hat sogar 8 ;-)
 
Xanthippe

Xanthippe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. März 2015
Beiträge
575
  • #14
Danke, Dr. Wolz behalte ich im Hinterkopf.

Nachdem sie jetzt über drei Tage verteilt zweimal etwas Katzenmilch mit Sab Simplex bekommen hat, hat sie recht viel Kot abgesetzt, vielleicht war der Darm auch nur zu voll. Soweit ich das beurteilen kann, setzt sie den Kot nicht bewusst ab, sondern wartet, bis er von alleine kommt, was auch an den Schmerzen durch die Arthrose liegen wird (sagt der TA).

Mische ich aber zu viel Möhrchen ins Barf, sortiert sie wieder aus und frisst auch die anderen Supplemente nicht ordentlich mit.
Butter mag Madame nicht, Öl (Velcote) übers Futter nur in homöopathischen Dosen... Lachöl geht gar nicht. Die Katze schafft mich. :oha:
 

Ähnliche Themen

S
Antworten
15
Aufrufe
7K
SilviaM
S
H
Antworten
30
Aufrufe
32K
Hexe87
H
Ronja 2009
Antworten
35
Aufrufe
8K
Ronja 2009
Ronja 2009
P
Antworten
29
Aufrufe
5K
Anouk
Dixxl
2
Antworten
38
Aufrufe
5K
Baset

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben