OCT Katze, Schmerzmittel wann geben?

  • Themenstarter Ella19
  • Beginndatum
  • Stichworte
    arthrose ocd orthopädie scottish fold

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
E

Ella19

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26. November 2019
Beiträge
4
Hallo,

meine kleine Katze ist inzwischen 2 1/2 Jahre alt. Nachdem PKD also Zyste in Ihrer Niere diagnostiziert wurde bekommt sie Nierenfutter und ist soweit stabil. Blutwerte sind immer im Normbereich.
Da ihre Hinterpfoten im Gelenkbereich geschwollen sind habe ich einen Gentest machen lassen -> Schockdiagnose: OCT!
Jetzt 1 Jahr später sind die Gelenke dicker geworden, erneut Röntgen gemacht, deutliche Verschlechterung zu sehen, TÄ war erstaunt dass meine kleine noch so gut gelaunt ist.

Seit 1 Jahr gebe ich meiner kleinen CBD öl und Canosan, sie spielt normal, springt auch und frisst auch normal.
Obwohl sich das Befund so verschlechtert hat hat sich vom Verhalten von meiner Katze nichts geändert meines Erachtens.
Doch das sie Schmerzen haben könnte bricht mir das Herz und ich weiß nicht was ist tun soll.
Die eine TÄ meinte ich soll ihr Metacam geben (trotz Nierenproblematik, aber alles stabil!) und beobachten ob ich vom Verhalten meiner kleinen etwas ändert...Vor 1 Jahr habe ich auch mit Metacam 1 Woche probiert, sie schlief allerdings nur und habe auch keine Verhaltensänderung bemerkt und hatte es abgesetzt.
Doch die andere TÄ meint ich soll die weiterhin beobachten, wenn sie weiterhin springt, gut gelaunt ist und auch gut geht dann soll ich weiterhin CBD ÖL geben, bei Vehaltensänderung oder Gefühl von Schmerzzuständen der Katze Metacam geben...

So und jetzt weiß ich nicht was ich tun soll. Soll ich es probieren für eine Zeit und sie beobachten ob sich etwas tut oder weiterhin so beobachten?
Seit dem Arztbesuch habe ich auch CBD Öl Dosierung erhöht und sie scheint damit zufrieden zu sein (diese Nacht ist sie wieder im Raum rumgerannt und gesprungen wo ich mir gedacht hab wenn sie so schmerzen hätte könnte sie das alles ja nicht machen).. aber auch nur die kleinste Vorstellung dass sie Schmerzen hat zerreist mich innerlich..

was würdet ihr tun? Denn das Röntgenbild sieht wirklich schlimm aus und ihr Verhalten passt eigentlich nicht zusammen. Ich will auch nicht das sie mit Metacam den ganzen Tag verschläft und nichts vom Leben hat. Die Ärztin meinte ich soll es einfach wieder probieren und beobachten...

Bin jetzt sehr verunsichtert, obwohl die Nierenwerte sehr stabil und in Ordnung sind will ich auch nichts triggern doch die Vorstellung dass sie Schmerzen haben könnte finde ich echt schlimm (ich lasse sie seit Tagen nicht alleine und wenn ich mal raus muss denke ich nurnoch an meine kleine was sie wohl macht, kann nicht mal mit ruhigem Gewissen in die Uni..meine Eltern meinen ich mache mich psychisch echt kaputt, was auch wirklich so ist...)

Doch vlt wirkt das CBD Öl wirklich gut sodass sie so spielen kann? Auch wenn ich die Verdickten Bereiche anfasse oder ähnliches keine Abwehrreaktion oder ähnliches..wobei ich sagen muss sie war immer eine ruhige Katze und wird nur sehr sehr selten aggressiv bzw faucht sie.

Da sie allgemein sehr zurückhaltend ist habe ich Angst das ich alles falsch intepretiere und denke es sei alles in Ordnung mit dem CBD Öl.

(Info: sie ist extrem zurückhaltend, auch als Kitten obwohl die Gelenke da in Ordnung waren, sie hat 6 Monate gebraucht um von alleine sich aus meinem Zimmer zu trauen und zu mir ins Wohnzimmer zu kommen, jetzt ist sie auch fast nur in meinem Zimmer, außer ich nehme sie mit ins Wohnzimmer..sie möchte da auch nicht bleiben sondern möchte wieder direkt in mein Zimmer wo sie sich wohlfühlt, denn nur hier tobt sie sich aus....ich weiß alles sehr komisch doch bei so einer extrem zurückhaltenden Katze kann man schnell alles falsch beurteilen..)
Aber auch der Gedanke dass sie nicht mehr lange haben könnte weil es sich innerhalb von 8 Monaten der Befund sich so verschlechter hat ertrage ich nicht...es wird sich weiter verschlechtern bis die Schmerzen überhand nehmen und nichts mehr hilft..dann muss ich meine kleine für immer friedlich einschlafen lassen...ich weine wirklich seit Tagen doch es bringt nichts, ich versucht das beste für sie zu machen und bin wirklich so gut es geht immer bei ihr...auch meine Familie achtet sehr darauf mit ihr ruhig umzugehen damit sie nicht weglaufen muss oder ähnliches, sie ist wirklich ein Familienmitglied und ihre Krankheit und das bevorstehende Verlust macht uns sehr zu schaffen:((

So, ich habe echt viel geschrieben und auch viel angerissen, ich glaube man merkt wie voll es in meinem Kopf ist und wie verunsichert ich bin..Wie würdet ihr mit so einer Situation umgehen? Bitte ich bin wirklich verzweifelt

Wäre schön einpaar unabhängige Denkweisen zu lesen, danke schonmal
 
Werbung:
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22. Januar 2010
Beiträge
30.202
Alter
53
Ort
NRW - Münsterland
die motte macht doch auf dich einen guten eindruck, sie ist gut gelaunt, sie futtert gut und scheint doch auch zufrieden zu sein. und sie ist aktiv.

ich würde das jetzt also nicht machen, da jetzt noch groß was an schmerzmedikation. klar, man kann es aus der ferne nicht beurteilen. aber deiner beschreibung nach gehts der katze doch gut.

ich schätze, wenn sie wirklich schmerzen hat, wirst du das merken.
 
  • Like
Reaktionen: Ella19

Ähnliche Themen

S
2
Antworten
30
Aufrufe
1K
Irmi_
L
Antworten
6
Aufrufe
688
Löwendrache
L
J
Antworten
62
Aufrufe
5K
Janakorschi
J

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben