nur noch ratlos......leukose bei 12 jähriger katze

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
K

kirsten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3 Juli 2008
Beiträge
204
hallo
ich war lange zeit nicht mehr hier unterwqegs.
viel ist in der zeit passiert......so das mir einfach die zeit fehlte.

nun suche ich noch mal hier im forum nach rat

folgendes ist geschehen...
unsere kelly fast 12 jahre alt hat anfang nov. ihr futter erbrochen und hatte durchfall(gelb und übelster geruch)
wir haben sie natürlich unserer tierärztin vorgestellt

diese hat versucht blut zu entnehmen,was aber nicht möglich war,es kamen nicht einmal ein paar tröpfchen.
das ganze ist dann noch 1x in narkose gemacht worden... wieder fast fehlanzeige... mit nachhilfe(druck) von meinem mann am hinterbein kamen dann ein paar tropfen,gerade soveil um die neirenwerte zu prüfen(tierärztin tippte auf eine erkrankung dieser)
kelly war zu dem zeitpunkt recht schwach....
die ärztin wollte sie auch nicht von allein aufwachen lassen ,und hat ihr ne spritze zum wachwerden gegeben zusätzlich hat sie mehrere depots flüssigkeit unter die hat gespritzt.

nieren werte waren ok.kelly ging es immer schlechter,nicht blieb drin.

wir sind dann zu einem anderen tierarzt.
auch dort wurde kelly eingehend untersucht,kot untersucht,blut genommen(diemal klappte es).

blutbild war schlecht(hab die werte jetzt nicht zur hand) ,der tierazt hat dann leukose diagnostiziert.

da es kelly zu dem zeitpunkt sehr schlecht ging sagte er uns er müsse uns leider raten die katze zu erlösen.
ein allerletzter versuch wäre noch möglich... cortison zu geben... damit müsse es ihr aber dann sehr schnell besser gehen.dazu diätfutter (bitte spart euch die belehrungen,ich weiß um den ganzen futter mist,unseren hund ernähren wir frisch,bei den alten katzen mußten wir kapitulieren).

mit einem tag verzögerung trat dann tasächlich besserung ein,der durchfall ging zurück,kelly fraß wieder und bei gabe von vielen kleinstmengen blieb es auch drin.

wir dachten die lösung gefunden zu haben,kelly bekam nun täglich kortison tablette.
jetzt nach 2 wochen bin ich nur noch verzweifelt........
kelly hat durch das kortison dauerhunger,jammert den ganzen tag nach futter... fressen ist also ok
aber
der durchfall ist zurück und mit dem mehr an fressen auch die menge größer.......das ganze stinkt fürchterlich.
seit 2 tagen nun "gast" kelly bei jeder bewegung und stinkt übelst.
sie baut wieder ab,sucht wärme wo es nur geht und dazu meine nähe,ich kann nichts ohne katze machen,sobald ich sitze ist sie auf meinem schoß.

wir haben aber nicht nur kelly... ein kranker hund und ein 11 jahre alter kater leben hier auch noch.

auch leben wir zur zeit mit 2 erwaxchsenen,2 katzen und hund auf knapp 40 qm .wir hatten im september einen abwasserschaden und aufgrund der verkeimung wurde unser haus komplett entkernt und befindet sich jetzt im der wiederherstellung.ein ende ist noch nicht absehbar da die handwerker hier viel mist gebauit haben und einiges noch einmal neu gemacht werden muß.
zu allem macht nun auch der kater probleme,er schließt sich kelly an und jault den ganzen tag nach futter und läßt uns nachts nicht schlafen.

kurz gesagt zum schluß..
ich bin am ende meiner kräfte.

morgen haben wir erneut einen termin beim tierarzt um alles noch einmal zu besprechen.


lg kirsten
 
Werbung:
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23 Oktober 2006
Beiträge
54.336
Ort
NRW
Was für ein Blutbild hat der Tierarzt denn gemacht? Wurden auch die entsprechenden Tests auf Leukose gemacht oder vermutet der TA das nur aufgrund des Blutbildes? Welche Werte waren in diesem BB schlecht?

Du solltest Dir schnellstmöglich das Blutbild besorgen und hier einstellen. Wie soll man ohne BB was dazu sagen, ohne zu wissen, was da im einzelnen getestet wurde und welche Werte schlecht sind?
 
N

Nicht registriert

Gast
Nicht verzweifeln :)

Mich würden auch die Blutwerte interessieren und ob ein FeLV-Test gemacht wurde.

Ist der Kot untersucht worden? Wenn nein, würde ich das noch nachholen (Sammelkotprobe!).
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23 Oktober 2006
Beiträge
54.336
Ort
NRW
Kot wurde wohl untersucht, allerdings ist ja Kotuntersuchung nicht gleich Kotuntersuchung.

Bei den Symptomen würde ich eigentlich auch fPli testen lassen und es wäre auch interessant, ob die Schilddrüse getestet wurde.
 
B

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1 Januar 2010
Beiträge
9.114
Laß ein Kotproviel machen und sag ausdrücklich daszu das auch auf Giardien getestet werden soll.Den so wie du das beschreibst könnten es durchaus Giardien sein.

Laß bitte auch ein Ultraschall vom Bauch machen und schauen ob eventuell eine Entzündung im Darm ist.
 
K

kirsten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3 Juli 2008
Beiträge
204
erst einmal danke für eure antworten.

kot wurde bereits mehrfach untersucht,jedesmal ohne befund.

blutbild einstellen kann ich nicht,bin dafür technisch nicht ausgerüstet.

laut tierarzt und blutbild soll es leukose sein.dies hat inzwischen eine weitere tierärztin bestätigt.

eine entzündung des darms sollte mit der gabe von cortison inzwischen vorbei sein.
der ja anfangs gelbe dünne kot wies auch darauf hin das mit der bauchspeicheldrüse was nicht ok war.inzwischen ist dieser nicht mehr gelb sondern grün

zu den genannten dingen kommen noch weitere hinzu,hatte gestern einfach vergessen sie zu erwähnen...
kelly hat einen tumor an der oberlippe ,der weiter wächst und seit kurzem auch einen kleinen an der unterlippe.
auch wurde ein herzgeräusch festgestellt.

da der tumor sie nicht beim fressen beeinträchtigt und wohl auch keine schmerzen bereitet(sie stupst damit auch an) wird dagegen vorerst nichts unternommen.

ich hab je nachher wieder einen termin beim tierarzt.....


es ist ja nicht das wir unerfahren sind was katzen betrifft... wir habens eit 29 jahren katzen und noch nie eine gesunde katze gehabt.

nur so etwas hatten wir noch nicht.......bisher gabs hier ,gebärmutter tumore,die in den gesamten bauchraum gestreut hatten...,nierenerkrankung...diabetes....und einmal haben wir einen kleinen kater bekommen,der einen schweren unfall hatt und alles gebrochen was möglich war.. dieser mußte mit 3 jahren dann wegen akuten nierenversagen als folge des unfalls ,erlöst werden...zur zeit lebt noch ein kater hier mit gendefeckt,der übermäßig körperfett bildet(wurde bereits 2x deswegen oiperiert)

und einen hund mit diversen erkrankungen wie herzklappenfehler,sdu,hinterhandschwäche links,extreme wetterfühligkeit(äußert sich bei luftdruckänderungen mit ohren und kopfweh) gibt es ebenfalls noch.


ich mußte mir mal luft machen...was kelly angeht.
unsere derzeitige wohnsituation(die knapp 40qm haben auch noch dachschrägen was den raum noch mehr einengt),die großbaustelle im unteren haus,der ärger mit den handwerkern(wo keiner weiß für welche gewerke er eigentlich zuständig ist) dies ewige hinterhertelefonieren das es hier weitergeht...... wir endlich nach mitlerweile 6 mon. wieder unten einziehen können... die zus. kosten,wir heizen ja 2 wohneinheiten............dazu bin ich selbst gesundheitlich nicht ok..... die sorge um kelly und der kater fängt auch wieder das terrorisieren an.

das alles ist einfach zuviel
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23 Oktober 2006
Beiträge
54.336
Ort
NRW
Ich bin technisch auch nicht sonderlich gut ausgestattet und tippe daher Blutbilder immer per Hand ein.

Wurde denn wegen der Bauchspeicheldrüse der fPli untersucht? und steht im BB was von einem Test auf FeLV?

Und was für ein Kotprofil wurde gemacht?

Dass Dir alles zuviel ist, kann ich gut nachvollziehen. Wenn Du Dich einfach nur ein wenig ausheulen willst, dann wäre hier vielleicht der Mutmachthread für die Dosis kranker Katzen der richtige Ort, weil sich dort die User tummeln, die Ähnliches durchmachen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schatzkiste

Schatzkiste

Forenprofi
Mitglied seit
25 Februar 2011
Beiträge
8.559
Die Ärzte meinen mit 'Leukose' tatsächlich FeLV?

Nochmal, ein FeLV-Test wurde bisher nicht gemacht?

Das ist wenig zielführend von den Ärzten.

Und selbst 1 positiver Test muss wiederholt werden.

Ist Deine Katze Freigängerin war sie geimpft gegen

Wie wäre es mit einer Klinik?

Falls sich die Diagnose bewahrheiten sollte, das allein wäre kein Grund zur Einschläferung.

Letztendlich sterben die Katzen an den Krankheiten, die FeLV im Gepäck hat, diese müssen behandelt werden.
 
K

kirsten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3 Juli 2008
Beiträge
204
zum eintippen von fast 2 din a 4 seiten fehlt es mir an der zeit... sorry...aber wir haben hier großbaustelle
kann sich überhaupt einer vorstellen was das heißt haus entkernt???
im wohnzimmer war bis vor 1 wo nur noch die erde.

inzwischen frage ich mich warum ich hier überhaupt wieder geschrieben habe :-(

ich bin wirklich kein blutiger anfänger was katzen betrifft.
wir haben mehrere tierärzte konsultiert,der jetzige hat eine tierklinik,womit sich das schon mal erübrigt.

auch das katzen nicht gerade unbedingt an felv sterben ist mir bekannt. ebenso das diese erkrankung mit den unterschiedlichsten krankheitsbilder einherkommt.

sorry,aber ich kann nicht sämtliche tierärzte in sh aufsuchen... nur um immer die gleiche diagnose zu bekommen.

es sind bis auf einen ultraschall alle untersuchungen gemacht worden.
auf den u schall haben wir nach absprache des arztes abgesehen aufgrund des allgemeinbefindens der kelly.

bisher ist auch von einschläfern noch nicht die rede,wir versuchen ja alles ..... nur irgendwann muß man auch mal überlegen in wie weit man der katze noch einen gefallen tut .....

ich persönlich vertrete den standpunkt das meine kelly mir schon "sagt" wann sie gehen möchte.ich hänge wirklich sehr an ihr,aber das darf nicht dazu führen ,das ich sie auf dieser welt festhalte,nur weil es mir schwer fällt los zu lassen.


ich glaube das ist oft der springende punkt warum so viele halter ihre tiere unnötig lange am leben halten lassen.

ich bin der meinung das dies falsch verstandene tierliebe ist.


ich habe mir mal luft machen wollen unter gleichgesinnten,eben weil alles zur zeit sooo viel ist

sorry... aber für solche angriffsträchtigen posts u. diskussionen fehlen mir die nerven und auch die zeit.

ich denke es ist durchaus legitim auch mal einem tierarzt zu vertrauen .auch habe ich im laufe der jahre gelernt zu hinterfragen,nicht alles gleich so hin zu nehmen..........
was soll ich denn noch tun?????????

hier liest es sich als wenn einige user eine bessere medizinische ausbildung haben als sämmtliche tierärzte.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #10
:confused: Wo bist du denn angegriffen worden?

Man will dir (und deiner Katze) hier eigentlich nur helfen, ich meine, wenn du einen Thread im Krankheitsbereich eröffnest, geht man halt davon aus, dass du auch Hilfe möchtest, vor allem, wenn du selber von "Rat suchen" schreibst.
Wenn du nur moralische Unterstützung willst, guck am besten in den Thread, den Maiglöckchen vorgeschlagen hat. Oder schreib hier von Anfang an, dass du nur moralische Unterstützung willst.

Ich kann ja verstehen, wenn du mit den Nerven runter bist, aber momentan verhältst du dich ungerecht gegenüber den Leuten, die dich hier versuchen zu unterstützen.

Tief durchatmen. Hier will dir doch keiner Böses ;)

Wenn du möchtest, dass dir hier auch sachlich weitergeholfen wird, müsstest du das Blutbild und die anderen Ergebnisse wirklich einstellen - das geht schnell, sind pro Zeile ja nur ein paar Zeichen. Da lassen sich auch eineinhalb Seiten in 10 Minuten abtippen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23 Oktober 2006
Beiträge
54.336
Ort
NRW
  • #11
inzwischen frage ich mich warum ich hier überhaupt wieder geschrieben habe :-(


ich habe mir mal luft machen wollen unter gleichgesinnten,eben weil alles zur zeit sooo viel ist

sorry... aber für solche angriffsträchtigen posts u. diskussionen fehlen mir die nerven und auch die zeit.

Ich sehe hier auch niemanden, der Dich angegriffen hat, sondern nur Leute, die Dir helfen wollen. Du hast diesen Post nun einmal im Krankheitsbereich und nicht an anderer Stelle eröffnet.

Aber gut, wenn Du so viel Erfahrung mit Katzenkrankheiten hast, dann brauchst Du ja auch keine guten Ratschläge:confused:

Und ja, die meisten hier kennen es wohl sehr gut, wenn alles zusammen kommt und über einem zusammenbricht.

@Edit: Da bei dem Nick bei mir etwas Klick machte, habe ich noch mal nachgelesen. Ist ja immer das gleiche Muster. Ich speicher das jetzt mal, damit ich nie wieder in Versuchung gerate, da zu helfen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
M

MissMimi

Benutzer
Mitglied seit
16 Oktober 2014
Beiträge
45
  • #12
Ich bin eine medizinische Nullnummer, von daher kann ich gar nicht beurteilen, was gut ist und was nicht.

Aber ich habe eine Meinung:
Ich denke, dass man sich gut überlegen muss, ob man eine Katze täglich zum TA bringt und Untersuchungen aussetzt, obwohl es ihr nicht mehr gut geht. Das ist eigentlich gegen die Natur einer Katze und verursacht zum Teil extremen Stress.

Manchmal ist es besser loszulassen, versuchen die Katze schmerzfrei zu halten ist und noch schöne Tage mit ihr zu haben.

Ich denke mir immer:
wenn meine letzten Tage kommen würden, möchte ich diese nicht an Schläuchen und mit Spritzen verbringen, sondern im Kreis meiner Lieben und bewusst Abschied nehmen.

Ich habe auch versucht, mich auf meine Verbundenheit mit meiner Katze zu verlassen....und ja, sie hat es mir gezeigt als sie soweit war.
 
Schatzkiste

Schatzkiste

Forenprofi
Mitglied seit
25 Februar 2011
Beiträge
8.559
  • #13
Hm, an der Stelle ist Kelly aber doch u. U. noch gar nicht.

Ein bissi mehr Diagnostik wäre nicht verkehrt, zumindest solange es der Katze zumutbar ist.
 
M

MissMimi

Benutzer
Mitglied seit
16 Oktober 2014
Beiträge
45
  • #14
Wie gesagt, ich kann keine medizinischen Ratschläge geben....da hab ich einfach zu wenig Erfahrung. Ich bin Neuling und habe aber hier im Forum sehr wertvolle Informationen erhalten.

Oft weiß man nicht mehr ein und aus....schlimm ist sowas. Ich drücke auf jeden Fall ganz fest die Daumen.
 
K

kirsten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3 Juli 2008
Beiträge
204
  • #15
an dieser stelle
vielen dank an miss mimi

und an meiglöckchen

mag sein das bei mir immer wieder das gleiche muster auftritt wie du schreibst
aber
kehrt doch auch mal vor der eigenen tür

es kann doch nicht sein das sich forenuser anmaßen besseres wissen zu haben als sämtliche tierärzte
auch dies ist in diesem portal bei einigen immer ein gleiches muster.

ich könnte 10 tierärzte aufsuchen und dann würde doch wieder kommen,noch weitere zu konsultieren,die könnten ja evtl doch noch anderer meinung sein.

auch das war ein grund warum ich mich hier zurückgezogen hatte.


der termin gestern hat ergeben das kelly austherapeirt ist wie man so sagt.o.ton. wir haben das ende der fahnenstange erreicht.

wir machen nun weiter wie die letzten wochen; tablette,diätfutter,kleinste portionen.
sollte kelly uns signalisieren das sie nicht mehr kann/will,werden wir den letzten schritt gehen und sie erlösen lassen.

kein tier dieser erde würde freiwillig von allein solche prozeduren auf sich nehmen und sich freiwillig dem ganzen tierärzt stress aussetzen,nur mit der aussicht sich ein bischen zeit zu erkaufen(worte eines tierarztes).

leider sind wir menschen es die unnötige leiden verursachen und auch verlängern.
warum wir das tun?
weil wir uns anmaßen macht über alles zu haben.
 
M

MissMimi

Benutzer
Mitglied seit
16 Oktober 2014
Beiträge
45
  • #16
Man muss einfach versuchen, es aus jedem Blickwinkel zu betrachten.

Der eine ist der jenige der entscheiden muss, hofft auf eine einzige gültige Aussage um sich nicht so verloren zu fühlen. Man hofft auf Zugeständnisse von anderen um eine schwere Diagnose anzunehmen und auch zu akzeptieren. Immer wenn man dann natürlich Ratschläge von anderen hört, fühlt man sich oftmals gleich wieder verunsichert.

Der andere ist derjenige, der es mit Abstand betrachten kann, weil es nicht das eigene Tier ist. Die nervliche Belastung in dem Fall nicht hat und somit seine wertvollen Erfahrungen weitergeben kann und sich wünscht hier ein klein wenig helfen zu können.

Beides ist nachvollzhiehbar. Letzlich wollen alle das gleiche. Das beste für unsere Tiere! Das gibt mir ein gutes Gefühl.

Ich wünsche dir noch eine wundervolle Zeit mit Kelly!
 
Schatzkiste

Schatzkiste

Forenprofi
Mitglied seit
25 Februar 2011
Beiträge
8.559
  • #17
Du wolltest was?
Einen Rat?

Öhm, entschuldige mal bitte, welchen denn?
Vielleicht hättest Du das dazu schreiben sollen...

Also Leute gibt's.
 
W

Wattebausch

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 März 2010
Beiträge
934
  • #18
also ich fand die nachfragen, wie etwa die frage, ob eine FELV-test gemacht wurde und ob nachgetestet wurde, nun auch nicht anmaßend oder angreifend, und wundere mich. :confused:
tatsächlich sind hier viele katzenbesitzer versammelt, die oftmals zu EINEM bestimmten thema, zu dem sie leidvolle erfahrungen gesammelt haben - wie eben z.b. leukose - ein sehr spezialisiertes wissen haben und dies auch netterweise weitergeben.
mit leukose habe ich leider auch erfahrungen, aber ich halte mich nun lieber zurück.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23 Oktober 2006
Beiträge
54.336
Ort
NRW
  • #19
es kann doch nicht sein das sich forenuser anmaßen besseres wissen zu haben als sämtliche tierärzte
leider sind wir menschen es die unnötige leiden verursachen und auch verlängern.
warum wir das tun?
weil wir uns anmaßen macht über alles zu haben.

Hier hat sich niemand etwas angemaßt, sondern Dir nur Fragen gestellt. Und zwar die ganz normale Frage, wie denn diese Diagnose zustande gekommen ist.

Es gibt hier User wie Schatzkiste, die sich sehr gut mit Leukose auskennen. Wenn Du dieses geballte Wissen nicht in Anspruch nehmen willst, kann Dich niemand dazu zwingen. Aber warum eröffnest Du dann einen Thread in einem Unterforum, das genau diesen Zweck hat: Das Wissen anderer User in Anspruch zu nehmen? Warum schreibst Du, dass Du um Rat fragen möchtest, welchen hättest Du denn gerne gehabt? "Lass sie einschläfern?" Solche Ratschläge wirst Du hier ohne Kenntnis der genauen Befunde sicherlich nicht bekommen.

Zum Ausheulen gibt es andere Threads. Und für philosophische Abhandlungen gibt es hier das Couchgeflüster.
 
Zuletzt bearbeitet:
W

Wattebausch

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 März 2010
Beiträge
934
  • #20
kein tier dieser erde würde freiwillig von allein solche prozeduren auf sich nehmen und sich freiwillig dem ganzen tierärzt stress aussetzen,nur mit der aussicht sich ein bischen zeit zu erkaufen(worte eines tierarztes).

leider sind wir menschen es die unnötige leiden verursachen und auch verlängern.
warum wir das tun?
weil wir uns anmaßen macht über alles zu haben.

nein, wenn ich meinem kater helfen will, geht es mir nicht um macht, sondern um verantwortung, die ich für ihn habe.
er lebt im jetzt - was wunderschön ist! - ich bin ein mensch und habe daher eben auch vorstellungen von vergangenheit und zukunft.
ich weiß und werde nie wissen, ob nicht z.b. mein kater noch ein paar glückliche jahre vor sich gehabt hätte, wenn er als leukosepositiver kater nicht gleich aufgegeben worden wäre (und das von tierärzten, die ihn noch nicht einmal stabilisiert haben, als es ihm sehr schlecht ging).
natürlich war es ihm selber in dem moment egal, denn er lebte eben im JETZT und es ging ihm JETZT schlecht, und weil uns die zeit unter den fingern zerrann und vieles schief lief, habe ich mich entschlossen, ihn einschläfern zu lassen.
aber wissen werde ich nie, ob ihm nicht doch noch hätte geholfen werden können - im sinne eines schmerzfreien, längeren lebens ohne leiden.
 

Ähnliche Themen

Antworten
8
Aufrufe
661
Antworten
4
Aufrufe
2K
magdalena
Antworten
22
Aufrufe
4K
Betsy-88
Antworten
8
Aufrufe
7K
C
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben