Nur eine Frage der Geduld?!

  • Themenstarter Kobi12
  • Beginndatum
Kobi12

Kobi12

Benutzer
Mitglied seit
25. Juli 2012
Beiträge
38
Ort
NRW
Hallo ihr Lieben :verschmitzt:

Samstag vor einer Woche ist Mücke (11 Monate junger Kater, kastriert, aus dem TH) bei uns eingezogen, damit unsere Kobi (ca. 2 Jahre, kastriert) nicht den lieben langen Tag über allein ist und jemanden zum spielen, schmusen, toben und alles was Miezen so machen hat.:smile:

Die ersten zwei, drei Tage hat sich Mücke kaum blicken lassen (er ist sehr ängstlich, da er als Mini-Tiger gefunden wurde - vermutlich einfach ausgesetzt. Seitdem sitzt er im TH, weil er aufgrund seiner Schüchternheit immer "übersehen" wurde):eek:. Demensprechend war Kobi zwar neugierig, hat bald im zehn Minuten Takt nach ihm geguckt und ist wieder gegangen. Also ganz entspannt. Jetzt wird Mücke aber immer mutiger (Feliway und Bachblüten sind im Einsatz):smile:. Er rennt zwar immer noch sofort weg, sobald er etwas hört, aber wenn wir uns "ruhig verhalten" beschnüffelt er neugierig alles was ihm in die Quere kommt. Spielen mit ihm klappt auch schon wunderbar (einer spielt mit ihm, der andere mit Kobi, damit keine Eifersucht aufkommt), nur anfassen lässt er sich noch nicht. Kobi findet seine neu entdeckte Neugierde allerdings garnicht so toll:sad:. Folgendes spielt sich nun täglich ab:

Tagsüber lässt sie ihn die Wohnung erkunden, futtern, aufs KaKlo gehen etc. Kommt er ihr allerdings zunahe, wird sofort gefaucht und geknurrt und Mücke verkrümelt sich wieder unter dem Bett:verstummt: (kommt aber immer schneller wieder raus und tapst weiter durch die Wohnung). Nachts dann scheinen beide zuviel Energie zu haben. Wir leiden mittlerweile schon unter derben Schlafentzug, weil sich in der Nacht (sobald wir ins Bett gehen und das Licht aus ist) die beiden jagen, anfauchen, anknurren und auch schonmal der ein oder andere Pfotenhieb verteilt wurde, 10-30 Minuten Ruhe und das ganze wieder von vorn:grr:. Wirklich "böse" wurde das ganze noch nicht, sodass wir nie dazwischen gehen mussten, dennoch sind wir tagsüber total gerädert, weil man natürlich auch drauf achtet und wahnsinnig schnell wieder wach wird. Morgens liegt Mücke dann wieder gewohnt unter dem Bett und Kobi auf ihrer Couch, beide seelig am schlummern:alien: Das ganze Spiel beginnt von vorn.

Gestern hatten wir dann schon ein kleines Erfolgserlebnis, dank Leckerli. Eins in die rechte und eins in die linke Hand und beide haben jeweils was verputzt ohne sich anzuknurren und anzufauchen:zufrieden: (was anschließend nachts natürlich wieder der Fall war). Wir wollen die beiden Nachts auch nicht trennen, gerade weil wirklich böse Kämpfe nicht stattfinden. Auf der anderen Seite leiden wir extrem unter der Müdigkeit und wollen einfach nur mal durchschlafen. Ist das wirklich nur eine Frage der Geduld?
 
Werbung:
N

Nicht registriert

Gast
Glückwunsch zum Zuwachs!

Was Du schreibst, kommt mir irgendwie bekannt vor - als Felix zu Tom zog (mittlerweile Sternchen) lief das ähnlich. Felix ist auch sehr schüchtern, nachts hat er sich eher rausgetraut und dann wurde gebrummt, gezickt und gefaucht. Ich fühlte mich eine Woche lang wie gerädert - aber es gab immer kleine Fortschritte (wie bei Euch mit den Leckerlie) und irgendwann war alles prima.

Für mich klingt das nach "alles im grünen Bereich" und normal soweit. Bestärkt die positiven Moment ... wenn Leckerlie funktionieren, seid ruhig ein wenig großzügiger damit, als normal :D.
 
Kobi12

Kobi12

Benutzer
Mitglied seit
25. Juli 2012
Beiträge
38
Ort
NRW
Dann bin ich ja froh, dass wir nicht die einzigen sind, die unter Schlafmangel leiden :muhaha: Wir haben jetzt eh erstmal den Fokus darauf gelegt, dass Mücke und Kobi sich verstehen. Das vertrauen zu Mücke können wir dann auch noch aufbauen, wenn bei den beiden alles entspannt läuft, was dann glaub ich auch für alle Beteiligten am Besten ist :)
 
N

Nicht registriert

Gast
Sicher eine gute Idee - dann hat Eure Kobi auch keinen Grund zur Eifersucht, weil ihr euch zu sehr um den Neuzugang bemüht. Und Mücke kann sich (wenn die beiden sich erstmal verstehen) sicher einiges von ihr abgucken, wenn es um den "Umgang mit Menschen" geht ^^.

Das mit dem Leckerlie klingt aber auch schon so, als wäre der Weg zum Vertrauen zu Euch nicht sooooo weit.
 
Kobi12

Kobi12

Benutzer
Mitglied seit
25. Juli 2012
Beiträge
38
Ort
NRW
Ich glaube, das hängt bei Mücke von der Tagesform ab :yeah: Erst hat er gaaaaaaaanz langsam den Kopf vorgestreckt, sich das Leckerli gekrallt und ist wieder ein paar Meter zurück. Beim zweiten wieder gaaaaaaanz langsam, aber sitzen geblieben und beim dritten war dann ganz wild drauf :pink-heart: Kobi saß nur da nach dem Motto "Wat stellst Du Dich denn so an?!". Wie gesagt, solange wir ruhig sitzen und keinen Mucks machen schlendert er durch die Gegend, sobald sich aber jemand (normal) bewegt oder ins Schlafzimmer geht (die Tür zum SZ ist immer offen. Man kommt durch das WZ dahin) verkrümelt er sich erstmal. :oha: Da wird bei dem Armen noch etwas Geduld gefragt sein.
 
Kobi12

Kobi12

Benutzer
Mitglied seit
25. Juli 2012
Beiträge
38
Ort
NRW
Guten Moooorgen :smile:

wir sind jetzt am Überlegen ob wir zusätzlich Zylkene geben soll (neben dem Feliway-Stecker). Ist das wohl eine gute Idee? Man will seine Tiere ja auch nicht "volldröhnen" :yeah:
 
Silent Paw

Silent Paw

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Oktober 2010
Beiträge
235
Ort
Düsseldorf
Hattet Ihr nicht schon Bachblüten im Einsatz? Dann würde ich das alles zumindest nicht gleichzeitig geben.

Ich meine, mal gelesen zu haben, dass man das auf jeden Fall zuerst mit dem Tierarzt abklären sollte. :)
 
Kobi12

Kobi12

Benutzer
Mitglied seit
25. Juli 2012
Beiträge
38
Ort
NRW
Ja die haben wir aber auch wieder abgesetzt (bei Kobi zumindest, Mücke bekommt weiterhin Bachblüten, Zylkene wäre dann für Kobi bestimmt) :smile: Mein Mann wollte heute Mittag zum TA und mit ihm auch sprechen :zufrieden: Alles auf einmal wäre glaub ich auch zuviel des Guten :muhaha: Könnte Zylkene denn allgemein wirken? Habe zwar schon einige Erfahrungsberichte gelesen, aber die gehen von "wirkt super ab dem ersten Tag" bis hin zu "wirkt auch nach Wochen garnicht" :confused:
 
Silent Paw

Silent Paw

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Oktober 2010
Beiträge
235
Ort
Düsseldorf
Bei mir haben Zylkene schon Wirkung gezeigt. Allerdings nicht soviel wie erhofft (meine Plume ist aber auch ein extremer Hasenfuß).
Zum leichten Stressabbau hat es aber definitiv beigetragen, und das auch innerhalb der ersten 3 Tage nach erstmaliger Eingabe.
Lass Dir doch erst einmal so 1-2 Streifen davon vom TA geben - wenn Du dann Wirkung siehst, kannst Du Dir online die 100-er Packung holen (ist billiger) :)
 
Kobi12

Kobi12

Benutzer
Mitglied seit
25. Juli 2012
Beiträge
38
Ort
NRW
  • #10
Ah super :smile: Wenn mit Zylkene noch garnicht in Verwendung hatte ist es immer gut, mal Erfahrungen zu lesen. Danke :verschmitzt: Hab mir schon gedacht, dass Zylkene (wie so ziemlich alles) im Internet preiswerter ist. Dann werden wir mal sehen und hoffen, dass es wirkt. Bei Mücke wirkt der Feliway-Stecker und die Bachblüten aufjedenfall, bei Kobi haben wir mehr das Gefühl, dass es wenig bis garnicht wirkt, deswegen hoffen wir mal, dass wir mit Zylkene dann weiterkommen, damit wir dann endlich mal wieder eine Nacht durchschlafen könne :muhaha:
 
Kobi12

Kobi12

Benutzer
Mitglied seit
25. Juli 2012
Beiträge
38
Ort
NRW
  • #11
So hier mal ein kleines Update mit der Bitte um Meinungen/Ratschläge :smile:

Mücke ist jetzt etwas über zwei Wochen bei uns, mitlerweile schlafen wir nachts wieder durch und werden höchstens wach, weil einer von beiden unbedingt JETZT schmusen oder spielen will (oder es einfach laut tobend macht!) :D. Die "Leckerchen-und-Streichel-Therapie" wirkt auch (beide bekommen gleichzeitig Leckerli - rechte Hand und linke Hand - oder werden gestreichelt, das ganze OHNE knurren und fauchen). Wir haben es uns mitlerweile auch angeeignet beide zeitgleich futtern zu lassen - nebeneinander - klappt auch (wegen eventuellem Futterneid)! Vor zwei Nächten haben auch beide (wenn auch nur kurz) im Bett gelegen (Kobi bei mir am Fußende und Mücke bei meinem Mann am Fußende). So weit so gut ... das Ganze klappt aber auch nur, während es die Leckerli/Streicheleinheiten/etc. gibt oder wir in unmittelbarer Nähe sitzen. Kobi wird auch noch bevorzugt, damit auch bloß keine Eifersucht aufkommt. Sobald man beide wieder in Ruhe lässt geht das fauchen/knurren wieder los (was allerdings von Kobi auskommt, Mücke verkrümelt sich dann oder hechtet - wenn er kurzzeitig besoners mutig ist - Richtung Kobi, die ihrerseits dann das weite sucht). Müssen wir damit jetzt rechnen, dass beide nie wirklich "zusammenfinden"? :(:confused: Ich hatte gelesen, dass man beide mit Babypuder "etwas einstäuben" soll (weil Felifriend ja keine wirklich gute Kritik bekommen hat?!), damit beide gleich riechen. Macht das Sinn?! Hatte heute in der Mittagspause beobachtet, dass sich Kobi erst von mir streicheln lies, als ich dann aber Mücke kraulte, wollte Kobi sich wiederrum mit genau der Hand nicht mehr anfassen lassen. Was hat das zu bedeuten? :confused:

Vielen lieben Dank schonmal :smile:
 
Werbung:

Ähnliche Themen

A
Antworten
3
Aufrufe
561
A
D
Antworten
10
Aufrufe
374
DoriSch
D
4
Antworten
2
Aufrufe
159
andkena
andkena
Baby99427
Antworten
18
Aufrufe
1K
Baby99427
Baby99427
S
Antworten
7
Aufrufe
8K
sarah149
S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben