Nochmal letzte Tips zur Kastra Vorbereitung und Zusammenführung gesucht

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Z

zukunftstraum

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10 November 2014
Beiträge
147
Hallo wieder,

am Freitag ist es ja nun soweit und Happy wird kastriert. Er ist ja ein Kryptorchide

Genaueres könnt ihr hier lesen:

Brauche euer Schwarmwissen,Kryptorchismus beim Kater


Nun bin ich dabei im Kopf alles durchzugehen und vorzubereiten und würde gerne eure Meinung und auch Tips dazu hören.

In der Leiste wird er ja genäht und deshalb darf er den ersten Tag keine Treppen laufen und hoch springen. Trichter bekommt er wohl keinen. Nach 10-12 Tagen ist das Fäden ziehen.

Der Plan ist das ich Happy am Freitag um 08:15 hinbringe. Er soll 8 Stunden nüchtern sein.

Ich habe mir frei genommen um bei Nacho zu sein und ihn auszulasten und auszupowern und um für Happys Rückkehr alles vorzubereiten.

Nacho ist leider gerade total durchgeknallt und rennt wie eine Herde durch das Haus. Leider nicht nur 5 Minuten sondern manchmal Stunden.

Also Happy kommt nach der Rückkehr oben in ein extra Zimmer. Dort darf er sich erholen. In seinem Kuschelbett, mit lauter vertrauten Sachen und T-Shirts von uns. So dass er sich hoffentlich sicher und geborgen fühlt. Leider müssen wir die Türen geschlossen halten, da unser Treppenhaus offen ist und wir es nicht sichern können. Aber wir haben eine Kamera wo wir ihn überwachen können, so dass er sich nicht ständig beobachtet und gestört fühlt wenn jemand drin ist.

Ich habe eigentlich vor das ich ihn bis Samstag getrennt von Nacho halte. Ist das zu lange? Ist ein Tag zu trennen zu lange?
Ich dachte wenn beide an der Türe radau machen kann man sie ja unter Aufsicht aufmachen. Das müssen wir abwarten.

Am nächsten Tag würde ich Happy dann nach untern tragen wo wir ja alle im Wohnzimmer sind. Dort ist halt alles zum hochspringen. Kratzbaum, Couch usw. Aber er bleibt unter Aufsicht, auch das Nacho ihn nicht zu sehr angeht und nervt.

Feliway Friends haben wir in den Steckdosen und Zylkene habe ich bestellt.

Was meint ihr zu dem Vorgehen?

Noch bin ich ruhig, meine größte Sorge gilt aber dem zusammen lassen nach der Kastra. Gerade ist es sehr harmonisch zu Hause. Stress und Streit gab es lange nicht mehr. Happy nimmt Nachos Spinnereien gelassen hin, geht ihm nicht mehr nach wirkt lockerer und gelassener. Da nervt uns Nacho manchmal mehr :omg:
Auch das getrennte Spielen klappt gut und gibt keinen Stress unter den Katern. Nur für mich :p wir spielen immer oben und ich kann nicht mehr hochgehen ohne das Nacho mir nachgeht.

Weil er denkt spielen, spielen, spielen :omg:verrücktes Tier. Selbst aus dem Tiefschlaf prescht er mir nach. :wow:


Ich wünsche mir einfach das es so bleibt. (Ja, ich gebe zu manchmal habe ich schon mit dem Gedanken gespielt die Kastra zu verschieben, aber das bringt ja nix es muss doch gemacht werden.)

Deshalb ist mir eure Meinung echt wichtig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.174
Ort
Klein-Sibirien
24 Stunden im gesonderten Zimmer, wo Happy nicht springen oder Treppen steigen kann, müssten reichen, zukunftstraum. :)

Wichtig wäre aus meiner Sicht, dass du Happy in dem Zimmer nicht die ganze Zeit allein lässt, sondern dass du Nacho halt immer auch mal eine Zeit lang aussperrst und Zeit mit Happy verbringst. Während der Zeit, wo dein Mann ebenfalls da ist, sollte er Nacho bespielen, und ansonsten kannst du problemlos auch zur Bestechung greifen und Nacho eine regelrechte Fummelorgie bescheren. Ein Tag voller Leckerli bis zum Abwinken führt noch nicht dazu, dass Nacho dann jeden Tag nur noch Leckerli will. Katzen wissen ganz genau, was eine Ausnahme ist und was nicht! :D

Ich würde Happy, bevor du die Zimmertür nach den 24 Stunden dann wieder aufmachst, unbedingt mit einem T-Shirt etc., was den Gruppengeruch hat, kräftig abreiben, damit der Tierarztgeruch nicht so durchschlägt. Und Happy kannst du ebenfalls mit Fummeln bespaßen; ist ja nicht jeden Tag, dass kater die Kronjuwelen lassen muss.... ;)

Und für dich empfehle ich eine grooooooooße Kanne Tee deiner Lieblingssorte und dass du auch dich selbst nach Kräften verwöhnst! :)
Entspannte Dosi = entspannte Katzen!:yeah:

Von daher spricht nichts dagegen, dass du dir am Freitag auch ein schönes Schaumbad mit einem Piccolo Rotkäppchen etc. machst und die Kater eine Weile Kater sein lässt! :zufrieden:


Wenn also Happy in seinem Gefängnis ausnüchtert und empört verlangt, rausgelassen zu werden, ignorier das einfach und mach dir keinen Stress (ich weiß, leichter gesagt als getan! ^^). Sowas ist ganz normal; Happy ist ein Kater und kann nicht verstehen, dass er zu seinem eigenen Besten separiert ist. Er wird sich sicherlich langweilen, und wenn du für ihn z. B. mehrere Fummelbretter mit Trockenfutter, das er gern fummelt, bestückst, ist er erstmal eine Weile beschäftigt. Also sobald er wieder fressen darf, natürlich.

Was immer es dir erleichtert, die beiden Kater ruhig zu halten, mach. Egal wie ungesund es ist! Bestechung ist alles im Leben, und wenn Nacho versucht, in Happys Zimmer einzubrechen (falls, weiß man ja nie ^^), lenk ihn mit Leckerli oder Trofubrocken ab. Oder mit der Katzenangel. Was auch immer. Oder sperr ihn fünf Minuten ins Bad, während du dir noch einen Schluck Tee gönnst. ;)
Nacho ist nicht aus Zucker, der geht an so einer Behandlung nicht kaputt und verliert auch nicht das Vertrauen! Dazu ist er schon zu sehr bei euch "angekommen". (Happy auch!) :zufrieden:

Oberste Priorität ist, dass du (deine!) Panik vermeidest. Also lieber eine Tasse Tee, als wie ein aufgescheuchtes Huhn um die Herren Kater herumzutanzen.
Lieber das Schaumbad mit Sektchen als eine hektische Suche nach den gesunden Leckerli von Firma "biologisch korrekte Katze aus Südbayern". ;)
Lieber eine halbe Stunde mit Happy im Bett in seinem Knast chillen und Nacho draußen toben lassen, als ein Heulanfall von deiner Seite, weil es Nacho doch kurz in Happys Zimmer geschafft und ihn angefaucht hatte. Das wird wieder, und es ist nichts Schlimmes passiert! :grin:


Also:

Chill mal, Alde, ey! :cool: :pink-heart:

Du rockst das! :zufrieden:
 
Z

zukunftstraum

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10 November 2014
Beiträge
147
Ach nicker, du schreibst so toll. Ihr scheint mich ja schon schnell durchschaut zu haben, wie ich ticke :oha: Danke für die Mutmachenden aufmunterden Worte. Und den netten Popoklaps am Schluss:omg:

Ich habe vor, nachdem ich Happy weggebracht habe im ganzen Haus mit Nacho zu spielen. Den ganzen Tag Haargummi wenn es ihn glücklich macht :pink-heart:

Darauf freue ich mich auch schon. Bisher haben wir nur mit Laserpointer, Angel und Haargummi gespielt. Ich habe auch noch nichts gefunden, was Happys Interesse richtig weckt.

Fummelbrett und Schnüffelteppich habe ich aber. Ist bisher noch nicht zum Einsatz gekommen. Ich denke bei Happy sind es wirklich die Hormone. Er will immer nur auf meinen Schoß und mein Bein beglücken. :wow:

Wenn ich ein Spielzeug auspacke wird es entwender ignoriert oder Nacho bekommt eines auf die Mütze.

Bisher war es mit dem Trennen ja immer so das mein Mann sich mit Happy beschäftigt hat und ich mit Nacho gespielt hat.

Ich hoffe auf Besserung durch die Kastra. Happy will wirklich immer nur seine Ruhe, schlafen oder mein Bein.

Dann werde ich mir am Freitag noch viel Ruhe gönnen, Mittagsschlaf mit Nacho auf dem Bett liegen usw.

Natürlich werde ich viel bei Happy im Zimmer sein. Die Kamera ist dafür da zu schauen wenn ich ihn mal in Ruhe lasse und das wir zwischen Nacho und Happy pendeln können. So dass wir Happy eben auch mal alle in Ruhe lassen können ihn aber auch im Blick haben.

Das mit dem Tee ist gut und dazu leckere Kekse:D plus die eine oder andere Zigarette.

Das mit dem Sekt ist keine gute Idee, sonst hat mein Mann 2 Pflegefälle. Ich vertrage nichts, gar nichts.

Ich gebe nach einem Radler schon mal 6 € Trinkgeld:omg:

Wir bauen Happy sowieso ein Nest aus unseren Gerüchen. Sein Bettchen, seine Decke. Nachos Decke und 2 Schlafanzüge von uns. Die wir extra nicht wechseln :grin:

So dass er nach einem halben Tag den Geruch hoffentlich wieder ordentlich angenommen hat.

Er hat in seinem Zimmer auch den Feliwaystecker.

Mein Mann ist mein Fels in der Brandung, er erdet mich und lässt mich ruhiger sein. Weil er ruhig ist. Wir stützen uns schon immer unheimlich. Er ist das beste was mir passiert ist. Mit ihm an meiner Seite schaffen wir alles und ich bin mutiger und zuversichtlicher.

Er bringt mich so zum lachen wie kein anderer. Gestern hat er mir im Internet Pinky und Brain gezeigt und meinte das sind Nacho und Happy zu 100%.

Er hat so recht.

Das wird ich bin wiklich noch nicht so aufgeregt. Für mich ist es einfach in allen Lebenslagen wichtig das Beste zu geben. So dass ich hinterher sagen kann ich habe es versucht und alles gegeben. Wenn es dann schief geht kann ich es nicht halten.
 
Zuletzt bearbeitet:
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.174
Ort
Klein-Sibirien
Ich würde mich nicht wundern, wenn die Müdigkeit von Happy auch mit den Hormonen zu tun hätte. :)

Kater sein ist anstrengend; wenn ich an die Decker denke, die ich beim Züchter immer gesehen habe, waren das ganz schmale Hemden, ähnlich wie die Mädels (also so als Orientalen).
Nicht zu vergleichen mit meinem fetten Moody, der im Vergleich wie eine Tonne wirkt. :grin:
Obwohl es bei Moody ja auch nur 4kg sind. ;)

Die verausgaben sich iwie, also die Decker. Nicht allein durch das tatsächliche Decken, sondern insgesamt. Revier ablaufen, dem zur Gesellschaft mit dem Decker lebenden Kastraten eins auf die Mütze geben, because I can und so.
Lautstark aus dem Fenster pöbeln, wenn ein fremdes Katz um die Ecke kommt. Sowas.
Mein Innenarchitekt, Nero sintemalen, war natürlich auch von A bis Z kastriert und hormonfrei, aber er hatte großes Revierverhalten. Nicht nur die elende Kratzerei an den Wänden und sonstwo, sondern vor allem auch das in den Garten Hassen und Pöbeln. Mann, der versteckte seine vollschlanke Gestalt hinter der dünnen Kratzsäule und fühlte sich unsichtbar. Und dann wurde - Riesenkater und hohes Piepsstimmchen *lol* - in den Garten gezetert und gepöbelt, was die Stimme nur hergab. :grin:

Ansonsten war Nero total gechillt und relaxt, aber die Draußenkatzen konnte er gar nicht ab. :omg:

Und ansatzweise wird sowas bei Happy auch drinstecken, denke ich.
Aber wenn er die Hormone los ist, wird er auch wieder das Spielen entdecken, da bin ich mir sehr sicher. :)

Ihr findet bestimmt auch etwas, womit er gern spielt. Selbst wenn er nicht so verrückt danach ist wie Nacho. Aber das muss ja auch nicht; Katzen sind da eben auch sehr individuell. Und spielen muss katz sich erstmal leisten können. Also wenn die übrigen Grundbedürfnisse gedeckt sind; dann ist auch Zeit zum Spielen. Wie ein Kitten. :pink-heart:

Ich lese das immer bei Taskali im Faden. Wenn sie ihre Scheuchen knackt und die sozusagen in den entspannten Hauskatzenmodus umschalten können. Dann kommt bei diesen scheuen Streunern auch wieder das Kitten durch, und sie spielen wie die Bekloppten. :zufrieden:
Das ist dann der Augenblick, wo Taskali sagt, die sind reif für die Vermittlung.
 
Z

zukunftstraum

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10 November 2014
Beiträge
147
Hallo Nicker,

das glaube ich auch das die Hormone Happy fest im Griff haben. Er frisst auch weniger, ist immer so in pirsch Lage unterwegs, schreit Nachts im Treppenhaus, er ist mir echt noch supekt und manchmal auch etwas verschlagen. Er sitzt in dunkeln Ecken und lauert.

Alleine das er mehrere Male am Tag mein Bein begatet muss unglaublich anstrengend und unbefriedigend sein.

Heute morgen das beste Beispiel, ich habe die WC´S gemacht dort war eine Spinne, er hat sie sacht mit der Pfote angestupst und das wars. Dann schaut er mich nur versonnen an.

Gestern Abend habe ich Happy wieder bei meinem Mann gelassen und mit Nacho so schön gespielt und Abenteuer gehabt. Das ging auch gut. Allerdings pusht Nacho das so hoch das er noch mehr ausflippt und leider nicht mehr aufhört.

Heute morgen habe ich Happy dann 5 Minuten im Wohnzimmer gelassen um mit Nacho zu spielen. Ich habe es schon scharren und Miauen gehört. Mein Mann ist auf der Arbeit.

Ich glaube diese Lösung ist auch nichts. Happy geht zwar nicht auf Nacho los aber irgendwie merkt man seinen Unmut.

Nacho ist nur noch mehr aufgekratzt. Hüpft überall drüber egal ob ich es bin oder Happy. Wie eine rote Kanonenkugel. Happy geht ihm schon mal nach ist aber langsamer und versucht ihn zu erwischen.

Aber es ist kein richtiges Spiel, sondern sieht immer irgendwie bedrohlich aus da Happy auch mit Schwanz nach unten und gebückter Körperhaltung vorgeht.

Ich will nicht den Unmut und Agressionen schürren. Erst recht nicht vor der Kastra.

Was meint ihr oder du nicker?

Ich glaube die nächsten Tage versuche ich das Spielen mit Nacho runter zu fahren oder nur noch wenn mein Mann da ist.

Ich will sie beide glücklich machen und glücklich sehen. Aber manchmal scheint mir das eine unlösbare Aufgabe zu sein :(
 
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.174
Ort
Klein-Sibirien
Spielen mit Nacho würde ich bis nach der Kastra wirklich nur einzeln machen, also ohne dass Happy in der Nähe ist. Bis Nacho richtig ausgepowert ist, z. B. indem er immer wieder nach der Angel springt. Oder wenn du sie über den Boden ziehst, hinterherrennt.

Und auch intellektuell auspowern, damit Nacho ein bisschen von seinen Palastrevolutionsgedanken runterkommt. Und sobald das Feliway und das Zylkene da sind, mit der Gabe anfangen, also nicht erst direkt nach der Kastra.

Sollte es echte Rangkämpfe geben nach der Kastra, lass die beiden erstmal machen, solange kein Blut fließt, aber beobachte es sehr aufmerksam und trenne die beiden, falls es überhand nimmt. In solchen Fällen kann eine erneute, langsame, Zusammenführung mit Gittertür Vorteile bringen. Oder - sofern Happy so gar nicht spielen mag und Nacho auslasten kann - auch die Adoption eines dritten Katers, wie es auch bei der Kater-Katze-Kombi vorteilhaft sein kann. Also ein Raufkumpel für Nacho, damit Happy mehr Ruhe hat.

Das sind aber nur Gedanken in Richtung "Notfallplan x und Y"! ;)

Was ich in jeden Fall machen würde, falls Happy weiterhin so auffällig desinteressiert und "depri" bleibt: ihn vom TA auf den Kopf stellen lassen. Schilddrüse und sowas.
Ich drücke euch die Daumen, dass die Kastra erfolgreich verläuft und dass es Happy danach wirklich deutlich besser geht! :yeah:
 
Z

zukunftstraum

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10 November 2014
Beiträge
147
Hallo Nicker,

Nacho ist ja von Happy getrennt wenn wir spielen. Happy ist im WZ, die Türe ist zu. Nacho und ich sind oben.

Das Problem ist halt das Nacho beim spielen sehr viel quietscht, das macht er in letzer Zeit sowieso viel mehr. Er plappert und plappter und plappert :aetschbaetsch1: auf dem WC, beim laufen, dann gackert er usw. Ich würde behaupten ein entfernter Verwandter könnte auch was orientalisches gewesen sein.

Außerdem ist er alles andere als graziel. Er ist ein Trampel ein Rüpel, er ist laut wie eine Elefanten Herde. Das hört man im ganzen Haus.

Beim spielen ist es natürlich extrem. Er jagt dem Haargummi der Angel usw. nach wie ein bekloppter.

Ich spiele meist so mit ihm das er völlig erschöpft scheint. Lässt sich plumpsen und hechelt manchmal auch. Dafür brauchen wir nur 5-10 Minuten. Da es schon schnell und wild ist.

Aber leider ist er nach gefühlten 2 Minuten wieder aufgeladen und geht wieder ab wie ein bekloppter.

Intellektuel auspauern ist bei Nacho schwer, wenn er den Haargummi nicht sofort findet wo ich ihn hin habe wieder gemaunzt und gemotzt :wow:

Hilfesuchend die Dosi angeschaut.

Ich habe den Haargummi gestern, vor seinen Augen in der eingeschlagenen Decke versteckt. Hat er nicht kapiert, Decke angehoben das er ihn sieht, nix kapiert.

Als ich ihn dann raus habe wurde wieder gequietscht und total gesponnen.

Werfen, Werfen Werfen, Werfen


All diese Geräusche machen Happy unten eben scheinbar etwas unmutig. Aber lässt man ihn zum spielt dazu unterbindet er es sofort. Mit Gewalt. Habe ich letzte Woche erst wieder versucht.

Ich bin gespannt ob wir den beiden so in der Kombi auf Dauer gerecht werden.
Ich denke früher war es eine Notfallmäßige Zweckgemeinschaft, die sich gegenseitig gestützt hat und besser gemeinsam einsam als alleine.

Nun ist halt alles anders, Nacho blüht auf und dreht durch, aber man merkt das er vor Happy Respekt hat. Manchmal frage ich mich auch ob er so aufdreht, um immer schneller zu sein als Happy.

Schauen wir mal was die Zeit bringt.

Feliway habe ich schon seit mehr als 2 Wochen in der Steckdose, nach dem letzten großen Kampf und bisher hat es so einen Kampf nicht mehr gegeben. Es scheint zu wirken.

Die Zylkene kommen morgen, dann fange ich gleich an.

Danke Nicker das du mir so mit Rat und Tat zur Seite stehst. Habe mir vorhin mal ein bißchen deine Themen durchgelesen, du hast auch schon viel erlebt. Da sind meine Sorgen und Ängste wirklich nichts dagegen. Danke das dur dir trotzdem mit mir Mühe gibst.:pink-heart:
 
Zuletzt bearbeitet:
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.174
Ort
Klein-Sibirien
Ich mache das gern, zukunftstraum, denn ich hätte mir (ich bin im Grunde so eine richtige Helikopterdosine :oops:) anfänglich, z. B. mit den Pflegis, solche Möglichkeiten, wie es sie heute im Internet gibt, gewünscht. Damals, also um die Jahrtausendwende, ging es ja gerade erst los mit dem Internet für alle. ;)
Zwar fand ich verschiedene Seiten zu Katzenthemen, aber mit Foren war es iwie noch ziemlich mau, und so viele - ich sag mal: progressive - "kompetente" Katzenhalter hatte ich auch nicht in der Umgebung.

Viel geholfen hatte die Dame, von der ich Nero hatte. Nicht nur, indem ihr Mann den Balkon katzensicher machte, sondern auch, als es zwischen Nicki und Nero so richtig krachte und ich nicht richtig einschätzen konnte, was jetzt eher Katerraufen ist und was ernsthafter Streit.

Nicki war auch so ein Turbolader wie Nacho. :pink-heart:
Nero war schon von der Veranlagung her ein echter Couchpotato und Gemütstier; der wollte alles aber keine derben Raufereien. Und Nicki mochte im Grunde keine anderen Kater; das fanden wir aber erst später heraus. *seufz*. Mit Nero hatte er sich dann arrangiert, und sie kamen auch gut miteinander aus, aber die große Liebe war es halt nicht. Jeannie war da ein wichtiges Bindeglied, und da sie eh die Chefin war, kam Nicki mit ihr auch deutlich besser aus als mit Nero, an dem er sich immer wieder einmal abarbeitete. Auch in Sachen Raufspielenwollen. Aber Nero hatte darauf einfach keine Böcke, und Nicki fand es später dann absolut toll, als er erst ein, dann zwei und schließlich drei kleine Mädchen zum Spielen und Toben hatte. Nine, Pfötchen und Mercy. :)

Glücklicherweise spielte Nicki auch wahnsinnig gern Mädchenspiele, sonst hätte er echt schlechte Karten gehabt mit seiner Ablehnung anderer Kater. *lach*
Und mit Jeannie spielte er auch sehr bewusst und mädchenhaft, nachdem sie ihn mehrfach richtig auf den Topf gesetzt hatte, wie Bauernpöbel mit edlen Damen umzugehen habe. :D
Diese kleine rattenartige Katze und der drahtige Mengo, und sie verkloppte ihn nach Strich und Faden, ohrfeigte ihn buchstäblich durch die ganze Wohnung.... :muhaha:

Nacho gehört insofern augenscheinlich auch zum Clan der Nickerkatersippe, und ich hoffe sehr, dass Happy und er sich entweder nach Happys Kastra wieder (?) besser anfreunden, oder dass ihr einen tollen Kumpel für Nacho finden könnt, der ihn auslastet, so dass Happy mehr Ruhe hat, aber auch mitmachen kann, wenn und wie er möchte.


Wenn meine Erfahrungen anderen helfen, freue ich mich, und ich kann deine Sorgen auch gut nachempfinden. Ich habe jetzt, als Pensionärin, auch die Zeit dazu und kann mir "den Kopf machen"; mit der stressigen Berufstätigkeit wäre das nicht so gegangen.
Mit meinen ersten Katzen wollte ich auch alles richtig machen - und habe doch so vieles falsch gemacht. Z. B. in Sachen Füttern. Trockenfutter wurde sowohl von der Pflegestellendame, wo Nero herkam, empfohlen, genauso von den beiden Tierheimen, wo Jeannie und der Nickerkater her waren. Nassfutter nur zur Abwechslung, das Trofu sollte die Zähne instandhalten. Autsch!
Anfänglich fütterte ich auch viel diesen Müll wie Sheba oder gar Felix; ich bin genau in die Werbefallen gegangen, die von den Herstellern aufgebaut wurden. Diese Art, wie Sheba wie ein edles Restaurantessen angepriesen wurde, beispielsweise. *kopf->tisch* Gruselig!!!

Und für deine beiden Jungs habe ich auch eine heimliche Schwäche, ich bin ja auch ein ausgewiesener Mengofan und könnte da immer klauen, klauen, klauen.... haaaaaaaaaaach! :pink-heart: :pink-heart: :pink-heart: :pink-heart: :pink-heart:

Mit der Zeit - das kennst du sicherlich von deinen Ninchen her und von deinem Herzenstierchen :pink-heart: - wirst du, je mehr du an Wissen erwirbst und eigene Erfahrungen mit den Jungs machst, - immer entspannter und sicherer werden. :)
Und bis dahin heul dich halt aus im Forum; dafür sind wir da, und es ist besser, als alles in sich reinzfressen und die Miezen mit deinen Sorgen irre zu machen. ;)

Zudem: die beiden Süßen kennen sich, und sie kennen, was das Thema Raufen usw. angeht, mit Sicherheit auch die gegenseitigen Grenzen. Sie stapeln zusammen und mögen sich augenscheinlich, und das sind wirklich gute Voraussetzungen für ein glückliches Katerleben bei euch! :)
Von daher musst du dir auch nicht groß den Kopf zerbrechen, wenn die beiden während deiner Arbeit und der Schicht deines Mannes allein zuhause sind, also dass sie sich wohlmöglich gegenseitig an die Gurgel gehen würden und du zuhause dann Schlachtekater vorfinden würdest. :cool:
Die wissen schon sehr gut, was sie einander zumuten können und was nicht. :zufrieden:



edit:
Was das Intellektuelle angeht, haben wir beispielsweise ja mit Mercy eine kleine Blondine in der Gruppe. Beim Fummeln mit der Dreamiesmaus hauen die beiden Siamesen richtig derb drauf, weil sie - durch Versuch und Irrtum - beide inzwischen erkannt haben, dass die Maus total auf Schläge steht und dann auch das Trofu ausspuckt.
Nicht so Mercy: die Maus wird mit sachter Pfote hin- und her geschaukelt, und manchmal fällt dann tatsächlich ein Bröckchen raus. Aber wenn es das dann war, kommt der hilfesuchende Blick zur Dosine und ein zartes helles "mau?", und Moody kommt angerannt, Mercy macht ihm Platz und schaut zu, wie er die Maus verdrischt und die ganzen Bröckchen einheimst. :rolleyes:

Gefühlt hat es Jahre gedauert, bis Mercy bei den Fummelbrettern raus hatte, dass die Leckerli tatsächlich mit der Pfote geangelt werden müssen und nicht durch die Luft ins Mäulchen fliegen. Inzwischen fummelt sie wie eine Alte, aber es war schon allerlei Arbeit.

Von daher würde ich an deiner Stelle Nacho auch immer wieder mal Enttäuschungen bescheren, was die Gummis angeht. Verstecken und eben nicht auf die Befehle und Bitten des Herrn Katers hören, sondern ihn ignorieren. Und dann z. B. den Laserpointer rausholen und schauen, ob Nacho sich damit ablenken lässt.
Ich würde auch schauen, dass Nacho mit dir oder mit deinem Mann clickert. Zuerst sollte es darum gehen, dass Nacho still sitzen bleibt (oder sich überhaupt erstmal hinsetzt). Normalerweise haben Katzen das schnell raus und tun für Leckerli alles. Klar gibt es auch welche, die gar keine Böcke auf Clickern haben, aber meist kriegt man sie früher oder später damit doch.
Das Clickern sollte für Nacho dann eine Methode werden, stelle ich mir vor, dass du ihn wieder runter kriegen kannst. Also wenn er zu wild ist oder wird und Happy damit vielleicht sogar verschreckt oder iwas.
Und anfänglich reicht ja sowas einfaches. Also eben hinsetzen und Leckerli fressen. Vielleicht dann auch Sitzen und Pfote heben und Leckerli kriegen. Und mit etwas Glück kannst du die Zeit des Sitzens immer weiter ausdehnen. Von zwei z. B. auf 10 Sekunden, vielleicht über einen Zeitraum von mehreren Wochen. Sowas wäre schon ein echter Erfolg bei so einem Hibbelkater wie Nacho. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Z

zukunftstraum

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10 November 2014
Beiträge
147
Bomben Stimmung

Hallo Nicker,

sorry das ich mich jetzt erst wieder melde, aber neben dem Stress wegen der Kastra habe ich auch noch Mega Stress auf der Arbeit. Der freie Tag morgen will vorgearbeitet werden und zusätzlich mache ich noch Krankheitsvertretung an einem anderen Standort.

Tja, wenn dann kommt alles auf einmal :reallysad:

Gestern konnte ich dann gar nicht mit Nacho spielen, da ich erst um 20.30 zuhause war und mein Mann bald darauf ins Bett ist wegen Frühschicht. Wir spielen ja immer im Schlafzimmer und den angrenzenden Räumen und mein Mann bleibt bei Happy das war gestern einfach nicht drin.

Außerdem habe ich gemerkt das Happy schlecht gelaunt ist. Er schaut immer wo Nacho ist, lauert auf, fixiert ihn mit Blicken. Geht ihm manchmal nach, aber ich schreie dann immer gleich Stop. Dann ist gut.

Irgendeine Laus, das Wetter oder oder oder ist ihm wieder über die Leber gelaufen.

Heute morgen hat Nacho sein Bettchen auf dem Boden etwas verschoben und gedreht.

Tja, was war die Folge. Angriff von Happy auf Nacho von hinten. Also schon anfallen. Kurzes Katzenknäul mit etwas Fellflug. Ich habe dann wieder STOP gerufen, Happy ist dann raus gerannt und Nacho auf den KP. Happy ist mir dann auch noch etwas aus dem Weg gegangen.

Ich war gelinde kurz überrascht, habe ich mich doch schon etwas sicher und entspannt, da dies seit mehreren Wochen so nicht mehr vorkam. Ich kann nicht leugnen das ich da schon etwas zerknirscht war:grr:

Dieses Volk, erst schlafen sie zusammen auf dem Sessel und dann das. Guten morgen Sonnenschein :omg:

Nacho ist und bleibt Mutig und kommt immer wieder an und traut sich. Aber immer etwas in hab acht Stellung und Schreckhaft. Außerdem habe ich schon gemerkt, das er so Misch Kot hat, also feste Würste und etwas weiche Flarren.

Ob das wohl an Happy liegt, der ihm doch mehr zusetzt als gedacht?

Ich bekomme auch immer mit dem Magen usw. Probleme wenn ich Stress habe. Wieso sollte es bei Tieren anders sein.

Ich bin sehr gespannt wie er sich morgen verhält wenn Happy weg ist. Ob er dann entspannter und gelöster ist. Ob er ihn vermisst usw.

Nacho tut mir schon einfach leid, da er immer wie auf rohen Eiern balanciert. Es kommt mir manchmal vor wie ein Minenfeld.

Wenn meine Erfahrungen anderen helfen, freue ich mich, und ich kann deine Sorgen auch gut nachempfinden. Ich habe jetzt, als Pensionärin, auch die Zeit dazu und kann mir "den Kopf machen"; mit der stressigen Berufstätigkeit wäre das nicht so gegangen.
Mit meinen ersten Katzen wollte ich auch alles richtig machen - und habe doch so vieles falsch gemacht. Z. B. in Sachen Füttern. Trockenfutter wurde sowohl von der Pflegestellendame, wo Nero herkam, empfohlen, genauso von den beiden Tierheimen, wo Jeannie und der Nickerkater her waren. Nassfutter nur zur Abwechslung, das Trofu sollte die Zähne instandhalten. Autsch!
Anfänglich fütterte ich auch viel diesen Müll wie Sheba oder gar Felix; ich bin genau in die Werbefallen gegangen, die von den Herstellern aufgebaut wurden. Diese Art, wie Sheba wie ein edles Restaurantessen angepriesen wurde, beispielsweise. *kopf->tisch* Gruselig!!!
Das Problem bei mir ist, das ich trotz Vollzeit Arbeit als Sozialpädagogin, große Sorgen und Ängste entwickeln kann, was es erst bei den Kaninchen war und nun bei den Katzen.

Ich steigere mich da sehr rein, wie in einem Hamsterrad, verheddere mich in den Gedanken.

Ich erkenne es selbst, es treibt mich dann oft an meine Grenzen. :dead:

Ich brauche dann oft etwas Hilfe in Form von Gesprächen mit Ehemann, Familie, Freunde oder Forum. Um meine Gedanken zu ordnen und zu entwirren.

Oft geht es mir bereits besser wenn es ausgesprochen ist oder geschrieben.

Der Wille es zu ändern ist groß, genauso wie ich auch mehr an andere denke als an mich. Ich will das Mensch und Tier um mich herum glücklich sind, da vergesse ich mich gerne selbst.

Ich werde jetzt erstmal Schritt vor Schritt vorgehen. Ich will auch oft alles auf einmal.

Das geht halt nicht.

1. Kastra und Zusammenführen erledigen.
2. Nachos Spiel optimieren.
3. Daran glauben das in ein paar Wochen noch alles gut ist und hoffentlich lange bleibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.174
Ort
Klein-Sibirien
  • #10
Heute werden hier feste alle Daumen und Zehen gedrückt, dass mit der Kastra alles glatt geht und dass die beiden Jungs mit der OP gut klar kommen! :)

Ich stelle schon mal eine virtuelle Kanne Kamillentee bereit, damit deine Nerven nicht so leiden, und für Nacho eine Dröhnung Baldrian. ;)

Alles. Wird. Gut! :zufrieden:
 
Z

zukunftstraum

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10 November 2014
Beiträge
147
  • #11
Hallo Nicker und andere,

jetzt melde ich mich übernächtigt und erledigt auch mal wieder.

Nicker es ist so lieb das du an uns gedacht hast, das tat richtig gut. :pink-heart:

Erst mal vorab, es ist alles gut gelaufen. Happy habe ich um 08:15 abgegeben und um 17:30 haben wir ihn wieder geholt.

Der TA war ganz begeistert von ihm er sei so umgänglich und lieb.

Der TA hat uns auch alles ganz ausführlich beschrieben und erklärt. Ich finde ihn toll.

Ich habe dem TA auch deutlich meine Bedenken bezüglich des Leckens des Hoden und der kleinen Naht am Bauch gesagt. Er wurde mit 2 Stichen innen und einem außen vernäht.

Ich habe ihm erklärt das sich Happy sehr oft leckt und das ich große Sorgen habe. Der TA hat mich aber beruhigt und gemeint ein Trichter sei nicht nötig. Es kann nichts passieren.

Naja, die erste Nacht hatten wir Happy ja getrennt und wir haben im Wechsel Stundenweise bei ihm verbracht, der eine bei Happy der andere bei Nacho. Ich sag dir das war eine Nacht. Dafür sind wir zu alt, unser Rücken und Hüfte:dead::massaker:

Es kam wie es kommen musste Happy, leckt sich gelegentlich den Hodensack, die Naht lässt er in Ruhe. Wir versuchten ihn so gut es geht davon abzuhalten.

Einmal hatte unsere Türe auch ein Eigenleben und ist aufgesprungen. Da sind beide aufeinander gestoßen und Happy Treppen gelaufen. Wir natürlich kurz eskaliert :massaker::grr:

Dann aber einfach beide wieder getrennt und versucht weiterzumachen als wäre nichts passiert.

Am Samstag um 9 haben wir dann beide wieder zusammengelassen. Nacho war etwas durch den Wind. Wollte auch nicht fressen, lieber immer an Happy riechen :wow:

Aber es gab keinen Streit, keine gefauche nichts.

Alles in allem bin ich sehr glücklich und zufrieden wie es gelaufen ist. Happy frisst und trinkt auch gut. Der Output ist auch gut. Ich glaube das haben wir alles ganz gut gemeistert.

Dank auch Deinem Zuspruch Nicker.

Das einzige was mir noch etwas Sorgen macht ist eben dieses Lecken am Hoden, das Happy so ein paar Mal kurz am Tag macht. Ich kontrolliere regelmäßig ob noch alles zu ist.

Man sieht eine kleine rote Stelle die etwas blutig ist. Aber nichts geschwollen, rot, heiß oder so.

Wie gesagt die Naht lässt er meist in Ruhe, leckt wenn dann nur mal kurz drüber. Auch hier ist es minimal rot, aber nichts geschwollen oder entzündet.

Hat jemand von euch oder Du Nicker eine Ahnung wie lange es braucht bis so ein geklebter Hoder verheilt und ob dieses gelegentlich Lecken etwas macht.

Jetzt noch ein Trichter wäre echt ein Alptraum, das würde uns glaube ich alle aus der Bahn werfen. :alien::massaker::dead:

Sorry, wenn ich etwas durcheinander schreibe, ich bin ziemlich k.o. Wenn ich Schlafmangel habe funktioniert mein Gehirn nicht mehr so gut
 
Werbung:
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.174
Ort
Klein-Sibirien
  • #12
Danke für deinen Bericht, zukunftstraum, für mich liest sich das sehr gut (bis auf eure schlaflosen Nächte.... jupp, da könnte ich auch nicht mehr drauf! :grin:). Wegen der Kastranaht habe ich im anderen Thread geantwortet.

Nacho regt sich anscheinend nicht sonderlich darüber auf, dass Happy z. Z. anders riecht; das ist ein gutes Zeichen, und ich bin sicher, dass die Kater das alles viel entspannter sehen als du. ;)

Die Naht sollte innerhalb des Wochenendes relativ unempfindlich geworden sein (also direkt am Säckchen, nicht die am Bauch; im Regelfall brauchen die ja so um fünf oder so Tage, bis sich die Fäden aufgelöst haben oder gezogen werden).
Mercy war nach ihrer Lungenlappenresektion innen und außen geklammert; da war ich froh, dass sie einen Body trug (auch wenn sie endlos gemeckert hat), denn schon vom Anfassen her fühlte sich das gruselig an. Zum Entklammern mussten wir nach knapp einer Woche, wenn ich das richtig in Erinnerung habe.
Ich hatte vor 1,5 Jahren eine OP am Hals, wo die (vergleichsweise lange) Naht komplett geklebt wurde. Mir war das in etwa genauso gruselig wie die Vorstellung von Mercys Klammern, aber im KH wurde mir gesagt, dass ich direkt einen oder zwei Tage nach der OP bereits wieder mit Wasser an den Hals durfte, also waschen, halt ohne Seife, soweit ich es erinnere. Im Spiegel mochte ich mich gar nicht angucken, aber die Schwestern waren nett und halfen mir mit der Körperpflege insgesamt, und obwohl ich mit der Naht ausgesprochen zimperlich war und ihr gar nichts zutraute, hat der Klebstoff aber super gehalten, völlig problemlos, und wenn man überlegt, dass die Naht insgesamt mehr als 10 cm lang ist und man die Muskulatur am Hals ja doch sehr viel bewegt, finde ich das Zeugs ausgesprochen beeindruckend, also von den Materialeigenschaften her.

Für Happys Naht gilt da bestimmt dasselbe; schließlich dürfte es derselbe Wirkstoff sein wie in der Humanmedizin. Und die Naht ist weitaus kürzer als meine, und es ist eine Stelle, wo keine Muskulatur ist. :)


edit:
Mir fällt gerade noch etwas ein, was ich dich noch fragen wollte (falls ich schon gefragt haben sollte, bitte einfach ignorieren!;)).

Die Streitereien zwischen Happy und Nacho in der letzten Zeit vor der Kastra, also wo du dann dazwischen gegangen bist. Wenn da nochmal was aufkommt, magst du dann mal ein Handyvideo machen und hier im Forum zeigen? Gern im geschlossenen Bereich (Meckerecke oder iwas), wenn es um Diskretion geht. Jedenfalls... also dass man gucken kann, ob du vielleicht rauhes Katerspiel mit ernsthaften Streitigkeiten verwechselst. Sowas passiert auch versierten Katzenhaltern durchaus, gerade wenn man wenig (oder gar keine) Katererfahrung hat. Oder du vergleichst die Streitereien der Jungs, wo du dazwischen gehst, mit Videos hier aus dem Forum; ich denke da beispielsweise an Patys Videos von ihren Buben, die ich persönlich beispielsweise auch für ausgesprochen ruppig halte. Also die Spiele, die auf den Videos gezeigt werden. ;)
Man sollte nicht glauben, dass diese Raufbolde super gern im Stapel kuscheln und die besten Freunde sind! :eek::pink-heart:

Aber bei richtig raufigen Katern sind Spiel und Ernst nicht so leicht zu unterscheiden. Also was bei den Raufern Spiel ist, könnte bei Mädchenkatern z. B. tiefer Ernst sein.
Die Videos, an die ich denke, können noch gar nicht so alt sein; ich würde sagen, vielleicht vor einem halben Jahr oder so. Eher weniger. Also die Veröffentlichung im Forum.

Was ich meine:
Sollte es so sein, dass es raufiges Spiel ist, und du gehst dann mit "Stop" dazwischen, würde es mich nicht wundern, wenn die beiden innerlich mit den Augenrollen und sich denken "diese Helikopterdosine! Geht schon wieder dazwischen, obwohl wir gerade soooooo schön am Spielen sind! Was das schon wieder soll!" ;)

Klar, die Regel lautet, dazwischen zu gehen, die Situation zu beenden, wenn es ernste Prügelei ist. Aber falls du es falsch interpretiert haben solltest, hättest du ("nur") den Jungs den Spaß an der Freud verdorben, ansonsten aber dir Sorgen um nichts gemacht.
Ich weiß von mir, dass ich im Zweifel auch beim raufigen Spiel dazwischengehen würde, schon Fellflusen würden bei mir zitternde Knie auslösen. :oops:
Aber ernste Katerraufereien (zwischen den Sternchenkatern) sind bei uns mehr als 15 Jahre her, und Moody ist ein angesprochener Mädchenkater, der kann gar nicht richtig raufen (außer mit meiner Hand, im Augenblick, Mistkerl! :grummel:;)). Der kugelt nur mit Mercy durch die Gegend, wie die Mädels es auch machen. :grin:

Kurz: vielleicht musst du dir gar nicht so viele Sorgen machen um die Raufereien der beiden? Ich komme deswegen darauf, weil Nacho ja so erfreulich entspannt auf Happys OP-Duft reagiert (hormonfrei kann Happy ja noch gar nicht riechen, das kommt erst noch!)
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Werbung: Wandkalender Miau 2021
Ähnliche Themen





Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben