Noch mind. 2 Wochen durchdrehen aushalten - aber wie ???

T

Twilight

Benutzer
Mitglied seit
13 Oktober 2011
Beiträge
34
Hallo zusammen,
nachdem ich mich hier schon einige Zeit mal durchgelesen habe, habe ich mich doch auch mal registriert, da wir hier seit 2 Tagen Rabbatz haben:

Wir haben vor 2 Wochen einen Kater (1,5 Jahre) vom Tierschutz geholt. Er ist kastriert und soll Freigänger werden. An dem Tag als wir ihn holten war er total ängstlich. Dies hat sich aber sehr schnell gelegt. Nach 2 Tagen ist er aufgetaut. Von Tag zu Tag wurde es besser. Er ist noch kein rechter Schmusekater, der sich freiwillig auf die Couch schmeißt und kuschelt. Doch am letzten Samstag Abend kam er zu mir auf die Couch, schnurrte und kuschelte sich wie ein Baby in meinem Arm :yeah:
Er wird von uns sehr viel bespaßt und hat das ganze Haus zum rumstöbern.

Doch vor 2 Tagen geschah Folgendes:
Ich lag mit meiner Tochter auf der Couch, Katerchen kam zu uns gesprungen, tretelte und schnurrte. Plötzlich bestieg er meinen Arm, knurrte und fing an mich leicht zu beissen ???
Gestern Abend lag ich mit meinem Mann auf der Couch, genau das Gleiche, etwas aggressiver.
Die Krönung war ein nochmaliger Angriff als ich allein auf der Couch saß, da biß er mir in den Arm und war ziemlich aggressiv.
Ich habe total Schiss bekommen.
Meine Reaktion war jedesmal ihn wegzuschubsen und ihn zu ignorieren.

Meine Vermutung: Kater ist nicht ausgelastet und seine Attacken legen sich hoffentlich wenn er draussen ist.

Das dauert aber noch 2 Wochen !!!

Wie soll ich ihn auslasten ? Mehr als spielen, spielen, spielen geht doch nicht ?!
Ausserdem habe ich Angst das er bei meinen Kinder mal den Ausraster bekommt.

Wie soll ich ihn bei solchen Reaktionen jemals zu einem Couch-Kuschelkater bekommen ???

Sorry für den langen Text....
 
Werbung:
aglaia

aglaia

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14 Juli 2009
Beiträge
990
Hallo und herzlich Willkommen im Forum.

Ist der kleine Kerl alleine bei dir oder ist da noch ein anders Katzentier ?

Es klingt so, als würde er mit euch das machen, was er mit einem Artgenossen täte: balgen, kämpfen, mit den Hinterpfötchen treten.

Wenn er alleine bei euch ist, sorgt bitte dafür, dass er einen Katzen-Kumpel bekommt. So kann er sich auf kätzische Art und Weise austoben und ihr müsst dafür nicht mehr "herhalten".

Euer Kater ist nicht aggressiv, sondern verhält sich völlig normal.

Viel Glück und liebe Grüße
Aglaia
 
Paty

Paty

Forenprofi
Mitglied seit
11 Juni 2010
Beiträge
12.535
Alter
61
Ort
LKR NEA
Hallo

ich nehm mal an er ist alleine bei euch und hat keinen kätzischen Kumpel?

Tja dann wird das wohl nicht besser werden, außer ihr lasst ihn 24 Stunden am Tag raus. Aber selbst dann wird er draußen vermutlich nicht finden was er braucht da nur wenige Freigänger draußen richtige Freundschaften schließen. Meist gibt es mehr Feindschaften wegen dem Revier.

Er ist - wie dir ja schon selbst aufgefallen ist - nicht ausgelastet, ihm fehlt der Rauf-, Spiel- und Kuschelkumpel.

Er ist mit 1,5 Jahren noch ein kleines Kind das toben will, und dann eben auch mal beißt und kratzt - einer anderen Katze macht das nicht wirklich viel aus.

Menschen können niemals, egal wie intensiv sie sich mit der Katze beschäftigen, einen Artgenossen ersetzen.

Vielleicht magst du dir das hier mal durchlesen

http://www.katzen-forum.net/die-anfaenger/8827-warum-zwei-katzen-besser-sind-als-eine.html

Katzen sind nämlich - entgegen alter landläufiger Meinungen - absolut keine Einzelgänger sondern sehr soziale Tiere.
 
Anne89

Anne89

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11 September 2011
Beiträge
515
Alter
31
Ort
Thüringen
ich kann mich den anderen meinungen nur anschließen. als ich meine erste katze noch alleine hatte, (ca 1-2 monate) bis sie sich einlebte, hatte ich auch total zerkratze arme und hände. manchmal auch blutig. seit die zweite katze dazu kam, passiert das nur noch ganz selten das ich mal nen kratzer abbekomme. die beiden raufen gemeinsam und ich bin somit aus dem spiel ;)
 
T

Twilight

Benutzer
Mitglied seit
13 Oktober 2011
Beiträge
34
Danke für Eure schnellen Antworten.

Ja, das mit dem Katzenkumpel hatte ich mir auch schon gedacht.
Aber leider ist es so, das ich das hier "nicht genehmigt" bekomme....

Ich bin sehr erleichtert, das ich hier kein aggressives Exemplar abbekommen habe...

Wie am allerbesten reagieren wenn so etwas vorkommt ?

Wie seht ihr es mit den 4 Wochen Hausarrest ?
Wan merke ich wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist ihn rauszulassen bzw. gibt es überhaupt so etwas wie bestimmte Anzeichen, dass Kater uns als sein Heim akzeptiert ?
 
AvonMiau

AvonMiau

Forenprofi
Mitglied seit
26 Juli 2011
Beiträge
1.603
Ort
Schlangenbad
Dem schließ ich mich an. Kisha hat früher nicht nur Kuscheltiere verkloppt sondern im Spiel oder ausm Spiel heraus auch mich bearbeitet..wollte eben raufen.

Mittlerweile raufen meine beiden Damen miteinander, kugel sich auch mal durch die Wohnung und ich hab in dem Punkt nie wieder was abbekommen. Ich bin als Raufpartnerin nun nicht mehr interessant^^
 
Paty

Paty

Forenprofi
Mitglied seit
11 Juni 2010
Beiträge
12.535
Alter
61
Ort
LKR NEA
Wer genehmigt dir keine zweite Katze? Dein Vermieter? Kann er eigentlich nicht wirklich - entweder sind Katzen erlaubt oder nicht.

Normalerweise sagt man mindestens 6 Wochen nach dem Umzug bis zum Freigang.

Und dein Kater kann noch agressiv werden, es kann Sauberkeitsprobleme geben usw.

Er ist einfach viel zu jung für Einzelhaltung, auch wenn er Freigang bekommen soll. Ich verstehe es einfach nicht dass es immer noch Tierheime gibt die so junge Tiere in Einzelhaltung vermitteln :(

Das Ergebnis wird sein dass du entweder einen wirklichen Problemkater bekommst oder er einfach resigniert - was ihr dann vermutlich als brave Katze bezeichnen werdet.

Ich habe hier auch einen 1,5 Jahre alten Kater der ebenfalls in den Freigang darf - aber Abends sind meine drin. Und ich habe zwei Schmusekater - wenn ich mir vorstelle sie wären alleine bei dem was sie miteinander toben ...:massaker:
 
Meiki

Meiki

Forenprofi
Mitglied seit
24 Juni 2010
Beiträge
5.561
Ort
Hannover
a) Vielleicht ist seine Sozialisierung nicht vollkommen - er weiß zwar, dass treteln und schmusen seinem Wohlbefinden zuträglich ist, aber vielleicht weiß er nicht, dass er auf eine sanfte Art aufhören kann.

b) Da er scheinbar jedes Mal agressiver wird: Vielleicht möchte er noch viel mehr/was ganz anderes und hat die falsche Strategie. Nach dem Motto: Ich habe Hunger und trinke etwas (hört sich doof an; Felix z. B. wollte ohne Ende treteln aber er wollte auf keinen Fall angefaßt werden dabei, dass habe ich sehr schmerzlich begriffen. Sheila hat auch kein adäquates Verhalten zu sagen, dass sie nicht mehr gestreichelt werden möchte: Sie beißt dann zu, wenn ich weiterstreichle, beißt sie heftiger zu).

Versucht mal, ihn dabei nicht zu streicheln und es vor ihm sanft zu beenden (z. B. selber aufstehen und gehen).

c) Er hat insgesamt Schmerzen und zeigt sie dadurch.

d) usw. Alles von den Vorrednern ...

Und wenn z. B. Deine Familie noch gegen einen Katzenkumpel ist, vielleicht hilft die Aktion "steter Tropfen höhlt den Stein" ...

Zum Hausarrest: Drei Wochen ist absolutes Minimum meiner Meinung nach, wenn er ängstlich oder panisch auftritt würde ich mind. 6 Wochen warten. Ansonsten alles dazwischen - aber immer vorausgesetzt, dass Du bzw. Deine Familien eine Bindung zu ihm habt. Z. B.: Wenn ihr seinen Namen ruft, dass er dann auch zuverlässig kommt. Das könnt ihr trainieren, indem er z.B. immer ein Lekkerlie bekommt, wenn er auf seinen Namen hört und er zu Euch kommt. Oder wenn Fütterungszeit ist, ihn rufen (auch wenn er schon da ist ...). Er verbindet dann das Rufen seines Namen mit etwas Angenehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Twilight

Benutzer
Mitglied seit
13 Oktober 2011
Beiträge
34
Ist schon seltsam, da möchte man was Gutes tun und Tiere aus dem Tierschutz holen, legt die Situation dar wie sie ist und die Tiere werden als Einzeltiere vermittelt obwohl bekannt ist, dass daraus Probleme entstehen ???

Hä???? Das ist doch nicht im Sinne de Erfinders !
 
Zwillingsmami

Zwillingsmami

Forenprofi
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
8.249
Ort
Berlin
  • #10
Hallo,

ich finde auch, dass Dein Kater sich völlig normal benimmt. Er ist sozusagen noch in den "Flegeljahren", und Raufen gehört unbedingt zu seinen normalen Verhaltensweisen. Es ist sehr schade, dass Du keine zweite Katze dazunehmen kannst!!! Denn wenn er einen Artgenossen als Gesellschaft hätte, würdest Du als Raufkumpel relativ uninteressant werden. Und überhaupt ist es für Katzen viel schöner, wenn sie einen Artgenossen um sich haben. Es ist für einen Menschen völlig unmöglich, einer Katze einen Artgenossen zu ersetzen!

Vielleicht könntest Du die Rauferei von Deinem Arm auf ein Kuscheltier oder so etwas übertragen, mit dem er kämpfen kann. Aber das ist nur ein billiger Ersatz für eine echte Balgerei mit einem Artgenossen!

Ansonsten heißt es mit dem Kater Spielen und Toben was das Zeug hält. Irgendwie muss so ein junges Tier seine überschüssige Energie ja loswerden.

Balgen und Schmusen schließen sich gegenseitig übrigens nicht aus! Aber natürlich wird nicht jede Katze ein Schmusetier. Auch Tiere haben ihren ganz eigenen Charakter, den man respektieren muss. Manche sind schmusig und andere eben nicht.

Rauslassen würde ich den Kater noch lange nicht! Dazu gibt es hier verschiedene Threads. Zwar habe ich selber keine Freigänger, aber ich lese hier immer wieder, was für furchtbare Sachen teilweise mit Katzen passieren, die zu früh aus dem Haus gelassen wurden. Ein solches Risiko sollte man nicht eingehen! Ich halte eine Wartezeit von mindestens 2 Monaten für angemessen.

Viele Grüße!
 
aglaia

aglaia

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14 Juli 2009
Beiträge
990
  • #11
Ist schon seltsam, da möchte man was Gutes tun und Tiere aus dem Tierschutz holen, legt die Situation dar wie sie ist und die Tiere werden als Einzeltiere vermittelt obwohl bekannt ist, dass daraus Probleme entstehen ???

Hä???? Das ist doch nicht im Sinne de Erfinders !

Rufe doch mal da an und frage, aus welcher Motivation sie den kleinen Kerl in Einzelhaltung vermittelt haben. Es kann ja verschiedene Gründe geben.
Ich vermute mal, weil du angegeben hast, dass er Freigänger werden wird.

Weiterhin würde ich dir empfehlen einen Familienrat einzuberufen, um die Anschaffung eines Zweitkaters zu diskutieren.
Du würdest dem kleinen Kerl sicher eine große Freude damit machen und eure Arme würden weniger Schaden nehmen.
 
Werbung:
Paty

Paty

Forenprofi
Mitglied seit
11 Juni 2010
Beiträge
12.535
Alter
61
Ort
LKR NEA
  • #12
Ist schon seltsam, da möchte man was Gutes tun und Tiere aus dem Tierschutz holen, legt die Situation dar wie sie ist und die Tiere werden als Einzeltiere vermittelt obwohl bekannt ist, dass daraus Probleme entstehen ???

Hä???? Das ist doch nicht im Sinne de Erfinders !

Da liegt das Problem - die Tierheime, Pflegestellen usw. hier in Deutschland sind sowas von überfüllt, es fehlt Geld, kein Personal usw. dass viele einfach froh für jedes Tier sind das vermittelt wurde.

Es gibt Katzen die wirklich Einzelgänger sind aber das sind meist schon ältere Tiere die vom Menschen dazu gemacht wurden indem sie eben von klein auf alleine gehalten wurden - aber dann in den meisten Fällen wegen auftretender Probleme ins Tierheim gebracht wurden.

Hier im Forum habe ich auch schon gelesen dass selbst solche Tiere erfolgreich vergesellschaftet und Probleme gelöst wurden.
 
T

Twilight

Benutzer
Mitglied seit
13 Oktober 2011
Beiträge
34
  • #13
Nochmal...:smile:

Danke Mike, genau all' diese Gedanken habe ich mir auch gemacht....

Hunger ? Schmerzen ? Ich kenne ihn halt erst 2 Wochen..
Ich möchte doch nur, das es ihm gut geht........

Er ist eigentlich so ein lieber Kerl. Hat sich so langsam auf uns zugewagt und jeden Morgen kommt er und knutscht uns :pink-heart:

Er war wohl vorher ein Streuner und ist dann vom Tierschutz aufgegriffen worden und hat da erst gelernt was es heißt gestreichelt zu werden.
 
Zwillingsmami

Zwillingsmami

Forenprofi
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
8.249
Ort
Berlin
  • #14
Ist schon seltsam, da möchte man was Gutes tun und Tiere aus dem Tierschutz holen, legt die Situation dar wie sie ist und die Tiere werden als Einzeltiere vermittelt obwohl bekannt ist, dass daraus Probleme entstehen ???

Hä???? Das ist doch nicht im Sinne de Erfinders !

Soviel ich weiß, platzen die Tierheime im Moment sozusagen aus allen Nähten. Vielleicht werden die Katzen aus purer Verzweiflung in Einzelhaltung vermittelt. Aber artgerecht ist das nicht!

Ihr solltet noch mal überlegen, ob Ihr Eurem Kater nicht doch einen Artgenossen dazuholen wollt. Glaube mir, es gibt nichts Schöneres, als zwei Katzen beim Spielen, Schmusen etc. zu beobachten! Und ich kann nicht sagen, dass 2 Katzen merklich mehr "Arbeit" machen als eine. Dass Katzen, wenn sie zu zweit sind, nicht mehr mit ihren Menschen schmusen oder spielen ist auch ein Ammenmärchen. Meine beiden beschäftigen sich zwar sehr viel miteinander, aber zwischendurch kommen sie immer wieder mal zu mir, um gestreichelt zu werden oder mit mir zu kuscheln. Katzen sind im "Doppelpack" einfach viel glücklicher!!!
 
Fibo

Fibo

Forenprofi
Mitglied seit
25 September 2009
Beiträge
1.044
Ort
Freiburg i.Brsg.
  • #15
Ist schon seltsam, da möchte man was Gutes tun und Tiere aus dem Tierschutz holen, legt die Situation dar wie sie ist und die Tiere werden als Einzeltiere vermittelt obwohl bekannt ist, dass daraus Probleme entstehen ???

Hä???? Das ist doch nicht im Sinne de Erfinders !

Nein, das ist wirklich nicht im Sinne des Erfinders :( Es gibt ältere Katzen, die Einzelgänger sind, sei es weil sie durch die Menschen dazu gemacht wurden, sei es weil sie in ihrem hohen Alter lieber für sich bleiben wollen.

Aber so ein junger Kater braucht dringend einen Spielgefährten. Ich würde dir unbedingt zu einem etwa gleichaltrigen Kater raten. Viel mehr Arbeit und Kosten verursachen zwei Kater nicht. Und du wirst auch öfters mal deine Ruhe haben, da sich die beiden Kater untereinander beschäftigen. Natürlich kommen sie nach wie vor zum Kuscheln und Schmusen, aber du wirst wenigstens nicht attackiert :) Und überleg doch mal: 2 Freigängerkater, die wären draussen bestimmt ein tolles Team!

Falls es an deinem Partner liegen sollte, rede nochmal mit ihm darüber.

Oder sag uns doch einfach wer, warum einen zweiten Kater nicht "genehmigt" und welche Argumente derjenige dafür vorbringt ;)
 
T

Twilight

Benutzer
Mitglied seit
13 Oktober 2011
Beiträge
34
  • #16
Mein Göttergatte wollte von Anfang an nur eine Katze.
Wir haben vorher auch schon oft darüber gesprochen und haben uns deshalb auch vorher beim Tierschutz erkundigt.
Und als uns unser Kater ausgesucht hat war es auch bekannt, dass er Einzelkatze wird.

Wer weiß was noch kommt. Kommt Zeit kommt Rat.
 
Meiki

Meiki

Forenprofi
Mitglied seit
24 Juni 2010
Beiträge
5.561
Ort
Hannover
  • #17
Nochmal...:smile:

Danke Mike, genau all' diese Gedanken habe ich mir auch gemacht....

Hunger ? Schmerzen ? Ich kenne ihn halt erst 2 Wochen..
Ich möchte doch nur, das es ihm gut geht........

Er ist eigentlich so ein lieber Kerl. Hat sich so langsam auf uns zugewagt und jeden Morgen kommt er und knutscht uns :pink-heart:

Er war wohl vorher ein Streuner und ist dann vom Tierschutz aufgegriffen worden und hat da erst gelernt was es heißt gestreichelt zu werden.

Hunger? Das wäre dann einfach, gib ihm so viel er will (nur kein TroFu, dass ist höchstens als Lekkerlie akzeptabel). Er ist noch jung genug und hat wohl auch noch nachzuholen. Möglichst dass NaFu ohne Getreide, Zucker etc. Wenn Du hochwertig fütterst, dann reduziert sich über kurz oder lang auch wieder die Menge.

Wenn er nach 2 Wochen schon so schmusig ist, dann ist das ein sehr gutes Zeichen für seine Bindungsfähigkeit.

Will er denn jetzt schon raus, besteht er darauf? Wenn nicht, mach Dir keine Gedanken darüber sondern behalte ihn so lange wie möglich drinnen.

Hat er Spielzeug, mit dem er sich selbst beschäftigen kann? Mein Willie liebt Bälle über alles - Tennisbälle und kleine weiche Gummibälle, mit denen spielt er auch alleine. Ebenso lieben Sheila und Willie Federn in jeder Form und spielen auch damit (Straußen-/Nandufedern sind bevorzugt, es gibt aber auch entsprechendes Katzenspielzeug). Dann gibt es noch wunderbare Schienen, in denen sie einen Ball hin- und herschießen können sowie ... Als Katzenbesitzer kann man sich da arm kaufen.

Liebt er Papier? Ich nehme Zeitungen auseinander oder Packpapier und lege sie hin, Kartons sind ebenso beliebt. Dann haben sie noch kleine Kissen, Sisalspielzeug, Kratzschienen (plus meinen Sessel zum Kratzen ...) und Kratzbäume. Und viele Möglichkeiten, sich zurückzuziehen und zu verstecken. Man kann sich da wirklich austoben ...

Wie schätzt Du denn insgesamt sein Verhalten ein?

Und mit dem "ich will nur eine Katze" - hier gibt es einige im Forum, bei denen der Partner überzeugt wurde. Kommt Zeit, kommt Rat und bis dahin: Tee trinken und mit dem Tierchen spielen. Und immer schön nach unseren Notfellchen schauen, vielleicht verliebt er sich ja in einen ...

... das ist keine Manipulation, dass ist Notwehr und von daher erlaubt ...
 
January54

January54

Forenprofi
Mitglied seit
13 April 2010
Beiträge
7.465
Alter
65
  • #18
Miro kam auch mit 1,5 Jahren zu uns aus dem TH.
Er wurde uns als Einzelkatze in den Freigang vermittelt.
Nach 3 Wochen sind wir mit ihm raus.:cool::D
Hier gibts c.30 Katzen in der Nachbarschaft.
Alle jew.Einzelkatzen!!
Zwingend erforderlich sehe ich da keine Zweitkatze.
Es gibt schon genug missglückte Zusammenführungen...leider.
Etwas anderes waere es ,wenn 2 Katzen zusammen gross geworden sind!
Und dann vermittelt werden.
Keine Katze ist im Freigang allein "unglücklich". Miro ist dafuer der beste Beweis.
Letztendlich muss jeder fuer sich entscheiden ob 1-2 oder mehr Katzen.
Lg Ute
 
Paty

Paty

Forenprofi
Mitglied seit
11 Juni 2010
Beiträge
12.535
Alter
61
Ort
LKR NEA
  • #19
Tja mein Mann wollte erst gar keine Katze (er ist ohne Tiere aufgewachsen und hat grad noch unsere Kaninchen und Meerschweinchen Gruppe akzeptiert), dann hat er gesagt "ok, eine Katze", dann kam Hobbes - und mit ihm kam Zecki :D er hat damals einfach beschlossen bei uns zu wohnen.

Nach kurzem hat mein Mann gesehen wie es mit zwei Katzen ist, hat die Unterschiede bemerkt zu den Katzen die alleine gehalten wurden - heute ist er totaler Verfechter der mindestens zwei Katzen Haltung:D

Wir hatten jetzt schon einige Kater - und es war nie "Glück" dass unsere Kater nie gekratzt oder gebissen haben, nichts kaputt gemacht haben und nie unsauber wurden - sie wurden einfach artgerecht gehalten - im Gegensatz zu den Katzen mancher Bekannten die auch bei der dritten Katze hintereinander "Pech" hatten da die Katze gestört, agressiv und was weiß ich was war. Diese Katzen wurden alle einzeln gehalten.

In unserem Bekanntenkreis zieht es jedenfalls wahnsinnig gut wenn sich jemand eine Katze zulegen will mit dem Argument: Nimm zwei oder willst du so eine Katze wie Familie X - oder lieber so liebe Kuschelkatzen wie wir?

Zeig deinem Mann mal den Link, die Geschichten und Bilder die ich dir ganz am Anfang reingestellt habe.
 
Mianmar

Mianmar

Forenprofi
Mitglied seit
27 Oktober 2009
Beiträge
8.820
Ort
Herford
  • #20
Keine Katze ist im Freigang allein "unglücklich". Miro ist dafuer der beste Beweis.
Letztendlich muss jeder fuer sich entscheiden ob 1-2 oder mehr Katzen.
Lg Ute

es kommt druaf an wo man wohnt.... ich hab vor nicht allzulanger Zeit einen Jungen Kater zu einem andren Kater vermittelt, der andere lebte schon ein paar Monate da und war Freigänger.. aber, deutlich unzufrieden.... in der Gegend gab es einfach keine passenden Spielgefährten für ihn... zack kam der neue Kater und er ging kuam noch raus und war viel häufiger zu hause und spielt... die beiden lieben sich abgöttisch...
Da wurde auch gesagt, Freigang super es geht auch mit einem...
 

Ähnliche Themen

2 3 4
Antworten
70
Aufrufe
18K
Catma
C
Antworten
7
Aufrufe
329
Shire
Antworten
7
Aufrufe
2K
Katzimoto
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben