Noch jemand wach? Sorry lang geworden :-(

S

sky1980

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2011
Beiträge
794
Ort
NRW
Hallo :)

Ich hatte vor 1 Woche schon einmal hier im Forum geschrieben. Es ging um folgendes:

Wir haben einen 7-8 Jahre alten Kater gehabt und wollten gerne eine 2te Katze oder einen 2 ten Kater dazu holen. WIr hatten schon länger darüber nachgedacht, aber irgendwie nicht in die Tat umgesetzt.


Wir riefen verschiedene Leute an: Tierärzte, Tierkliniken etc. Eine einzige meinte das es vielleicht nicht so gut sein würde. Alle anderen rieten uns eher zu einem Kitten und das man es ausprobieren müsste.

2 Wochen lang hatten wir dann hin und her überlegt und uns für ein Kitten entschieden.
Der Kleine wohnt jetzt seit 1 Woche bei uns. Leider haben wir den Kleinen schon mit 6 Wochen bekommen. Ich wollte ihn noch 2 oder 3 Wochen da lassen, aber die Frau meinte das es kein Problem wäre. Es wäre mit dem Tierarzt abgesprochen etc. Ich war überrumpelt und geschockt und nahm den Kleinen mit.
Leider kann ich daran nichts mehr ändern. m Nachhinein ärgere ich mich das ich nicht darauf bestanden habe :-(

Dem Kleinen geht es sehr gut. Er frisst viel, spielt gerne und läuft hier durch die Wohnung.Er wiegt jetzt 702 Gramm.
Unser Großer hat ihn die ersten Tage angeknurrt, dann hat er 2 mal eine gelangt bekommen :-(...
Sie können beide in einem Raum sein ohne das sie etwas machen. Der ältere Kater frißt leider immer vom Kleinen und der Kleine mag das Essen vom Alten wohl lieber :) Da unser Kater allerdings Spezialfutter bekommt ( Royal Canin urinary) ist es wohl nicht so gut.

Nun ist es aber so, dass man schon merkt das der Kleine mal gerne zum Großen möchte, aber ihm ist das wohl nicht so Geheuer.

Wenn der Kleine so wild ist und im Zimmer etas wilder spielt, dann macht sich der Große schon zum Angriff bereit :-(

Viele hier im Forum hatten uns dann geraten ein 2tes Kitten zu holen. Unsere Tierarzthelferin meinte dass wir am Besten ein Brüderchen oder Schwesterchen von ihm holen sollten, auch wenn es zu früh wäre.

Andere sagten wiederrum wir sollten uns eine 12 Wochen alte Katze holen.

Nun geht mir so einiges durch den Kopf und ich habe soooo viele Fragen:-(
Es wäre schön wenn ihr mir einen Rat geben könnt was die beste Lösung ist.

Also:

MEIN KATER
-ist kastriert + bekam eine Penisamputation ( also die Penisspitze)
-bekommt Royal Canin Urinary, seit dem Übergewicht, denke er hat so 8 kg. - Wohnungskater
- Er spielt gerne , verliert aber relativ schnell das Interesse.
- Er ist ruhig, liegt viel und kommt abends mit ins Bett ( Ist meist schneller
drin als ich bequem liegen kann:)

DER KLEINE KATER
- " gehört unseren Sohn", schläft in seinem Zimmer und hält sich überwiegend
dort auf.
- spielt überwiegend mit unserem Sohn oder meinem Freund
- kam am ersten Tag direkt raus, hatte 2 Stunden nach dem Einzug gefressen
- fauchte am 2 oder 3 Tag zürück
- steht manchmal vor dem Kater, macht die Ohren zur Seite und " winselt" ( schreibt man das so?
- habe das Gefühl er würde so gerne mit den Großen spielen oder mal hingehen, traut sich dann aber nicht so recht weil der Große dann angreift



Sie beschnuppern sich auch manchmal ohne das es " Streit " gibt.

Nun sind wir ernsthaft am Überlegen ob wir noch eine Schwester von ihm holen sollten.

Dafür würde folgendes sprechen:
- Der Kleine wäre nicht alleine
- Wenn der Große mal sirbt wäre der Kleine wieder alleine und wir müssten wieder ein dazu holen.
- Der Kleine würde seine Schwester schon kennen uns sie wäre ihn vertraut.
( Erkennt er seine Schwester noch nach einer Woche?) Sie wäre dann zwar auch noch ziemlich klein, aber so wäre es vielleicht vertrauter und der Große würde den " Duft/ Geruch" breits vom ersten kennen, oder?
- Die Kleinen könnten zusammen spielen und der Große hätte vielleicht seine Ruhe, auch wenn das nicht Sinn der SAche war.

Dagegen würde folgendes sprechen:

- Der Große gewöhnt sich so langsam daran. EIn weiteres wäre wieder Streß
- Die Kitten werden auch mal größer. Sie könnten sich miteinander verbünden und später auf den Großen losgehen. Er wäre dann wesentlich älter und hat auch noch Übergewicht.


Was soll ich denn bloß machen????
Suche die beste Möglichkeit für beide Katzen.
Was ist das Beste???????? So belassen??? ein weiteres Kitten holen????
mein Freund meinte eins reicht, andere sagen eins reicht..Manche sagen dass es passieren kann das 2 so aneinander hängen würden, dass sie gar nicht zu uns kommen würden, also auch nicht zu meinem Sohn gehen würden.
Das würde ich echt schade finden.

Ach so, unser Alter ist eine normaler Hauskatze mit einem Auge und Übergewicht,den wir mal aus Tunesien mitgenommen haben :)
Der Kleine soll ein BKH sein. So langsam denke ich aber eher das es ein BLH wird..
Keine Ahnung :)
Auf jeden Fall ist das ein kleiner, mutiger, Frechdachs :)
 
Werbung:
N

Nicht registriert

Gast
Umpf. Mehr falsch machen kann man bei der Zweitkatzenauswahl eigentlich gar nicht.

Unbedingt ein weiteres Kitten dazuholen, bitte. Der arme Kleine kann einem ja nur leid tun. Und für eueren Kater ist ein einzelnes Kitten deutlich mehr Stress als zwei.
Dass die zwei dann so aneinander kleben dass sie euch weniger beachten, kann anfangs passieren, das legt sich im Normalfall aber schnell wieder. Und selbst wenn nicht - das sollte kein Grund sein, dem Kleinen einen Spielkameraden zu verweigern.

Ihr könnt ein Geschwisterchen von ihm nehmen - aber bitte einen Bruder. Nur solltet ihr bedenken, dass ihr der Produzentin eueres Katers dann noch mal Geld in den Hals werft und ein zweites Kitten viel zu früh von der Mutter wegkommt. Ich würde das nur machen, wenn dann wenigstens die Mutterkatze kastriert wird.
Mir persönlich wäre ein Tierschutzkitten (auch hier ein Kater) sympathischer.
 
Marita6584

Marita6584

Forenprofi
Mitglied seit
16. Dezember 2010
Beiträge
1.301
Ort
Eckernförde
Das ist schon ein wenig verzwickt, und einen Rat kann ich Dir nicht wirklich geben, aber vielleicht hilft es, wenn ich Dir schreibe, wie es bei uns gelaufen ist.
Paul und Fiene waren Geschwister, die ich aus dem Tierheim geholt habe. Leider ist Paul im Oktober an FIP gestorben. Im Dezember kam dann Hannes zu uns. Er war damals 12 Wochen alt (ich habe darauf bestanden, aber ich hätte ihn früher haben können). Fiene ist jetzt 5 1/2.
Hannes ist gut sozialisiert und hat meiner Meinung nach immer richtig auf Fienes Fauchen und Knurren reagiert. Es hat sich entweder zurück gezogen oder einfach hingelegt. Inzwischen ist Hannes 9 Monate alt, und das Verhältnis zwischen den beiden hat sich entspannt (Foto), aber daß sie wie auf dem Foto nebeneinander liegen, ist doch eher selten. Er hat sie auch schon einmal abgeleckt, und sie hat ihm auch schon einmal einen toten Vogel (igitt) mitgebracht.
Zur Zeit ist es so, daß Hannes wohl in der Pubertät ist, er jagt Fiene manchmal, die eine sehr ruhig und friedliche Katze ist. Sie ist dann völlig genervt und faucht ihn an, was ihn allerdings nicht besonders beeindruckt.
Ich bin aber sicher, daß die beiden noch richtig gute Freunde werden, wenn er ein wenig älter wird, dann ist er ja auch nicht mehr so wild.
Zwischenzeitlich habe ich auch immer wieder über ein zweites Kitten nachgedacht, mich dann aber dagegen entschieden. Denn es könnte ja sein, daß dann beide Fiene jagen, und das wäre zu viel.
Klar, man soll Tiere nicht vermenschlichen, aber bei dreien ist irgendwie immer einer der Außenseiter. Ich habe zwar keine Ahnung, ob das bei Katzen auch so ist, aber ich möchte das Risiko nicht eingehen.
Wie gesagt, einen wirklichen Rat kann ich Dir leider nicht geben, sorry
 
S

sky1980

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2011
Beiträge
794
Ort
NRW
Umpf. Mehr falsch machen kann man bei der Zweitkatzenauswahl eigentlich gar nicht.

Unbedingt ein weiteres Kitten dazuholen, bitte. Der arme Kleine kann einem ja nur leid tun. Und für eueren Kater ist ein einzelnes Kitten deutlich mehr Stress als zwei.
Dass die zwei dann so aneinander kleben dass sie euch weniger beachten, kann anfangs passieren, das legt sich im Normalfall aber schnell wieder. Und selbst wenn nicht - das sollte kein Grund sein, dem Kleinen einen Spielkameraden zu verweigern.

Ihr könnt ein Geschwisterchen von ihm nehmen - aber bitte einen Bruder. Nur solltet ihr bedenken, dass ihr der Produzentin eueres Katers dann noch mal Geld in den Hals werft und ein zweites Kitten viel zu früh von der Mutter wegkommt. Ich würde das nur machen, wenn dann wenigstens die Mutterkatze kastriert wird.
Mir persönlich wäre ein Tierschutzkitten (auch hier ein Kater) sympathischer.

Hallo.
Danke für deine Antwort. Ich weiß das wir einiges falscj gemacht haben und auch falsch beraten wurden.
Und sicherlich würde ich nicht einen Spiegefährten aus dem oben genannten Grund verweigern, sondern weil ich nicht weiß wie der " Alte " das so aufnimmt.
Wenn 2 kleine Kitten hier rumhüpfen ist es ja sicherlich nicht einfacher für ihn.
Und ein Kater wäre nicht mehr da, nur 2 Katzen. Warum wäre es besser wenn es ein Kater wäre??
Ich weiß das ich dann wieder ein Kitten zu früh wegholen würden, nur ist es so, dass das das Kitten sonst woanders hinkommt. Ihr ist es ja egal an wem sie es abbibt.Und so wäre sie bei Ihren Bruder. Hätte auf einer Art ja noch etwas Gutes, weißt du wie ich das meine?
 
N

Nicht registriert

Gast
Doch, meiner Meinung nach ist es deutlich einfacher für ihn, wenn zwei Kitten herumhüpfen. Dann können sich die Kitten nämlich miteinander beschäftigen (und sich ihre Sozialkontakte holen, ohne ständig eins auf die Nase zu bekommen) und lassen den grummelnden Kater in Ruhe.
Momentan ist die Situation für beide absolut bescheiden. Der Kleine will kuscheln und spielen und bekommt, wenn er Versuche startet, nur eins auf den Deckel, was absolut furchtbar für ihn sein muss und der Große ist völlig genervt, weil er mit dem kleinen Springinsfeld komplett überfordert ist. Ein zweites Kitten kann das sehr gut auflösen.

Ein zweites Katerchen, weil Kater anders (viel rüpeliger) spielen als Katzen (die sich von dem Rüpelverhalten oft sehr einschüchtern lassen). Das kann zu ziemlichen Problemen führen.
Bei einer Katze kann es zwar auch klappen, die Wahrscheinlichkeit ist aber deutlich geringer - und es wäre nicht gerade sinnvoll, sich noch einen potentiellen Brandherd ins Haus zu holen. Wenn dein Katerchen dann mit seiner Schwester nicht ausgelastet ist, tobt er sich am Ende wieder am Großen aus. Wenn, dann sollte das schon zumindest mit größtmöglicher Wahrscheinlichkeit passen, und die ist bei einem dritten Kater einfach höher.
Wenn nur noch Schwestern da sind, würde ich definitiv ein Tierschutzkitten nehmen.
 
Marita6584

Marita6584

Forenprofi
Mitglied seit
16. Dezember 2010
Beiträge
1.301
Ort
Eckernförde
Wenn, dann würde ich auch einen Kater empfehlen. Kater sind beim Toben manchmal etwas ruppig, und eine kleine Katze wäre hoffnungslos unterlegen, vor allem, wenn die beiden so etwa 6 Monate alt sind. Ich habe das ja bei Hannes erlebt, in dem Alter fing er an, Fiene ganz fürchterlich zu ärgern. Ich habe ihn dann kastrieren lassen, und es wurde dann auch etwas besser, als die Hormane nach einigen Wochen abgebaut waren.
Aber 2 Kater und eine kleine Katze, die dann noch als dritte dazukommt, finde ich schwierig.
 
S

sky1980

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2011
Beiträge
794
Ort
NRW
Umpf. Mehr falsch machen kann man bei der Zweitkatzenauswahl eigentlich gar nicht.

Unbedingt ein weiteres Kitten dazuholen, bitte. Der arme Kleine kann einem ja nur leid tun. Und für eueren Kater ist ein einzelnes Kitten deutlich mehr Stress als zwei.
Dass die zwei dann so aneinander kleben dass sie euch weniger beachten, kann anfangs passieren, das legt sich im Normalfall aber schnell wieder. Und selbst wenn nicht - das sollte kein Grund sein, dem Kleinen einen Spielkameraden zu verweigern.

Ihr könnt ein Geschwisterchen von ihm nehmen - aber bitte einen Bruder. Nur solltet ihr bedenken, dass ihr der Produzentin eueres Katers dann noch mal Geld in den Hals werft und ein zweites Kitten viel zu früh von der Mutter wegkommt. Ich würde das nur machen, wenn dann wenigstens die Mutterkatze kastriert wird.
Mir persönlich wäre ein Tierschutzkitten (auch hier ein Kater) sympathischer.

Hallo.

Ich hatte ja keine bösen Absichten:-( Ich hatte ja extra überall angerufen und nachgefragt. Keiner hat was von 2 Kitten gesagt. Das ärgert mich.
Dann hätten wir sofort 2 Kitten geholt und der Kater hätte nur einmal den Streß gehabt.
Das man lieber noch einen Kater nehmen sollte wusste ich nicht.
Wir hatten ein paar Tage später, nachdem wir den Kleinen hatten bei einem Züchter angerufen und wollten uns dort mal einen Rat holen. Er hatte eine BLH abzugeben weil diese wieder zurückkam ( wegen Allergie). Er sagt ebenfalls nicht das ein Kater besser wäre.
Ich finde es echt traurig das man nicht vernünftig aufgeklärt wird. Ich meine, in Tierheimen hätten sie das ja wissen müssen.

Momentan mache ich mir super viele Gedanken und weiß nicht was das richtige ist. Hatten uns heute Abend hingesetzt und das noch mal beredet.
Am meisten habe ich Bedenken das die Kleinen dann auf den Großen gehen könnten.

Und mein Freund wollte sich das mit der Schwester überlegen, bzw wir wollten noch mal darüber nachdenkken. Er persönlich hätte eine von den beiden Katzen ausgesucht.

Jetzt fängt das Grübeln wieder von vorne an.
 
S

sky1980

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2011
Beiträge
794
Ort
NRW
Doch, meiner Meinung nach ist es deutlich einfacher für ihn, wenn zwei Kitten herumhüpfen. Dann können sich die Kitten nämlich miteinander beschäftigen (und sich ihre Sozialkontakte holen, ohne ständig eins auf die Nase zu bekommen) und lassen den grummelnden Kater in Ruhe.
Momentan ist die Situation für beide absolut bescheiden. Der Kleine will kuscheln und spielen und bekommt, wenn er Versuche startet, nur eins auf den Deckel, was absolut furchtbar für ihn sein muss und der Große ist völlig genervt, weil er mit dem kleinen Springinsfeld komplett überfordert ist. Ein zweites Kitten kann das sehr gut auflösen.

Ein zweites Katerchen, weil Kater anders (viel rüpeliger) spielen als Katzen (die sich von dem Rüpelverhalten oft sehr einschüchtern lassen). Das kann zu ziemlichen Problemen führen.
Bei einer Katze kann es zwar auch klappen, die Wahrscheinlichkeit ist aber deutlich geringer - und es wäre nicht gerade sinnvoll, sich noch einen potentiellen Brandherd ins Haus zu holen. Wenn dein Katerchen dann mit seiner Schwester nicht ausgelastet ist, tobt er sich am Ende wieder am Großen aus. Wenn, dann sollte das schon zumindest mit größtmöglicher Wahrscheinlichkeit passen, und die ist bei einem dritten Kater einfach höher.
Wenn nur noch Schwestern da sind, würde ich definitiv ein Tierschutzkitten nehmen.

Ich wusste nicht das es besser wäre ein Kater zu nehmen. Ich dachte das wäre egal. Nachdem wir den Kleinen ein paar Tage hatten , riefen wir bei einem Züchter an weil er eine Kleine Katze abzugeben hatte. Er hat auch nicht gesagt das ein Kater besser wäre.

Er meinte nur dass es ziemlich viel Streß für den Großen werden könnte und das es im schlimmsten Fall passieren kann, dass der Große überall hinmacht.

Wenn, dann würde ich auch einen Kater empfehlen. Kater sind beim Toben manchmal etwas ruppig, und eine kleine Katze wäre hoffnungslos unterlegen, vor allem, wenn die beiden so etwa 6 Monate alt sind. Ich habe das ja bei Hannes erlebt, in dem Alter fing er an, Fiene ganz fürchterlich zu ärgern. Ich habe ihn dann kastrieren lassen, und es wurde dann auch etwas besser, als die Hormane nach einigen Wochen abgebaut waren.
Aber 2 Kater und eine kleine Katze, die dann noch als dritte dazukommt, finde ich schwierig.


Okay, also sollte es lieber ebenfalls ein kleiner Kater sein. Ich dachte wirklich das wäre egal. Ich hatte mal gelesen dass sich BKH gut unterordnen und unkompliziert sind, daher hatte wir uns diese Rasse ausgesucht.
Dachte dann das es völlig egal ist ob Kater oder Katze
 
N

Nicht registriert

Gast
Am meisten habe ich Bedenken das die Kleinen dann auf den Großen gehen könnten.
Die Wahrscheinlichkeit ist geringer, dass die Kleinen auf den Großen gehen als dass euer jetziges Katerchen wenn es allein bleibt spätestens im Flegelalter auf den Großen losgeht, weil er unbedingt jemanden zum Spielen braucht.

Nur Mut ;)
 
S

sky1980

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2011
Beiträge
794
Ort
NRW
  • #10
Die Kitten, die noch "über" sind, kommen sicher auch zu Menschen, die es nicht besser wissen und es gut meinen.

Du musst jetzt aber an die Situation bei Dir und Deinen Katzen denken und wie Du diese verbesserst.

Deine guten Absichten in allen Ehren, aber damit tust Du nur den Vermehrern einen gefallen, nicht den Katzen und auch nicht Dir selbst.

Hol Dir besser einen mindestens 12 Wochen alten Kater, der gut sozialisiert ist (also min 12 Wochen bei der Mutter war), der Tierschutz ist gerade voll mit Kitten, da tust Du wirklich was sinnvolles und schaffst Platz für die nächsten hilfsbedürftigen Kitten und Katzen.


Hallo.

Das ich diese Vermehrerin damit unterstützen würde war mir klar, aber es hätte 2 positive Seiten gehabt:

- Sie wäre dem Kleinen Kater vertraut gewesen
- Der große Kater würde den Geruch schon kennen

Sicher wäre das nicht so toll gewesen, aber wenn ich sie nicht genommen hätte, dann hätte jemand anders sie genommen. Und so wäre es vielleicht einfacher für alle 3 gewesen?
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #11
Ich wage es zu bezweifeln, ob er sie wirklich noch als seine Schwester erkennt...

Und wegen des Geruchs: Das kann man leicht umgehen, indem man Neuzugänge erst einmal ein paar Tage separiert, bis sie "Stallgeruch" angenommen haben.
Ob sich euer Kater jetzt noch daran erinnert, wie der Kleine am Anfang gerochen hat?
 
Werbung:
S

sky1980

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2011
Beiträge
794
Ort
NRW
  • #12
Die Wahrscheinlichkeit ist geringer, dass die Kleinen auf den Großen gehen als dass euer jetziges Katerchen wenn es allein bleibt spätestens im Flegelalter auf den Großen losgeht, weil er unbedingt jemanden zum Spielen braucht.

Nur Mut ;)

Das hört sich ja wenigstens etwas positiver an :) Meine Nachbarin meinte das es bei Ihren Eltern so war. Die beiden haben den " Alten" dann nur noch vermöbelt.

Und unser Alter Kater ist ja nicht mehr so fit.

Möchte halt nicht wieder etwas falsch machen.
Wollte meinem Kater nur etwas Gutes tun und wurde falsch beraten.
WIe alle schon sagten: Habe alles falsch gemacht was man nur falsch machen konnte:-(
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #13
Naja, jetzt mal nicht verzweifeln :)
Du hast ja noch die Möglichkeit, es wieder gut zu machen und auch den Willen dazu.

Wenn du die zwei kleinen Katerchen dann früh genug kastrieren lässt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich auf den Großen stürzen, noch geringer.
 
S

sky1980

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2011
Beiträge
794
Ort
NRW
  • #14
Ich wage es zu bezweifeln, ob er sie wirklich noch als seine Schwester erkennt...

Und wegen des Geruchs: Das kann man leicht umgehen, indem man Neuzugänge erst einmal ein paar Tage separiert, bis sie "Stallgeruch" angenommen haben.
Ob sich euer Kater jetzt noch daran erinnert, wie der Kleine am Anfang gerochen hat?

Mit Raumtrennung ist hier schlecht. Im Schlafzimmer hält sich der Große immer auf. Der Kleine ist am Anfang da drin gewesen und ich hatte dann nachts auf der Couch mit ihm geschlafen. Nachdem der Kleine dann im Zimmer von unserem Sohn war hat er auch nicht mehr so extrem geknurrt.
Und das Kinderzimmer kann ich auch nicht zu machen.
Im Bad steht das Klo und das Wasser.
Evtl. würde das Wohnzimmer noch gehen - da müsste ich mir was einfallen lassen.

Ich könnte ich den neuen Kater dann nicht direkt mit dem Kleinen zusammen tun?? Wäre das nicht sinnvoller? Nur müsste ich doch dann beide einsperren.

Und mit dem Kater, ob er den Geruch noch kennt als der Kleine kam. Keine Ahnung :) Soweit habe ich gar nicht gedacht. Stimmt eigentlich. Mittlerweile sollte er ja nach " uns " riechen
 
S

sky1980

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2011
Beiträge
794
Ort
NRW
  • #15
Naja, jetzt mal nicht verzweifeln :)
Du hast ja noch die Möglichkeit, es wieder gut zu machen und auch den Willen dazu.

Wenn du die zwei kleinen Katerchen dann früh genug kastrieren lässt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich auf den Großen stürzen, noch geringer.

Ja, kastriert werden sie natürlich. Das macht man mit etwa 6 Monaten oder? Weiß das schon gar nicht mehr. Ist schon soooooo lange her :)
 
S

sky1980

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2011
Beiträge
794
Ort
NRW
  • #16
Dann lass Dich hier mal richtig beraten. ;)

Du musst jetzt die Situation bei Dir Zuhause in den Griff bekommen und das geht eben besser mit einem gut sozialisierten Kitten, vorzugsweise Kater. Der kann dann z.B. dem Krümel zeigen, wie er sich dem großen Kater gegenüber verhält, damit er eben nicht dauernd auf den Deckel bekommt.

PS:
Bitte mindestens noch ein 2. Klo aufstellen.

Wir haben noch das kleine Klo im Zimmer stehen. Er durfte ja die ersten Tage nicht wirlich sein Zimmer verlassen. Big Boss kam dann immer und hat ihn wieder reingescheucht.

Da wir ja seitdem auch am überlegen sind ein 2tes Kitten zu holen, haben wir das kleine Klo erste einmal stehen lassen.

Müssten uns dann später dann ein 2tes besorgen. Allerdings meinten viele das eins reichen würde.
Aber bei 3 wären 2 wohl wirklich besser :)
 
zuckerfee

zuckerfee

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Mai 2011
Beiträge
238
Ort
Süd-NRW
  • #17
Hallo!

Ich bin auch noch wach und möchte ein paar Ratschläge geben.
Eins noch vorweg: Es ist besser, wenn du längere Beiträge schreibst,
als wenn hinterher alles durch Fragen rausgefunden werden muss.:)
Da brauchst du dich nicht für zu entschuldigen ;)

Also
1. Bei einem neuen Katzenpartner gilt: Gleiches Geschlecht, gleiches
Alter und gleiches Temperament sind zu bevorzugen. Ausnahmen
bestätigen die Regel, sprich es gibt auch ruhige Kater und wilde Katzen.

Leider hast du es nun ein Mal nicht beachtet und einen kleinen Kater
geholt, der natürlich noch sehr temperamentvoll ist. Ein Spielpartner
könnte aushelfen. Ein Kätzchen wäre aber in einigen Monaten die Leid-
tragende. Dann wird mehr als ein unzufriedenes Tier bei dir sein...
Edit: Sorry ich war sehr langsam mit der Suche nach den Links, deswegen
dieses etwas verspätete Posting ... mittlerweile hast du ja eingesehen,
dass es nicht so viel bringt...
Kitten haben auch nicht ein so langes Erinnerungsvermögen wie Katzen,
es kommt vor, dass sie schon nach ein paar Tagen alles vergessen.
Von der Natur aus gibt es einen Riegel, die Inzucht zu vermeiden, und
da kann es schon mal passieren, dass gemischt geschlechtliche Geschwister
sich nicht vertragen. In der Natur würde der Kater die Schwester dann
vertreiben. Muss natürlich nicht immer vorkommen, aber kann...

2. Dein alter Kater, der Blasenprobleme hat, sollte dringend von dem
Urinary Futter loskommen - man kann es nämlich nicht dauerhaft geben!
Ich suche dazu ein paar Links raus und werde sie gleich noch hier rein
editieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

sky1980

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2011
Beiträge
794
Ort
NRW
  • #18
Mittlerweile gibt es Frühkastration, 12-16 Wochen sind absolut kein Problem, ganz im Gegenteil, je eher desto besser. ;)

Eigentlich sagt man ein Klo mehr als Katzen da sind.
Ich habe 2 Katzen und 2 Klos, ich hatte schon 3 Klos, aber das Dritte wurde nicht angenommen. :rolleyes: Ich habe böse Katzen! ;)

Hallo!

Ich bin auch noch wach und möchte ein paar Ratschläge geben.
Eins noch vorweg: Es ist besser, wenn du längere Beiträge schreibst,
als wenn hinterher alles durch Fragen rausgefunden werden muss.:)
Da brauchst du dich nicht für zu entschuldigen ;)

Also
1. Bei einem neuen Katzenpartner gilt: Gleiches Geschlecht, gleiches
Alter und gleiches Temperament sind zu bevorzugen. Ausnahmen
bestätigen die Regel, sprich es gibt auch ruhige Kater und wilde Katzen.

Leider hast du es nun ein Mal nicht beachtet und einen kleinen Kater
geholt, der natürlich noch sehr temperamentvoll ist. Ein Spielpartner
könnte aushelfen. Ein Kätzchen wäre aber in einigen Monaten die Leid-
tragende. Dann wird mehr als ein unzufriedenes Tier bei dir sein...
Edit: Sorry ich war sehr langsam mit der Suche nach den Links, deswegen
dieses etwas verspätete Posting ... mittlerweile hast du ja eingesehen,
dass es nicht so viel bringt...
Kitten haben auch nicht ein so langes Erinnerungsvermögen wie Katzen,
es kommt vor, dass sie schon nach ein paar Tagen alles vergessen.
Von der Natur aus gibt es einen Riegel, die Inzucht zu vermeiden, und
da kann es schon mal passieren, dass gemischt geschlechtliche Geschwister
sich nicht vertragen. In der Natur würde der Kater die Schwester dann
vertreiben. Muss natürlich nicht immer vorkommen, aber kann...

2. Dein alter Kater, der Blasenprobleme hat, sollte dringend von dem
Urinary Futter loskommen - man kann es nämlich nicht dauerhaft geben!
Ich suche dazu ein paar Links raus und werde sie gleich noch hier rein
editieren.

Hallo..

Also jetzt bin ich etwas irritiert. Unser Kater hatte vor ca 3 Jahren eine Blasenentzündung. Wir sind dann zum Arzt und er bekam eine Antibiotikumsspritze....Ein paar Tage später jaulte er aber wieder, so dass wir in die Tierklinik gefahren sind.
Er musste dann einige Tage dort bleiben und konnte nicht operiert werden da die Nierenwerte so schlecht waren.
Nach der OP ( Penisamputation) ging es ihm wohl erstaunlich gut.
Hatte sich auch super schnell erholt.
Die in der Klinik hatten ja diese Art der Steine bestimmt und mir dieses Futter gegeben. Danach sollte ich zur Kontrolle zu meinem Tierarzt.
Auf der Packung stand dass man das nicht solange geben sollte, so dass ich den Tierarzt damals fragte wielange er das bekommen soll. Er meinte immer.
Ich meine mich auch daran zu erinnern, dass er mal mit der Tierklinik telefoniert hatte und sie über das Futter gesprochen haben. Ich glaube die Tierklinik damals meinte das man das nicht auf Dauer gibt und unser Tierarzt meint das man das macht.

Auf jeden Fall bekommt er das ja jetzt schon eine ganze Weile.
Letztes Jahr im März war mein Freund mit ihm zum impfen. Hatte ihm gesagt das er mal nachfragen kann ob man ein anderes Futter nehmen kann. Unser Kater wurde ja immer dicker. Der Tierarzt meinte soweit wäre es okay, es dürfte halt nicht mehr werden. Wir sollten das Futter halt radikal reduzieren.

Aber das geht gar nicht. Er darf ca 1 1/2 Becher voll haben und bekomme hetzt ein Becher. Ab und an auch ein bißchen mehr. Geholfen hat es beim abnehmen überhaupt nicht.

Mir tut er ja auch leid. Übergewicht ist nicht gerade schön und vor allem nicht gesund. Er kann nicht wirklich hoch springen. Und das er nach kurzer Zeit keine Lust mehr zum spielen hat kann ich auch verstehen. Ist ja so als wenn man 160kg wiegt. Da hätte man auch keine Lust zu springen und rennen
 
S

Simpat

Forenprofi
Mitglied seit
15. September 2010
Beiträge
5.117
  • #19
Guten Morgen!

Da ist ja einiges schief gelaufen, es wäre wirklich besser gewesen, ein annähernd gleich alten Kater zu eurem zu nehmen oder wenn ja recht ruhig ist, auch eine Katze, wichtig ist, dass sie sich vom Temperament und Charakter ähnlich sind.

Aber zu einem Kater der mit 8 Jahren, der nicht mehr verspielt ist, dann ein so junges Kitten zu setzen? Mit wem soll dass dann spielen? und vorallem ist es mit 6 Wochen viel zu früh von der Mutter getrennt worden? Da habt ihr ja tolle Ratschläge bekommen.

Bitte besorgt ihm unbedingt noch einen Spielkameraden, aber nicht die Schwester, sondern wenn einen Bruder, wobei in dem Fall wirklich zu überlegen ist, ob man nicht ein 12 Wochen altes gut sozialisiertes Katerchen nehmen sollte.

Bei eurem Kater würde ich die aktuellen Werte messen lassen und dann die Ernährung entsprechend umstellen.

Wird sehr schwierig mit der Fütterung, weil Kitten sollten eigentlich immer Futter zur Verfügung haben bzw. mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt bekommen, wie wollt ihr dass mit eurem Kater handhaben???

Ich verstehe nicht, warum ihr euch nicht vorab besser informiert habt.
 
S

sky1980

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Mai 2011
Beiträge
794
Ort
NRW
  • #20
Guten Morgen!

Da ist ja einiges schief gelaufen, es wäre wirklich besser gewesen, ein annähernd gleich alten Kater zu eurem zu nehmen oder wenn ja recht ruhig ist, auch eine Katze, wichtig ist, dass sie sich vom Temperament und Charakter ähnlich sind.

Aber zu einem Kater der mit 8 Jahren, der nicht mehr verspielt ist, dann ein so junges Kitten zu setzen? Mit wem soll dass dann spielen? und vorallem ist es mit 6 Wochen viel zu früh von der Mutter getrennt worden? Da habt ihr ja tolle Ratschläge bekommen.

Bitte besorgt ihm unbedingt noch einen Spielkameraden, aber nicht die Schwester, sondern wenn einen Bruder, wobei in dem Fall wirklich zu überlegen ist, ob man nicht ein 12 Wochen altes gut sozialisiertes Katerchen nehmen sollte.

Bei eurem Kater würde ich die aktuellen Werte messen lassen und dann die Ernährung entsprechend umstellen.

Wird sehr schwierig mit der Fütterung, weil Kitten sollten eigentlich immer Futter zur Verfügung haben bzw. mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt bekommen, wie wollt ihr dass mit eurem Kater handhaben???

Ich verstehe nicht, warum ihr euch nicht vorab besser informiert habt.

Hallo.

Glaub mir, wir haben lange überlegt und rumtelefoniert - nur jeder hat etwas anderes gesagt. Wir hätten eigentlich eine fast 2 jährige Kathäuser bekommen sollen. Wir wollten uns das überlegen und uns erkundigen. Die Frau hatte die Katze dann doch behalten.
Und so kam das Thema mit einer weiteren Katze ( Kater ) erst mal auf.
Mehr als rumtelefonieren und nach Erfahrungen fragen können wir ja auch nicht.
Habe mich nur darauf verlassen was die anderen gesagt haben. Es ist ja nicht so das wir uns blind ein Kitten gekauft haben.
Wie gesagt, ich wollte den Großen etwas gutes tun, ansonsten hätten wir kein weiteren Kater gekauft.
Ich ärgere mich nur darüber dass ich mich vorher informiert habe und ich falsch beraten wurde.
Ich hätte auch eine ältere Katze oder einen älteren Kater genommen. Und eilig hatte ich es auch nicht.
Und als es dann hieß ich sollte ein Kitten nehmen, da bin ich auch nicht direkt hingegangen und habe es geholt. Das hat auch noch mal einige Tage gedauert.
Nun ist der Kleine aber hier und ich möchte ihn auch nicht mehr abgeben und den Großen natürlich auch nicht.
Versuche jetzt das Beste daraus zu machen.

Und wsa das Futter angeht: Das Problem hätte ich ja bei größeren Katztn/Kater auch. Da müsste ich auch aufpassen.
Der Kleine hat immer Futter drin. Der Große geht nicht soooo oft daran, der Kleine geht er an das Futter vom Großen. Nimm ihn dann weg und bring ihn zu seinem Futter. Dene aber das bekommt man schon hin.

Ich habe natürlich auch darüber vorher nachgedacht. Alle meinten das wäre kein Problem. Das Futter könnte man trennen und die Kater hätten das schnell raus
 
Werbung:

Ähnliche Themen

C
Antworten
12
Aufrufe
3K
C
K
Antworten
10
Aufrufe
2K
mrs.filch
M
C
2 3
Antworten
58
Aufrufe
8K
Concific
C
L
Antworten
10
Aufrufe
7K
Katzenhilfe Zakynthos
Katzenhilfe Zakynthos
S
Antworten
18
Aufrufe
2K
sky1980
S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben