Nierenkrebs?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Antinori

Antinori

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Oktober 2010
Beiträge
112
Hallo an alle,

komme gerade von der Tierklinik zurück mit keinen guten Nachrichten. Ich war mit meinem zwölfjährigen Kater zum Ultraschall dort, weil seine Nierenwerte erhöht waren und die Tierärztin dies abklären wollte. Nun, seine Nieren sehen alles andere als gut aus, es sind 'tumoröse Einschlüsse' zu sehen, so die Tierärztin.
Der Blutdruck war trotz der Riesenaufregung fast normal und komischerweise sind die Nierenwerte auch nur erhöht und nicht hoch.
Wirkliche Klarheit kann man natürlich nur anhand einer Biopsie machen, was außer Frage steht.
Mein Kater bekommt jetzt erstmal ein Medikament zur Erweiterung der Blutbahnen, welches wir langsam einschleichen müssen. Dann natürlich Nierendiät - und dieses Futter mag er ganz und gar nicht. Er hat schon ziemlich an Gewicht verloren und da er sowieso schon immer ziemlich mäkelig war, bin ich im Moment etwas ratlos.
Hat mir denn jemand einen Rat, was ich füttern kann bzw. welche Mittel bzw. Medikamente ich ihm zur Unterstützung noch geben könnte?
Um alles abzuklären, wird jetzt zusätzlich noch der Urin untersucht sowie ein Leukosestatus gemacht.
Ansonsten macht der Gute eigentlich keinen kranken Eindruck. Er hat ein weiches Fell, frisst gut (wenn ihm das Futter denn genehm ist) und verhält sich ansonsten normal.
Danke für euren Rat! So langsam geht's bei mir an die Substanz. Das ist jetzt die 4. kranke Katze, die ich habe. Vom Geld ganz zu schweigen.

Liebe Grüße,
Britta
 
B

Bleiente

Gast
Hallo Britta,

lass die Nierendiät weg. Bringt ja nix wenn Dein Kater abnimmt.
Ein geeignetes Futter ist z.B. Real nature vom Fressnapf da dies weniger Phosphor hat. Meine Mäkelkatzen finden es gut.
Und das Futter ist auch für gesunde Katzen geeignet falls Dein TA sich vertan hat.
Im CNI-Bereich sind noch ein paar andere Sorten aufgeführt die nicht vor Phosphor platzen. Die hab ich aber noch nicht probiert.
Inzwischen bekommen meine Beiden Rohes Fleisch mit einigen Zusatzstoffen.
Und nur ab und zu Dosenfutter.
Kannst ja mal reinschnuppern ( Stichwort BARF ), meine lieben es nach ein paar Anfangsproblemen.

Gruss Andi
 
ELIA

ELIA

Forenprofi
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
9.780
Futter das Du geben könntest ,Animonda Schalen und Carny ,Terra Felis,gibts beim Dehner Vet Concept Nierendiät,geben Dir bestimmt eine Probe,V.C Cat Revital ist eine recht dünnflüssige Paste,kann man zur Not mit Spritze eingeben,hat Elia in seiner schlechten Phase gutgetan.Nr.VC.tel.08006860274.Es gibt noch mehr Futter sorten mit moderatem Phosphorgehalt,man muß auch auf Fett achten mölichst nicht unter 5% Was für ein Medikament bekommt er denn?Elia bekommt seit 3 Jahren Fortecor.Wenn alle Stricke reissen,versuch mal "hills Nassfutter Senior,oder mit Fisch,ist Pate,niedriger Phosphor Gehalt,gibts auch in Sosse,mochte Elia nicht.Die Qualität ist nicht berauschend,gibts bei Zoo Plus.Hab leider heute nicht viel Zeit,wenn Du noch ander Futter wissen willst,frag noch mal
Gruss Elia
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Bei einem so schwerwiegenden Befund würde ich bei einem zweiten Arzt nochmal untersuchen lassen.

Zugvogel
 
Antinori

Antinori

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Oktober 2010
Beiträge
112
Danke für eure Antworten und eure Tipps!
Heute frisst mein Kater absolut normal, sogar regelrecht gierig. Das Futter vom Tierarzt lehnt er ab, hat aber inzwischen die Nierendiät von Renal gefuttert. Ansonsten achte ich generell auf einen niedrigen Phosphorgehalt im Futter und kaufe seit einem Jahr (da wurde eine Futtermittelunverträglichkeit bei meiner Ältesten festgestellt) sowieso nur hochwertiges Futter. Meine Tierärztin meinte aber, es müsse auch die Proteinzufuhr verringert werden, also Fleisch reduzieren! Das hat mich verunsichert, denn ich dachte immer, genau darauf sollte man achten! Zweimal die Woche bekommen meine Katzen Rinderhack und Hähnchenbrustfilet, was sie unheimlich lieben.
Ich habe gerade nachgeschaut, das Medikament, das er bekommt, heißt Fortekor 2.5.
Eine zweite Untersuchung möchte ich dem Armen aber nicht unbedingt zumuten. Er stirbt fast vor Schreck und Panik, wenn ich ihn in den Transportkorb stecke, geschweige denn, wenn er von fremden Menschen angefasst und auch noch gequält wird.
Unsere Tierklinik in Heilbronn hat eigentlich einen sehr guten Ruf, zumal auch noch der Chef höchstpersönlich auf die Bilder draufgeschaut hat. Ich habe ja selbst die dunklen Flecken in den Nieren gesehen! Auch sind die Konturen der Nieren völlig verschwommen, die eigentlich abgrenzend sichtbar sein sollten.
Was kann man also tun? Ob Krebs oder nicht Krebs, ich denke es ist wichtig, ihm seine Restzeit so erträglich wie möglich zu machen, oder nicht?
Zwei Untersuchungsergebnisse stehen noch aus - die Harnuntersuchung (weil seine Leukozyten erhöht sind) und der Leukosestatus.
Ich habe selbstverständlich gefragt, welche Lebenserwartung denn noch zu erhoffen sei, aber darauf konnte man mir keine Antwort geben. Zwei meiner Katzen habe ich schon durch akutes Nierenversagen verloren und das ging dann rasend schnell. Aber komischerweise sind seine Nierenwerte ja nur erhöht und nicht wirklich hoch. Deshalb gebe ich die Hoffnung auch nicht auf, dass er noch ein Weilchen unter uns weilen darf.
Bringt es dann was, wenn ich ihm Mittel wie SUC, Phosphatbinder u.ä. gebe wie bei CNI?

Britta
 
sabinee

sabinee

Forenprofi
Mitglied seit
4 Oktober 2010
Beiträge
1.703
Ich glaube, erhöht bedeutet bei einer Katze nichts gutes, wenn es sich auch harmlos anhört. Ich will aber dadür nicht meine Hand ins Feuer legen....

Ich wünsch euch alles gute!!!!:sad:
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Es tut mir sehr leid, daß ihr diesen Befund habt.
Was meint die TA denn zur Prognose, Tumorart, Auswirkung auf andere Organe und generell zum weiteren Verlauf?

Im Moment kannst du es wohl wie eine CNI behandeln, mit Augenmerk auf die Lebensqualität der Katze.
Daher würde ich die Nierendiät nur geben, wenn er es frißt und der Harnstoff damit positiv beeinflußt wird.
Wichtig ist auch hier, daß die Katze überhaupt frißt.

Die Proteinzufuhr zu reduzieren, ist nicht der einzige Weg, das kann aber unter bestimmten Umständen Sinn machen. Muß aber nicht.

Es ist zwar eine andere Grunderkrankung, aber wenn du den Fragenkatalog in der Kategorie Nierenerkarnkungen ausfüllst, hat man einen besseren Überblick.

Mein Kater bekommt jetzt erstmal ein Medikament zur Erweiterung der Blutbahnen, welches wir langsam einschleichen müssen
Vermutlich ein ACE-Hemmer?
Edit: ja, Fortekor ist ein ACE-Hemmer.

Zur Unterstützung der Niere kann man schon noch einiges versuchen, das hängt dann auch von den Blutwerten ab.
Daher wäre es gut, wenn du das BB postest.

Vielleicht gibt es bei dir einen TA, der ins Haus kommt?
Es könnte schon nötig werden, in den nächsten Wochen noch einige Blutabnahmenzu machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Antinori

Antinori

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Oktober 2010
Beiträge
112
Ja, du hast natürlich völlig Recht! Hört sich harmlos an, ist es aber im Grunde nicht. Meine Tierärztin sagte mir auch, dass sich die Werte erst erhöhen, wenn die Nieren nur noch 30% Leistung bringen.
Trotzdem gibt es Katzen, die auch mit erhöhten Werten noch eine anständige Lebenserwartung haben. Wer weiß, wie lange er das schon hat? Ich habe ja nichts gemerkt. Er hatte zwar ab und an Aussetzer, was das Fressen anbelangt, dies aber nur maximal über einen Tag hinweg, danach hat er immer wieder völlig normal gefressen. Deshalb bin ich auch nicht zum TA, zumal die zeitlichen Abstände riesengroß waren, also Monate.
Danke aber für's Daumendrücken!

Britta
 
Antinori

Antinori

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Oktober 2010
Beiträge
112
Hallo Gwion,

danke für deine ausführliche Antwort.
Die Tierärztin hat gar nichts über die Tumorart gesagt. Sie sprach lediglich von 'tumorösen Einschlüssen'. Ich habe dann gefragt, ob dies Nierenkrebs sei und sie sagte, dass man dies nicht ausschließen und nur durch eine Biopsie sicher diagnostizieren könne.
Die Schwester meines Katers starb schon vor zwei Jahren an Krebs...vielleicht ist da eine erbliche Vorbelastung vorhanden? Ich weiß es nicht.
Meine Tierärztin möchte nun auch die Blutwerte engmaschig kontrollieren. Aber ganz ehrlich, macht das denn Sinn? Das Einzige, was er ja im Moment bekommt ist der ACE-Hemmer. Hochwertiges Futter (mit niedrigem Phosphatgehalt) bekommt er ja schon seit über einem Jahr.
Ich mache natürlich alles, was notwendig ist, das steht außer Frage, doch unnötig quälen möchte ich ihn nicht.
Zu schwer lasten die Erinnerungen auf mir, was meine zwei verstorbenen Katzen anbelangt. Der eine war eine Woche lang am Tropf in der Klinik, die andere bekam Flüssigkeitsinfusionen, die sie ganz schlecht vertragen hat. Beide mussten letztendlich eingeschläfert werden....

Britta
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #10
Meine Tierärztin möchte nun auch die Blutwerte engmaschig kontrollieren. Aber ganz ehrlich, macht das denn Sinn? Das Einzige, was er ja im Moment bekommt ist der ACE-Hemmer. Hochwertiges Futter (mit niedrigem Phosphatgehalt) bekommt er ja schon seit über einem Jahr.
Das Dilemma kann ich gut verstehen, aber es läßt sich schwer beantworten.

Prinzipiell würde ich sagen, ja, es macht Sinn, denn es ist nötig, um zu sehen, wie die Therapie greift.
Sobaldm an das sieht und keine weiteren Vorfälle dazukommen, kann man die Abstände ausdünnen.

In deinem Fall ist es schwierig abzuschätzen, da man ja nicht "nur" mit einer CNI zu tun hat, sondern vielleicht/vielleicht nicht mit Krebs - wie aggressiv oder nicht, läßt sich ebenfalls kaum abschätzen.

Man könnte jetzt Monate damit verbringen, die passende Therapie zu schneidern und dann beenden Tumore das alles binnen Wochen.
Oder aber er lebt dann mit CNI-Therapie und trotz Tumor noch viele gute Monate oder sogar Jahre.
Man weiß es nicht.

Wie gesagt, um mehr zur Niere sagen zu können, bräuchte es mehr Infos, darum die Bitte um Ausfüllen des Fragenkatalogs, mit besonderen Augenmerk auf das BB.
 
Antinori

Antinori

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Oktober 2010
Beiträge
112
  • #11
Soeben hat meine Tierärztin angerufen, um mir die neuesten Ergebnisse mitzuteilen.
Leukose ist nicht feststellbar, wobei sie sagte, sei eine Infektion erstmal ausgebrochen, ließe sich diese auch schwerer feststellen. Aber sie schließt dies erstmal aus.
Der Protein-Kreatinin-Quotient ist erhöht, was wohl heißt, dass er Protein verliert. Sorry für meine laienhafte Ausdrucksweise, aber ich bin nun mal keine Fachfrau.
Was sie jetzt vorschlägt, ist zu dem ACE-Hemmer noch zusätzlich Omega3-Fettsäuren zuzugeben. Da gibt es wohl ganz neu auf dem Markt Tabletten, die sie mir jetzt bestellt. Für nächste Woche rät sie mir aber dann dringend zu einer erneuten Blutuntersuchung.
Den Fragenkatalog versuche ich auszufüllen und einzustellen. Muss aber erstmal schauen, ob ich das überhaupt hinbekomme. Bin eine aus der älteren Generation, also mit den technischen Neuerungen dieser Welt nicht so versiert wie ihr Jungen!

Britta
 
sabinee

sabinee

Forenprofi
Mitglied seit
4 Oktober 2010
Beiträge
1.703
  • #12
kann sie zur blutuntersuchung zu dir nach hause kommen? damit es für den Kleinen nicht nur noch purer Stress wird...das wärs ja dann auch nicht, was die lebensqualität angeht....
 
ELIA

ELIA

Forenprofi
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
9.780
  • #13
Ich finde Deine Entscheidung sehr richtig,man kann heute vieles diagnostizieren,aber leider weniges behandeln.Ich denke Dein Kater kann noch lange eine gute Lebensqualität haben.
 
B

Bleiente

Gast
  • #14
Hallo Antinori,

bei Nierenproblemen soll man Eiweiss reduzieren.
Aber gleichzeitig Hochwertiges Eiweiss geben.
Diese Tipps klingen wirklich paradox.

Die Lösung ist aber recht einfach.
Wenn Du mehr Fett zum hochwertigen Eiweiss gibst frisst die Katze etwas weniger Futter.
1 g Fett sättigt ca. 3 mal so stark wie 1 g Eiweiss.
Wenn das gut eingestellt ist, bekommt die Katze ausreichend Eiweiss für den Erhalt der Körperzellen.
Und zur Energiegewinnung wird das Fett verwendet, welches eine Katze sehr einfach ohne viele Abfallprodukte verbrennen kann.
Die Verbrennung von Eiweiss zur Energiegewinning (viele Abfallprodukte) wird dadurch herabgesetzt.
So ungefähr hat es mir unsere TÄ erklärt.

In der Praxis heisst das:
Etwas fetteres Futter aussuchen und statt Hühnchen-Filet ein entbeintes Hühnerbein mit Haut und Fett.

Bei Nierendiätfutter ist oft zu wenig Eiweiss enthalten. Und es ist natürlich nicht an Deine Katze angepasst, wie denn auch.

Gruss Andi
 
Antinori

Antinori

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Oktober 2010
Beiträge
112
  • #15
Hallo an alle,

ich muss hier mal wieder aktualisieren und noch ne Frage stellen.
Inzwischen war ich mit Raffles wieder in der Tierklinik zur Blutabnahme. Er bekommt ja seit einiger Zeit Fortekor und die TÄ wollte überprüfen, ob dieses Medikament plus die Nierendiät bei ihm anschlägt. Und das tut es tatsächlich. Der eine Wert, der ursprünglich bei 2,6 lag, ist auf 2,1 zurückgegangen (laut TÄ ist ein Wert bis 1,9 im Normalbereich). Zudem hat er innerhalb einer Woche 200 g zugenommen.
War ich selig!
Inzwischen habe ich verschiedene Nierendiäten durchprobiert, vor allem das von Beaphar und Animonda frisst er ganz gerne. Nun hat mir die TÄ Beutelchen von Royal Canin mitgegeben. Und über die stürzt er sich regelrecht...! Und die anderen übrigens auch.
Nun zu meiner Frage: Sind diese Nierendiäten tatsächlich so optimal, wie von den TÄ immer empfohlen, oder steckt da auch eine große Portion materielles Interesse dahinter (schließlich verdienen die ja daran)?
Wenn ich schon lese, dass nur 4% vom Huhn drin sind und zudem Getreide, kommen mir schon erhebliche Zweifel, was die Qualität eines solchen Futters anbelangt. Sind da eventuell auch Lockstoffe hinzugefügt? Meine Miezen lassen ihr Premiumfutter stehen und drängen den Nierenkater vom Schüsselchen weg....! Das erinnert mich so an die Whiskas-Pampe.
Ich bin jetzt gerade echt am Zweifeln, was ich ihm geben soll, ich möchte ja nichts falsch machen, zumal es ihm scheinbar besser geht.
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #16
Nun zu meiner Frage: Sind diese Nierendiäten tatsächlich so optimal, wie von den TÄ immer empfohlen
Das läßt sich nicht pauschal beantworten.

Ich wiederhole:
Im Moment kannst du es wohl wie eine CNI behandeln, mit Augenmerk auf die Lebensqualität der Katze.
Daher würde ich die Nierendiät nur geben, wenn er es frißt und der Harnstoff damit positiv beeinflußt wird.
Wichtig ist auch hier, daß die Katze überhaupt frißt.

Die Proteinzufuhr zu reduzieren, ist nicht der einzige Weg, das kann aber unter bestimmten Umständen Sinn machen. Muß aber nicht.
Zur Unterstützung der Niere kann man schon noch einiges versuchen, das hängt dann auch von den Blutwerten ab.
Daher wäre es gut, wenn du das BB postest.
Wie gesagt, um mehr zur Niere sagen zu können, bräuchte es mehr Infos, darum die Bitte um Ausfüllen des Fragenkatalogs, mit besonderen Augenmerk auf das BB.
 
ELIA

ELIA

Forenprofi
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
9.780
  • #17
Wenn er die Diät frisst würde ich sie auf jeden Fall weitergeben,die Blutwerte sprechen doch für sich.Die meisten Katzen mögen die Nierendiät überhaupt nicht,ist hier auch so.Was sollen denn da für Lockmittel drin sein?Nierendiäten haben erhöhte Fettgehalte und niedrige Phosphorgehalte.Protein ist ach reduziert,daß wird kontrvers diskutiert.Ich denke daß Dein Kater auch wegen des hohen Fettgehalts zugenommen hat.
Natürlich verdienen sich die Firmen doll und dusselig mit Diätfutter,daß Futter ist ja auch s..teuer.Es gibt Alternativen,aber dieses Futter ist auch sehr teuer.
Den gesunden Katzen würde ich das Futter nicht auf Dauer geben.
 
sabinee

sabinee

Forenprofi
Mitglied seit
4 Oktober 2010
Beiträge
1.703
  • #18
Gesunden Katzen sollte Nierenfutter überhaupt nicht gegeben werden!!!! Damit wäre ich sehr vorsichtig...

Anti, hast du dich denn nicht informiert, dass gesunde Katzen eben nicht dieses Futter bekommen sollten?

@Gwion
ja, diese netten fragenkataloge und diese yahoo group, die mehr wissen und besser auswerten können als jeder doc, ja ja. Bei Nierensuffizienz ist Ende der Fahnenstange mit etwas Hinauszögerung des Todes. Da hilft auch nix, wenn die Schlaumeier der yahoo Group noch so viele Ratschläge zu geben bereit sind.

Sorry, aber ich weiß, wovon ich rede..meine Maus ist im Sommer an Anämie, Nierensuffizienz und Nierenkrebs gestorben!
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #19
@Gwion
ja, diese netten fragenkataloge und diese yahoo group, die mehr wissen und besser auswerten können als jeder doc, ja ja. Bei Nierensuffizienz ist Ende der Fahnenstange mit etwas Hinauszögerung des Todes. Da hilft auch nix, wenn die Schlaumeier der yahoo Group noch so viele Ratschläge zu geben bereit sind.
Das tut mir sehr leid für deine Katze, aber was hilft deine Verbitterung hier?
Natürlich kann niemand ein Wunder aus der Tasche schütteln, das wäre eine falsche Erwartungshaltung..

Ohne entsprechende Informationen kann man sicher nicht mit gutem Gewissen irgendetwas dazu sagen.

Wie ich schon oben geschrieben habe, kann sein, daß nichts hilft.
Kann aber auch sein, daß man auf etwas hinweisen kann, das noch Lebensqualität und ein paar Wochen oder Monate bringt.

Bei Krebs ist das natürlich schwieriger - falls die Diagnose denn zutrifft.

Wenn du gern etwas rätst, ohne Fakten zu kennen, dann bitte, nur zu.
Wenn du zur sofortigen Aufgabe und zum Einschläfern raten willst - wieder ohne irgendwelche Fakten zu haben und weil du es so erlebt hast - dann sag es.
Ich halte so etwas für fahrlässig.
 
Katzenliebhaber

Katzenliebhaber

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24 Juli 2009
Beiträge
613
  • #20
Hallo Britta

Ich wäre vorsichtig bei Futter mit Getreide. Das Getreide belastet ja die Nieren und diese sollten in deinem Fall geschont werden.

Hast du Bilder von der Untersuchung? Ich würde diesen einem Krebsspezialisten zeigen. Krebs ist ja nicht unbedingt ein Thema, wo sich die TA auskennen, da wäre eine Spezialistenmeinung doch hilfreich. Ev. auch einer aus der Humanmedizin, der eben die Bilder "besser deuten" kann.

Wenn er Krebs hat, dann müsste man ja diesen Behandeln und keine grundsätzliche CNI Behandlung machen.

Viel Glück
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben