Neues Kätzchen, alte streitet

L

Lydi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. Februar 2009
Beiträge
15
Ort
Hinterm Mond gleich links ;)
Hallo ihr,

ich habe einen Kater (Freigänger) seit 3 Jahren. Jetzt habe ich mir vor 4 Wochen noch ein Katzenbaby (15 Wochen alt) zugelegt. Anfangs speerte ich beide auseinander und lies sie nur langsam und behutsam sich annähern. Aber jetzt nach über 4 Wochen ist der Kater immer noch sehr aggressiv dem kleinen Kätzchen gegenüber, das mittlerweile schon sehr aktiv im ganzen Haus unterwegs ist.Er faucht es an und langt immer wieder mit der Pfote zu.Getrennte Fressplätze habe ich auch aber der Kater jagt das kleine Kätzchen, nachdem er seins gefressen hat, von seinem Platz weg und frisst dem Kätzchen alles weg wenn ich nicht dazwischen gehe. Ich habe auch noch einen Leonberger, der sich mit beiden Katzen bestens versteht, der jetzt aber anfängt leicht aggressiv dem Kater gegenüber zu werden weil er das Katzenbaby beschützen will wenn der Kater das Katzenbaby angeht. Der Hund tut zwar dem Kater nichts aber bellt und knurrt ihn an.

Bin ich zu ungeduldig und muß ich den Katzen noch Zeit geben oder wie soll es weiter gehen? ich liebe alle meine Tiere und wünsche mir nur das alle in Harmonie leben. Gott sei Dank lässt sich das Katzenbaby (noch) nicht vom Kater einschüchtern sondern macht immer und immer wieder Annäherungsversuche die aber der Kater aggressiv ablehnt. Getan hat der Kater der Kleinen noch nichts, ich denke mal er gibt nur Warnschüsse ab oder?

Habt ihr einen Rat?

LG
 
Werbung:
Lenny+Danny

Lenny+Danny

Forenprofi
Mitglied seit
18. Mai 2012
Beiträge
9.450
Alter
54
Ort
Nähe Frankfurt
Oje, du bist seit 4 Jahren hier angemeldet und hast dich vorher hier
nicht mal ein bischen eingelesen.

Das ist nicht böse gemeint, aber die Kombi 3 Jahre alter Kater
und kleines weibliches Babykitten ist denkbar schlecht gewählt.

Dein Kater bräuchte einen etwa gleichalten Spielkumpel und
kein weibliches Kitten.

Und das Babykätzchen bräuchte noch ein gleichaltes Mädel zum
spielen. Kitten sollte man immer zu zweit halten.

Ehrlich gesagt weiß ich nicht so genau was man dir jetzt raten kann,
aber auf den Hund würde ich aufpassen, wenn er schon den Kater anknurrt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Selina90

Selina90

Forenprofi
Mitglied seit
31. Juli 2014
Beiträge
2.911
Oh je, das hast du wirklich sehr unglücklich gewählt... am besten wäre es wahrscheinlich die Kleine in gute Hände zu geben und dem Kater einen gleich alten und gleich geschlechtlichen Kumpel zu holen.

Zum Fressen: Wie viel bekommt denn dein Kater zu essen? Vielleicht hat er einfach noch Hunger...
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Ungeignete Konstellation.

Kätzchen zurückgeben oder gut vermitteln.
Oder ein zweites, etwa gleich altes Tier dazunehmen.
 
L

Lydi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. Februar 2009
Beiträge
15
Ort
Hinterm Mond gleich links ;)
Hallo ihr,

das kleine Kätzchen abgeben? :oha: Das kann ich meiner Tochter, allen in der Familie, nicht antun. Undenkbar. Meine Tierärztin sagt, ich solle Geduld haben, Katzen machen das unter sich aus und brauchen Zeit. Solange jeder eine Rückzugsmöglichkeit hat. Und die haben sie. Ich meine, eine kleine Besserung ist ja schon eingetreten. Mein kater noch Hunger? :yeah: Er ist Freigänger und ziemlich pummelig. Ich vermute mal, er frisst sich auch in der Nachbarschaft durch.
Naja, nun ist die Kleine da, so will ich noch abwarten und hoffen.

Trotzdem ganz lieben Dank :pink-heart:
 
N

Nicht registriert

Gast
das kleine Kätzchen abgeben? :oha: Das kann ich meiner Tochter, allen in der Familie, nicht antun. Undenkbar.
Naja, nun ist die Kleine da, so will ich noch abwarten und hoffen.

Dein Kater sollte einen Gefährten haben und dann sollte das neue Tier schon gut zu ihm passen.

Wenn Dein Kater draußen ist, dann ist die kleine Katze alleine Zuhause und hat niemanden, von dem sie ein gutes sozialverhalten lernen kann, vor allem,wenn der Kater ihr aggressiv gegenübertritt.
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.952
Ort
35305 Grünberg
Das ist so ziemlich die blödeste Konstellation, die du wählen könntest.:mad:

Die einzige sinnvolle Alternative ist sofort ein zweites Kätzchen dazu holen.
Entscheide doch bitte im Sinne des Tieres und nicht in Sinn deiner Kinder.

Du hast jetzt zwei Einzelkatzen dazu noch Kater und Katze . Das ist für beide Tiere nicht glücklich und deine Tierärztin hat offensichtlich wenig Ahnung. :(
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
Es wurde ja schon alles gesagt, kann da nur zustimmen. Da du aber nicht willst, kann man eben mal wieder nur beten und hoffen. :rolleyes:
Ansonsten bitte halt deinen Hund zurück, es kann nicht sein, dass dieser den Kater angeht. Hunde sind ja sehr gut zu erziehen und du musst dort nun einschreiten.
 
J

Jonika

Forenprofi
Mitglied seit
25. April 2013
Beiträge
1.831
Ort
bei Schneverdingen
Ich kann auch nur raten, für beide Tiere einen passenden Fraund zu suchen. Also für den Kater einen Kater im gleichen Alter, für das Kätzchen ein Kätzchen im gleichen Alter. Dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, daß es friedlich wird.

So ist das wirklich die schlechteste Kombi, die du nehmen konntest:(
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23. Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
  • #10
:oops: Ich finde es seeehr traurig für das Kitten. Naturgemäß möchte sie spielen und schmusen und kassiert nur Abfuhren. Das prägt für`s Leben.
Wenn dein Kater sie wenigstens tolerieren würde und nur genervt abziehen würde, könnte man sagen: Okay, warts ab, 3 Tage sind nicht viel und vielleicht gibt er sich noch mit ihr ab. Da er sie aber angeht bringt warten sicher nicht soooo viel.
Ich würde noch ein Mädel dazu nehmen, dann können die Zwei wenigstens ein soziales Miteinander pflegen und ihr habt doppelt Spaß in der Familie, wenn ihr sie nicht abgeben wollt.

Auf den Hund würd ich auch aufpassen - sone Katz ist für nen Leonberger ja nur nen Imbiss. :eek:
 
L

Lydi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. Februar 2009
Beiträge
15
Ort
Hinterm Mond gleich links ;)
  • #11
Hallo ihr,

erst einmal, einen zweiten Kater anschaffen? Ich weiß nicht ob das sinnvoll ist. Mein Nachbar hat einen Kater und wenn die beiden sich in die Quere kommen gibt es nur noch Mord und Totschlag.
Mein Katzenbaby ist sehr selbstbewusst und lässt sich vom Kater nicht einschüchtern, :zufrieden:. Mittlerweile ist es so, dass sie aus einem Napf fressen obwohl ich getrennte Futterplätze habe. Aber der eine Futterplatz wird komplett ignoriert, von beiden Katzen. Der Kater lässt auch das Fressen der Kleinen an seinem Napf zu, meckert zwar noch vor sich hin, verjagt die Kleine aber nicht mehr beim Fressen. Sie schlafen auch schon gemeinsam auf einem Sofa, zwar mit gewissen Abstand aber sie bekriegen sich nicht mehr so. Sicher kommt es vor das der Kater die Kleine noch anfaucht oder mit der Pfote zulangt aber das wird seltener. Ich denke mal, dann will er nur seine Ruhe haben. Erstaunlicherweise kam ja der Kater auch von Anfang an weiter zu seinen Zeiten nach Hause. Ich hatte ja anfangs befürchtet der Kater wird seltener kommen wegen der Kleinen. Im Grossen und Ganzen bin ich voller Hoffnung und auch wenn ihr die Konstelation für schlecht hält, ich bereue nichts. Und mein Baby weggeben so wie einige es hier geraten haben :grr: man schiebt doch kein Tier hin und her. Eine dritte Katze halte ich persönlich nicht für gut, denn das würde m.E. den Stress für meinen Kater enorm erhöhen. Eine Katze zu akzeptieren kostet ihn schon Mühe, aber zwei ....... Nee find ich nicht gut. Übrigens, ich bin in Katzen zwar kein Profi aber auch keine Newcomerin. Ich lebe seit meiner Geburt mit Tieren, Katzen, Hunde & Co. Übrigens seit dem der Kater etwas netter zum Katzenbaby ist, ist auch mein Hund ruhiger geworden. Ich denke mal sie erziehen sich alle gegenseitig :yeah:

GLG und nichts für Ungut :pink-heart:
 
Werbung:
Maire

Maire

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. März 2013
Beiträge
107
  • #12
Ich glaube zu verstehst nicht was du da gemacht hast.
Denk doch mal darüber nach wie das für die Katzen ist:

Der ältere Kater, jetzt in Menschenjahren ca. In den Zwanzigern, bekommt als Freundin ein Kleinkind vor die Nase gesetzt. Was soll er damit? Er kann noch raus und seine Kater Sachen machen, aber das Mädel? Sitzt allein zuhaus.
Wenn sie etwas älter wird wird sie nur noch toben, toben und toben wollen, mit wem? Mit dem Kater der sehr wahrscheinlich angenervt raus geht? Das ist für das Verhältnis nicht gerade förderlich.

Und was soll passiern wenn du ein zweites Kitten zuzuholst? Der Kater kann denen doch prima aus dem Weg gehen wenn die Nerven und wenn er Lust hast spielt er mit. Aber die Kitten sind nicht frustiert und gelangweilt weil sie keinen Spielkameraden mehr haben.

Ich habe hier vier Kater: einer ist vier, einer ist zwei und zwei sind 8 Monate alt. Und wenn ich die beiden jüngsten miteinander spielen sehr weiß ich ganz genau das es 10000%ig richtig war zwei Kitten zunehmen. Ich geh da selbst in Deckung und das getobe nervt sogar meinem 2 Jährigen Kater. Vom dem älteren will ich gar nicht sprechen ;) bei einem Kitten hätte ich hier zwei genervte Erwachsene und ein total unterfordertes gelangweiltes Kitten, jetzt habe ich eine ausgeglichen Bande wo jede Katze ihren Bedürfnissen gerecht wird.

Ich kann nur an dich appellieren: tu dem Mädel einen gefallen (und dem Kater auch) und hol dir ein gleichaltriges Mädel dazu - du wirst sehen wie harmonisch dann alles läuft!
 
K

Kathi 86

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28. Dezember 2012
Beiträge
513
  • #13
Eine dritte Katze halte ich persönlich nicht für gut, denn das würde m.E. den Stress für meinen Kater enorm erhöhen. Eine Katze zu akzeptieren kostet ihn schon Mühe, aber zwei .......

Ist nicht böse gemeint, aber du hast hier keine 3 Themen zu Katzen und deren Verhalten gelesen....und das obwohl du doch schon recht lange angemeldet bist...

Zwei kleine Kitten sind für eine ältere Katze immer besser als ein Kitten.
Denn die zwei Kleinen spielen miteinander und lassen den "Alten" in Ruhe. Der kann zuschauen, weggehen oder mitspielen wenn er will.

Denn wenn ein junges Kätzchen einen Spielpartner im gleichen Alter, gleicher Größe, gleiches Spielverhalten hat, wird es sich für diesen entscheiden und nicht für einen langweiligen, alten Kater, der nicht ordentlich spielen mag. ;) Ist doch logisch, oder nicht??

Jetzt hast du ein Kätzchen, das bald frustriert sein wird, weil es sich mit niemanden so richtig austoben kann.

Und der Kater hat auch keinen passenden Partner, mit dem er mal auf seine Art spielen und kuscheln kann. Den Nachbarskater als Ausrede zu nehmen und sagen, dass er sich mit anderen nicht versteht, ließt man hier auch fast täglich, und immer wieder wird betont, dass man das nicht vergleichen kann. Den Partner im Haus sucht man ja sorgfältig aus, sodass er zum vorhandenen Tier passt und macht eine langsame Zusammenführung, draußen wird ums Revier gekämpft bzw. Eindringliche im Garten vertrieben, also wenn er sich mit dem Nachbarskater nicht versteht, heißt das noch lange nicht, dass er sich mit niemandem versteht.

Aber anscheinend interessiert dich das, was erfahrene Katzenhalter schreiben eh nicht, du hast ja deine Meinung und fertig.....:(
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #14
Eine Katze zu akzeptieren kostet ihn schon Mühe, aber zwei ....... Nee find ich nicht gut.

Du findest es nicht gut, Dein Kater findet es evt. nicht gut und das kleine Katzenkind hat keinen Spielgefährten und findet das sicher auch nicht gut.
Und während der Kater seinen Freigang genießt, darf sie alleine im Haus bleiben. Mmh....
 

Ähnliche Themen

T
Antworten
4
Aufrufe
341
Tübinger
T
C
Antworten
5
Aufrufe
932
nicker
Estella
Antworten
14
Aufrufe
2K
Estella

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben