Neuer Partner für Amy? Wenn ja,wann?

*NaTi*

*NaTi*

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 Juli 2010
Beiträge
244
Hallo zusammen...meine Amy wird im Mai 11 Jahre alt. Ihre ersten 7 Jahre hat sie mit Kater Leo zusammengelebt, der aber nach einer Trennung mit meiner Exfreundin zusammen ausgezogen ist.(Er hatte sich mit Amy nicht gut verstanden und Amy entwickelte Angst vor ihm, deshalb haben wir damals auch die Katzen getrennt).

Amy war dann aber nur knapp einen Monat allein, dann habe ich eine Partnerin für sie geholt. Das war Luna. Die beiden haben sich gut verstanden anfangs und sogar zusammen in einem Bettchen geschlafen. Irgendwann wurde das weniger und Amy schloss Luna aus. Im Nachhinein hat Amy vielleicht gespürt das Luna sehr krank war. Ich glaube dass Tiere dann mitunter so reagieren?

Auf jeden Fall musste Luna am 10.12. eingeschläfert werden :( Das tut noch sehr weh und ist noch sehr frisch.

Amy verhält sich merkwürdigerweise überhaupt kein bisschen traurig. Als wir vom Tierarzt nach der Einschläferung wiederkamen, hatte ich sonst was befürchtet...Rückzug, Suchen nach Luna in der Wohnung etc. Nichts.
Luna ist seit 19 Tagen nicht mehr bei uns und Amy verhält sich ganz noral. Allerdings muss ich dazu sagen dass ich Urlaub habe seit dem 20.12. und halt auch viel zuhaus bin und bei ihr.

Aber jetzt die Fakten:
Amy wird in Zukunft an Arbeitstagen von 7-15 Uhr allein sein, an manchen nur bis 13 Uhr. Nun mache ich aber auch noch Sport regelmäßig und übernachte regelmäßig bei meiner Lebensgefährtin. Sie ist allerdings meist bei mir, vor allem seit Amy nun allein ist.Meine Lebensgefährtin hat eine leichte Katzenhaarallergie, reagiert aber auf Amy fast nicht. Auch mit Luna war es kein großes Problem. Bei einer neuen Katze wäre die Frage: Wie kann man vorher rausfinden ob sie auf diese stark reagieren würde?

Ich finde die Zeit zu lange für Amy allein zu bleiben täglich. Oder???

Wenn sie eine neue Katze an ihrer Seite haben soll- wie alt sollte diese sein?Und wann ist der richtige Zeitpunkt? Mir fehlt Luna einfach noch so sehr :(
 
Werbung:
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2013
Beiträge
6.632
Ort
35305 Grünberg
Es sollte eine soziale Kätzin sein ungefähr im gleichen Alter also 10 plus.
Man kann vorher Fell mit Speichel oder Speichel nehmen und bei einen Hautarzt einen Allergie Test machen lassen.
Am besten wäre natürlich direkt hin gehen und selbst Kontakt mit der Katze aufnehmen. Das gestaltet sich aber im Tierheim schwierig, weil viele Katzen da sind oder die Katze lässt sich bei Fremden vorerst nicht blicken.
Günstig wäre da eine PS, wobei da im Normalfall auch mehrere Katzen sind.
Ich würde sofort eine neue Partnerin suchen, keine Katze sollte alleine sein.
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19 Dezember 2014
Beiträge
8.792
Ort
Mittelfranken
Hallo Nadine,

ich bin mir nicht ganz sicher, aber kann man bei der Allergie auf Katzenhaare nicht auch desensibilisieren lassen?
Evtl. wäre das eine Option für Deine Lebensgefährtin.

Ich kann gut verstehen, dass Du noch um Deine Luna trauerst.
Mein Merlin hat sich nach dem Tod meines Altkaters stark auf mich konzentriert.
Meine Freundinnen meinten, dass er Angst hat, mich auch noch zu verlieren.
Ich habe auch bald einen neuen Spielgefährten für meinen zurückgebliebenen gesucht, damit er nicht alleine ist.
Das ist knapp vier Wochen her, die beiden verstehen sich recht gut. Liegen getrennt, aber raufen miteinander ;-)
Ich habe eine langsame Annäherung gemacht, also die beiden erst getrennt gehalten und nur unter Aufsicht zusammen gelassen.

Viele Pflegestellen kennen ihre Pflegis sehr gut (so war es bei mir), da kann man sich genau das zu einem selbst und der eigenen Katze passende Gegenüber aussuchen .



liebe Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Poison_Ivy

Poison_Ivy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6 September 2013
Beiträge
891
ich bin mir nicht ganz sicher, aber kann man bei der Allergie auf Katzenhaare nicht auch desensibilisieren lassen?
Evtl. wäre das eine Option für Deine Lebensgefährtin.

Nein, kann man nicht. Zumindest nicht in der Situation. Zur Desensibilisierung muss man ja zunächst komplett frei von den Allergenen sein und das geht nicht, wenn der Partner Katzen hat. Außerdem haben mir mehrere Allergologen bestätigt, dass eine Desensibilisierung bei Katzen in den seltensten Fällen Erfolg hat.

@TE: Ja, ich würde wieder eine Gefährtin dazu nehmen, die in ähnlichem Alter ist und vom Charakter her gut passt. Zum Testen, ob und wie stark deine Freundin reagiert, kann man den von Margitsina erläuterten Test machen lassen. Auch da habe ich zwar bereits unterschiedliches gehört, aber machen würde ich ihn trotzdem. Allerdings macht den nicht jeder Allergologe, das solltet ihr also vorher klären.
 
*NaTi*

*NaTi*

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 Juli 2010
Beiträge
244
Okay, alles klar :) Luna hatte ich damals auch von einer Pflegestelle, sie kam von einer spanischen Katzenhilfe. Vielleicht könnte ich da Kontakt wieder aufnehmen und sogar sogar mit meiner Partnerin gemeinsam schauen zwecks Allergie. Das "lustige" ist, dass sie bei den Katzen ihrer Mama (Rexkatzen) extrem reagiert. Nach einer Stunde jucken Nase und Augen und sie ist nur am Niesen. Bei mir ist das ab und an ein Nieser und das fast nur wenn Amy wenn auf der Sofadecke auf dem Schoß meiner Freundin liegt.Selbst wenn Amy mal mit im Bett im Schlafzimmer schläft,mreagiert meine Freundin nicht mehr, ausser wenn die Überdecke(auf der Amy dann schläft) zu dicht am Gesicht meiner Freundin liegt. Ich hatte anfangs große Angst dass unsere Beziehung an der Allergie scheitern würde, denn meine Katzen wegzugeben wäre nie und nimmer gegangen!!

Da wir schon die Option sehen mal zusammenzuziehen(sie hat Eigentum (70qm) mit Balkon, ich nur ne Mietwohnung(50qm) ohne Balkon), ist das halt besonders wichtig mit der Allergie. Denn Amy und neue Katze ziehen selbstverständlich mit :)

Aber findet ihr es nicht merkwürdig dass Amy nicht sichtlich "trauert"?
 
Zuletzt bearbeitet:
Poison_Ivy

Poison_Ivy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6 September 2013
Beiträge
891
Jedes Tier trauert anders, auch unterschiedlich bei verschiedenen Gefährten, die es verliert. Mein Dicker wäre vor Trauer fast eingegangen, als er seine Schwester verlor (Krebs). Wir konnten nirgendwo mehr ohne ihn hin, verließen wir die Wohnung, ist er durchgedreht. Er fraß nur noch, wenn ich neben ihm saß. Kaum war eine weitere Katze eingezogen, war die Trauer verflogen und er wieder ganz der Alte. Als diese Katze nach nur einem Jahr ebenfalls starb (plötzlicher Herztod) merkte man wenig Veränderung. Er wurde etwas ruhiger, aber er war nicht so anhänglich, er fraß normal, alles war ok. Bis wieder ein Kumpel einzog, da erst hat man gemerkt, wie sehr er getrauert hat. Die Beiden haben sich von Anfang an geliebt, es passte einfach wie Ar*ch auf Eimer! Und da merkte man es.

Dazu sagen muss ich, dass seine Schwester beim Tierarzt eingeschläfert wurde und wir sie auch dort gelassen haben. Er wusste also nicht, was mit ihr passiert ist. Der Kumpel ist daheim im Wohnzimmer gestorben. Da konnte er selbst sehen/riechen/spüren, dass er tot ist und sich verabschieden. Vielleicht hat das einen Unterschied gemacht. Weiß ich nicht. Auf jeden Fall werden wir kein Tier mehr außerhalb der Wohnung sterben lassen, wenn es sich vermeiden lässt und den Anderen die Möglichkeit geben, sich zu verabschieden. Das ist doch wichtiger, als ich anfangs dachte.
 
*NaTi*

*NaTi*

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 Juli 2010
Beiträge
244
Oh das ist interessant was du sagst. Luna wurde beim Tierarzt eingeschläfert, aber ich habe sie wieder mitgenommen da sie amm nächsten Tag im Garten meiner Oma ein Grab bekommen hat.
Amy hat sie allerdings nicht gesehehn, da ich die Box über Nacht im Keller gelassen hatte. Mir was der Gedanke eine tote Luna in der Wohnung zu haben, unerträglich traurig erschienen. Das Amy sich hätte verabschieden können/wollen, daran habe ich gar nicht gedacht....
 
Poison_Ivy

Poison_Ivy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6 September 2013
Beiträge
891
Doch, ich denke, dass Tiere durchaus begreifen, was Tod ist und durch den Kontakt zum toten Kumpel begreifen, dass dieser gegangen ist und nicht wieder kommt.

(Ich glaube ganz fest daran, dass es die traurige Geschichte um Hatchiko, den Hund, nicht hätte geben müssen, wenn man ihn einfach einmal zu seinem verstorbenen Herrchen gelassen hätte, damit er weiß, was passiert ist.)
 
*NaTi*

*NaTi*

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 Juli 2010
Beiträge
244
Hatchiko ist so ein trauriger Film :(
So im Nachhinein jetzt betrachtet wünsche ich mir jetzt auch dass Amy hätte Abschied nehmen können... 😔
 
*NaTi*

*NaTi*

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 Juli 2010
Beiträge
244
  • #10
Morgen abend schauen wir uns einen Kater auf einer Pflegestelle an :)
Bin schon ganz aufgeregt!
Ist erstmal nur ein unverbindliches Schauen..der Kater ist 12 Jahre alt und verträglich mit anderen.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
6
Aufrufe
389
Moosmutzel_86
Antworten
7
Aufrufe
997
Peperoni
Antworten
7
Aufrufe
1K
Jule390
Antworten
4
Aufrufe
2K
Königscobra
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben