Neuer Kater verfolgt "alten" - wie verhalten?

Z

Zwiebelbonbon

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. September 2009
Beiträge
24
Hallo,
wir sind hier gerade etwas ratlos mit unserer Zusammenführung, die auch meine erste in der Form ist.
Die "Ureinwohner" sind Mia (geb. 09) und Linus (geb. 12). Nachdem wir uns von Mias Bruder und Linus Kumpel Emil verabschieden mussten, war für uns klar, dass Linus bald einen anderen Kater als Gesellschaft braucht.
Deswegen ist Douglas (geb. 14) eingezogen (ich nenne ihn einfach mal den Neuen, damit das mit den ganzen Namen nicht so verwirrend ist). Am meisten Sorge hatte ich ursprünglich, dass Mia damit nicht umgehen kann, weil sie andere Katzen nicht wirklich leiden kann.

Das neue Katerchen war von Anfang an freundlich, verspielt und ganz entspannt, Linus immer irgendwas zwischen verwirrt und neugierig und Mia eher überrascht und wütend.
Wir hatten ungefähr 3 1/2 Tage eine normale Tür in seinem Zimmer, nachdem dann alle ruhig und interressiert waren folgte eine Gittertür. Das lief dann auch wirklich gut, so dass nach weiteren 3 1/2 Tagen die Tür geöffnet werden sollte. Das haben wir am Samstag Mittag gemacht, auch weil ich das ganze Wochende und Montag zum Aufpassen zuhause bin.
An der Gittertür lief es am Freitag und Samstag vormittag richtig gut, unsere beiden wollte beide gerne in den Raum, es gab Beschnuppern durchs Gitter und Linus und der Neue saßen längere Zeit nah beieinander und waren sehr interessiert aneinander.

Auch nach dem Öffnen der Tür lief es erstmal richtig gut. Der Neue hat die Wohnung erkundet, die beiden anderen haben ihm zugeguckt. Wenn er Mia zu nahe kam, gab es Fauchen von ihr, was er auch akzeptiert hat. Linus und er sind sich auch oft wirklich nah gekommen und nah aneinander vorbeigelaufen, und da gab es eigentlich fast gar keine Feindseligkeit. Irgendwann haben auch alle ein Nickerchen bei uns im Wohnzimmer gemacht. Wir waren erstmal begeistert!
Als der Neuling dann allerdings die Wohnung erkundet hatte und alles nicht mehr so aufregend war, ging es los: sobald er eine von den anderen Miezen sieht, geht er in Lauerstellung und stürzt sich dann auf sie. Mia hat ihm dabei direkt am Anfang kräftig eine verpasst, und an ihr hat er scheinbar sowieso nicht so viel Interesse.
Bei Linus ist es aber richtig schlimm, der findet gar keine Ruhe mehr. Der Neuling hat sich Samstag dann immer wieder und wieder auf ihn gestürzt und ihn in die Enge getrieben, bis von dem anfänglich freundlichen Kontakt gar nichts mehr übrig war und Linus bei seinem bloßen Anblick auf größere Entfernung schon panisch fauchend geflüchtet ist. Er ist dabei auch komplett defensiv, teilt gar nicht aus, duckt sich nur und flüchtet fauchend rückwärts in irgendeine Ecke, während der Neuling ihn vor sich her treibt.
Das passiert auch wirklich ununterbrochen, sobald er wach ist und Linus irgendwo entdeckt, geht es los.
Linus hat dann den Abend unter dem Bett verbracht, bis der Neuling ihn dann irgendwann da aufgespürt hat und sich unter dem Bett auf ihn gestürzt hat. Da gab es dann das erste mal richtig Gekreische, fliegende Fellbüschel (von Linus) und totales Chaos.

Gleichzeitig habe ich aber trotzdem nicht den Eindruck, dass das neue Katerchen wirklich was gegen Linus hat. Er ist selber in den Situationen gar nicht wirklich aggressiv, man kann ihn ablenken oder ihm die Sicht auf Linus versperren und er verliert manchmal einfach das Interesse, oder ihn mit einem Kissen kurz vorm Angriff abdrängen. Er knurrt und faucht dann auch selber nicht, ist nicht aufgeplustert, nichts. Er möchte nur unbedingt ganz dringend Linus überfallen, und im allergrößten Notfall macht er halt was anderes.

Linus ist mittlerweile natürlich völlig fertig mit den Nerven. Entweder er ist in irgendeinem Versteck verschwunden oder schleicht maximal geduckt von einer Ecke in die andere, wobei er sich nicht in den Raum traut, in dem der Neuling gerade seinen Mittagsschlaf hält.

Jetzt ist die Frage, wie verhalten wir uns bei diesen Überfällen richtig?
Komplett raushalten und die Katzen das alleine regeln lassen funktioniert leider nicht mehr, weil Linus sich absolut nicht wehrt und der Neuling ihn immer weiter in die Ecke drängt, wodurch Linus dann beim nächsten Mal noch panischer reagiert und so weiter...
Kann das ständige Jagen vielleicht daran liegen, dass Linus männlich ist und der Neuling erst vor einem Monat kastriert wurde?
Ich weiß natürlich, dass man über die Zusammenführung insgesamt nach so kurzer Zeit noch nichts sagen kann, mir geht es mehr um eine Einschätzung der Lage durch Leute mit mehr Erfahrung, und ein paar Verhaltenstipps für uns Menschen!
Ich würde mich sehr freuen, wenn jemandem etwas dazu einfällt!

Liebe Grüße, Sina
 
Werbung:
C

Catma

Gast
Ich würde nochmal die Gittertür einsetzen.
Die Zusammenführung verlief ja gut bis zu dem Zeitpunkt, als der Neue zu übermütig wurde (oder Linus evtl einfach doch noch etwas zu unsicher?). Dass ihr es dann erstmal mit "dazwischengehen" versucht habt ist gut, aber man muss eben schauen, ob es den gewünschten Effekt hat. Da trotz dessen immer wieder Angriffe bzw zu heftiges Bedrängen stattfinden, bzw Linus doch immer unsicherer wird, würde ich nun wieder die Gittertür einsetzen.
Einfach, damit ein "Break" gemacht ist.
Gleichzeitig habe ich aber trotzdem nicht den Eindruck, dass das neue Katerchen wirklich was gegen Linus hat
Das kann auch so sein, aber...
Linus ist mittlerweile natürlich völlig fertig mit den Nerven. Entweder er ist in irgendeinem Versteck verschwunden oder schleicht maximal geduckt von einer Ecke in die andere, wobei er sich nicht in den Raum traut, in dem der Neuling gerade seinen Mittagsschlaf hält.
...das ist der springende Punkt. Linus braucht erstmal dringend Entspannung.
Das Wichtigste für die nächsten Tage wäre, dass Linus sich wieder entspannt durch sein Revier bewegen kann. Also lasst Linus im größeren Teil der Wohnung.
Für den Neuen wird das erstmal frustrierend sein, von daher lastet ihn in seinem Bereich schön aus :). Macht mit ihm Spiele, in denen er seine Energie ablassen kann. Aber achtet darauf, dass ihr ihn nicht ungewollt hochpusht. Lasst diese Spieleinheiten zum Ende hin langsam ausklingen, so dass er langsam runterfahren kann und zum Abschluss gibts Futter.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
8.179
Puh! Wie haben denn Linus und der verstorbene Kater miteinander agiert? Haben die wild katermässig gespielt? Oder ist Linus doch eher ein ruhiger Kater, der nicht gerne rauft?

Und wie wurde der Neue vorher beschrieben?
 
Z

Zwiebelbonbon

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. September 2009
Beiträge
24
Das Problem ist, dass Linus leider nicht weniger unsicher wird, so ist er nämlich immer. Sobald es ein ungewohntes Geräusch gibt, jemand Fremdes in die Wohnung kommt oder sonstwas gruseliges passiert, rast Linus los und versteckt sich.
Er ist dann in länger andauernden Situationen auch nicht wirklich gestresst, bleibt aber lieber lange in seiner sicheren Ecke und sitzt alles aus.

Was ich beschrieben habe, war ja die Lage von gestern. Heute sieht es folgendermaßen aus: Der Neuling schläft mehr als gestern, also ist schon mal deutlich weniger Action hier. Linus hält sich nach wie vor bedeckt und ist ängstlich, hält sich aber bei uns im Wohnzimmer auf, wo auch das kleine Monster schläft. Meist sitzt er unter dem Tisch, in einer Ecke zwischen Sofa und Sessel oder auf meinem Schoß. Mittlerweile gibt er sogar ein deutliches Knurren ab, wenn der Neuling ihm zu Nahe kommt. Zweimal hat Linus sich sogar an ihn angeschlichen, während er tief geschlafen hat, und hat ganz vorsichtig an ihm geschnuppert.
Der Neuling hat von seinen Überfällen natürlich nicht plötzlich abgelassen, wenn er Linus auf freier Fläche sieht, starrt er ihn an und geht dann meist in Lauerstellung. Von den Überfällen kamen wegen der anderen Gegebenheiten (mehr Schlaf, Linus in Deckung, wir vorgewarnt) heute nur noch ungefähr drei vor, bei denen er Linus erschreckt hat. Ein paar Versuche konnten wir vorher abwenden, indem wir ihn erschreckt haben oder anders angelenkt.

Ich bin mir wirklich unsicher, was wir am besten machen. Die Gittertür ist noch eingehängt, wenn es schlimmer wird bzw. wieder so wie Samstag Abend, werden sie auf jeden Fall wieder separiert. Im Moment hangeln wir uns so von einer Situtation zur anderen.
Ich fürchte, wenn wir sie trennen und dann irgendwann wieder zusammenlassen, kann eigentlich nur das gleiche wieder passieren. Linus reagiert, wie schon gesagt, immer so, auch wenn er sich in der Wohnung sicher fühlt. Und der neue Kater hat das Verhalten mit der Gittertür auch schon gezeigt (kam dann halt nur bis zur Tür), das scheint für ihn einfach eine Art Spiel zu sein.

Emil und Linus waren eigentlich nicht sehr wild zusammen, nein... sie haben zwar ab und zu gerauft, aber ohne Lärm und fliegendes Fell. Wir hatten aber immer den Eindruck, dass Linus das eigentlich ganz gerne öfter machen würde, aber meist war Emil einfach zu bequem und hat ihn einfach abgeschüttelt. Deswegen hat Linus dann regelmäßig Mia überfallen und einmal durch die Wohnung gescheucht, und das ist ohne Emil auch deutlich mehr geworden.
Die Beschreibung von unserem Neuling steht bei den Wohnungskatzen hier im Forum, er heißt/hieß Douglas!
 
Z

Zwiebelbonbon

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. September 2009
Beiträge
24
Hat keiner irgendeine Idee dazu? :(
 
M

Motzi1989

Benutzer
Mitglied seit
18. Januar 2016
Beiträge
90
Kannst du vielleicht den alten Thread mal verlinken? Mich würde auch interessieren, was für einen Charakter euer Douglas hat :).
 
Z

Zwiebelbonbon

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. September 2009
Beiträge
24
Das hier ist sein Vermittlungsthread: http://www.katzen-forum.net/wohnungskatzen-not/205595-sozialer-powerkater-douglas-12-14-ps-86-v-dweit.html

Er ist wie gesagt eigentlich ein ganz süßer und nicht aggressiv oder so...
Bei Mia macht er das mit dem Draufzurennen ja auch manchmal, nur bleibt die dabei eisern sitzen, starrt ihm finster entgegen und fängt an zu knurren wie ein Säbelzahntiger - da dreht er dann ab, oder sie beschnuppern sich nach seiner Vollbremsung sogar kurz.
Nur Linus gerät halt total in Panik, flüchtet und versteckt sich. Und irgendwie sorgt das dafür, dass das kleine Monster unglaublich fasziniert von ihm ist...
Linus wird jetzt erstmal auf Empfehlung von Ina1964 für ein paar Tage Rescue-Tropfen kriegen, damit er etwas ruhiger wird.

Es ist ja auch schon etwas besser als am Anfang, aber ob die beiden jemals noch Freunde werden? :(
 
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
8.179
Also ein Angstkater und ein Powerkater. Hast du das vorher so mit der PS besprochen?

Er ist distanzlos bei deinem Kater, der vor ihm wegläuft. Grenzen akzeptiert er nur, wenn die andere Katze die auch deutlich aufzeigt. Das kann dein Kater aber nicht.

Ehrlich gesagt, finde ich die Kombination nicht passend. Der Neue will erheblich mehr Aktion, als deine beiden Katzen zusammen. Und wenn keine da ist, sorgt er eben dafür.
Douglas bräuchte m.M.n. einen Kater, der genauso selbstbewußt ist wie er selber.

Du kannst nur versuchen, Douglas auszupowern auf Teufel komm raus. Und Linus immer wieder bestärken, aber auch dafür sorgen, das er möglichst wenig gejagt werden kann.
Sind deine Katzen reine Wohnungskatzen? Oder gibt es später die Möglichkeit, das sich Douglas draußen austoben kann?
 
Z

Zwiebelbonbon

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. September 2009
Beiträge
24
Wir haben Linus einfach falsch eingeschätzt... klar, er ist immer schreckhaft gewesen, aber nie in Bezug auf die anderen Katzen. Ganz im Gegenteil, sämtliches Spielen, Raufen und teilweise sogar Nerven ging immer von ihm aus!
Und weil Mia mit ihm weder raufen noch kuscheln möchte, haben wir halt wieder nach einem Kumpel für ihn gesucht.

Gestern und heute haben die beiden sich sogar schon ein paar Mal gegenseitig beschnuppert... wenn Douglas Linus nicht immer wieder zuwischendurch so doll erschrecken würde, liefe es wohl gar nicht so schlecht.
Leider ist es auch während ich mit ihm spiele so, dass er das sofort unterbricht, wenn sich eine der anderen Katzen zeigt.

Im Moment haben sie nur die Wohnung, wir planen in näherer Zukunft umzuziehen und sie würden dann wohl einen kleinen gesicherten Freilauf bekommen, aber ganz raus wird es eher nicht gehen...
 

Ähnliche Themen

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben