Neuer Kater läuft alten Katze nach

A

Alien

Benutzer
Mitglied seit
8. Dezember 2016
Beiträge
47
Hallo ihr Lieben :D

Wir haben vor einer Woche einen neuen Kater (Twisty) zu uns genommen, er ist jetzt 7 Monate alt und wir lassen ihn auch so früh wie möglich kastrieren. Nun haben wir aber schon 2 Katzen und einen Hund. Mina (Katze weiblich, kastriert, 15 Jahre), Gipsy (Katze weiblich, kastriert, 8 Jahre) und Max (Hund männlich, kastriert, 9 Jahre).

Vor einer Woche kam also der neue Kater, er war und ist vorerst in einem eigenen Zimmer. Gestern haben wir ihn aus dem Zimmer gelassen und es lief, wie ich finde, eigentlich ganz gut. Katzen fauchten sich hier und da an, was ja bedeutet "bleib auf Abstand",das respektierten sie auch gegenseitig und mehr ist auch nicht passiert. Nach 2 Stunden haben wir ihn wieder in sein Zimmer gebracht, damit sich alle von der Aufregung erhohlen konnten.

Heute haben wir Twisty schon länger aus dem Zimmer gelassen. Die 8 Jährige Gipsy ist sehr ängstlich, versteckt sich vor Fremden panisch schnell und kommt nicht mehr vor bis die Fremden weg sind (Ich rede hier von menschlichen Besuch). Wir haben schon damit gerechnet, dass sie sich auch vor dem neuen Kater verstecken wird und so war es auch (aber bei weitem nicht so schlimm wie bei Menschen und sie kam auch schnell wieder von ihrem versteck hervor, ist aber dennoch sehr ängstlich). Twisty hingegen ist sehr taff und neugierig. Nun ist es so, dass Gipsy den neuen anfaucht um ihn auf Abstand zu halten, was er auch respektiert solange sie ihn beobachtet. Sie wollte ihm heute aus dem weg gehen aber sobald sie ihm den Rücken zugedreht hat läuft er hinterher. Sie wird dann immer schneller weil sie Angst hat. Twisty jagt ihr dann richtig hinterher, das klingt dann echt schlimm. Blutig wars bis jetzt zum Glück nicht, da Gipsy eigentlich nur wegläuft und sich versteckt. Bei der älteren Mina läuft er nicht nach (sie ist der Boss im Haus) und mit dem Hund hat der Kater grundsätzlich kein Problem solange er ihm nicht zu nahe kommt. Wenn der Hund mal schnüffeln will kann Twisty auch mal böse werden. Achja und da die 15 Jährige Mina eigentlich immer die Chefin hier war und der neue Kater aber sehr taff ist habe ich auch bedenken. Mir kommt es vor als wolle Twisty sich nun als Boss aufspielen.

Ist das mit der ängstlichen Katze und dem neuen schon Mobbing unter Katzen oder ist das normal? und soll ich eingreifen wenn der neue Kater der ängstlichen nachläuft? Soll ich sie immer mal für 1-2 Stunden zueinander lassen wie gehabt oder meint ihr ich soll ihn frei im Haus laufen lassen? Kann das gut gehen? Bin echt Ratlos :confused: :confused:

Danke schonmal im vorhinein für die Antworten, ich bin für jede Hilfe sehr Dankbar! :pink-heart:
 
Werbung:
Poison_Ivy

Poison_Ivy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. September 2013
Beiträge
891
Hallo und Willkommen hier!

Ich sage das ungern, aber es war keine gute Idee, einen halbstarken Kater zu den beiden älteren Damen zu nehmen. Er wird raufen und toben wollen, wie Kater das in dem Alter so tun. Deine beiden Damen werden das nicht lustig finden und schnell genervt sein. Aus Sicht des Katers ist es total normal und natürlich, dass er Gipsy nachläuft, wenn sie wegläuft. Das ist ein tolles Spiel für ihn! Nur sie findet das natürlich nicht lustig. Und ich fürchte, dass das auf Dauer zu richtigen Problemen führen wird!

Daher die Frage: Warum habt ihr einen halbstarken Kater aufgenommen? Noch viel unpassender wäre es nicht gegangen. Besteht die Möglichkeit, einen weiteren Kater in dem Alter aufzunehmen? Denn sonst wird sich das wahrscheinlich zu Mobbing entwickeln.
 
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
8.179
Ich befürchte, auch mit einem Raufkumpel wird das nichts.

Der Kater wird ganz schnell einen Riesenspaß daran finden, die ängstliche Katze zu jagen. Und wenn sie fürchterlich schreit, um so besser.

Solche Katzen sind sehr schwer zu vergesellschaften. Und wenn, dann nur mit sehr sozialen, und souveränen Tieren, die da praktisch drüber stehen.
Aber bestimmt nicht mit einem halbstarken Kater, der jede Art von Action mitnimmt, die er bekommen kann.
 
A

Alien

Benutzer
Mitglied seit
8. Dezember 2016
Beiträge
47
Hallo und Willkommen hier!

Ich sage das ungern, aber es war keine gute Idee, einen halbstarken Kater zu den beiden älteren Damen zu nehmen. Er wird raufen und toben wollen, wie Kater das in dem Alter so tun. Deine beiden Damen werden das nicht lustig finden und schnell genervt sein. Aus Sicht des Katers ist es total normal und natürlich, dass er Gipsy nachläuft, wenn sie wegläuft. Das ist ein tolles Spiel für ihn! Nur sie findet das natürlich nicht lustig. Und ich fürchte, dass das auf Dauer zu richtigen Problemen führen wird!

Daher die Frage: Warum habt ihr einen halbstarken Kater aufgenommen? Noch viel unpassender wäre es nicht gegangen. Besteht die Möglichkeit, einen weiteren Kater in dem Alter aufzunehmen? Denn sonst wird sich das wahrscheinlich zu Mobbing entwickeln.


Hallo!

Danke erstmal für die schnelle Antwort. Oje das klingt nicht gut :/ Eine Bekannte hatte eine Straßenkatze aufgenommen die trächtig war, einer von den kleinen war unser neuer Kater. Sie haben ihn zu Freunden gegeben als er alt genug war, dort war er eine Einzelkatze. Er war auch ein echt süßer Kater, sehr anhänglich und kratzt ausschließlich am Kratzbaum. Ein echter Traumkater ;)

Irgendwann meinten die Vorbesitzer aber sie können ihn nicht mehr behalten da sie Allergisch auf Katzen sind und haben ihn extrem vernachlässigt. Niemand hat mit ihm gespielt, geschweige denn das Katzenklo sauber gemacht oder genug gefüttert :( Meine Bekannten konnten ihn aus Geldgründen nicht wieder nehmen. Er tat uns dann so leid und meine Mutter schlug vor ihn zu uns zu nehmen bis ich ausziehe und ihn mitnehmen kann, weil ich dann sowieso eine eigene Katze wollte. Wir wissen natürlich nicht wie lange die Wohnungssuche noch dauert. Ich dachte schon, dass er sich mit unseren vertragen würde weil er als Einzelkatze sehr vorbildlich brav war :oha: Das Problem ist auch, dass alle die wir kennen schon einige Haustiere haben und auch echt nicht mehr wollen. Aber wenn ich nun nicht bald eine Wohnung finde und das mit den beiden nicht besser wird hoffe ich echt, dass wir jemanden für ihn finden. Wir möchten natürlich, dass es allen unseren Lieblingen gut geht :oha:

Denkst du denn, die werden sich echt nicht mehr vertragen und wir sollten uns sofort dahinter setzen jemanden zu finden? Kann man denn da garnichts tun damit sie sich verstehen? Einen zweiten Kater wollte ich dazu holen sobald ich ausgezogen wäre, damit er einen Freund hat zum spielen und weil man ja Katzen nicht alleine halten soll.
 
A

Alien

Benutzer
Mitglied seit
8. Dezember 2016
Beiträge
47
Ich befürchte, auch mit einem Raufkumpel wird das nichts.

Der Kater wird ganz schnell einen Riesenspaß daran finden, die ängstliche Katze zu jagen. Und wenn sie fürchterlich schreit, um so besser.

Solche Katzen sind sehr schwer zu vergesellschaften. Und wenn, dann nur mit sehr sozialen, und souveränen Tieren, die da praktisch drüber stehen.
Aber bestimmt nicht mit einem halbstarken Kater, der jede Art von Action mitnimmt, die er bekommen kann.

Auch dir danke ich für deine Hilfe. Meinst du die werden sich bestimmt nicht vertragen? Wir wüssten echt nicht zu wem wir ihn geben könnten. :(
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.861
Ort
35305 Grünberg
Die Kombi passt einfach nicht. Der teeni will Spaß und raufen, die Damen ihre Ruhe .

Such ihm einen Platz mit Kumpel im gleichen Alter .

Alles andere ist wahrscheinlich für alle Beteiligten keine gute Lösung.
 
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
8.179
Alien, ich habe eine große Katzengruppe. Und meine Katzen sind Neuzugänge und draußen auch fremde Katzen gewöhnt.

Aber einen Kater, der sich benimmt wie deiner, den würde ich nicht in die Gruppe integrieren können.

Leider fehlt dem kleinen Kater ein ganz wichtiger Teil in seinem Leben. In der wichtigen Zeit, wo Katzen lernen, wie man sich gegenüber anderen Katzen verhält, mußte er ohne Katzenkontakt leben. Er verhält sich jetzt praktisch wie ein total unerzogener, rüpeliger Jugendlicher. Was er genau genommen auch ist.
Was er jetzt braucht, ist ein Katerkumpel, der ihm hier noch einiges beibringen kann. Ich würde jetzt sagen, ein Kater, der durchaus etwas dominant bzw. selbstbewußt ist, etwas älter als er selber, damit er seine Argumente auch durchsetzen kann.

Er braucht einen Partner, der ihm Grenzen setzt. Wenn er sich jetzt dagegen angewöhnt, die Katze zu jagen, wird er das bei jeder Katze immer und immer wieder versuchen.
Für die Katze ist das echt die Hölle!

Meine Tante hatte zu ihrer alten Kätzin einen jungen Kater dazugenommen. Der war auch total unterfordert, war jung und wollte spielen. Und weil nun mal kein passender Spielkamerad da war, spielte er mit der alten Katze. Ob die nun wollte oder nicht.
Das Ende vom Lied war, die alte Katze wohnte nur noch unter dem Bett, fraß fast nichts mehr, pinkelte zum Schluß auch unter das Bett. Das war der Zeitpunkt, wo meine Tante mich angerufen hat, ich soll sofort, noch heute nacht, den Kater abholen.
Nun ja, ich habe es gemacht. Von seinem Vorleben weiß ich gar nichts, aber zum Glück hat sich mein Kleiner als gut sozialisiert und nur vollkommen unterfordert gezeigt. Hier in der Gruppe mit konnte er sich gut einfügen.

Aber in deiner Gruppe wird das nicht gehen.

Das mit deiner Wohnungssuche ist natürlich schwierig. Und da man nicht weiß, wie lange das dauern wird, kann man da kaum einen Rat dazu geben. Und du hast recht, ein passender Platz fällt nicht vom Himmel.

Wieviel Platz habt ihr denn jetzt? Weil wenn ihr es probieren wollt, solltet ihr wirklich umgehend nach dem richtigen Kater für ihn suchen.
Und je nach Wohnungsgröße für eine begrenzte Zeit evtl. lieber 2 kleine Reviere machen. Weil eine Zusammenführung für ein paar Monate macht keinen Sinn, wenn die alte Katze solchen Stress dabei hat.
 
A

Alien

Benutzer
Mitglied seit
8. Dezember 2016
Beiträge
47
Danke an euch alle für die Hilfe. Das mit ihm und den anderen Katzen wird wohl nichts wie es aussieht. Ich dachte ja nicht, dass es so schlimm ist weil sie nicht Streiten. Dachte das meine kleine ängstliche ihm doch mal zeigt wenn sie genug hat und, dass sie sich das ausmachen werden. Ihr habt natürlich recht, er ist sehr jung und verspielt, die anderen wollen ihre Ruhe.

Wir werden am Wochenende anfangen ihm ein geeignetes zu Hause zu suchen. In der Zwischenzeit geben wir ihm ein bisschen mehr platz. Er hat dann 2 Zimmer, mehr geht leider nicht :/ über einen zweiten Kater habe ich mit meinen Eltern schon gesprochen. Das möchten sie nicht. Muss also zusehen, dass ich so schnell wie möglich etwas für ihn finde oder ausziehe. Meint ihr soll ich die süßen bis dahin schon mamchmal zusammen lassen und sehen wie es läuft oder hat es echt garkeinen Sinn? Er wäre ja nur noch für ein paar Monate bei uns.
 
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
8.179
Nein, leider zeigen so ängstliche Katzen niemals ihre Grenzen. Sie können es einfach nicht.

Eine selbstbewußte Kätzin hätte ihm von Anfang an klar gemacht, wo es langgeht.
Die 1. Amtshandlung von meiner Jenny hier, als sie eingezogen ist, sie hat meinen frechen Zwerg auf den Kratzbaum gejagt. Damit war die Grenze abgesteckt, und gilt bis heute noch.

Aber Katzen, die schnellstens weglaufen, sind einfach als Mobbingofper prädistiniert.

Wenn sie lernen soll, sich zu wehren, müßtet ihr sie stärken. Mit Klickern z.b., mit Nahrungsergänzungen wie Telizen oder Zykene, die die Ängste etwas unterdrücken.

Aber sowas dauert auch Monate, wenn nicht Jahre. Und es macht aus einer ängstlichen Katze keine Führungsnatur.
Bis dahin hat der kleine Kater ihr längst jeden Schneid abgekauft.

Katzen, die einfach davonlaufen sind bei jeder Zusammenführung einfach nur ein Alptraum. Da wäre ein bisschen Streit und Fauchen usw. viel besser. Weil damit kann man arbeiten. Nicht aber am weglaufen.

Und ein paar Monate ist relativ. Wenn der Kleine alleine bleiben muß, sind das sehr viele einsame Tage. In denen er immer mehr von der Katzensprache verlernt.
Für eine so schwierige Zusammenführung dagegen ist das wenig. Viele Zusammenführungen dauern von vorherein Monate.

Lies dich mal da ein Die langsame Zusammenführung

Vielleicht könnt ihr mit einer Gittertür vorsichtigen Kontakt ermöglichen. Das wäre besser als nichts. Aber wirklich gut für den Kleinen ist es nicht.
 
A

Alien

Benutzer
Mitglied seit
8. Dezember 2016
Beiträge
47
  • #10
Danke sartfairy!
Bisher haben wir leider noch nichts für ihn gefunden, suchen aber auch erst seit heute. Die Gittertüre ist eine gute Idee, das werden wir machen. So kann er ihr nicht dauernd nachlaufen. Zylkene ist auch eine super Idee. Werden mal den TA fragen.
Hoffentlich finden wir bald einen schönen Platz für ihn.
 

Ähnliche Themen

T
Antworten
8
Aufrufe
1K
Maiglöckchen
Maiglöckchen
L
Antworten
5
Aufrufe
1K
pfotenseele
P
N
Antworten
3
Aufrufe
1K
minna e
minna e
K
Antworten
27
Aufrufe
2K
Kitty_Cat_87
K

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben