Neuer alter Kater unrein

D

DerFreako

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16. Oktober 2012
Beiträge
1
Hallo, liebe Katzenfreunde!

Seit etwa einem Monat wohnt Nicki bei mir in meiner Wohnung. Er ist jetzt 7 Jahre alt und stammt aus dem Wurf unserer früheren Katze. Seit er ganz klein ist hat er bei meiner Oma gelebt und war schon immer ein Wohnungskater, der eigentlich nie draußen war. Meine Oma wird allerdings langsam alt und kann sich nicht mehr richtig um ihn kümmern. Als ich davon hörte, dass er weggegeben werden sollte, habe ich vorgeschlagen, ihn doch erstmal probeweise bei mir aufzunehmen, damit er in der Familie bleiben kann und sozusagen ein vertrautes Gesicht um sich hat.

Zu seiner Geschichte ist zu sagen, dass er schon immer ein wenig nervös war. Früher ließ er sich nur von Frauen streicheln und hat Männer immer angefaucht, heute kann man sich ihm problemlos nähern, wenn man ihn schnüffeln lässt und dann liebt er es auch, gestreichelt zu werden, auch von fremden Menschen. Er hat allerdings manchmal die Tendenz, urplötzlich mit ausgefahrenen Krallen zuzuhauen, wenn man die falsche Stelle erwischt. Mit der Zeit haben wir gelernt sehr gut miteinander auszukommen.

Sein Einzug bei mir verlief überraschend problemlos; wir haben ihm ein neues Katzenklo mit Haube und Klapptür spendiert, das er auch sofort am ersten Tag benutzt hat. Er hat zwar die ersten zwei Tage nichts gefressen, dann aber bei gutem Zureden und dabeisitzen angefangen und jetzt haut er wieder richtig rein wie früher. Das einzige Problem war, dass er gerne an der Wohnungstür gescharrt und laut gemaunzt hat hat, vornehmlich wenn man in der Wohnung war und gerade beschäftigt oder im Bett, oder wenn er draußen im Treppenhaus jemanden vorbeigehen hören hat (das laut Nachbarberichten auch, wenn ich nicht daheim war). Das hat aufgehört, als ich einen Rat aus einem anderen Katzenforum befolgt und ihn dabei einfach ignoriert habe. Jetzt meckert er nur noch, wenn er Hunger hat; er bekommt immer zur selben Zeit (Morgens um 8 und Abends um 8) Futter und tagsüber wenn ich daheim bin und er brav war auch ein paar Leckerlis, Katzenstäbchen oder Fell- bzw Zahnpflegebits von Whiskas. Leider hat meine Oma ihn schon immer an industrielles Katzenfutter gewöhnt, unsere anderen Katzen (aus dem selben Wurf wie er) die bei meinen Eltern leben fressen rohes Putenfleisch und Mäuse (sie leben in einem Haus direkt am Wald, sind also im Gegensatz zu ihm echte Freigänger).

Zu Nicki selbst ist noch zu sagen, er ist wie gesagt 7 Jahre alt und ein richtig großer, schwerer, roter Kater, der 10 Kilo auf die Waage bringt. Er hat flauschiges, gesundes Fell und auch ansonsten bisher nie eine Erkrankung gehabt. Seine Stimme klingt ein Bisschen wie ein Mädchen, aber er ist ja auch kastriert ;)

Das Problem trat zum ersten Mal auf, als ich versucht hatte, die Tür der Haube des Katzenklos einzubauen, die ich für den Anfang, damit er sich zurecht findet, entfernt hatte. Ich vermute es liegt daran, dass er so groß ist, dass er da einfach nicht durchgepasst hat (wir haben zwar extra das größte genommen, das aufzutreiben war, aber ich glaube er ist immer noch zu groß- Bisher sind sich alle, die ihn kennengelernt haben, einig, noch nie einen so großen Kater gesehen zu haben!). Also Klappe wieder raus, dann lief es.

Bis er auf einmal angefangen hat, mir mitten im Wohnzimmer "Begrüßungsgeschenke" zu hinterlassen, in Form von mittelgroßen bis sehr großen Haufen. Meistens ist der Kot sehr trocken, was ihn leicht zu entfernen macht, manchmal jedoch auch halb-matschig (nie durchfallmäßig) und mit starkem Katzenfuttergeruch. Ab und zu pinkelt er auch, was ob seiner Größe nicht unerhebliche Pfützen verursacht. Ich darf unter keinen Umständen Textilien auf dem Boden liegen lassen, da er sich diese vornehmlich für seine Pinkelattacken als Ziel erwählt.

Die großen Geschenke hinterlässt er mir ausschließlich, wenn ich nicht daheim bin. Momentan kommt das leider häufig vor, da ich seit Kurzem wieder in einer Beziehung bin und tagsüber an zwei Tagen die Woche arbeite. Den Rest der Zeit verbringe ich daheim mit ihm und meiner Magisterarbeit, aber es kommt schonmal vor dass ich 10 Stunden am Stück nicht daheim bin. Futter hat er genug, mein Bruder, der im selben Haus wohnt, hilft auch mit, ihn zu versorgen.
Die Haufen liegen mit einem halben Meter Radius übrigens immer an der gleichen Stelle.

Sein Katzenklo wird ausnahmslos immer gesäubert, sobald er etwas darin hinterlassen hat, also 2-4mal am Tag. Teilweise bin ich aber eben wie gesagt länger nicht da, und ich habe den Eindruck dass sobald er einmal ins Klo gepinkelt hat auf keinen Fall noch einmal gehen möchte, bis es gesäubert ist. Aber ich habe es jetzt generell schon ein oder zwei Wochen lang nicht mehr erlebt, dass er sein großes Geschäft darin abgelegt hat, nur pinkeln tut er meistens korrekt.

Einmal ist es auch schon vorgekommen, dass er auf meinen Rucksack, der am Boden lag, gepinkelt hat, während ich nachts daheim geschlafen habe. Und auf meine Fitness-Handschuhe (Kann man eines von beidem oder beide in der Maschine waschen? *hoffnungsvoll).

Im Übrigen hat er das mit den "Geschenken" bei meiner Oma auch schon gemacht; wir dachten aber dass es daran lag, dass sie sich irgendwann nicht mehr so gut bücken konnte und sich ein paar mal beim Katzenkloreinigen verletzt hat, als sie hingefallen ist, weswegen es eher unregelmäßig saubergemacht wurde. Sie hat dann auch immer viel mit ihm geschimpft, ihm ein paar Klapse gegeben oder ihn mit einem Pflanzenbestäuber mit Wasser drin angesprüht, wenn er Unfug gemacht hat. Ich möchte das alles nicht machen, sondern eine harmonische Lösung ohne Bestrafen finden, denn ich glaube daran dass einer Katze Liebe und Verständnis viel mehr wohltut als Strenge und Bestrafung. Bisher hatte ich auch immer das Gefühl, dass er sich wirklich sehr wohl bei mir fühlt.

Nun bin ich ein wenig ratlos. Es hat eigentlich sehr gut angefangen, und bis auf den Umstand dass er manchmal, wenn man tagsüber nicht genug mit ihm gespielt hat, manchmal Nachts Radau macht und eben bis auf die Unreinheit klappt es sehr gut mit uns. Auch meine Freundin hat ihn schon liebgewonnen (auch wenn ich glaube, dass sie ein wenig eifersüchtig ist auf ihn ;) ).

Könnte es daran liegen, dass ich zu wenig daheim bin? Wie oft sollte sein Katzenklo komplett ausgewaschen (ohne Spülmittel, nur mit heißem Wasser) und das Katzenstreu komplett erneuert werden? Ist 2mal Futter am Tag (jeweils eine halbe Packung Felix mit verschiedenen Geschmacksrichtungen) zu wenig? Ich habe ihn genauso weitergefüttert, wie meine Oma es immer gemacht hat. Aber für einen so großen Kater kommt mir das schon sehr wenig vor! Ist meine Wohnung vielleicht zu klein? Die alte Wohnung, in der er gelebt hat, war etwa doppelt so groß mit mehr Zimmern, meine jetzige ist nur ca 30m² groß, mit Küche, Flur, Wohnzimmer und Bad (Im Bad steht übrigens das Katzenklo).

Für Ratschläge eurerseits wäre ich wirklich dankbar! Ich würde ihn wirklich sehr gerne behalten. Wenn meine häufige und manchmal auch länger Abwesenheit das Problem ist wird aber wohl leider kaum ein Weg drum herumführen, ihn abzugeben :( Vielleicht sollte ich meinen Bruder fragen, noch öfter in meine Wohnung zu kommen und nach ihm zu sehen?

Danke schonmal!
Euer Freako (Und Nicki!)
 
Werbung:
Zwetschge

Zwetschge

Forenprofi
Mitglied seit
23. Juni 2012
Beiträge
1.171
Ort
Germering
Hallo und herzlich Willkommen erstmal!

Überall wo er hin gemacht hast musst du entduften!
Denn sonst riecht er es um macht es wieder!
Dazu nimm am besten Wodka!

Versuch es mal mit einem 2. Katzenklo, am besten ohne Haube und Deckel!
Viele Katzen trennen ihre Geschäfte gerne und sind auch Fluchttiere, dh sie sehen auch gerne während dem Geschäft ihre Umgebung um davon laufen zu können!

Wegen dem Futter!
Versuch ihn langsam auf anderes Futter umzustellen!
Hochwertiges Nassfutter, dh ohne Getreide und Zucker!
Nur sei dir im klaren das dies ein langer weg sein kann (aber nicht muss)

Und persönlich muss ich sagen wenn er eine normale EHK ist, dann sind 10 kg zu viel!

Viele würden jetzt auch noch sagen hole ihm eine zweite Katze dazu!
Aber bei 10 Jahren weiß ich nicht ob du erst das eine Problem (Unreinheit) lösen solltest bevor eine zweite Katze, im selben alter mit ähnlichem Charakter dazu kommt!

So und jetzt das Wichtigste!
Wir wollen Fotos :aetschbaetsch1::pink-heart:
 
V

VeNoxX

Benutzer
Mitglied seit
9. Juli 2012
Beiträge
84
Wie definierst du 2x am Tag Futter eine halbe packung?
Sollte es eine 400gramm Dose sein aufgeteilt in 2 Portionen, dann würde ich sagen das ist sehr wenig bei seinem Gewicht..
2 Dosen a400 Gramm bei dieser Marke wird er wohl brauchen.

Zu den Durchfallproblemen wird dir wohl bald einer den Fragenkatalog schicken, den du mit etwas suchen aber hier finden solltest..

mit freundlichen Grüßen VeNoxX
 
AngiKr

AngiKr

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. Februar 2010
Beiträge
807
Ort
Niedersachsen
Hallo,

Hmmm... schwierig (aber sehr schön ausführlich beschrieben).

Das erste "Problem" wird sein, dass der Kater 7 Jahre alleine gelebt hat. Und ich tippe auch mal, dass er noch recht "jung" zu der Oma kam?
D.h. er hat nie lernen können wie "Katze" sich verhält, weil es ihm keiner beibringen konnte (Katzen- nicht Menschen).

Die eher "uneinschätzbare" Situation bei Deiner Oma kann dazu geführt haben, dass er angefangen hat zu "protestieren", also zu pinkeln und zu koten.
Und das ist es dann auch, was er "gelernt" hat in unsicheren Situationen zu tun.

Da Du häufig außer Haus bist, wird er sich dazu noch langweilen. Was soll er auch tun? Klar, er ist nicht mehr jung, aber auch 7jährige Katzen schlafen nicht den ganzen Tag.
Und wenn Du schläfst... dann bist Du ja auch nicht "da".

Ich finde es sehr, sehr schwer etwas zu raten. Einen 7jährigen Kater mit einer weiteren Katze zu vergesellschaften kann klappen- muss aber nicht. Auf alle Fälle dürfte das ein irre schweres Unterfangen sein. Mit VIIIIIEL Geduld, und gaaaaaaaaanz langsam. Wenn überhaupt. Ich bin da selber- obwohl eher Verfechter von mindestens zwei Katzen- echt zwiegespalten.

Ich fürchte aber, er zeigt Dir: Mir passt hier was nicht. Und das wirst Du mit Deinen jetzigen Lebensumständen nicht abstellen können.
 
Jorun

Jorun

Forenprofi
Mitglied seit
5. Oktober 2010
Beiträge
8.056
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Also als allererstes würde ich den Kater beim TA durchchecken lassen, um organische Ursachen auszuschließen.

10 Kilo bei ner normalen Hauskatze sind _deutlich_ zu viel! Der Kater sollte unbedingt abspecken - kläre das mit dem TA was hier am Vernünftigsten zu Füttern ist.

Der Kater sollte auf hochwertiges Futter umgestellt werden - am idealsten auf BARF (dann stinken die Hinterlassenschaften nicht so und sind vom Volumen her deutlich kleiner).

Haubenklo geht gar nicht - verdammt viele Katzen lehnen das ab (in der Natur gibts ja auch keine Haubenklos für die Bequemlichkeit der Menschen). Stell 2 große offene Klos in ruhige Ecken auf und probiere, die Enstreu zu verändern ... kann gut sein, dass dem Kater die Streu nicht passt. nicht im -Hauruck Verfahren .. .ein Klo sollte das 'gewohnte' STreu haben, das andere Klo das neue. Dann siehste wie die Tendenz ist welches Klo am ehesten aufgesucht wird.

Mit 7 Jahren gehört er definitiv nicht zum alten Eisen und sollte kätzische Gesellschaft erhalten.
entweder ein vom charakter her ähnliches etwa gleichaltriges Tier oder bei jüngeren Tieren müssten es dann 2 sein. Die können dann die Bude rocken und er kann entscheiden ob er zuschaut oder mitmacht.
In jedem Fall würde ichbei einem 7jährigen Einsamkater eine langsame Zusammenführung machen - er kennt ja andere Katzen nicht und weiss gar nicht, wie man sich als Katze korrekt verhält.
 
Catfee

Catfee

Benutzer
Mitglied seit
26. September 2012
Beiträge
36
Ort
Koblenz
Heimweh?

@DerFreako

Grüß dich.
Kann es auch sein, daß der Kater seine gewohnte Umgebung und deine Oma vermisst, daß er schlicht und ergreifend Heimweh hat? Für ihn ist bei dir doch alles noch neu. Er muß sich auf seine neuen Lebensumstände so einstellen wie du dich auf ihn. Das braucht von beiden Seiten seine Zeit.
Er kann ja die Gründe für seinen Umzug nicht nachvollziehen. Obwohl er dich kennt ist doch alles drum herum Neuland für ihn.
Vielleicht kannst du ihn eine Zeit lang mit entsprechenden Bachblüten dabei unterstützen, daß er mit den neuen Gegebenheiten besser zurecht kommt.
Vielleicht kann auch eine Tierkommunikatorin helfen.

Alles andere wurde ja schon erwähnt. :)

Ha, jetzt weiß ich auch endlich was ich mit dem Wodka machen kann der schon ewig und 3 Tage im Kühlschrank steht: Auf die Couch damit. Da hat sich Trixi wieder verewigt...

L.G. und gutes Gelingen von
Andrea.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

M
Antworten
10
Aufrufe
299
Petra-01
Petra-01
V
Antworten
16
Aufrufe
1K
Petra-01
O
Antworten
14
Aufrufe
3K
NettiFlo
L
Antworten
24
Aufrufe
38K
_Lucky_
L
Adoleszentin
Antworten
24
Aufrufe
9K
minna e
minna e

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben