Neue Katzen eingezogen - Stress pur

T

Trumpsalptraum

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4. August 2019
Beiträge
1
Hallo zusammen,
ich habe vor etwa 4 Wochen zwei Katzen aus einem Allergie-Haushalt übernommen, wo sie nicht mehr bleiben können. Eine große Hellgraue mit 8 Jahren und ihre jüngere Schwester dunkelgrau mit 6. In meinem Haushalt lebt schon eine kleine Katze, Lilly, die ist 14. Alle sind zwar an andere Katzen gewöhnt, kommen aber absolut nicht miteinander klar. Lilly kommt insbesondere nicht mit der großen zurecht. Permanent knurren und Fauchen und die große verliert unter Stress wohl auch Haare und hat jetzt auch wahllos gepinkelt, leider auch aufs Essen. Lilly sollte eigentlichen in ein paar Tagen zu ihrem eigentlichen Frauchen zurück, die konnte die letzten Jahre nicht wegen Krankheit. Nun verzögert sich der Auszug wohl noch weiter wegen eines Rückfalls, ich rechne nicht mehr damit in diesem Jahr.

Nun habe ich aber das Problem, dass die beiden "neuen" absolut nicht mit Lilly klarkommen und zumindest wenn ich dabei bin, wird Lilly wohl sehr häufig von der großen angegriffen, die ihr ständig hinterher läuft und sie einfach nicht in Ruhe lässt. Ihre kleine Schwester ist da friedlicher und fängt nicht von sich aus an.

Ich habe jetzt so den Eindruck, dass sich die beiden neuen auch nicht wirklich wohl fühlen, die große frisst ständig den beiden anderen alles weg (ist aber sehr dünn), die kleine ist noch immer recht schüchtern und sie kloppen sich oft. Bisher noch ohne sichtbare Verletzungen, aber das kann ja nicht ewig so weitergehen.

Auch wenn die Eingewöhnung auch mehrere Monate dauern kann, das kann ja nicht gut sein, es hat sich seit dem Einzug ja auch nicht reduziert, da war von Anfang an Klopperei. Lediglich an einigen sehr heißen Tagen haben sie es etwas reduziert. Die haben genug Platz, um sich aus dem Weg zu gehen, genug zu futtern, genug Toiletten und Spielzeug etc.

Deshalb bin ich eigentlich kurz davor, für die beiden neuen leider ein neues Zuhause zu suchen, damit die endlich auch mal zur Ruhe kommen. Andererseits plagt mich aber das schlechte Gewissen, dass sie nach wenigen Wochen schon wieder umziehen müssen.

Oder würde es Sinn machen, nochmal zu warten, ob sich was bessert bzw. kann ich selbst noch was tun, damit die drei miteinander klar kommen?

Momentan denke ich zwar auch, lieber ein Ende mit Schrecken als umgekehrt, aber ein erneuter Wechsel ist für die beiden neuen ja auch nicht ohne. Und ich selbst habe zu den beiden die letzten Wochen ja auch ein bisschen Vertrauen aufgebaut. Also mir gegenüber sind die nicht feindselig, kommen auch von selbst, lassen sich überall anfassen und verhalten sich absolut normal.

Ob ich überhaupt eine Chance habe, dass das je besser werden könnte?

Schöne Grüße
Birgit
 
Werbung:
NicoCurlySue

NicoCurlySue

Forenprofi
Mitglied seit
5. August 2016
Beiträge
5.131
Hallo Birgit,

ich habe Deinen Text jetzt nur überflogen. Es klingt, als hättest Du die Katzen direkt zusammen gesetzt.

Lies Dir doch einmal die Threads zur Langsamen Zusammenführung durch (ich kann sie leider nicht verlinken). Es wäre sicherlich gut, wenn Du erst einmal trennen und die Katzen sich langsam begegnen lassen würdest.
 
G

Goldeneye

Forenprofi
Mitglied seit
29. November 2016
Beiträge
1.215
Ort
Am Bodensee
Warum setzt man fremde Katzen gleich zusammen und informiert sich nicht vorher. Jetzt kannst du sie erstmal nur noch trennen damit Ruhe einkehrt.
 
Gnocchilli

Gnocchilli

Forenprofi
Mitglied seit
9. Mai 2019
Beiträge
1.483
Ort
Sachsen-Anhalt
Ich schließe mich an und würde es ebenfalls mit der langsamen Vergesellschaftung probieren.

Und am Rande : manchmal werden Katzen auch von anderen Katzen "angegriffen", wenn das Opfer gesundheitliche Probleme hat. Als ich meine beiden großen aufgenommen habe, war es so, dass Gnocchi Chilli immer angefaucht hatte, obwohl die Vergesellschaftung bei kitten unkompliziert laufen soll. Im Nachhinein haben wir erst festgestellt, dass Chilli krank war. Ebenso verhielt es sich bei Popcorn. Er hatte sich von Anfang an in die Gruppe integriert. Später wurde er von Champignon attackiert. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass er an FIP erkrankt ist. Und noch ein Beispiel: der Hund von meinem Vater wurde vergiftet. Die Katzen haben ihn darauf hin a gefaucht, was sie nie zuvor getan haben.
Bei allen drei Fällen schien die jeweilige Krankheit für das gefauche oder die Attacken verantwortlich gewesen zu sein.

Das soll dir keine Angst machen. Aber ich wollte gern auf diesen Aspekt aufmerksam machen, damit du evtl auch auf Krankheitszeichen hin achten kannst.

Ansonsten wünsche ich viel Erfolg bei der Vergesellschaftung. Lg
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.831
Ort
35305 Grünberg
Wenn die Katze alles weg frisst, dann hat sie einfach Hunger. Wahrscheinlich haben das die anderen auch. Offensichtlich fütterst du zu wenig und zu selten.
Stell allen 24 h am Tag gutes Nassfutter und ab und zu Rinderhackfleisch oder rohes Geflügel zur Verfügung.
 

Ähnliche Themen

kaeferlein99
Antworten
6
Aufrufe
1K
S
Jeannie -
Antworten
1K
Aufrufe
152K
Sielram
Sielram
L
Antworten
10
Aufrufe
4K
LillyundOdin
L
R
Antworten
1
Aufrufe
678
Starfairy
S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben