Neue Katze nach FIP?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
E

Erah

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16. Oktober 2011
Beiträge
2
Hallo!

Ich habe eine Frage. Im August diesen Jahres ist unser kleiner Donald an FIP erkrankt und wir haben uns entschieden, ihn durch Einschläfern von seinen Leiden zu erlösen.

Wir möchten aber gerne eine neue kleine Katze bei uns beheimaten. Nur weiß ich, dass FIP z.B. über Tröpfchen übertragen wird.
Daher die Frage: Wie lange bleibt dieser FIP-aulösende Corona-Virus denn an Gegenständen (Spielsachen, Futternäpfen, Kratzbaum, etc.) "am Leben"? Kann ich es irgendwie "entfernen" (z.B. Desinfizieren o.ä.)? Donald war nämlich gegen Ende nicht mehr stubenrein (ihm hat auch einfach oft die Kraft gefehlt, zum Klo zu gehen) und ich habs zwar gesäubert, aber wie ist es z.B. am Kratzbaum? Da kann ich ja nicht einfach den Stoffbezug in die Waschmaschine stellen (wobei ich nicht bemerkt hätte, dass er da mal Wasser gelassen hätte... aber trotzdem).
Welche Möglichkeiten bieten sich mir, schließlich möchte ich ja nicht, dass das neue Kätzchen das gleiche Schicksal erleidet. Oder soll ich das Anschaffen einer neuen Katze besser erstmal lassen?

Danke für Eure Tipps,
Erika
 
Werbung:
J

jani1975

Forenprofi
Mitglied seit
11. Dezember 2009
Beiträge
2.575
fip selber ist nicht ansteckend, sondern der coronavirus. und mit dem hatten mind.80% aller katzen im leben schon mal kontakt.
was ich dennoch machen würde ist zb das klo auswechseln, wenn ich mit der katzenhaltung komplett neu anfangen würde ( wir hatten fip in der katzengruppe, und die anderen sind gesund)

wenn du neu anfängst dann am besten doch direkt 2 ;-)
 
C

Cooncat

Forenprofi
Mitglied seit
29. Juli 2009
Beiträge
1.046
Ort
Deutschland
Hallo, du findest dazu viel, wenn du die Suchfunktion benutzt oder auch bei google suchst ;)
Ich zitiere dir hier schonmal was rein ...

Zitat : "Da Coronaviren eine geringe Tenazität haben, reicht in der Regel eine Reinigung und Desinfektion von Futterschüsseln, Katzentoilette und allen von diesem Tier benutzen Gegenständen aus. Nicht zu desinfizierende Teile sollten beseitigt werden.

In eingetrocknetem Kot bleibt das Virus bis zu sieben Wochen stabil. Deshalb sollte die Katzentoilette besonders gut gereinigt werden. Bei normalen Raumverhältnissen überleben Coronaviren etwa zwei Wochen. Danach kann normalerweise bedenkenlos ein neues Tier ins Haus genommen werden." Zitatende

***Quelle***
 
Zuletzt bearbeitet:
E

Erah

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16. Oktober 2011
Beiträge
2
Hallo, zusammen!

Vielen Dank für Eure informativen und schnellen Antworten!

Nur eine Frage: Gibt es einen besonderen Grund, dass mir mehrfach das Anschaffen von zwei Katzen empfohlen wurde?

Eigentlich wollte ich damals Donald mit seiner Schwester holen. Donald war ein Siamsmischling, die Mutter gehört meiner Tante, die zwei Häuser weiter wohnt und der Vater müsste mein Oscar sein, der kurz nachdem ich ihn mit Sunny (die Mutter) inflagranti erwischt habe, leider überfahren wurde. Daher lag mir auch sehr viel an Donald und seinen beiden Schwestern.
Nur leider war mein Freund dagegen, zwei Katzen seien ihm zu viel. V.a. wenn ich eben auch an die vielen Tierarztkosten denke... ich möchte nicht eine kranke Katze haben und dann sagen, ich kann sie nicht behandeln lassen...

Mein Freund verdient zwar nicht schlecht, aber ich bin eben noch Studentin.
Was ich sagen will: Nur her mit den Argumenten für zwei! ;-)

VLG
ERAH
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
Gibt es einen besonderen Grund, dass mir mehrfach das Anschaffen von zwei Katzen empfohlen wurde?
Ja, gibt es - denselben Grund, warum ein menschliches Kind nicht in totaler Isolationshaft aufwachsen sollte. Katzen sind zwar Einzeljäger, aber keine Einzelgänger. In der Natur leben sie nicht in so festen Rudelstrukturen wie Hunde, aber durchaus sozial in Gruppen.
Wie bei Menschen auch gibt es zwar vereinzelt Katzen, die mit Artgenossen nix anfangen können, aber die suchen sich das entweder selber aus oder wurden (in stark überwiegender Mehrzahl) vom Menschen dazu gemacht, weil sie zu früh von ihrer Mutter getrennt und dann allein in der Wohnung gehalten wurden.

Was ich sagen will: Nur her mit den Argumenten für zwei! ;-)
Hier findest du jede Menge:
http://www.katzen-forum.net/die-anfaenger/8827-warum-zwei-katzen-besser-sind-als-eine.html
http://www.katzen-forum.net/die-anfaenger/41071-warum-2-kitten-unbedingt-noetig-sind.html

(Und falls hier gleich ein "fluuu" auftaucht und dich vollsenft, dass das alles Quatsch und Katzen Einzelgänger wären - lass dich nicht verunsichern, der hat nicht nur keine Ahnung, der ist auch ein geisteskranker Troll, der rechtfertigen will, dass er selber [angeblich] ein Einzelkätzchen zu Therapiezwecken missbraucht.)
 
E

Eloign

Forenprofi
Mitglied seit
29. August 2010
Beiträge
4.609
Nur eine Frage: Gibt es einen besonderen Grund, dass mir mehrfach das Anschaffen von zwei Katzen empfohlen wurde?

Ja. ;)
Katzen sind entgegen des Märchen sehr soziale Tiere, die alleine in einer Wohnung ohne Kontakt zu Artgenossen psychisch verkümmern können.

Nur leider war mein Freund dagegen, zwei Katzen seien ihm zu viel. V.a. wenn ich eben auch an die vielen Tierarztkosten denke... ich möchte nicht eine kranke Katze haben und dann sagen, ich kann sie nicht behandeln lassen...

Vielleicht lässt sich dein Freund durch ein wenig Lektüre umstimmen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Hauskatze#Katzen_ohne_Auslauf
http://zoopsy.free.fr/veille_biblio/social_organization_cat_2004.pdf
http://www.katzenmagazin.ch/cgi-bin/zcms5/skm/pdf/einzelkatze.pdf
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
Ach ja, und noch was:

Donald war ein Siamsmischling, die Mutter gehört meiner Tante, die zwei Häuser weiter wohnt und der Vater müsste mein Oscar sein, der kurz nachdem ich ihn mit Sunny (die Mutter) inflagranti erwischt habe, leider überfahren wurde.
Bitte-bitte-BITTE lasst eure Katzen in Zukunft kastrieren. Es gibt so viel Katzenelend in Deutschland, die Tierheime sind gestopft voll mit Katzen, die kein Zuhause finden, weil jeder (sorry) Volldepp seine Katze unkastriert rumrennen und Nachwuchs produzieren lässt. Davon abgesehen, gibt es auch sehr handfeste medizinische Gründe für eine rechtzeitige Kastration. Rechtzeitig heißt, noch VOR der Geschlechtsreife. Kastration ist Katzenschutz. Bitte macht eure Augen nicht zu vor dem ganzen Elend.

Hier fast alles Wissenswerte zum Thema Kastration, einschließlich der Widerlegung einiger leider immer noch verbreiteter Märchen: http://www.ciara.de/kastration_kastrieren_kater_katze.html
 

Ähnliche Themen

R
  • Roli
  • FIP
Antworten
7
Aufrufe
7K
catweazlecat
catweazlecat
A
  • Asca
  • FIP
Antworten
13
Aufrufe
6K
Schatzkiste
Schatzkiste
B
Antworten
8
Aufrufe
2K
knuddel06
K
A
Antworten
10
Aufrufe
2K
Murasaki
Murasaki
SanRom
  • SanRom
  • FIP
Antworten
4
Aufrufe
1K
SanRom
SanRom

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben