Nala wird seit der Kastration immer Agressiver

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
W

Wild Cats

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 November 2013
Beiträge
15
Ort
Harz
Hallo ihr Lieben,

nun bin ich soweit und doch recht verzweifelt, dass ich mich an euch wende.
Ich bin mir nicht wirklich sicher, ob ich hier im richten UNterforum bin, aber ich denke, hier passt es am Besten hin.
Ich muss auch leider recht weit ausholen um das Problem zu schildern, alo verzeiht, dass es ein recht langer Text werden wir.
Nala ist am 30.12.13 bei mir eingezogen. Zu diesem Zeitpunkt lebten bei mir bereits 3 Katzen, die 2012 wild geboren sind und welche ich im Herbst 2012 eingefangen habe und auch eigentlich nie behalten wollte, aber wer möchte schon wilde Katzen. Da es sich bei diesen 3 Katzen um 2 Kater und eine Katze handelte und die Katze doch recht ruppig miteinander gespielt haben und Smoky, die Katze, immer außen vor stand und ich hier schon fleißig gelesen habe, habe ich mich dazu entschieden noch eine weitere Katze aufzunehmen.
Ich habe Nala in den ebay Kleinanzeigen entdeckt und hab mich in sie verliebt. Sie war zu dem Zeitpunkt 3-4 Monate alt. Sie wurde wieder abgegeben, weil die bereits vorhandene Katze sie nicht wirklich mochte. Bei Abholung habe ich erfahren, dass Nala ursprünglich wohl aus einem Haushalt mit um die 160 Katzen und ettlichen Hunden stammte. Laut Aussage der damaligen Halter wäre sie Fremden gegenüber ersteinmal sehr zurückhaltend. War bei mir von Anfang an nicht der Fall. Sie klebte förmlich an mir und schrie auch immer nach mir, schlief mit mir und es war für mich relativ schwierig mich mit den anderen Katzen oder mit meinem Hund zu beschäftigen, weil sie das ziemlich blöd fand. Mit viel Geduld hat sie es dann irgendwann akzeptiert, dass ich mich auch mit den anderen Tieren im Haus beschäftige und nicht nur mit ihr.
Von Anfang an war sie immer mal wieder unsauber, hat sowohl auf Tepptich, Kissen, Sofa, Fliesen als auch auf meine Klaotten gepinkelt. Inzwischen denke ich zu wissen woran das liegt, denn jedes Mal, wenn ich mehr arbeiten muss und z.T. auch sehr lange auf Arbeit bin, war dann irgendwas voll gepinkelt. Als ich einmal Spätschicht und am darauffolgenden Tag wieder Frühschicht hatte und auf Grund dessen auf Arbeit geschlafen habe (arbeite an der Rezeption in einem Hotel), hat sie mir das Bett voll gepinkelt.
Sie hat sich nach Eingewöhnung gut mit den anderen Katzen verstanden und hat gerade mit den Katern extrem viel gespielt, z.T. sogar so arg, dass es den Katern zu viel war.
Im Februar oder März (ich weiß es leider nicht mehr so genau) ist sie kastriert wurden. Und rückblickend fingen da die Probleme so langsam an. Sie entfernte sich langsam immer mehr von mir, schlief nicht mehr mit mir im Bett, kam immer seltener zum schmusen und entwickelte langsam aber sicher eine inzwischen sehr arge Agression den anderen Katzen gegenüber. Anfangs fing es an, dass sie Smoky, sobal es dunkel wurde wirklich brutal durch das ganze Haus gejagt hat und das auch wirklich Ernst meinte. Tagsüber gar kein Problem. Zu dem Zeitpunkt konnten die Katzen noch nicht raus.
Das wurde immer schlimmer und dann auch tagsüber. Dann habe ich eine Katzenklappe eingebaut und Nala hatte sie innerhalb einer halben Stunde kapiert und ging raus und ab diesem moment war schlagartig ihr Verhalten wesentlich besser und ausgeglichener und ich war happy und hoffte, dass es sich damit erledigt hatte.
Dann zog Aponi ein (winzig kleine Babykatze). Nala viel es im Gegensatz zu den anderen dreien, die sich riesig über die Kleine gefreut haben, recht schwer sich an sie zu gewöhnen. Aber das hab ich ehrlich gesagt auch erwartet. Nach wenigen Wochen hatte sie die Kleine aber auch lieb gewonnen und die Beiden lagen auch aneinander gekuschelt. Hatte Nala mit den anderen noch nie gemacht.
Und dann änderte sich ihr Verhalten recht stark. Sie wurde wieder sehr agressiv Smoky gegenüber und inzwischen werden alle Katzen verprügelt, wenn sie sich in ihre Nähe wagen und für mich ist das Faß über gelaufen, als sie auf meinen Hund los gegangen ist. Ich bin da auch ehrlich, da hab ich ihr eine geklatscht. Ich liebe sie abgöttisch, aber sie bringt eine unglaubliche Unruhe hier rein und das ging jetzt schon so weit, dass Smoky sich fast 3 Tage nicht rein getraut hat. Ich hab mir schon solche Sorgen gemacht, aber gestern Abend kam sie wieder und hatte solche Angst vor Nala, dass sie auch vor den anderen Katzen abgehauen ist, sogar vor der Kleinen, die sie eigentlich total lieb hat. Das geht so nicht weiter :(
Draußen ist sie durchaus freundlich zumindest zu den Katern, Smoky scheucht sie draußen auch meist durch die Gegend. Sie spielt auch draußen mit den Katern, was sie hier drin schon sehr, sehr lange nicht mehr macht. Es ist allerdings so, dass sie mitten im Spiel plötzlich, als wenn einer einen Schlater umlegt, einen regelrechten Killerblick bekommt und dann auch wirklich brutal auf die Kater drauf geht.
Nun habe ich vor gar nicht all zu langer Zeit einen Beitrag im Fernsehen gesehen, wo sich die weibliche Katze auch so verhielt. Dort war es allerdings noch wesentlich ausgeprägter, die ging auch auf Menschen los und hat die gesamte Wohnung voll gepinkelt. Das lag aber sicher daran, dass es bereits 5 Jahre so ging. Dort war es ein Rest eines Eierstocks, der bei der Kastra in der Katze verblieben ist und der durch die Hormonproduktion die Katze so agro machte. Nach einer erneuten OP war sie wie ausgewechselt.
Ich hatte noch nie eine rolloge Katze, hab keine Ahnung, wie die sich verhalten. Es ist aber so, dass Nala sich immer auf den Boden wirft und sich auf den Rücken rollt, wenn sie mich begrüßt. Ich dachte, das sei ihre Art mit Hallo zu sagen und fand das niedlich. Ich konnte sie inzwischen aber aus dem Fenster dabei beobachten, dass sie das auch einfach nur so macht und nun habe ich die Befürchtung, dass bei ihr eventuell auch das Problem bestehen könnte, dass noch Eierstockgewebe in ihrem Bauch verblieben ist. Gibt es eine Möglichkeit die heraus zu finden ohne sie direkt aufzuschneiden?
Irgendetwas muss sich ändern, dass geht so nicht mehr weiter. Die anderen Katzen leiden, der Hund leidet, ich leide und v.a. leidet Nala. Auch wenn es mir das Herz bricht überhaupt darüber nach zu denken, aber sollte ich keine Lösung finden, werde ich ihr ein neues zu Hause suchen müssen. Ich kann das auch nicht mehr mit ansehen, dass Smoky solch eine Angst hat, dass sie sich nicht einmal mehr nach Hause traut :(

Ich danke euch, dass ihr bis zum Ende gelesen habt und ich hoffe, dass Jemand von euch eine Idee hat, wie ich ihr helfen kann.

Liebe Grüße
Jacqueline
 
Werbung:
Nike74

Nike74

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2012
Beiträge
8.924
Huhu

Also ich fand den Beitrag ein wenig schwer zu lesen..;)

Aber was mir auffällt ist diese Unruhe in der Katzengruppe wie mir scheint. Wechselnde Tiere das scheint ihr nicht zu gefallen.
Ich lese eine gestresste Katze.

Dazu würde ich tatsächlich das Gesundheitliche als erstes mal abklären lassen. Denn das könnte tatsächlich auch der Auslöser sein.

Lg
 
W

Wild Cats

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 November 2013
Beiträge
15
Ort
Harz
Tschuldigung, hab schon versucht so chronologisch wie möglich zu schreiben.

Wechselnde Tiere ist nicht wirklich richtig. Es waren alle schon da, bis auf Aponi, die ist erst eingezogen nachdem Nala eingezogen ist und mit der verstand sie sich nach der Eingewöhnung anfangs ja sehr gut. Inzwischen wird sie auch durch die Gegend gejagt.

Die Einzige, die Unruhe rein bringt, ist Nala. So böse sich das anhört, aber wäre sich nicht da, wäre hier alles sehr harmonisch, denn die anderen Katzen lieben sich alle sehr. Und auch der Hund mag die Katzen sehr gern und sie ihn.

Gibt es denn eine Möglichkeit z.B. über eine Blutentnahme zu testen ob ihr Hormonhaushalt aus der Bahn geraten ist?
 
Nike74

Nike74

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2012
Beiträge
8.924
Da kenn ich mich echt zu wenig aus, hoffe das andere Antworten mit Erfahrung in dem Bereich.
 
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22 Dezember 2008
Beiträge
8.179
Schreib mal die Mods an und laß deine den Thread in "Verhalten und Erziehung" verschieben. Dort lesen es mehr.

Du kannst beim Tierarzt eine Hormonbestimmung machen lassen. Oder du gibst ihr mal versuchsweise die Pille für Katzen. Wenn es daraufhin besser wird, macht es sicher Sinn, in diese Richtung weiter zu suchen.

Wenn es rein am Verhalten liegt, ich glaube, dann wird es schwer. Da habe ich ehrlich gasagt auch keine Idee.
 
Ommö

Ommö

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30 September 2014
Beiträge
714
Ort
Wunderland
Auf jedenfall erst mal vom TA abklären lassen ob nicht vielleicht eine Krankheit oder wie du selber vermutest, die Hormone, eine Rolle spielen.

Deine Katze hatte vorher mit 160 Katzen gelebt,wie du schreibst.
Solch unsachgemäße Haltung kann durchaus zu Stress führen und Katzen verunsichern.
Vielleicht hat deine Katze dadurch auch einfach nur Angst vor tierischen Mitbewohnern und will sich mit ihrem Verhalten einfach nur selber schützen.

Aber wie gesagt,erst TA.
 
W

Wild Cats

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 November 2013
Beiträge
15
Ort
Harz
Hallo,

erst einmal danke für die Antworten.
Natürlich werde ich mit Nala zum Tierarzt fahren und sie untersuchen lassen. Ich bin allerdings seit 3 Wochen krank geschrieben und werde am Dienstag auch opperiert. Sobald ich nach der OP wieder fit bin, so dass ich sie halten kann (mir wird der Bauch aufgeschnitten und Nala findet TA blöd), werd ich sie einpacken.
Da ich momentan so viel Zeit habe und dadurch, dass ich nur auf dem Sofa rum liegen kann, hab ich viel gelesen und nur deshalb bin ich ja auf die Idee gekommen, dass ihre Verhaltensveränderung eventuell mit einem gestörten Hormonhaushalt zu tun haben könnte und ich wollte mich einfach im vorhinein mal informieren, wie man das am Besten testen kann. Dann weiß ich auch, was der TA mir da so erzählt.

Ob das stimmt, das sie aus einem Haushalt mit 160 Katzen stammt, kann ich natürlich nicht beurteilen. Ihre vorherigen Halter meinten, sie hätten sie aus einem solchen Haushalt geholt.
Ich denke nicht, dass sie hier sonderlich Stress hat, zumindest nicht hier im Haus. Ich vermute mal, dass sich das Verhalten dann auch schon von Anfang an hätte zeigen müssen, denn 3 Katzen und der Hund waren ja schon da als sie einzog. Das war ja die ersten Monate kein Problem.
Was ihr mit Sicherheit Stress bereitet, ist wenn ich nicht da bin.
Und in dem Zusammenhang macht es mir tatsächlich sehr große Sorgen, denn seit 1-2 Tagen ändert sich ihr Verhalten gerade zum positiven. Gestern hat sie das erste Mal seit Wochen so richtig mit mir gekuschelt und hat eng an mich gekuschelt und schnurrend geschlafen. Abends hatte sie ganz leichte Anfänge mit Chicco (der Hund) und der Kleinen spielen zu wollen als ich mit den Beiden gespielt habe.
Als ich vorhin im Bad war, stand sie das erste Mal seit Wochen draußen vorm Fenster und hat gemaunzt. Das hat sie sonst absolut jedes Mal gemacht, wenn sie draußen war und ich das Bad betreten habe.
Jetzt habe ich natürlich die Angst, dass das alles mit mir zusammenhängt. Es war auf Arbeit in letzter Zeit nicht so einfach und ich war immer sehr lange auf Arbeit und hatte teilweise max. 1 Tag in der Woche frei. Nun bin ich seit 3 Wochen zu Hause und scheinbar, scheint sich ihr Verhalten langsam zu bessern. Laut den Ärzten im Krankenhaus werde ich wohl bis kurz vor Weihnachten aus dem Verkehr gezogen sein. Mal sehen wie sich das entwickelt. Aber etwas Sorgen macht mir der Zusammenhang schon.

Liebe Grüße und einen schönen Rest-Sonntag
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
38
Aufrufe
3K
Krüümel
Krüümel
Antworten
3
Aufrufe
343
Rosi.ST
R
Antworten
1
Aufrufe
536
Lubbi123
L
Antworten
6
Aufrufe
2K
FaithCiara
F
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben