Nachbarskater hat Katzenschnupfen - Ansteckungsgefahr?

  • Themenstarter Latifa
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Latifa

Latifa

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. November 2016
Beiträge
533
Hallo ihr Lieben,

Ich bräuchte mal den Rat von den Katznschnupfen-Experten hier im Forum. :)

Seit einigen Wochen bekommen wir immer mal wieder Gartenbesuch von dem Nachbarskarten, Jonny, der mit seinen Menschen vor einem halben Jahr her gezogen ist.

Am Freitag ist mir aufgefallen, dass Jonny Schnupfen hat - gelblichen Nasenausfluss. Ich habe ihn auch schon röcheln gehört, sonst scheint er fit zu sein.

Nun ist unsere Lilly (16) im Sommer den ganzen Tag im Garten und vergisst dadurch auch ab und an mal zu essen. Da sie nierenkrank ist und sowieso schon bisschen dünn bzw. mäkelig ist, stellen wir ihr ihren Futternapf oft an ihren Lieblingsplatz im Garten - das findet sie super und frisst das auch meistens. :) Neulich haben wir aber gesehen, dass Jonny sich auch an Lillys Futter bedient hat (da gabs grad ne Portion Erg. Futter Feline Porta 21). Außerdem haben wir im Sommer ne große Wasserschüssel für die Katzen im Garten stehen, wo ich ihn auch schon dran gesehen habe.

Nun hab ich natürlich bedenken, wie ansteckend dieser Katzenschnupfen ist. Unsere Katzen sind zwar alle geimpft, allerdings impft man kann, soweit ich weiß, nur gegen einige Erreger und nicht gegen alle.

Als wir den Kater gestern Abend, nachdem er bei uns mit am Feuer saß, "nach Hause gebracht haben", haben wir noch ne Runde mit der Besitzerin gesprochen und ihr erzählt, dass er öfter mal bei uns ist, Lillys Futter gegessen hat und das uns eben dieser Schnupfen aufgefallen ist. Daraufhin meinte sie, dass sie Jonny vor einem Jahr aus dem TH geholt hätten und die dort meinte, dass er chronischen Katzenschnupfen hätte und man da nichts mehr machen könne.

Ich habe aber hier:

https://www.katzen-forum.net/erkael...ektionen-erkaeltungen-katzenschnupfen-co.html

gelernt, dass es sowas wie chronischen Katzenschnupfen gar nicht gibt und man immer irgendwas machen kann (Abstrich, Erregerbestimmung, gezielte Behandlung mit AB oder homöopathischen Mitteln etc.).

Wie auch immer... mir geht es in erster Linie um die Ansteckungsgefahr für unsere Katzen, weil das letzte was wir jetzt brauchen, ist, dass sich da jemand ansteckt. Wie ansteckend ist Katzenschnupfen (durch Küsschen geben, aus dem gleichen Napf fressen/trinken, beschnuppern etc.)? Und wie können wir unsere Katzen davor schützen / worauf sollten wir achten?

Ich würde mich über euren Input sehr freuen :)

Lg, Bina
 
Werbung:
Latifa

Latifa

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. November 2016
Beiträge
533
*meinen Thread nochmal schubs* :oops:
 
L

little-cat

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2012
Beiträge
3.654
Ansteckend ist es schon, ich denke da an Calici und Herpes Viren. Es läuft, wenn ich richtig gelernt habe, nur etwas milder bei einer geimpfte Katze ab - vor allem wenn das Immunsystem schwach wäre.

Bei das TH, aus dem meine Katzen herkommen, haben die ein Calici und dazu Herpes Problem. Viele Katzen haben sich angesteckt, auch eine süsse alte Katze, die aber ansonsten recht fit ist mit 19.

Aber vielleicht antwortet jemand der sich besser auskennt.
 
Latifa

Latifa

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. November 2016
Beiträge
533
Schon mal danke für deine Antwort ! :)
Hmm.. ich will natürlich nicht, dass sich eine unserer Katzen ansteckt. Ich weiß nur nicht, wie ich sie davor schützen kann.

Könnte Lillys Futternapf wieder reinnehmen aber Lilly liebt es, ihr Futter im Garten zu bekommen. Sie ist den ganzen Tag draußen und stiefelt fröhlich durch den Garten, döst etc. Und wenn man sie reinholt, damit sie was frisst, denkt sie gar nicht dran, sondern steht wieder vor der Tür. Nur Abends/Nachts frisst sie gern im Haus und schläft dann auch drinnen.

Ist der Schnupfen denn IMMER ansteckend? Oder nur wenn er gerade "läuft" :confused:
Ansonsten könnte ich versuchen nochmal mit den Besitzern zu reden und versuchen die zu überreden doch nochmal was zu versuchen. Ich stell's mir nur schwierig vor.. Wenn das Tierheim das denen so verklickert hat, dann hören die bestimmt nicht auf jemand wildfremdes, der denen sagt, die sollen nochmal was wegen dem Schnupfen unternehmen für viel Geld (son Abstrich ist m.E. ziemlich teuer..) :(
 
Willi Winzig

Willi Winzig

Forenprofi
Mitglied seit
9. Dezember 2015
Beiträge
1.024
Ich habe hier auch so ein Katerexemplar, der gaaaanz oft Schnupfen hat.
Natürlich kann man akuten Schnupfen behandeln. Wenn meiner anfängt zu schnorcheln, bekommt er ein homöopathisches Medikament und dann dauert das nur ein zwei Tage bis es wieder besser ist. Der Ausfluss ist auch nur weiß.

Bei gelben Ausfluss wäre ich sofort beim Tierarzt!

Auch mir wurde vom Tierheim mitgeteilt, er habe Katzenschnupfen. Was auch immer das bedeuten soll.

Meine anderen beiden haben NIE Schnupfen, haben sich also in den letzten eineinhalb Jahren nicht angesteckt.
 
Latifa

Latifa

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. November 2016
Beiträge
533
Ich habe hier auch so ein Katerexemplar, der gaaaanz oft Schnupfen hat.
Natürlich kann man akuten Schnupfen behandeln. Wenn meiner anfängt zu schnorcheln, bekommt er ein homöopathisches Medikament und dann dauert das nur ein zwei Tage bis es wieder besser ist. Der Ausfluss ist auch nur weiß.

Verrätst du mir, wie das homöopathische Mittel heißt? Das könnte ich den Besnitzern ja dann einfach mal vorschlagen, wenn es passt.

Bei gelben Ausfluss wäre ich sofort beim Tierarzt!

Ich ja auch :( Würde mich nicht einfach so abspeisen lassen. Aber ich glaube tatsächlich, das ist ihre erste Katze und da vertrauen die eben blind, wenn die im TH ("die ja Ahnung haben sollten") sowas sagen. Wir, unter anderem auch durchs Forum, sehen das natürlich anders, weil wir uns schon viel mehr Gedanken über viele Dinge gemacht haben.. Ich will die jetzt aber natürlich auch nicht in Schutz nehmen :oops:
Denen fehlt es glaub auch schon an dem simpelsten Know How.. Hab neulich gehört, wie die Besitzer sich mit anderen Nachbarn unterhalten haben, die denen erzählten, dass Jonny bei Ihnen oft beim grillen vorbei kommen würde und sie ihm dann Schweinemedaillons und andere Grillsachen geben würde. Die Besitze haben nur gelacht und gesagt "Wo anders schmeckts halt immer besser als zu Hause.." :reallysad:
Das sind ganz nette Menschen (zumindest auf den ersten Blick), aber die wissen es glaub einfach nicht besser. Ich werde versuchen in nächster Zeit mal bisschen am Zaun (wenn ich mal wieder da bin, die Katzen leben ja bei meinen Eltern, aber ich bin da eig. mind. 1 mal die Woche) den Kontakt zu suchen und das Thema nochmal aufzugreifen und zu probieren son paar Grundbasics zu vermitteln und eben nochmal auf den Schnupfen zu sprechen zu kommen. Ich muss es eben nur mit Bedacht angehen, sonst ist das Verhältnis schnell futsch und ich kann gar nichts mehr machen.

Meine anderen beiden haben NIE Schnupfen, haben sich also in den letzten eineinhalb Jahren nicht angesteckt.

Das beruhigt mich schon mal ein wenig.. aber vielleicht haben sie sich bloß nicht angesteckt, weil du es ja immer gleich behandelt hast, wenn es wieder auftrat..

EDIT:
Ich hab mir auch ganz fest vorgenommen, das nächste Mal wenn ich da bin mit den anderen Nachbarn zu reden - also mit denjenigen, die die Grillsachen verfüttert haben. Ich weiß halt nur ehrlich gesagt noch nicht wie ich's anstellen soll ohne so "belehrend zu wirken" und dann das Verhältnis eben zu zerstören. Ich will mich auch eigentlich nicht in deren privat Angelegenheit einmischen (eigentlich wäre es ja an den Besitzern was zu sagen), aber es kann ja auch mal sein, dass sich eine von unseren Katzen dahin verirrt, wenn mal wieder gegrillt wird und wenn ich dann mitkriegen sollte, dass die die einfach füttern, dann... uff.. müsste ich mich glaub arg zurückhalten nicht unfreundlich zu werden. Aber das würde ja nichts bringen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Willi Winzig

Willi Winzig

Forenprofi
Mitglied seit
9. Dezember 2015
Beiträge
1.024
Das Medikament heißt Membrana Pet M, ich glaube, dass man das nur über Tierärzte bekommt. Aber wahrscheinlich gibt es noch andere Schnupfenmedikamente. Ich war ja sehr überrascht, dass es so gut wirkt, obwohl es "nur" homöopathisch ist. :p

Schnupfenkatzen schnoddern einem ja auch die ganze Bude voll, vielleicht wäre weniger hinterher putzen müssen ein Argument für die Nachbarin, doch mal beim Tierarzt vorbei zu schauen.

Da hast du ja noch viel Aufklärungsarbeit vor dir in deiner Nachbarschaft. Viel Erfolg dabei!

Das Tierheime Tiere mit Diagnose Katzenschnupfen, ohne Behandlungsempfehlung abgeben finde ich auch sehr merkwürdig.
 
Jule73

Jule73

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Mai 2016
Beiträge
358
Also, um ein gesicherte Aussage zu bekommen würde ich vielleicht mal beim TA anrufen....

Aber ich kenne tatsächlich auch eine Katze, die als Kitten Katzenschnupfen hatte und die ihr Leben lang mit solchen Symptomen zu kämpfen hatte. Die Besitzerin hat immer wieder mit ihr inhaliert usw aber wirklich weg ist es nie gegangen....

Wegen des Futters: wenn sie gechippt ist, könntet ihr vielleicht versuchen sie an einen surefeed Automaten zu gewöhnen. Dann ist das Futter vor Mitfressern geschützt und bleibt länger frisch... und die Ratten freuen sich auch nicht.
 
Latifa

Latifa

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. November 2016
Beiträge
533
Danke für eure Antworten! :)

Also, um ein gesicherte Aussage zu bekommen würde ich vielleicht mal beim TA anrufen.....

Werde ich machen.


Wegen des Futters: wenn sie gechippt ist, könntet ihr vielleicht versuchen sie an einen surefeed Automaten zu gewöhnen. Dann ist das Futter vor Mitfressern geschützt und bleibt länger frisch... und die Ratten freuen sich auch nicht.

Das ist ne gute Idee, danke für den Tipp. Ich werd's mal anbringen. Mit dem Wasser müsste es dann ja genau so funktionieren.:)
 
K

Katzlinchen

Forenprofi
Mitglied seit
21. Mai 2016
Beiträge
1.597
  • #10
hallo,

viel Glück für die Gespräch mit den Nachbarn
da musst du bestimmt sehr sensibel vorgehen, damit die Rat annehmen können, sich nicht ungefragt belehrt fühlen

Katzenschnupfen ist ja ein Komplex und, so weit ich weiß, hochansteckend
allerdings hängt es immer (wie beim Menschen auch) vom Immunsystem der beteiligten Tiere ab

also, du kannst auf der einen Seite mit deinen Nachbarn reden - schauen, ob sie ihren Kater nicht doch behandeln lassen können (sinnvoll wäre natürlich ein Abstrich und Bestimmung der Erreger, der beteiligten Viren und vermutlich auch Bakterien)

auf der anderen Seite kannst du schauen, wie du deine Katze schützt und ihr Immunsystem stärkst (Impfung, gesunde Ernährung, frische Luft... hat sie ja alles)
ich würde vermutlich den Fressnapf erst einmal nicht rausstellen oder wenn dann so einen chipgesteuerten (dann kommen auch keine Igel, Füchse, Ratten... an das Fressen)

alles Gute!
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
9.175
Ort
Mittelfranken
  • #11
Beim ersten Gespräch mit den Nachbarn vielleicht als erstes eine Beziehung herstellen, ohne auf die Probleme zu kommen
Als Katzenhalter gibt es ja da immer einige Gemeinsamkeiten, wie schön es ist Katzen zu halten und so
Und erst später so ganz nebenbei mal anmerken, dass deine Katze so komisch erbrochen hat und du gar nicht weißt was das ist
Ist zwar geschummelt, aber ist so ein Trick, damit die nicht mehr füttern
Am besten ist es, sieht da vielleicht selber drauf kommen zu lassen
 
Werbung:
Latifa

Latifa

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. November 2016
Beiträge
533
  • #12
Katzenschnupfen ist ja ein Komplex und, so weit ich weiß, hochansteckend
allerdings hängt es immer (wie beim Menschen auch) vom Immunsystem der beteiligten Tiere ab

also, du kannst auf der einen Seite mit deinen Nachbarn reden - schauen, ob sie ihren Kater nicht doch behandeln lassen können (sinnvoll wäre natürlich ein Abstrich und Bestimmung der Erreger, der beteiligten Viren und vermutlich auch Bakterien)
[...]

Hochansteckend klingt jetzt auf jeden Fall beunruhigend. Zumal die Lilly ja durch die CNI nicht das beste Immunsystem hat.

Ich denke ein Abstrich zu machen, ist denen wahrscheinlich viel zu teuer.. :(
Aber vllt. schaffe ichs ja, dass die doch nochmal zu einem TA gehen und sich vernünftig beraten lassen.

Eigentlich hatten wir vor kurzem beschlossen unsere Katzen nur noch alle 3 Jahre impfen zu lasse und die Lilly gar nicht mehr, weil CNI. Sind zwar Freigänger aber die sind meistens alle sowieso im Garten. Nun durch den Kater ist aber der Infektionsdruck viel höher... was meint ihr? Da ist alle drei Jahre fast schon zu selten, oder? :(
 
K

Katzlinchen

Forenprofi
Mitglied seit
21. Mai 2016
Beiträge
1.597
  • #13
hallo,

ja, das ist denen vermutlich zu teuer - und leider beraten sehr viele Tierärzte gerade bei Katzenschnupfen offenbar auch nicht gut, machen keinen Abstrich, sondern geben ein Blind-Antibiotikum (das helfen kann oder eben auch nicht, zudem müsste eben auch etwas zur Stärkung gegen die Viren erfolgen)
- und es ist für dich dann blöd, wenn du die Nachbarn beraten musst (es besser weißt als deren Tierarzt)

es dennoch versuchen, finde ich sehr sinnvoll, zum Wohle aller eurer Tiere

zur Impfung älterer Katzen kann ich leider wenig beitragen; da würde ich mich an deiner Stelle noch einmal belesen und beraten lassen

es kann sehr gut sein, dass über die Jahre ein guter Schutz aufgebaut wurde und die größeren Abstände dann völlig ausreichen

in jedem Fall alles Gute für Deine Katzen!!!
 

Ähnliche Themen

F
Antworten
3
Aufrufe
8K
Fellmonster
F
MaLu123
Antworten
3
Aufrufe
386
F
mona.zoe21
Antworten
14
Aufrufe
496
Poldi
M
Antworten
29
Aufrufe
13K
Lehmann
Lehmann

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben