Nachbarn lassen den Kater allein

T

Tineline

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15 Juli 2011
Beiträge
13
Hallo liebe Katzenfreunde,
ich wohne in einer Doppelhaushälfte und nebanan wohnt eine berufstätige Mutter mit einer 20 jährigen Tochter. Vor ca. 1 Jahr ist ein Kater ( ca. 3 Jahre) aus dem Tierheim bei ihnen eingezogen. Wir haben leider keinen so guten Kontakt mehr zu der Mutter. Nun zum Problem. Seit gut einer Woche ist die Mutter zur Reha und die Tochter genießt ihre Freiheit. Sie ist während der ganzen letzten Woche nur 2mal über Nacht da gewesen, ansonsten nur mal zum Kleidungswechsel. Ist mir so auch eigentlich vollkommen egal.... wenn da nicht der Kater wäre. Enweder ist er im Haus eingesperrt oder er wird nach draussen verfrachtet und verbringt da die Nächte und Tage und mauzt und mauzt, dass es einem das Herz bricht. Ich habe selber keine Katzenerfahrung und vielleicht sehe ich es viel zu eng, aber ich empfinde wirklich ganz viel Mitleid mit dem Kleinen. Aber was soll ich tun??? Leidet der Kleine wirklich.. vermißt er seine Menschen??? Oder kommen Katzen mit einer solchen Situation gut klar und ich mache mir selber viel zuviel Stress? Und wenn er doch leidet... was kann man tun? Ihr merkt vielleicht, dass ich wirklich traurig bin. Und die Reha dauert ca. 6 wochen..... Vielen Dank im voraus für Eure Antworten
 
Werbung:
Jubo

Jubo

Forenprofi
Mitglied seit
4 Dezember 2008
Beiträge
3.933
Hallo Tineline,

nein, du siehst das nicht zu eng! Was das Mädchen mit der Katze macht, ist ganz und gar nicht in Ordnung.

Kannst du evtl. mal ein Gespräch mit ihr führen? Ihr einen Zettel in den Briefkasten werfen? Wärst du evtl. in der Lage, den Kater vor Ort zu betreuen, wenn die Tochter bzw. Mutter dies zuläßt?

Falls die Katze definitiv vernachlässigt wird (sprich nur sporadisch Futter, Wasser) könntest du den Tierschutz einschalten. Notiere dir die Zeiten, wann und wie lange die Katze eingesperrt/ausgesperrt bleibt bzw. erwähne das stundenlange Maunzen. Schön, daß du nicht wegsiehst!

Gruß
Jubo
 
Fellmull

Fellmull

Forenprofi
Mitglied seit
16 Februar 2011
Beiträge
7.921
Ort
Kaiserslautern
Wenn die Tochter wirklich innnerhalb einer Woche nur 2 Mal (!!!) nach Hause kommt, dann muss man sich wirklich fragen, in wieweit das arme Tier versorgt ist...wer füttert, wer macht das Katzenklo sauber??

Oder gibt es vielleicht jemanden, der nach der Katze sieht und du hast das nicht bemerkt? (wäre natürlich schön wenn es so wäre...)

Gibt es in dem Haus eine Katzenklappe? Denn den Kater über diese Zeitspanne auszusperren geht natürlich auch nicht!!

Vielleicht könntest du die Tochter einfach mal nett ansprechen und ihr sagen dass dir aufgefallen ist, wie sehr der Kater miaut und einfach mal nachfragen wie es denn so aussieht?
Evtl. könntest du dich ja vielleicht sogar anbieten, regelmäßig nach dem Kater zu schauen und ihn für die Dauer der Reha mitzuversorgen? :)
 
J

jani1975

Forenprofi
Mitglied seit
11 Dezember 2009
Beiträge
2.575
wenn du weißt aus welchem tierheim die katze ist, würde ich dort bescheid geben
 
T

Tineline

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15 Juli 2011
Beiträge
13
Vielen Dank für Eure Antworten. Mein Mann hat gestern dann noch versucht die Tochter auf ihrem Handy zu erreichen, konnte aber nur auf die Mailbox sprechen. Er kann besser mit ihr reden...ich habe im Moment zu viel "Dampf" im Bauch.:stumm: und laut werden ist auch nicht die richtige Art! So gegen 22.30 ist sie nach Hause gekommen und der Kleine konnte rein. Wir hatten richtig fieses Wetter: Regen und Sturm. Und Regen mag er gar nicht und eine Katzenklappe gibt es nicht.
Ich habe aber noch ein paar Fragen!? Wenn er draussen ist, kann er sich da selber versorgen? Mäuschen jagen und aufmappeln, Wasser aus Teichen trinken? Oder sollten wir Katzenfutter kaufen und wenn ja... welches? Und ich habe mal gelesen, dass Wasser nicht in der Nähe vom Futter stehen soll? Hilft es ihm, wenn wir immer mal nach draussen gehen und ihn streicheln ? Schlimm ist es nur, dass wir ihn dann aber klar machen müssen, dass er nicht ins Haus kann. Wir haben öfter einen Hund "zur Pflege" und der riecht Katzen gegen den Wind ;-) Danke!
 
Paulone

Paulone

Forenprofi
Mitglied seit
23 Mai 2010
Beiträge
5.073
Ort
Bodensee, BaWü
So sehr es Dir das Herz bricht - ich würde zunächst abwarten, was die Tochter sagt und schließe mich den anderen Postings an. Ich würde das Gespräch freundlich angehen, auch, wenn Du noch so viel Dampf im Bauch hast. Denn wenn ein Streit entsteht, wird sich für den Kater wahrscheinlich keine geeignete Lösung finden lassen - allein aus Trotz.

Ich würde das Mädchen freundlich darauf ansprechen, dass der Kater ununterbrochen maunzen würde (evtl. sogar im Haus - auch, wenn's nicht stimmt :verschmitzt:). Sie fragen, wie es denn der Mutter so geht in der Kur (das lockert die Stimmung ein bisschen) und anbieten, auf den Kater aufzupassen - falls es nicht jemand anders tut, was ich aber nicht glaube nachdem was Du schreibst. Wäre Dir das möglich?

Wie Du auf den Kater richtig aufpasst, dazu kriegst Du hier definitiv Hilfe im Forum - da lassen wir Dich nicht alleine. Und allzuviel Arbeit ist das nicht: Kater rein und rauslassen, Katzenklo (falls eines vorhanden) frischmachen, zweimal täglich sein Futter geben (evtl. Medis, falls er welche braucht) und ihn fest liebhaben.

Und zu Deiner Frage: Nein, Wasser darf neben dem Futter stehen. Das Wasser an einen anderen Platz stellen, macht man häufig bei Katzen, die nicht viel trinken, es aber sollten. Wenn das Wasser an einer anderen Stelle in der Wohnung steht, ist es für viele Katzen interessanter.
 
Dixxl

Dixxl

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
848
Ort
Bayern
Stimme Paulone zu.

Zu deinen Fragen: Eine Katze, die Freigang gewohnt ist, findet ihre Mäuse oder Vögel zur Zusatznahrung. Beim erfolgreichen Unterschlupf-finden von fiesem Wetter kommt es auf die Umgebung an: Gibt es da Scheunen, Holzunterstände, große Gärten mit Büschen etc., so finden Freigänger-Katzen immer irgendwo einen Unterschlupf vor schlechtem Wetter. Und sie suchen sich in einer solchen Umgebungauch ihre "Toiletten" + Wasserstellen.

Das gesagt, ist es natürlich absolut nicht OK, wenn eine Gelegenheits-Freigänger 6 Wochen lang fast gar nicht mehr rein kann und nur unregelmäßig Nahrung bekommt...

Am besten wäre es natürlich, die Tochter würde zustimmen, dass du das Tier mitversorgst. Falls da gar nichts geht, und die Umgebung ungünstig ist kannst du zufüttern, und eventuell eine geschützte (= im Trockenen), warme Unterkunft auf Zeit in der Nähe aufstellen: Z.B. eine Holzkiste mit Holzwolle oder einer dicken Decke oder mit Styroporplatten ausgekleidet.

LG,
Marion.
 
T

Tineline

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15 Juli 2011
Beiträge
13
Vielen Dank für Eure beiden Antworten. Leider hat die Tochter nicht zurück gerufen und hat bisher auch auf meinen Zettel im Briefkasten nicht reagiert. Der Kater ist jetzt wieder seit 2 Tagen im Haus und die Tochter war tagsüber kurz da... etwa jeweils 20 Minuten. So kann ich wenigsten hoffen, dass es ihm nicht an Nahrung oder Wasser fehlt. Er wird natürlich sehr einsam sein.
Wenn er wieder mal über Nacht draussen bleiben muss, kann ich ihm Carport eine Kiste samt Decke hinstellen. Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende. Tineline
 
AvonMiau

AvonMiau

Forenprofi
Mitglied seit
26 Juli 2011
Beiträge
1.603
Ort
Schlangenbad
Um gottes Willen,kann verstehen, wie es dir grad geht.
Hab des selber erst durch, da gings um den Nachbarskater. Da hat sich aber sehr schnell herausgestellt, es gibt eine Urlaubsbetreuung aber der saß auch teilweise 6 Stunden mauzend vor der Tür und ich wusste net,was tun und Besitzer im Urlaub.

Such aber wirklich das Gespräch. Wenn er bei Shitwetter draußen ist, würd ich aber persönlich einen Unterschlupf schaffen und wenigstens ne Handvoll Futter hinstellen...aber nicht bei dir. Möglichst nahe am Grundstück, sofern du es betreten kannst.

Und die Mutter kannst du nicht erreichen? RehaKlinik heraus finden?
 
T

Tineline

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15 Juli 2011
Beiträge
13
  • #10
:massaker: Ich habe mich leider geirrt......er war die ganze Zeit draussen:reallysad: Wir haben nur nichts gehört, weil es draussen geregnet und gestürmt hat. Heute Morgen hatten wir wieder einen total verzweifelten Kater vor dem Fenster.... Ich habe Euren Tipp umgesetzt und einen Umzugskarton geleert und mit Zeitungspapier ausgelegt und mit einer Decke in den Carport gestellt und zwar auf die Seite und die Klappen zu... so dass ein kleiner Eingang für ihn da ist und schwups ist er gleich darin verschwunden :zufrieden: Jetzt haben wir noch ein Schälchen Wasser dazu gestellt.
Ich glaube leider nicht, dass wir über die Katzenbesitzer etwas für ihn erreichen können. Die Beiden können manchmal sehr ungehalten reagieren wenn es nicht so geht wie sie es möchten:stumm: mehr möchte ich dazu nicht schreiben... gehört einfach nicht hierher

LG Tineline
 
Zuletzt bearbeitet:
Nai

Nai

Forenprofi
Mitglied seit
3 Mai 2010
Beiträge
4.738
Ort
Braunschweig
  • #11
hat sie denn mittlerweile mal reagiert?

Wenn er aus dem Tierheim ist würd ich versuchen, das Tierheim ausfindig zu machen und dort melden, dass der Kater nicht anständig versorgt wird. Deine Nachbarn haben einen Vertrag unterschrieben: wenn er nicht regelmäßig gefüttert sondern alleingelassen oder bei Wind und Wetter ausgesperrt wird, können die ihn wieder mitnehmen.
Mit der 20jährigen Tochter, die sich nur rumtreibt, wirst du, wie du selbst sagst, wahrscheinlich nicht auf einen grünen Zweig kommen - und es ist immerhin mittlerweile Oktober. Wenn das tatsächlich noch fünf Wochen so weitergeht haben wir Mitte November, da kanns schon schneien...
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
8
Aufrufe
4K
chrissie
Antworten
3
Aufrufe
3K
Piepmatz
Antworten
35
Aufrufe
30K
EM2613
Antworten
10
Aufrufe
2K
Corporalboz
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben