Nachbarn fordern Geld für zerstörte Statue

Venya

Venya

Forenprofi
Mitglied seit
22. Juli 2012
Beiträge
21.012
  • #21
So einfach ist die Lösung nicht - ich hab da leider auch die Erfahrung von erschossenen oder vergifteten Katzen - zum Glück nie einer von meinen.

Ich bin eher für die Lösung, mit den Nachbarn zu reden, eine Gemeinschaft oder Einvernehmlichkeit herzustellen, und nach gemeinsamen Lösungen zu suchen...



Es geht hier (auch) um mein Tier, insofern würde ich niemals auf Konfrontationskurs gehen, sondern auf Verständnis und ein Miteinander.

Aber es gibt genug Leute, die dann genau darauf aufbauen: Hey, die zahlt ja sowieso, ich brauch mal...
Ich meine, wofür gibt es denn Versicherungen? Ist doch die einfachste und auch sicherste Art, das gezahlt wird.
Wer sagt denn, das ich jemals zahlen würde, nur weil der Nachbar will das ich zahle.

Ich zahle doch auch nicht die Delle am Auto des Nachbar, nur weil er behauptet, die habe ich gemacht, indem ich (von mir unbemerkt) einen Besen umgeschmissen habe ..

Ich verstehs nicht.. zahlen nur damit Ruhe ist? Das kann man sich doch auf Dauer gar nicht leisten.
 
Werbung:
M

mrs.filch

Forenprofi
Mitglied seit
7. März 2008
Beiträge
10.448
Ort
Düsseldorf
  • #22
Hej, ich würde das ganz klar auch der Versicherung melden, das ist jetzt gar nicht das Thema...

dennoch würde ich parallel versuchen, mit den Nachbarn eine andere Art von Kontakt herzustellen.



Meine Kätzin, ihres Zeichens Hardcore-Freigängerin, könnte (KÖNNTE) in den Nachbarsteichen Koi-Fische in Wert von Frag-mich-nicht-Euros ausräubern, könnte artengeschützte Tierarten erbeuten (hat sie leider auch schon :oops:), könnte die nachbarlichen (und ebenfalls freilaufenden) Hennen erjagen...

meine Erfahrung sagt, dass Reden helfen kann....
 
Venya

Venya

Forenprofi
Mitglied seit
22. Juli 2012
Beiträge
21.012
  • #23
Ah OK, dann falsch verstanden. Ich dachte, du willst "nur reden". Dann sry.

Ich würde genauso versuchen zu reden und gleichzeitig die Versicherung einschalten, weil ich denke, das tut man und ich wäre auch niemandem böse, dem ich sage, seine Katzen haben etwas von mir zerstört, der gleich sagt, er holt die Versicherung mit ins Boot. Dafür sind die ja da.

Aber ich glaube leider, in diesem Fall hier, da kann man machen was man will, reden gehört nicht zu den Sachen, die die Nachbarn bevorzugen oder sogar nutzen würden. Leider.
 
W

Winterwort

Gast
  • #24
ich würde definitiv auch das freundliche (!) gespräch suchen. Wenn die Nachbarn schon so alt sind, dann sind sie vielleicht einfach unsicher, wie man das am besten angeht, evtl. hören sie schlecht und haben dir einfach nur deshalb was schriftliches geschickt.

es ist auch piepsegal wie alt jemand ist und ob er den ganzen tag vor dem fernseher sitzt oder nicht. wenn sein eigentum kaputt gemacht wurde, dann hat er ein recht darauf, dass es ihm (zumindest teilweise) ersetzt wird, findest du nicht? persönliche sympathien sind da total egal. und ob er nun die fellfarbe deiner katze korrekt einsortiert ist doch auch müsig ;)


ich würd einfach mit dem geld un nem kuchen rübergehen und mich entschulidgen für die unanehmlichkeiten. darauf hinweisen, dass die katze freigang hat und er besser die türe zumachen sollte und nochmal betonen, dass dir viel an guter nachbarschaft liegt. denn dann lassen sich ganz viele probleme einfach aus der welt schaffen.
 
ensignx

ensignx

Forenprofi
Mitglied seit
3. Juli 2010
Beiträge
3.570
Alter
42
  • #25
Hej, ich würde das ganz klar auch der Versicherung melden, das ist jetzt gar nicht das Thema...

dennoch würde ich parallel versuchen, mit den Nachbarn eine andere Art von Kontakt herzustellen.

Vollkommen richtig, aber das hängt ja nu auch vom nachbarschaftlichen Verhältnis ab ;)

Bei meinen Nachbarn bspw. würde ich solch einen schaden sofort bezahlen und gut. Wobei, meine Nachbarn würden mir das wahrscheinlich erst Monate später und beiläufig erzählen und gar kein Geld annehmen :D

Wenn man aber schon weiss, wie die TE ja offenbar, dass die Nachbarn gerne auf Streit aus sind und schlecht bis gar nicht mit sich reden lassen, dann würde ich auch gang einfach den Versicherungsweg wählen und das den Nachbarn neutral mitteilen. So kann man der TE absolut nix vorwerfen und den Nachbarn ist geholfen oder auch, aber die TE hat ihren Part gemacht.
 
Plum

Plum

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
17.264
  • #26
ich würde definitiv auch das freundliche (!) gespräch suchen. Wenn die Nachbarn schon so alt sind, dann sind sie vielleicht einfach unsicher, wie man das am besten angeht, evtl. hören sie schlecht und haben dir einfach nur deshalb was schriftliches geschickt.

es ist auch piepsegal wie alt jemand ist und ob er den ganzen tag vor dem fernseher sitzt oder nicht. wenn sein eigentum kaputt gemacht wurde, dann hat er ein recht darauf, dass es ihm (zumindest teilweise) ersetzt wird, findest du nicht? persönliche sympathien sind da total egal. und ob er nun die fellfarbe deiner katze korrekt einsortiert ist doch auch müsig ;)


ich würd einfach mit dem geld un nem kuchen rübergehen und mich entschulidgen für die unanehmlichkeiten. darauf hinweisen, dass die katze freigang hat und er besser die türe zumachen sollte und nochmal betonen, dass dir viel an guter nachbarschaft liegt. denn dann lassen sich ganz viele probleme einfach aus der welt schaffen.

So in etwa würde ich vorgehen, nicht gerade mit einem selbstgebackenen Kuchen, nicht dass die Nachbarn das bei meinen Backkünsten als Kriegserklärung auffassen :cool: Auf jeden Fall sollte man die Schärfe aus dem Konflikt nehmen, denn im schlimmsten Fall geht das auf Kosten der Katze!

Sollte es sich wiederholen, würde ich dann auch die Versicherung einschalten. Wobei sich die Frage stellt, ob sie es überhaupt zahlen ;)
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben