Nach Bindehautentzündung leichte Erkältung

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
S

sorokin31

Benutzer
Mitglied seit
23 September 2014
Beiträge
43
Hallo zusammen!

Ich hatte Euch ja im Anfängerthread von Agi und Cora, unserem kleinen 5 Monate alten Kitten-Geschwisterpaar berichtet.

Leider musste ich 5 Tage nach dem Einzug mit Agi, dem Kater, direkt zum TA, da er sich eine Binderhautentzündung zugezogen hat. Er bekam eine Salbe zur Kurierung (Corti Bicrion N).

Gestern sollten wir zur Nachkontrolle erscheinen. Da Cora Fäden von ihrer Kastrierung entfernt bekommen musste, haben wir sie direkt mitgekommen. Sie wurde bei der Gelegenheit auch untersucht.

Bei der Untersuchung Beider stellte der TA eine leichte Erkältung bei Beiden fest. Normal, wie er sagte, bei einem Umgebungswechsel. Neue Umgebung, neue Bazillen, so die Aussage. Damit sich das Ganze nicht weiter ausbreitet, hat er Beiden ein Antibiotikum gespritzt (leider habe ich vergessen welches). Auf homäopatische Wege steht der leider nicht (was auch zur Folge haben wird, auch wegen eines nicht sonderlich guten Umgangs mit Patient und Besitzer, das wir den TA wechseln werden). Geimpft sind Beide vollständig!

Nun meine Frage: Gestern Abend, nach der Behandlung, waren die Beiden wie sie immer sind. Gespielt, etwas gerauft, gekuschelt. Heute hingegen haben Beide den ganzen Tag nur gepennt. Insbesondere Agi wirkt heute "dauermüde" und irgendwie platt, wie man so sagt. Fressen und trinken ist nicht das Problem. Die Futteraufnahme hat sich bei Beiden nicht verändert. Auch Durchfall konnte ich nicht feststellen bei der Kaklo Reinigung.

Meine Frage: Ist das nach der Gabe eines Antibiotikums normal? Ist diese Müdigkeit, insbesondere bei Agi, eine Reaktion auf das Antibiotikum oder sollte ich mir Sorgen machen?

Ich habe am Donnerstag einen weiteren Termin zur erneuten Kontrolle, auch wegen der Bindehautentzündung bei Agi - aber bei einem anderen TA, den ich schon über den Verlauf informiert habe und in den ich mehr Vertrauen stecke nach dem Erstgespräch.

Was würdet Ihr sagen? Einfach das typische "platt von den Medikamenten" oder der Wetterumschwung oder vielleicht was Anderes? Irgendwie bin ich etwas unruhig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3 Februar 2012
Beiträge
7.162
Es kann sein, dass sie vom AB platt sind oder von der Infektion oder von beidem.
Leider musste ich 5 Tage nach dem Einzug mit Agi, dem Kater, direkt zum TA, da er sich eine Binderhautentzündung zugezogen hat. Er bekam eine Salbe zur Kurierung (Corti Bicrion N).

Ist die Bindehautentzündung noch akut? Ist/war der Ausfluss gelb/grün oder klar? Bei einer "normalen" Bindehautentzündung ist Cortison völlig daneben. Gibt es sonstige Symptome?
 
S

sorokin31

Benutzer
Mitglied seit
23 September 2014
Beiträge
43
Er hatte eitrigen Ausfluß am Auge (weißlich grün) weswegen ich sofort als ich das merkte beim TA war. Mittlerweile bessert sich das stetig. Er blinzelt noch ein Wenig. Nach 4 Tagen ist der Ausfluß und die wirklich starke Rötung fast weg. Er soll das nur morgen noch einmal bekommen und dann wieder zur Kontrolle. War also noch akut. Ausser dem Blinzeln und dem Ausfluß gab es keine Symptome. Ohren sind nach der AB Gabe nicht heiß - also wohl kein Fieber. Die sind wie immer normal "warm/kalt" je nach Umgebungstemperatur. Die Beiden sind halt nur etwas müder als sonst. Ach ja - Agi hatte wohl Milben im Ohr.

Danke für Deine Antwort zum Antibiotikum. Das beruhigt mich. Ist dann wohl wie bei uns Menschen mit dem Antibiotikum. Den Hunger scheints offenbar nicht zu beeinflussen ;-). Ich werde aber dennoch den TA wechseln und morgen vor Allem noch einmal nach dem Namen des Präparates fragen.
 
Zuletzt bearbeitet:
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3 Februar 2012
Beiträge
7.162
Ich würde zu Oxytetracyclin Augensalbe und Acic-Ophtal wechseln. Schau mal hier, Seite 2: http://www.katzen-forum.net/erkaelt...ektionen-erkaeltungen-katzenschnupfen-co.html

Er soll das nur morgen noch einmal bekommen und dann wieder zur Kontrolle.
Was soll er morgen noch mal bekommen? Das AB? Gibt es wirklich keine anderen Symptome? Im Mäulchen alles o.k.? Wenn es lediglich eine Bindehautentzündung ist, warum dann zusätzlich eine AB-Injektion? Verstehe ich nicht...

Danke für Deine Antwort zum Antibiotikum. Das beruhigt mich. Ist dann wohl wie bei uns Menschen mit dem Antibiotikum. Den Hunger scheints offenbar nicht zu beeinflussen ;-). Ich werde aber dennoch den TA wechseln und morgen vor Allem noch einmal nach dem Namen des Präparates fragen.

Ja, frag mal, welches AB es war. Ich vermute Convenia.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

sorokin31

Benutzer
Mitglied seit
23 September 2014
Beiträge
43
Die AB Injektion sollte gegen die Erkältung sein. Unabhängig von der Bindehautentzünding. Die war nur einmalig und soll nicht wiederholt werden. Die Augensalbe soll er morgen noch einmal bekommen bevor am Donnerstag erneut kontrolliert wird.

Im Mäulchen ist bei Beiden alles OK. Wurde sogar "double checked" wir man so schön sagt.

Ich merke grade das ich wirklich sehr unzufrieden mit dem TA bin. Ich ruf da morgen an, lass mir alle Daten nochmal geben zu den Medis (auch wenn er das erklärt hatte aber eben recht schnell) und werde das dann an einen anderen, von Bekannten empfohlenen TA, übergeben für die Nachkontrolle.
 
Zuletzt bearbeitet:
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3 Februar 2012
Beiträge
7.162
Die AB Injektion sollte gegen die Erkältung sein.
Aber sie haben "nur" eine Bindehatentzündung. Diese bekommt man i.d.R. allein mit Salben in den Griff.

Die war nur einmalig und soll nicht wiederholt werden.

Ja, weil es wahrscheinlich Convenia war. Das ist ein Depot-AB und wirkt 14 Tage. Frag bitte nach...Außerdem soll er dir erklären, warum er eine cortisonhaltige Augensalbe einsetzt. Auf die Antwort bin ich gespannt...
 
Zuletzt bearbeitet:
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3 Februar 2012
Beiträge
7.162
Ich merke grade das ich wirklich sehr unzufrieden mit dem TA bin. Ich ruf da morgen an, lass mir alle Daten nochmal geben zu den Medis (auch wenn er das erklärt hatte aber eben recht schnell) und werde das dann an einen anderen, von Bekannten empfohlenen TA, übergeben für die Nachkontrolle.

Mach das.

*füll*
 
S

sorokin31

Benutzer
Mitglied seit
23 September 2014
Beiträge
43
Ich allerdings auch. Helfen tuts ja anscheinend. Allerdings ist Cortison schon ein Hammer.

Und ja. Er hatte "nur" eine Bidehautentzündung. Dieses Corti Bicrion ist ja eine Salbe.

Ich kläre das morgen Früh direkt ab und übergebe dann an den anderen TA. So wie ich das lese scheint der wohl nicht der Beste zu sein - auch wenn man hier in der Umgebung vom ihm "schwärmt".

Danke für Deine Unterstützenden Worte. Ich lass die Beiden dann einfach mal pennen, nach dem "Hammer". Gott sei Dank fressen sie ganz normal.....

Ich berichte dann wies gelaufen ist.
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
3.872
bitte KEIN cortison bei bindehautentzündungen!
und dann war convenia das denkbar schlechteste "blinde" ab - siehe mein faq.

wenn du noch fragen hast, pn mich gerne an :)
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #10
bitte KEIN cortison bei bindehautentzündungen!
und dann war convenia das denkbar schlechteste "blinde" ab - siehe mein faq.

wenn du noch fragen hast, pn mich gerne an :)
Ich dachte, Cortison sei nur kontraindiziert bei Herpes, weil das zur Schädigung der Hornhaut führen kann??? :confused:

Ich meine, mal im Beipackzettel von Convenia gelesen zu haben, daß nach Gabe desselben mind. 10 Tage kein andres AB verabreicht werden soll, jetzt steht aber nix mehr drauf :confused:


Zugvogel
 
S

sorokin31

Benutzer
Mitglied seit
23 September 2014
Beiträge
43
  • #11
So dann melde ich mich mal nach dem Besuch bei der wirklich tollen "neuen" TÄ:

Also:

Die Beiden haben gegen den Schnupfen Amoxillin bekommen (hoffe das ist korrekt geschrieben). Daher waren die Zwei auch so müde. Das ist laut TA normal. Sie hätte das Amoxillin nicht unbedingt direkt gegeben betonte aber das die Mpdigkeit, insbesindere bei Agi, daraus resultiert - vor Allem da er weder Fieber hat, noch Durchfall noch andere Auffälligkeiten. Auch nicht in der Futteraufnahme. Sie hat ihn auf Herz und Nieren gecheckt.

Da die Bindehautentzündung bei Agi, wie die TÄ nun ermittelte, ein Resultat der leichten Erkältung ist, befand sie das Cortison zu Beginn der Behandlung als richtig, da dieses auch Bakterien "tötet". Allerdings hat sie, da sich die Äuglein von Agi massiv gebessert hatten, das Cortison abgesetzt und mir nun für ein paar Tage Augentropfen mitgegeben. Dieses "Augenfreund" oder "Augentrost" oder wie sich da nennt. Das soll er noch zwei/Drei Tage zweimal am Tag bekommen. Er blinzelt nun, nachdem er nun das Cortison nicht mehr bekommt, GARNICHT mehr. Da bin ich TÄ sehr dankbar, das sie diese Keule abgesetzt hat.

Ansonsten ist nun alles wieder im Lot. Die Erkältung ist bereits im Abklingen bei Beiden. Die Müdigkeit geht dann in 1/2 Tagen auch wieder weg, wie die TÄ mehrfach erwähnte.

Die Beiden haben ja ne ganz schöne Odyssee zudem hinter sich. In Griechenland in ner Mülltonne aufgefunden, dann geimpft, gechipt und aufgepättelt, nach Deutschland geflogen, dann Kastriert in Deutschlad und dann hier her. War ja auch ne Menge. Da kann das Immunsystem mal verrückt spielen.

In dem Sinne: Entwarnung! Und eine neue, gute TÄ gefunden, die sich zeit nimmt und nicht direkt die Chemiekeule auspackt.
 
Werbung:
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
3.872
  • #12
Da die Bindehautentzündung bei Agi, wie die TÄ nun ermittelte, ein Resultat der leichten Erkältung ist, befand sie das Cortison zu Beginn der Behandlung als richtig, da dieses auch Bakterien "tötet".

cortison ist ein immunsuppressivum, d.h. es unterdrückt die körpereigene abwehr. dadurch rotzt die nase vielleicht nicht mehr, das fieber fällt, der eiter unterbleibt, ABER - der körper kann sich nicht mehr wehren und sowohl viren als auch bakterien können sich ungehindert ausbreiten.

cortison TÖTET gar nichts, weder viren noch bakterien. es STELLT die abwehr KALT.

und nein, bei einer wie auch immer gearteten bindehautentzündung - ob nun bakteriell oder viral - ist cortison eben NICHT RICHTIG bzw. kontraindiziert.
siehe z.b. hier:
"Fazit: Viren und Bakterien sind die Hauptursache für Bindehautentzündungen bei der Katze. Der Einsatz von kortisonhaltigen Augenpräparaten ist daher bei den meisten Bindehautentzündungen falsch. Der Krankheitsverlauf kann dadurch sogar verschlimmert werden."
nachzulesen auch in jedem anderen fachbuch.

lediglich bei z.b. einer idiopathischen keratitis wird cortison eingesetzt - das sollte dann aber ein tierarzt mit spezialisierung auf ophtalmologie entscheiden und kein normaler feld-, wald- und wiesenarzt.

was amoxicillin angeht: es hilft, wenn überhaupt, nur gegen zwei von vier möglichen primärerregern bei felinen atemwegserkrankungen, ist insofern nicht mittel der ersten wahl.
 
S

sorokin31

Benutzer
Mitglied seit
23 September 2014
Beiträge
43
  • #13
Bezüglich Amoxillin war die neue TÄ der gleichen Auffassung wir Du, Frau Freitag. Wäre sie erstbehandelnd gewesen, hätte sie das keinesfalls gegeben. Auch wurde die Cortison-Augensalbe ja abgesetzt. Was sich auch direkt bemerkbar machte. Heute Abend war der Kater wieder wie gewohnt agil und spielfreudig und blinzelt nun gar nicht mehr. Von daher hat sich das nun wohl zum Guten gewendet. Er soll jetzt nur noch ein/zwei Tage Augentrost bekommen. Die Hornhaut wurde untersucht und da ist Gott sei Dank alles OK.

Zukünftig werde ich viel genauer darauf achten WAS GENAU da gereicht wird. Die neue TÄ hat mir heute Alles genau im Detail auch erklärt und geht eher den Weg Antibiotika, Cortison und dergleichen als letzes Mittel der Wahl zu sehen - also dann wenn es keine wirklichen Alternativen gibt und unausweichlich ist. Und das sehe ich als sehr guten Ansatz - abgesehen von einem wirklich liebevollen Umgang mit den beiden Tieren.

Ich hoffe aber, das unsere beiden Flauschbällchen erstmal längerfristig vom TA verschont bleiben. Gott sei Dank sind sie ansonsten gut angekommen. Eure Ausführungen hier sind für mich im Übrigen sehr informativ und absolut hilfreich. Vielen Dank dafür!

Ich danke Dir für Deine Ausführungen Frau Freitag. Ich werde diese definitiv verinnerlichen und beherzigen. Viren, z.b. Herpes, kann man generell ja schwer mit Medikamenten behandeln....das ist dabei ja leider das Problem.
 
Zuletzt bearbeitet:
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
3.872
  • #14
Zukünftig werde ich viel genauer darauf achten WAS GENAU da gereicht wird. Die neue TÄ hat mir heute Alles genau im Detail auch erklärt und geht eher den Weg Antibiotika, Cortison und dergleichen als letzes Mittel der Wahl zu sehen - also dann wenn es keine wirklichen Alternativen gibt und unausweichlich ist. Und das sehe ich als sehr guten Ansatz - abgesehen von einem wirklich liebevollen Umgang mit den beiden Tieren.
[...]
Ich danke Dir für Deine Ausführungen Frau Freitag. Ich werde diese definitiv verinnerlichen und beherzigen. Viren, z.b. Herpes, kann man generell ja schwer mit Medikamenten behandeln....das ist dabei ja leider das Problem.

sich selbst schlau zu machen und kritisch-offen zu sein/bleiben sowie zu hinterfragen ist definitiv immer angebracht. damit erspart man sich eine menge leid - ich spreche da aus früherer eigener erfahrung.

ansonsten noch zwei anmerkungen: antibiotika und cortison sind, wenn richtig (!) eingesetzt, absolut potente und gute mittel. ich finde es im umkehrschluss auch wieder gefährlich, wenn ärzte diese als "chemiekeulen" ablehnen.

ich hatte gerade eben erst wieder einen fall im tierschutz: die katze kam leicht erkältet bei der adoptantin an und ich hatte ihr empfohlen, sich ein bestimmtes antibiotikum zu besorgen und damit zwei wochen lang zu behandeln. monate (!) später, als ich dann trotz positiver berichte nachgehakt hatte, hatte die katze eine fette lungenentzündung, weil die tierärztin der adoptantin lieber mit homöopathie, bioresonanz, blablabla "behandelt" hat - ein einfaches ab hätte der katze das leiden und der tierhalterin 1500 euro erspart.

oder der tierarzt hier um die ecke, der cortison bei asthma nicht "empfiehlt", sondern lieber pflanzlich dagegen angeht ... das ist absoluter nonsens und lebensgefährlich.

insofern sollte man da auch das rechte maß im auge behalten: ein dicker katzenschnupfen gehört meiner meinung nach antibiotisch abgedeckt. verlässt man sich hier alleine auf das immunsystem, KANN das gut gehen - es kann sich aber genauso schnell eine fette lungenentzündung herausbilden, OHNE das man davon viel mitbekommt und das ist dann wirklich übel bzw. kann lebensgefährlich sein und/oder manifeste irreversible schäden bewirken.

betreffs herpes: im gegensatz zu caliciviren, gegen die es in der tat kein virostatikum gibt, gibt es gegen herpes potente virostatika, die bei katzen auch schon erprobt sind - l-lysin und famvir 125.
 
Werbung:
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben