Mykoplasmen - Jungkatzen bis 6 Monate

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
J

Jenn2020

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3 Juli 2020
Beiträge
4
Hallo Ihr Lieben,

bei meinen beiden sind per PCR-Abstrich Mykoplasmen positiv getestet worden (Symptome anfangs wenige asthmaartige Anfälle, aber jeden Tag feuchtes Niesen bei dem einen, Kurzatmigkeit und Hecheln beim Toben beim anderen. Nase kein Schleim und Augen sonst klar, fressen gut und sind aufmerkam).
Auf Nachfrage bekam ich ein Rezept für 7 Tage Azithromax (anstelle von Doxycyclin). Am 3 Tag kein Niesen mehr, aber am 5 Tag wieder Niesen. Die 7 Tage voll gemacht, TÄ will jetzt noch mal einen Abstrich machen.
Dummerweise habe ich dem einen wegen extremer Schraubstockmaulsperre das Antibiotikum mit einer Vitaminpaste verabreichen müssen. Im Nachhinein habe ich im Internet gesehen, dass diese auch Milcherzeugnisse enthält, also die Wirksamkeit des AB herabsetzen können.

Welche Erfahrungen habt ihr gemacht, was sollte man speziell bei jungen Tieren beachten? Welche Schritte würdet ihr anraten?

Offensichtlich sind die Mykoplasmen noch da, weil die Symptome wieder da sind und ich mich frage, ob ein Abstrich etwas bringt (wenn ja, was?)? Und ich habe immer wieder gesehen, dass das AB 4-6 Wochen gegeben werden sollte, um die Mykoplasmen auch wirklich abzutöten. Wie sind eure Erfahrungen? Ggf. kann mir jemand einen Tierarzt in der Nähe von Frankfurt/Offenbach nennen, der sich mit Mykoplasmen auskennt. Tierklinik Hofheim hat 6 Wochen Wartezeit.
 
Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10 August 2017
Beiträge
5.182
Ort
An der Ostsee
Huhu,

Mein Kater hatte auch mykos. Wichtig ist nicht zu kurz behandeln. Wir haben Azithromycin 6 Wochen am Stück gegeben. Auch wenn die Symptome sich bessern, solltest du mindestens 2 Wochen das AB geben, besser noch länger. Mykos sind leider hartnäckig.
Ein Abstich bringt nur insofern etwas, dass du weißt was für Erreger vorhanden sind. Je nachdem kann man dann das AB wählen. Allerdings können Abstriche auch falsch negativ sein.
Belies dich doch ein wenig zu der thematik: https://www.katzen-forum.net/threads/faq-atemwegsinfektionen-erkaeltungen-katzenschnupfen-co.150294/
 
J

Jenn2020

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3 Juli 2020
Beiträge
4
Huhu,

Mein Kater hatte auch mykos. Wichtig ist nicht zu kurz behandeln. Wir haben Azithromycin 6 Wochen am Stück gegeben. Auch wenn die Symptome sich bessern, solltest du mindestens 2 Wochen das AB geben, besser noch länger. Mykos sind leider hartnäckig.
Ein Abstich bringt nur insofern etwas, dass du weißt was für Erreger vorhanden sind. Je nachdem kann man dann das AB wählen. Allerdings können Abstriche auch falsch negativ sein.
Belies dich doch ein wenig zu der thematik: https://www.katzen-forum.net/threads/faq-atemwegsinfektionen-erkaeltungen-katzenschnupfen-co.150294/
ja, ich hoffe, dass die TÄ mitspielen wird. Hast du denn etwas zusätzlich gegeben, zB für die Leber? Und etwas für den Darmaufbau nach 6 Wo AB?
 
Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10 August 2017
Beiträge
5.182
Ort
An der Ostsee
ja, ich hoffe, dass die TÄ mitspielen wird. Hast du denn etwas zusätzlich gegeben, zB für die Leber? Und etwas für den Darmaufbau nach 6 Wo AB?
Huhu,
nein etwas zusätzliches habe ich nicht gegeben. Aber für den Darmaufbau, ja. Symbiotic oder so ähnlich hieß das, da kann ich nochmal nachgucken wenn du das möchtest.

Du kannst dich natürlich belesen und mit verschiedenen Quellen zu der TÄ gehen, um ihr zu "beweisen" wie wichtig eine längere Behandlung ist. Da musst du als Besitzer dich selbst einarbeiten und dann auch selbstbewusst auftreten. Wenn sie gar nicht mag, dann notfalls ein anderer TA.

lg
 
Abunai

Abunai

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 November 2011
Beiträge
405
Ort
Mönchengladbach
Huhu,

unser kleiner, naja jetzt nicht mehr kleiner Chopper hatte auch mit Mykoplasmen zu kämpfen. Diese konnten erst durch eine Broinchioskopie diagnostiziert werden. Er kam als Nottfellchen zu uns, mehr tot als lebendig mit 13 Wochen.

wir haben ihn 8 Wochen lang mit Marbofloxacin behandelt. Die Symptome (Husten, Atemnot, Hecheln usw.) wurden nach ein paar Tagen besser, verschlechterten sich dann wieder. Nach ca. 2 Wochen zeigten sich die Symptome nur noch bei Anstrengung.

Wir waren mit ihm in der Tierklinik - wo die Untersuchung gemacht und das Antibiotikum verschrieben wurde, da war er ca. 7 Monate alt. Nach 4 Wochen Antibiotikagabe entschied der Arzt noch 4 Wochen weiter zu geben.
Nach den 8 Wochen waren die Symptome noch nicht weg aber weniger geworden. Eine Weitergabe der Antibiotika wäre laut Tierklinik nicht mehr sinnvoll gewesen. Der Arzt meinte es können Folgeschäden bleiben, aber wir sollen abwarten, den Rest muss Choppers Immunsystem selbst schaffen.

Ich war natürlich total sauer und enttäuscht, da wir große Hoffnungen in die Behandlung gelegt haben. Naja was soll ich sagen das war Ende Februar - Chopper geht es von Tag zu Tag besser, er hustet nur noch ganz selten. Nur den Geruchssinn hat Chopper leider fast ganz verloren, was zu anderen Problemen führt, aber das ist ein anderes Thema.

Also zusammenfassend:
- der Arzt in der Klinik sagte direkt, unter 4 Wochen Antibiotika brauchen wir gar nicht versuchen, normal sind zwischen 4 und 8 Wochen.
- Wir sollten Chopper zusätzlich mit LLysin zur Schleimlösung und Immunstärkung behandeln.
- Chopper sollte 3 Mal täglich mit Kamille inhalieren.
- Zum Darmaufbau haben wir Multilak (für Säuglinge) gegeben.

Liebe Grüße und Gute Besserung
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben