Mutterkatze verträgt sich nicht mehr mit "Sohn"

M

manuela3214

Benutzer
Mitglied seit
6. April 2008
Beiträge
47
Ich hoffe, mir kann hier jemand helfen. Einer Bekannten ist letztes Jahr eine trächtige Katze zugelaufen. Da sie diese nach dem Werfen nicht behalten konnte, habe ich die Mutterkatze und einen "Sohn" aufgenommen. Der kleine Kater war da 4 Monate alt. Da haben Sie sich noch gut verstanden. Vor ca. vier Wochen habe ich die Mutter kastrieren lassen und seitdem verstehen sich die beiden überhaupt nicht mehr. Sobald der kleine in der Nähe ist, wird er von der Katze attackiert. Sie wird uns gegenüber sogar aggressiv, wenn der Kater in der Nähe ist.

Kann es sein, dass es wieder besser wird, wenn der kleine kastriert ist?

Oder kann es auch sein, dass sie sich gar nicht mehr verstehen werden?

Ich hoffe sehr, dass mir jemand helfen kann. Ich weiß wirklich nicht mehr weiter....:(
 
Werbung:
NellasMiriel

NellasMiriel

Forenprofi
Mitglied seit
21. Oktober 2006
Beiträge
18.601
Ort
Gundelfingen an der Donau
hallo und willkommen, jaaa das kann schon sein - dann würde ich bald mal mit dem TA einen Termin für den kleinen Herrn machen, warscheinlich geht es um Rangordnung etc. und wer potent ist steht da ganz oben etc....

glg Heidi
 
Amalie

Amalie

Forenprofi
Mitglied seit
9. März 2008
Beiträge
3.139
Ort
München
Ich würde eigentlich beide kastrieren lassen. Normalerweise ist es aber üblich, dass die Mutter nach dieser Zeit, ca. 3-4 Monaten nach der Geburt, von den Jungen nichts mehr wissen will. Aber das muss nicht heißen, dass sie sich auf Dauer nicht miteinander vertragen. Kastration wäre wohl der erste Schritt.

Nachtrag: ich hatte überlesen, dass die Mutter bereits kastriert ist. Dann würde ich wohl auch den Sohn kastrieren lassen und gucken, wie sich das entwickelt.
 
Coonaddict

Coonaddict

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
1.096
Ort
Weiterstadt
Ich hoffe sehr, dass hier noch positive Berichte kommen und ich Dich nicht mit meinem negativen Beispiel erschrecke.

Wir haben das leider schon zweimal erlebt: Meine Kindheitskatze und ihr Sohn Billy sind sich über 10 Jahre mehr oder weniger aus dem Weg gegangen - bis die Mutterkatze starb. Auch hier gingen die Attacken von der Mutter aus. Das Aus-dem-Weg-Gehen ging ganz gut, da eine Katze bei meinen Eltern ein und aus ging und die andere Katze in meiner damals ersten Wohnung, die nur durch einen Garten vom Elternhaus getrennt war. Begegneten sich beide im Garten, war Riesenzoff angesagt.

Das zweitemal hat unsere Maine Coon-Dame Chaya nach einem unbeabsichtigten Freigang Nachwuchs mitgebracht. Die beiden haben sich auch etwa - wie bei Dir - 4 Monate supergut verstanden, er wurde sogar noch ab und zu gesäugt. Von einem Tag auf den anderen fauchte Chaya Joschi an und schlug nach ihm. Sie sind sich auch - diesmal in einem Haushalt - aus dem Weg gegangen. Als Chaya starb, hat Joschi allerdings mindestens eine Woche lang gesucht und getrauert!!!

Nach meiner persönlichen Erfahrung glaube ich, dass sich Wurfgeschwister besser verstehen.
 
M

manuela3214

Benutzer
Mitglied seit
6. April 2008
Beiträge
47
Vielen Dank für die Tipps! Ich habe heute direkt einen Termin beim TA gemacht für die Kastration... Hoffe es hilft!
 
E

EmiliaGalotti

Forenprofi
Mitglied seit
4. März 2008
Beiträge
1.239
Vielen Dank für die Tipps! Ich habe heute direkt einen Termin beim TA gemacht für die Kastration... Hoffe es hilft!

Huhu!

Ich würd ich sehr freuen, wenn du dann berichtest..denn bei mir naht auch eine Mama-Sohn-Kombi...

Bedenke aber, dass es nach der Kastration schon noch eine Weile dauert, bis die Hormone abgebaut sind..also nicht gleich verzweifeln, wenn sich die Beiden noch einige Wochen uneinig sind, was die Rangfolge angeht..

Lg,
Emmy.
 
Raupenmama

Raupenmama

Forenprofi
Mitglied seit
19. August 2007
Beiträge
7.007
Ort
Zuhause
Ich hoffe, mir kann hier jemand helfen. Einer Bekannten ist letztes Jahr eine trächtige Katze zugelaufen. Da sie diese nach dem Werfen nicht behalten konnte, habe ich die Mutterkatze und einen "Sohn" aufgenommen. Der kleine Kater war da 4 Monate alt. Da haben Sie sich noch gut verstanden. Vor ca. vier Wochen habe ich die Mutter kastrieren lassen und seitdem verstehen sich die beiden überhaupt nicht mehr. Sobald der kleine in der Nähe ist, wird er von der Katze attackiert. Sie wird uns gegenüber sogar aggressiv, wenn der Kater in der Nähe ist.

Kann es sein, dass es wieder besser wird, wenn der kleine kastriert ist?

Oder kann es auch sein, dass sie sich gar nicht mehr verstehen werden?

Ich hoffe sehr, dass mir jemand helfen kann. Ich weiß wirklich nicht mehr weiter....:(

Nach seiner kastra wird sich das agressive Verhalten wahrscheinlich wieer einrenken...
Das Katzenmütter ihre pubertierenden Söhne wegjagen ist eigentlich ein ganz natürliches und -im Sinne der genetischen Durchmischung- auch vernünftiges Verhalten, um Inzestverpaarungen zu minimieren.
Als Juri (laras Sohn) pubertiert hat, gab es zwischen den beiden- allerdings nur draussen(im Haus war Frieden) so heftigen Krieg, dass ich darüber nachgedacht habe, einen Akonto-Dauerauftrag an meinen damaligen TA einzurichten. Nach der Kastra wurde es etwas besser udn endete -sehr abrupt mit Juris Verkehrstod etwa 2 Monate nach der kastra
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Kastriert muß er ja sowieso werden, also laß das möglichst bald machen. Dann wird man auch sehen, ob es sich von allein einrenkt, man nachhelfen oder wirklich eine Trennung erfolgen muß.
 
M

manuela3214

Benutzer
Mitglied seit
6. April 2008
Beiträge
47
Habe den kleinen nun letzten Freitag kastrieren lassen.

Was meint ihr, wie lange dauert es, bis sich das mit den Hormone etc. normalisiert hat und sich die beiden dann HOFFENTLICH wieder vertragen werden?

Bin für jeden Tip dankbar, möchte nämlich gerne beide behalten... :confused::confused::confused:
 
NellasMiriel

NellasMiriel

Forenprofi
Mitglied seit
21. Oktober 2006
Beiträge
18.601
Ort
Gundelfingen an der Donau
  • #10
Habe den kleinen nun letzten Freitag kastrieren lassen.

Was meint ihr, wie lange dauert es, bis sich das mit den Hormone etc. normalisiert hat und sich die beiden dann HOFFENTLICH wieder vertragen werden?

Bin für jeden Tip dankbar, möchte nämlich gerne beide behalten... :confused::confused::confused:

zwischen 8 Wochen und 3 Monaten....je nach dem Alter, und da er jünger ist, wird das hoffentlich relativ schnell gehen.....
Hast Du denn noch zur Unterstützung eine THP eingeschaltet?
glg Heidi
 
P

PurzelFeli

Benutzer
Mitglied seit
4. April 2008
Beiträge
35
Alter
50
Ort
Schleswig-Holstein
  • #11
Hier mal etwas Aufmunterndes:

Wir haben auch Mutter mit Sohn...

Lotte war damals kurz vor ihrer Kastra ausgebüxt und kam prompt trächtig wieder. Es konnten alle vermittelt werden, nur den Toni behielt mein LG, weil er der Kleinste, aber auch der Schönste war. :)
Lotte war noch sehr jung (8 Monate als sie ihre Babys bekam)...danach war sie sehr scheu und viel draussen. Seit ich nun mit meinem LG zusammenwohne und sie sehr bevorzugt behandle, ist sei eine total normale, megaschmusige Katze geworden..Toni sowieso.

Toni hat viel an die Ohren bekommen, aber heut sind alle superverträglich.
 
Werbung:
M

manuela3214

Benutzer
Mitglied seit
6. April 2008
Beiträge
47
  • #12
zwischen 8 Wochen und 3 Monaten....je nach dem Alter, und da er jünger ist, wird das hoffentlich relativ schnell gehen.....
Hast Du denn noch zur Unterstützung eine THP eingeschaltet?
glg Heidi

Nein, hab ich noch nicht. Aber das wird auf jeden Fall noch kommen, wenn sich nichts ändert...
 
M

manuela3214

Benutzer
Mitglied seit
6. April 2008
Beiträge
47
  • #13
Ich habe nochmal eine Frage an euch zu dem Thema.

Bis jetzt hat sich noch nichts geändert. Im Gegenteil. Es wird immer schlimmer. Jetzt ist mir aufgefallen, dass Emmi (Mutterkatze) immer anfängt Paul (Sohn) anzufauchen und zu schlagen, wenn ich sie gerade streichel und Paul kommt dazwischen. Als Paul mal drei Tage weg war, war Emmi richtig anhänglich, hat sich zu uns auf's Sofa gelegt etc.! Das macht sie jetzt nicht mehr.

Kann es also auch sein, dass sie eifersüchtig ist????
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #16
Dann würde ich noch etwas warten. Ausweichmöglichkeiten schaffen (andere Räume, nach oben hin, Kartons usw.). Wenn es in etwa 2-4 Wochen keine Besserung gibt, müßte man Verhaltenstherapeutische Maßnahmen und Homöopathie in Anspruch nehmen.

Vorläufig aber noch Geduld.
 
NellasMiriel

NellasMiriel

Forenprofi
Mitglied seit
21. Oktober 2006
Beiträge
18.601
Ort
Gundelfingen an der Donau
  • #17
Dann würde ich noch etwas warten. Ausweichmöglichkeiten schaffen (andere Räume, nach oben hin, Kartons usw.). Wenn es in etwa 2-4 Wochen keine Besserung gibt, müßte man Verhaltenstherapeutische Maßnahmen und Homöopathie in Anspruch nehmen.

Vorläufig aber noch Geduld.

sehe ich auch so....glg Heidi
 
Mama Mia

Mama Mia

Benutzer
Mitglied seit
5. August 2010
Beiträge
43
  • #18
Katzenmama und Sohn

Hallo,

wie ging es aus mit dem kleinen Kater?
Die zwei kleinen Kater von Mia sind jetzt 10 Wochen. Einer kommt in 2 Wo. weg, einen behalte ich. Nachdem ich hier so gelesen habe, wird es mir Angst und Bange. Mia wird fast zeitgleich mit der Weggabe des einen Katers kastriert.
Sind Probleme da vorprogrammiert?
Soll ich doch besser beide behalten?

Sie sind Freigänger und ich habe noch einen Hund. Deswegen habe ich mir gesagt: bei drei Tieren ist Schluß, denn sie fressen mir die Haare vom Kopf.

Ich überlege, sie beide zu behalten, sie in die Garage umzuquatieren und auf günstiges Futter umzusteigen, und ......?

Ratlose Grüße von
Mama Mia ;)
 
Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28. April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
  • #19
Ich überlege, sie beide zu behalten, sie in die Garage umzuquatieren und auf günstiges Futter umzusteigen, und ......?

Hallo Mama Mia,

ich weiß leider nicht, wie es ausgegangen ist. Aber die Idee, die Kleinen in die Garage umzuquartieren (es wird 1. Winter und 2. brauchen die Lütten doch Wärme und Menschennähe) und günstiges Futter zu kaufen (günstig wahrscheinlich = schlechtere Qualität) halte ich für sehr schlecht. Dann gib sie lieber beide zusammen an eine liebe Dosi ab.

Wenn Du noch eine 2. Katze möchtest, suche Dir doch ein Notfellchen im gleichen Alter wie die Mutterkatze. Das würde sicher auch besser passen.
 
Mama Mia

Mama Mia

Benutzer
Mitglied seit
5. August 2010
Beiträge
43
  • #20
Hallo Meike,

vielen Dank. Das mit der Garage ist natürlich pure Theorie ....wahrscheinlich wäre ich gar nicht fähig. Ist bloß wg. der halbtoten Mäuse.
Beide weggeben habe ich leider verdaddelt, weil diejenigen, die beide nehmen wollten, sich nun einen kater aus der Nothilfe genommen haben.

Aber vll ist die Idee gut, sie beide (Mutter und Sohn) gleichzeitig kastrieren zu lassen? Denn wenn die Mutter jetzt schon dran ist, und der Kater ein halbes Jahr später ........hm?

Lieber Gruß von
Sabine
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Runningroll
Antworten
4
Aufrufe
1K
callan_jenny
callan_jenny
G
Antworten
6
Aufrufe
1K
LucaAlexis
LucaAlexis
H
Antworten
6
Aufrufe
506
ottilie
ottilie
S
Antworten
14
Aufrufe
2K
Starfairy
S
L
Antworten
42
Aufrufe
3K
Petra-01
Petra-01

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben