Mutter will keinen "Katerkumpel"

A

alop5000

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23. Januar 2015
Beiträge
18
Hallo, vielleicht kennen mich ein paar noch aus dem Thread: http://www.katzen-forum.net/die-anf...-duenn-neue-zaehne-erkaeltet.html#post4955767

Also folgendes: Mein kleiner Kater hat sich mittlerweile gut erholt, etwas vom Schnupfen ist noch da. Und mir wurde ja schon im vorherigen Thread empfohlen einen Katerkumpel zu besorgen.

Ich wohne noch bei meiner Mutter. Ich habe es ihr und ihrem Freund gesagt, dass ein Katerkumpel wohl notwendig wäre. Sie sind aber beide strikt dagegen.
Sie meinen, es wäre doppelte Arbeit und doppelte Kosten (da mögen sie ja Recht haben), und sie kennen ja so viele Leute die auch nur eine Katze haben.

Also ich kenne auch einige die nur eine Katze haben, allerdings wohnen die meisten von denen nicht wie wir im 3. Stock, d.h. deren Katzen haben wenigstens Auslauf und können sich draußen Beschäftigung suchen. Unsere ist gezwungen in der Wohnung zu bleiben, und eben auf dem Balkon.

Ich kenne mich mit Katzen Null aus, ich kann also nicht von mir aus sagen ob eine Katze alleine funktioniert (natürlich "funktioniert" es, aber ob es gut ist ist eine andere Frage). Ich versetze mich nur ab und zu mal in die Lage meines Katers, und nunja, mir wäre ehrlichgesagt extrem langweilig. Vor allem in dem Alter.

Der freund meiner Mutter meinte auch, dass die im Internet (z.B. auch hier im Forum) allen möglichen ******* schreiben. Das ebenfalls eine Antwort auf meine Forderung eines zweiten Katers.



Also meine Frage: Wie zum Henker kann ich die beiden überzeugen? Ich brauche gute Argumente, falls es wirklich notwendig ist. Die zwei sehen nur den Kater, der genug zu essen und trinken hat und der wieder gesund ist nach der Geschichte, aber irgendwie geht es an ihnen vorbei wie es ihm wirklich geht. Wie stelle ich das an? :confused:

Er kam aus dem Tierheim vor knapp 2-3 Wochen, dort waren viele andere Katzen und andere Tiere, also Streitereien mit ihnen gab es wohl nicht.
 
Werbung:
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.849
Ort
35305 Grünberg
http://www.katzen-forum.net/kitten/41071-warum-2-kitten-unbedingt-noetig-sind.html

Guck mal, da steht schon eine ganze Menge.
Der Kumpel ist zwingend notwenig für ein einigermaßen normales Katzenleben.
Ein Leben allein in der Wohnung ist so ziemlich das schlimmste, was du ihm antun kannst.
Die Arbeit halbiert sich, da die Tiere sich miteinander beschäftigen. Futter wird auch nicht doppelt so teuer, weil bei größeren Dosen der Kilo - Preis geringer ist.

Wenn gar nichts hilft, gib den Kater auf einen guten Platz mit Freigang.

http://www.katzen-forum.net/verhalten-und-erziehung/165046-einzelkitten-erfahrungen.html
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
8.897
Ort
Mittelfranken
Wenn Deine Mutter dem Internet mißtraut, so würde ich empfehlen, ein Buch zu kaufen, in dem ausdrücklich zur Haltung von zwei Katzen geraten wird.
Vielleicht hat der eine oder eine Fori hier einen guten Tipp für Dich, ich habe nur "Zwei Katzen - Doppeltes Glück" von Isabella Lauer.
Ältere Menschen, die nicht mit dem Internet aufgewachsen sind, neigen dazu, dem gedruckten Medium eher zu trauen.
 
Lausemaus&Lucyibär

Lausemaus&Lucyibär

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. November 2012
Beiträge
466
Hey, ich kannte deinen Thread nicht, habe ihn aber nachgelesen.

Ist ein hübscher Kater, den ihr da habt :)

Mich würde mal interessieren, aus "welchem Grund" ihr den Kater nun habt.
War sein Einzug geplant oder hat deine Mutter den einfach so mitgebracht?

Ich finde es übrigens super, dass du dich hier angemeldet hast, dir Gedanken machst und deinem Kater Gesellschaft geben willst.

Mich würde interessieren wie alt du bist, aber du musst es nicht sagen. Oft es es ja so, das Eltern komische Einstellungen haben und nur das was sie kennen für richtig halten. Damit habe ich auch Erfahrung. Und je jünger man ist, je schwieriger ist es wohl, seine Eltern zu überzeugen...

Wenn deine Mutter den kleinen Kater einfach angeschleppt hat, hat sie damit auch "einfach" ziemlich viel Verantwortung übernommen und wenn man sich ein Tier anschafft sollte man vorher wissen, was auf einen Zukommt, was das Tier braucht etc. Und dazu gehört eben bei Wohnungskatzen oder generell bei Jungtieren ein Partner! Und aus dieser Verantwortung kann sie sich eigentlich nun auch nicht einfach ausreden.


Wenn ich jetzt meine Mutter von einer Zweitkatze überzeugen müsste, dann würde ich ihr wohl mal einiges an Infomaterial aus dem Internet aus verschiedenen Quellen raussuchen und zum lesen geben. Auch wenn sie gegen das Internet ist, kann sie bestimmt nicht behaupten, dass alle Quellen Mist schreiben.

Mehr fällt mir auf die schnelle nicht ein. Ich denke, es ist wirklich das beste deiner Mutter was zum lesen zu geben, damit sie das selbst verstehen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

alop5000

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23. Januar 2015
Beiträge
18
Ich bin 22, mit meiner Mutter ist aber generell schwer zu reden, da spielt das Alter keine Rolle, sondern eher ihr persönlicher Stolz. Sie gehört zu den Menschen die selbst bei schlagkräftigen Gegenargumenten fest an ihrer Meinung festhalten, traurig.

Die werden sich das nicht durchlesen, weil sie es eben "kennen", dass viele Katzen alleine gehalten werden, und dass es laut ihnen "funktioniert".

Definiert mal bitte -funktioniert-, mein Gott. :eek:

Ein schwer totkrankes Kind welches an verschiedenen Maschinen angeschlossen ist um zu überleben, das "funktioniert" ja auch, aber was ist das für ein Leben?

blödes Beispiel vlt
 
StuartLittle

StuartLittle

Forenprofi
Mitglied seit
5. Oktober 2014
Beiträge
1.274
Oh Mensch, das ist echt doof.

Tut mir Leid für dich, dass man mit deiner Mutter so schlecht reden kann.
Meine Mutter ist mit meinen Katzen auch so (bin auch 22), aber weil ich zum Glück schon arbeite und ausgezogen bin - kann ich auf Durchzug schalten, wenn sie wieder mit der ewigen Leier anfängt (Warum denn zwei Katzen? Du wirst schon sehen, wenn doppelte Tierarztkosten auf dich zukommen... etc. :rolleyes:)

Vielleicht lässt sie sich mit der Zeit doch überzeugen.

In diesem Buch hier wird schön erklärt, warum man mindestens zwei Katzen in der Wohnung halten sollte:

http://www.amazon.de/gp/product/B00AQ12C0O?psc=1&redirect=true&ref_=oh_aui_d_detailpage_o06_

Auch in diesem:

http://www.amazon.de/Katzenhaltung-...83&sr=1-1&keywords=Katzenhaltung+mit+Köpfchen

Ich drücke fest die Daumen!

Ganz liebe Grüße,
Sarah
 
Lausemaus&Lucyibär

Lausemaus&Lucyibär

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. November 2012
Beiträge
466
Ok...

und aus welchem Grund hat deine Mutter den Kater aus Polen hergeholt?

Weil sie eine Katze wollte?


Leider ist es wirklich absolut nicht vertretbar, den Kater - hat er eigentlich einen Namen? - alleine aufwachsen zu lassen.
Natürlich gibt es viele Menschen die Einzelkatzen halten und denken das sei ok weil es ja viele so machen. Aber das ist alles trotzdem nicht richtig und zum Leid der Katzen.

Der Kater braucht definitiv einen Kumpel.

Kannst du deiner Mutter nicht irgendwie ins Gewissen reden und ihr Notfalls sagen, dass du für den Kater ein neues Zu Hause suchen wirst, wenn er keinen Kumpel bekommt, da du es nicht mit ansehen kannst, wenn er alleine aufwächst?

Du kannst deiner Mutter ja ruhig mal sagen, dass sie Verantwortung übernommen hat und da gehört halt mehr dazu als nur Futter+wasser+TA und Streicheln/spielen.

Und das zwei Katzen teurer sind, stimmt natürlich, zumindest dann wenn beide Katzen krank sind. Aber das sind alles Dinge die man sich leider vorher überlegen muss.

Und meine Mutter meckert gerne zB. über die TA kosten, die ich aber alleine trage. Ich komme damit jedes mal mit der Verantwortung und die hat es mittlerweile auch kapiert. Genauso wie sie kapiert hat warum ich die Katzen barfe und warum sie drei Klos haben und wir zwei Kratzbäume haben etc.

Ich setze mich immer mit allem durch, eben mit dem Argument der Verabtwortung.
 
S

Stancer

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. Juni 2011
Beiträge
187
In der Bevölkerung hält sich auch hartnäckig der Mythos, Katzen seien Einzelgänger was die häufige Einzelhaltung zur Folge hat ! Bei einer Freigängerkatze mag sowas noch vertretbar sein aber bei einer reinen Wohnungskatze ein absolutes No-Go! Das ist dann mehr Tierquälerei als Tierliebe !

Da deine Mutter dem Internet so misstraut kann eigentlich nur Fachliteratur helfen, wo es explizit drin steht !

Der andere Punkt ist natürlich, das 2 Katzen mehr kosten verursachen als 1.
Wie steht es finanziell bei dir ? Du könntest ihr anbieten einen Teil für Futter etc. zu übernehmen !
 
A

Agalloch

Gast
Du bist ja schon 22. Kannst du dir "einfach" einen eigenen Kater besorgen? Wenn du ein bisschen Geld verdienst kannst du ihn dann selbst finanzieren. Wenn nicht wirds halt schwierig :(

Hoffe ihr findet eine Lösung...
 
S

Sera_alicia

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. April 2014
Beiträge
136
  • #10
Wie sieht es denn aus wenn ihr mal Fachpersonal sagt, das Einzelhaltung in der Wohnung mist ist. Red mal mit eurem TA (in der Hoffnung das er nicht noch "die alten Weisheiten" intus hat). An Tierheimmitarbeiter dacht ich auch zuerst, aber da kann sie ja kommen mit "Die wollen ihre Tiere ja nur los bekommen". Deswegen vielleicht mal an TA wenden (frag ihn vorher unter 4 Augen wie er zu dem Thema steht. Nicht das er ihr noch mehr Bestätigung gibt, weil er einer von der "alten Schule" ist.

Übrigens kosten 2 Katzen NICHT genau das Doppelte!
Futter kann man in gröseren Dosen kaufen, Streu gibts online im Doppelpack nochmal günstiger und man muss mal noch die Einsparungen bedenken (weniger geht kaputt weil er vor Langeweile Mist baut, Einzeltiere fressen mehr vor Langeweiler, sind (in meinen Augen!) allgemein etwas anfälliger für Erkältungen, Infekte bis hin zu späteren Erkrankungen wie Diabetes oder anderem durch vielleicht auch geringere Bewegung, sie "verdummen" kopfmäßig was ihr kätzisches Verhalten angeht, bis sie irgendwann mit anderen Katzen gar nicht mehr kommunizieren können.)

Ansonsten immer mal süße Videos und Fotos beiläufig zeigen.

Solltest du selbst bereits etwas Geld haben, machs wie deine Mutter und hol dir auch nen Kater. (Das wäre dann die Holzhammermethode....)

Ich wünsch viel Erfolg beim Überzeugen, Mütter können da echt schwierig sein -.-"

Wegen der TA-kosten kann man eine Tierversicherung jeweils machen zum beispiel.
 
J

Jay77

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Oktober 2013
Beiträge
176
  • #11
Du bist ja schon 22. Kannst du dir "einfach" einen eigenen Kater besorgen? Wenn du ein bisschen Geld verdienst kannst du ihn dann selbst finanzieren. Wenn nicht wirds halt schwierig :(

Hoffe ihr findet eine Lösung...

Sie hat doch geschrieben dass sie noch bei der Mutter wohnt. Also wird es wohl mit "einfach besorgen" nicht gehen.
 
Werbung:
Merelly

Merelly

Forenprofi
Mitglied seit
14. September 2014
Beiträge
6.284
  • #12
Naja, wenn alle Argumente nichts helfen, wird man kaum was tun können. Ob nun gut oder schlecht, Einzelhaltung ist nichts Verbotenes und da es sich nicht um das eigene Tier handelt, kann man außer Überzeugungsarbeit nicht viel tun.
 
A

Agalloch

Gast
  • #13
Sie hat doch geschrieben dass sie noch bei der Mutter wohnt. Also wird es wohl mit "einfach besorgen" nicht gehen.

Das ist mir klar, deswegen hab ich es in Anführungszeichen geschrieben. Würde ja dem einsamen Kater nicht viel nützen wenn sie nicht mehr bei der Mutter wohnt. Mein Gedanke war eher, dass sie alt genug ist um ihre Mutter davon zu überzeugen dass sie eine eigene Katze halten/ versorgen kann. Wenn es daran scheitert, dass die Mutter nur eine Katze möchte war halt mein Gedanke wenn das Tier offiziell der Tochter gehört wäre es was anderes.
 
Miss_Katie

Miss_Katie

Forenprofi
Mitglied seit
20. Mai 2012
Beiträge
7.705
Ort
Potsdam
  • #14
Hallo, vielleicht kennen mich ein paar noch aus dem Thread: http://www.katzen-forum.net/die-anf...-duenn-neue-zaehne-erkaeltet.html#post4955767

Also folgendes: Mein kleiner Kater hat sich mittlerweile gut erholt, etwas vom Schnupfen ist noch da. Und mir wurde ja schon im vorherigen Thread empfohlen einen Katerkumpel zu besorgen.

Ich wohne noch bei meiner Mutter. Ich habe es ihr und ihrem Freund gesagt, dass ein Katerkumpel wohl notwendig wäre. Sie sind aber beide strikt dagegen.
Sie meinen, es wäre doppelte Arbeit und doppelte Kosten (da mögen sie ja Recht haben), und sie kennen ja so viele Leute die auch nur eine Katze haben.

Also ich kenne auch einige die nur eine Katze haben, allerdings wohnen die meisten von denen nicht wie wir im 3. Stock, d.h. deren Katzen haben wenigstens Auslauf und können sich draußen Beschäftigung suchen. Unsere ist gezwungen in der Wohnung zu bleiben, und eben auf dem Balkon.

Ich kenne mich mit Katzen Null aus, ich kann also nicht von mir aus sagen ob eine Katze alleine funktioniert (natürlich "funktioniert" es, aber ob es gut ist ist eine andere Frage). Ich versetze mich nur ab und zu mal in die Lage meines Katers, und nunja, mir wäre ehrlichgesagt extrem langweilig. Vor allem in dem Alter.

Der freund meiner Mutter meinte auch, dass die im Internet (z.B. auch hier im Forum) allen möglichen ******* schreiben. Das ebenfalls eine Antwort auf meine Forderung eines zweiten Katers.



Also meine Frage: Wie zum Henker kann ich die beiden überzeugen? Ich brauche gute Argumente, falls es wirklich notwendig ist. Die zwei sehen nur den Kater, der genug zu essen und trinken hat und der wieder gesund ist nach der Geschichte, aber irgendwie geht es an ihnen vorbei wie es ihm wirklich geht. Wie stelle ich das an? :confused:

Er kam aus dem Tierheim vor knapp 2-3 Wochen, dort waren viele andere Katzen und andere Tiere, also Streitereien mit ihnen gab es wohl nicht.



Gib ihr die Bücher von Sabine Schroll zu lesen. Vielleicht glaubt sie einer Tierräztin und anerkannten Katzenexpertin ja noch eher als "Spinnern aus einem Forum".

EDIT: es wurden ja schon gute Bücher genannt... meinst du, sie liest die?
 
Leela

Leela

Forenprofi
Mitglied seit
10. Juli 2009
Beiträge
4.765
  • #15
Sie meinen, es wäre doppelte Arbeit und doppelte Kosten (da mögen sie ja Recht haben), und sie kennen ja so viele Leute die auch nur eine Katze haben.

Zwei Katzen bedeuten definitiv nicht mehr Arbeit als eine, ganz im Gegenteil.

Das erlebe ich hier gerade mal wieder am eigenen Leib - prinzipiell müsste ich hier Tois ausräumen, Näpfe füllen und anschließend nur noch die Füße hochlegen.

Bevor die beiden hier einzogen, war ich Einzelkatzenhalter - das ist ein "Job", der mit verdammt vielen Einschränkungen verbunden ist, wenn man diesen "Job" ernst nimmt, d.h. wenn man der Katze wenigstens annähernd gerecht werden möchte.

Argumentieren würde ich v.a. nach dem Motto "Zweitkatze nimmt Arbeit ab" - hat deine Mutter Lust, tagtäglich stundenlang am Boden herumzukrabbeln? Die Katze zu bespaßen? Irgendwie zu versuchen, sie zu begeistern? Hat sie die Zeit dazu?
Nächster Punkt - Gewissen. Deine Mama will sicherlich mal verreisen - kann man das guten Gewissen, wenn man zu Hause ein Tier hat, das völlig verzweifelt, weil es komplett alleine ist?!
Deine Mutter wird sicherlich, wie jeder, auch gerne kommunizieren - wie würde sie sich denn fühlen, zwischen völlig artfremden Gestalten zu sitzen, die ihre Sprache nicht verstehen?
Nächster Punkt - Verhaltensauffälligkeiten. Gelingt die Bespaßung nicht, wird es Frust geben. Couch kratzen, pinkeln, etc. pp. ... nicht so lustig.

Und Thema Kosten: Richtig dicke schlagen OPs, Klinikaufenthalten und langwierige Wege der Diagnostik zu Buche - wie wahrscheinlich ist es, dass es dann genau beide trifft?
Sprich' mal das Thema Versicherung an ... und biete Kostenbeteiligung an.

Abschließend noch zum Futter:
Abschreckend ist erstmal, wie viel so eine "große Dose" kostet, das merke ich gerade selbst.
Aber das ist definitiv billiger, als Döschen, Beutelchen und Schälchen - hier 50 Cent, da einen Euro ... das schlägt unter'm Strich sehr viel mehr zu Buche.

Wünsche viel Erfolg :)
 
W

Wackelnase

Gast
  • #16
Vielleicht nützt es auch was wenn du deiner Mama immer mal wieder Bilder von Katern zeigst die als Kumpel in Frage kämen? Also z.B. hier aus dem Forum oder z.B. von der Website vom TH? Eventuell verliebt deine Mama sich ja spontan dabei. ;)

Das Argument mit weniger Arbeit finde ich auch toll. :) Mal ehrlich zwei Katzen machen wirklich nicht mehr Arbeit. Ob man nun noch einen Napf mehr befüllt und Katzenklos sauber macht oder nicht. Beides ist schnell erledigt.

Was das spielen angeht das ist bei uns genauso wie bei Leela.
Mocca spielt vielleicht mal höchstens 15 min mit mir. Sonst tobt sie viel lieber mit Lady rum. Bei Lady kann ich mich anstrengen und Spielzeuge ranschleppen wie ich will sie jagt vielleicht einmal der Spielzeugmaus oder dem Ball hinterher und das wars dann. :rolleyes:

Die beiden kommen zu mir nur zum schmusen oder wenn sie Hunger haben. :D

Was die hohen TA Kosten angeht man kann auch mit einer Katze viel Geld beim TA lassen. ;) Was impfen usw. angeht es gibt TA ja hört sich jetzt doof an... Die geben "Mengenrabatt".

Ich weiß ja nicht wie deine Mama drauf ist aber bei meinem Papa hilft das wenn ich ihm nur oft genug auf die Nerven gehe. Irgendwann sagt er dann ja damit er seine Ruhe hat. :D
Allerdings muss ich dabei immer behutsam vorgehen und ihn nicht zu sehr nerven sonst macht er gleich zu. Außerdem merkt er so das mir das doch wichtig ist sonst würde ich ihn nicht nerven. ;)

Oder ich schmeichle mich auf andere Art bei ihm ein z.B. bügel ich seine Hemden oder koche. Sowas halt.

Arbeitest du? Wenn ja könntest du doch auch anbieten einen Teil der Kosten zu übernehmen? :)

EDIT: Außerdem zeigen Kater die alleine gehalten werden oft Verhaltensauffälligkeiten. Ich glaube nicht das deinen Mama Lust hat die Wohnung komplett neu einzurichten wenn der Kater erstmal anfängt Randale zu machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
J

Jessue

Forenprofi
Mitglied seit
10. November 2013
Beiträge
1.537
Ort
Monschau
  • #17
Ich denk auch, ich würd mal eifrig Gegenbeispiele raussuchen, die gibt es ja zu Hauf schon hier im Forum. Einfach die ganzen Dinge, wo Einzelkatzen angefangen haben die Möbel und die Besitzer zu zerlegen, die Betten vollzupinkeln etc pp. Da ist man nämlich dann schnell auch viel mehr Geld los, als eine zweite Katze kosten kann... dazu kommt tatsächlich, dass Einzelhaltung permanenter Stress ist und Stress macht krank. Wieder Tierarztkosten die bei artgerechter Haltung garnicht aufkommen würden...
 

Ähnliche Themen

S
Antworten
4
Aufrufe
3K
Margitsina
Margitsina
G
Antworten
17
Aufrufe
717
Margitsina
Margitsina
SimbasMommy
Antworten
58
Aufrufe
6K
Jorun
MikaundFindus
2 3
Antworten
42
Aufrufe
2K
Yarzuak
M
Antworten
11
Aufrufe
2K
Mila2506
M

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben